PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Training gegen Futterneid?


Simone
12.08.2009, 19:40
Hallo!

Mit uns lebt ja nun Gustav, 10 Wochen alt. Mir ist es wichtig, dass er nicht Futterneidisch wird und auch Kinder ihm Futter, Knochen, Spielzeug etc. jederzeit abnehmen können. Ich übe das bereits, aber mich würde interessieren, wie Ihr das trainieren würdet. Vielleicht ist ja der ein oder andere Tip von Euch dabei?!

Pöllchen
12.08.2009, 21:20
Ich denke mal es wird nichts Neues für dich sein, aber wir haben Apollon von Anfang an alles einmal weggenommen. Und ich kann mich noch an seine ersten Kauknochen erinnern, bei jedem knurrte er einmal beim ersten Wegnehmen, dann nie wieder. Wir haben sofort ein deutliches Nein gesagt und ihm den Knochen kurze Zeit später wiedergegeben.
Auch mein Besuch kann ihn beim Fressen in den Napf greifen, das stört ihn gar nicht. Ebenso sein Spielzeug, das darf auch jeder haben. Auch fremde Hunde.

Conner
13.08.2009, 07:53
Tauschen ist eine gute Erfahrung für den Welpen. Abgeben, aber dagegen gibts was anderes. Futterneid kommt auch meist erst in der Junghundphase auf. Aber wie immer: früh übt sich....

LG
Annette

Andrea
13.08.2009, 08:15
Tauschen, Wiedergeben, Belohnen. Das ist genau der Weg.
Allerdings muss man auch mal bedenken, daß es normal ist Leckeres für sich behalten zu wollen und das auch entsprechend verständlich mitzuteilen.
Also nicht Schimpfen oder Strafen, denn das steigert das Ressourcenbewachen meiner Meinung nach eher noch.
Es muss sich einfachfür Gustav total auszahlen mal zu tauschen oder Futter herzugeben. Jackpots einsetzen!
Und Du solltest es ab jetzt dauernd und plötzlich machen, denn Kinder sprechen den Hund bestimmt nicht erst an, wenn sie in seinen Napf langen.
Allerdings haben ihre Hände da ja auch nix zu suchen.

Simone
13.08.2009, 08:45
Allerdings haben ihre Hände da ja auch nix zu suchen.


Das stimmt natürlich, aber mir ist es total wichtig, dass sie in den Napf greifen könnten. Ich passe auf, aber trotzdem halte ich es für möglich, dass ein Kind in einem dummen Moment auch mal an den Napf geht.

Eniv.d.Molosser Design
13.08.2009, 09:32
Wir haben uns das Futter immer aufgeteilt sprich es kommt eine kleine Portion in den Napf und bevor das aufgefressen ist gibt es eine kurze Unterbrechung (Hand in den Napf) danach gibt es dann eine weitere Portion.
Von Anfang an absitzen und warten bis der Napf gefüllt ist und dann erst fressen. Des weiteren immer wieder für den Hund lohnenswerte Tauschgeschäfte.
Halt so das übliche Programm...

Simone
13.08.2009, 12:04
Wir haben uns das Futter immer aufgeteilt sprich es kommt eine kleine Portion in den Napf und bevor das aufgefressen ist gibt es eine kurze Unterbrechung (Hand in den Napf) danach gibt es dann eine weitere Portion.
Von Anfang an absitzen und warten bis der Napf gefüllt ist und dann erst fressen. Des weiteren immer wieder für den Hund lohnenswerte Tauschgeschäfte.
Halt so das übliche Programm...

Hallo Eni,

ja, das habe ich nun auch begonnen. Auch Hannah füttert ihn - natürlich unter meiner Aufsicht - zwischenzeitlich. Wichtig ist mir ja besonders, dass er bei den Kindern freundlich bleibt - mir gegenber habe ich da eh keine Bedenken. Das konnten unsere Hunde immer gut.

