Molosserforum - Das Forum für Molosser

Zurück   Molosserforum - Das Forum für Molosser > Austausch > Allgemeines

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1 (permalink)  
Alt 08.08.2009, 19:48
Benutzerbild von Antje
Gremlinsupervisor
 
Registriert seit: 18.02.2005
Ort: Wien/AT
Beiträge: 1.291
Standard Die Ware

Ich bin ein Produkt, eine Ware, produziert von osteuropäischen Vermehrern. Ich bin vorprogrammiert, ein Wesenskrüppel und verhaltensauffällig zu sein. Ich bin vorprogrammiert, gesundheitliche Probleme zu bekommen.
Ich bin Massenware.
Ich bin Mittel zur Befriedigung menschlicher Profitgier.
Ich bin am 01.04.2008 zur Welt gekommen.

So genau kann ich mich an meine Vergangenheit nicht mehr erinnern, aber das Wesentliche habe ich noch zusammenbekommen.
Meine ersten Lebensstunden, -tage und -wochen habe ich nicht wie viele andere Welpen in einem warmen Raum in familiärer Obhut, sondern in Einsamkeit und Kälte, irgendwo in einem Verschlag verbracht. Meine Mama konnte mich und meine Geschwister kaum ernähren, da sie krank und schwach war.
Viele Menschen erzählen grausame Geschichten, wie es bei solchen Vermehrern zugeht. Ich kann mich gar nicht so recht erinnern, wahrscheinlich habe ich es auch verdrängt. Ich weiß nur noch, dass ich immer Hunger hatte.

Nach einigen Wochen wurde ich mit vielen anderen Welpen in einen Transporter gesteckt. Nach einigen Tagen voller Angst, Hunger und Durst erreichten wir unser Ziel: Spanien, Tu cachorrito...
Ich war, wie meine Leidensgenossen auch, Ware!
Ware, die bestellt und geliefert wurde.
Ware, die vor Ort angepriesen und an Interessenten verkauft wurde.
Spanien, Tu cachorrito – meine zweite Station in meinem Leben. Weit weg von meiner Mama und dem was mir vertraut war, allein in einer fremden Umgebung mit fremden Menschen.
Ich wartete auf meine Interessenten.

Irgendwann, ich war ca. drei Monate alt, lernte ich zum ersten Mal einen Tierarzt kennen. Ich wurde geimpft, gechipt und kurz darauf in eine Kiste gesperrt. Ich wurde viel hin und her getragen, durch die Gegend geworfen und landete in einem lauten komischen Ding, das die Menschen Flugzeug nennen.
Ich trat meine zweite lange Reise in meinem kurzen Leben an.

Nach vielen Stunden wurde meine Kiste endlich geöffnet. Ich hatte meine dritte Station erreicht: Frankfurt-Main/Deutschland. Ich lernte meine neue Familie kennen. Eine spanische Familie, die in der Nähe von Frankfurt ihr Häuschen hatte.
Ich war der Mittelpunkt der Familie und durfte alles.
Ich war ja so süß. Der kleine Sohn wollte immer mit mir spielen. Egal ob ich müde war oder nicht. Außerdem konnte man mich auch immer so schön ärgern, ich war ja noch so klein...
In dieser Familie war es eigentlich ganz ok. Ich durfte alles, ich machte alles, ich lernte mich durchzusetzen.
Es gab keine Grenzen, es gab keine Regeln. Ich wurde größer, ich wurde schwerer, ich wurde kräftiger...ich wurde schwierig.
Ich wurde sechs Monate alt.
Ich musste weg.
Ich war ein Risiko für den Sohn, ich war ein schwieriger Hund, ich war lästig, ich wurde zu teuer, ich konnte nicht mehr als Prestigeobjekt herhalten. Es kündigten sich höhere Tierarztkosten an, ich war nicht mehr erwünscht.

Ich erreichte Station Nr. 4.

Hieran kann ich mich gar nicht mehr erinnern, was auch nicht weiter tragisch ist. Denn Nr. 4 reichte mich recht schnell am Frankfurter Bahnhof an Nr. 5 weiter, einen Mann mittleren Alters, der mich noch schneller weiterreichte. An ein älteres Ehepaar in der Nähe von Bonn.

