PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Speechless Dogtrainingsystem


Die Buc´s
14.08.2005, 21:48
Hallo liebe Fories,

beim googeln bin ich über einen interessanten Bericht gestossen und zwar
über das " Speechless Dogtrainingsystem ( S.D.T.S ) ".
Dieses System wurde speziell für Problemhunde entwickelt und soll in einem 3 - Punkte - Trainingssystem, in wenigen Stunden, ein bis dahin jahrelanges bestehendes Fehlverhalten ohne Gewalt korrigieren,evt. sogar gegenteiliges Verhalten hervorrufen.
Das Speechless Dogtrainingsystem benötigt weder Sprache noch zusätzliche Hilfsmittel, sondern konditioniert den Hund mittels Körpersprache, Handzeichen, Gestik und Mimik, sowie mit Futter.
Das 3- Punkte System besteht aus: Einschränkung, Aufmerksamkeit und der Frage nach dem Warum.

So nun meine Fragen: Hat jemand von Euch schon Erfahrung damit gemacht?
Wie sieht dieses Training aus? Klappt es wirklich ohne Sprache? Wie war das Verhalten der Hunde nach diesem Training?Hat es sich positiv ausgewirkt?

Ich habe bis heute noch nie von diesem System gehört deshalb die Neugier... :)

KsCaro
14.08.2005, 22:34
Eigene Erfahrung nicht, aber unsere Hunde wurden auf Hör- und Sichtzeichen konditioniert. Zudem habe ich die Erfahrung gemacht, dass je leiser man spricht um so aufmerksamer ist der Hund.

Meine verstorbene BM-Hündin ist als Welpe hier eingezogen und war nur "leise Töne" gewohnt...auf gebrüllte Kommandos konnte sie gar nicht, sie sah dann aus wie ein geprügelter Hund. Nach ner gewissen Zeit verstanden wir uns eh fast wortlos, ein Blick genügte.

Gänzlich wortlos ist denke ich durchaus möglich, aber was mir fehlen würde wäre das neugierige aufstellen der Ohren, das Kopf schief legen, das Gesicht in Falten knautschen und die Freude angesprochen zu werden...

Die restliche Beschreibung dieser "Erziehungsmethode" ist eigentlich das was ich mit leisen Worten kombiniere, wobei Futter auch durch Lob oder Spielzeug auszutauschen ist.

LG Caro***

PS: Wäre aber an nem Bericht aus erster Hand sehr interessiert.

Faltendackelfrauchen
14.08.2005, 22:42
Hallo,

gehört habe ich davon auch noch nichts. Hunde brauchen keine Hörzeichen, warum auch. Hunde kommunizieren nicht mit Sprache, sondern mit Gestik/Mimik. Menschen geben Hörzeichen, weil sie selbst darauf abfahren. Gib einem Hund mal bewußt das Hörzeichen "sitz" und mache das Handzeichen für Platz. Was wohl wird er tun?

Futter ist als Lebensgrundlage und somit als Arbeitsgrundlage toll einzusetzen, leider steht auch hier der Mensch sich selbst im Wege, weil er meint, sein Hund müsse unbedingt sein Futter "kostenlos" im Napf täglich zur Verfügung haben. Dabei möchte ein Hund arbeiten und dafür mit seinem Futter bezahlt werden. Darf er nicht arbeiten (wie es bei fast allen unseren Luxushunden so ist), dann suchen sie sich Arbeit (Hasen jagen, Menschen verbellen, Autos jagen etc.....)

Tschüss

Faltendackelfrauchen

Die Buc´s
14.08.2005, 22:49
Eigene Erfahrung nicht, aber unsere Hunde wurden auf Hör- und Sichtzeichen konditioniert. Zudem habe ich die Erfahrung gemacht, dass je leiser man spricht um so aufmerksamer ist der Hund.

Gänzlich wortlos ist denke ich durchaus möglich, aber was mir fehlen würde wäre das neugierige aufstellen der Ohren, das Kopf schief legen, das Gesicht in Falten knautschen und die Freude angesprochen zu werden...

