PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Junghund und Kinder


christlgo
20.07.2009, 11:40
Ich habe einen 8 Monate jungen Broholmer.
Er liebt Kinder, kann seine Kraft aber nicht so gut einschätzen.
Natürlich bin ich immer dabei, wenn wir bei Kindern sind, aber trotzdem ist es schwierig für mich richtig zu reagieren. Er ist einfach ein wenig wild mit seinen Küssen und kuscheleinheiten. und es fällt ihm schwer still zu halten, wenn ein vermeintlicher Spielkamerad vorbeiflitzt.Ihr habt da bestimmt auch Erfahrung!
Danke!:lach1:

Nina
20.07.2009, 11:42
wir haben mit der klenen von anfang an den Befehl ruhig trainiert. klappt prima sie bleibt dann in der position in der sie will aber springt nicht und küßt nicht.

enouk
20.07.2009, 11:47
Ich kann Dakota auch bremsen mit einem sch... (Zischlaut), sie weiß dann dass es reicht und setzt sich hin. Trotzdem "schusselt" sie unsere Kinder ab und zu über den Haufen. Das ist ja nicht böse gemeint von ihr aber passiert halt. Unsere Kinder nehmen ihr das aber auch nicht übel und stehen halt wieder auf...

christlgo
20.07.2009, 11:59
Ich kann Dakota auch bremsen mit einem sch... (Zischlaut), sie weiß dann dass es reicht und setzt sich hin. Trotzdem "schusselt" sie unsere Kinder ab und zu über den Haufen. Das ist ja nicht böse gemeint von ihr aber passiert halt. Unsere Kinder nehmen ihr das aber auch nicht übel und stehen halt wieder auf...

Genau, das ist es! Das manchmal über den Haufen schusseln. . .

Nina
20.07.2009, 12:06
Das über den haufen schusseln wirst du glaube ich nie ganz unterbinden können. Die meisten Kinder bei uns lachen sich darüber kaputt und zählen wer am meisten umgerannt wird. hat ein Kind angst kommt dat floortje sowieso nicht in die nähe des Kindes.

enouk
20.07.2009, 12:21
Das war jetzt auch auf meine eigenen Kinder bezogen die wissen dass sie es nicht mit Absicht macht. Am Kindergarten hab ich sie ja auch manchmal dabei und da halte ich sie recht kurz an der Leine dass sie mit ihrem Wackelhintern keinen umschuckt. (wer weiß wie blöd sonst viell. eine fremde Mutter reagiert). Wenn Verwandte oder Bekannte kommen - die wissen dass hier ein friedlicher aber großer Hund wohnt und da gehört dass dann zum Risiko. Natürlich sind alle unter Aufsicht und man paßt auf dass es nicht "wild" wird, aber einmal ungeschickt umgedreht und schon sitzt das 10-Kilo-Kind auf dem Hintern...

Zwetschge
20.07.2009, 12:28
Ich habe Finni von Klein an mit zu Kindern genommen. Er hat sich daran gewöhnt sehr vorsichtig mit Kindern umzugehen - hat dieses Verhalten aber auch ein gutes Stück weit von sich angeboten. Den Rest hab ich mit ihm trainiert.Ihm gezeigt, das er bei Kindern immer vorsichtig sein muß und auch Tollpatschigkeiten der Kleinsten verzeiht. Ruhiges Verhalten belohnt und Übermut sanft aber bestimmt gebremst. Heute küßt er Kinder nur, wenn diese ihn dazu auffordern - zum entsetzen einiger Eltern :3D05:

Finn geht dabei aber sehr zärtlich vor und berührt das Kind nur mit der Zungenspitze - ach ja, tät er das doch bei mir auch, ich bin immer patsche Nass wenn er mich küsst.:3D01:

Er geht mit Kindern ohne Leinenzug - natürlich halte ich für den Fall der Fälle eine Hand bereit zum Zugreifen. Ich weise Finn nur darauf hin, das ein Kind bei ihm ist, und er wird extrem vorsichtig.
Ich denke es ist vieles eine Frage der Erziehung - aber man kann wirklich nicht alle Rempler grundsätzlich verhindern, es kann immer vorkommen. Man kann aber die Häufigkeit reduzieren.

