PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rottweiler greifen Kinder an


Anja
11.05.2009, 16:19
Bei uns in Hildesheim,
wurden am Samstag 2 kleine Kinder, von zwei frei laufenden Rottweilern angegriffen.

mehr dazu hier

http://www.ndr1niedersachsen.de/nachrichten/rottweilerkinder102.html

Jörg
11.05.2009, 16:27
Bei uns in Hildesheim,
wurden am Samstag 2 kleine Kinder, von zwei frei laufenden Rottweilern angegriffen.

mehr dazu hier

http://www.ndr1niedersachsen.de/nachrichten/rottweilerkinder102.html


ja so ist das wieder,die bösen Rottis.
Letzte Woche wurde eine Frau hier von 2 Hovas gebissen.
Lässt sich nicht so gut verkaufen wie ein Rottiangriff.....
Und keiner fragt was den Rottis widerfahren ist..(dumme Hundehalter)

tzzzzzz

Tyson
11.05.2009, 16:48
:traurig3: Das ist sehr schlimm, mir tun die Kinder und die Mutter echt leid! Aber auch die Hunde, die nun im TH sitzen und über deren Leben nun entschieden wird. Manche Hundehalter kennen ihre Tiere nicht so gut oder ist es ihnen egal? Wie wäre es denn mit gegenseitiger Rücksichtnahme? Erschüttert und wütend Manuela:boese5:

Mon grand amour
11.05.2009, 16:51
Jaa......und bei uns haben letzte Woche ein Schäferhund und ein Labrador, 27 Schafe gerissen.
Ist schon echt *******, das man ständig so etwas lesen muß:boese5:
Wenn ich mir einen Hund anschaffe, dann habe ich Verantwortung für das Tier und auch die Veranwortung dafür das nichts passiert.
Meine Meinung!!!!!!!

BX-Isabell
11.05.2009, 16:53
ja so ist das wieder,die bösen Rottis.
Letzte Woche wurde eine Frau hier von 2 Hovas gebissen.
Lässt sich nicht so gut verkaufen wie ein Rottiangriff.....
Und keiner fragt was den Rottis widerfahren ist..(dumme Hundehalter)

tzzzzzz

Dem kann ich nur zustimmen.jeder in Deutschland darf Hunde haben Kinder zeugen....
Die Leittragenden sind wieder die kleinen Kinder und die Rottis.
Ich hatte selber 2,und halte den Rotti für mich als den besten Hund.Ein richtig gehaltener Rotti hat im allgemeinen eine sehr hohe Reizschwelle,aber in den falschen Händen....

Jörg
11.05.2009, 16:55
Dem kann ich nur zustimmen.jeder in Deutschland darf Hunde haben Kinder zeugen....
Die Leittragenden sind wieder die kleinen Kinder und die Rottis.
Ich hatte selber 2,und halte den Rotti für mich als den besten Hund.Ein richtig gehaltener Rotti hat im allgemeinen eine sehr hohe Reizschwelle,aber in den falschen Händen....


genau...ich hatte 11 Jahre einen.Ein Rotti ist was ganz *feines*.
Ösiland macht es richtig,da müssen die Halter eine tauglichkeitsprüfung machen...meine meinung.:lach3:

Anja
11.05.2009, 16:58
:traurig3: Das ist sehr schlimm, mir tun die Kinder und die Mutter echt leid! Aber auch die Hunde, die nun im TH sitzen und über deren Leben nun entschieden wird. Manche Hundehalter kennen ihre Tiere nicht so gut oder ist es ihnen egal? Wie wäre es denn mit gegenseitiger Rücksichtnahme? Erschüttert und wütend Manuela:boese5:

Ganz deiner Meinung!!!

Pöllchen
11.05.2009, 17:24
Sehe das auch wie Manuela...wie kann man seine Hunde frei laufen lassen, wenn man sie nicht richtig einschätzen kann??? Da kann man nur den Kopf schütteln...

Jörg
11.05.2009, 17:27
Mein Rotti lief auch frei rum.Wenn ich Pferde auf die Koppel geführt habe musste ich durchs ganze Dorf laufen,und mein Rotti lief brav neben mir her.
Das ist ne Erziehungssache !!! Ich kann jeden Hund frei laufen lassen wenn ich die Kontrolle habe!!!!:lach1:

Tyson
11.05.2009, 17:33
:boese5: Ja siehst Du, daß war hier eben offensichtlich nicht der Fall, traurig Manuela

Pöllchen
11.05.2009, 17:35
Ich sage ja nichts gegen freilaufende Rottis, hatte ja auch selbst zwölf Jahre einen halben und eine Freundin von mir hat auch zwei. Nur die eine der beiden bleibt hier beispielsweise an der Leine, weil die gerne mal andere Hündinnen zerrupft. Aber die wissen das und wirken dem gleich entgegen, wie es eben sein sollte...

BX-Isabell
11.05.2009, 17:36
Bei meinem Rüden wußte ich das er andere Hunde gern ,ich sage mal unterordnete.Ich wußte das und habe ihn immer wenn es nicht übersichtlich war,an die Leine genommen.
Allerdings konnte ich meine Rottis auch noch abrufen wenn Rehe direkt vor den Beiden hochsprangen.
Das geht mit Isabell meiner BX nur,wenn ich alleine mit ihr unterwegs bin,sobald Joyce dabei ist sind die beiden weg.Ich weiss das aber,und nehme die Hunde dann eben ran,wenn es unübersichtlich wird.
Wenn man mit seinen Hunden zusammen lebt,sollte man auch deren Verhalten abschätzen können.Es sei denn man hält die armen Hunde im Zwinger.Dann fehlt natürlich die Bindung.

Tyson
11.05.2009, 17:55
:traurig3: Mir gehts da wie Pöllchen, aber wir hatten in unserem TH schon Rottis, die echt "verdorben" waren und vor denen mußte man sich ganz schön vorsehen. Machen wir uns doch nicht vor, wieviele Unfälle sind und waren auf Rottis zurückzuführen! Aber das hat sich für die Medien nicht "gelohnt", es sind ja keine Kampfhunde, also wurde es unter den Teppich gekehrt oder man sprach ganz allgemein von Kampfhunden, ohne näher auf die Rasse einzugehen, Hauptsache die Zeitung wurde gekauft! Mich macht sowas echt traurig und wütend, weil immer die Kinder und die Hunde die Leidtragenden sind, den Hundehaltern wird doch meistens nur eine Geldstrafe gegeben und muß der Hund getötet werden, holen sie sich fix einen neuen,:3D04: immer noch traurig Manuela

Anja
11.05.2009, 18:05
Leider kann man nur spekulieren, wie es dazu gekommen ist.

In unserer Tageszeitung stand:
Das die Hunde zuerst angeleint dran vorbei geführt wurden,
und als die Besitzerin sie nach einiger Entfernung los ließ, sind sie direkt zurück auf die Kinder.

ich finds einfach nur schrecklich, egal welche Rasse...

zumal die Panikmacherei schon zu spüren ist.

BX-Isabell
11.05.2009, 18:07
Das ist aber kein normales Verhalten eines Hundes.

Pit
11.05.2009, 18:29
Ich bin da vorsichtig von wegen nicht normales Verhalten.
Mein letzter Bub (ein wahres Pflänzchen vor dem Herrn im Umgang mit uns und allen Menschen) erschreckte mich bald täglich, mit welcher ..ich sag jetzt mal "Energie"... er gegen Artgenossen vorging. Hund bleibt Hund und Tier,und eine totale Kontrolle bzw. Gewissheit gibt´s da meiner Meinung nach nicht.
Ich war mit meiner Frau am WE in einem Tierheim und dort wurde mir ein Rotti vorgestellt, der suuuperlieb und erzogen sei - vielleicht bissl unsicher halt. Eben diesen Kameraden habe ich vor dem "Gespräch" am Zwinger kennenlernen dürfen. Sicherlich haben Rottis ihre eigene Art sich "bemerkbar" zu machen, aber superlieb ist anders -vielleicht lag´s ja am Wetter;)
Und zum Verständnis: auch ich find die Rottis klasse und habe bisher per Freundeskreis eigentlich nur positive Erfahrungen gemacht.
Gruß,
Pit.

BX-Isabell
11.05.2009, 18:43
Hund gegen Hund liegt dem Rotti sehr,aber einfach umdrehen und Kinder beißen ,das ist nicht normal beim Rotti.Ich kenne viele Rottis,auch richtig versaute,aber da war vielleicht eine dabei die auch auf Menschen jagt machte.Und bei der wußte man das,und diese Hündin ist aber eben nicht draußen frei herum gelaufen wegen ihres extremen Beutetriebes bei schnellen Bewegungen.Es wurde auch versucht das Verhalten abzutrainieren,dies blieb aber ohne Erfolg.Selbst Strom voll aufgedreht hat nichts gebracht,das hat die gar nicht gemerkt.Und ich bin kein Befürworter von Teletakt.

KsCaro
11.05.2009, 18:50
Bedenklicher stimmt mich aktuell die Stimmung des ein oder anderen Politikers. Vorhin im Radio war von WTs die Rede, für bereits auffällig gewordene Rassen, nicht von den einzelnen Tieren war die Rede.

Hier im Umkreis hat kein einziger (ehemaliger Listen-) Hund MK-Zwang aufgrund einer Auffälligkeit. Die mir bekannten Hunde mit ner Auflage sind ein Schäferhund, ein Welsh Terrier und ein Mischling. Das liegt aber eindeutig an den Haltern und deren Unfähigkeit.

Ich lasse mich mal überaschen was da gesamtpolitisch noch auf uns Hundehalter zukommt.

Nena
11.05.2009, 19:41
Bestimmte Rassen stünden "unumstritten" im Verdacht, dass von ihnen erhöhte Gefahren gerade für Kinder ausgingen.
http://i29.tinypic.com/dop5sg.gif
Solche Vorfälle passen anscheinend einigen Politikern ganz gut in den Kram...http://i25.tinypic.com/2ewmmw6.gif

Der Rotti-Halterin wünsche ich *piep*... Schade, das solche "umsichtigen" Menschen nicht die Schmerzen der Opfer fühlen können.

Bia
11.05.2009, 20:33
Also ich kenn auch schon lange Rottis versch. Charaktere, aber so umdrehen und gezielt auf Menschen gehen ist sehr untypisch. Leider wird man wohl nie erfahren, was diese reaktion bei den beiden ausgemacht hat. Der eine Rotti soll erst 7 monate alt gewesen sein, kaum vorstellbar, dass dieser schon so eine Reaktion an den Tag legt.

Was jetzt natürlich wieder zum KOTZEN ist, dass alle Hunde, welche nicht in das typische Schema passen, darunter leiden müssen. Sollte dieser Wt auch für diese Rasse und weitere durchgesetzt werden, werden unsere ohnehin schon überfüllten TH noch voller.

Statt die Hunde so zu verurteilen, halte ich es für sinnvoller, JEDEN Hundehalter in die Pflicht zu nehmen, einen Sachkundenachweis zu machen. Da werden sehr viele durchfallen.

Nun will ich aber ohne weiteres die Halterin nicht verurteilen, das steht mir nicht zu, denn ich kenn sie nicht und Medien übertreiben immer.
Mein Dobi/Rotti, welcher leider aus altersgründen nicht mehr lebt, hat auch schon mal jemanden gebissen, ganz unerwartet für mich. Meinen Onkel. Ich konnte mir das nicht erklären, weil er nie so agro war. Nach 5 Jahren hat mein Onkel mir dann endlich gesagt, dass er meinem Hund eine Latte über den Rücken geschlagen hat, damit er nicht bellt. Dann fand ich hatte der Hund das Recht dazu und ich konnte mir die Situation erklären. Ich hätte mich auch gerächt.

