PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rüden und Leine, brauche Hilfe


Pöllchen
14.04.2009, 23:00
Guten Abend allen zusammen.

Mich bedrückt etwas, so dass ich zu so später Stunde um euren Rat fragen muss.
Ich muss mal etwas weiter ausholen um euch die Situation so gut wie möglich zu schildern. Denn ich hab eigentlich zwei grundlegende Fragen an euch und hoffe auf eure Hilfe

Als Apollon ca 6 Monate alt war wurde er zweimal von anderen Rüden "angegriffen" (hatte paar kleinere Bisswunden). Er hat sich damals zwar gewehrt, aber hat nicht gebissen. Beide Male fingen die Besitzer recht schnell an zu trennen, so dass ich natürlich auch eingriff, es aber nie voll und ganz geklärt werden konnte.

Beide Hunde haben wir öfter getroffen, meistens beim Toben mit anderen Hunden, und Apollon ging ihnen aus den Weg.
Der eine Hunde ist mittlerweile kastriert und wiegt auch gut 20kg weniger als Apollon, ist also auch eher vorsichtig und hält sich zurück. Letzte Woche haben die Hunde auf der Wiese getobt und alles war super, bis Apollon nach einer halben Stunde auf den Rüden losging. Wir mussten sie trennen (bzw. ich, weil der andere Hundehalter mir ein Zeichen gab, letztendlich aber doch nichts tat :( nicht so gut) Wir standen danach bestimmt noch 15min auf der Wiese, Apollon an der Leine, der andere durfte weiterspielen, war aber leicht ängstlich nach dem Übergriff. Der Besitzer untersuchte ihn auf Bisswunden, fand aber keine, nur ganz viel Sabber. Weiß allerdings nicht, ob er zuhause noch was fand. Apollon hatte hingegen knapp über'n Auge eine Bisswunde, saß dann aber ganz lieb neben mir und wir sind sogar alle gemeinsam zurück gegangen, ohne Anstalten zu machen sich den Hund noch mal zu schnappen.

Heute trafen wir den anderen Hund der ihn als Welpen mal attackierte. Von dem weiß man, dass der recht hinterlistig ist. Durfte schon beobachten, dass er mal einen Tritt kassiert, wenn er einen Befehl nicht sofort befolgt. :boese1: Dem Hund mache ich eigentlich ja keine Vorwürfe...
Heute kam er an die Ecke, an der wir standen. Ich wusste, dass es Probleme geben könnte. Apollon war an der Leine, der andere lief ohne. Ging auch brav bei Fuß. Ich war mir in dem Moment sehr unsicher was ich tun sollte, weil Apollon seit einigen Tagen an der Leine gerne pöbelt. Mein Gedankengang war nun: wenn du ihn an der Leine lässt wird er bellen und ich bin mir nicht sicher, ob der andere dann nicht doch auf uns zukommt (habe zu viel negatives gesehen und auch von anderen über diesen Hund gehört, leider) und ich dann einen Machtkampf an meinen Beinen habe. Hätte er seinen Hund an die Leine genommen, hätte ich meinen niemals abgemacht, aber so dachte ich eben, es sei besser meinen auch abzuleinen. Stocksteif beschnupperten sich die zwei und dann ging Apollon auf den anderen los. Der Besitzer schnappte sich meinen Hund und war sauer, seiner, obwohl ziemlich ausgeglichen vom Gewicht, lag nämlich unten und Apollon hörte nicht auf. (Ich halte nichts davon nur einen Hund wegzuziehen. Ist unfair und nicht ganz ungefährlich...) Ich hielt Apollon fest, der andere unterwarf sich weiter als sein Herrchen ihn auf Wunden untersuchte. Dann ging er sehr schnell mit seinem Hund weiter und sagte noch "Geil, ist schon der zweite heute Abend"

So, hiermit beende ich meinen Roman (ich danke schonmal denen im Voraus, die es schaffen sich das durchzulesen :sorry:) und komme zu meinen Fragen.

Warum fängt er jetzt an der Leine den Macker zu machen und wie kann ich dem entgegenwirken?
Er ist jetzt fast 11 Monate alt, ist allerdings eher der frühreife Typ. Lobe und belohne ihn immer wenn er ruhig bleibt.
Was soll ich tun, wenn er pöbelt?

Wie soll ich jetzt reagieren, wenn wir seine zwei speziellen Freunde treffen? Wohl eher an der Leine lassen und das Pöbeln in Kauf nehmen, auch wenn der andere frei läuft, oder? Gehe mal davon aus, dass es mit denen nichts mehr wird.

