PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hundepfeife: Wer hat Erfahrung


xandorle
01.06.2009, 13:56
Wir haben 2 Hunde, eine 5 Jährige Boxerhündin Chicca und eine 2 Jährige Boxer.Mixhündin. Beide sind im großen und ganzen unkompliziert, jedoch klappen sie beim Spaziergang häufig ihre Ohren zu. Jetzt wollte ich es mal mit einer Hundepfeife versuchen. Hat jemand damit Erfahrung, ich würde gern ein paar Tipps bekommen.
Danke, hoffentlich bald Lutz

Goofymone
01.06.2009, 14:19
Wir haben 2 Hunde, eine 5 Jährige Boxerhündin Chicca und eine 2 Jährige Boxer.Mixhündin. Beide sind im großen und ganzen unkompliziert, jedoch klappen sie beim Spaziergang häufig ihre Ohren zu. Jetzt wollte ich es mal mit einer Hundepfeife versuchen. Hat jemand damit Erfahrung, ich würde gern ein paar Tipps bekommen.
Danke, hoffentlich bald Lutz

Wenn sie nicht darauf konditioniert sind, wird Dich auch eine Pfeife nicht weiterbringen ;)

Peppi
01.06.2009, 15:30
Exact. Das ist auch nur ein Signal, wie hier oder komm.

Vorteil: Das Signal ist nahezu "emotionslos" und somit immer gleich.

Nachteil: Man kann die Hundepfeife zu Hause vergessen...

ceci
01.06.2009, 18:02
Da Peggy Sue im Auslaufgebiet auch gerne stiften geht, hat ihre Trainerin uns in die Hundepfeifenthematik eingeführt. Erst einmal drei Wochen konditionieren. Beim Fresseservieren pfeifen, beim Leckerchengeben, dann wenn sie zum Leckerchen in den Nebenraum kommt usw. Klappt insgesamt ganz gut. Man muss aber klein anfangen.

Grüße
Ceci:lach3:

Conner
02.06.2009, 07:43
Sehe ich auch so, tolle Sache, wenn man nicht immer die Pfeife vergißt ;-((

Grazi
02.06.2009, 08:27
tolle Sache, wenn man nicht immer die Pfeife vergißt ;-(( Ich glaub', das wär' auch mein Hauptproblem...

Grüßlies, Grazi

Goofymone
02.06.2009, 08:32
Ich glaub', das wär' auch mein Hauptproblem...

Grüßlies, Grazi

Darum pfeif ich mit meinen Gichthölzern, die kann ich net vergessen :D

xandorle
02.06.2009, 11:19
Tja genau das war ja mein Problem,wie kann ich meine Beiden an die Pfeife gewöhnen, bzw. wie konditioniere ich sie auf die Pfeife.
Vielleicht habt ihr ja da noch Tipps für mich. Gruß Lutz

Grischuna
02.06.2009, 11:28
Ich benutze ein Aufmerksamkeitsgeräusch, meinen Mund habe ich schliesslich immer dabei.
Das Schnalzen benutze ich für die direkte Aufmerksamkeit im Umkreis von 3-5 Metern.
Den Pfiff als Ultimatives Aufmerksamkeitssignal.
Konditioniert hab ich das mit Lob und Leckerli.
Dauert aber lohnt sich.
Am Anfang nicht zu oft benutzen sonst nutzt sich das Signal ab und verliert seine Wirkung.
Ach ja, am Anfang hab ich das mit der Schleppleine kombiniert.
Wer nicht kommt und weiterläuft wird so per Fussbremse gestoppt.
Das fiese, nach 10 Metern ungehindertem Lauf steh ich am Ende der Leine mit den Füssen drauf und in dem Moment wo die Leine den Hund aus dem Takt bringt gebe ich das Signal sammt Befehl(den er schon beherrschen sollte).
Nach 3 bis 5 ungewollten Stopps durch Mama kommt der Hund fast wie von selber.
Das haben wir bei Ikon fast 4 Monate geübt.
Mittlerweile kommt der Hund IMMER.
Ist ja auch unangenehm wenn man im Geschirr hängt und man nicht weiss warum.