Nena
11.05.2009, 20:42
Mein Dobi/Rotti, welcher leider aus altersgründen nicht mehr lebt, hat auch schon mal jemanden gebissen, ganz unerwartet für mich. Meinen Onkel. Ich konnte mir das nicht erklären, weil er nie so agro war. Nach 5 Jahren hat mein Onkel mir dann endlich gesagt, dass er meinem Hund eine Latte über den Rücken geschlagen hat, damit er nicht bellt. Dann fand ich hatte der Hund das Recht dazu und ich konnte mir die Situation erklären. Ich hätte mich auch gerächt.

Hm, solche Sichtweisen finde ich für einen Hundehalter ziemlich bedenklich. Durchgefallen!:lach1:

Bia
11.05.2009, 20:58
Hm, solche Sichtweisen finde ich für einen Hundehalter ziemlich bedenklich. Durchgefallen!:lach1:

Ja ich weiß, nicht vorbildlich, würde ich auch selber zu jedem sagen. Nur wenn ein Hund verprügelt wird ,kann man sowas schon verstehen finde ich. Zumindest kann man dann die Reaktion erklären. Soll nicht heißen das ich es für gut heiß, dass Hunde beißen. Es sollte nur heißen, dass es für vieles eine Erklärung gibt.

Nena
11.05.2009, 21:07
Ja, Erklärungen gibts sicher für alles. Nur erfahren wir sie oft leider nicht... Aber ob das Recht auf rache haben, oder nicht...?

Bia
11.05.2009, 21:19
Ja, Erklärungen gibts sicher für alles. Nur erfahren wir sie oft leider nicht... Aber ob das Recht auf rache haben, oder nicht...?

Ich weiß was du meinst.Habe mich wohl echt blöde ausgedrückt.

Auf jeden Fall ärgert es mich total, dass sich die Politiker auf unsere Kosten wieder irgendeinen Schwachsinn ausdenken.

enouk
11.05.2009, 21:29
Wenn man selber Kinder hat, laufen einem da schon die Schauer über den Rücken. Ich habe leider nur negative Erfahrungen mit Rottweilern gemacht, ich stamme direkt aus Rottweil und es gibt bei uns sehr viele. Und ausgerechnet in dem RW-hundesportverein gibt es nur unsozialisierte Tiere die nur EINZELN aus Ihren Hängern gelassen werden, irgendjemand beißen (schutzdienst) und dann wieder weg gesperrt werden. Als Halter eines normalen, nicht beißenden Hundes der nicht nur stramm bei Fuß geht wird man belächelt und sogar verspottet. Ich finde das sehr schade für das Image dieser Rasse. Auch zwei Arbeitskolleginen hatten Rottis als Familienhunde und die waren auch nicht "ohne" - mit anderen Hunden aber auch Menschen.
Ich bin aber trotzdem überzeugt dass es hauptsächlich dauf ankommt was die Leute draus machen, egal bei welcher Rasse...
Nur wenn schon unterschieden wird in Kampf-/bzw Listen-hund und "normale", dann finde ich gehören Rottis, Dobermänner und vor allem Schäferhunde auch dazu von Anfang an... Der Mastiff steht bei uns angeblich nur drauf wegen seiner Größe und Kraft. Manche Rottweiler-Männchen haben doch auch ihre 80 Kg oder?

Meine meinung...

Peppi
11.05.2009, 21:39
Ich war mal im Rottiforum - um ein paar Infos bemüht.

Wenn Du da keinen Schutzdienst machst und Deinen Hund nach alter Väter Sitte unterordnest, dann bist Du Aussenseiter, dann hast Du keine Ahnung von Hunden, dann musst Du damit rechnen, dass es zu Übergriffen kommt, weil Du schließlich einen Rotti hast. Vorausgesetzt er kommt aus dem einen grossen Verein. Alles andere sind eh nur Mischlinge.

Man darf die Rasse nicht wegen dem anderen Ende der Leine verurteilen.

Das Beispiel zeigt ein weiteres Mal das ein Halter seine Hunde nicht richtig einschätzen kann und diese anscheinend einen Schatten hatten, über dessen Ursachen man doch eh nur spekulieren kann... :traurig2:

benito
11.05.2009, 21:46
Vor meinen Mastini hatte ich Rottweiler. Mein letzter Rotti-Bub wog zarte 70 kg und kam ebenfalls aus dem Tierschutz. Angeblich unvermittelbar, weil viel zu dominant und nicht erzogen.
Alles Unsinn: Er liebte Kinder, alle Menschen, war zu jedermann nett und freundlich - eine Seele von einem Hund.

Da ich mich seit Jahren auch um in Not geratene Rotties kümmere, übernehme ich immer wieder erwachsene Rotties aus schlechter Haltung, hole sie aus Tötungen usw.
Noch nie hat mich einer gebissen, geschnappt oder angeknurrt.
Obwohl sie eine schlimme Vergangenheit hatten,
obwohl sie mich nie vorher gesehen haben, wenn ich sie abhole,
obwohl ich sie ins Auto reinhieve, was sie auch nicht kennen,
obwohl ich sie zuhause in die Badewanne verfrachte.
Man kann dies beliebig fortsetzen.

Ich kann über Rotties eigentlich nur das Beste sagen. In erfahrenen Händen, mit Liebe und Konsequenz erzogen, sind sie schlicht und ergreifend tolle Hunde.

Leider sind das Klischee und die reisserischen Pressemitteilungen viel daran schuld, dass ihr Ruf so schlecht ist. Wenn ich z. B. mit Whoopy, einer zarten Rotti-Hündin, die nicht mal die Hälfte von meinem Angelo ist, spazierengehe, machen die Leute einen großen Bogen um sie.
Die Rasse Mastino Napoletano sagt fast niemanden was, und obwohl Angelo mehr als doppelt so groß ist wie Whoopy, verhalten sich die Leute da ganz anders.

Jörg
12.05.2009, 09:29
Mein Rotti war auch ein Traum....

und von diesem grossen Verein würde ich keinen kaufen.Die sind viel zu mickrig.Ich hatte ein mit englischer Blutlinie,die sind vom Wesen her auch gelassener.
Ich kenne in Bruchsal eine Züchterin,die hatte in England 15 Jahre mit einer Freundin gezüchtet und brachte letztes Jahr 4Rottis hierher.
Sie wird die Linie hier mit einbringen.
Es ist schade das die Rasse so verrufen wurde von den Medien.

Conner
13.05.2009, 08:25
Das war wohl wieder ein Kapitel aus dem Buch "das hat er ja noch nie gemacht...."

Ich denke, egal welche Rasse, man kann gar nicht umsichtig genug sein als Hundehalter -besonders wenn es um Kinder geht!

Die Familie tut mir sehr sehr leid!

TaMa
13.05.2009, 08:44
Ich finde es immer wieder schlimm, sowas zu lesen...:schreck: Es muß ja schrecklich für die Mutter und Kinder gewesen sein..Leider kommt sowas immer wieder vor..egal welche Rasse.."Listenhunde" ist in den Medien immer interessanter als andere Hunderassen...Nun sitzen beide im Heim und warten auf ihr "Urteil"..was bestimmt nicht so gut für die zwei ausfallen wird:traurig3:..
Mir sträuben sich auch immer wieder die NackenHaare wenn ich Hunde unangeleint an Spielplätze sehe..:boese5: man kann einfach gar nicht so schnell reagieren..
Und zum Schluß wollte ich noch sagen...Glaubt mir, es gibt auch gefährliche kleine Rauhaardackel.Mir biss da einer mal ins Bein rein:schreck::schreck:. ( weiß, hat nicht ganz soviel Kraft wie große Hunde aber wollte es auch mal erwähnen, denn beim Kind hätte das wieder anderes ausgesehen )..
Und auch da kam nur von der Besitzerin...Das hat er noch NIE gemacht:boese5:

Tyson
13.05.2009, 16:19
Heute früh kam in den Nachrichten, daß in Magdeburg 2 Kampfhunde einen Westi und dessen Besitzer anfielen, Westi Not OP, Besitzer im KH, Hunde im TH .......:boese5::boese5::boese5::35: LG Manuela (Um welche Rasse es ging, sagte aber niemand)

Anja
13.05.2009, 18:07
Aktueller Stand

Die Besitzerin hatte eine Verzichtserklärung unterschrieben,
und somit beide Hunde abgetreten..
einen Wesenstest wollte sie nicht mit den Hunden absolvieren.

Der Landkreis prüft, ob die Hündin eingeschläfert wird.

Laut Tierarzt stand die Hündin unter Medikamenteneinfluss,
da sie unter einer schweren Knochenkrankenheit leide.
Diese Tatsache könnte ihr das Leben retten, auch wird noch geprüft
ob die Halterin die alleinige Schuld an dem Fehlverhalten der Hunde trägt
( u.a. polizeilich bekannt )

Der Landwirtschaftsminister stößt in der Politik auf Widerstand.
Er will aufällig gewordenen Hunderassen auf die Liste setzen,
allerdings hält die FDP dieses für " Populismus ".
Der Sprecher der Landtagsfraktion äusserte sich auf NDR 1.
Keine Rasse sei gefährlicher als andere

...ist die Kurzfassung, aus unserer Tageszeitung...

Gabi
14.05.2009, 12:59
Die sollten vielleicht besser mal die Hundebesitzer unter die Lupe nehmen als die Hunderassen:boese5:wenn die Besitzerin polizeilich bekannt ist,. kann ich nichtz verstehen weshalb man schon wieder sagt die Hunderasse sei gefährlich.

Suflaki
14.05.2009, 13:31
Die sollten vielleicht besser mal die Hundebesitzer unter die Lupe nehmen als die Hunderassen:boese5:wenn die Besitzerin polizeilich bekannt ist,. kann ich nichtz verstehen weshalb man schon wieder sagt die Hunderasse sei gefährlich.

Geht mir genauso. :boese5:

bregu73
16.05.2009, 10:20
Oh, man das tut mir soo Leid für die Familie!!! Und die Hunde!!!! Da sieht man wieder, die Unfäigkeit oder auch Naivität, am anderen Ende der Leine.
Ich denke mit den üblichen Sachkundenachwesien ist, sowas nicht wirklich auszumerzen... den meiner Meinung nach wird da z.B. auf die Körpersprache eines Hundes noch nicht genug eingegangen.

Was meine persönliche Beissererfahrung betrifft, kann ich nur sagen...

unser Pudel hat mich div. mal gebissen, der Cocker meiner Freundin war gemein gefährlich (die Beissstatistik dieses Hundes würde sicher den Rahmen ganzer "Kampfhundrassen" sprengen), mein Sohn damals 5. wurde mal derbe von einem Rauhhaardackel gebissen. UND ja ich wurde auch schon von einem Rotti gebissen, aber der hatte es auf den Stock und nich auf meinen Arm abgesehen mit dem ich frohlich schwenkend (war damals 7 Jahre alt) über die Wiese rannte.

LG
Manuela

chakadia2
16.05.2009, 10:24
Unser Nachbar will auch nen Rotti haben.... ich bin dem auch skeptisch gegenüber. Da ich meinen Nachbarn auch kenne und dieser Vollzeit arbeitet. Keine Ahnung wie er das machen will. Haben ihm schon gesagt, dass er sein Grundstück einzäunen soll - ausbruch/einbruchsicher....

