PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie alt sind eure Hunde (geworden)?


BM Erna
06.08.2009, 21:19
mich würde mal interessieren wie alt eure tierischen freunde (geworden) sind.
und welche krankheiten - wehwechen sie hatten.


ich kann ja auch gleich mal anfangen.

mein rotti bosco ist 12,5 geworden obwohl er
-er hatte starke arthrose in drei beinen
-spondylose
-und einen milztumor der per not-op entfernt wurde als er 9 jahre alt war.
die fehlende milz hat ihn zum glück nciht gestört.

erna ist jetzt 9 monate und bis jetzt top-fit - toi toi toi

Felicitas
06.08.2009, 22:20
Na dann, mache ich als Neuling mal weiter, mein Wolfsspitz war 18, 1/2 Jahre und bis zu auf die letzten 3 Monate top fit. Mit 17 haben wir einen Knubbel auf den Rücken weg machen lassen, ansonsten fehlte ihn nix.
Mein Djego wird im September 3 Jahre und hatte, ausser einmal Ausschlag (muss überall ins Wasser der Dicke) bis jetzt noch nix.
LG Felicitas

TaMa
06.08.2009, 22:50
Ich mache weiter..
Tammi : Schäferhund/Dobermann Mix ist 13 Jahre geworden
- mit 4 Jahren eine ganze Zitzenreihe entfernen lassen durch Scheinschwangerschften
- mit 5 die zweite Reihe + Kastration
- mit 13 dann Lymphdrüsenkrebs
Ronja: Bullmastiff jetzt 2 Jahre und 3 Monate..bis heute dachte ich sie sei gesund, doch näheres, wenn sie durchgecheckt wurde...

perro de presa
07.08.2009, 00:28
Na ja, der Titel geworden....mhhh,
also mein Kuvasz Rüde den ich zuvor hatte 14 Jahre, ohne eine Erkrankung.

Meine perro de presa canario Hündin ist jetzt 8 Jahre und ich hoffe auf weitere. Krankheiten bisher, bis auf schwere HD mit 9 Monaten festgestellt, keine.

Davor Familienhunde,
Deutsche Dogge 8 Jahre, etliche Probleme
2 x Dobbermann 9 und 11 Jahre, einer weitgehend Problemfrei, der ander HD, ED, Herz und Allergie
Bernhardiener 5 Jahre, Herz und Kreislaufprobleme

Grazi
07.08.2009, 05:07
Lilla (Hütehund-Mix aus Arbeitslinie): fast 12, Mammatumore

Violetta (Wuschel-Terrier-Mix): fast 14, Allergikerin (dadurch sehr häufig Augen- und Ohrenentzündungen), Mammatumore, Lungenfibrose, schließlich Lungen- und Milztumor

Demona (Deutsche Dogge/Landseer): fast 10, Kreuzbandrisse, gebrochene Pfote, Mammatumor, Scheinträchtigkeiten, röntgenologisch HD, Spondylose, Magendrehung, Hitzschlag, Lymphdrüsenkrebs

Shila (angeblich Presa Canario-Mix): 13-15, Mammatumore, rechtes Knie und Hüfte hinüber, linkes Sprunggelenk hinüber, Inkontinenz, Mitral- und Trikuspidalinsuffizienz, Stauungserscheinungen

noch bei uns sind folgende Hunde

Vega, CC/BM (6): Kreuzbandrisse, Spondylose, röntgenologisch HD, Scheinträchtigkeiten, empfindlicher Magen-Darm-Trakt, Nierenproblematik

Mortisha, FB/BM (4): Kreuzbandriss, Allergikerin, Vergiftung

Simba, CC (ca. 2): bis jetzt noch nix entdeckt außer sehr vielen Flausen im Kopf ;)

Ladyhawke
07.08.2009, 05:14
Guten Morgen :lach1:

mein Nelchen (Molossermix bzw. Boerbel) wurde ca. 12-13 Jahre alt, genau können wir das nicht sagen, da wir sie aus einem TH bekamen.

Die letzten 4 Jahre waren schlimm...

Loch in der rechten Herzwand, Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, Schilddrüsenunterfunktion, Athrose, Spondylose, verzögerte Verdauung...

Im Jänner 2007 Not Op- 6 Kilo Tumor in der Gebärmutter, Milchleistentumore, vermutlich hatte alles schon gestreut, denn sie verstarb an den Folgen diesen Februar.

Theo (Pitbullmix) ist jetzt 12 Jahre und 3 Monate, bereits mit 1 1/2 Jahren wurde HD diagnostiziert. Im letzten Jahr im Mai hatte er einen schweren Schlaganfall von dem er sich sehr gut erholt hat. Er leidet unter altersbedingter Athrose und einem Lefzenekzem. Ansonsten geht es ihm seinem Alter entsprechend recht gut- mit guten und schlechten Tagen halt.

Pebbles ist ein Frenchbully und max. 2 Jahre alt. Als wir sie aus Nitra bekamen hatte sie hochgradig entzündete Augen und einen Mordspilz, sie wurde in ihrem jungen Alter bereits als Gebärmaschine mißbraucht :boese5:- aber nu is alles im grünen Bereich :lach2:

Ladyhawke
07.08.2009, 05:16
Na dann, mache ich als Neuling mal weiter, mein Wolfsspitz war 18, 1/2 Jahre und bis zu auf die letzten 3 Monate top fit.
LG Felicitas

Holla die Waldfee :lach2: Dat is ja ein biblisches Alter:lach2:

Angela
07.08.2009, 07:14
Schäferhund Saluki Mix 5 Jahre, verstarb an den Folge eines Unfalls.
Er war ansonsten kerngesund.

Leska, Deutscher Schäferhund, ist mit 14 Wochen an Staube gestorben.
Ich habe sie gekauft und am zweiten Tag bemerkt, das sie nicht ok ist.

Cara, Deutscher Schäferhund, 13 Jahre, Knochenkrebs.
ED und leichte HD. ED wurde operiert. Mit der HD hatte sie keine Probleme.

Ellis, Deutsche Dogge, Grautiger. 6 Jahre, Magendreher. Ansonsten war sie gesund.

Loretta, Deutscher Schäferhund, 3 Jahre, Vergiftung.
Ansonsten gesund.

Henry, Deutscher Schäferhund, 11 Jahre, Cauda equina
Ansonsten gesund.

Neo, Fila Brasileiro, 2 Jahre.
ED rechts, operiert.
Danach bisher nichts mehr... auf Holz klopf!

Jack, Deutsche Dogge, 1 Jahr. Bisher fit.

thofroe
07.08.2009, 08:06
Hallo,
das liest sich ja schon sehr erschreckend.....
Ich mach`dann mal weiter:
FB-Rüde Ben; mit 7 Jahren Magendrehung, Not-Op. 6 Monate später 2te Magendrehung..erlösen lassen.
Bernhardinerhündin Athena; mit 2,5 Jahren Kunststoffgewebe gefressen, dadurch Teile des Darms abgestorben, Not-Op. 10 Tage später erlösen lassen.
Bernhardinerhündin Alegra; mit 3 Jahren bei einer Op (zwecks Entfernung eines Tumores) gestorben.
FB-Rüde Elian; mit knapp 7 aufgrund Knochenkrebs erlösen lassen.

Z.Zt. leben noch 3 Hunde bei/mit mir:
Bernhardinerrüde Faro; 6 Jahre alt, beidseitig ED. Ich verabreiche Teufelskralle und ihm geht es gut damit:lach2:
FB-Rüde Urro 4 Jahre alt, kastriert und topfit
FB-Rüde Vaquero 16 Monate Jung und ebenfalls topfit
LG Thomas

enouk
07.08.2009, 08:12
Husky 13 Jahre - Altersdemenz mit so schwerwiegenden "Nebenwirkungen" dass sie eingeschläfert werden musste
Husky 14 Jahre 4 Mon. - Amsel gejagt (und wenigstens noch erlegt!) Nerven dabei im Kreuz so gequetscht dass er eingeschläfert werden musste
Cavalier/Pudel-Mix 12 Jahre - Spondylose ("verkehrt herum" - die Auswüchse wuchsen nach oben ins Rückenmark) und plötzlich "keine Lunge mehr" wurde erlöst bevor sie erstickt ist.
Mastiff 11 Monate - bisschen empfindlich mit der Haut und Verdauung, sonst keine Probleme (was in dem Alter ja auch traurig wäre)

Emmamama
07.08.2009, 08:20
Xena, Rotti-Mix: beidseitig mittlere HD, diverse Arthrosen. Vergiftung mit 1 Jahr überstanden, mit fast 9 Jahren wegen Knochenkrebs gehen lassen :traurig3:

Yacco, Mastin Espanyol: 6 Jahre als er schwerkrank und abgemagert (25 kg) aus spanischem TH zu mir kam. Leishmaniose mit vielfältigen Begleiterscheinungen wie schweren Leber- und Nierenschäden. Habe ihn nur ein paar Wochen gepflegt - er starb in meinen Armen.

Leon, Boxer-Pit-Mix: auch aus spanischem TH, Leishmaniose-pos, aber gut eingestellt. Blieb in Spanien als ich wieder nach D kam. Starb mit 6 Jahren vor einigen Wochen an einer OP, die aufgrund der Leishmaniose erforderlich wurde (genaueres weiss ich nicht)

Emma, CC, fast 6 Jahre: beidseitig HD E mit Coxarthrose. Seit März aufgrund beidseitiger Neurektomie (hoffentlich) weitestgehend schmerzfrei, weitere Behandlung mit Akupunktur, Homöopathie und Physio - die Gelenke sind hinüber und werden auch nicht besser :traurig3:

Katie, kleine wilde Mischung, 9 Jahre: von schlechten Zähnen abgesehen, topfit :lach2:

LG, Heike

zantoboy
07.08.2009, 08:21
Boxer Dino: 11 Jahre, erlöst. Hatte mit 7 Jahren Hodenkrebs. Kastrieren lassen. Mit 9 bekam er Krebs an den Lefzen.

Bullmastiff Zanto: mit 7 Jahren erlösen lassen. Hatte Gehirntumor. Haben ihn beim CT nicht mehr wach werden lassen. Ansonsten hatte er "nur" HD (durch Goldimplantate völlig schmerzfrei)

BX Katy: mit 8 Wochen gestorben hatte Parvovirose. Stammte von einem Vermehrer was wir aber erst hinterher rausgekriegt haben.

Anja
07.08.2009, 08:57
Dempsey ( Bordeauxdogge ) wurde 7 1/2 Jahre, Knochenkrebs.
Ausser einer einmaligen Mundschleimhautentzündung, hin und wieder
Probleme mit der Verdauung....gesund.

Josie ( Staffordshire Bull )wurde knapp 9 Jahre, Lungenkrebs.
Probleme mit der Haut, vergrößertes Herz.