Peppi
02.06.2009, 15:17
Tja genau das war ja mein Problem,wie kann ich meine Beiden an die Pfeife gewöhnen, bzw. wie konditioniere ich sie auf die Pfeife.
Vielleicht habt ihr ja da noch Tipps für mich. Gruß Lutz

http://www.infobitte.de/free/lex/wpdeLex0/online/p/pa/Pawlowscher_Hund.htm

:lach2:

Angua
03.06.2009, 17:15
Ach ja, am Anfang hab ich das mit der Schleppleine kombiniert.
Wer nicht kommt und weiterläuft wird so per Fussbremse gestoppt.
Das fiese, nach 10 Metern ungehindertem Lauf steh ich am Ende der Leine mit den Füssen drauf und in dem Moment wo die Leine den Hund aus dem Takt bringt gebe ich das Signal sammt Befehl(den er schon beherrschen sollte).
Nach 3 bis 5 ungewollten Stopps durch Mama kommt der Hund fast wie von selber.
Das haben wir bei Ikon fast 4 Monate geübt.
Mittlerweile kommt der Hund IMMER.
Ist ja auch unangenehm wenn man im Geschirr hängt und man nicht weiss warum.

Off Topic:
Finde ich alles prima, auch den Weg zur Konditionierung auf verschiedene Signale und wie Du das gemacht hast.
Nur die Schleppleinennummer sollte man u.U. mit Vorsicht genießen.
Der Drachen hat 63 - 65 kg und hatte NULL Manieren, als sie aus dem Tierheim ankam. Dazu heftiges Interesse an Wild. Sie kreuzte auf Spuren wie ein besserer Schweißhund, kein Durchkommen möglich.

Gut, dachte ich, mach's mit Ruhe und Schleppleine.

Im Prinzip 'ne gute Idee.... nur dann nicht, wenn ein im Landeanflug befindliches Doggentier das lästige Anhängsel, das fröhlich mit 2 Füßen auf dem Leinenende steht, zum UFO macht... Masse x Geschwindigkeit, so war doch die Formel? Es hat auf jeden Fall zu mehreren grandiosen Rückenlandungen und Freiflugerfahrungen geführt. Und dabei bringe ich deutlich mehr Kilos auf die Waage als der Hund!

Gast20091091001
04.06.2009, 09:47
...Das haben wir bei Ikon fast 4 Monate geübt.
Mittlerweile kommt der Hund IMMER.
Ist ja auch unangenehm wenn man im Geschirr hängt und man nicht weiss warum.

Das liest sich wirklich lustig mit deiner Signatur darunter - das war dir beim Schreiben bewusst, oder? ;)
Oder ist Ikon nicht die Bulldogge?

Mal zwei (Diskussions?)-Ansätze:

...Am Anfang nicht zu oft benutzen sonst nutzt sich das Signal ab und verliert seine Wirkung.

Sagt uns nicht die Lernbiologie von Hunden - die Lernbiologie von den meisten höherentwickelten Lebewesen auf dieser Erde (Ausnahmen natürlich ausgenommen;)), dass sich Erlerntes durch Wiederholungen festigt?
Ich weiss nicht genau, vielleicht hab ich dich auch falsch verstanden und du meintest damit das "Verschiessen" von diesem Signal? Dann gebe ich dir natürlich Recht!
Wir üben den Rückruf ca. 5 mal pro Gassigang, wir gehen 3 mal am Tag Gassi. Am Anfang reizarm, dann ansteigend bis hin zu superstarken Reizen durch die Umwelt und (auch) in Verbindung mit Ressourcen. Z.B. haben wir geübt, den Hund von jemandem abzurufen, der ihm eine Futtertube mit Leberwurst hinhält.
Naja, jedenfalls sind das ca. 5475 Wiederholungen dieser Übung pro Jahr, den Abruf "im Notfall" nicht eingerechnet. :lach1:

Was man so alles nicht machen sollte hab ich ja schonmal reingetippt - aus Bequemlichkeit zitiere ich mich mal:
(Wenn du auf den kleinen weissen Pfeil im roten Kästchen klickst, kommst du zu diesem Thema/Kontext)

Das Ziel ist klar: Der sichere Abruf in allen Situationen, auch bei sehr starken Reizen. Darum kann man nebenbei jeden Tag an der Impuls- und an der Ressourcenkontrolle üben. Der Hund lernt, "Reizreaktionen" und Verlangen (nach Bedürfnisbefriedigung) zu 'kontrollieren' und sich Ressourcen, Befriedigung, Zugang zu Angenehmem/Wichtigem über mich zugänglich zu machen. Ich werde zum "Schlüssel" - auch in anderen Situationen...