Die restliche Beschreibung dieser "Erziehungsmethode" ist eigentlich das was ich mit leisen Worten kombiniere, wobei Futter auch durch Lob oder Spielzeug auszutauschen ist.

LG Caro***

PS: Wäre aber an nem Bericht aus erster Hand sehr interessiert.

An einem Bericht aus erster Hand wäre ich auch sehr interessiert.
Wir sind mit Buc in der Hundeschule und dort lernen wir das er auf Hör und Sichtzeichen reagiert, was bis jetzt auch schon kleine Erfolge zeigt! :)

Wortlos den Hund trainieren? Ich kann mir gut vorstellen das dies möglich ist und auch einige Hunde dieses Trainingsystem annehmen aber ich persöhnlich könnte meinen Hund nicht lautlos rufen bzw. ihm sichtbar machen das er kommen soll, dafür plapper ich einfach zu viel. :o

Mit leisen Worten habe wir es auch schon ausprobiert aber die einzige Reaktion von ihm war * kurz hoch schauen und absolut nicht reagieren * :)

Schonmal Vielen Dank für Eure Antworten!

Renate + JoSi
15.08.2005, 06:35
Grins, mal wieder interessant was ich von Euch gelesen habe.
Da ich Simba auch auf Sichtzeichen trainiert habe, habe ich es eben mal ausprobiert. Ihm im normalen Tonfall "sitz" gesagt, dazu aber das Handzeichen für "platz " gegeben, einmal nur. Ihr seid gemein :-), denn mein armer Simmbär war voller Falten und setzte sich in normal Geschwindigkeit hin und rutschte in zeitlupe dann runter. Aber voller Falten, so als würde er fragen ehhh... richtig ( kann auch sein, dass die Falten für, rede gefälligst ordentlich mit mir und nicht so verwirrend waren )
Klar gibt es eigentlich keinen Grund, einen Hund mit Handzeichen zu dirigieren weil man ja sprechen kann. Aber es hat mir Spass gemacht es ihm beizubringen und ich verwende es gerne, wenn er mich eh schon anschaut. ( Kommt irre gut bei nicht erzogenen Hunden an, wenn dann ihre Halter völlig entnervt feststellen, dass meiner sogar noch lautlos hört ) :)
Auch bei uns ist es so, alles was ich leise sage funktioniert gut, brülle ich weil ich einen schlechten Tag habe, dann sind sie sehr eingeschüchtert und es tut mir leid, dass ich mich nicht beherrschen konnte.
V-G
Renate

Monica
15.08.2005, 10:08
Dieses System wurde speziell für Problemhunde entwickelt und soll in einem 3 - Punkte - Trainingssystem, in wenigen Stunden, ein bis dahin jahrelanges bestehendes Fehlverhalten ohne Gewalt korrigieren

Wäre auch sehr interessiert an einem Erfahrungsbericht aus 1. Hand, denn gerade Aussagen wie "in wenigen Stunden" machen mich meist etwas misstrauisch... :35:

Simone
15.08.2005, 10:16
Hallo!

Ich finde es auch sinnvoll, wenn Hunde sowohl Sicht als auch Hörzeichen können. Meistens nutze ich Hörzeichen, die ja auch funktionieren, wenn meine Hunde mich nicht gerade anschauen. ;) Schreien tue ich auch nicht, halte es auch nicht für sinnvoll. Wenn meine Hunde meiner Aufforderung nicht nachkommen korrigiere ich sie leise und schreie sie nicht an. Sie haben es ja nicht an den Ohren, sind nur manchmal stur...

