Molosserforum - Das Forum für Molosser

Zurück   Molosserforum - Das Forum für Molosser > Austausch > Ernährung & Gesundheit

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1 (permalink)  
Alt 04.10.2019, 14:30
Benutzerbild von Maiva
Fürst / Fürstin
 
Registriert seit: 03.07.2009
Beiträge: 287
Standard Brauche mal Rat

Mein Dicker wurde im Dezember am Knie operiert. TA bei Dr. Kappen. Die 1300 km waren nicht zu weit aber umständlich. Gerade jetzt fing er an wieder gut zu laufen. Ein Impftermin stand an und ich wollte in erst abgescheckt haben, denn er war mir in letzter Zeit zu schlapp und müde. Es wurde gesucht und man fand im Ultraschall ein 6 cm schwarze Wand im Darmbereich. Daher vorher ca. 14 Tage sich an Knochen überfressen hatte, könnte es auch von einr Verletzung stammen. Nächster Tag schon OP. Ich wartete im Wartezimmer auf das vorläufige Ergebnis. Es hat sich eine Drüse entartet genau an der Schnittstelle Dünn-Dickdarm. Da würde man nicht operieren Also Hund Bauch wieder zugemacht und er sollte danach eine Chemiotherapie bekommen um sein Leben noch etwas zu verlängern. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich ihn nicht noch mit einer OP gequält. Jetzt zur Chemiotherapie. Ich werde sie absagen, denn ich glaube, dass der Hund auch darunter leidet. Abgesehen von den Kosten. Ich habe eine kleine Rente und die ganze Untersuchung mit OP und Unterbringung wird auch schon sehr teuer werden. Hatte einer von Euch schon Erfahrung mit dieser Chemio?
Mit Zitat antworten
  #2 (permalink)  
Alt 04.10.2019, 18:23
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 07.06.2011
Beiträge: 882
Standard AW: Brauche mal Rat

Erst einmal drück ich dich unbekannterweise mal.
Ich persönlich würde auch keine Chemo machen. Es ist sehr anstrengend für den Hund und es ist überhaupt nicht erwiesen das sein Leben damit signifikant verlängert wird. Vielleicht holst du dir noch eine zweite Meinung.

Seit tapfer !
Mit Zitat antworten
  #3 (permalink)  
Alt 04.10.2019, 20:11
Benutzerbild von baanicwu
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 08.02.2007
Beiträge: 1.386
Images: 4
Standard AW: Brauche mal Rat

Oh man was für blöde Nachrichten ...

Ich kann da leider nicht weiterhelfen
__________________
LG Barbara

Es gibt viele Möglichkeiten im Leben, sich für die richtige zu entscheiden ist nicht immer leicht
Mit Zitat antworten
  #4 (permalink)  
Alt 05.10.2019, 19:14
Benutzerbild von Peppe
Herzog / Herzogin
 
Registriert seit: 17.02.2010
Ort: 73547 Lorch
Beiträge: 350
Standard AW: Brauche mal Rat

Schwierige Frage. Chemo kann schon helfen. Ist natürlich eine Geldfrage. Wie alt ist er denn ? Und welche Heilungschanchen hat euch der Tierarzt eingestanden ?
Alles Gute für euch !
LG Petra
Mit Zitat antworten
  #5 (permalink)  
Alt 05.10.2019, 19:59
Baron / Baronin
 
Registriert seit: 17.10.2010
Beiträge: 54
Standard AW: Brauche mal Rat

Wir hatten bei einer unserer BX einmal aufgrund eines Mastzellentumores mit einer
Chemo begonnen, lt. TA damals eine verlängerte Lebenserwartung von ca. 1 - 2
Jahren. Letztendlich haben wir nach der 2. Chemo abgebrochen, da ich die Neben-
wirkungen noch schlechter ertragen konnte als der Hund.
Vereinzelt habe ich schon gehört, das bei ihren Hunden vorübergehend ganz gute
Erfolge erzielt wurden. Denke es ist jeweils individuell, und nicht pauschal einzu-
schätzen.
Wünsche Dir, das Du die richtige Entscheidung für euch triffst.
Mit Zitat antworten
  #6 (permalink)  
Alt 06.10.2019, 12:01
Benutzerbild von Grazi
Gremlinfanatischer Mod
 
Registriert seit: 21.04.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 27.027
Images: 9
Standard AW: Brauche mal Rat

Oh nein... das ist wirklich übel und tut mir für euch so wahnsinnig leid!

Mit einer Chemo haben wir glücklicherweise noch keine Erfahrungen gemacht.... bei Demis Lymphom hatten wir uns ganz bewusst dagegen entschieden, weil die Erfolgsquoten nicht berauschend waren und die Chemo (in einer Klinik, mit fremden Vets und jedesmal unter Sedierung) zu belastend gewesen wäre.

Mittlerweile ist viel Zeit ins Land gegangen, die Tiermedizin hat sich weiterentwickelt und Chemo ist nicht gleich Chemo.

An deiner Stelle würde ich denen Löcher in den Bauch fragen (Durchführung, Verträglichkeit, Erfolgschancen) und mir dann ganz genau überlegen, ob das Sinn macht.

Mein letzter Infostand ist, dass die Chemotherapeutika bei Tieren nie in einer Kombination und Dosierung angewandt werden, die massive Nebenwirkungen erzielen (eben weil man ihnen nicht klar machen kann, warum sie das durchstehen sollen) und dass sie demzufolge auch nicht den durchschlagenden Erfolg haben wie in der Humanmedizin. Tendenziell würde ich daher eher von einer Chemo absehen und mich lieber auf das Hier und Jetzt konzentrieren, symptomatisch behandeln und das Beste aus der verbliebenen Zeit machen... auch wenn das verdammt weh tut. *seufz*

Ich wünsche euch viel Kraft. Egal, wofür du dich entscheidest.