Murphy ( Fila/ CC ) fast 4Jahre gesund...

zantoboy
07.08.2009, 09:08
Schon erschreckend wie früh viele Hunde gehen mußten und wie viele Krankheiten sie hatten.:traurig3:

Wie Waldi
07.08.2009, 09:12
Eine MAN-Hündin, geschätzte 3,5 - 4 Jahre
Zehn Nervensägen von 7 Wochen

:D :D :D

Goofymone
07.08.2009, 09:24
Deutscher Doggen Rüde, 9 Jahre einfach umgekippt tot
Deutscher Doggen Rüde, 3 Jahre, vergiftet und Tumor im Kopf
Deutsche Doggen Hündin, 9 Jahre, drei Magendrehungen (letzte war tödlich)
Deutsche Doggen Hündin, 10 Jahre, Organversagen
Deutscher Doggen Rüde, 10 1/2 Jahre, Nierenversagen
Deutscher Doggen Rüde, 7 Jahre, schwerer Herzfehler
Shih Tzu Hündin, 9 Jahre, Wasser im Herzen und in der Lunge
Mischlingshündin, 1 Jahr und 3 Monate, Gendefekt, Vorderbeine gebrochen
Mastino Napoletano Rüde, 6 Jahre, schwere DCM
Mix Rüde, 11 1/2 Jahre, Krebs

Noch hier:

Bullmastiff Hündin, 5 1/2 Jahre, schwere Aortenstenose, Blasentumor, beidseitige Kreuzbandrisse
Mastino Napoletano Hündin, 4 Jahre und 9 Monate, Organe okay (toi, toi, toi), 2 Kreuzbandrisse, eine Hüft OP nach Jack Russelunfall

artreju
07.08.2009, 10:19
Labrador, fast 9 Jahre, 2 x kleine Tumore ( gutartig ) entfernt, als Junghund 2 mal eine dicke Schnautz ( Allergie ), schon immer schlechte Zähne daher schon mehrere gezogen, ansonsten Topfit

Antikdogge, fast 2 Jahre, 1 x fies Magen-Darm-Infeskt, ansonsten top fit

schnecki
07.08.2009, 10:36
Apollo 5 Jahre top fit mit ca 1 Jahr mal den Fuss aufgerissen , Luna 7 Monate dauerkrank (hier nachzulesen )

Hola
07.08.2009, 12:10
Familienhund meines Freundes, wilde mischung aus Italien.
Irgendwas halbhohes, schwarzes mit Jagdtrieb:
ca. 14 jahre alt, überall geschwüre, Hoden wurden vor einem jahr entfernt da vergrößert, Herzinsuffizienz mit beginnendem Lungenödem. Lebt aber noch, betonung liegt auf noch! Aber ich denke in dem alter darf er bald gehen.

Mastiffhündin 10 Monate, bis auf Blasenentzündung, Vaginitis und Hot spots noch nix gewesen. Reicht mir allerdings auch!!

Ich finds richtig erschreckend die altersangaben und krankheiten zu lesen!

Gabi
07.08.2009, 13:55
Charly Boxer 4 Jahre lymphdrüsenkrebs
Ivy Hovawarthündin fast 12 Jahre Mammacarcinom und Cauda Equina,Allergien
Robin Hovawartrüde 12,5 Jahre (Bruder von Ivy) HD und Mastzellentumor
noch bei uns: Daisy 6 Jahre, 8 Monate röntgenolisch HD, aber ohne Probs
Knut 2 Jahre, 10 Monate Tricuspidalklappendysplasie, vergrößertes Herz, herzrhythmusstörungen, Vorhofflimmern, das volle Programm.

Suse
07.08.2009, 14:02
Hagen Bullmastiff, 1.5 alles bestens nur ein paar "Pickel" an der Schnauze ;-)

Janna Rottweiler - fast 5, hat Gelenkprobleme und Hueftprobleme wegen extremer Mangelernaehrung bis sie zu uns kam (ca. 12 Monate). Abgesehen davon aber sehr robust

Cleo Hovawart - 14 Jahre, die letzten beiden Jahre Probleme im Kreuz sonst aber nichts besonderes (das trotz harter "Kindheit" meilenweit am Fahrrad und Pferd mitgelaufen, ein schwerer Unfall)

Bo Rottweiler - 8 Jahre, Immer einen empfindlich Magen gehabt, letxendlich musste er wegen einer anhaltenden Magen-Darm Infektion eingeschlaefert werden. Alle Vollgeschwister leben noch

Max (Bo's Vater) - 12, nie irgendwelche Probleme, "Alterschwaeche" nach Sam's Tod)

Sam (Bo's Grossvater) - 14, Arthrose wegen schlechter Haltung als Junghund sonst nichts, im ALter immer langsamer aber sonst keine ernsten Probleme.

Carmen
07.08.2009, 15:34
Dackel - mit 3 Jahren überfahren worden!
Schäferhund - ca. 10 Jahre,schwere HD
Dackel - 10 Jahre,Herzversagen
Schäferhund aus Tierheim - ca. 13 Jahre,schwere HD mit Arthrose
Yorkie - 12 Jahre,Leberzirrose
Rottweiler - 6,5 Jahre,schwerst HD,einseitig Hüftknochen beim Spielen gebrochen
franz.Bulldoge - 23 Monate,erstickt durch Wespenstich in den Hals

Ich hatte immer mehrere Hunde zusammen, z.Zt. Franz.Bulldogge 6,5 J. und 2 Boxermädels, Ca. 20 und 5 Monate alt. und einen spanischen Mix,14 Jahre den ich in Pflege bei einem älteren Ehepaar untergebracht habe,weil er sich nicht mit meinem Bully versteht.Ich hoffe,dass meine Rasselbande noch lange lebt!

LG Carmen

Ambalou
07.08.2009, 16:39
Hallo,
meine eigenen Hunde seit Auszug aus dem Elternhaus:

Balou, Neufundländer starb 2 Wochen vor ihrem 15. Geburtstag an einer Magendrehung
war bis auf eine Arthrose in der Vorderpfote im Alter ihr Leben lang gesund.

Ambar, Rhodesian Ridgeback ist 7 Jahre und war noch nie richtig krank.

Frieda, auch Ridgeback 7 Monate alt und fit wie ein Turnschuh.

Berit

morpheus
07.08.2009, 16:50
Na dann,

Carlos, Dogo Argentino, fast 14, Todesursache evtl. Cushing Syndrom
Cochita, Rottweiler-Bullmastiff, 9 Jahre, Lunge voller Metastasen
Morpheus, Kangal, 8 Jahre, geplatzter Lebertumor
Ajamu, Rhodesian Ridgeback, 13 Monate, vermeintlich gesund außer leichter Akne.

Ladyhawke
07.08.2009, 17:20
Irgendwie werd ich den Eindruck nicht los, daß kaum noch ein Hund eines natürlichen Todes stirbt :schreck::traurig2:

Andrea
07.08.2009, 18:23
Naja, was ist denn wohl ein natürlicher Tod? Ist doch Organversagen, Knochenkrebs, ect. Man geht halt nur vorher zum TA anstatt ihn zuhause langsam sterben zu lassen.
Wer von uns Menschen stirbt denn eines "natürlichen" Todes? Wie bleiben halt unter Medikamenten, bis das Herz aussetzt, weil es sonst Mord wäre. Beim Hund ist das aber "normal". Kaum einer stirbt noch zuhause, falls Du das meinst.

Simone
07.08.2009, 19:34
Hallo!

Also:
1) Derry, Boxer, er starb kurz vor seinem 10. Geburtstag (wurde eingeschläfert) und litt das letzte Jahr an Hodenkrebs. Vorher war er eigentlich nie beim Tierarzt.

2) Dux, Bouvier de Flandres, er starb kurz vor seinem 11. Geburtstag (wurde eingeschläfert). Er litt ca. 1/2 Jahr vor seinem Tod unter einem Schnupfen unbekannter Genese, baute dann innerhalb weniger Tage total ab, lagerte Wasser ein. Vermutlich hatte er Krebs.

3) Tom, Bernhardiner, starb noch vor seinem 2. Geburtstag (eingeschläfert). Er litt unter: schlimmen Problemen der Wirbelsäule, die so ausgeprägt waren und ihm starke Schmerzen zufügten, dass er aus der Narkose für die Röntgenbilder nicht mehr aufgeweckt wurde. Er litt zudem unter ständigen Augenentzündungen, ED, Herzproblemen etc. Eigentlich war er immer krank und hatte immer andere Probleme.

4) Oso, Bernhardiner, 4 1/2. Oso wachte eines morgens nicht mehr auf. Er war einige Tage vorher vermutlich von einer Biene gestochen wurde, hatte ein total dickes Bein und starb vermutlich an Herzversagen oder einer Blutvergiftung. Er erhielt Antibiotika und sollte am nächsten Tag operiert werden, aber das war leider zu spät. Er hatte diverse gesundheitliche Probleme: ED, Borreliose, Hautprobleme, Arthrose, Arthritis (wegen der ED).

5) Lisa, Bullmastiff, 4 1/2 Jahre. Lisa bekam ein malignes Lymphosarkom und starb daran recht schnell (wurde eingeschläfert). Sie hatte bis zu dieser Krankheit wenigt gesundheitliche Probleme - litt unter Parasiten und hatt einmal eine beginnende Gebärmutterentzündung.

6) Luna, Bullmastiff, 10 1/2 Jahre. Luna litt unter einer angeborenen Missbildung ihrer Luftröhre und ihrer Bronchien, dadurch hatte sie ständige Lungenentzündungen und die Folgeschäden, an denen sie letztendlich auch starb (eingeschläfert werden mußte). Ihre Lebenserwartung lag aber bei nur 1-2 Jahren, somit wurde sie uralt. Ihr Herz war anscheinend total stark. Sonst hatte sie keine gesundheitlichen Probleme. Im Alter (mit 9-10 Jahren) hatte sie Probleme mit der hinteren Wirbelsäule - vermutlich Spondylose. Es wurde nicht mehr genauer untersucht.

Pöllchen
07.08.2009, 20:11
Cesar: Rottweiler/Schäferhund, wurde 11 1/2 (eingeschläfert)
Von Beginn an Hautprobleme, dann später kamen Arthrose und Herzprobleme dazu

Apollon: Deutsche Dogge/Boxer, 14 Monate
Bis jetzt topfit, bis auf kleine Wehwehchen eben

Maike
07.08.2009, 21:23
Puh mich hauts weg...:confused:damit hätt ich ja nun wirklich nicht gerechnet. Bei uns Menschen ist es ja leider auch nicht anders in letzter Zeit ist das echt schrecklich was hier los ist.

Meine Eltern hatten immer Schäferhunde die fast alle an HD gestorben sind im Alter zw. 9-12 Jahren.

Schäferhündin Anka 8 Jahre Not OP wegen eventuellem Gebärmutterkrebs musste 3 Tage später erlöst werden. Bis dahin Top Fit!

Boxer Athos 12 Jahre (bis dahin nichts) hatte ca. 2 Jahre vor seinem Tod Blasenschwäche, war fast Blind eventuell Taub dann ne riesen Backe sah aus wie ein Tumor, leichte HD wurde daraufhin erlöst.

Meine 2 Lieblinge
BM Spike kurz vor seinem 6. geb. Lymphdrüsenkrebs :traurig1: wir hoffen, dass wir noch viele schöne Tage mit ihm haben werden!

Staffordshire Terrier Basta ca. 4 Jahre aus Tierheim bisher noch mehr als Fit;)

Anja
07.08.2009, 21:41
Meine Hunde hatte ich ja schon gelistet,
hier mal die Wuffs von meiner Schwester.

Caruso ( Berner Senn) wurde knapp 4Jahre, Knochenkrebs
bis dahin völlig gesund.

Romeo ( Berner Senn) mit knapp 3 Jahren eingeschläfert,
akutes Nierenversagen...
hatte Epilepsie.

Merlin auch ein Berner, fast 4 Jahre alt...bis jetzt gesund

BM Erna
07.08.2009, 22:52
Na ja, der Titel geworden....mhhh,
also mein Kuvasz Rüde den ich zuvor hatte 14 Jahre, ohne eine Erkrankung.

Meine perro de presa canario Hündin ist jetzt 8 Jahre und ich hoffe auf weitere. Krankheiten bisher, bis auf schwere HD mit 9 Monaten festgestellt, keine.

Davor Familienhunde,
Deutsche Dogge 8 Jahre, etliche Probleme
2 x Dobbermann 9 und 11 Jahre, einer weitgehend Problemfrei, der ander HD, ED, Herz und Allergie
Bernhardiener 5 Jahre, Herz und Kreislaufprobleme


dass geworden steht ja extra in klammern .....:-).........

aber wenn man dass so liest ist es wirklich erschreckend, dass nur wenige wirklich "alt" werden.
ich bin froh, dass es die vet.-medizin gibt, ansonsten müssten viele hunde doch sehr stark leiden.
und ich bin froh, dass man den tieren auf dem letzten weg helfen/unterstützen kann.

nix desto trotz - danke fürs antworten :lach2:

crotalus
08.08.2009, 09:38
Kimba, Fila Brasileiro 13,5 Jahre bis sie verstorben ist keine Krankheiten

Tequilla BX laut TH 2-3 Jahre, mein Tierartzt meint 1,5 Jahre alt.
Keine Krankheiten bisher.

