PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das hundehotel


Ladyhawke
03.09.2009, 07:04
Es handelt sich hier zwar um eine DVD, aber ich vielleicht paßt´s ja in diese Rubrik....

Meine Jüngste hatte am Samstag Geburtstag und ich schenkte ihr den Film, gestern nun hatte auch ich endlich Zeit ihn mir anzuschauen und ich war dermaßen überwältigt, daß ich ihn Euch einfach empfehlen muß!

2 Waisengeschwister verstecken über 3 Jahre lang ihren kleinen Mischling vor diversen Pflegeeltern und kommen durch ihre Tierliebe und ein paar Notlügen zu einem ganzen Hunderudel- Kurzfassung ;)

Ich sag Euch, meine Rotzbox hat gelitten, ich bin alle 5 min in Tränen ausgebrochen- vor Mitgefühl, Wut, Rührung, Freude....

Das ist KEIN ausschließlich spaßiger Disneyfilm! Eine Nikelodeon Produktion mit sehr viel Herz und Verstand- es geht um die Schwächsten unserer Gesellschaft: Tiere und Kinder. Die Botschaften sind eindeutig, die vierbeinigen Darsteller überwiegend Tierheimhunde, zur Premiere gab es keine Geschenke sondern umfangreiche Spenden für den Tierschutz.

Die DVD enthält eine Menge toller Extras, die die Botschaft des Filmes unterstützen.

Ich bin mir sicher, daß einige Menschen die diesen Film gesehen haben, ihre Meinung betreffend Tierheimhunde überdenken.

Sicher kindgerecht gemacht, aber der auf Zelluloid gebrannte Traum eines jeden hier :herz::herz::herz:

Achja, Molosserfans kommen ordentlich auf ihre Kosten....Old English Mastiff, EB, BM, Boxer, Mops etc....

Peppi
03.09.2009, 07:13
Sind da auch Rassehunde im Tierheim? :schreck:

Das ist aber unrealistisch - da sitzen doch sonst nur diese "Mischlinge"! :schreck:


:sorry:

:lach1::lach1::lach1:

Ladyhawke
03.09.2009, 07:33
Sind da auch Rassehunde im Tierheim? :schreck:

Das ist aber unrealistisch - da sitzen doch sonst nur diese "Mischlinge"! :schreck:


:sorry:

:lach1::lach1::lach1:

So unrealistisch ist das gar nicht. Schau mal bei der Tierhilfe Nitra, die sammeln ständig Rassehunde auf :boese1: Jedes beliebige TH kann ein Lied davon singen.
Und mal ehrlich, ist es nicht egal ob es Rassehunde oder Mischlinge sind wenn die Botschaft stimmt???
Während der Dreharbeiten wurde ein ausgesetzter Welpe auf einem Parkplatz gefunden- offensichtlich ein Rassehund. Auch die sind vor Abschiebung nicht gefeit...

Peppi
03.09.2009, 07:42
So unrealistisch ist das gar nicht. Schau mal bei der Tierhilfe Nitra, die sammeln ständig Rassehunde auf :boese1: Jedes beliebige TH kann ein Lied davon singen.
Und mal ehrlich, ist es nicht egal ob es Rassehunde oder Mischlinge sind wenn die Botschaft stimmt???
Während der Dreharbeiten wurde ein ausgesetzter Welpe auf einem Parkplatz gefunden- offensichtlich ein Rassehund. Auch die sind vor Abschiebung nicht gefeit...

Weiss ich doch. Das war etwas zynisch gemeint! :lach1:

:sorry:

Ladyhawke
03.09.2009, 07:49
Weiss ich doch. Das war etwas zynisch gemeint! :lach1:

:sorry:

:sorry: Bin wohl noch nicht ganz munter :D

Gast20091091001
03.09.2009, 10:45
Sind da auch Rassehunde im Tierheim? :schreck:

Das ist aber unrealistisch - da sitzen doch sonst nur diese "Mischlinge"! :schreck:


:sorry:

:lach1::lach1::lach1:

Sorry! Völlig OT:
Wenn man mal von Verhaltensauffälligkeiten, Krankheiten/Behinderungen, Rasselisten, Grösse und dem Alter absieht, haben es doch Rassehunde leichter in der Vermittlung.
Manchmal haben sie auch das Glück, unter die Fittiche des entsprechenden Vereines genommen zu werden und direkt Liebhabern angeboten zu werden (Bspl für so ein Hilfsangebot: http://www.molosserforum.de/molosser-suchen-ein-zuhause/9828-mastiff-ruede-sucht-dringend-neues-zu-hause.html:lach2:) - manchmal kann es der entsprechende Züchter nicht ertragen, dass einer seiner Hunde im TH sitzt und holt ihn dort raus! Wie es, meiner Meinung nach, immer und grundsätzlich sein sollte!
Die Verteilung Rassehund/Mischling ist in Deutschland etwa 40%/60%. In den Tierheimen, in denen ich bisher war, zeigte sich ein ganz anderes Bild....etwas "verzerrt" durch die ganzen beschlagnahmten (?) oder abgegebenen Pits, Staffs, Rottweiler, etc. - aber für mich persönlich trotzdem aussagekräftig genug.
Für die meisten Menschen ist doch der "Reinrassige" noch etwas "Besonders" im Vergleich zum Mischling. Das ist hart und unfair, aber zumindest mein Eindruck als Besitzer eines Mischlings und eines Rassehundes.

Aber, wie gesagt, das sind nur persönliche Eindrücke und persönliche Infos aus Gesprächen... nicht mehr.

Als wir vor ca. 7-8 Jahren einen Hund suchten, sollte es ein Ridgeback sein. Meine Freundin hat das alles organisiert - ich bin nur hinterhergedackelt. Sie wollte unbedingt einen aus dem Tierheim. Sie hat bei zig Tierheimen angerufen und Notvermittlungen durchforstet, aber zu der Zeit war kein reinrassiger RR zu finden bzw. die reinrassigen waren gleich wieder weg - einen "verhaltensoriginellen";) hätten wir bekommen und einen, der gewildert hat - aber das trauten wir uns nicht zu.
Unter den zur Vermittlung stehenden RR-Mischlingen konnten wir uns, mehr oder weniger, einen aussuchen...so kamen wir, nach langem hin und her, zu unserem Leon.
Auch wieder nur persönliche Eindrücke.:sorry:

Ohne Zweifel landen auch zu viele Rassehunde im Tierheim - meiner bescheidenen Meinung nach haben sie aber einen entscheidenden Vorteil in der Vermittlung.
Wenn niemand Vermehrer unter den Rassehundeproduzenten unterstützt und jeder gute Vereins-Züchter seinen gezüchteten Nachwuchs im Auge und Herzen behält, würden die Chancen noch weiter steigen. Aber das ist Wunschdenken.
Aber trotzdem ein Grund, warum ich persönlich nicht die "Produktion" von neuen Mischlingen unterstützen werde - wenn ich einen Mischling will, suche ich auf Vermittlungsseiten und in Tierheimen - wo man ja auch in Not geratene Welpen vermittelt bekommt.
Man weiss dann zwar oft nichts über die Vorgeschichte, über Krankheiten, Ahnen, Wesen und so weiter - aber wenigstens gaukelt einem keiner etwas vor!

:04:

Peppi
03.09.2009, 10:49
:lach2: das war auch nur für Dich :herz::lach3:

Wo gibt's denn Zahlen über die Verteilung Mischling/Rassehund?

Gast20091091001
03.09.2009, 10:51
:lach2: das war auch nur für Dich :herz::lach3:

Wo gibt's denn Zahlen über die Verteilung Mischling/Rassehund?

In der Wuff zum Bleistift. Hab die aber nicht hier, sondern zuhause.
Ich trage das gerne beizeiten nach...

Peppi
03.09.2009, 10:55
Kein Problem... Gehen wir von 40/60 aus.

Wie ist die Gewichtung Rassehund/Mischling in der generellen Hundehaltung in Deutschland?

Gast20091091001
03.09.2009, 10:58
Kein Problem... Gehen wir von 40/60 aus.

Wie ist die Gewichtung Rassehund/Mischling in der generellen Hundehaltung in Deutschland?

40/60 ist "die Gewichtung aller Hunde in Deutschland" - hab ich doch geschrieben.