Scotty
16.05.2009, 17:39
Beaengstigend ist fuer mich primaer, wie Politiker solche Unfaelle fuer ihre Zwecke ausnutzen. Verwundert bin ich ueber die Haltung der FDP. Die sind doch sonst auch immer ganz vorn dabei, wenn es um Populismus geht.

Hoffe den Kids und der Frau geht es bald besser.

Anja
19.05.2009, 14:16
Beide Hunde werden eingeschläfert,
da sie den von der Staatsanwaltschaft angeordneten Wesenstest
nicht bestanden haben.

enouk
19.05.2009, 14:33
Das ist traurig, aber wenn sie wirklich so aggressiv sind (bzw. gemacht wurden) ist es wahrscheinlich auch besser so bevor noch mehr passiert...

bregu73
19.05.2009, 20:40
Ich spare mir jetzt meine Gedanken bezüglich dem, was man mit Menschen machen sollte, die Hunde so in die falschen Bahnen lenken, sei es durch Zucht, Erziehung oder beides...
:boese5:

Manuela

enouk
20.05.2009, 05:43
Natürlich gehören die Menschen bestraft die so etwas zu verantworten haben. Aber ich bin auch der Meinung dass solche Hunde nicht mehr vermittelt gehören weil sie einfach zeitbomben sind. Egal wie erfahren und gut usw der neue Halter ist. ICH zumindest wollte nicht dass so ein Hund mit solcher Vorgeschichte in die Nachbarschaft zieht. Da hätte selbst ich "Vorurteile". Meine Meinung...
Im Tierheim München hab ich gestern einen Hund gesehen der schwer verletzt war durch einen Unfall, der jetzt nur noch mit "Wägelchen" sich bewegen kann und weder Kot noch Urin halten kann. Ich weiß nicht wo der Tierschutz aufhört aber auch hier finde ich hätte der Hund sofort eingeschläfert werden sollen, was soll denn das?!
Manches muss man einfach reell sehen...

Jörg
20.05.2009, 05:58
enouk es gibt auch Leute die so Hunde resozialisieren können.

Vor ein paar Jahren kam mal Sugar in die Medien,(pitbull).
Die machten vor laufender Kaméra ein Wesenstest mit einer völlig unwissenden Frau aus Kiel von der UNI.Zu dritt versuchten die sich an dem Tier,der Hund geriet in Panik,Durchgefallen.Das kam bei Stern-Tv und etlichen anderen Magazinen.Dann kam der Hund zu Frau Rohn
www.der-gnadenhof.de
,jetzt vermittelt sie ihn nicht mehr weil es ein völlig lieber Familienhund ist,und wächst mit kleinen Kindern auf.
Auf der Homepage kannst du die Geschichte lesen.Für mich ist der Gnadenhof das beste was ich je gesehen habe.Sie nimmt sich jeden Hund an,sie hat viele Pitbulls ,Staffs und andere resozialisiert.Die Polizei bringt ihr immer Nachschub,meist wenn ein Verbrecher in den Knast kam und ein armer Hund bleibt zurück,der kein TH aufnehmen würde.

Jörg

Jörg
20.05.2009, 06:03
www.der-gnadenhof.de lest mal unter Tiergeschichten die Rubrik,sehr interessant

Jörg

enouk
20.05.2009, 07:46
Es mag sein dass es klappen kann, aber wenn auch nur einer wieder "rückfällig" wird ist es ein Kind mit zerfetztem Gesicht zuviel. Und es ist ein Unterschied ob ein Hund aus irgendeinem Grund mal "beißt" oder ob er jemanden anfällt. Und meine Meinung ist dass er dann eingeschläfert gehört. Natürlich kann der Hund "nix dafür" weil er in den aller allermeisten Fällen dazu gemacht wurde, das ist mir auch klar. Ich weiß nicht ob du kleine Kinder hast, ich sehe seitdem einiges anders...

Jörg
20.05.2009, 08:47
Natürlich müssen Kinder geschützt werden,das ist oberstes Gebot.
Man kann aber sich wie Frau Rohn damit auseinandersetzen und solche Hunde dann in erfahrene HHände geben,die sorgsam mit sowas umgehen.

Lies doch mal auf der Seite die ich gepostet habe..www.der-gnadenhof.de

da findest du einige Antworten.

Einschläfern ist die einfachste Lösung.Das Tier wird umgebracht weil der Halter nicht im Stande war,mal milde ausgedrückt.

Nena
20.05.2009, 08:58
Es mag sein dass es klappen kann, aber wenn auch nur einer wieder "rückfällig" wird ist es ein Kind mit zerfetztem Gesicht zuviel. Und es ist ein Unterschied ob ein Hund aus irgendeinem Grund mal "beißt" oder ob er jemanden anfällt. Und meine Meinung ist dass er dann eingeschläfert gehört. Natürlich kann der Hund "nix dafür" weil er in den aller allermeisten Fällen dazu gemacht wurde, das ist mir auch klar. Ich weiß nicht ob du kleine Kinder hast, ich sehe seitdem einiges anders...


:lach2: Bin sonst kein Freund solch schneller "Lösungen", aber ich bin auch Mutter, und denke deshalb in diesem Falle wie du.

linda
20.05.2009, 09:23
mir ist grad was echt beschissenes passiert. ich war mit beiden hunden und beiden kindern gassi. julia 4 jahre ist gelaufen und zoe 16mon im kinderwagen. meine hunde beide an der leine. da kam ein schäferhund mit besitzer in unsere richtung gelaufen. er hatte seinen schäferhund nicht an der leine. der schäferhund rüde kam immer näher zu meinen kindern. also ich weiss nicht wieso aber meine delayla mag schäferhunde eigentlich überhaupt nicht. ich glaube da ist mal was beim züchter vorgefallen,weil der auch einen schäferhund hat. ich hab dem besitzer gesagt das er bitte seinen hund an die leine nehmen soll weil meine keine schäferhunde nicht mag. da hat er mich so angeschriehen. ich wusste garnicht was los war. er meinte nur er kann machen was er will und er kann seinen hund laufen lassen wo er will. weil er mir gegenüber so agressiv geworden ist haben meine hunde beide angefangen zu bellen und zu knurren. sein schäferhund hat dann natürlich auch agressiv gebellt. er kam dann auf uns zu gerannt und hat meiner 4 jährigen fast in die hand gebissen. ich konnte sii grad noch weg ziehen. ich hab nur zu ihm gemeint das wenn er seinen hund nicht an die leine nimmt das ich die polozei anrufe. meine hunde sind beide so in fahrt gekommen als sie gesehen haben das seiner auf meine tochter los gegangen ist. ich konnte die beiden fast nicht mehr halten.

Nena
20.05.2009, 09:34
Ich staune, was du dir so zutraust: zwei kleine Kinder und zwei Hunde beaufsichtigen, würd ich mir alleine und unterwegs nicht zutrauen. Immer kommt dann irgend so ein Depp daher, wie der Schäferhund-Fritze...

linda
20.05.2009, 09:39
Ich staune, was du dir so zutraust: zwei kleine Kinder und zwei Hunde beaufsichtigen, würd ich mir alleine und unterwegs nicht zutrauen. Immer kommt dann irgend so ein Depp daher, wie der Schäferhund-Fritze...

ja also meine amstaff maus hatte ich zum glück das halti an.aber wenn ich jetzt so drüber nachdenke hatte ich echt schwein gehabt. normalerweise benehmen sich meine hunde anderen artgenossen ja anständig. aber sowas hab ich jetzt auch noch nicht erlebt. ich war froh das meine katze nicht dabei war. die läuft normalerweise immer mit

linda
20.05.2009, 09:47
der depp hat mir dann noch hinter her geschriehen das er die polizei anrufen könnte weil ich 2 so böse kampfmaschienen nicht unter kontrolle habe.ich glaub echt ich spinne. am liebsten hätte ich meine hund am baum gebunden und mir den dann zur brust genommen. und dem dann mal gezeigt wo der frosch die locken hat.mir ist das nämlich schon mal passiert das jemand behauptet hat das meine staff jemanden gebissen hat. komischerweise hatte der keine einzige bisswunde. hab aber trotzdem ne auflage bekommen das ich mit meiner hündin nicht mehr vom hof durfte. mussten deswegen aus dem ort weg ziehen. ich kann ja meinem hund nicht beibringen aufs klo zu gehen. ******* hundehasser echt war. ich könnt mich schon wieder aufregen

enouk
20.05.2009, 11:15
Hey Jörg habe gerade die Seite angeguckt und keine Geschichten von richtig verhaltensgestörten Hunden gelesen die wieder "hingekriegt" wurden. Nur von ängstlichen Hunden die halt schnappen und so und die vorher kein so schönes Leben hatten . Aber von denen rede ich ja auch nicht, da denke ich kann man schon viel machen, trainieren und dran arbeiten. Wenn die dann in eine gute Familie kommen ist das in Ordnung. Wenn aber die Beißhemmung bei einem Hund mal so niedrig war dass er einen Menschen zerfetzt und töten will dann gehört er einfach weg. Und nicht weil das der einfachste Weg ist sondern der sicherste. Bei keinem Hund kann man sicher sein dass er nicht mal beißt aber wenn schon mal was so gravierendes passiert ist, kann man das meiner Meinung nach nicht mehr verantworten. Ich möchte nochmal betonen - ich rede nicht von Hunden die aus Unsicherheit schnappen, die mal gebissen haben weil ein Fremder sie plötzlich angefasst hat oder denen man das Futter weg genommen hat usw. Sondern von Hunden die Menschen getötet haben oder töten wollten. Auch wenn er bei einem super Herrchen ist - was ist wenn er mal abhaut? Wenn dann Kinder dummerweise Steine nach im werfen oder schreiend weg laufen und dann vielleicht auch noch hinfallen? Wolltest du das verantworten?

Jörg
20.05.2009, 11:32
Hey Jörg habe gerade die Seite angeguckt und keine Geschichten von richtig verhaltensgestörten Hunden gelesen die wieder "hingekriegt" wurden. Nur von ängstlichen Hunden die halt schnappen und so und die vorher kein so schönes Leben hatten .


ich zitiere dich..^^^^^

Hunde die halt nur so Schnappen und so,die haben schon eine Verhaltensstörung!
Es gibt aber Menschen die sich solcher Hunde annehmen können und gute Arbeit machen.
Dann lese mal diesen Bericht

http://www.maulkorbzwang.de/Briefe/leserbrief/sugar_rohn_stern_tv.html

ich finde es unfair einfach ohne Hintergrundwissen zu schreiben,solche Hunde gehören getötet!

enouk
20.05.2009, 11:43
Ja das war vielleicht unglücklich ausgedrückt. Natürlich sind die angstbeißer usw auch verhaltensgestört aber vielleicht nicht so hochgradig und einfacher zu therapieren wie ein Hund der Menschen angefallen hat.

Mich würde interessieren was die Vorgeschichte von Sugar war? Kam sie in's Tierheim weil sie ein Kind "gerissen" hat oder nur so und ist halt beim Wesenstest durchgefallen weil sie nur dort auf den Kinderwagen aggressiv reagiert hat?

enouk
20.05.2009, 11:45
Und falls du nicht richtig weitergelesen hast hab ich ja auch nicht gesagt dass alle Hunde die jemals gebissen haben eingeschläfert werden sollen, sondern die die Menschen töten wollten oder getötet haben...