BeateH
08.08.2009, 12:57
Bouvier Duval 12,5 geworden am Ende Leberkrebs sonst nix

Deutsch Drahthaar Hardy 9 Jahre geworden überfahren worden

Jack Russell 13 Jahre geworden am Ende schwer herzkrank und Tumor am Magen vorher fit

Bordeauxdogge Elfie 11 Jahre geworden im ersten Jahr viel Knochen und Gelenkprobleme, dann mit 6 Jahren Gebärmutterentzündung und Spondylose
am Ende wollten die Knochen nicht mehr

Bordeauxdogge Joyce 6 Jahre geworden Magendrehung vorher sonst total fit

Jetzt leben mit uns Bordeauxdogge Djamila 5 Jahre (vorgestern Arthrose in beiden Knien festgestellt worden) war bisher fit

Bordeauxdogge Franzi 4 Jahre bis jetzt fit

Bracco Italiano Hündin Naszaly wird im September 1 Jahr alt ist mehr als topfit und hat nur Mist im Kopf...

Mit uns auf dem Hof waren/sind auch noch Hunde von Claus´Tante

Riesenschnauzer Onyx 14 Jahre geworden bekam mit 8 Jahren Epilepsie war sonst vorher fit auch mit den eingestellten Tabletten danach bis zum Schluss
Bordeauxdogge Alexis gestorben mit 5 Jahren an Lymphdrüsenkrebs
Bordeauxdogge Deluxe gestorben mit 4 Jahren an Magendrehung
Nun hat sie diesen schwarzen Teufel (Riesenschnauzer) namens Ilex, sie ist 1,5 Jahre und topfit

katinka
08.08.2009, 13:16
michi, west highland, 12 jahre, erlöst wegen nierenkrebs. vorher keine krankheiten.
(ist jetzt 10 jahre her)

kuno, scottish-terrier, 14 jahre, als welpe sehr krank, weil die knochenhaut bei wachstumsschüben nicht richtig mitwuchs ,danach aber trotz cushing top-fit bis
2 stunden vor dem erlösen ,starke bewegungsprobleme, erst dachten wir an bandscheibenvorfall, ergebnis waren aber geschwüre im halswirbelbereich (fällt immer noch schwer drüber zu schreiben, ist jetzt über 2 jahre her)

katinka, scottish-terrier, im mai 12 geworden, arthrose im knie, cushing, freut sich ihres lebens. war vor zwei wochen allerdings sehr krank, weil die tabletten nicht richtig eingestellt waren.

treu, bm, 2 jahre 7 monate. mit 8 monaten einmal analdrüse behandelt, mit 12 monaten kreuzband überdehnt, hd 0, herz gut. momentan leichte hautprobleme (malassz.)

Nessie
08.08.2009, 15:54
Odin BX Rüde 5 Jahre hat leichte HD, Demodexmilben, einen empfindlichen Magen und reagiert auf 16 Allergiepnukte. Futtermittel und sämtliche Wiesengräser. Und wurde am linken Ellenbogen operiert, wegen Schleimbeutel entzündung.

Lord Vader Französiche Bulldogge 3 Jahre leidet unter 17 Allergiepunkten. Auch Futtermittel, Wiesengräser und manches Insekt. Durch die Hautfalten hat er manchmal eine kahle Stelle die dann auch etwas entzündet ist. Aber ansonsten fehlt ihm nichts.

ananda
08.08.2009, 16:41
Unsere Pudelin Bessi wurde 16 3/4 Jahre alt und mußte dann wegen einer Tumorerkrankung erlöst werden.
In der Jugend war sie eine schlechte Fresserin, später war sie aber sehr stabil und mußte den TA viele Jahre nur zur Impfe sehen (was ihr auch sehr recht war).

Mein Shar Pei Ako ist jetzt 3 Jahre und ein echter Baustellenhund:
generalisierte Demodikose, multiple Allergien, Discospondylitis, Ektropium, Hypothyreose - er geht zum Glück immer noch gerne zum TA.

:lach1:Dagmar und Dauerpatient Ako

Maiva
08.08.2009, 18:24
Na dann mal zu meinen:
Boxer (Rüde) wurde 13 Jahre. Spondylose, die aber später nicht mehr störte. Sonst nichts Erwähnenswertes.
Bordeauxdogge (Hündin) 6 Jahre, starb an Magendrehung.
Bordeauxdogge (Hündin) mit 1 1/2 bekommen überlebte eine Magendrehung nicht. Alter fast 7.
Bordeauxdogge (Hündin) wurde 11 1/2 kam nicht mehr hoch und wurde erlöst.
Bordeauxdogge (Tochter von oben) 9 1/2. Knochenkrebs der streute.

Jetzt: Bordeauxdogge Hündin 28 Monate noch fit.
Bordeauxdogge Hündin 21 Monate auch fit.

lunatic
08.08.2009, 18:57
Chindra und Mischou (Lhasa Apso) Beide vergiftet mit 4 Jahren1987.
Oskar, Not FB aus der Slowakei, 1993-2000.
Trauma, Ihm wurde die Rute gebrochen, weil sie wohl zu gerade für eine FB war.
Chronische Magen und Darmprobleme - Lungenfibrose. Ich musste ihn erlösen, sonst wäre er erstickt.
Pauline, Bordeauxdogge, 1999-2002.
Mit 3 Monaten bekam sie eine Infektion, der Eiter lief aus Nase, Mund und Ohren, es folgten Hautkrankheiten, wie Milben, seborrhoeische Dermatitis, Demodex, Haarausfall. Ich versuchte ihr Immunsystem aufzubauen, aber es gelang nicht. Es folgte eine Pyometra, plus ständiger Blasenentzündungen.
Und dann eine furchtbare Diagnose: Knochenkrebs. In ihrem 3 jährigen Leben war sie nur einen Sommer lang nicht beim Arzt. Aber sie war ein tapferes Mädchen, eine Seele von Hund.
Atti, FB mit 8,5 Jahren am 29. April 2009 musste er von mir gehen.
Mein Schatz hatte einen bösartigen Tumor am Halswirbel. Die Chemo wollte ich ihm ersparen, weil danach ein hundgerechtes Leben nicht mehr möglich gewesen wäre.

petra
08.08.2009, 21:45
mich würde mal interessieren wie alt eure tierischen freunde (geworden) sind.
und welche krankheiten - wehwechen sie hatten.


ich kann ja auch gleich mal anfangen.

mein rotti bosco ist 12,5 geworden obwohl er
-er hatte starke arthrose in drei beinen
-spondylose
-und einen milztumor der per not-op entfernt wurde als er 9 jahre alt war.
die fehlende milz hat ihn zum glück nciht gestört.

erna ist jetzt 9 monate und bis jetzt top-fit - toi toi toi

Bei der Betrachtun,welche Wehwehchen unsere Lieblinge haben können und die im Endeffekt auch das Alter bestimmen,mache ich mal mit meiner Viehcherei weiter-ich habe einen ganzen Schwung Schäferhunde ausgebildet,die im Durschnitt ohne nennenswerte Krankheiten zwischen 10 u.12 Jahre alt wurden.Von unseren Rauhaarteckeln wurde Krümel mit1,5Jahren überfahren,Tapsi wurde 13 und starb an Fressgier(verschluckte Gräte).Meine Mastinos-Paul mit 5(Hitzschlag), Paula mit 6 Wasser,Arrak mit 7(Magendrehung),Angy mit7 Herzschlag.Unser Cocker,der die ganze Truppe im Griff hatte starb mit 16 Jahren,nach einem Kreislaufkollaps u.anschließender Alzheimer.Paula unser Mastino Neuzugang ist 2,5 Jahre alt-ein Rennkamel(grins),hat HDc rechts.Augenoperationen bei MANs sind uso und Scheinträchtigkeiten und deren Folgen beuge ich mit zwei hömopatischen Mittel vor,erfolgreich und kann daher die Hündinnen natürlich belassen.

Felicitas
08.08.2009, 23:03
Hallo,
das liest sich ja schon sehr erschreckend.....

Genauso ging es mir gerade, ich weiss zwar von verschiedenen Krankheiten, aber was man so liest lässt einen schon erst einmal erschauern.
Ich habe auch gerade geschluckt. Lese mal weiter, vielleicht gibt es ja doch Hündchen die einfach eingeschlafen.:traurig3:

BM Erna
08.08.2009, 23:19
Genauso ging es mir gerade, ich weiss zwar von verschiedenen Krankheiten, aber was man so liest lässt einen schon erst einmal erschauern.
Ich habe auch gerade geschluckt. Lese mal weiter, vielleicht gibt es ja doch Hündchen die einfach eingeschlafen.:traurig3:

die wenigsten hunde werden wohl einfach einschlafen,
da wir als besitzer die vorzeichen meist erkennen und dann auf dem wege die tiere erlösen.

aber ich muss auch sagen - mit sovielen JUNGEN hunden die gestorben sind - hätte ich nicht gerechnet.:traurig1:

lunatic
09.08.2009, 08:15
Chindra und Mischou (Lhasa Apso) Beide vergiftet mit 4 Jahren1987.
Oskar, Not FB aus der Slowakei, 1993-2000.
Trauma, Ihm wurde die Rute gebrochen, weil sie wohl zu gerade für eine FB war.
Chronische Magen und Darmprobleme - Lungenfibrose. Ich musste ihn erlösen, sonst wäre er erstickt.
Pauline, Bordeauxdogge, 1999-2002.
Mit 3 Monaten bekam sie eine Infektion, der Eiter lief aus Nase, Mund und Ohren, es folgten Hautkrankheiten, wie Milben, seborrhoeische Dermatitis, Demodex, Haarausfall. Ich versuchte ihr Immunsystem aufzubauen, aber es gelang nicht. Es folgte eine Pyometra, plus ständiger Blasenentzündungen.
Und dann eine furchtbare Diagnose: Knochenkrebs. In ihrem 3 jährigen Leben war sie nur einen Sommer lang nicht beim Arzt. Aber sie war ein tapferes Mädchen, eine Seele von Hund.
Atti, FB mit 8,5 Jahren am 29. April 2009 musste er von mir gehen.
Mein Schatz hatte einen bösartigen Tumor am Halswirbel. Die Chemo wollte ich ihm ersparen, weil danach ein hundgerechtes Leben nicht mehr möglich gewesen wäre.

Muss mich mal selbst zitieren, ich habe
ja jetzt noch 2 Hundis.
Layla, BX BM MIX, fast 7 J. vor 2,5 Jahren TPLO. Sonst bis dato so ziemlich gesund.
Brizzi, EB 3,5 J., Als Welpe Kokzidien, neigt zu Pusteln am Kinn. Sehr empfindliche Haut, empfindlicher Magen-Darm, verträgt nicht jedes Futter.
Patella Luxation

christlgo
10.08.2009, 11:59
Meine Nala ist mit 4,5 jahren an einem Darmverschluss gestorben. Mit 1 jahr hatte sie die erste OP, fremdkörper im Darm. das ging sehr problemlos. Am 31.1.08 wurde sie wieder operiert, da ging wohl etwas schief, denn am 1.1.09 ist sie gestorben ... :traurig3::traurig3::traurig3:
jetzt hab ich einen broholmer, 8 Monate und bisher topfit, hoffe das bleibt so!:lach3:

Baghiramama
10.08.2009, 12:15
Meine "Presa Canario"Mücke ist am 05.05.2008 mit nur 22 Monaten an Epilebsie gestorben.