Liebe Grüße

Finni und Zwetschge

christlgo
20.07.2009, 12:30
Ja stimmt, ganz vermeiden kann man das nicht wirklich. Ich will Pumba einfach die Chance geben so ungezwungen wie möglsich mit den kleinen zu sein. Wenn das 10kg Kind auf ihm landet findet er das bisher noch supi lustig... so soll es auch bleiben.
Wenn er ein gewisses alter hat möchte ich mit ihm hier in Österreich die Therapiehundeausbildung machen. Momentan kann ich mir zwar noch nicht vorstellen, dass seine hummeln, die er jetzt noch im Hintern hat irgendwann mal rauskommen, aber mit 8 Monaten darf das wohl auch noch sein!:lach3:

enouk
20.07.2009, 12:31
Ich denke auch dass sie ja noch ruhiger werden. Hier sind auch alles Junghunde unter einem Jahr, das muss man sicher auch mit berücksichtigen...

Zwetschge
20.07.2009, 12:40
Wenn ich dir einen Tip geben darf christlgo - fang so früh wie möglich an, deinen Süßen auf die Ausbildung vorzubereiten und bring ihm spielerisch die ersten Kleinigkeiten bei, grade im Umgang mit Kindern. Nie zu viel und immer mit Spaß und Spiel.
Erkundige dich mal wie der Schulungsablauf dort ist, wo du die Ausbildung machen willst und übe Kleinigkeiten - schau vieleicht was er dir anbietet und fördere das einfach nur. Jeden Tag aber nie mehr als 5 bis 10 Minuten zum "normalen" Sitz-Platz-Fuß Training am Tag.
Wichtig ist zum Beispiel das Kommando "steh".

Ist nur ein Tip.

Liebe Grüße

Finni und Zwetschge

christlgo
20.07.2009, 12:49
Danke, Zwetschge!
Sind schon voll dabei! Ich hab mit meiner Hündin ( ging viel zu früh über die Regenbogenbrücke) schon die Junghundehausbildung gemacht. Mit Erflog abgeschlossen und dann wurden wir aber aus dem Programm hinauskomplimentiert, weil meine Hündin zur Hälfte Ridgeback war... A....löcher.... Hab dann aufgehört irgedwie dafür zu kämpfen und mit nala "privat" mit behinderten Kindern gearbeitet. hat super funktioniert!
Obwohl diese Hündin von der Rasse her mehr Pulver im A ... hatte, war sie schneller ruhig als Pumba. Dafür war Nala schwierigr zu erziehen, bisher.... schaun wir mal was da noch alles kommt.... Freu mich drauf! Ist erst mein zeiter Hund, bin also noch ein kleines Greenhorn was das alles angeht.
aber wir bemühen uns sehr...

Zwetschge
20.07.2009, 13:01
Du machst das schon :lach2:

Ich verstehe nur nicht, was die gegen deine Nala hatten? Also Ridgeback alleine kann es doch nicht sein - oder? Ich bin damals nach Östereich und habe die Ausbildung zum Ausbilder für Therapie- und Behindertenbegleithunde dort absolviert, daher weiß ich, das auch Mastiff, Bullmastiff und diverse Rassen dieser Richtung ausgebildet werden. Kräftige Molosser werden in Österreich und der Schweiz gerne als Begleithunde für Rollstuhlfahrer ausgewählt.
Finni ist mit seinen fast drei Jahren voll ausgebildet. Gut, das habe ich selbst gemacht und habe ihn in Österreich prüfen lassen - die Prüfungsordnung ist dort straffer als bei uns. Das war alles kein Problem - deswegen verstehe ich das Problem nicht.
Auch wenn ein Hund schwerer zu erziehen ist, sehe ich kein Problem darin, solange ein Hund erzogen ist.

Du bekommst das mit Pumba schon hin - auch wenn er "erst" dein zweiter Hund ist, ich glaube du hast mit Nala schon mehr Erfahrungen gemacht, auch durch die Therapiehundausbildung - Junghund, als manch einer sonst.