Oh man, es war bis letzte Woche alles so toll und jetzt zweifele ich so stark an mir. Obwohl im Freilauf noch nie Probleme mit Rüden aufgetreten sind. Ich will doch ein liebes Hündchen, welches mit allem und jedem verträglich ist und nicht immer gucken müssen, ob's Rüde oder Hündin ist.
Bis jetzt war es so entspannt und bevor ich noch einen schwerwiegenden Fehler mache, wäre ich dankbar für hilfreiche Tipps.

Liebe Grüße, Kerstin :lach3:

katinka
14.04.2009, 23:55
hallo kerstin,
ich kann das thema sehr gut nachvollziehen, hatte ich fast genauso. so ca. ab 11ten monat gings los mit den pöbeleien von unserem. ich kann dir sagen, das war ein hartes jahr bis ich ihn soweit hatte, einigermaßen souverän an anderen rüden vorbeizugehen. das ist pubertäres verhalten. ein liebes hündchen, dass sich mit allen verträgt, wünschen wir uns alle. geht aber nicht mit einem pubertierenden vollproll. es gibt übrigens mehrere rüpelphasen, nur um dich schon einmal vorzuwarnen. meine reaktion war, ihn nicht alleine entscheiden zu lassen. das hieß für ihn, hund von weitem, an die leine. basta.kein hund in der nähe, da lauf. bei pöbeleien nutzte auch kein leckerchen und keine motivation, da war bei uns konsequenz angesagt. besonders eingeschossen hatte er sich auf einen berner sennen rüden, der in etwa sein alter hatte. als der mann mit fahrrad und hund an uns vorbeifuhr, konnte ich meinen mit müh und not in einen hauseingang zerren. da habe ich ihn mir aber richtig bei den backen gepackt, hat ihn aber nicht sehr interessiert.ich bin dann nachher bei dem herrn vorbeigegangen um die situation zu erklären, zum glück hatte er verständnis und sich sogar mit uns verabredet. während er dann dreimal nah an uns vorbeigeradelt ist, habe ich meinen an einen laternenpfahl gebunden und sitzen lassen. platz hätte den druck wahrscheinlich noch erhöht. die körperhaltung war in der zeit in etwa wie die reklame einer bekannten autofirma, wo das auto in einen roboter mutiert. in der hundeschule haben wir dann solche situationen mit absicht provoziert. das hat stunden gedauert, bis er endlich nicht den blick des anderen hundes suchte, sondern beiseite schaute um ärger vom trainer und mir zu vermeiden.
inzwischen geht er gut an anderen vorbei, auch wenn die anfangen sich aufzubauen, da reicht fuss und schau und schon bei leichten ansätzen seinerseits ein nein. und dann denk ich, geht doch, haste gut hinbekommen und danach in der schule brezelt er seiner besten hundefreundin einen über. da bin ich ja fast vom glauben abgekommen. sie wollte spielen, setzte ihm dabei 3 - 4 mal die pfote auf den rücken (deutsches doggenmädchen) und rabums, schmeisst er sie auf den rücken um zu demonstrieren ich bin hier king of the koppel.
nun habe ich auch einen roman geschrieben. 100%ige tipps, wie gerade dein hund durch die pubertät zu bringen ist, habe ich natürlich nicht, das ist von hund zu hund verschieden, das ist halt mein persönlicher erfahrungsbericht.
du gehst doch in eine hundeschule? sprech den trainer daraufhin an, die haben dann individuellere tipps. ansonsten wünsche ich dir gute nerven und viel kraft:lach1:

tripwire
15.04.2009, 05:36
moin,

guck mal hier:
http://www.molosserforum.de/erziehung/7800-andere-hunde.html

joshi pöbelt zwar nicht, aber ich denke, das prinzip ist das gleiche.
toi toi toi

Pöllchen
17.04.2009, 15:41
Muss ja auch mal berichten, wenn etwas klappt :)

Also habe die letzten Tage Begegnungen mit anderen Hunden provoziert um gezielt zu üben. Einige Male ging's gut und zweimal versuchte er den Dicken zu machen. Aber das hielt sich in Grenzen und mit Sitz ging's ganz gut. Aber für den Anfang find ich das schon ganz in Ordnung.
Blöd ist halt nur, dass die anderen fast immer ohne Leine sind und ich mir nie sicher sein kann, dass sie nicht doch auf die Idee kommen zu Apollon zu laufen.
Bin jetzt zuversichtlich das Problem im Keim ersticken zu können, mit Konsequenz und ganz viel üben :lach2:

Danke euch für die Tipps :lach1:

Andrea
17.04.2009, 17:11
Moin,
hätte ich meinen Rüden noch, hätte ich mich zum gezielten Üben angeboten, aber mit Amy hat es wenig Sinn.
Ich hatte natürlich die gleichen Probleme. Mein Ziel war es einen Hund zu haben, der, wenn er angeleint ist, cool weiterläuft. Im Freilauf kann es immer mal knallen; Du kennst ja die anderen Hunde auch nicht. Man muss akzeptieren, daß sich der eigene Hund eben NICHT immer mit allen verträgt.
Am wichtigsten ist ein fest verankertes Abrufsignal. Ist er aber schon "in der Kommunikation", ist es schwierig ihn abzurufen. Hohe Schule. Hat bei mir auch nicht immer geklappt. Dann habe ich ihn auf jeden Fall von dem anderen Hund "abgesammelt", falls dieser deutlich kleiner war.
Im Nachbarsbereich, also Rüden die Du oft triffst, würde ich fleissig mit den anderen Hunden angeleint zusammen spazierengehen. (Also alle Hunde angeleint, aber in dichter Nähe, langsam annähernd)
Im täglichen Revier vor der Tür ist es am schlimmsten. Dort sind sie alle Wiesen-Sheriffs.
Bei uns haben sich Konflikte immer entspannt, wenn man regelmäßig zusammen gelaufen ist. Rüden die wir regelmäßig getroffen haben waren okey, bei Fremden habe ich Vorsicht walten lassen. Da entschied die Sympathie und es hat auch öfters gekracht. Viel Erfolg!

Djego
19.04.2009, 14:02
Hi!

Ich kenne das. Und arbeite momentan mit meinem Trainer daran.
Djego wurde in der letzten Zeit zweimal massiv von anderen Rüden angegangen (beim zweiten mal konnte ich ihn grad noch von der Leine lassen) und nun ist Schluß mit lustig, sobald ein anderer ihn auch nur fixiert. :traurig2:
Ich an der Leine geb natürlich einen super Wurfanker ab.:sorry:
Naja mein Training sieht momentan wie folgt aus:

Jetzt am Anfang arbeite ich noch mit einem Halti, weil mein Trainer der Meinung ist, daß ich dann vom Kopf her selbst schon ruhiger bin, weil ich mir einbilde ihn besser unter Kontrolle zu haben. :35: Aber ich lasse die Leine immer durchhängen!

Also meine Waffen sind momentan:
- Halti (für mein Gefühl)
- Wasserspritze
- Kommando "Nein"
- und natürlich meine Körperhaltung

Djego läuft bei Hundebegegnungen locker links von mir am Halti und in der rechten Hand hab ich die Wasserspritze schon bereit (aber so, daß Djego sie nicht sieht).
Wenn der andere Hund anfängt rum zu pöbeln und Djego darauf einsteigt (da reicht alleine das aufbauen des Körpers), kommt gleichzeitig (sehr wichtig) das Kommando "Nein" und ein Spritzer aus der Wasserspritze. Danach ist der "Gegner" schon vorbei, Djego schüttelt sich und läuft total easy weiter. Was dabei wichtig ist, ich schau, weil Djego links läuft, daß der andere Hund auf der anderen Seite ist, weil ich Djego ja genau beobachten muß und dabei signalisier ich ihm durch das weg schauen vom anderen auch noch mein Desinteresse an dem.
Der nächste Schritt wird sein, das ein "Nein" mit dem weiterlaufen kommt. Wenn er allerdings nicht auf das "Nein" reagiert kommt der Wasserspritzer hinterher.

Wir bauen also das "Nein" als totales Abbruchsignal auf - egal was kommt!

Wenn er auf das "Nein" wirklich richtig gut reagiert kommt auch das Halti für mein Gefühl weg. :lach2:

Gleichzeitig gehe ich aber mit Djego noch in eine Spielstunde. Er soll sich ja weiterhin noch mit anderen Hunden verstehen. :lach2:

Grüßle
Franzi

connyw212
20.04.2009, 08:53
ich laß bacon sitz machen er soll mich anschauen (was er auch macht ), hund läuft vorbei er bekommt ein lecker , ich warte noch einen kleinen moment bis wir wieder weiter gehen !!!!!
klappt gut.., die steigerung is dann einfach weiter laufen .., da warte ich aber noch etwas mit, will nicht wieder von vorne anfangen !!!!!
hab meine futtertube wieder in gebrauch, fülle sie mit leberwurst da steht er voll drauf, laß mir die wurst allerdings von den fingern ablecken damit er nicht so auf die tube fixiert ist !!!!!!!!!!dann hab ich halt noch leberwurst reste an den finger mit hundesabber gemischt, was solls bin eh immer total versabbert wenn wir rausgehen!!!!!!
benutze die wurst als jackpot , vor allem wenn ich das kommen übe.., im moment läufts echt suppi, aber will uns mal nicht zu früh loben !!!!!!
is zwar kein neuer tip aber es klappt ......
lieben gruß
conny