Somit reicht es aber nicht, wenn nur ich mit ihm übe... Aber bislang macht es Kind und Hund Spaß. Hannah lernt so auch direkt, wie sie mit ihm umgehen muss und dass das Hundefutter nur von ihm gegessen werden darf.... Sie würde es nämlich auch gerne essen. :schreck:

Andrea
13.08.2009, 12:23
Witzig!
ich kann mich auch noch gut an den Geschmack von Frolic erinnern. was ekelig war, war das staubige Hühnerfutter, aber man muss es eben doch mal probieren. Pferdepellets waren irgendwie ganz gut. ( Mein Fischfutter hab ich noch nicht getestet)

Simone
13.08.2009, 12:40
Witzig!
ich kann mich auch noch gut an den Geschmack von Frolic erinnern. was ekelig war, war das staubige Hühnerfutter, aber man muss es eben doch mal probieren. Pferdepellets waren irgendwie ganz gut. ( Mein Fischfutter hab ich noch nicht getestet)

Sie mag es - leider! Vielleicht liegt das aber auch daran, dass sie das Tierfutter nicht essen darf. Sie hat es aber mehr auf den Futternapf von Sina - unserer Katze - abgesehen. Er steht an einer Stelle, wo sie alleine nicht dran kommt, aber wenn wir in den Keller gehen, gehen wir an dem Napf vorbei. Zunäcsht dachte ich, sie würde nur die Futterbrocken einsammeln und in Sinas Napf legen. Somit habe ich sie auch alleine mit dem Napf gelassen und bin schon einmal vorgegangen. Aber dann habe ich sie "erwischt", wie sie sich auch auf alle Viere begab und wie die Katze ihre Schnute in den Napf steckte. :schreck: Süß war es schon, aber ab sofort darf sie an dieser Stelle keine alleinige Pause mehr einlegen.

Andrea
13.08.2009, 12:46
Wäre das auf Dauer nicht günstiger als Hipp? Wäre mal ne Überlegung wert...

Eniv.d.Molosser Design
13.08.2009, 14:48
Hallo Eni,

ja, das habe ich nun auch begonnen. Auch Hannah füttert ihn - natürlich unter meiner Aufsicht - zwischenzeitlich. Wichtig ist mir ja besonders, dass er bei den Kindern freundlich bleibt - mir gegenber habe ich da eh keine Bedenken. Das konnten unsere Hunde immer gut.

Somit reicht es aber nicht, wenn nur ich mit ihm übe... Aber bislang macht es Kind und Hund Spaß. Hannah lernt so auch direkt, wie sie mit ihm umgehen muss und dass das Hundefutter nur von ihm gegessen werden darf.... Sie würde es nämlich auch gerne essen. :schreck:


Sorry war wohl mein Fehler das ich nicht explizit geschrieben hab das deine Tochter das machen soll. Nahm aber an da es ja um Futterneid gegenüber Kinder geht das es klar wäre:sorry:


@ Andrea hätte ich das mal früher bedacht dann hätte ich es heute viel einfacher. Jedem einen 15 KG Sack ins Kinderzimmer und Ruhe ist für ne Weile:lach2:

Hola
13.08.2009, 18:34
oh gute idee - mit dem bischen erziehungsgeld kommt man eh nicht so weit. Nimmt man da was für Welpen oder gleich adult?

Andrea
14.08.2009, 09:04
Simone muss für Welpen und Adult nehmen. Andererseits soll man die Kleinen ja eher groß hungern, damit sie nicht so schnell wachsen und die Gelenke schonen. Das spart dann nochmal Geld. Man muss schon sehen wo man bleibt heutzutage.

Nina
14.08.2009, 12:47
Also wir hatten ja jetzt nen 2 Terroriste im Haus unsere Kleine lässt sich alles gefallen was wegnehmen von Spielzeug oder Futter angeht.
aber die kleine labbihündin hat sofort geknurrt wenn man ihre nähe kam.
War mir auch für diese kurze Zeit zu gefährlich.
Habe dann begonnen das futter nur aus der Hand zu geben und dann mit Hand im napf zu füttern. Wenn sie geknurrt hat war das Essen weg(ne höhere Strafe gab es eh nicht für sie)
Als das geklappt hat habe ich mich nur noch daneben gestellt und dann meinen kleinen Sohn dazu genommen. Sie hat es gewagt zu knurren und zack war das essen weg.
wir haben es soweit geschafft das unser Sohn weg nehmen durfte und andere Kin der zumindest dran vorbei gehen konnten. Geholfen hat auch das meine Floor da ja kein Problem mit hat und nen schutzinstinkt für meinen sohn hat. Immer wenn der Labbi geknurrt hat kam auch ein verweis von meiner an sie.
Hat geholfen. Die Familie des Labbis mussten sich aber was von mir anhören denn die haben auch ne kleine Tochter und wenn ich mir vorstelle was dann passieren kann wird mir ganz schlecht!!!!

Das abtrainieren von Futterneid gehört für mich zu den wichtigsten Dingen in der Erziehung.

Impressum - Datenschutzerklärung