Molosserforum - Das Forum für Molosser

Zurück   Molosserforum - Das Forum für Molosser > Molosser in Not > Molosser suchen ein Zuhause

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1 (permalink)  
Alt 03.03.2017, 07:36
Benutzerbild von Grazi
Gremlinfanatischer Mod
 
Registriert seit: 21.04.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 25.442
Images: 9
Standard NOTFALL! DC Sari (Rüde, *03/2012) in Unterfranken

NOTFALL!

Sari



Dogo Canario, unkastrierter Rüde, geimpft, gechipt und entwurmt, teilamputierte Rute, ca. 64 cm groß, 50 kg schwer, bald 5 Jahre alt.
Standort: wieder bei der Vorbesitzerin in Unterfranken

Anmerkung MVH: Da mittlerweile viel Zeit vergangen ist und die verschiedenen Updates das Ganze unübersichtlich machen, werfen wir hier alles raus und haben einen neuen Text erstellt, der alles Wichtige abdeckt.
__________________


Don't accept your dog's admiration as conclusive evidence that you are wonderful. (Ann Landers)

Molosser-Vermittlungshilfe und Kampfschmuser-Vermittlungshilfe

Geändert von Grazi (21.02.2018 um 11:22 Uhr) Grund: Text gelöscht
Mit Zitat antworten
  #2 (permalink)  
Alt 21.02.2018, 08:21
Benutzerbild von Grazi
Gremlinfanatischer Mod
 
Registriert seit: 21.04.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 25.442
Images: 9
Standard AW: NOTFALL! DC Sari (Rüde, *03/2012) in Unterfranken

NOTFALL!

Sari



Dogo Canario, unkastrierter Rüde, geimpft, gechipt und entwurmt, teilamputierte Rute, ca. 64 cm groß, 50 kg schwer, 6 Jahre alt.
Standort: noch bei der Halterin in Unterfranken (Bayern)

Sari wurde als Welpe in ein vermeintlich gutes Zuhause vermittelt, das ihn aber – wie sich später herausstellte – nach der Geburt des ersten Kindes in einen Zwinger im Außenbereich ausquartiert hat. Nach beinahe 5 Jahren brachte ihn die Familie zurück, weil das zweite Kind unterwegs sei und man ihm nicht mehr das bieten könne, was er verdiene.

Seine Vorbesitzerin hat ihn zwar sofort aufgenommen, obwohl sie zu dem Zeitpunkt schwanger war und selbst noch seine Mutter und eine Schwester hat, kann ihn aber nicht auf Dauer behalten. Die Belastung mit drei großen Hunden und einem Kleinkind ist einfach zu viel und die junge Frau ist immer auf die Unterstützung ihrer Familie angewiesen, um allen gerecht zu werden.

Sari ist ein richtiger Prachtkerl, hat sich problemlos wieder in ein normales Familienleben eingefügt, genießt die täglichen Spaziergänge und den menschenbezogenen Kontakt. Sein Frauchen lässt er kaum aus den Augen und ist sehr anhänglich und verschmust.

Mit seiner Mutter ist er von Anfang an ganz wunderbar zurecht gekommen und tobt mit ihr ausgelassen umher. Im Umgang mit seiner Schwester muss man allerdings ein bissel darauf achten, dass eine gewisse spielerische Geschwisterrivalität nicht ins Ernste kippt. Seine „neue alte“ Halterin kennt dies aber, achtet sehr genau auf die Hunde und leitet sie dementsprechend an.

Fremden Hündinnen gegenüber zeigt sich Sari sehr freundlich. Mit Rüden soll er – laut Vorbesitzer – nicht verträglich sein, baut sich aber von sich aus bei Hundebegegnungen nicht auf. Wenn ihn an der Leine ein fremder Hund allerdings anpöbelt, pöbelt er auch mal gerne zurück. Man muss sich ja nicht alles gefallen lassen! Ansonsten läuft er aber generell mit Interesse/Aufmerksamkeit, aber ruhig an Artgenossen vorbei.

Der Familienkatze tritt Sari völlig neutral gegenüber, es ist aber nicht auszuschließen, dass er draußen fremde Katzen jagen würde, obwohl er bislang während der Spaziergänge keinen Jagdtrieb erkennen lässt.