Gabi
20.04.2009, 09:09
Hi kerstin willkommen im Club. ich hatte das mit Knut in dem Alter auch und war ständig frustriert. Aber da hilft nur üben, irgendwann wirds wieder besser. Knut hat sich teilweise auch im Auto aufgeführt wie ein Superprol, wenn draußen ein Hund lief, selbst wenn im fernsehen einer gebellt hat, hat er sich davor gesetzt und den dicken max gemacht,wird jetzt auch besser. Mit Halti üben finde ich gut, dann hat man das gefühl, man hat den Bub unter kontrolle. ich habs jetzt noch immer einstecken für alle fälle (oder einfach für meinen Kopf). das mit dem Unterwerfen kenne ich, das hat Knut auch schon ein paarmal gemacht, die fixieren ann ihren gegner nur, aber kommt halt bei den Besitzeren der anderen hund nicht so gut an. "Entschuldigung, er macht ihrem Hund nichts, er fixiert ihn nur...." würde dann vielleicht doch den Freilauf mit unbekannten Hunden erst mal lassen.

Pöllchen
21.04.2009, 12:28
Bin ja schonmal dankbar für eure Tipps und auch, dass ihr die gleichen Probleme habt/hattet. Denn als das neulich passierte war eine Nachbarin anwesend (finde das immer sehr unpassend in so einem Moment) und die sagte: "Also ich bin mit Deutschen Schäferhunden große geworden und dieses Problem ist mir neu." So etwas entmutigt einen in so einer Situation natürlich noch mehr, auch wenn mir das Problem schon von unserem ersten Hund (DSH-Rotti-Mix) bekannt war.
Damals war ich allerdings noch ein Kind und der Hund hörte sehr gut auf mich und ich ließ ihn, wenn ich mal mit ihm gehen musste, meist ohne Leine. Dann war er der liebste Hund der Welt. Doch meine Mutter strahlte von Beginn an Unsicherheit aus, lies ihn an der Leine und erzog sich so eigentlich einen Leinenpöbler. Dadurch wuchs die Unsicherheit, ein Teufelskreis... Sie war auch in der Hundeschule mit ihm und dort wurde auch der Stachel empfohlen bzw. war Vorraussetzung für einen 60kg Hund.:boese5: Sie wusste es nicht besser und vertraute den Trainern dort, so dass er eigentlich ein Leben lang damit rum lief. Nur war er auch damit kaum zu halten, wenn bestimmte Rüden kamen. So dass sie ihn einmal an einen Baum band, als einer dieser Rüden kam. Was passierte?? Cesar türmte sich auf, gab ein furchterregendes Grollen von sich und zerriss den Würger!!! :schreck:Keine Ahnung wie das möglich war, aber nun dachte meine Mutter es sei aus mit dem anderen Rüden. Zumal es sich um einen Collie handelte, der schon gewichtsmäßig komplett unterlegen war. Es war für wenige Sekunden wirklich laut und dann standen die zwei schwanzwedelnd beieinander und haben sich beschnuppert... Von da an wurde auch meine Mutter etwas lockerer.

Aber zurück zu Apollon. Ich habe in den letzten Tagen versucht gezielt auf andere Hunde zu treffen. Und bis jetzt ging es ganz gut. Aber wie das immer so ist, wenn man Begegnungen will, dann trifft man niemanden. Und hinzu kommt noch, dass wir hier einen Großteil der Hunde kennen. Und mit denen versteht er sich ja super, auch an der Leine.
Ich habe auch bis zu dem Zeitpunkt als er mit dem bellen und knurren an der Leine begann mir absolut keine Gedanken gemacht, dass es jemals dazu kommen könnte. Denn wenn er mal böse angeknurrt wurde, ist er einfach weitergegangen, hat sich absolut gar nicht dafür interessiert. Ich habe ihn dafür immer gelobt und hatte die Hoffnung, es würde so bleiben. So kann man sich täuschen.

Halti hab ich auch noch hier liegen, ist vielleicht gar keine schlechte Idee es immer dabei zu haben. Apollon wiegt zwar (nur) 40kg, aber auch da steckt schon genug Kraft hinter. Und die Spritzpistole könnte ich mir auch mal zulegen. Hier in der Wohnung reagiert er auch auf die Blumendusche. Ich werde nichts unversucht lassen.
Denn mittlerweile hat mein Hund es doch geschafft mich zu verunsichern, so dass ich selbst beim Ballspielen die Schleppleine benutze.