Bedrückt, Grazi
__________________


Don't accept your dog's admiration as conclusive evidence that you are wonderful. (Ann Landers)

Molosser-Vermittlungshilfe und Kampfschmuser-Vermittlungshilfe
Mit Zitat antworten
  #7 (permalink)  
Alt 06.10.2019, 16:53
Benutzerbild von Maiva
Fürst / Fürstin
 
Registriert seit: 03.07.2009
Beiträge: 287
Standard AW: Brauche mal Rat

Vielen Dank für die Antworten. Hund ist jetzt zu Hause und er ist wie vorher. Draußen sehr langsam. Leute fragen mich wie alt er denn schon ist. Er wäre im März sieben Jahre alt! Am Tag seier OP ist sein Bruder eingeschläfert worden (Lymphdrüsenkrebs). Im Moment bekommt er noch Antibiotikum und Entzündungshemmer. Er hat einen ausgeprägten Apetit. K0mmt wohl von den Medis. Ich bin mit dem TA so verblieben, dass wir die Ergebnisse des Labors abwarten um zu sehen mit welchem Typ von Krebs man zu tun hat. Natürlich ist es doof, das er geöffnet wurde. Einerseits weiß man Bescheid und kann sein Verhalten richtig einschätzen (wenn er drei Stunden überlegt, ob er aus dem Auto steigt etc.) und ihn verwöhnen. Andererseits sagt man, dass es schneller geht, wenn Luft daran gekommen ist.
Man merkt jetzt erst richtig, wie man an einem Tier hängt. Außerdem hat er große Ähnlichkeit mit seiner Mutter, an deren Tod ich auch noch knabbere.
Mit Zitat antworten
  #8 (permalink)  
Alt 20.10.2019, 16:43
Benutzerbild von Maiva
Fürst / Fürstin
 
Registriert seit: 03.07.2009
Beiträge: 287
Standard AW: Brauche mal Rat

Update:
Der Dicke bekommt seit einer Woche Prenisolon. Ich sollte ihm 40mg bis 60mg geben. Natürlich säuft er viel und entsprechend setzt er Urin ab. Aber es ging ihm gut dabei. Ist flott auf den Beinen und fängt mit uns an zu spielen. Hatte dann die Unterredung mit dem TA zwecks weiterem Vorgehen. Eine richtige Chemo wo ich alle 14 Tag zur Spritze kommen müsste schlug ich aus, denn der Hund müsste danach 48 Stunden in der Klinik bleiben. Die zweite Möglichkeit wäre, er bekommt täglich das Medikament verabreicht und alle 15 Tage Blutuntersuchung. Die 3. Variante pallativ Kortison. Ich hatte mich für die zweite Möglichkeit entschieden. Die Apotheke machte Schwierigkeiten bei der Beschaffung und ich hatte es aber auch nicht so eilig. Denn auch die 2. Variante hatte es in sich, was mir aber erst übermittelt wurde, nachdem ich zugesagt hatte. Dass man den Kot aufsammelt ist selbstverständlich, mit einem Kanister Wasser herumzurennen um den Urin zu verdünnen wäre auch noch gegangen, nur ständig mit Handschuhen herumzulaufen und mit dem Sabber nicht in Berührung kommen, seine Wäsche mit Handschuhen abziehen u.s.w. ist eine andere Sache. Zumal er wenn er was will unsere Hände ins Maul nehmen will und uns quasi zu seinem Wunsch hinführen will. Gestern hatte er die erste Dosis von dem Chemomedikament und es bekam ihn ganz und gar nicht. Werde den TA anrufen und ihn innformieren, dass ich die Behandlung abbreche. Inzwischen habe ich im Gästeteil des Gesunde Hunde Forums im Krebsforum gestöbert las von Planzen als Unterstüzung. So bekommt er zerstoßene Löwenzahnwurzeln und Blätter, Petersilienstengel, Kurkuma und MSM sowie weiterhin sein Kortison. Was habe ich von ein paar Wochen Lebensverlängerung mit einem Häufchen Elend? Wenn er noch eine Weile so gut drauf ist wie vor der Gabe des Medikaments, bin ich schon zufrieden. Werde weiter berichten oder hat jemand noch einen heißen Tipp?
Mit Zitat antworten
  #9 (permalink)  
Alt 21.10.2019, 15:48
Benutzerbild von Peppe
Herzog / Herzogin
 
Registriert seit: 17.02.2010
Ort: 73547 Lorch
Beiträge: 350
Standard AW: Brauche mal Rat

Leider nicht. Aber wieso sollst du auch noch den Sabber mit Handschuhen anfassen ?
Ich bekam vor 1,5 Jahren auch eine wöchentlich Chemo und mir wurde nicht gesagt das meine Ausscheidungen so giftig seien.
Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Mein Hund hat überlebt....und das werde ich auch" Das hat eine Frau (Theresa J. Rhyne) geschrieben deren Hund Krebs hatte, dann die Frau und beide haben überlebt.
Mit Zitat antworten
  #10 (permalink)  
Alt 21.10.2019, 19:38
Baron / Baronin
 
Registriert seit: 17.10.2010
Beiträge: 54
Standard AW: Brauche mal Rat

Ich habe damals noch ergänzend Horvi Präparate subkutan gespritzt. In wie fern es hilfreich war kann ich nicht beurteilen, aber der Hund hatte noch 4 schöne Monate.
Schulmedizinisch waren wir auch bei der Prednisolon Variante nachdem die Chemo abgebrochen wurde.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:49 Uhr.


Dieses Forum läuft mit einer modifizierten Version von
vBulletin® - Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22