Die wichtigsten Fehler beim Rückruftraining wurden ja schon benannt...werden ja laufend und auch hoffentlich in Zukunft immer benannt:
Nie abrufen wenn man weiss: Der Hund wird nicht kommen/ der Hund wird vielleicht nicht kommen.
Nie den "Befehl" wiederholen.
Nie den Hund zurückrufen, um ihm situativ etwas "Unangenehmes" zu beschehren wie z.B. Anleinen oder...was weiss ich...Pfoten säubern, Augen kontrollieren, Einengen usw. Stichwort: Verknüpfung.
Nie zu wenig üben! Jeden Tag auf's Neue! Die Lernsituation soll anfangs angenehm und ablenkungsarm sein.
Nie mit "grossen Reizen" beginnen, immer herantasten.

Zum sicheren Aufbau eines Rückrufes kann/darf man/soll man die "ganze Palette" an zur Verfügung stehenden Verstärkern einsetzen (Leckerlies, Spielzeug, Spiel, Körpersprache....man kennt seinen Hund ja selbst am besten) & das KOMMEN mit einem Click markieren, wenn man denn clickert, oder mit einem Wort (konditionierter sekundärer Verstärker).
Wenn man das Signal HIER oder KOMM schon "verschossen" hat, heisst, wenn der Hund schon verknüpft hat "Signal - Ich kann, muss aber nicht" - neues Signalwort ausdenken!

Good Luck!:lach1:

Und:
...Ach ja, am Anfang hab ich das mit der Schleppleine kombiniert.
Wer nicht kommt und weiterläuft wird so per Fussbremse gestoppt.
Das fiese, nach 10 Metern ungehindertem Lauf steh ich am Ende der Leine mit den Füssen drauf und in dem Moment wo die Leine den Hund aus dem Takt bringt gebe ich das Signal sammt Befehl(den er schon beherrschen sollte).

Ja, er hängt im Geschirr und weiss nicht warum.
Was verknüpft der Hund genau, wenn du das Rückrufsignal gibst, er es nicht beachtet und du dann auf die Schlepp trittst?
Ich glaube, so lernt man Hunden, "zur gegebenen Zeit auf das Angebot zurück zu kommen".
Oder war das eine Art "Radiustraining" und ich hab's wieder nicht ganz kapiert? Was meinst du mit "Signal samt Befehl"? Signal für das Ende der Schlepp, dann Rückruf? Dann bin ich wieder mehr oder weniger "bei dir"!:sorry:
Wie auch immer: Der Rückruf sollte unbedingt immer "positiv belegt" sein!

Wir haben auch am Anfang den Rückruf an der ca. 8 Meter Schlepp geübt. Welpi/Junghund war auf Distanz, wir haben uns hingekniet und gewartet. Auch wenn's lange dauert, irgendwann kommt der Hund auf die Idee, zu kommen, oder zumindest zurückzuschauen. Wenn man jedes kleinste Anzeichen in die richtige Richtung mit einem Brückensignal belegt (konditioniertes Markerwort oder Clicker), kommt er irgendwann angedackelt und kriegt sein Superleckerlie. Wenn sich das Verhalten gefestigt hat, kann man das Signal dazu einführen (Pfiff oder Rückruf) und langsam anfangen, nur noch die "perfekte" oder "bessere" Ausführung zu belohnen.
Das hab ich schonmal geschrieben - wir hier bei uns belohnen im Training Schnelligkeit mit Spiel, Genauigkeit mit Leckerlies.
Nachdem sich, durch viele Wiederholungen, der Rückruf gefestigt hatte, gab's zur Belohnung für's Kommen ein kurzes Spielchen z.B. mit einem Ball. Unser Hund kommt dann angeraaaast.

Der Hund hat den Weg alleine gefunden und selbst perfektioniert.:lach2:

Viel (!) später kann man, wenn man will, eine "Verhaltenskette" aufbauen. Z.B. Abruf - Hund kommt angefetzt und soll vorsitzen...

Ist nicht böse gemeint, gell! Bitte nicht angegriffen fühlen. Vielleicht bin ich auch heute ein bisschen neben der Mütze und habe dich einfach nur falsch interpretiert....
:lach1:

Grischuna
05.06.2009, 07:32
Gut das muss man Beachten.............LACH.
Meine Contis wiegen in der Zeit knapp 20 kg und sind gut zu händeln.
Bei einer Dogge oder einem BM oder Schwereres würd ich das auch nicht machen.
KLAR.
Doch für einen Jungen Conti geht das noch gut.