:lach1:ich halte euch auf dem Laufenden

Andrea
21.04.2009, 17:40
Moin,
gerne gebe ich die Nummer meiner Trainerin weiter. In Norderstedt oder Jenfeld ist sie aktiv. Falls Du Bedarf hast!:lach3:

Pöllchen
21.04.2009, 19:52
Hallo Andrea,
danke für dein Angebot und evt. komme ich tatsächlich darauf zurück.

Wir mussten heute zum TA und der ist hinter einem Einkaufscenter und gehört mit zu einer bekannten Kette für Haustierbedarf, sprich dort ist sehr viel los, auch ohne Ende Hunde sind uns begegnet. Und Apollon war einfach nur lieb, hat nicht einmal versucht dahin zu ziehen. Er hat zwar geschaut, aber das war's. Habe ihn natürlich ganz doll gelobt.
Und beim TA durfte er zur Belohnung kurz mit den Hunden der Ärztin und Arzthelferin "spielen" und das war auch kein Problem, obwohl es Rüden waren, die ihm beim Reinkommen anbellten.

Es scheint tatsächlich nur in seiner gewohnten Umgebung aufzutreten. Ich werde das weiterhin beobachten und mich ggf in der nächsten Zeit per PN bei dir melden. Vielen Dank für das Hilfsangebot :lach3:

Gabi
24.04.2009, 14:45
Knut ist eigentlich auch ein ziemlicher leinenprol. wenn wir aber wo hingehen, wo viel los ist, z.b. in die Stadt oder auf ein reitturnier benimmt er sich auch viel besser. ich glaube das ist nicht schlecht solche Situationen aufzusuchen zur übung!

Pöllchen
24.04.2009, 16:54
So, tagelang ging's gut, jetzt wieder das: :traurig3:
Wir waren eben mal wieder auf der Hundewiese. Er spielte mit seiner Hundefreundin, ein kleiner Bach trennt die Wiese von einem Weg. Dort ging ein Nachbar mit seinem Hund, der traute sich aber nicht ins Wasser zu unseren Hunden, weil die Hündin ihn anbellte. Der Besitzer versuchte ihn (Freddy) noch ins Wasser zu scheuchen, spielen schadet ja nie, erfolglos.
Auf'm Rückweg traute sich Freddy, war auch kein Problem soweit, Apollon und er kennen sich ja. Auf einmal standen die zwei aber stocksteif nebeneinander und auf meinen Versuch hin, Apollon abzurufen, ging's auch schon los. Wie aus dem Nichts, wurde es laut und wild. :boese5:
Und bevor ich auch nur irgendwas machen konnte, sprang Freddys Besitzer in den Bach und trennte die beiden Raufbolde. Ich bewundere diesen Einsatz, Hut ab :sorry:, denn ungefährlich ist das im Wasser ja nicht gerade. Es hat keiner Gebissen und es war auch sonst nicht wirklich doll, aber das Wasser eben.
Mir ist das total unangenehm, dass er mit seinen weißen Schuhen in diesen Modder gesprungen ist. Und wir hatten neulich noch gesagt, weil wir unsere Pappenheimer kennen, dass wir sie lieber mal auf der Wiese ohne Leine toben lassen....so viel dazu.

Meint ihr, dass es vielleicht auch an Apollons Hundefreundin liegen könnte? Eifersucht oder Besitzanspruch? Freddy ist sonst nicht auf der Wiese.

Grazi
24.04.2009, 17:12
Meint ihr, dass es vielleicht auch an Apollons Hundefreundin liegen könnte? Eifersucht oder Besitzanspruch? Freddy ist sonst nicht auf der Wiese. Könnte sein... gut riechende Hündinnen oder gut "befreundete" Hündinnen können durchaus der Auslöser für Auseinandersetzungen unter Rüden sein.
Ob das auf euch zutrifft, wird hier niemand mit Bestimmtheit sagen können. Mangels Kristallkugel. ;)

Gib' aber nicht auf... es wird immer wieder Rückschläge geben und man kann ja auch nicht erwarten, dass ein Hund mit jedem Artgenossen gut auskommt und immer nur lieb und brav und verspielt ist. Du musst lernen, deinen Hund besser zu lesen, ihn besser einzuschätzen und ihn besser zu kontrollieren, um ihn in bestimmten Situationen bereits im Ansatz abrufen zu können. Das geht nicht von jetzt auf gleich. Aber wenn du weiterhin an dem Problem arbeitest, wird es mit der Zeit immer einfacher! :lach3:

Grüßlies, Grazi

Pöllchen
24.04.2009, 19:07
@ Grazi
Danke für deine aufbauenden Worte :lach3:
Mir ist schon bewusst, dass ich Geduld haben muss und üben, üben, üben...