Sichtzeichen sind aber auch ab und an sehr sinnvoll, z.B. wenn ich mich unterhalte und gleichzeitig dem Hund sagen möchte, dass er sich hinsetzen o.ä. soll. Dann brauche ich nicht das Gespräch zu unterbrechen. Im Krankenhaus finde ich es sehr gut, dass Luna auf meine Zeichen hört und auch mehr als an einem anderen Ort auf mich achtet. Oft wird sie von Patienten gerufen oder zu irgendeinem Verhalten aufgefordert. Ich möchte dann ungerne laut widersprechen und gebe ihr ein nicht allzu auffälliges Handzeichen (z.B. mitzukommen) und sie macht dann auch, was ich von ihr wollte.

Der Hund einer Bekannten von mir ist taub und somit benutzt sie nur Sichtzeichen. Der Hund gehorcht sehr gut und kann alles, was ein hörender Hund auch kann. Er beobachtet sie allerdings viel mehr als ein gesunder Hund. Wenn man nicht weiß, dass der Hund taub ist merkt man es ersteinmal gar nicht. Er lernt zudem sehr schnell und gerne.

Gruß, Simone

Grazi
15.08.2005, 10:52
Dieses System wurde speziell für Problemhunde entwickelt und soll in einem 3 - Punkte - Trainingssystem, in wenigen Stunden, ein bis dahin jahrelanges bestehendes Fehlverhalten ohne Gewalt korrigieren,evt. sogar gegenteiliges Verhalten hervorrufen. Dass man alleine über Sichtzeichen, Körperhaltung, -anspannung und Mimik einen Hund dirigieren kann, ist sicherlich unbestritten, aber die Korrektur festgefahrener und problematischer Verhaltensweisen in wenigen Stunden? Nö, das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen...

Skeptische Grüße, Grazi

Die Buc´s
15.08.2005, 11:11
Dass man alleine über Sichtzeichen, Körperhaltung, -anspannung und Mimik einen Hund dirigieren kann, ist sicherlich unbestritten, aber die Korrektur festgefahrener und problematischer Verhaltensweisen in wenigen Stunden? Nö, das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen...

Skeptische Grüße, Grazi


Genau das kann ich mir auch nicht vorstellen das man in wenigen Stunden diese Verhaltensweisen bei einem Hund korrigieren kann. Wir sind mit Buc jetzt schon fast 2 Monate in der HUndeschule und die Hundetrainerin sagt das es noch einige Zeit dauern kann bis wir sein Verhalten gegenüber anderen Hunden korrigiert haben und die BH-Prüfung ablegen können. :traurig1:

Faltendackelfrauchen
15.08.2005, 21:22
Der Hund einer Bekannten von mir ist taub und somit benutzt sie nur Sichtzeichen. Der Hund gehorcht sehr gut und kann alles, was ein hörender Hund auch kann. Er beobachtet sie allerdings viel mehr als ein gesunder Hund.

und so wäre es auch bei einem hörenden Hund, wenn die Leute überwiegend mit Sichtzeichen arbeiten würden. Die meisten Leute, die Hörzeichen einsetzen, signalisieren ihrem Hund ständig, dass er sie nicht anschauen muss, weil sie ihm eh lautstark mitteilen werden, wenn sie etwas von ihm wollen..... Das Hauptproblem ist, dass die Leute oft ihre Körpersprache nicht im Griff haben und sich wiedersprüchlich ausdrücken, gerade wenn sie es gewohnt sind nur mit Hörzeichen zu arbeiten.

Zu dem Ursprungsthema: Ich kenne keine Methode, die innerhalb kurzer Zeit ein totales Umlernen schafft. Ich kenne jedoch genügend aversive Methoden (die für einen ahnungslosen Betrachter nicht gleich als solche erkennbar sind....), die ein Verhalten zunächst unterdrücken, was aber nicht heißt dass es nicht wieder auftreten. Hier gibt es so eine Hundetrainerin, die für wenige Stunden ein heiden Geld kassiert, Ersterfolge hat, aber keine Dauerhaften. Oft sogar sind die Hunde hinterher gestörter als vorher.