Jetzt habe ich eine Antikdogge,16 Monate jung und wie es momentan ausschaut ist sie Kerngesund

Zwetschge
10.08.2009, 12:41
Unser Bastian ( Golden Retriever - Rüde ) ist am Tag seines achten Geburtstages gestorben. Er litt Zeit seines Lebens unter diversen Allergien - Futtermittel wie auch gegen Insektengifte und Pollen. Dazu kam eine gutartige Prostatavergrößerung wegen der er dann mit 6 Jahren kastriert werden mußte. Das letzte 1 1/2 Jahr litt er unter einer Niereninsuffizienz. An dieser verstarb er dann auch - oder besser gesagt bevor er leiden mußte haben wir ihn erlösen lassen :traurig3::traurig3::traurig3:

Finni ( Mastiff - Rüde ) nun fast drei Jahre alt oder jung wie man es nimmt ist - dreimal auf Holz geklopft - strotzend gesund. Ich hoffe das es auch so bleibt.


Finni und Zwetschge

Antje
11.08.2009, 22:13
Mein erster Dackel Bubi: 7 Jahre, Lungenentzündung
Cockerspaniel Sascha: sehr schwierig, 5 Jahre, Vergiftung durch Rattengift
Dackel Benni: 18 Jahre, top gesund, im Alter Hirnschlag, Herzanfall
Dobernann Raika: 6 Monate, schwerer, nicht operabler Herzfehler
Dobermann Quendy: fast 11 Jahre, Spondylose, chronische Niereninsuffizienz, Nierenversagen
Bullmastiff Atze: 9 3/4 Jahre, mittlere HD, unbekannte Virusinfektion, Epilepsie, Hirntumor
Gremlin Paula: mein Herzblut...
EB Mäx: Kryptorchismus - wurde operiert bzw. kastriert, Nickhautdrüsenvorfall, leichte CNI, verhaltensauffällig, mal sehen was noch so kommt...

BM Erna
12.08.2009, 20:47
vielen dank für eure vielen antworten.

im grossen ganzen kann man echt sagen, dass leider viele hunde sehr früh sterben müssen - OBWOHL ja fast jeder züchter sagt, dass stark auf gesundheit geachtet wird..........................aber da steckt man wohl echt nicht drin!

Simone
12.08.2009, 21:06
OBWOHL ja fast jeder züchter sagt, dass stark auf gesundheit geachtet wird..........................aber da steckt man wohl echt nicht drin!

Sagen sie das wirklich? Die meisten Züchter lassen doch nur die wirklich notwendigen Dinge (laut Rasseclub und Zuchtregeln) - wie bei den Molossern z.B. HD - untersuchen. Manche lassen auch noch ED untersuchen. Das finde ich jetzt nicht so wirklich viel...

tripwire
12.08.2009, 21:09
mein joshi, ma-rüde geb. 08.02.2008, einhoder, der zweite hoden wurde dieses jahr im april operativ aus den tiefen seines bauchraumes entfernt und in diesem zuge haben wir ihn kastrieren lassen.
ansonsten ist er gesund und ich hoffe inständig, das es so bleibt!

BM Erna
12.08.2009, 21:43
Sagen sie das wirklich? Die meisten Züchter lassen doch nur die wirklich notwendigen Dinge (laut Rasseclub und Zuchtregeln) - wie bei den Molossern z.B. HD - untersuchen. Manche lassen auch noch ED untersuchen. Das finde ich jetzt nicht so wirklich viel...

da waren jetzt nicht unbedingt nur die molosser mit gemeint - eher allgemein.

Ronja
19.08.2009, 11:51
Deutscher Doggen Rüde, 9 Jahre einfach umgekippt tot
Deutscher Doggen Rüde, 3 Jahre, vergiftet und Tumor im Kopf
Deutsche Doggen Hündin, 9 Jahre, drei Magendrehungen (letzte war tödlich)
Deutsche Doggen Hündin, 10 Jahre, Organversagen
Deutscher Doggen Rüde, 10 1/2 Jahre, Nierenversagen
Deutscher Doggen Rüde, 7 Jahre, schwerer Herzfehler
Shih Tzu Hündin, 9 Jahre, Wasser im Herzen und in der Lunge
Mischlingshündin, 1 Jahr und 3 Monate, Gendefekt, Vorderbeine gebrochen
Mastino Napoletano Rüde, 6 Jahre, schwere DCM
Mix Rüde, 11 1/2 Jahre, Krebs

Noch hier:

Bullmastiff Hündin, 5 1/2 Jahre, schwere Aortenstenose, Blasentumor, beidseitige Kreuzbandrisse
Mastino Napoletano Hündin, 4 Jahre und 9 Monate, Organe okay (toi, toi, toi), 2 Kreuzbandrisse, eine Hüft OP nach Jack Russelunfall


Hallo Mone:lach1:
bei Dir guck ich halt genau:sorry::herz:, liegt wohl daran das wir was gemeinsam haben.
Da fehlt doch noch wer?

Baghiramama
19.08.2009, 13:14
vielen dank für eure vielen antworten.

im grossen ganzen kann man echt sagen, dass leider viele hunde sehr früh sterben müssen - OBWOHL ja fast jeder züchter sagt, dass stark auf gesundheit geachtet wird..........................aber da steckt man wohl echt nicht drin!


das ist für sogenannte "Züchter" wohl eher ein Verkaufsspruch!
Würden diese Vermehrer mehr auf gesunde Zucht achten hätten sie ihren Provit nicht mehr und nur darum geht es vielen "Züchtern"

BM Erna
19.08.2009, 13:24
dass ist ja dann schade - dann kann man davon ausgehen, das hier in diesem forum fast alle leute einen hund vom vermehrer anstatt von einem züchter (der mit bestem wissen und gewissen züchtet) gekauft haben.
das möcht ich eigentlich nicht ganz glauben!

es gibt züchter die auf die gesundheit ihrer tiere achten und diese gesunden tiere dann zur zucht verwenden - wenn es diese nicht geben würde, dann würde von euch keiner mehr einen hund bewusst kaufen, oder liege ich da falsch?

Emmamama
19.08.2009, 13:55
dass ist ja dann schade - dann kann man davon ausgehen, das hier in diesem forum fast alle leute einen hund vom vermehrer anstatt von einem züchter (der mit bestem wissen und gewissen züchtet) gekauft haben.
das möcht ich eigentlich nicht ganz glauben!

es gibt züchter die auf die gesundheit ihrer tiere achten und diese gesunden tiere dann zur zucht verwenden - wenn es diese nicht geben würde, dann würde von euch keiner mehr einen hund bewusst kaufen, oder liege ich da falsch?

Puuuh, auch wenn ich jetzt gleich den Kopf abgerissen kriege:
ich "kaufe" meine Hunde sehr bewusst - allerdings nicht beim Züchter.
Meine waren bisher alle aus dem Tierschutz und sie hatten es verdammt nötig.

Ich gebe zu, dass ich nicht viel Ahnung von Zucht und allem was dran hängt habe, aber ich kenne eine anerkannte VDH-Züchterin von Retrievern und mich gruselt´s schon bei der Unterhaltung, wenn ich höre, nach welchen Masstäben die Hunde verpaart und belegt werden (ja, ich weiss, das ist die korrekte Nomenklatur, ich find´s trotzdem abstossend)

Allerdings bin ich auch nicht auf eine spezielle Rasse fixiert - nach wie vor gilt mein Beuteschema "gross und stabil", was mich dann zu den Molossern führt und dem allgemein dazu gehörigen "gemütlichen" Wesen.
Sollte ich dennoch mal auf die Idee verfallen, mir einen Welpen "zu kaufen" werde ich bestimmt auch da bei Nothunden fündig, ich lege nämlich keinen Wert auf Papiere - und Gesundheit garantiert mir auch kein Züchter.

Sorry, wenn das jetzt vielleicht etwas harsch klingt, aber mir geht´s um den Hund als täglichen Begleiter und nicht als Statussymbol. :sorry::sorry::sorry:

LG, Heike

Ladyhawke
19.08.2009, 14:06
es gibt züchter die auf die gesundheit ihrer tiere achten und diese gesunden tiere dann zur zucht verwenden - wenn es diese nicht geben würde, dann würde von euch keiner mehr einen hund bewusst kaufen, oder liege ich da falsch?

Jepp, die gibt es sicher, aber ich glaube die wenigsten gehören einem Verein an ;)
Nach all den Erfahrungen die ich in den letzten 10 Jahren sammeln durfte ist´s mir persönlich herzlichst Banane ob mein Hund Papiere hat- denn was genau sagen die schon aus bzw. was sind sie wert??? Was hat der Hund davon wenn da steht "vorzüglich" und er ist trotzdem krank???

Meine Freundin z.B. hat einen Aussi, Blue Merle, selten schön MIT Papieren, kerngesund, der ÖKV sagte ihr, er wäre ein Mischling- WEIL er aus amerikanischer Zucht kommt.....Sie kann aus ihm einen Rassehund machen wenn sie die Papiere umschreiben läßt- daß das nicht gratis ist brauch wohl niemandem zu erklären....

Ich habe ehrliche Züchter kennengelernt, die ihre Hunde ohne Papiere und persönliche finanzielle Bereicherung verkaufen.

Ehrlich, lieber von dort als als vom Topverkäufer des Vereins....

Außerdem ist die allgemeine Annahme, Mischlinge wären gesünder, ebenfalls überholt. Die vereinen oftmals mehr genetische Defekte als ein Rassehund.

Peppi
19.08.2009, 14:13
es gibt züchter die auf die gesundheit ihrer tiere achten und diese gesunden tiere dann zur zucht verwenden

- wenn es diese nicht geben würde, dann würde von euch keiner mehr einen hund bewusst kaufen, oder liege ich da falsch?

Ja, zumindest mit dem letzten Satz liegst Du falsch. Die Mehrheit schaut lieber einfach weg.

Das heisst nicht, dass ich nicht auch glaube, dass es noch Züchter mit Anstand und Moral gibt - aber das mit dem "besten Wissen".

Nö, glaub ich nicht. Es müsste sowas wie ein update Pflicht geben, was das Wissen um die Hundezucht angeht. Manche wissen schlicht und einfach nicht was sie tuen. Sind aber erfolgreich auf Ausstellungen, werden alle Ihre Welpen los und lassen sich von solchen Schnöseln, wie zum Beispiel dem bösen Peppi - gar nix sagen. Aber auch Hinweise auf seriöse Aussagen zu neuen Erkenntnisse in der Genetik, werden einfach ignoriert.

Siehe die ganz vielen Aussagen zur Zucht...

BM Erna
19.08.2009, 16:50
nicht dass hier jemand denkt, ich würde meine augen vor der realität verschliessen etc. ich weiss dass es viele, sogar sehr viele gibt die einfach drauflos züchten und nach veralteten standarts etc. gehen.
ABER es gibt sie trotzdem, die -die das bestmögliche versuchen...

mir ist das relativ pups ob mein hund papiere hat oder nicht, da ich ihn als "kumpel" sehe und nicht als vorzeige-objekt, es muss nur alles passen - und wenn es "nur" die chemie ist!

und natürlich sind mischlinge nicht gesünder als rasse-hunde..........
denn in jedem mischling "mischte" irgendwann mal ein rassehund mit.

Andrea
19.08.2009, 17:17
Ich kenne ein paar hervorragende Züchter, die so sind, wie man es sich wünscht. Leider züchten sie nicht meine Lieblingsrassen. So was Blödes aber auch...

Gast20102010
19.08.2009, 17:53
Puuuh, auch wenn ich jetzt gleich den Kopf abgerissen kriege:
ich "kaufe" meine Hunde sehr bewusst - allerdings nicht beim Züchter.
Meine waren bisher alle aus dem Tierschutz und sie hatten es verdammt nötig.