Anja
20.05.2009, 11:49
Ich weiß jetzt sogar, um welche Halterin es sich handelt...
mir ist aber nur die Hündin bekannt, also den Rüden kenne ich nicht.
Die besagte Dame lief bis vor ca einem Jahr,
in der gleichen Gegend wie auch ich mit Murphy.

Über das allgemeine Verhalten von " Simba " kann ich nix sagen, weil ich immer einen Bogen um die gemacht habe...weil meistens noch ein kniehoher Mischlingsrüde mit Besitzerin dabei war, und der war von der Sorte Größenwahn sobald der Murphy erblickte.

Nur soviel, die Bierflasche war immer ein treuer Begleiter...:schreck:

enouk
20.05.2009, 11:51
Man sollte nicht "unsere" Rassen an sich kontrollieren sonder das Zuhause wo sie hin kommen.

Jörg
20.05.2009, 11:56
Ja das war vielleicht unglücklich ausgedrückt. Natürlich sind die angstbeißer usw auch verhaltensgestört aber vielleicht nicht so hochgradig und einfacher zu therapieren wie ein Hund der Menschen angefallen hat.

Mich würde interessieren was die Vorgeschichte von Sugar war? Kam sie in's Tierheim weil sie ein Kind "gerissen" hat oder nur so und ist halt beim Wesenstest durchgefallen weil sie nur dort auf den Kinderwagen aggressiv reagiert hat?


Sugar wurde schon als Welpe misshandelt.Die ist am ganzen Körper vernarbt und mit Hämatomen übersäät.
Ich habe den Wesenstest im TV gesehn,Es war einfach nur schrecklich.3Leute hielten sie mit Fangleinen fest,dann kam diese bekloppte Wesenstesterin mit einem Kinderwagen vorbei mit einem Recorder drinne der Babygeschrei abspielte.Sugar hatte anderen Stress wie den Kinderwagen,sie wurde in den Fängen gehalten und geriet völlig in Panik.Was wohl verständlich ist.Die wusste nicht was ihr passiert.Und diese "Wesenstesterin" sagte dann,sie geht auf Kinder los.Seitdem war Sugar total ängstlich wenn sie ein KInderwagen sah.
Sugar wuchs bei einem Kriminellen heran,der sie misshandelte.Was hat dieses Tier alles erdulden müssen?!Und jetzt lebt sie bei Frau Rohn.Und ist ein wahrer Schmuser.

Wenn man weiss woran ein Hund traumatisiert ist,kann man auch helfen.
Und solche Aufgaben erfüllt diese Frau.Es ist immer einfach zu sagen,der beisst,der gehört weg.Sowas hat kein Hund verdient,da die Ursache beim Menschen(Halter) liegt.

Jörg
20.05.2009, 12:00
@ Anja,siehste

Alkoholiker dürften niemals Hunde halten.
Die haben sich nicht unter Kontrolle.

Anja
20.05.2009, 12:15
@ jörg

yep, die Meinung teile ich mit Dir!

Allerdings, ob die tatsächlich nen Alkoholproblem hat oder hatte...keen Plan
ich kann nur von meinen Begegnungen sprechen, die aber nicht täglich waren..

find ich persönlich aber auch schon schlimm, und unverantwortlich

Gabi
20.05.2009, 12:29
@anja:lach2:
ich finde das Verhalten mindestens so grob fahrlässig wie unter Alk Autofahren.
und dann werden wir mit so Leuten in eine Kiste gepackt:boese5:

Peppi
21.06.2009, 21:27
Die Rottis sind entsorgt worden, in vorbildlicher Gangart des Landesamtes:

http://www.tierheim-hildesheim.de/



Man kann aber sich wie Frau Rohn damit auseinandersetzen und solche Hunde dann in erfahrene HHände geben,die sorgsam mit sowas umgehen.

Lies doch mal auf der Seite die ich gepostet habe..www.der-gnadenhof.de

da findest du einige Antworten.


Öhm Schlaubi,... die Geschichte von Frau Rohn, Sugar und der Hundehalle... bzw. Gnaden- oder Argenhof ist aber wohl irgendwie an Dir vorbeigegangen, oder?

Das könnte Dich interessieren:

http://www.info-argenhof.de/index.html

:sorry:

Jörg
22.06.2009, 05:31
Die Rottis sind entsorgt worden, in vorbildlicher Gangart des Landesamtes:

http://www.tierheim-hildesheim.de/




Öhm Schlaubi,... die Geschichte von Frau Rohn, Sugar und der Hundehalle... bzw. Gnaden- oder Argenhof ist aber wohl irgendwie an Dir vorbeigegangen, oder?

Das könnte Dich interessieren:

http://www.info-argenhof.de/index.html

:sorry:

Das verfolge ich schon seit längerer Zeit.

Im übrigen war ich schon 2x auf dem Hof.Einmal auf dem Sommerfest und einmal als wir dort zufällig in der Nähe waren.
So viel ich weiss wurden die Zwinger in die Reithalle zeitweise verlegt wegen Umbauarbeiten am Hof.
Leute die sich so angarieren haben viele Neider.Siehe Peta die ja angeblich Hunde töten lassen,Beweise und Bekanntmachungen ausser auf einer dubiosen Internetsite gibt es nicht.
Fahr mal auf den Argenhof Peppi.Überzeuge dich selbst.

gruss Schlaubi;)

Peppi
22.06.2009, 09:48
Hast du das im KSG Forum dazu gelesen?

Jörg
22.06.2009, 10:35
Hast du das im KSG Forum dazu gelesen?


Nein,ich kenne das Forum nicht.


Ich habe jeden Tag mit Pferden zu tun.Wenn ich irgendwo bin schau ich anders als ein Besucher.Mir wäre sofort aufgefallen wenn das so gewesen wäre wie geschildert.Wie gesagt,selber Bild machen.

Anny&Co
22.06.2009, 18:30
Hallo zusammen,

zum Thema mit den beiden Rottweilern, gab es hier einen "Erklärungsversuch" zumal die Halterin dort wohl eine Hundetrainerausbildung absolviert hatte.

http://www.hundeschule-canisterra.de/037f459bbe0b1f108/index.html

Vielleicht interessierts ja den ein oder anderen noch.

LG
Tina und Anny

Athos
22.06.2009, 19:30
Hallo zusammen,

zum Thema mit den beiden Rottweilern, gab es hier einen "Erklärungsversuch" zumal die Halterin dort wohl eine Hundetrainerausbildung absolviert hatte.

http://www.hundeschule-canisterra.de/037f459bbe0b1f108/index.html

Vielleicht interessierts ja den ein oder anderen noch.

LG
Tina und Anny

hallo, ich äussere mich ja normalerweise nicht so gerne.
aber...hier muss ich echt mal nen satz dazu schreiben.

bitte den beitrag von oben durchlesen!!!:lach2:

WARUM vergessen soviele Hundebesitzer, dass sie HUNDE halten?
was ich meine ist: JEDER hund und ich betone JEDER, ist und bleibt ein HUND!!!

sehr viele hundehalter versuchen ihre hunde zu "vermenschlichen" oder haben 100 % vertrauen zu ihren hunden! wenn ich sowas alleine schon höre!!!:boese5:
KEINER kann einen hund zu 100 % unter kontrolle halten!
ich bin mit hunden gross geworden und habe seit ich selber verdiene immer hunde, grosse, kleine...egal, aber was ich NICHT tue, ist meine hunde in gegenden wo viele menschen oder gar kinder sind unangeleint laufen zu lassen!
ich finde es unverantwortlich seine hunde in einem park oder sonst wo, wo viele menschen sind frei laufen zu lassen! und genau so entstehen vorurteile unseren hunden gegenüber.

WIR müssen akzeptieren, dass es menschen gibt, die sich vor hunden fürchten und somit leine ich meine hunde an an solchen plätzen.
und wenn da jetzt wer was anderes drauf sagt, dann frag ich ihn ob er sich vor meiner spinne fürchtet und wenn ja, dann setz ich ihm die auch vor die nase oder lass sie gemütlich bei cafe und kuchen im wohnzimmer rumlaufen.
wäre das ok?
ich denke nicht und ich hoffe ihr versteht was ich damit sagen will.

und nicht weil mein hund böse ist!!!! aber wenn ich mir denke da laufen vielleicht kleine knirpse rum und schreien...das kann schon den urinstinkt wecken im hund!

wenn dies jeder hundebesitzer machen würde, würde vielleicht nicht so viel passieren.


ach ja verstehe eh nicht, warum es in deutschland diese "liste" gibt!!!
bei uns muss der HALTER einen "wesenstest" machen...gg
also den sachkundenachweis und das ist mehr als ok! ich finde sogar der könnte noch a bissal strenger sein....ach ja und den muss JEDER machen der sich einen hund anschafft! vom kind bis zum opa und vom yorki bis zur dogge

lg babs

Nina
22.06.2009, 21:59
Meine schwester hatte bis Februar einen wunderbaren Rotti. Dieser hat zwar kein Beutefangverhalten gezeigt aber einen erhöhten Schutzinstinkt. Aber auch wenn er dieses nicht gehabt hätte: Der Hund ist nie mit den kindern allein geblieben!!!!! Einem hund kann ich bis zu einem gewissen maße vertrauen aber nicht weiter. auch meine kleine darf mit den Kindern spielen...wenn ich dabei bin!!!!!! wenn ich nicht im garten bin dann muß die dame auch bei mir bleiben. hunde gehören für mich an die Leine wenn spielplätze oder ähnliches in der nähe sind.

klingspor
27.06.2009, 09:15
In den ganzen Jahren in denen ich schon auf den Hundeplatz gehe habe ich noch keinen Rotti in der Hundeschule gesehen.

enouk
27.06.2009, 09:17
Ich glaube die haben so ihre eigenen "Plätze"... Zumindest war das bei uns in Rottweil so...

Peppi
27.06.2009, 09:24
Ich schon diverse... auch in gemischten.... sogar bei TOP-DOGS war einer dabei ...

Nina
27.06.2009, 09:36
Das denke ich ist auch ein vorurteil nur weil du noch keine gesehen hast denke ich schon das Rottis sehr wohl genauso oft wie andere Rassen hundeschulen besuchen. Ich bin da auch mal ehrlich: ich habe auch noch keine Bullterrier oder so bei den hundeschulen die ich kenne gesehen. Das heißt aber nicht das es keine hund dieser Rasse gibt die sehr wohl zur Huschu gehen und es heißt auch nicht das Hunde die nicht in die Hundeschule gehen ncht gut erzogen sind.

Jörg
27.06.2009, 09:44
In den ganzen Jahren in denen ich schon auf den Hundeplatz gehe habe ich noch keinen Rotti in der Hundeschule gesehen.

In deiner Gegend gibt es auch wenige Rottis.
Mein Rottweiler war aber aus deiner Nähe von einer Züchterin.


Und schimpft bitte nicht über die Rasse.
Rottis sind sehr sensible Hunde.Ich hatte 11 Jahre einen.:herz:
Rottweiler erkennen sehr genau,und in falschen Händen handeln sie selbst und ihr Herr/Frauchen wird nicht mehr ernst genommen.
Mich wundern manche Nachrichten nicht.

gruss Jörg

Peppi
27.06.2009, 09:47
Ich hatte 11 Jahre einen.:herz:


Echt? Warum hast Du noch nie davon erzählt?

:lach3:

Jörg
27.06.2009, 09:50
Echt? Warum hast Du noch nie davon erzählt?