Aber ihr wisst ja selbst zu gut wie schnell andere Menschen einen Hund verurteilen (oder mich wegen mangelnder Erziehung), gerade wenn er größer bzw. gewichtsmäßig überlegen ist. Man sieht ihm ja auch nicht unbedingt an, dass er erst 11 Monate alt ist und noch so wahnsinnig viel zu lernen hat.

Athos
25.04.2009, 20:38
Aber ihr wisst ja selbst zu gut wie schnell andere Menschen einen Hund verurteilen (oder mich wegen mangelnder Erziehung), gerade wenn er größer bzw. gewichtsmäßig überlegen ist. Man sieht ihm ja auch nicht unbedingt an, dass er erst 11 Monate alt ist und noch so wahnsinnig viel zu lernen hat.


also mein athos hatte diese probleme auch und er hat sie teilweise auch immer noch. in der huschu hat er eine doggenfreundin und wenn da ein anderer rüde hin will...phu...der kann was erleben.
kann schon sein dass es dieser urinstinkt ist von wegen "gutes weibchen"
tja und das pöbeln hat meiner auch nur in gewohnter umgebung...und da hab ich jetzt seit 2 tagen das ultimative gegenmittel:boese4:, :boese5:, :schreck:, :boese1:!!!!
das teil ist grade mal so gross wie meine faust...dh es passt IN meine hand, der hund kann es nicht sehen...aber es ist soooo wirkungsvoll...*fg*
na hat wer ne ahnung was das sein könnte???
:boese1:
grins

Hola
26.04.2009, 19:39
nen wurstsemmel?

katinka
26.04.2009, 20:32
weihnachtsglöckchen?

omarock
26.04.2009, 20:36
wasserpistole?

Pöllchen
26.04.2009, 21:22
Na los Athos, spann uns nicht weiter auf die Folter :)

Peppi
26.04.2009, 21:31
Quitschie Ball?

Gast20091091001
27.04.2009, 11:06
das teil ist grade mal so gross wie meine faust...dh es passt IN meine hand, der hund kann es nicht sehen...aber es ist soooo wirkungsvoll...*fg*
na hat wer ne ahnung was das sein könnte???
:boese1:
grins

Ein riesiger Clicker? :)

Athos
27.04.2009, 19:49
wasserpistole?

100 punkte an die rasselbande:lach3:
hilft suuuuuper und schadet dem hund überhaupt nicht und er merkt nicht dass es von mir kommt. die dinger gibts um 0,50 euro und sind winzig.
aaaaber an alle männer:boese1: nicht die riesenkaliber zwecks rumballern...*fg*
nein im ernst ist echt ne super sache. so hab ich athos schon ziemlich vieles abgewöhnt: katze jagen, leute anspringen, blumen fressen, sachen zerlegen...
:lach3:

Athos
27.04.2009, 19:51
katinka!
weihnachtsglöckchen??? das musst du uns genauer erklären...grins...meinst wohl eher glocken bei unseren riesenviechern...hihi
*doooong*:schreck:

Hola
27.04.2009, 19:57
spritzpistolen hab ich bei den katzis auch immer genommen - gute idee!

Athos
27.04.2009, 20:06
spritzpistolen hab ich bei den katzis auch immer genommen - gute idee!

geeeenauuu! meine katze hat das auch immer genossen wenn sie auf den tisch wollte, bin gespannt ob es bei euch auch so super funktioniert!
lg babs:lach3:

katinka
27.04.2009, 21:56
katinka!
weihnachtsglöckchen??? das musst du uns genauer erklären...grins...meinst wohl eher glocken bei unseren riesenviechern...hihi
*doooong*:schreck:


ööööhhhm:3D12:

Pöllchen
30.04.2009, 13:00
Die letzten Tage hat sich Apollon wrklich gut an der Leine verhalten. War wirklich vorbildlich, wofür er auch jedes mal ein dickes Lob bekam.
Gestern allerdings fiel er in sein altes Schema zurück bzw. fast. Denn gleich zweimal begegneten wir Rüden an der Leine und beide Male bellte Apollon. Allerdings zog er dabei nicht in die Richtung des Hundes, sondern wedelte mit dem Schwanz und das bellen war auch recht hoch (das kann er um einiges tiefer und beeindruckender).
Bei einem dritten Rüden hingegen war es schon "böses" bellen mit ziehen. Ich kann das unterscheiden, aber die Hundehalter nicht und finden es nicht so lustig, wenn ein Hund ihren anbellt. (Für die klingt das hohe Bellen Apollons ja noch immer viel tiefer als das tiefste Bellen ihrer Hunde ;) )

Ich weiß mit dem freudigen Bellen nicht wirklich umzugehen. Soll ich ihm zeigen, dass das nicht so gut bei den anderen Hundehaltern ankommt? Für mich klingt das eher wie eine Spielaufforderung. Kann ich ihn dafür "bestrafen"?