Ich gebe zu, dass ich nicht viel Ahnung von Zucht und allem was dran hängt habe, aber ich kenne eine anerkannte VDH-Züchterin von Retrievern und mich gruselt´s schon bei der Unterhaltung, wenn ich höre, nach welchen Masstäben die Hunde verpaart und belegt werden (ja, ich weiss, das ist die korrekte Nomenklatur, ich find´s trotzdem abstossend)

Allerdings bin ich auch nicht auf eine spezielle Rasse fixiert - nach wie vor gilt mein Beuteschema "gross und stabil", was mich dann zu den Molossern führt und dem allgemein dazu gehörigen "gemütlichen" Wesen.
Sollte ich dennoch mal auf die Idee verfallen, mir einen Welpen "zu kaufen" werde ich bestimmt auch da bei Nothunden fündig, ich lege nämlich keinen Wert auf Papiere - und Gesundheit garantiert mir auch kein Züchter.

Sorry, wenn das jetzt vielleicht etwas harsch klingt, aber mir geht´s um den Hund als täglichen Begleiter und nicht als Statussymbol. :sorry::sorry::sorry:

LG, Heike

Hallo Heike

Ich glaube es gibt genug Leute, die keinen Wert auf Papiere legen, aber ihren ersten (manchmal auch noch ihren zweiten) Molosser beim Züchter kaufen, weil sie glauben,
dass sie dort einen gesunden Hund bekommen, der nach bestem Wissen und Gewissen gezüchtet wurde.

Die Leute sind „unwissend“ (das meine ich nicht böse) und kaufen weil sie keine Vermehrer unterstützen wollen. Das ist ja das was ständig gesagt wird, kauft keine Hinterhofhunde oder aus dem Kofferrau. Deshalb glauben auch so viele, dass sie bei
einem eingetragenen Züchter, der über einen Verein züchtet, gut aufgehoben sind.

Wenn dann die gesundheitlichen Probleme bei den Hunden anfangen und vom Züchter keine Unterstützung oder Hilfe kommt, erst dann fangen die Leute doch an, sich Gedanken über die Zucht zu machen. Vorher wäre doch keiner auf die Idee gekommen, mal in die Papiere zu schauen, mit welcher HD die Eltern verpaart wurden und wie oft sich die Zuchtnamen im Stammbaum wiederholen, weil enge Linienzucht. Auch fällt es den wenigsten auf, dass fast nur junge Hunde beim Züchter sind.

Für Leute die sich für eine bestimmte Rasse wie die Molosser interessieren, ist es doch verdammt schwer zu beurteilen, was ein guter oder schlechter Züchter ist. Und nicht jeder kann einen Hund aus dem Tierschutz übernehmen, wenn kleine Kinder im Haus sind oder bereits andere Tiere dort leben.

Bis auf einen Hund, hatte ich alle meine Hunde aus schlechter Haltung oder dem Tierschutz übernommen, wobei wirklich nichts über den Hund bekannt war, und ich muss ehrlich sagen, es war nicht immer einfach, mit ausgewachsenen 70 kg Hunden zurecht zu kommen, von denen man die Vorgeschichte nicht kennt.
Deshalb kann ich es teilweise schon verstehen, dass es Leute gibt, die keinen Molosser aus dem Tierschutz übernehmen wollen oder können.

Natürlich gibt es auch zu genüge die von dir beschriebenen Leute, die einen Champion mit Papieren haben wollen. Aber ich glaube, dass das dann auch oft die Leute sind, die Ihre Hunde bei Problemen einfach wieder abgeben. So habe ich es schon oft in der Vermittlung erlebt und auch, dass diese Leute dann beim gleichen Züchter wieder einen Hund gekauft haben.. :traurig1:

Gast280210
19.08.2009, 19:06
Kann Peppi und Caro - wieder mal nur zustimmen :traurig4::04:

Und wer denkt, mit einem Mix aus Rassehunden besser bedient zu sein, weil die ja angeblich robuster sind, Fehlanzeige. :sorry:

Das Elend beginnt - auf verschiedenste Weise - leider immer über die Zucht. Ausbaden müssen es in erster Linie die Hunde und deren Halter. Viele werden unverhofft vor die Wahl gestellt, sich bei auftretenden vererbten und nicht erwarteten Gesundheitsproblemen zu verschulden oder den geliebten Vierbeiner über den Jordan zu schicken. Genau das ist das Resultat von Rücksichtslosigkeit, Eitelkeit und vorgeblicher Unwissenheit mancher Züchter und Vermehrer.

Gerade Menschen, die Nothunde aufnehmen, müssen sich da auf Probleme der verschiedensten Art gefasst machen. Ein absolut selbsloses Verhalten ist bei kleinem Geldbeutel unabdingbar. Die meisten, die sich das eigentlich finanziell leisten könnten, tun sich von Haus aus diesen Stress erst gar nicht an.

Den meisten Züchtern ist dieser Umstand bekannt, es wird auf diese Risiken aber in keinster Weise hingewiesen. Da wäscht man sich die Hände lieber in Unschuld.

Das macht mich traurig und wütend. Immer wieder.:boese2:

Ladyhawke
20.08.2009, 06:32
Ich muß da mal ein paar Fotos loswerden......

Ich denke, daß J E D E R mit auch nur etwas Verstand den Unterschied sieht.

Anmerken möchte ich dazu nur, daß die Hunde auf Bild 1 und 2 unzählige CACIB Titel tragen, die anderen Hunde haben keinerlei Papiere....

Wie ich gerade erst erfahren habe werden für Mastinowelpen aus sog. "Spitzenverpaarungen" mittlerweile 5000!!! Euro verlangt......

Peppi
20.08.2009, 06:44
und natürlich sind mischlinge nicht gesünder als rasse-hunde..........
denn in jedem mischling "mischte" irgendwann mal ein rassehund mit.

Sorry, das stimmt nicht. Auch wenn jedem unzählige Einzelbeispiele einfallen, die diesen Eindruck erwecken, ist das schlicht und ergreifend falsch.

Übrigens beide Sätze, wenn man's genau nimmt. :sorry:

Emmamama
20.08.2009, 08:19
@ Caro
Ja, ich kann deinem Statement nicht nur folgen, sondern stimme auch 100% zu :lach2:
Und auch ich würde mir wünschen, wenn es für Züchter ein "Gütesiegel" gäbe, auf das man sich verlassen kann.
Ich wollte ja auch nicht zum Ausdruck bringen, dass ich allen misstraue - aber da ist noch ein Aspekt, der für mein Empfinden ganz häufig übergangen wird:
es ist aber doch häufig so, dass zwar die gesunde Elterntiere verpaart :boese5: werden, aber nach deren Sympathie oder Antipathie zu einander wird wenig gefragt.
Man mag von M. Rütter halten was man will, aber wenn er das als Vergewaltigung der Hündin bezeichnet mit entsprechenden Mängeln bei deren Brutpflege, kann ich das nachvollziehen.

Dieses ganze "Gewerbe" ist mir zu technisch. Ich kaufe schliesslich kein Auto, sondern suche einen Freund für´s Leben. Da möchte ich mir nicht einen Hund verkaufen lassen, den der Züchter für mich bestimmt.
Ob ein Hund "mein Hund" sein kann, entscheidet sich auf einer ganz anderen Ebene und dann nehme ich auch (nicht gerne!) die Nachteile und Konsequenzen in Kauf.
Aber das ist meine ganz persönliche Meinung und ich erwarte auch nicht, dass die Allgemeingültigkeit hat :sorry:.

LG, Heike

Grazi
20.08.2009, 08:38
@ Caro: Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. :08:

Grüßlies, Grazi

BM Erna
20.08.2009, 09:41
Sorry, das stimmt nicht. Auch wenn jedem unzählige Einzelbeispiele einfallen, die diesen Eindruck erwecken, ist das schlicht und ergreifend falsch.

Übrigens beide Sätze, wenn man's genau nimmt. :sorry:

wie entstehen denn sonst mixe? (gegen die ich im übrigen nix habe - soll nicht abwertend klingen)

Peppi
20.08.2009, 13:02
wie entstehen denn sonst mixe? (gegen die ich im übrigen nix habe - soll nicht abwertend klingen)

Hab ich auch nicht so aufgefasst. Wie entstehen den Rassehunde?:lach1:

BM Erna
20.08.2009, 13:12
Hab ich auch nicht so aufgefasst. Wie entstehen den Rassehunde?:lach1:

da haben wir den teufelskreis mit der gentechnischen-:29:-karte :)

:lach3:

Peppi
20.08.2009, 13:39
Mal im Ernst. Es gibt derweil in der Kynologie viele Ansichten, dass insbesondere in südlichen Ländern, viele Hunde als Mischlinge deklariert werden, die einfach nie Rassehunde waren. Nachkommen von Dorhunden und Landschlägen...

Ich mein, irgendwo müssen ja auch die Rassehunde draus entstanden sein...:lach1:

Angela
20.08.2009, 13:58
Diese Mastinos würde ich schlichtweg als Qualzucht bezeichnen.
Ein jammer für die Rasses und ein Armutszeugnis für den VDH diese Hund so hoch zu betiteln. Eigentlich sollte wegen Tierquälerei eingeschritten werden.

BM Erna
20.08.2009, 14:06
Mal im Ernst. Es gibt derweil in der Kynologie viele Ansichten, dass insbesondere in südlichen Ländern, viele Hunde als Mischlinge deklariert werden, die einfach nie Rassehunde waren. Nachkommen von Dorhunden und Landschlägen...

Ich mein, irgendwo müssen ja auch die Rassehunde draus entstanden sein...:lach1:

was ich meine sind die typischen deutschland mixe aus z.b. schäferhund +x, oder rotti + x, etc. und die sind definitiv nicht gesünder wie so oft angenommen wird.

---das mit der a-karte war von mit ja auch ernst gemeint - nur etwas nett verbildlicht. :-)

--- und zu den qualzuchten - die beiden oberen ersten bilder würde ich auch als qualzucht bezeichen.

hunde die durch ihren eigenen körper in irgendeiner art behindert werden, sind für mich (persönlich) qualzuchten, z.B.
ein mops der nicht richtig atmen kann, hunde die zu schwer werden, zuviel haut s.o. haben, sich kaum bewegen können, etc...
halt hunden denen der eigene körper im wege steht.

Peppi
20.08.2009, 14:10
was ich meine sind die typischen deutschland mixe aus z.b. schäferhund +x, oder rotti + x, etc. und die sind definitiv nicht gesünder wie so oft angenommen wird.

Doch. Und wenn man sich mit Genetik auseinandersetzt, wird auch klar warum.

In verständlichen Worten tut dies H. Wachtel in "Hundezucht 2000".

:sorry:

BM Erna
20.08.2009, 15:41
es gab mal eine umfrage die aber ein anderes ergebnis ergab - da wurden krankheiten wie
knochen
allergien
organisches etc. verglichen..........

da gab es überhaupt keine unterschiede und nicht im ansatz einen gesünderen hund

Peppi
20.08.2009, 15:43
Hast Du einen Link, o.ä.?

BM Erna
20.08.2009, 15:55
das war in einem anderen forum - da haben richtig viele mitgemacht.....war erschreckend und halt auch anders erwartet.

ich müsste mal suchen - wenn ich es finde, schick ich ihn dir

Nina
20.08.2009, 16:11
http://www.dogforum.de/viewtopic.php?t=78816&postdays=0&postorder=asc&vote=viewresult

http://www.dogforum.de/viewtopic.php?t=78817&postdays=0&postorder=asc&vote=viewresult

@Deichkind erna meintest du diese umfrage???

Peppi
20.08.2009, 16:14
@Deichkind erna meintest du diese umfrage???

Ich hoffe nicht...:lach1:

BM Erna
20.08.2009, 16:18
ne - diese meinte ich nicht - ich google schon die ganze zeit - find es nicht wieder

Nina
20.08.2009, 16:23
Na gott sei dank!

BM Erna
20.08.2009, 18:11
ne die aus dem dogforum kenn ich.

das war kein hundeforum wo das drin stand.
ist auch schon länger her - da hatte ich noch meinen alten hund - also schon über nen jahr her.

ich suche weiter - ich hoff die seite gibbet es noch.