Bei schwereren Kalibern sollte man dann andere Dinge in Erwägung ziehen.
Da muss man erfinderisch sein.

Grischuna
05.06.2009, 08:02
Lach, ja ich schreibe etwas kurz das gebe ich zu, ich will es nicht als ausrede benutzen doch ich hab mir im Betrieb die Fingerkuppe abgeschnitten da fallen die Beiträge kurz aus.
Also ich fange, wie schon schön lange beschrieben an das Supersignal, zum Ultimativen Rückruf , langsam an aufzubauen.
3 bis 6 Mal pro Tag mit Leckerli und Lob ohne Ende.
Das Aufmerksamkeitssignal wie ein Schnalzen um den Blick des Hundes auf mich zu lenken benutze ich nur in meiner Nähe, sofort kommt das Lob und das Leckerli.
Wenig Kommandi viel Körpersprache viel Motivation und wie schon geschrieben wurde man kennt seinen eigenen Dickschädel am Besten.
Ja Ikon ist ein Bulldog sogar ein sehr dickschädeliger Vertreter.
Wenn das Hund nach dem Stop durch die Schleppleine steht und dumm aus der Wäsche guckt......... 1,2,3 und durch KOMM
den Hund zu dir rufen.
warten, die Leine etwas zupfen, Erinnerung:Hier gehts nicht weiter!
KOMM und da er nichts anderes zu tun hat und die Aktion ja nicht weiter verfolgt werden kann...kommt der Hund dann.
Das komm ist für mich keine Bitte an meine Hunde, sondern eins der Wichtigsten Kommandos, es kann sein Leben retten.


Ich bin net Böse oder Beleidigt.........Jörg da musst du früher aufstehen wenn Du das schaffen willst.GRINS

Ich setze einfach manchmal voraus das die Menschen im Geiste mit mir mitverfolgen können was ich meine.
Rate mal mit Rosenthal oder so.

Ich baue meine Ziele in Etappen auf.
Ich schreibe alle 4 Wochen 2 neue Kommandi oder Vertiefungen auf eine Karteikarte und häng die an die Pinnwand.
So.
Ziel gesetzt.........nun trainier ich gewohnte Dinge, Sitz, Fuss etc.
wie immer Regelmässig und ergänze das nun Gewünschte einfach in die Tägliche Arbeit.
Ich fange Zuhause damit an(Reizarme Umgebung) wenn ich erfolgreich ersehen kann das mein Hund das Erlernte in 8 von 10 fällen zuverlässig erbringt, gehe ich auf in den Garten, wieder üben und üben, immer mit einem Erfolg abschliessen( Motivation) und wenn der Erfolg zu sehen ist, nächste Stufe.

Waldweg oder Wiese.....................so baue ich jedes Kommando auf.
Das dauert, ist aber für mich die Beste und Erfolgversprechendste Variante.
Nur auf dem Hundeplatz zu lernen und zu üben bringt mir nichts, so lernt mein Hund zwar, aha auf dem Platz wird gearbeitet, doch wirklich gelernt wird ja im Altag.
Ich übe auch nur die Dinge die ich in einem Gewissen Alter von Ihm verlangen kann.

Um mal einen Überblick meiner Arbeit mit dem Hund aufzuzeigen:
Diese dinge sind mir wichtig, andere haben auch andere Prioritäten.
Trainingstand Ikon:16 Monate alt, dickschädel und Krautbauer
Sitz auf Distanz
Rückruf auf Distanz bis ca. 400 m oder aus dem Spiel heraus unter starker Ablenkung.
Platz auf 2 Meter Distanz
Fuss über ca. 300 m
lockeres Leine Laufen.
Warten an Türen, im Restaurant etc.
Bei Autos Velos Kindern zuverlässiges Fuss und Sitz bis zur Freigabe.
Individual distanz bei ca. 10 metern.
Kein anspringen mehr von Menschen.
Kein Spielen an der Leine...mehr!!!!!