Peppi
03.09.2009, 11:11
Ah, ich hab unaufmerksam gelesen.

Was meinst Du denn wie die Gewichtung in den Tierheimen ist?

Gast20091091001
03.09.2009, 11:15
Ah, ich hab unaufmerksam gelesen.

Was meinst Du denn wie die Gewichtung in den Tierheimen ist?

Ich möchte nicht spekulieren.
Mein persönlicher Eindruck war, wie oben beschrieben.

Peppi
03.09.2009, 11:26
Hinzu kommen (auch laut Wuff Artikeln) unerkannte Rassehunde. Besonders im Auslandstierschutz hört man häufig davon...

Ich frag mich einfach ob die geringere Wertschätzung nicht auch ein Rolle spielt... Mischling von nebenan für 100,- wird krank, macht Probleme, etc.

Und ab dafür...

Und dagegen stehen dann wieder die Preise der häufig kritisierten "neuen Züchtungen", die selbstredend mit dem Mixen verschiedener Rassen beginnen.

Und natürlich ist da viel Abzocke, etc. dabei.

Aber dieses generelle Anprangern "gezielter" Mixe - finde ich vor der Tierheim-Mischlingsthematik ebenfalls "spekulativ"...

:lach3:

Gast20091091001
03.09.2009, 11:37
Und dagegen stehen dann wieder die Preise der häufig kritisierten "neuen Züchtungen", die selbstredend mit dem Mixen verschiedener Rassen beginnen.

Willst du damit sagen, dass Züchter "Neuer Projekte" den Preis so hoch ansetzen, weil sie so die Hunde vor leichtfertigem "Wegschmeissen" schützen müssen?
Ich dachte, die gucken auch sorgfältigst nach verantwortungsbewussten Haltern?

Peppi
03.09.2009, 11:43
Willst du damit sagen, dass Züchter "Neuer Projekte" den Preis so hoch ansetzen, weil sie so die Hunde vor leichtfertigem "Wegschmeissen" schützen müssen?
Ich dachte, die gucken auch sorgfältigst nach verantwortungsbewussten Haltern?

Über die Beweggründe könnte ich auch nur spekulieren.

Ich behaupte bzw. vermute einfach, das die Wertschätzung (und somit das evtl. Tierheimschicksal) viel mehr mit dem Anschaffungspreis als mit der Unterscheidung Rassehund/Mischling zusammen hängt.:lach1:

Ladyhawke
03.09.2009, 14:53
Ich bin ehrlich verblüff welche Richtung so ein Thread über eine DVD nehmen kann :eek: :30:

Gast20091091001
03.09.2009, 15:08
Ich behaupte bzw. vermute einfach, das die Wertschätzung (und somit das evtl. Tierheimschicksal) viel mehr mit dem Anschaffungspreis als mit der Unterscheidung Rassehund/Mischling zusammen hängt.:lach1:

Bestimmt gibt es einen Zusammenhang, bestimmt gibt es Menschen, die Hunde wie eine Sache nach ihrem materiellen Wert beurteilen - unser Gesetz macht es ihnen ja vor.
Aber ich denke, wenn der Hund daheim nicht "funktioniert" wie er soll, ist es den Menschen mit diesem Denken auch egal, ob er 300 oder 1000 Euro gekostet hat. Manche versuchen auch, über eine Vermittlung noch etwas Kohle rauszuschinden...siehe dhd.
Aber gut jetzt.

Ich glaube, ich werde ihn mir anschauen. ;)

Peppi
03.09.2009, 16:23
Ich bin ehrlich verblüff welche Richtung so ein Thread über eine DVD nehmen kann :eek: :30:

:sorry: :sorry::sorry::sorry:

Ich hoffer der Film ist bald bei uns in der Videothek...:lach1:

Ladyhawke
03.09.2009, 16:52
Ich fand die Diskussion ausgesprochen interessant :lach2: Viel Spaß beim guggen!

Peppi
03.09.2009, 18:41
Ok...:lach1:

Aber ich denke, wenn der Hund daheim nicht "funktioniert" wie er soll, ist es den Menschen mit diesem Denken auch egal, ob er 300 oder 1000 Euro gekostet hat. Manche versuchen auch, über eine Vermittlung noch etwas Kohle rauszuschinden...siehe dhd.