Tschüss
Faltendackelfrauchen

feuermohn
15.08.2005, 23:35
Hallo liebe Fories,

beim googeln bin ich über einen interessanten Bericht gestossen und zwar
über das " Speechless Dogtrainingsystem ( S.D.T.S ) ".
Dieses System wurde speziell für Problemhunde entwickelt und soll in einem 3 - Punkte - Trainingssystem, in wenigen Stunden, ein bis dahin jahrelanges bestehendes Fehlverhalten ohne Gewalt korrigieren,evt. sogar gegenteiliges Verhalten hervorrufen.
Das Speechless Dogtrainingsystem benötigt weder Sprache noch zusätzliche Hilfsmittel, sondern konditioniert den Hund mittels Körpersprache, Handzeichen, Gestik und Mimik, sowie mit Futter.
Das 3- Punkte System besteht aus: Einschränkung, Aufmerksamkeit und der Frage nach dem Warum.

So nun meine Fragen: Hat jemand von Euch schon Erfahrung damit gemacht?
Wie sieht dieses Training aus? Klappt es wirklich ohne Sprache? Wie war das Verhalten der Hunde nach diesem Training?Hat es sich positiv ausgewirkt?

Ich habe bis heute noch nie von diesem System gehört deshalb die Neugier... :)

Ich war über die Kartage bei einem solchen Seminar.
Versace war danach völlig am Ende. Ich auch. Es hat aber richtig geholfen. Mir hat es geholfen, meine Angst vor großen Hunden zu überwinden, mir wurde gezeigt, wie ich meinen Hund positiv bestärken kann, ihm Sicherheit vermitteln kann und ihn auf mich konditionieren kann. Er reagiert heute auf Sichtsignale, Handzeichen, Gestik etc.
Ich war total begeistert.
Dort wurde mir ein Rottweiler Rüde in die Hand gedrückt, er hat genauso auf mich reagiert, wie auf den Trainer und sein Frauchen. Das Seminar war Stress pur aber erfolgreich, ganz ohne Gewalt nur auf Futtermotivation, Konfrontation mit Problemen und Problemhunden und es wurde auf jedes Problem eingegangen. Es gab hilfreiche Tipps für die Zukunft und bei Anruf weitere Lösungsvorschläge.

feuermohn

Die Buc´s
16.08.2005, 10:06
Ich war über die Kartage bei einem solchen Seminar.
Versace war danach völlig am Ende. Ich auch. Es hat aber richtig geholfen. Mir hat es geholfen, meine Angst vor großen Hunden zu überwinden, mir wurde gezeigt, wie ich meinen Hund positiv bestärken kann, ihm Sicherheit vermitteln kann und ihn auf mich konditionieren kann. Er reagiert heute auf Sichtsignale, Handzeichen, Gestik etc.
Ich war total begeistert.
Dort wurde mir ein Rottweiler Rüde in die Hand gedrückt, er hat genauso auf mich reagiert, wie auf den Trainer und sein Frauchen. Das Seminar war Stress pur aber erfolgreich, ganz ohne Gewalt nur auf Futtermotivation, Konfrontation mit Problemen und Problemhunden und es wurde auf jedes Problem eingegangen. Es gab hilfreiche Tipps für die Zukunft und bei Anruf weitere Lösungsvorschläge.

feuermohn


Nachdem was ich noch so über dieses Training gelesen habe überlege ich ob ich mich nicht zu so einem Seminar anmelden soll.
Mein Problem ist nur das ich befürchte das Buc dieses Training nicht "übersteht" und damit überfordert ist denn das was wir mit ihm in der Hndeschule lernen ist mit Sicherheit was anderes wie in diesem Training.
Außerdem zweifle ich immer noch daran das es sich wirklich positiv auf den Hund auswirkt, vorallem durch die Aussage " in wenigen Stunden ".

feuermohn
22.08.2005, 01:30
Nachdem was ich noch so über dieses Training gelesen habe überlege ich ob ich mich nicht zu so einem Seminar anmelden soll.
Mein Problem ist nur das ich befürchte das Buc dieses Training nicht "übersteht" und damit überfordert ist denn das was wir mit ihm in der Hndeschule lernen ist mit Sicherheit was anderes wie in diesem Training.
Außerdem zweifle ich immer noch daran das es sich wirklich positiv auf den Hund auswirkt, vorallem durch die Aussage " in wenigen Stunden ".