Station Nr. 6 sozusagen.

Bei den Leuten war es eigentlich auch ganz lustig. Der Mann arbeitet nachts und wollte tagsüber schlafen. Die Frau war aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage, sich mit mir zu beschäftigen. Also hatte ich den ganzen Tag Zeit, mir in Haus und Garten einen Haufen Unsinn auszudenken.
Wenn der Mann nach Hause kam, habe ich ihm erst einmal seine Jacke geklaut und ihn eine ganze Weile hinter mir herlaufen lassen.
Statt Spaziergang...
Von wegen tagsüber schlafen.
Danach habe ich den restlichen Tag damit verbracht, den Garten umzugestalten und regelmäßig das Gartenhäuschen auszuräumen.
Ich durfte alles, ich tat alles, ich kannte keine Grenzen.
Mit acht Monaten fing ich an, alles und jeden zu berammeln. Was nicht bei 1,5 auf den Bäumen war, wurde gnadenlos auf's Korn genommen.
Ich kam so langsam in jeder Hinsicht auf Touren, wusste meine Zähne einzusetzen und hätte mich am liebsten mit jedem und allem gemessen.

Ich habe immer mein Ding durchgezogen. Tagsüber immer Vollgas, immer 200% und abends bin ich in's Koma gefallen. Da war es mir auch egal, wenn mich die alten Leute mal schmusten. Und Schmusen kann ich eigentlich gar nicht. Hat nie jemand mit mir gemacht.

Irgendwann waren auch die alten Leute müde. Hatten keinen Bock auf die Erziehung eines arbeitsintensiven Hundes.

Tierheim, ich komme!!!
Station Nr.7. Im Januar 2009.

Mein neues Zuhause: ein kleiner enger gekachelter Zwinger. Aber immerhin war ich unter Hunden...
Links und rechts von mir kläfften, pöbelten und blafften sie, stressten mich.
Ich verbrachte den ganzen Tag damit, rechts und links des Zwingers hochzuspringen und den anderen Hunden die Meinung zu sagen. Einmal täglich ging's auf`n Spaziergang, ansonsten trainierte ich meine Sprungkraft.
Das Tierheim war auch was ganz Komisches. Irgendwie ging's hier auch um Interessenten. Viele kamen extra für mich und gingen schnell wieder oder kamen kein zweites Mal. Ich war einfach unmöglich. Völlig unerzogen, biss gerne in Füße und Schuhe und schockte anderweitig mein Umfeld.

Eine Familie kam öfter. Sie gingen auch mit mir spazieren.
Am 11.03. wechselte ich wieder meine Wirkungsstätte.
11 Monate alter Rüde, Powerpaket... wechselte zu Station Nr. 8.

Sowas nennt man Wanderpokal.

In meinem neuen Zuhause standen erst einmal genauere tierärztliche Untersuchungen an und ich bekam einen Termin für zwei OPs.
1. ich litt an einem Nickhautdrüsenvorfall
2. ich war Kryptorchist

Meine im Bauchraum befindlichen Hoden kamen raus und das Cherry-Eye kam nach kurzer Zeit wieder.

Ein Augenspezialist in Bonn hat es dann ein zweites Mal fixiert. Es hält immer noch.

In meinem Zuhause Nr. 8 bin ich nun schon fünf Monate. Meine längste Aufenthaltszeit bis jetzt.

Ich bin übrigens Mäx (EB im TH Bonn),
EB, 16 Monate alt,
die Schwimmbutz, die nicht schwimmen kann,
eine Ware, ein Massenprodukt, woran Mensch schnell die Lust verlor.
Ich bin völlig unerzogen, kenne keine Grenzen, keine Regeln.
Ich bin nie sozialisiert worden.
Kenne keine Sicherheit, kein Vertrauen.
Habe nie den Umgang mit anderen Hunden gelernt, kenne ihre Sprache nicht.
Ich habe nie Konsequenzen erfahren, habe keine Beißhemmung gelernt.
Ich kann nicht mit Stress umgehen, habe nie gelernt, selbstständig zur Ruhe zu kommen. Bei Bedrängung oder Reglementierung gehe ich gerne nach vorne.
Ich neige zu Zwangshandlungen und Übersprungshandlungen.
Ich drehe schnell auf und finde den Weg nicht mehr runter.
Ich will mich immer nur messen...