:lach3:

Hatte ich doch.Ganz am Anfang als ich mich vorgestellt habe.

Den hab ich im Januar wegen Krebs verloren.

War das schlimmste halbe Jahr was ich erlebt habe.
Paula ist mein 3.Hund in einem halben Jahr.Es geht aufwärts.:lach2:

klingspor
27.06.2009, 10:13
Ich möchte unter keinen Umständen über die Rasse schimpfen.
Die wenigen Rottweiler mit denen ich selbst zu tun hatte waren tolle Hunde.
Aber keine dieser Halter waren mit ihren Hunden auf dem Hundeplatz.
Dies ist natürlich eine subjektive Feststellung.
Wir leben hier in der "Provinz".
In Großstädten mag dies natürlich anders sein.
Aber ich habe bei uns schon mehrere Hundeschulen besuchen dürfen, oder müssen, und bei uns ist dies Fakt.
Der einzige Halter dem ich in der Hundeschule begegnete, hat nach anfänglichen Problemen, die keine wirklichen Schwierigkeiten waren, das Handtuch geworfen.

Jörg
27.06.2009, 10:52
Ich möchte unter keinen Umständen über die Rasse schimpfen.
Die wenigen Rottweiler mit denen ich selbst zu tun hatte waren tolle Hunde.
Aber keine dieser Halter waren mit ihren Hunden auf dem Hundeplatz.
Dies ist natürlich eine subjektive Feststellung.
Wir leben hier in der "Provinz".
In Großstädten mag dies natürlich anders sein.
Aber ich habe bei uns schon mehrere Hundeschulen besuchen dürfen, oder müssen, und bei uns ist dies Fakt.
Der einzige Halter dem ich in der Hundeschule begegnete, hat nach anfänglichen Problemen, die keine wirklichen Schwierigkeiten waren, das Handtuch geworfen.

Ich war auch nie auf einem Hundeplatz.
:lach3:

und meiner war suuuper erzogen

Peppi
27.06.2009, 11:10
Hatte ich doch.Ganz am Anfang als ich mich vorgestellt habe.

Den hab ich im Januar wegen Krebs verloren.

War das schlimmste halbe Jahr was ich erlebt habe.
Paula ist mein 3.Hund in einem halben Jahr.Es geht aufwärts.:lach2:

Achso, dass muss ich überlesen haben..:lach1:

tripwire
27.06.2009, 11:19
Achso, dass muss ich überlesen haben..:lach1:


ts ts ts, peppi... und das wo du doch sonst so ein aufmersamer leser bist... :boese1:

Peppi
27.06.2009, 11:24
Ich weiss nicht wie man "ironisch" schreibt...***zwinker, zwinker***

:lach1:

morpheus
27.06.2009, 11:53
Ich weiss nicht wie man "ironisch" schreibt...***zwinker, zwinker***

:lach1:

Ohne Smileys ist es höhere Ironie.

BX-Isabell
27.06.2009, 12:42
Ich glaube die haben so ihre eigenen "Plätze"... Zumindest war das bei uns in Rottweil so...

Das mit den speziellen Rotti Plätzen kenne ich auch so,zumindest aus meiner Heimat,da gab es höchstens mal einen Dobi der mit auf dem Platz war.

Ich sollte meinen Rüden ja auch durch alle Prüfungen(SchH) bringen,aber wir haben schon sehr schnell gemerkt das wir diesen Trieb lieber nicht weiter fördern bei Kevin.
Aber den normalen Gehorsam wie ablegen mit Bleib und voraus,Sitz Platz Fuß konnten meine Beiden zur Perfektion.
Ich habe die Beiden des öfteren im Airport abgelegt und bin dann außer Sichtweite gegangen,aber die haben immer Stille gehalten:lach2:

Diese Übungen brauch ich mit meiner BX und der BM nicht machen....

klingspor
27.06.2009, 12:45
Mir geht es auch weniger um den Gehorsam als vielmehr um die Sozialisierung.
Und natürlich ist dies nicht rassespezifisch.
Wie immer hängt das Übel am anderen Ende der Leine.
Wenn ich einen solch grossen Hund habe, muss ich mir halt mehr Gedanken um dessen Erziehung machen als bei einem "Wadenbeisser".
Wobei idealerweise natürlich bei der Haltung aller Hunde vorher mehr gedacht werden sollte.
Shiva wurde ja leider vom 3. bis 5. Monat beim Tierarzt geparkt und stellte beim späteren Besuch der Hundeschule die ersten 10 Minuten immer ihre Bürste.
Auch war sie Menschen gegenüber, die sie nicht oft sah, sehr misstraurisch.
Letzteres ist viel besser geworden.
Ich bin mir sicher dass dies bei frühzeitigem Besuch einer Hundeschule anders gekommen wäre.
Und ich kann aus meiner persönlichen Erfahrung sagen, dass die meisten Hunde mit Problemen nicht die Hundeschule besucht haben.
Es muss ja auch nicht unbedingt eine Hundeschule sein, sondern der Kontakt zu anderen Hunden ist wichtig.
Dazu gehört auch, dass man mit schwierigen Hunden arbeiten muss.
Vielen Haltern ist dies aber schon zuviel.

Peppi
27.06.2009, 13:31
Mir geht es auch weniger um den Gehorsam als vielmehr um die Sozialisierung.
Und natürlich ist dies nicht rassespezifisch.

Sozialisierung auf Artgenossen ist teilweise rassespezifisch, bzw. von der jeweiligen Linie in einer Rasse abhängig.

Klingt blöd, is' aber so.

Siehe beispielsweise auch das durchweg liebevolle Portrait über den AmStaff in der letzten Wuff. (damit der Peppi nicht wieder der alleinige Buh-Mann ist :sorry:)

Und bitte nicht Gehorsam mit Verträglichkeit verwechseln. Natürlich kann man mit einem unverträglichen Hund auch dahin kommen, dass andere Hunde toleriert/akzeptiert werden. Aber das ist halt was anderes und das sollte man auch nicht schön reden.

Jörg
27.06.2009, 13:57
Sozialisierung auf Artgenossen ist teilweise rassespezifisch, bzw. von der jeweiligen Linie in einer Rasse abhängig.

Klingt blöd, is' aber so.

Siehe beispielsweise auch das durchweg liebevolle Portrait über den AmStaff in der letzten Wuff. (damit der Peppi nicht wieder der alleinige Buh-Mann ist :sorry:)

Und bitte nicht Gehorsam mit Verträglichkeit verwechseln. Natürlich kann man mit einem unverträglichen Hund auch dahin kommen, dass andere Hunde toleriert/akzeptiert werden. Aber das ist halt was anderes und das sollte man auch nicht schön reden.

so ist brav Peppi:lach2:

klingspor
27.06.2009, 14:16
Hallo Peppi,

ich frage mich nur ob ein Hund, der von klein auf häufig mit anderen Hunden zusammen kommt, ein anderes Sozialverhalten zeigt, als ein Tier welches nie gelernt hat mit Seinesgleichen auszukommen.
Da fehlt es mir an praktischer Erfahrung.
Abgesehen von der Rasse gibt es ja sicher noch individuelle Eigenheiten und Tendenzen die vom Halter gefördert oder verhindert werden.

Peppi
27.06.2009, 14:44
Hallo Peppi,

ich frage mich nur ob ein Hund, der von klein auf häufig mit anderen Hunden zusammen kommt, ein anderes Sozialverhalten zeigt, als ein Tier welches nie gelernt hat mit Seinesgleichen auszukommen.
Da fehlt es mir an praktischer Erfahrung.
Abgesehen von der Rasse gibt es ja sicher noch individuelle Eigenheiten und Tendenzen die vom Halter gefördert oder verhindert werden.

Ich hab mich früher mit der kompletten AB-Internetszene in eine Diskussion gestürzt. Die haben mir gesagt, warte bis Dein Wölkchen "erwachsen" ist.

Ich hab gesagt: "Quatsch. Alles eine Frage der Sozialisation." Zwei Welpengruppen, regelmäßig Hundewiese, böses ferngehalten, eingeschritten wenn sich mobbing anbahnte, oder es irgednwie zu entgleiten schien, Hundekontakten auf immer neuen Wegen...

Und dann kam der Tag X. Und wir sind "aus allen Wolken" gefallen.

Könnte ein Einzelschicksal sein - ja sicher. Is' es aber nich'.

Keine Frage gibt es Ausnahmen und man wird dessen auch Herr wenn man mit den Hunden trainiert, aber verträglich is' anders.

:sorry::sorry::sorry:

BX-Isabell
27.06.2009, 14:58
Als ich meine Rottis hatte,gab es bei uns eine sogenannte Hundewiese,da haben wir Hundehalter uns jeden Tag mit unseren Hunden getroffen.Da waren Riesenschnauzer,Dobis,Staffs Rottis, Akitas, Dackel....vertreten.
Meine Beiden waren das von klein auf gewohnt,und es ist nie was passiert,da wir uns alle einig waren nicht dazwischen zu gehen wenn die Hunde raufen.
Das ging bei meinen Beiden bis zum ca.3-4 Lebensjahr so gut.Alle sind gut miteinander ausgekommen.
Aber von einem Tag an,ging das nur noch mit ausgewählten Hunden,alle anderen wurden niedergemacht.
Und das ohne schlechtes Erlebnis.
Soviel zum Thema von Klein auf mit anderen Hunden....

klingspor
27.06.2009, 15:39
Gut auch mal von dieser Seite zu erfahren.

BX-Isabell
27.06.2009, 16:28
Bitte nicht falsch verstehen,ich halte es für wichtig Hunde zu sozialisieren.:lach2:

Aber es kann leider trotz dessen anders kommen als man denkt.

Zur Zeit überlege ich immer wieder was besser ist.Meine Rottis die anderen Tieren sehr gefährlich werden konnten,aber sehr gut gehört haben.

Oder meine jetzigen Sabberbacken,die nicht hören aber harmlos gegenüber meinen Rottis sind???

Bullmastiff
27.06.2009, 18:36
Das denke ich ist auch ein vorurteil nur weil du noch keine gesehen hast denke ich schon das Rottis sehr wohl genauso oft wie andere Rassen hundeschulen besuchen.

Die meisten Rottis sind auf ADRK eigenen Sportplätzen unterwegs oder eventuell gemischten Sportplätzen. In Hundeschulen sieht man sie wirklich nur selten. Liegt aber hauptsächlich daran, das die meisten Rottweiler sportlich geführt werden.


Ich bin da auch mal ehrlich: ich habe auch noch keine Bullterrier oder so bei den hundeschulen die ich kenne gesehen. Das heißt aber nicht das es keine hund dieser Rasse gibt die sehr wohl zur Huschu gehen und es heißt auch nicht das Hunde die nicht in die Hundeschule gehen ncht gut erzogen sind.

Bei uns sieht man Bullterrier und Co auch nur sehr selten in Hundeschulen. Das liegt oftmals aber daran, das diese Hunde in den Hundeschulen verboten sind. Dabei sind weniger die Betreiber dieser Hundeschulen daran Schuld, sondern viel mehr die Gemeinden. Diese haben oft die Auflagen, das unsere "Listenhunde" dort nicht ausgebildet werden dürfen. Steht natürlich sehr gut im Einklang damit, das diese Hunde ja dann auch noch ihren Wesenstest ablegen müssen, aber darauf nur schlecht ausgebildet werden können.

Peppi
27.06.2009, 18:43
Oder meine jetzigen Sabberbacken,die nicht hören aber harmlos gegenüber meinen Rottis sind???