LukeAmy
05.04.2010, 19:10
1. Sassy American Bulldog Hündin - wurde 2002 mit 9 eingeschläfert, kam aus dem TH, war extrem bissig zu Mensch und Tier, ausserdem nicht stubenrein ( wenn man sie allein lies)

2. Rocky Rottweiler / SH Mix wurde 2008 mit 11 jahre wurde wegen Darmkrebs eingeschläfert, war nir krank hat den TA nur zum Impfen gesehen

3. Sioux Schwarze SH Hündin wurde 2008 mit 11 Jahre wegen Knochenkrebs eingeschläfert, hatte nur eine Gebärmuttervereiterung mit 7 , ansonsten nie krank

4 . Blue American Bulldog wurde 2009 mit fast 7 Jahren eingeschläfert wegen HD E, ED, Cauda Equina, Arthrose und Spondylose

AlHambra
05.04.2010, 20:15
-Sally, Husky-Collie-Mix, 14 Jahre gesund, in den letzten 3 Wochen schwere Demenz, ansonsten immer topfit gewesen !
-Cheyenne, Dobermann, Epileptiker, musste nach einem schweren Anfall leider erlöst werden mit nur 3,5 Jahren :(

Aktuell
-Aisha, Labrador-Mix von der spanischen Strasse, schon Rattengift überstanden :ok: seit 2 Jahren Schilddrüse hinüber aber mit Medis gut im Griff, leichte Arthrose, ebenfalls mit Traumeel gut im Griff, zZ im Schonprogramm nach einem "Sportunfall" infolge frühlingsbedingtem Hüpfwahn im Garten (Folge: Knieverletzung) ;)
Alter 11,5 Jahre
-Samson, Molossermix (Ca de Bou x Saupacker), Alter 8 Monate
Jung und frisch und topgesund !

annie61
05.04.2010, 20:41
Nico DSH ,13 Jahre .Hatte mit 6 Monaten eine schwere Vergiftung durch ausgelegtes Gift,danach ging es ihm bis zu seinem Ende gut.
Duke, Rotti 11 Jahre. Ist mit 9 Jahren an Diabetes erkrankt. Habe täglich Insulin gespritzt, er hatte dann auch noch zwei schöne Jahre.
Butch CC,leider im Januar mit nur 4 Jahren an Lymphdrüsenkrebs gestorben.

Jetzt haben wir noch Sam, 3,5 jähriger Kuvacz-Leonberger-Mix und
Henry, 13 Wochen alter BM. Beide topfit und hoffentlich bleibt das auch noch l
lange so.
LG Annie:lach4:

Argos
05.04.2010, 22:32
Oleg, DSH 8 Jahre, zusammengebrochen, Herzfehler
Ben, Golden Retriever, 5 Jahre, Epilepsie
Einstein, 15 1/2 Jahre (am 14.04.10 1 Jahr nicht mehr bei mir...) Rückenprobleme, fast blind und taub und etliche andere Probleme. Er wurde erlöst.

Jetzt haben wir Argos, fast 10 Monate alt, Dogo-Mix, bis auf eine Bindehautentzündung topfit!
Lg Heike

Suko
06.04.2010, 07:55
Wuffi....Boxer.....5 Jahre Nierenversagen
Oskar...Boxer......5 Jahre Krebs
Sam.....Golden Retriever....15 1/2 Jahre Altersschwäche

Jetzt haben wir Suko, CC, 1,5 Jahre....bisher topfit.....ich hoffe, dass es so bleibt

Susanne

Moeppelchen
06.04.2010, 08:13
Nico Boxer 3 Jahre Wanderhoden Op schiefgelaufen,nicht mehr aufgewacht
Spike Boxer 6 Jahre Schrumpfniere und auf der gesunden Nieren einen Tumor
über die Regenbogenbrücke geschickt
Mieselstrumpf Mops 5 Jahre schallhörig vors Auto gelaufen sofort tot :traurig:
Spoke Schäfermischling 12 Jahre hochgradig HD und Athrose im November 2009 über die Regenbogenbrücke geschickt

Mops Puppie Piep 22 Monate topfit
BX Kira 7 Monate topfit

lg
Moeppelchen

Ladyhawke
06.04.2010, 08:49
Nele (vermutlich ein Boerbel) wurde 12- Herzinsuffizienz, Klappenfehler, Schilddrüsenunterfunktion, schwerer Krebs
Egon (Rotti) wurde 2,5-ist ausgetickt (dank Teletakt"behandlung" beim Vorbesitzer) und von dem Trip nicht wieder runtergekommen :(
Odin (Riesenschnauzermix)viel mit 6 einfach um

z.Z. Theo (Pitmix), fast 13, schwerst dement, Hüfte kaputt, vermutlich Tumore (läßt sich nicht mehr untersuchen):(

Bambam, MAN, knapp 9 Monate, topfit
Pebbles, FrenchBully, 2,5 Jahre, topfit

Gwen
06.04.2010, 09:16
Guten Morgen Ihr alle,

meine beiden Deutschen Saupacker-Hündinnen Pax 3 3/4 und Ella fast 2 Jahre, erfeuen sich bester Gesundheit, Gott sei Dank! Bis auf eine Scheinschwangerschaft, die beide hatten, die ich aber mit einer homöopathischen Behandlung gut in den Griff bekommen habe.

Liebe Grüße und alles Liebe und viel Gesundheit für Eure Vierbeiner!

Gaby

Gwen
06.04.2010, 12:07
Hallo Liebe Conni,

Hab den Begriff noch nie gehört. Was bedeutet denn "Teletakt"? Ich ahne es, bin mir aber nicht sicher. Strom?

Und wie kann man Demenz bei Hunden feststellen? Erkennen sie uns nicht mehr? Wie fängt das an? Ist auch das erste Mal, daß ich das höre.

Alles Liebe, Gaby

LukeAmy
06.04.2010, 12:26
Teletak ist einStromreiz gerät, das man dem Hund an den HAls macht ( wie ien HAlsband) der Mensch kann dann via Fernbedienung dem Hund einen Stromschlag versetzten von 1- 10 ( glaub ich) der Mensch erträgt max. 2....so wird unerwünschtes verhalten wie jagen bestraft..auf distanz....auf Hundeplätzen wird das noch gerne verwendet, wenn der Hund im Schutzdienst nicht FUNKTIONIERT wie mans gerne hätte, das Teil ist in gesetzlich verboten ..wird aber trotzdem verwendet.kaufen kann man den mIast leider auch überall

http://de.wikipedia.org/wiki/Telereizger%C3%A4t


Im Deutschen Tierschutzgesetz heißt es in § 3 Nr. 11: „Es ist verboten, […] ein Gerät zu verwenden, das durch direkte Stromeinwirkung das artgemäße Verhalten eines Tieres, insbesondere seine Bewegung, erheblich einschränkt oder es zur Bewegung zwingt und dem Tier dadurch nicht unerhebliche Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügt, soweit dies nicht nach bundes- oder landesrechtlichen Vorschriften zulässig ist.“ [7]

Dieses Verbot wird gemeinhin als Verbot der Verwendung von Elektroreizgeräten interpretiert, wobei diese Interpretation nicht unumstritten ist. Im Februar 2006 bestätigte das Bundesverwaltungsgericht, dass es sich bei dem Verbot nach § 3 Nr. 11 TierSchG um ein generelles Verbot handelt. Es stellte klar, dass es dabei nicht auf die konkrete Verwendung im Einzelfall ankommt, sondern darauf, ob die Geräte bauartbedingt geeignet sind, dem Tier nicht unerhebliche Schmerzen zuzufügen[8]. In Österreich existiert das Verbot ab Januar 2005.

Nina
06.04.2010, 13:10
@Gwen Der Dobi meines Mannes ist auch mit 10 jahren Dement geworden.
Die symptome sind ähnlich wie bei Menschen. Ich war zu spät zur Fammilie gestoßen. Soll heißen nicht im Langzeitgedächnis gespeichert. Wurde also immer als eindringling gesehen wenn ich dann ne halbe stunde da war alles Super aber allein kurzes weggehen war schon nen problem. Also in die Küche Geränke holen und essen, zack vergessen wer ich bin und auf angriff.... Auch ist sie Inkontinent geworden aber nicht das es die ganze zeit tröpfelt sondern sie stand auf hat bemerkbar gemacht das sie muß und man will mit ihr raus da hat sie sich hingelegt(vergessen was sie wollte) und hat dann unter sich gemacht. Jedesmal ein Drama da der HUnd das schrecklich fand und jaulend auf nen anderen Platz ist...

Ladyhawke
06.04.2010, 13:24
Hallo Liebe Conni,

Hab den Begriff noch nie gehört. Was bedeutet denn "Teletakt"? Ich ahne es, bin mir aber nicht sicher. Strom?

Und wie kann man Demenz bei Hunden feststellen? Erkennen sie uns nicht mehr? Wie fängt das an? Ist auch das erste Mal, daß ich das höre.

Alles Liebe, Gaby

Das mit dem Teletakt hat ja Steffi schon ausführlich beantwortet...

Und Demenz äußert sich bei Hunden ähnlich wie beim Menschen, Nina hat da schon ein gutes Beispiel gebracht.

Bei Theo funktioniert das Langzeitgedächtnis bedingt, d.h. er erkennt schon Menschen wieder, allerdings verlernt er nach und nach gelerntes, reagiert auf ein "Platz" zwischen unsicher und aggressiv, steht ca. ne halbe Stunde unansprechbar in der Gegend rum, ich kann ihn dann nur durch Körperkontakt "zurückholen", er schläft nachts kaum, geistert rum und wenn ich Licht mache schaut er verwirrt und ist wiederum nur durch Körperkontakt rückholbar. Die Nächte sind nun GsD mit Hilfe von Baldrian ruhiger geworden, zudem leidet er aber tagsüber unter einem ausgeprägten Kontrollzwang- er springt sofort auf sobald jemand nur auf´s Klo geht und läuft dann hechelnd ziellos durchs Haus. Manchmal knurrt er einfach vor sich hin, beißt sich gelegentlich in sein eigenes Heck.
Die Demenz hat unsere TÄ diagnostiziert. Das Leben damit gestaltet sich zuweilen schwierig und anstrengend, aber noch zeigt er genug Lebensfreude.

Nina
06.04.2010, 13:41
Das mit dem völlig planlos rumstehen war bei Kashmir. Leider ist sie dann auch manchmal imstehen eingeschlafen und umgefallen.... einmal auch gegen den heißen ofen...

Ladyhawke
06.04.2010, 13:44
Ohje:( Das ist Theo GsD noch nicht passiert....dafür versorgt er mich täglich mit neuen "Überraschungen" :(

Nina
06.04.2010, 13:46
Ja gab ne Brandwunde und die erkenntnis das der Ofen aus bleiben mußte solange sie noch da war...
Als si eüber die Regenbogenbrücke ging war hier echt eine komische stimmung auf der einen Seite war man froh das sie sich nicht mehr quälte und das man auch wieder etwas entspannter leben kann aber auf der anderen seite hat man diese rituale aucch vermisst. Der Ofen ist noch nen halbes Jahr ausgeblieben...

Ladyhawke
06.04.2010, 13:55
Kann ich gut verstehen....diese "Frage" schwebt hier seit 3 Monaten im Raum...

Heut ist wieder so ein Tag wo ich alle Stunde nachschaue ob er noch atmet :( er liegt seit 7 Uhr früh im Körbchen und schläft.

Naja, wer weiß wie Gaga wir eines Tages mal sind...können uns dann nur wünschen, daß man auf uns auch so acht gibt....

Gwen
06.04.2010, 13:56
Vielen Dank für eure Ausführungen. Das ist ja wirklich sehr traurig! Eure Hunde und Ihr habt mein Mitgefühl. Es ist ja schon schwierig, es auch nur annähernd zu versuchen, zu verstehen, wie es bei Menschen ist ( mein Vater hat auch Demenz), aber bei Tieren?