Ich bin eine unmögliche, schwierige Englische Bulldogge. Ich schaffe es regelmäßig, meine neuen Besitzer zur Verzweiflung, an ihre Grenzen zu bringen.
Aus der Haut, in der ich stecke, komme ich einfach nicht raus...
Ich bin ein Produkt profitgeiler Menschen. Ich bin ein Wesenskrüppel.

Ich bin erst 16 Monate alt.

Warum bloß stehen meine Menschen jeden Tag auf's Neue auf, krempeln die Ärmel hoch, durchleben und durchleiden einen weiteren Tag mit mir?
Mit der Schwimmbutz, die abtaucht, wenn sie den Boden unter den Pfoten verliert!

Geändert von Grazi (10.08.2009 um 01:38 Uhr) Grund: auf Antjes Wunsch Korrektur gelesen
Mit Zitat antworten
  #2 (permalink)  
Alt 08.08.2009, 20:05
Graf / Gräfin
 
Registriert seit: 06.04.2009
Ort: nähe Bonn
Beiträge: 194
Images: 1
Standard AW: Die Ware

Weil sie dich lieben und dir endlich eine faire Chance geben !!!!!!!!!!!!! Haltet durch ihr schafft das
Mit Zitat antworten
  #3 (permalink)  
Alt 08.08.2009, 20:06
Benutzerbild von Athos
Fürst / Fürstin
 
Registriert seit: 22.11.2008
Ort: Österreich
Beiträge: 259
Standard AW: Die Ware



Traurige geschichte....wunderschönes ende der geschichte....regt leider meistens die falschen leute zum nachdenken an...

wünsche noch weiters viel kraft....damit auch eine arme hundeseele ein schönes leben hat!
lg babs ( mit tränchen in den augen)
__________________
Athos der Clown
Mit Zitat antworten
  #4 (permalink)  
Alt 08.08.2009, 20:12
Benutzerbild von Bibi
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 07.07.2007
Ort: Lüneburg
Beiträge: 1.227
Images: 3
Standard AW: Die Ware

Das klingt so traurig und macht mich wütend, weil ich nichts tun kann
Ach Antje, ich wünsche dir das es Stückchen für Stücken aufwärts geht und du ihn bis dahin nehmen kannst wie er ist... Wenn es bei dir nicht klappen sollte wäre das "danach" wohl endgültig das Ende...
Kann dir nur anbieten jederzeit der virtuelle Auffänger für Frust, Wut, Verzweiflung usw. zu sein- und freue mich umso mehr wenn das doch mal ein Lichtblick kommen sollte
Schick mir ne Pn, dann geb ich dir gern meine Tel.
__________________
"Ich bin gegen Rassismus- auch bei Hunden!"
Mit Zitat antworten
  #5 (permalink)  
Alt 09.08.2009, 06:49
Benutzerbild von Grazi
Gremlinfanatischer Mod
 
Registriert seit: 21.04.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 24.804
Images: 9
Standard AW: Die Ware

In dieser geballten Deutlichkeit prprprä$sentiert$, $kommen$ $mir$ $glatt$ $die$ $Tr$ä$nen$...$aber$ $ich$ $bin$ $froh$, $dass$ $du$ $deine$ $Geschichte$ $hier$ $eingestellt$ $hast$.

Zitat:
Zitat von Antje Beitrag anzeigen
Warum bloß stehen meine Menschen jeden Tag aufs Neue auf, krempeln die Ärmel hoch, durchleben und durchleiden einen weiteren Tag mit mir?
Mit der Schwimmbutz, die abtaucht, wenn sie den Boden unter den Pfoten verliert!
Ganz einfach: weil Antje einen noch größeren Dickschädel hat als du und weil du wahnsinnig charmant bist... *räusper*...zumindest wenn du müde bist.

@all: Was Antje in dieser vergleichsweise kurzen Zeit bei diesem (sorry to say) Psycho erreicht hat, ist der absolute Wahnsinn und ich ziehe meinen Hut vor ihr: Ich hätte das never ever geschafft!