Ich glaube die Zucht muss in Zeiten von wachsendem Hundehasse in diese Richtung ziehlen....:sorry:

elmyra
27.06.2009, 19:13
Ja, selbst wenn 10 Rottweiler irgendwo ausbüchsen, wenn sie gut gehalten wurden werden sie auch nichts Böses tun.
WARUM sind die die die Gesetze machen nur so däm....
Es weiss doch jeder das nur ein Hundeführerschein/Halterbegutachtung etwas bringen.
Ausserdem: die meisten Beissunfälle passieren durch LABRADOR, BEAGLE, usw. nur, nur wenn ein "Kamphund" (ooohhhh) irgendetwas macht, interessiert es die Presse viel mehr.
Wenn die Boxerhündin meiner dämlichen Nachbarin Kaninchen reisst oder Jogger beisst und über den Zaun springt und den kleinen Kurzhaarfoxl von gegenüber packt, wen interessierts!?
Ist ja kein "Kampfhund"
(obwohl groß und und schwarz wäre sie auch... hmmm;)

Nina
27.06.2009, 23:25
@Bullmastiff bei uns sind sie mit sicherheit nicht verboten aber leider bringen viele hundetrainer das vorurteil mit das man diesen hunden mal gerade das Beißen abgewöhnen kann aber ansonsten nicht viel erreichen kann.... Genau Labrador schlau Molosser dumm!!!!!!!!

Nina
27.06.2009, 23:27
@Elmyra Beei uns werden wahrscheinlich die lieben jackRussel auf die Liste gesetzt Soll heißen dürfen nicht mehr Beruflich gezüchtet werden( Vermehrer). Nicht super aber ein schritt in die richtige Richtung!

Bullmastiff
27.06.2009, 23:38
@Bullmastiff bei uns sind sie mit sicherheit nicht verboten aber leider bringen viele hundetrainer das vorurteil mit das man diesen hunden mal gerade das Beißen abgewöhnen kann aber ansonsten nicht viel erreichen kann.... Genau Labrador schlau Molosser dumm!!!!!!!!

Ist es denn bei Euch auch so, das es unterschiedliche Hundeplätze gibt?
Wie ich schon erwähnte, gibt es hier einerseits schon die Unterteilung in Hundeschulen und in Hundesportplätze. Die meisten Gebrauchshunde gehen hier auf die Sportplätze. Nur wenige, die ihren Hund ausschließlich als Familienhund halten, gehen überhaupt mit diesen Hunden in Hundeschulen.

Nina
27.06.2009, 23:45
Ja meist gibt esdiese Unterteilung nur innerhalb der Huschu. Aber bei uns sind es eigentlich nur 3 Vereinigungen die diese Betreiben. nur eine Davon ist für besitzer von molossern(zumindest bei uns in der Region) überhaupt zu empfehlen. Bei unserer ersten Hundeschule wurde uns gesagt das wir froh sein können wenn sie irgendwann sitz und Platz kann....das hat dann meine dame aber wiederlegt in dem sie die Welpenprüfung als 2. beste bestanden hat( Schäferhund hatte mehr Will2please)

Peppi
28.06.2009, 08:27
@Bullmastiff bei uns sind sie mit sicherheit nicht verboten aber leider bringen viele hundetrainer das vorurteil mit das man diesen hunden mal gerade das Beißen abgewöhnen kann aber ansonsten nicht viel erreichen kann.... Genau Labrador schlau Molosser dumm!!!!!!!!

Der JRT hat seine offizielle Anerkennung eben noch nicht so lange und in ihm steckt noch ein richtiger Arbeitshund. Ich find die klasse, hätte aber auch nicht die Zeit für so einen quirliegen Kerl.

Nina
28.06.2009, 08:34
@Peppi Das problem mit denJRT ist auch das typische kleiner Hund problem. die sind süß apportieren gerne und sind ja so verspielt... aber wenn dann mal Dominanz verhalten kommt dann wird darauf nicht eingegangen weil es ja nur kleine sind.

Peppi
28.06.2009, 11:28
Ich weiss zwar nicht was Du mit Dominanzverhalten meinst, aber der JRT is derzeit - mit dem Border Collie - der am meisten unterschätzte und unterforderte Hund.

Er ist eben ein richtiger Hund und noch keine Showrasse - bzw. ein sogenannter "Familienhund".

enouk
28.06.2009, 11:54
In unserer HuSchu haben wir auch zwei JRT die völlig unterforderte "Problemhunde" sind eben weil es Arbeitshunde sind und auch nur angeschafft wurden (auch noch als Anfängerhunde!) weil sie so praktisch klein und niedlich sind. Aber da denk ich haben die Züchter doch auch mit der Aufklärung versagt, oder?

Peppi
28.06.2009, 12:38
Ich glaube es gibt einfach auch genug Züchter die springen auf einen fahrenden Zug auf und züchten was "in" ist. Die vergessen nicht aufzuklären, die wissen's einfach nicht besser...:lach3:

Bullmastiff
28.06.2009, 13:18
Ich glaube es gibt einfach auch genug Züchter die springen auf einen fahrenden Zug auf und züchten was "in" ist. Die vergessen nicht aufzuklären, die wissen's einfach nicht besser...:lach3:

:lach2:

enouk
28.06.2009, 13:45
Heute in der Hundeschule hat mich auch einer gefragt warum ich meinen Hund habe kastrieren lassen wo die doch "so teuer sind"... Mein Argumente dass ich keine Ahnung vom züchten habe und mit zwei kleinen Kindern auch keine Zeit wollte er nicht wirklich gelten lassen...

Peppi
28.06.2009, 14:05
Heute in der Hundeschule hat mich auch einer gefragt warum ich meinen Hund habe kastrieren lassen wo die doch "so teuer sind"... Mein Argumente dass ich keine Ahnung vom züchten habe und mit zwei kleinen Kindern auch keine Zeit wollte er nicht wirklich gelten lassen...

Naja, kupieren ist GSD auch tierschutzrechtlich verboten. Seinem Hund aus Zeit- und Aufwandsgründen was abzuschneiden... da sollte es meiner Meinung nach eine medizinische Indikation geben. Sonst bleibt es nix anderes aös Ohren oder Rute abschneiden.

Und Tierärzte die ohne eine solche einfach die Cohones "amputieren", schaden dem Ruf der Zunft.

:sorry:

Gast280210
28.06.2009, 14:11
Und Tierärzte die ohne eine solche einfach die Cohones "amputieren", schaden dem Ruf der Zunft.

:sorry:

Und wie bitte ist es dann möglich, dass manche TH Hunde nur mit der schriftl. Zusage des neuen Halters, eine Sterilisation vornehmen zu lassen abgegeben werden?????

Peppi
28.06.2009, 14:14
Was soll damit sein? Hab ich irgendwo geschrieben das ich die Praktiken des Tierschutzes zu 100% nachvollziehen kann?

Um Rassehunden eine Ausbeutung als Wurfmaschine zu ersparen: Ja.

Freiläufer Katzen, die immer mehr in die Welt setzen: Ja.

Einfach pauchal, Abgabe nur sterilisiert: Definitiv nein. Warum denn?

:sorry:

Gast280210
28.06.2009, 14:41
Tequila hat seine "Cohones" auch noch. Es gibt keinen Grund sie ihm zu nehmen. Vermehrung kommt eh nicht in Frage (noch nicht mal per Unfall):lach1::lach1:

Bullmastiff
28.06.2009, 14:57
Und wie bitte ist es dann möglich, dass manche TH Hunde nur mit der schriftl. Zusage des neuen Halters, eine Sterilisation vornehmen zu lassen abgegeben werden?????

Haben die nicht eher eine Kastrationsauflage? Zumindest die Tierschutzvereine, die ich kenne und solche Auflagen erteilen, sehen eine Kastration und keine Sterilisation vor. Schließlich kann man letztere ja auch doch wieder rückgängig machen.

enouk
30.06.2009, 07:09
Ich hatte bisher von drei Hündinen leider das Pech dass zwei davon eine Gebärmutterentzündung hatten. Eine so schnell und akut dass wir sie nur ganz knapp überhaupt noch retten konnten, sie war bis wir beim TA waren in so einer schlechten Verfassung dass sie gar nicht gleich operiert werden konnte, sie wäre fast in meinen Armen gestorben. DESHALB. Möchte das nicht mehr mitmachen...

Hola
30.06.2009, 11:26
also ich denke auch über die sterilisation bei Gina nach...sie war noch nie läufig, ich weiß somit nicht wie stressig das ist aber man hört ja immer von Männerbesuch und ich will glaub keinen fremden Rüden in meinem Garten auf meinem Mädel finden....hab da einfach noch keine erfahrung wie des ganze abläuft, schau mir des mal an und entscheide dann was ich tue!

linda
30.06.2009, 11:57
also delayla will ich jetzt auch kastrieren, sie ist unaustehlich wenn sie läufig ist. sie zickt nur rum. wenn sie auf dem platz liegt und loona kommt nur in ihre nähe fängt sie gleich mit knurren an. oder wenn sie mitten im weg liegt und man sie anstupst,weil man mit dem staubsauger durch will, steht sie zwar gleich auf, aber dabei wird auch geknurrt oder gemotzt. sie lässt auch ihre höschen nicht an. wenn sie sie nur ausziehen würde,wäre mir das egal. aber sie zerstörrt sie immer. und die binde wird dann auch schnell gefressen

Nina
01.07.2009, 08:54
Ich denke wenn es stress für den Hund bedeutet wenn er nicht kastriertt/steriliesiert ist dann ist dies eine Indikation. Ich würde auch gerne davon absehen aber das würde bedeuten das wir umziehen müßten oder die Dame die ganze Gefahrenzeit im haus und unter aufsicht im garten verbringen muß....Denke nicht das dieses im sinne des Hundes ist.

Andrea
01.07.2009, 18:37
Kastration ist und bleibt ein Ergebnis der puren Bequemlichkeit des Hundehalters.

Ohne das werten zu wollen, sehe ich eigentlich bei niemandem eine andere Intention dahinter. Bei einem rundum gesunden Hund geibt es eigentlich keinen Grund dazu.

linda
01.07.2009, 19:15
Ich denke wenn es stress für den Hund bedeutet wenn er nicht kastriertt/steriliesiert ist dann ist dies eine Indikation. Ich würde auch gerne davon absehen aber das würde bedeuten das wir umziehen müßten oder die Dame die ganze Gefahrenzeit im haus und unter aufsicht im garten verbringen muß....Denke nicht das dieses im sinne des Hundes ist.

es gibt jetzt auch sp sprays die man auf die hündin drauf sprühen kann. und wenn ein rammliger rüde kommt und schnuppert, ist der gruch für ihn nicht so angenehm.
das hilft wirklich. die hündin vom kolleg bekommt das auch immer drauf. und der rüde der mit im haus lebt, hat dann echt keine interesse an ihr

BX-Isabell
02.07.2009, 10:41
"--------------------------------------------------------------------------------

also delayla will ich jetzt auch kastrieren, sie ist unaustehlich wenn sie läufig ist. sie zickt nur rum"

wo soll das enden,sollen dann alle Frauen sterilisiert werden,nur weil sie rumzicken?:lach1:

Peppi
02.07.2009, 10:43
"--------------------------------------------------------------------------------

also delayla will ich jetzt auch kastrieren, sie ist unaustehlich wenn sie läufig ist. sie zickt nur rum"

wo soll das enden,sollen dann alle Frauen sterilisiert werden,nur weil sie rumzicken?:lach1:

Und die beste Brustkrebsprofilaxe ist Brustamputation... Für Frauen die ganz sicher gehen wollen.