Alles Liebe für euch,

Gaby

Ladyhawke
06.04.2010, 14:05
Vielen Dank für eure Ausführungen. Das ist ja wirklich sehr traurig! Eure Hunde und Ihr habt mein Mitgefühl. Es ist ja schon schwierig, es auch nur annähernd zu versuchen, zu verstehen, wie es bei Menschen ist ( mein Vater hat auch Demenz), aber bei Tieren?

Alles Liebe für euch,

Gaby

Danke für Dein Mitgefühl! Außerhalb der Familie und den engsten Freunden bekomme ich hier nur Kopschütteln und Fragen wie"Warum bereitest Du dem kein Ende?" :(

Demenz beim Menschen ist ein hartes Brot- hab in einem Pflegeheim für demenzkranke alte damen gearbeitet- da ist es schwer zu feierabend "die Tür zu zu machen"....aber ich bin mir sicher, wenn sie gut versorgt werden haben auch diese Menschen eine gute Lebensqualität.

april
06.04.2010, 14:05
March, American Staffordshire Terrier Hündin, erlöst mit 8,5 Jahren, Mastzellentumor

April, American Bulldog Hündin, 4,5 Jahre, noch am leben, aber bereits dieverse OP's wegen ihres Darmkrebs

Ladyhawke
06.04.2010, 14:10
March, American Staffordshire Terrier Hündin, erlöst mit 8,5 Jahren, Mastzellentumor

April, American Bulldog Hündin, 4,5 Jahre, noch am leben, aber bereits dieverse OP's wegen ihres Darmkrebs

Dann drücke ich mal gaaanz feste die Daumen, daß April trotz allem noch eine schöne lange Zeit bei Dir hat!

Gwen
06.04.2010, 17:45
Liebe Conni,

ich denke, wie und wann man sich von seinen Tieren verabschiedet, muß jeder für sich ganz allein entscheiden. das kann einfach niemand anderes tun. Die Bindung zwischen dem Menschen und sein Tier ist eine ganz eigene Sache. Erst, wenn unser Innerstes uns sagt, so, jetzt ist es so weit, dann, denke ich, ist es auch so weit, egal was andere sagen.
Ja, mein Vater ist inzwischen medikamentös gut eingestellt. er ist jetzt halbwegs wieder klar. Vorher hatte er ziemlich starke Hallus.

Ich wünsch dir jedenfalls viel Kraft und daß dein Hund ein sanftes friedvolles Hinübergehen findet, wenn es soweit ist.
Das wünsche ich übrigens jedem, ob krankes oder nicht krankes Tier.

Alles Liebe, Gaby

Mickey48
06.04.2010, 17:52
Neufundländer Chrissy, 10 1/2 Jahre, ob sie die 11 noch schafft ist unklar.
Cardigan Welsh Corgi Gilmore, 3 Jahre, lebt noch
Cardigan Welsh Corgi Audrey, 2 1/2 Jahre, lebt noch
Cardigan Welsh Corgi Oskar, 5 Monate, lebt noch

Isgo
06.04.2010, 18:24
Luna,Mastino Napoletano 10,5 Jahre.
War bis zum letzten 1/4 Jahr vor ihrem Tod kerngesund, hatte nur einmal im Jahr den Tierarzt gesehen für die Impfung.

Ladyhawke
07.04.2010, 06:58
Luna,Mastino Napoletano 10,5 Jahre.
War bis zum letzten 1/4 Jahr vor ihrem Tod kerngesund, hatte nur einmal im Jahr den Tierarzt gesehen für die Impfung.

:eek: Waaahnsinn! Ich hoffe unser Bambam schafft das auch!

Angel
07.04.2010, 11:30
ok, dann will ich auch mal:
Tina - Rauhaardackel, erste Dackellähme mit einem Jahr, dann in regelmäßigen abständen, wurde von meinem EX-Gatten todgefüttert mit Schokolade, Pralinen und. co. Tina starb mit knapp 10 Jahren als laufende Fleischwurst ohne Fell.

Susi - Dackelmix, Susi war bis auf ihre Scheinschwangerschaften bis zuletzt topfit. Donnerstags hat sie sich nich auf dem Markt ihre Kieler-Sprotte abgeholt, Freitagsmittags dann stark abgebaut, am Samstag dem 08.01.2005 habe ich sie dann erlösen lassen, Susi ist innerlich verblutet - Krebs.

Aktuell bei uns:
Odin - CC, mein dicker Schatz wird am 17 diesen Monat 10 Jahre JUNG! Der Bursche strozt vor Gesundheit, lediglich seine Zähne sind nicht mehr die besten, waren aber auch schon stark angegriffen als ich ihn im März 2003 aus dem Tierheim geholt habe. Odin kennt den TA nur vom impfen. Wir hoffen auf noch viele schöne Jahre mit unserem Schatz.
Buffy - DD/FB Mix 3,5 Jahre bis jetzt den TA nur zum impfen gesehen.

Gruß
Elke

anna1
07.04.2010, 12:13
Mir wird richtig unheimlich, wenn ich hier lese... so jung teilweise :traurig:

Bibs
19.12.2011, 13:18
Dank Grazi den Thread grad gefunden..:)

Unser erster Hund Daisy (Schnauzer-Spitz-Mix) wurde 20 Jahre
war zwar die letzten 4 Jahre Diabetiker aber ansonsten top fit.

Unser zweiter Richie (Pudel-irgendwas-Mix) wurde 14 Jahre
Der Krebs hat Ihn besiegt.

Meine erste eigene Hündin Laika (Spitz-Dobermann-Schäfermix) wurde 14 Jahre
Bekam 3 Jahre Schmerzmittel wegen Arthrose.
Auch Sie mussten wir einschläfern lassen weil die Nebenwirkungen des letzten Medikaments zu heftig waren.

Cooper wird jetzt 4 und ich hoff ich hab Ihn noch ne Weile :):)

Mickey48
19.12.2011, 13:39
Neufundländer Chrissy, 10 1/2 Jahre, ob sie die 11 noch schafft ist unklar.
Sie starb dieses Jahr mit 11 Jahren, 17 Tage vor ihrem zwölften Geburtstag.

bx-junkie
19.12.2011, 14:29
Pelle BX 12 Jahre musste eingeschläfert werden wegen altersbedingten Herzproblemen
Gina BX 10Jahre aufgrund von Cauda Equina (konnte nicht mehr laufen)
Nico BX 10 Jahre Einschläferung aufgrund von einer Magendrehung
Ben Bouvier 14Jahre und sechs Monate schwere Arthrose und Morbus Cushing

arko
19.12.2011, 17:56
Arko ...Boxer-Labimix.....wurde leider nur 6 jahre...musste gehen ...hatte lymphdrüsenkrebs.
Paula...BM...wurde leider auch nur 6 jahre...musste auch gehen...chylothorax
Sweet...Pitbull....is mit 13 jahren von uns gegangen.

Amboss...EB...8 3/4 jahre
Piggy ...Minibulli ...knapp 2,5 jahre

Simone
19.12.2011, 21:01
Irgendwie werd ich den Eindruck nicht los, daß kaum noch ein Hund eines natürlichen Todes stirbt :schreck::traurig2:

Naja, welcher Mensch stirbt denn wirklich an reiner Altersschwäche? Da ist doch die Ursache meist auch irgendeine Krankheit.

Peppi
20.12.2011, 06:02
Aber selten durch fragwürdige Zuchtpraktiken gefestige, genetisch bedingte Krankheitsbilder.

Oder?

Angel
20.12.2011, 16:46
ok, dann will ich auch mal:
Tina - Rauhaardackel, erste Dackellähme mit einem Jahr, dann in regelmäßigen abständen, wurde von meinem EX-Gatten todgefüttert mit Schokolade, Pralinen und. co. Tina starb mit knapp 10 Jahren als laufende Fleischwurst ohne Fell.

Susi - Dackelmix, Susi war bis auf ihre Scheinschwangerschaften bis zuletzt topfit. Donnerstags hat sie sich nich auf dem Markt ihre Kieler-Sprotte abgeholt, Freitagsmittags dann stark abgebaut, am Samstag dem 08.01.2005 habe ich sie dann erlösen lassen, Susi ist innerlich verblutet - Krebs.

Aktuell bei uns:
Odin - CC, mein dicker Schatz wird am 17 diesen Monat 10 Jahre JUNG! Der Bursche strozt vor Gesundheit, lediglich seine Zähne sind nicht mehr die besten, waren aber auch schon stark angegriffen als ich ihn im März 2003 aus dem Tierheim geholt habe. Odin kennt den TA nur vom impfen. Wir hoffen auf noch viele schöne Jahre mit unserem Schatz.

Buffy - DD/FB Mix 3,5 Jahre bis jetzt den TA nur zum impfen gesehen.



Gruß
Elke
hier muss korrigiert werden
Unser Odin musste am 12.03.2011 kurz vor seinem 11. Geburtstag über die Regenbogenbrücke, das Herz wollte nicht mehr.
Geliebter Odin, Du fehlst uns noch immer
Buffy ist Odin drei Wochen später gefolgt. Hatte vor lauter Kummer wohl eine Magendrehung.
Liebe Püppi, es ist ruhig ohne Dich

Aktuell bei uns:
Lennox CC 7,5 Monate, bis jetzt einmal Zwingerhusten nach Welpentreff, einmal für ca. 1 Stunde Cherry-Eye, ist von alleine wieder verschwunden.

Suko
20.12.2011, 17:26
Mein Boxer Nr. 1........4 Jahre Nierenversagen

Mein Boxer Nr. 2 ..... 5 Jahre Lymphdrüsenkrebs

Mein Retriever 16,5 Jahre, war bis auf einen gutartigen Hodentumor nie krank.

thygugri
20.12.2011, 19:13
1.briard 8,5jahre --> leukämie
2.Aussi 2 jahre --> Vergiftet
3.briard 4 jahre --> hirntumor
4.briard 4 jahre --> hirntumor

Mr. Schnullerbacke
20.12.2011, 19:24
1. Riesenschnautzer-Airedale-Mix: 15,5J. davon 14 bei uns, Schlaganfall
2. DSH_Rotti-Hündin. 5J., davon 1 Jahr bei uns, Krebs
3. APBT (mein Seelenhund): 15J, davon die letzten 4 bei uns, Schlaganfall

jetzt:
1. TzeTze (CC), 6,75 und Shar-Pei, 4jahre jung...beide noch fit :sorry::sorry::ok:

Ute
20.12.2011, 19:34
Charly, weisser Schäferhund, fast 10 Jahre, Tumor am Herzen
Kira, "Alles-Mix" aus dem Tierschutz, fast 9 Jahre, Blasentumor mit Krämpfen (zum Schluß)
Leo, Labi-Border-Mix aus dem Tierheim, leider nur 4,5 Jahre inoperabler Bruch am Vorderlauf

aktuell:
Toby, Labi-Boxer-Bracke-Mix, 8,5 Monate und topfit

Mr. Schnullerbacke
20.12.2011, 19:59
(...) und topfit
Un DAS ist das absolut Schönste überhaupt, solange es währt...:lach4:

Staff-Hilfe
21.12.2011, 19:38
Atilla, Bullterrier, keine 3 Jahre, Herz, von Welpen an bei mir gewesen
Snowflake, Bullterrier, 10 Jahre, Krebs, mit knapp zwei Jahren bekommen
Shirley, Bullterrier, 15 Jahre und 9 Monate, Nieren, von Welpen an bei mir
Zitzelinchen, Pit Maus, ca. 10 Jahre, Bissverletzungen )0:, kam aus dem TH zu mir

aktuell:
Mücke, Staff Mix, wird im April 12 Jahre, seit 12/2000 bei mir, kam aus der Harburger Halle, wo er als Welpe landete )0:
Seitdem er gute 5 war, regelmässig OP`s wegen Mastzelltumore und mit 5,5 Jahren war es auch einmal ein Fibrosarkom, seit vier Jahren leicht erhöhte Nierenwerte, aber mit Dauerdiät immer im Normwert. Cauda seitdem 2. Lebensjahr,ohne Folgen. Springt immer noch aus dem Stand auf jeden Tisch (0:

Whity, seit 12/2003 bei mir, jetzt ca. 9-11 Jahre alt. War ab Knie am Hinterlauf durch Injektion gelähmt, Nerventransplantation des Bandscheibennerves. Wurde gut, aber drei Zehen mussten fast vollständig amputiert werden. Mehrere Mastzelltumore operiert seit 5 Jahren und zwei Komplexe der Mama. Erhöhte Nierenwerte seit drei jahren, Diät erfolgreich, jetzt erhöhter Leberwert. Wirbelsäule schon immer bescheiden.