Kein drängeln an der Tür und bei dem Kommando BETT geht er in seinen Kennel.
Gib das ............. er gibt alles
Nein ist logo
Er nimmt nichts vom Boden, egal was.ich könnte ein Stück saftiges Rindfleisch auf den Boden legen, er nimmt es niemals(Vergiftungsgefahr draussen)

Ich denke das wars erstmal........................

Zu den Reizen die ich schaffe um Ihn auf mich zu fixieren, ein Signal soll ja die unbedingte aufmerksamkeit hervorrufen.
Keiner kann sich immer 100% konzentrieren also sollte ein Kommando nur in Übung und später bei wirklichem Bedarf verwendet werden.
Wer ständig seinen Hund zulabbert erreicht auch nicht wirklich viel.
Der Hund wird nur Resistent und denkt sich.ach die /der meint das garnicht ernst und schon steht man alleine auf Weiter Wiese und ruft den Hund und der geht in eigener Sache Gassi.
Also benutze ich Signale und Kommandos nur dann wenn sie Wichtig sind und es sein muss.
So entsteht auch das Vertrauen und die Zuverlässigkeit mit der ich den Hund führen kann.
Es ist ja ein geben und nehmen und er dankt es mir ja nicht sondern er vertraut darauf dass ich ihn leiten kann.
So weiss er ich achte darauf das Ihm nichts passiert.

Ich hoffe nun ist es verständlicher...Lächel

Grischuna
05.06.2009, 08:06
Oh ich hatte vergessen das ich nie laut mit dem Hund spreche, der hört nämlich ziemlich gut!!!!!
Und je besser ein Hund hört desto mehr Freiheiten geniesst er, das kann ein Hund sehr gut einschätzen, wenn ich das Tue was Sie/Er will, kann ich später auch tun wozu ich Lust habe.z.B. im Galopp durchs hohe Gras galoppieren oder im Wasser plantschen.

Gast20091091001
05.06.2009, 09:20
Ich bin net Böse oder Beleidigt.........Jörg da musst du früher aufstehen wenn Du das schaffen willst.GRINS

Ich will das garnicht schaffen - warum denn auch?! :)
Hab mich ein wenig von der vergifteten Stimmung in anderen Themen anstecken lassen und gleich mal quasi präventiv abgesichert...;)

Na siehste, jetzt - so ausführlich - ist es auch für den letzten Unausgeschlafenen hier im Forum gut zu verstehen...(m-ich)

Ich wünsche dir wegen dem Finger rasche Heilung!

:lach1:

Andrea
05.06.2009, 09:30
Oh Mann, wenn ich das so lese, merke ich, daß ich einfach ein wenig faul war in letzter Zeit. Ich muss mir jetzt auch dringend wieder einen Trainingsplan aufschreiben, ansonsten kommen einige Dinge zu kurz oder im Alltag gar nicht mehr dran. Nicht der Hund wird schludrig, sondern ich.
Gute Besserung!

Grischuna
05.06.2009, 10:12
Jaaaaaa.................nur wer offen ist lernt.
LACH
Heute war wieder ein Spaziergang mit Hindernissen angesagt.
Der Herr meinte doch Tatsache er müsste nicht normal laufen.
Schnüffeln Pipi etc. Wohl wieder ein paar Läufige Damen unterwegs......Da bin ich bei meinem Rüden abgeschrieben.
also Runde wechseln.
Er blieb 1000 mal stehen und ich hing ein paar mal an der Leine wie ein Sack.
Da schaltet der Coole Typ doch grad das Hirn aus!
Jungs!!!! Tztztz
Ach ja komme mir jetzt niemand mit Kastration!!!!!
Der Bub ist Zuchtrüde!LACH

xandorle
05.06.2009, 21:08
Hhm, wenn ich das so lese, au weih da haben wir noch viel zu tun. Wir haben jetzt erstmal entschieden die nächsten Wochen getrennt zu gehen. Jeder Hund geht an der Schleppleine und wir rufen und kommt keine Reaktion ziehen wir an der Leine. Nur wenn ganz klar ist das sie kommen, also wir die Leine schon in der Hand haben, benutzen wir die Pfeife. Da es dann immer super Leckerchen gibt, wir es auch nicht zu oft machen, kommen sie beide im Moment sehr freudig. das werden wir jetzt konsquent machen und auch die Leinen die nächste Zeit dran lassen.
So ich hoffe jetzt habe ich auch alles richtig verstanden, wir werden fleißig üben

Impressum - Datenschutzerklärung