Entschuldigt dieses krasse Beispiel. Aber manches wird erst in der überspitzten Darstellung klarer.:sorry:

linda
02.07.2009, 10:45
"--------------------------------------------------------------------------------

also delayla will ich jetzt auch kastrieren, sie ist unaustehlich wenn sie läufig ist. sie zickt nur rum"

wo soll das enden,sollen dann alle Frauen sterilisiert werden,nur weil sie rumzicken?:lach1:

wenn sie nur zicken würde, wäre mir das ja egal. aber sie knurrt alles an was sich in ihre nähe bewegt. sie frisst dann auch die binden und die unterhosen. ich renn so oft zum ta deswegen um zu schauen ob sie noch von dem gefressenen im magen hat.

BX-Isabell
02.07.2009, 11:01
ich habe ein Pärchen Rottis gehabt,und wenn Angel heiß war,hat sie auch rumgezickt und Kevin immer gebissen,und Angel hatte nie eine Beisshemmung,wenn der Kiefer zuging war erst mal Sense.
Aber wir haben es trotzdem immer hinbekommen.Kevin war hart im nehmen,und wenn es schlimm wurde haben wir die beiden auseinander gesteckt.
Jetzt habe ich ja auch 2 Weibsen,wenn es da mal scheppert,werde ich einmal richtig laut und alle beiden gehen in verschieden Ecken.
Allerdings 2 Angels hätte ich auch nicht auf einmal haben wollen...

linda
02.07.2009, 11:08
tja ich hab aber so 2. loona kann ja nicht mehr läufig werden, aber sie ist der boss bei den beiden. und wenn delayla läufig wird und loona anknurrt lässt sich das loona nicht gefallen. in der zeit wenn delayla läufig ist, schäppert es jeden tag mindestens 3 mal. ich will auch nicht das wenn sie sich fetzen, das meine kinder dazwischen sitzen. ich kann meine hier groß nicht trennen. das geht in der wohnung einfach nicht. und bevor was passiert lass ich sie kastrieren.

BX-Isabell
02.07.2009, 11:19
das bedeutet aber nicht zwangsläufig das diese Zickereien aufhören.
Freunde von mir hatten dies bei einem Staff Rüden gemacht,weil er ständig auf dicke Hose gemacht hat.
Aber leider hat sich nach der OP nichts geändert,außer das er immer ein paar Tropfen im Haus verteilt waren.

linda
02.07.2009, 11:35
denke ich aber schon. weil wenn delayla nicht läufig ist, ist sie lamm fromm

enouk
02.07.2009, 11:42
Freut mich wenn andere ALLES perfekt bei ihren Hunden machen! Glückwunsch dazu. Ich hatte einen halb toten Hund im Arm den wir nur mit ganz viel Glück und stundenlagen Infusionen überhaupt "OP-fertig" kriegen konnten und der dann gerade noch so durchkam. Das ging alles so schnell, von den ersten Symptomen bis zum totalen K.O. waren es nur ein paar Stunden. Beim anderen war es schleichend und beinah chronisch und musste auch operiert werden. Sorry aber das brauch ich nicht mehr...

Peppi
02.07.2009, 11:45
Ja is klar.

Und Hunde können sich die Rute am Tisch aufschlagen oder die Öhrchen im Gebüsch verletzten.

Vorsichtshalber alles abschneiden! :lach2:

linda
02.07.2009, 11:49
Ja is klar.

Und Hunde können sich die Rute am Tisch aufschlagen oder die Öhrchen im Gebüsch verletzten.

Vorsichtshalber alles abschneiden! :lach2:

wenn es nur kratzer oder so wären, wär mir das ja egal. aber sie beissen sich richtig! tiefe wunden die genäht werden mussten. meine hunde sind zum teil dermasen vernarbt, das man denkt ich würde sie in ner pit kämpfen lassen. und meine kinder wuseln ja auch noch zwischen drinn rum. mir ist das risiko zu hoch. und ausserdem war delayla schon 2mal scheinschwanger.

enouk
02.07.2009, 11:54
Sie hatte vielleicht zwei Tage an denen es ihr nicht so gut ging, alles ist verheilt und "vergessen". Aber das hatte sie auch als sie die Kieselsteine gefressen hatte. Da ging es ihr glaube ich nicht besser. Wo ist denn das Problem? Immerhin komm ich nicht an und hab hier irgendwelche "Nothunde" zu vermitteln die nicht mal ihren Bedürfnissen gerecht aufgezogen werden könnten momentan. Wegen der "Sauerei" in der Wohnung ist es sicher nicht - wir hatten drei (bis zur Entzündung) unkastrierte Hundedamen. Wenn sie ein Tröpfchen verloren hatten und es dann sehen wird es weg geleckt, es gab da nie einen größeren Streß. Hier haben wir auch keinen Teppich also wär es deshalb egal. Also wegen solcher "nichtiger Gründe" ist es mir nicht.

enouk
02.07.2009, 12:20
Peppi, ich bin mal gespannt ob du es bei deinen Kindern irgendwann auch nur alles streng nach bergeweise Literatur und neuesten Erkenntnissen und Studien machst. Für solche Leute sollte man noch am Besten einen Ratgeber zum richtigen Wickeln schreiben damit man nicht aus Versehen zu fest zu zieht und das Kind sich nicht wohl fühlt (welch DRAMA müsste das für das Kind sein wenn es sich mal nicht wohl fühlt). Der Hund muss sich schließlich auch 24 Stunden an 365 Tage im Jahr wohl fühlen und verstanden sein und richtig und gerecht behandelt/gefüttert/erzogen werden....
Die dumme Anmache wegen der "öhrchen" und dem Schwanz übergehe ich einfach, denn es ging um Leben und Tod und nicht um ein paar Kratzer.

Peppi
02.07.2009, 12:25
Red nich' so'n Quatsch. Was hat Deine Einstellung damit zu tun, das ich gerne lese?

Netter Versuch Nebeschauplätze zu eröffnen. :lach2:

Peppi
02.07.2009, 12:28
Die dumme Anmache wegen der "öhrchen" und dem Schwanz übergehe ich einfach, denn es ging um Leben und Tod und nicht um ein paar Kratzer.

Es ist keine dumme Anmache sondern ganz schlicht Deine Sache. Wenn Deine Erfahrungen von 1 oder 2 Hunden die Schlußfolgerung für dich zulassen, dass ab diesem Datum einfach alle profilaktisch mal eben sterilisert/kastriert werden ist das eben Dein Ding.

Deine Erklärungsversuche sind allerdings lächerlich, und da kann man den Hunden nur wünschen, dass sich nicht zwei die Ruten am Wohnzimmertisch auflschlagen...:lach3:

enouk
02.07.2009, 12:29
Was ist so schrecklich an Kastration?

Peppi
02.07.2009, 12:32
Was ist so schrecklich am Kupieren?

Es ist ohne medizinische Indikation durch das Tierschutzgesetz verboten.

enouk
02.07.2009, 12:33
Jetzt lenk nicht ab. Würde gerne Argumente hören.
Beim Kupieren find ich schlimm dass sich der Hund nicht mehr so gut verständigen kann und auch für das Gleichgewicht braucht er den Schwanz. Seine Gebärmutter braucht er nicht zum wedeln...

Peppi
02.07.2009, 12:44
Der war gut! Ich lach mich schlapp!

tripwire
02.07.2009, 12:46
ich denke, was peppi sagen will, ist: wir kaufen uns einen hund, weil wir ihn ach so toll finden. allerdings ist er ja für uns viel einfacher zu händeln, wenn er kastriert ist. also wird ohne einen medizinischen grund kastriert. wir spielen gott und greifen in die natur ein.
...wir würden ja auch nicht auf die idee kommen, unsere kinder ohne grund operieren zu lassen...

und peppi hat nicht ganz unrecht mit seiner einstellung. obwohl bei joshi auch medizinische gründe vorlagen, habe ich mich mit der kastration sehr schwer getan. wer bin ich, einfach zu entscheiden, dass mein hund nun eben nicht mehr rüde sondern eunuch ist? ich wollte einen rüden und muss dann auch mit rüdenverhalten zurecht kommen.

Peppi
02.07.2009, 12:50
Peppi will sagen das Schwanz ab das Gleiche ist wie Eier ab.

Und einfach profilaktisch was abzuschneiden weil es mal krank werden könnte, erinnert mich an Argumente aus RTL-Talkshows.

enouk
02.07.2009, 12:54
Peppi von dir kommt nur gut artikulierte, aber nichtssagende heiße Luft mit immer schön Platz zwischen den Zeilen um sich in den Mittelpunkt zu stellen und interessant zu bleiben. Mehr allerdings auch nicht. Hab keine Lust das dritte Mal zu fragen. "Diskussion" für mich deshalb beendet.

Danke Tripwire für die freundliche Antwort. ..

Peppi
02.07.2009, 13:02
Peppi von dir kommt nur gut artikulierte, aber nichtssagende heiße Luft mit immer schön Platz zwischen den Zeilen um sich in den Mittelpunkt zu stellen und interessant zu bleiben. Mehr allerdings auch nicht.

:lach2: Wieso versuchst Du immer auf persönlicher Ebene zu beleidigen? Naja, wenn's nicht anders geht...

Ich muss doch nicht argumentativ belegen, warum man Lebewesen Körperteile nicht abschneiden sollte.

Es ist traurig das Du das selber nicht weisst, bzw. sagt das eine Menge aus über Deine Sicht auf Hunde....:lach2:

enouk
02.07.2009, 13:38
Sorry hab mich provozieren lassen. Für die Beleidigungen entschuldige ich mich natürlich, das gehört sich nicht. Dass ich das allerdings "immer" mache, war mir auch nicht bewußt. Werde zukünftig darauf achten.

Gast20091091001
02.07.2009, 14:30
Und die beste Brustkrebsprofilaxe ist Brustamputation... Für Frauen die ganz sicher gehen wollen.

Entschuldigt dieses krasse Beispiel. Aber manches wird erst in der überspitzten Darstellung klarer.:sorry:

Und was ist die "beste Prophylaxe" gegen "Ups-Würfe", mit der ganzen Palette an undenkbar zufälligen, sowie eigentlich komplett vorhersehbaren "Vorgeschichten"?
Oder um Hündinnen in Notvermittlungen oder in Privatvermittlungen, was auch immer ihre Zukunft bringt, unwiderruflich wertlos für Vermehrer aller Couleur zu machen?
Gegen menschliche Dummheit, Fahrlässigkeit, Überforderung, Verantwortungslosigkeit, Gleichgültigkeit in dieser Beziehung?
Oder gegen die Folgen davon?

Was ist die "beste Prophylaxe"?

Das grundsätzliche, öffentliche Anprangern von Kastrationen? Ist das ein richtiger Weg, Peppi?
Ist es gut allen ins Gewissen zu reden, bloss nicht zu kastrieren?

Aufklären über Risiken finde ich voll in Ordnung und auch notwendig - in einem gewissen Rahmen eine Selbstverantwortung zugestehen, auch.
Aber einfach mal davon ausgehen, dass jeder Hundebesitzer die Verantwortung wahrnimmt oder ständig wahrnehmen kann und auch will...ist LEIDER einfach nur realitätsfremd.