Vor was hast Du Angst? Das Geld zu investieren?
Leider kann ich ncihts gutes berichten über Hundeschulen in meinem Kreis (Enzkreis), laut deren Aussage wäre mein Hund dominant und aggressiv.
Dass mein Hund Angst hatte und verunsichert war hatte ich schon lange gesehen, nur wußte ich keine Lösung.
Gerhardt Wissmeth hatte das bestätigt ohne von meiner Vermutung zu wissen. Er hat mir Lösungen aufgezeigt, mir gezeigt, wie ich mit meinem Hund zu arbeiten habe und ihn im Seminar schon langsam in diese Richtung geführt. Erst war er selbst überrascht, in so einem großen Hund so ein Sensibelchen zu entdecken und hat seine herkömmlichen Methoden genau auf Versace abgestimmt.
Natürlich geht das Alles nicht in Stunden, man muss schon selbst auch ein wenig daran arbeiten, aber die Ansätze werden gezeigt, an denen man arbeiten kann, vorausgesetzt man (Herrchen) will in anderen Richtungen denken.
Wenn man sieht, wie er Hunde die er vorher nicht gekannt hat, an der Leine führt, ist das echt überraschend. Wie einem Guru laufen die ihm nach, machen genau das was er will, ob im Restaurant oder auf dem Feld.
Heute habe ich einen Hund, von dem man nur träumen kann. Ich habe ein ganzes Jahr lang nach einer geeigneten Hundeschule/Ausbildung gesucht, bis ich fündig wurde.
feuermohn

Die Buc´s
23.08.2005, 08:16
Vor was hast Du Angst? Das Geld zu investieren?
Leider kann ich ncihts gutes berichten über Hundeschulen in meinem Kreis (Enzkreis), laut deren Aussage wäre mein Hund dominant und aggressiv.
Dass mein Hund Angst hatte und verunsichert war hatte ich schon lange gesehen, nur wußte ich keine Lösung.
Gerhardt Wissmeth hatte das bestätigt ohne von meiner Vermutung zu wissen. Er hat mir Lösungen aufgezeigt, mir gezeigt, wie ich mit meinem Hund zu arbeiten habe und ihn im Seminar schon langsam in diese Richtung geführt. Erst war er selbst überrascht, in so einem großen Hund so ein Sensibelchen zu entdecken und hat seine herkömmlichen Methoden genau auf Versace abgestimmt.
Natürlich geht das Alles nicht in Stunden, man muss schon selbst auch ein wenig daran arbeiten, aber die Ansätze werden gezeigt, an denen man arbeiten kann, vorausgesetzt man (Herrchen) will in anderen Richtungen denken.
Wenn man sieht, wie er Hunde die er vorher nicht gekannt hat, an der Leine führt, ist das echt überraschend. Wie einem Guru laufen die ihm nach, machen genau das was er will, ob im Restaurant oder auf dem Feld.
Heute habe ich einen Hund, von dem man nur träumen kann. Ich habe ein ganzes Jahr lang nach einer geeigneten Hundeschule/Ausbildung gesucht, bis ich fündig wurde.
feuermohn