Gabi
30.04.2009, 14:03
wenn Knut das macht sage ich nein und gehe erst mal in die andere richtung versuche die aufmerksamkeit auf mich zu ziehen und dann versuchen wirs nochmal. bestrafung mit wasserpistole könnet vielleicht auch helfen. Knut macht manchmal auch im auto rabbatz da habe ich schon mal was schepperndes nach hinten geschmissen, das hat auch geholfen.

katinka
30.04.2009, 18:40
hurra hurra, leinenpöbelzeit überstanden....... seit wochen läuft er super fuss an der leine, auch bei enger rüdenbegegnung (ca. 2 m abstand auf dem gehsteig) konzentriert sich auf mich guckt, tänzelt sogar vor begeisterung, dreht sich nicht um nach den anderen und rennt nicht hinterher, wenn ich ihn ableine. in der hundeschule freifolge mit sehr enger begegnung (hunde berühren sich fast beim passieren) alles wunderbar

DENKSTE!!!:boese2:

heut will ich mit ihm große runde gehen, dabei überquer ich einen marktplatz. da latscht sein früherer erklärter erzfeind (ein berner sennen) 5 m entfernt vor uns vorbei.....und meiner gibt gas, als hätte er ne sylvesterrakete in der futt, sowas von aggro :schreck:, dummerweise stand ich grad auf den verkabelungen für die marktstände als ich auf den punkt einwirken wollte und hab mich direkt gesetzt, dolles bild, ich auf dem hintern an der leine, der größenwahnsinnige laut knurrend in richtung berner. ich hab ihn halten können
bin rasch aufgestanden und hab ihn mir dann bei den backen genommen. klasse vorführung für die marktleute. der berner latschte natürlich souverän weiter an lockerer leine fuss bei seinem grad frisch an der hüfte operierten herrchen (neid), ich mag mir gar nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn er sich den vorgenommen hätte.

fazit: holzauge sei wachsam, leinenpöbelei noch nicht vorbei:traurig1:

katinka
30.04.2009, 18:41
ich werds mal mit der wasserpistole ausprobieren

Pöllchen
30.04.2009, 19:11
Oh man Katinka, ich kann mir sooo gut vorstellen, wie du dich gefühlt haben musst
Ausgerechnet in einer Ansammlung von Menschen, sonst geht alles gut und dann hast du so'n Pech.
Mich persönlich ärgert in solchen Situationen der Eindruck, den ich bzw mein Hund bei den Menscehn hinterlässt, am meisten. Man möchte gerade unsere Rassen nicht so repräsentieren, gibt ja schon genug blöde Vorurteile.
Und dann sah es auch zu allem Überfluss so aus, als hättest du deinen Hund nicht im Griff.
Aber ging ja zum Glück nochmal gut...
Wir durchleiden die Probleme zusammen und das macht uns stark ;)

Athos
30.04.2009, 20:55
Oh man Katinka, ich kann mir sooo gut vorstellen, wie du dich gefühlt haben musst
Ausgerechnet in einer Ansammlung von Menschen, sonst geht alles gut und dann hast du so'n Pech.
Mich persönlich ärgert in solchen Situationen der Eindruck, den ich bzw mein Hund bei den Menscehn hinterlässt, am meisten. Man möchte gerade unsere Rassen nicht so repräsentieren, gibt ja schon genug blöde Vorurteile.
Und dann sah es auch zu allem Überfluss so aus, als hättest du deinen Hund nicht im Griff.
Aber ging ja zum Glück nochmal gut...
Wir durchleiden die Probleme zusammen und das macht uns stark ;)

hallo leute!
ich leide mit euch mit, denn mir ging es auch schon oft so! aber probiert es wirklich mit der wasserpistole! ich kann mir NICHT vorstellen dass es NICHT funktioniert! glaubt mir! und so ein ding kostet ja wirklich gar nix:lach2:

in der huschu hab ich die wasserpistole nicht mit, da hats mich auch schon vor versammelter mannschaft auf den hintern gesetzt:boese5:
obwohl was süss war athos blieb ruckartig stehen und drehte sich zu mir um und kam sofort nachschauen:herz:
naja ich bin gespannt auf eure geschichten mit wasserspaß:lach1:
kanns nur immer wieder empfehlen
lg und haltet durch, ist doch egal was die leute denken...sie werden dann tuscheln wenn eure riesen sanft wie ein lamm nachtrotten: "kannst du dich erinnern, wie der hund früher mit ihr spazieren ging?" und jetzt???...tolle leistung!
wie alt sind denn eure wauzis pöllchen und katinka?