Und, Anne, "wir spielen bereits Gott und greifen in die Natur ein". Was, denkst du, ist Hundezucht? Was geschah an dem Tag, als wir Menschen uns den "süssen, artspezifischen Wildtyp" von der Müllkippe ins Haus holten...?
Das Argument "Wir dürfen nicht Gott spielen" geht bei Haushunden garnicht.:boese3:

:04:

tripwire
02.07.2009, 14:39
Und, Anne, "wir spielen bereits Gott und greifen in die Natur ein". Was, denkst du, ist Hundezucht? Was geschah an dem Tag, als wir Menschen uns den "süssen, artspezifischen Wildtyp" von der Müllkippe ins Haus holten...?
Das Argument "Wir dürfen nicht Gott spielen" geht bei Haushunden garnicht.

ich habe lediglich versucht, hier etwas erklärungshilfe zu leisten, da ich das gefühl hatte, es geht aneinander vorbei.
das der mensch tagtäglich gott spielt und versucht, sich die welt untertan zu machen, steht hier aber auch völlig ausser frage oder? :lach3:

Peppi
02.07.2009, 15:12
Guckst Du hier, was der Peppi geschrieben hat zu Hunden in Notvermittlungen, wo man sich mal eben ein Zuchttier abgreifen könnte...

Was soll damit sein? Hab ich irgendwo geschrieben das ich die Praktiken des Tierschutzes zu 100% nachvollziehen kann?

Um Rassehunden eine Ausbeutung als Wurfmaschine zu ersparen: Ja.

Freiläufer Katzen, die immer mehr in die Welt setzen: Ja.

Einfach pauchal, Abgabe nur sterilisiert: Definitiv nein. Warum denn?

:sorry:

Alles andere ist für mich kein Grund einen Hund zu beschnibbeln (und die medizinische Indikation eben).

Die Vokabel realitätsfremd versteh ich nicht in dem Zusammenhang.

Wie es ist weiss ich. Aber das muss ich doch nicht gut finden. Werd ich zumindest nicht.

Und die Argumentation: Ich kenn zwei Hunde die hatten, deshalb werden jetzt alle...

Nö, ich nicht.:sorry:

Gast20091091001
02.07.2009, 16:04
Weisste was, Peppi?

Dann leb' einfach weiter mit dieser deiner Meinung.
Das ist ja komplett zwecklos hier zu diskutieren - natürlich weiss du, wie es ist....

...und ich kenn' nur zwei Hunde.

:01: ... und hier ausgeklinkt.

Peppi
02.07.2009, 16:19
Ja weiss ich.

Was ist Dein Problem? Das ich Dir nicht zustimm, das alle Hunde profilaktisch wegen der Unfähigkeit Ihrer Halter kastriert werden sollten?

Oder das Du mich wieder falsch zitiert hast, bzw. undifferenziert?

Wenn Du mir was mitteilen willst, dann bitte frei heraus und nicht in irgendwelchen kryptischen Phrasen.

Wo ist das denn 'ne Diskussion? Wenn Du startest ich wäre realitätsfremd.

Was erwartest Du denn? Und dann beleidigt spielen...


Dankeschön.

Gast280210
02.07.2009, 16:52
Peppi, wenn ich an Lilo denke, Caras Schwester, ständig Gebärmutterentzündung, 2x während der Läufigkeit abgehauen, weil keiner aufgepasst hat. Diese Halter hat es einen feuchten Kehricht interessiert, was wird, wenn sie trächtig ist. Nach dem Motto, dann muß sie eben in den Stall, weil diesen Dreck wollen wir nicht im Hause haben und die Welpen, die wird schon einer nehmen. Ich habe mich deshalb mit diesen Leuten überworfen, weil ich darauf bestanden habe, das die Kleine sterilisiert werden wird. In solchen Fällen und das sind nicht wenige, wird viel zu wenig sterilisiert - verursacht ja auch Kosten und genau da wäre es sinnvoll - für die Hunde.

enouk
02.07.2009, 17:07
:lach2:

Ich muss doch nicht argumentativ belegen, warum man Lebewesen Körperteile nicht abschneiden sollte.

Es ist traurig das Du das selber nicht weisst, bzw. sagt das eine Menge aus über Deine Sicht auf Hunde....:lach2:

Ich weiß nicht ob du über mich urteilen kannst wie meine Sicht zu (meinen) Haustieren (im speziellen Hunde) ist nur weil ich meinen Hund aus Angst ihn zu verlieren oder dass er doch trächtig wird und ich damit überfordert bin kastrieren ließ. Ich weiß nicht ob du schon Hündinen hattest, oder ob du es dir nur so schön rosa vorstellst, aber es ist z.B. auch nicht schön tagelang spazieren zu gehen und von ein bis zwei aufdringlichen Rüden belästigt zu werden bis man nur noch mit einem Stock raus kann. Das gab es bei uns leider auch schon öfters. Zwar nur ein winzig kleines Argument, aber immerhin schon Nr. 3...

Gast20091091001
02.07.2009, 18:04
Was ist Dein Problem? Das ich Dir nicht zustimm, das alle Hunde profilaktisch wegen der Unfähigkeit Ihrer Halter kastriert werden sollten?

Das ist Wortverdreherei par excellence und entspricht normalerweise überhaupt nicht deinem Niveau! Nirgends habe ich so etwas geschrieben!
Falls du's in deiner heutigen Überheblichkeit noch schaffst, den Respekt aufzubringen und die Absicht hinter meinen, als Fragen getarnten Aussagen durch nochmaliges Lesen zu erahnen, wirst du das vielleicht einsehen...aber ich denke eher nicht.

:10: denn.

Andrea
02.07.2009, 18:30
Hoppla, da habe ich ja was losgetreten.
Ich habe früher auch gedacht , wenn man ne Hündin hat, wird sie kastriert, ist ja klar. Mittlerweile habe ich mich etwas länger damit befasst und finde es nicht unbedingt erforderlich.
NATÜRLICH sollte eine Hündin kastriert werden, die Probleme mit den Läufigkeiten hat.
Aber ich bleibe bei dem Standpunkt, daß in den meisten Fällen die Bequemlichkeit der Besitzer, wegen des "Drecks" und der aufdringlichen Rüden, der Grund ist eine Hündin kastrieren zu lassen.
Würde ich wieder beide Geschlechter halten, würde ich auch eher die Hündin kastrieren, denn ich kann sie nicht räumlich trennen. Es gibt also GUTE gründe, aber die sind´s doch meistens nicht.
Und warum muss sich immer jeder angegriffen fühlen, der nun seine Hündin kastrieren ließ?

Andrea
02.07.2009, 18:33
@ Enouk, nur zum Verständnis:
Du meintest eine OP, weil die Hündin eine Gebärmuttervereiterung hatte?

Peppi
02.07.2009, 18:41
Peppi, wenn ich an Lilo denke, Caras Schwester, ständig Gebärmutterentzündung, 2x während der Läufigkeit abgehauen, weil keiner aufgepasst hat. Diese Halter hat es einen feuchten Kehricht interessiert, was wird, wenn sie trächtig ist. Nach dem Motto, dann muß sie eben in den Stall, weil diesen Dreck wollen wir nicht im Hause haben und die Welpen, die wird schon einer nehmen. Ich habe mich deshalb mit diesen Leuten überworfen, weil ich darauf bestanden habe, das die Kleine sterilisiert werden wird. In solchen Fällen und das sind nicht wenige, wird viel zu wenig sterilisiert - verursacht ja auch Kosten und genau da wäre es sinnvoll - für die Hunde.

Cara, ich hab doch nur geschrieben, dass ich gegen die Pauschalgangarten bin. Natürlich gibt es Einzelfälle, wo es Sinn macht - keine Frage - nie bestritten.

Ich finde nur doof wenn man argumentiert mit:
Könnte mal das und das bekommen. Vorsichtshalber Kastration. Siehe Beispiel Brustkrebs. Ist doch Schwachsinn.

Oder mein Hund fiept immer zweimal pro Woche, wenn Hündinnen läufig sind. Mein Gott leidet der, ich lass ihn kastrieren.

Oder, oder, oder.

Man kann das nicht pauschal beantworten.:sorry:

Peppi
02.07.2009, 18:43
Ich weiß nicht ob du über mich urteilen kannst wie meine Sicht zu (meinen) Haustieren (im speziellen Hunde) ist nur weil ich meinen Hund aus Angst ihn zu verlieren oder dass er doch trächtig wird und ich damit überfordert bin kastrieren ließ. Ich weiß nicht ob du schon Hündinen hattest, oder ob du es dir nur so schön rosa vorstellst, aber es ist z.B. auch nicht schön tagelang spazieren zu gehen und von ein bis zwei aufdringlichen Rüden belästigt zu werden bis man nur noch mit einem Stock raus kann. Das gab es bei uns leider auch schon öfters. Zwar nur ein winzig kleines Argument, aber immerhin schon Nr. 3...

Du hast doch völlig Recht. :sorry::sorry:

Es gibt in Deinem Fall keine andere Lösung! :lach2:

Peppi
02.07.2009, 18:44
Das ist Wortverdreherei par excellence und entspricht normalerweise überhaupt nicht deinem Niveau! Nirgends habe ich so etwas geschrieben!
Falls du's in deiner heutigen Überheblichkeit noch schaffst, den Respekt aufzubringen und die Absicht hinter meinen, als Fragen getarnten Aussagen durch nochmaliges Lesen zu erahnen, wirst du das vielleicht einsehen...aber ich denke eher nicht.

:10: denn.

Schön, dass Du in Anbetracht Deiner letzten beiden Beiträge von Niveau sprichst, Gegner der persönlichen Beleidigungen.:lach2:

enouk
02.07.2009, 22:14
Es gibt in Deinem Fall keine andere Lösung! :lach2:

Das soll jetzt WIRKLICH keine Beleidigung sein, aber ironisch belächelt zu werden nervt mich doch sehr...

ANREA - ja, Gebärmuttervereiterung. Sie war ganz normal, am Mittag lag sie lang rum (machen sie ja öfters) und auf einmal merkten wir dass sie nicht einfach döst sondern aphatisch ist und gar nicht mehr richtig reagiert. Als wir sie hoch genommen haben ist hinten grad der Eiter raus gelaufen...

Beim anderen war es eine immer wiederkehrende Geschichte aber nicht so dramatisch und akut wie bei Enia damals.

enouk
02.07.2009, 22:16
Andrea, du hast geschrieben: "Und warum fühlt sich eigentlich jeder angegriffen der seinen Hund kastrieren ließ"...

Deshalb :lach3: (ist ja nicht böse gemeint, aber ich hab mich dadurch so gefühlt als ob ich mich rechtfertigen müsste):

Kastration ist und bleibt ein Ergebnis der puren Bequemlichkeit des Hundehalters.

Ohne das werten zu wollen, sehe ich eigentlich bei niemandem eine andere Intention dahinter. Bei einem rundum gesunden Hund geibt es eigentlich keinen Grund dazu.

Hola
02.07.2009, 22:28
Hey Birgit, kennst die Kämpfe gegen Windmühlen?

enouk
02.07.2009, 22:47
Danke Hola, hab's mir vorhin schon gedacht. Aber dann kann ich's doch nicht sein lassen. Aber jetzt ist's wirklich gut. Hoff ich...

Peppi
03.07.2009, 06:54
Hey Birgit, kennst die Kämpfe gegen Windmühlen?

Kennst Du den Witz mit dem Geisterfahrer?

enouk
03.07.2009, 07:43
Nö, erzähl... ha ha...

Impressum - Datenschutzerklärung