Sicher, sicher. Aber mein - wie immer utopischer Lösungsvorschlag - wäre:

Preisbindung bei Hunden - z.B. 2000,-. Einheitspreis. Für erwirtschafteten Gewinn besteht Spendenpflicht an den örtlichen Tierschutz.

Gast20091091001
04.09.2009, 12:31
Aber dieses generelle Anprangern "gezielter" Mixe - finde ich vor der Tierheim-Mischlingsthematik ebenfalls "spekulativ"...

Warum spekulativ? Das verstehe ich nicht ganz.
Es gibt zu viele Mischlinge ohne festen Platz - oder willst du mir da widersprechen?
Warum dann neue machen? Damit du deine genetische Vielfalt zuhause sitzen haben kannst? Denk doch mal einen Schritt weiter!

Sicher, sicher. Aber mein - wie immer utopischer Lösungsvorschlag - wäre:

Preisbindung bei Hunden - z.B. 2000,-. Einheitspreis. Für erwirtschafteten Gewinn besteht Spendenpflicht an den örtlichen Tierschutz.

So, jetzt wird's gewagt. Hier mein Gegenvorschlag zur Diskussion:

- Verbot von "privater Hundevermehrung" mit empfindlichen Strafen und unter Mithilfe einer aufmerksamen Öffentlichkeit. So empfindlich, dass auch der Bauer seine läufige Hündin lieber "wegsperrt" und der Papa seinen Kids das "Wunder vom Leben" lieber wieder an Blümchen und Bienchen verbildlicht.
- Ein Heimtierschutzgesetzt, das u.a. strenge Regel zur Gründung eines Vereins zum Zwecke der Hundezucht (Tierzucht) vorsieht und diese Vereine und deren Züchter durch eine unabhängige Instanz ständig kontrolliert und überwacht wird. Auch den VDH und alle Dissi-Vereine - von mir aus "Projekte" mit Verein nicht ausgeschlossen. Die Instanz wird von allen Vereinen finanziert. Hundehändler oder Welpenfabriken haben keine Chance - das Wohl der Hunde steht im Mittelpunkt - nicht das der Züchter.
- Hohe, nein sehr hohe Einfuhrzölle von Hunden, auch innerhalb der EU.
- Herkunftsnachweis (bei Nothunden der Tierschutzverein) und Chip erforderlich beim Anmelden eines Hundes auf der Gemeinde.
- Dringend notwendige Änderungen in der Rassehundezucht vornehmen (Standards "aufweichen", Einkreuzen ähnlicher Rassen oder (noch vorhandenen) Landschlägen, Deckrüdenlimitierung usw. usw. anderes Thema),
- "Trendanalysen" für alle Rassen, um eine Überproduktion zu verhindern.
- Sofortige Abschaffung der Rasselisten - dafür Vorschläge von Experten zu dem Thema aufgreifen.

...und irgendwann vielleicht ein paar Tierheime schliessen.
Was hälst du davon? Is eher ein "Brainstorming", gelle!

Peppi
04.09.2009, 12:38
1) Warum spekulativ? Das verstehe ich nicht ganz.
Es gibt zu viele Mischlinge ohne festen Platz - oder willst du mir da widersprechen?
Warum dann neue machen? Damit du deine genetische Vielfalt zuhause sitzen haben kannst? Denk doch mal einen Schritt weiter!

2) Was hälst du davon? Is eher ein "Brainstorming", gelle!

1) In Bezug auf den Anschaffungspreis meinte ich. Der "Mischling" Antikdogge kostet (geschätzt) 1.500,-

Ich glaube aufgrund des Preises, ereilt den Hund das gleiche Schicksal wie jeden anderen Rassehund. Also mit der "Wahrscheinlichkeit" im Tierheim entsorgt zu werden. Und muss somit eher mit den Rassehunden verglichen werden... allein wegen der Wertschätzung durch den Preis.

Die Zukunft wird Aufklärung bringen - dann wissen wir's.

2) Find ich auch gut. Und ich glaub mit viel gutem Willen, könnte man das Tierheimproblem lösen.

Impressum - Datenschutzerklärung