Nein ich habe keine Angst davor das Geld zu investieren obwohl 245€ plus Anfahrt schon ne Menge Geld ist!
Wir haben auch lange nach einer passenden Hundeschule für Buc gesucht denn die meissten bei denen wir uns vorgestellt hatten sagten direkt das Sie uns nicht aufnehmen werden weil Buc zu groß und zu schwer ist, weil Sie keine Erfahrung mit Molossern haben, weil Buc doch zu sehr nach einen "Kampfhund" :boese5: aussieht etc. Nach langem Suchen haben wir jetzt eine Klasse Hundeschule gefunden wo wir uns und auch Buc sich pudelwohl fühlt und wir auch gerne hingehen weil wir ja schon kleine Erfolge mit ihm verzeichnen können. :)
Du schreibs das Dein Hund Angst hatte und verunsichert war. Das Problem haben wir bei Buc ja nicht, er ist eher zu dominant und sein aggresives Verhalten gegenüber anderen Hunden lässt auch zu wünschen übrig.Aber daran arbeiten wir ja, nicht nur in der Hundeschule sonder auch zu Hause, bei jedem Sparziergang etc.
Ich habe mir jetzt das Skript zu diesem Training bestellt und werde dieses erstmal "durcharbeiten", vielleicht bin ich dann 100% davon überzeugt und werde uns zu so einem Seminar anmelden!

feuermohn
23.08.2005, 22:43
Nein ich habe keine Angst davor das Geld zu investieren obwohl 245€ plus Anfahrt schon ne Menge Geld ist!
Wir haben auch lange nach einer passenden Hundeschule für Buc gesucht denn die meissten bei denen wir uns vorgestellt hatten sagten direkt das Sie uns nicht aufnehmen werden weil Buc zu groß und zu schwer ist, weil Sie keine Erfahrung mit Molossern haben, weil Buc doch zu sehr nach einen "Kampfhund" :boese5: aussieht etc. Nach langem Suchen haben wir jetzt eine Klasse Hundeschule gefunden wo wir uns und auch Buc sich pudelwohl fühlt und wir auch gerne hingehen weil wir ja schon kleine Erfolge mit ihm verzeichnen können. :)
Du schreibs das Dein Hund Angst hatte und verunsichert war. Das Problem haben wir bei Buc ja nicht, er ist eher zu dominant und sein aggresives Verhalten gegenüber anderen Hunden lässt auch zu wünschen übrig.Aber daran arbeiten wir ja, nicht nur in der Hundeschule sonder auch zu Hause, bei jedem Sparziergang etc.
Ich habe mir jetzt das Skript zu diesem Training bestellt und werde dieses erstmal "durcharbeiten", vielleicht bin ich dann 100% davon überzeugt und werde uns zu so einem Seminar anmelden!


245 € das ist aber heftig. Ich hatte nur 85 € bezahlt für 2 Tage Seminar. Ich glaube es kommt auf die Teilnehmerzahl an. Wir waren zu acht. Dort waren alle mögliche Hunde vertreten, von Rottweiler bis Pitbull, Rüden und Hündinnen. Jeder mit einem anderen Problem.
Anfahrt waren vielleicht 50 km also auch nicht sehr weit.

Das Problem in den Hundeschulen kenne ich.
Die 1. Frage war "ist das ein Boxer?", ich "nein, ein Cane Corso"
"aha, hm nie gehört, ist das ein Kampfhund?"
Dann kamen solche Aussagen, "er ist dominat", "er braucht eine starke Hand" und dann noch die Anweisungen und Vorstellungen wie man ihn unterwürfig machen kann. Irgendwann habe ich es dann sein lassen.
Wir haben heute unsere "gassirunden" auf denen man immer neue Hunde (Halter natürlich auch) kennenlernen kann.

Versace war bis wir bei dem Seminar waren auch teilweise unmöglich, aber nicht aus "Dominanz", sondern weil er Angst hatte oder verunsichert war. Das war der Grund warum ich dahin bin, um mir zeigen zu lassen wie ich in diesen Situationen reagieren soll.
Er hat einfach ständig Bestätigung gebraucht, in Situationen (Schaufenster, Spiegelbilder, Müllsäcke, räumliche Enge mit Artgenossen ohne Rückzugsmöglichkeiten etc.), die für uns Menschen ganz normal sind, aber für Hunde eben nicht.

feuermohn

Impressum - Datenschutzerklärung