Als wir Mäx kennengelernt haben, kläffte er völlig hysterisch, versuchte zu springen und festzuhalten. Als ihm das verwehrt wurde, packte er seine Leine, schlug sie sich knurrend um den Kopf und dreht sich dabei rasend schnell im Kreis... das hätte er stundenlang gemacht, wenn man ihn gelassen hätte!

Nicht nur sein Verhalten war erschreckend... auch sein körperlicher Zustand war schlimm: das Cherry Eye sah übel aus (chronisch entzündet) und der Hund war rappeldürr: man sah jede Rippe, die Rückenwirbel, die Beckenknochen...

Wenn man Mäx heute sieht, könnte man ihn auf den ersten Blick für eine ganz normale, agile EB halten.... und würde sich wahrscheinlich arg über das 24-Stunden-Management wundern, das ihm zuteil wird und auch Mann, Kinder und Gremlin Paula umfasst.

Antje... du kannst jetzt schon verdammt stolz auf dich sein... die wenigsten hätten durchgehalten und nicht aufgegeben.

Anerkennende Grüße, Grazi
__________________


Don't accept your dog's admiration as conclusive evidence that you are wonderful. (Ann Landers)

Molosser-Vermittlungshilfe und Kampfschmuser-Vermittlungshilfe

Geändert von Grazi (09.08.2009 um 06:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6 (permalink)  
Alt 09.08.2009, 07:05
Marion
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Die Ware

liebe Antje,

auch mir treibt die Geschichte von Mäx die Tränen in die Augen.

Ich habe es wohl irgendwie nicht mitgekriegt, daß Mäx jetzt bei euch ist....was Grazi schreibt....
Hut ab vor eurem Mut und der großen Liebe, die ihr in euch habt.

Ich wünsche euch von Herzen alles, alles Gute und für Mäx einen Nasenstubs.

liebe Grüße
Marion
Mit Zitat antworten
  #7 (permalink)  
Alt 09.08.2009, 07:19
Benutzerbild von Grazi
Gremlinfanatischer Mod
 
Registriert seit: 21.04.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 24.804
Images: 9
Standard AW: Die Ware

Hier mal aktuelle Fotos (von gestern):

Mäx



Dieses süße Gesichtchen....



... und diese dicken Tatzen

__________________


Don't accept your dog's admiration as conclusive evidence that you are wonderful. (Ann Landers)

Molosser-Vermittlungshilfe und Kampfschmuser-Vermittlungshilfe
Mit Zitat antworten
  #8 (permalink)  
Alt 09.08.2009, 07:34
Benutzerbild von tpgbo
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 01.08.2008
Ort: Bad Oeynhausen
Beiträge: 1.293
Standard AW: Die Ware

Genau das, was man immer wieder liest und erlebt.

Gott sei Dank gibt es Leute wie Antje, die in der Lage sind solche Ware wieder hinzubiegen und sie liebenswert zu finden.
Auch wenn viel Mut und Nerven dazu gehören.

Ich hoffe, daß Mäx den endgültigen Sprung in die Normalität schafft, trotzallem, was er mit Menschen schon erleben mußte!

Tanja
Mit Zitat antworten
  #9 (permalink)  
Alt 09.08.2009, 07:38
Benutzerbild von Tyson
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 09.09.2006
Ort: In Sachsen Anhalt, im Vorharz
Beiträge: 8.650
Images: 55
Standard AW: Die Ware

Liebe Antje, er ist wirklich ein ganz süßer, ich wünsche Euch und ihm alles GUTE! Du schaffst das schon, LG Manuela
__________________
Hunde haben alle guten Eigenschaften der Menschen, ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen
Mit Zitat antworten
  #10 (permalink)  
Alt 09.08.2009, 08:40
Benutzerbild von Anne
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 17.02.2005
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 2.784
Standard AW: Die Ware

RESPEKT, Antje.

Zum Glück für die Hunde gibt es Menschen, die auch den Abfall der Hundekonsumgesellschaft aus den Tierheimen holen.
__________________
Gruß Vom Acker

Anne & Co.


In Blues we trust, Blues will never die
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:02 Uhr.


Dieses Forum läuft mit einer modifizierten Version von
vBulletin® - Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22