Drücke dir die Daumen dafür und würde mich freuen vieleicht ab und an mal den neusten Stand hören zu dürfen.:lach1:

Liebe Grüße

Finni und Zwetschge

christlgo
20.07.2009, 13:21
Das ist ja interessant! Was machst du denn beruflich wenn ich fragen darf?
Ha, da kann ich ja sozusagen immer einen Profi fragen... freu!
Das mit Nala war sehr komisch. Zuerst wollten sie mich gar nicht aufnehmen, sie hatte optisch nicht viel vom Großen Schweizer Sennenhund... Dann ließen sie sich doch dazu herab, dass sie den Wesenstest mit ihr machten und dann bei der Unterordnung haben wir so überzeugt, dass es vielleicht doch was werden könnte... Irgend ein Prüfer hat dann, ohne den Hund zu sehen entschieden, dass so ein Hund nicht genommen werden kann.... :-(
Naja, es war bestimmt für etwas gut...
Anbei ein Bild von Nala und ihrer Mutter (Nala links im Bild)

christlgo
20.07.2009, 13:31
Blödsinn.... Nala ist die rechts im Bild! :lach3:

linda
20.07.2009, 13:33
oh man die beiden sin aber sehr hübsch

christlgo
20.07.2009, 13:40
Auf diesem Foto schauen Mutter und Tochter etwas fertig, weil wir grad von einem Mega Spaziergang zurückkamen... leider lebt nur noch die Mama... :traurig3:

Zwetschge
20.07.2009, 13:43
Gott was eine Süße.:herz:

Dummköpfe gibt es leider überall:traurig3: Dabei schaut sie so lieb und freundlich - unverständlich die Ablehnung.
Wenn ich helfen kann, immer gerne.:lach3:
Ich bin selbstständig mit eigenem, also heißen tut's integratives Reitsportzentrum.
Ein auf 2ha Eigenland und 10ha Pachtland stehender Reiterhof, auf dem ich unter anderem therapeutisches Reiten anbiete. Außerdem biete ich "Mischgruppen" bestehend aus Kindern mit und ohne Handicap an - Zielsetzung ist die Integration von Menschen Beeinträchtigung. Da Akzeptanz am besten bei Kindern gefördert wird, habe ich halt den Schwerpunkt auf der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Erwachsene sind aber genauso gern gesehene Klienten.
Dazu kommen noch einige Pensionspferde.
Außerdem habe ich eine Hundeschule mit auf dem Gelände in der ich sowohl die allgemeinen Ausbildungen, als auch die Therapie- und Behindertenbegleithundeausbildung anbiete. Grundsätzlich bilde ich halt immer unter Berücksichtigung der Rasse aus. Leider sind in meinem Umkreis die Hundeschulen auf SV Plätzen und es herrscht ein ziemlicher Militärton.
Der Hof bringt halt die gesamte tiergestützte Therapie unter ein "Dach". Unterstützt wird das ganze durch einen gemeinnützigen Förderverein den ich ins leben gerufen habe, mit der Zielsetzung Kosten für tiergestützte Therapie ganz oder teilweise zu übernehmen um sozial benachteiligten Familien die Therapie ihrer Kinder zu ermöglichen.
Um dann wirklich alles abzudecken sind auf dem Hof medizinische und alternativmedizinische Praxen für Mensch und Tier angesiedelt sowie eine kleine Bewirtung des Reiterstübchens und der Hundeschule.
Joh, das mach ich, jeden Tag - aber es bereitet Freude.:3D05:

Liebe Grüße

Finni und Zwetschge

christlgo
20.07.2009, 13:55
ist meine Privatnachricht bei dir angekommen?
Wow.... schön... ich find´s so schön, wenn´s Menschen gibt, die für menschen mit besonderen Bedürfnissen was tun... meine Hochachtung!
Ganz liebe Grüße! Und wenn ich mal nerve mit Fragen... bitte sagen!
Lg Christina

Ladyhawke
20.07.2009, 17:03
wir haben mit der klenen von anfang an den Befehl ruhig trainiert. klappt prima sie bleibt dann in der position in der sie will aber springt nicht und küßt nicht.

Und bei uns heißt es "Langsam!" :lach2:

christlgo
21.07.2009, 21:24
Bei uns heißt es "ruuuuhig". Aber es ist halt so schwierig mit so viel elan und vor allem freude, ruuuuhigg oder langsam oder wie auch immer ... zu sein... aber wir üben....

Impressum - Datenschutzerklärung