Scotti
21.12.2011, 19:56
Karlchen, schwarzer, kniehoher irgendwas Mix, kam vom Vermehrer und starb mit 6 an Old dogs encephalitis (Staupe aus der Jugend, bricht im Erwachsenen Alter aus).
Scotti, Tierschutz Boxer, 4 Jahre, noch das bluehende Leben wenn man mal von seinen 100.000 Baustellen absieht, vergoldet isser schon, hat auch super geholfen.

stellabella
21.12.2011, 21:47
Meine Hunde sind noch jung,daher ich kann nur über den elterntiere von Aiace ( Cane Corso )berichten.
Vater: 13 alt geworden,er ist eine abend eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht.Er war auch nicht krank.Er war leider alt schon..:(
Mutter: lebt noch sie ist jetzt 7 jahre alt und top fit!:)

:lach4:

Dega
22.12.2011, 14:10
1. BX: mit 2 Jahren und 10 Monaten an Lymphdrüsenkrebs gestorben, vorher war sie fit wie ein Turnschuh.
Goldie: jetzt 13,5 Jahre alt, davon 11 bei mir, noch vergleichsweise fit, aber sehr langsam geworden und auch fast taub und ein bisschen senil
2. BX: jetzt anderthalb Jahre alt, einige Baustellen (Allergien und wahrscheinlich auch die Hüfte)

Grazi
26.12.2011, 07:00
Meinen alten Post (08/2009) müssen wir leider um einen Hund ergänzen:

Felicitas: 9,5 Jahre, schwere HD, MRSI-Infektion, schließlich Hirntumor.


noch bei uns sind folgende Hunde

Vega, CC/BM (6): Kreuzbandrisse, Spondylose, röntgenologisch HD, Scheinträchtigkeiten, empfindlicher Magen-Darm-Trakt, Nierenproblematik
Mittlerweile 8 Jahre alt: hinzugekommen sind eine Neuritis, ein Bandscheibenvorfall und eine cauda equina

Mortisha, FB/BM (4): Kreuzbandriss, Allergikerin, VergiftungMittlerweile 6 Jahre alt: hinzugekommen sind eine Schließmuskelschwäche des Mageneingangs, eine Speiseröhrenerweiterung, eine Bandscheibendegeneration incl. doppeltem Bandscheibenvorfall und Querschnittslähmung

Simba, CC (ca. 2): bis jetzt noch nix entdeckt außer sehr vielen Flausen im Kopf ;) Ist nur älter geworden, ansonsten unverändert bekloppt und gesund der Hund. :ok:

Faltendackel
27.12.2011, 14:51
Benji unser erster MAN 11 jahre dann erloest wegen Epilepsie
Bobel unser zweiter MAN, 18 Monate erloest wegen Hirntumor
Massimo der dritte MAN, 4,5 Jahre, erloest wegen diversen Tumoren.

Alle waren Notfelle

Was mir auffaelt, das erschreckend viele Hunde Krebs haben oder hatten, ich erinner mich vor 15 - 20 Jahren war das nie ein solches Thema.

sina
27.12.2011, 22:27
Was mir auffaelt, das erschreckend viele Hunde Krebs haben oder hatten, ich erinner mich vor 15 - 20 Jahren war das nie ein solches Thema.

...Obwohl immer mehr gebarft wird!:sorry:
Mein Retriever Pedro ist fast 15 Jahre alt geworden und musste aus Alterschwäche erlöst werden.
Mein Labbymix Gregor wurde auch fast 15 Jahre alt und starb natürlich in meinen Armen.
Beide bekamen meist TF vom Edeka und waren immer gesund!

Danielle
28.12.2011, 12:41
Aktuell:

Grace, BM, 10J und 3 Mte, schwere HD, CES, Spondylose, Schilddrüsenunterfuntkion, aktuell Kreuzbandriss

Dopy, BM, genau 9 J, Allergikerin, gebrochener Zeh im Welpenalter, Schulter-OP infolge Gelenkmaus, Analdrüsen entfernt infolge Analdrüsentumor (gutartig), Bauchspeichedrüsenprobleme, in den letzten 3 Monaten 2 Epi-Anfälle (Grund nicht bekannt)

Doc_S
30.12.2011, 11:57
...
Was mir auffaelt, das erschreckend viele Hunde Krebs haben oder hatten, ich erinner mich vor 15 - 20 Jahren war das nie ein solches Thema
...


Was sich aber auch bei den Menschen wiederspiegelt. Vor 20 Jahren war das Thema Krebs auch bei den Menschen noch nicht so weit verbreitet.
Somit werden doch wohl mehrere Einflußfaktoren in Frage kommen.
Unser letzter wirklicher Hof- und Wachhund "Blacky" (großer schwarzer Mix, gestorben Mitte der 80er) wurde über 14 Jahre alt und wurde u.a. mit Essensresten ernährt. Der Hund war bis zuletzt Topfit und den TA brauchten wir da eigentlich nie.

pero
17.01.2012, 02:58
Avid, Bordeauxdogge 7,5 Jahre. Eingeschläfert wegen Spondylose...!

heder
19.01.2012, 15:44
Was sich aber auch bei den Menschen wiederspiegelt. Vor 20 Jahren war das Thema Krebs auch bei den Menschen noch nicht so weit verbreitet.
Somit werden doch wohl mehrere Einflußfaktoren in Frage kommen.
Unser letzter wirklicher Hof- und Wachhund "Blacky" (großer schwarzer Mix, gestorben Mitte der 80er) wurde über 14 Jahre alt und wurde u.a. mit Essensresten ernährt. Der Hund war bis zuletzt Topfit und den TA brauchten wir da eigentlich nie.


Hallo, verstehe ich nicht ganz, was hat das Futter mit Krebserkrankungen zu tun?
Liegt doch wohl erst mal an der genetischen Veranlagung, auf welche auch die Zucht einen nicht unerheblichen Einfluss hat. Krebszellen hat jedes Lebewesen in sich. Bedingt durch verschiedene Auslöser fangen dann diese an zu mutieren.Viren, Parasiten, Sonnenbestrahlung, Hormone, erblich bedingte Veranlagung, chemische Substanzen, negative Umwelteinflüsse und zunehmendes Alter sind ebenfalls als krebserregende Faktoren anzusehen.

Peppi
19.01.2012, 15:58
Hallo, verstehe ich nicht ganz, was hat das Futter mit Krebserkrankungen zu tun?
Liegt doch wohl erst mal an der genetischen Veranlagung, auf welche auch die Zucht einen nicht unerheblichen Einfluss hat. Krebszellen hat jedes Lebewesen in sich. Bedingt durch verschiedene Auslöser fangen dann diese an zu mutieren.Viren, Parasiten, Sonnenbestrahlung, Hormone, erblich bedingte Veranlagung, chemische Substanzen, negative Umwelteinflüsse und zunehmendes Alter sind ebenfalls als krebserregende Faktoren anzusehen.

es gibt doch beim Menschen Studien, die Zusammenhänge zwischen dieser Krankheit, Allergien und einigen anderen Krankheiten und der Entwicklung beim Fraß den wir in uns reinschütten (Aromastoffe, etc.).

Ich denke das das beim Hund auch EINE Rolle spielt.

BÖR
19.01.2012, 16:29
Hallo, verstehe ich nicht ganz, was hat das Futter mit Krebserkrankungen zu tun?
Liegt doch wohl erst mal an der genetischen Veranlagung, auf welche auch die Zucht einen nicht unerheblichen Einfluss hat. Krebszellen hat jedes Lebewesen in sich. Bedingt durch verschiedene Auslöser fangen dann diese an zu mutieren.Viren, Parasiten, Sonnenbestrahlung, Hormone, erblich bedingte Veranlagung, chemische Substanzen, negative Umwelteinflüsse und zunehmendes Alter sind ebenfalls als krebserregende Faktoren anzusehen.

Stichwort "freie Radikale", wenn man sich mit Ernährung und auch mit orthomolekularer Ergänzung beschäftigt, sind wohl Flavonoide, Vit. C und E als nicht zu unterschätzende Radikalfänger anzusehen.
Ich denke, daß das auch bei Tieren zutrifft und wenn man überlegt was unseren Hunden teilweise an miesem Futter untergejubelt wird....
aber wie Peppi schon schrieb, es ist ein wahrscheinlich nur Faktor bei der Entstehung von Krebs.

heder
19.01.2012, 23:08
Habe mich wohl nicht richtig ausgedrückt, natürlich spielt auch die Ernährung eine gewisse Rolle (chemische Substanzen, Umwelteinflüße, etc), aber doch nicht ausschließlich. So habe ich das aber bei Doc verstanden. Nachgewiesen ist aber, das es bei verschiedenen Rassen, bedingt durch die genetisch manipulierte Zucht zu einer starken Anfälligkeit in Bezug auf Krebs gekommen ist.
Gerade Mastzellentumore haben sich in den letzten Jahren sehr stark vermehrt.
Besonders auffällig dabei ist, zu beobachten, das gerade Rassen wie Beagle, Boston Terrier, Boxer, Bulldoggen, Bullmastiff, Bullterrier, Dackel, English Setter, Foxterrier, Golden Retriever, Schnauzer, American Staffordshire Bullterrier und Weimaraner, verstärkt anfällig sind. Dabei unterliegen Boxer dem grössten Risiko, obwohl dort die Tumore bei weitem nicht so agressiv sind. Was aber genau die Mutation der Zellen auslöst, ist bis dato nur Vermutung und lässt sich leider nicht genau festlegen.

Doc_S
20.01.2012, 06:47
Ich habe geschrieben, daß es mehrere Einflußfaktoren gibt.
Und dann die damalige "state of the art- Ernährung" eines Hofhundes exemplarisch erwähnt (keine Zusätze, Verstärker,...)
Und ich kann da auch Peppi's und Knubbel's Ausführungen beipflichten.
Ernährung als eine Mögliche Ursache für gewisse Krankheiten.
Und dann kommen noch diverse andere Faktoren, eben auch die glorreiche Reinzucht und ihre eben nicht bedachten Auswüchse.
Aber ich denke da noch weiter und sehe unten stehende Faktoren ebenfalls als mögliche Ursache.
Für die Landhunde:
Was ist z.B. mit Spritzmitteln, Kunstdünger und anderen Helferlein in der Landwirtschaft?
Hunde nehmen enthaltene Schadstoffe durch die Bodennähe vermehrt auf (Inhalation und Aufnahme über die Haut, trinken aus Pfützen), auch gehen viele Stoffe ins Grundwasser,... .
Für die Stadthunde:
Wie lebt es sich auf Nasenhöhe mit 1000en von Autoauspuffen?

Sind evtl., z.B. bei uns im Süden auch noch die Fallout- Auswirkungen von Tschernobyl eine Ursache?

Kurz zusammengefasst:
--> Ernährung
--> Umwelteinflüsse
--> Rassezucht
als potentielle Ursachen für das vermeintlich erhöhte Risiko der Krankheiten.

Impressum - Datenschutzerklärung