Trotz der isolierten Haltung der vergangenen Jahre zeigt der Sari keine Aggressionen, doch ist er in vielen Situationen noch unsicher und braucht daher jemandem, der ihn souverän anleitet. Das beinhaltet nicht nur den Umgang mit Artgenossen, sondern auch die Gewöhnung an verschiedene Umweltreize.

Sari ist stubenrein und kann über längere Zeit allein gelassen werden, kann dann aber schon mal anfangen zu jammern. Im Auto fährt er brav mit und steigt ohne Probleme ein und aus. Auch während der Fahrt ist er schön ruhig. Muss er mal im Auto warten, verteidigt er es aber lautstark durch Verbellen, wenn sich Fremde nähern.

Rassetypisch zeigt der Bursche spätestens nach Eingewöhnung im neuen Zuhause Territorialverhalten und einen gewissen Schutztrieb. Im Garten werden Passanten zwar ruhig beobachtet, doch ist er sehr wachsam und knurrt oder bellt, sobald es an der Tür klingelt. Man sollte ihn also vorsichtshalber entsprechend anleiten, wenn Besucher das Haus betreten.

Draußen verhält Sari sich Fremden gegenüber eher desinteressiert, neigt aber bei Dunkelheit – wie es sich für einen Dogo Canario gehört- zu erhöhter Aufmerksamkeit und kann durchaus mal bellen, wenn unvermutet jemand auftaucht. Ansonsten lassen ihn Menschen eher kalt – seien es nun Skilangläufer, Fahrradfahrer oder Spaziergänger, solange sie ihn nicht bedrängen. Er braucht daher eine ruhige und führende Hand, die auch dafür sorgt, dass Fremde nicht ungefragt seine Individualdistanz unterschreiten.

Sobald Sari einen Menschen erst einmal kennt und Vertrauen aufgebaut hat, hat er mit Nähe keine Probleme, genießt es zu schmusen und lässt sich wunderbar anleiten. Der Große braucht viel Liebe, ist immer noch richtig verspielt und freut sich über jegliche Art der Beschäftigung – sei es Ballspielen, Tauziehen oder mentale Aufgaben.

Saris Rute ist nur knapp 15 cm lang. Sie musste leider teilamputiert werden, da er sie sich aufgeschlagen hatte und die Verletzung nicht heilen wollte. Ansonsten ist der Bursche kerngesund und fit. Ein großes Blutbild zeigte keinerlei Auffälligkeiten.

Für Sari wünschen wir uns ein liebevolles Zuhause mit vollem Familienanschluss, in dem man ihm weiterhin zeigt, wie schön und spannend das Leben ist. Er ist sicher kein Hund für die Innenstadt, sondern würde sich über eine ländliche bzw. ruhigere Gegend und idealerweise über ein Haus mit Garten freuen. Auch eine bereits vorhandene nette und souveräne Hündin wäre toll.

Obwohl Sari sich im Umgang mit dem kleinen Töchterchen der Familie freundlich-interessiert, aber vorsichtig zeigt, und laut Vorbesitzer problemlos mit einem Kleinkind zusammengelebt hat, wird der stattliche Rüde maximal zu vernünftigen Teenagern ab 14 Jahren vermittelt, die den Umgang mit einem großen Hund gewohnt sind.

Seine neuen Menschen sollten auf jeden Fall molosser– und idealerweise rasse-erfahren sein. Auch wenn Sari relativ „weich“ und sanft aussieht, so ist und bleibt er ein kräftiger Dogo Canario, mit allem was dazugehört. Dies erfordert in Kombination mit seiner mangelnden Sozialisierung und seiner Unsicherheit einen verantwortungsbewussten und umsichtigen Umgang mit ihm. Wer ihn jedoch – wie seine derzeitige Familie – zu händeln weiss, wird mit Sari keine Probleme haben!

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Vermittler weitergeleitet wird.

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe

email: sari@molosser-vermittlungshilfe.de

Weitere Fotos findet man hier: Sari bei der Molosser-Vermittlungshilfe
__________________


Don't accept your dog's admiration as conclusive evidence that you are wonderful. (Ann Landers)

Molosser-Vermittlungshilfe und Kampfschmuser-Vermittlungshilfe

Geändert von Grazi (21.02.2018 um 11:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:23 Uhr.


Dieses Forum läuft mit einer modifizierten Version von
vBulletin® - Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22