katinka
30.04.2009, 23:28
unser bullemann ist im februar 2 geworden

katinka
30.04.2009, 23:38
ich denke aber, in der o.g. situation hätte mir die wasserpistole auch nix genutzt, das ging so blitzschnell und der hat so zugemacht, das wär ihm am popo vorbeigegangen.
mein verhängnis waren die elektrokabel, naja, hab ich halt gesessen. die anderen menschen hab ich in dem moment gar nicht wahrgenommen. werd ich wahrscheinlich beim nächsten einkauf erfahren, wer mich alles beobachtet hat. nach seiner zurechtweisung blieb er im sitz an lockerer leine während ich mich noch mit einer bekannten unterhalten habe (immer ein auge auf die krawallbotz). die war auch völlig verwundert., so kenne dich den gar nicht, meint sie noch.

danke fürs gemeinsame leiden :lach3:

Pöllchen
01.05.2009, 10:43
Apollon ist jetzt elf Monate (das allerbeste Alter ;) )

tripwire
01.05.2009, 10:53
oh je!
joshi hat mich auch mal zu fall gebracht, da war ich noch schwanger :schreck: allerdings ist ein anderer hund unvermutet auf ihn zu geschossen und er hat sich erschrocken und ist zu seite gesprungen, leider mir vor die füsse...

seit der op letzten freitag sollen wir ihn noch schonen, bis montag die fäden gezogen sind, also nur n bissl toben im garten ... mal sehen, was der nächste spaziergang dann bringt, dann hat er wahrscheinlich all sein gute benehmen vergessen...

katinka
01.05.2009, 12:42
ach du jeh, da hätte der andere hundebesitzer aber schwer was zu hören bekommen von mir.

hab jetzt grad mit dem besitzer von dem berner sennen telefoniert. ein sehr verständnisvoller älterer herr, er ist bereit mit mir diese woche gemeinsam die hundeschule zu besuchen, und mit meinem trainer gemeinsam dieses problem auszumerzen.
ich habe mich in aller form entschuldigt und finde es toll, dass er, bereit ist am verhalten von meinem hund mitzuarbeiten.
nun bin ich natürlich überaus neugierig, wie sich der bullemann auf dem platz dieser situation gegenüber verhält und welche tricks mein trainer hat.

Athos
01.05.2009, 20:26
ach du jeh, da hätte der andere hundebesitzer aber schwer was zu hören bekommen von mir.

hab jetzt grad mit dem besitzer von dem berner sennen telefoniert. ein sehr verständnisvoller älterer herr, er ist bereit mit mir diese woche gemeinsam die hundeschule zu besuchen, und mit meinem trainer gemeinsam dieses problem auszumerzen.
ich habe mich in aller form entschuldigt und finde es toll, dass er, bereit ist am verhalten von meinem hund mitzuarbeiten.
nun bin ich natürlich überaus neugierig, wie sich der bullemann auf dem platz dieser situation gegenüber verhält und welche tricks mein trainer hat.

WOW respekt vor dem herren! vielen anderen wäre sowas doch egal! find ich super von dem!!!:lach2::lach2::lach2:
na bravo dein hund ist schon 2? meiner ist erst 1 jahr alt, na da werd ich ja dann noch viiiiele wasserpistolen brauchen...gg
mann o mann aber lieben tut man die viecher halt doch zu sehr:herz:

katinka
01.05.2009, 21:24
ja, ist wirklich unglaublich nett von dem hundehalter des berner. vielleicht spielen ja auch ein wenig die bedenken bei ihm mit, was passiert, wenn mein monster seinen braven wirklich einmal erwischt. er hatte wohl früher schäferhunde mit denen er auch trainiert hat.

Pöllchen
25.05.2009, 17:40
Ich habe einen neuen Hund!!!!!:36:
Bin eben mit ihm einkaufen gewesen (bzw. haben wir meine Mutter begleitet) und normalerweise ist schon der Weg zum Einkaufszentrum eine Tortur. Sowie es im Park über die Brücke geht, zieht er wie bekloppt, denn es könnte ja sein, dass es zum Fressnapf geht und dort wird er ja immer so lieb von den Angestellten empfangen...
Heute war er ein Vorzeigehund! :lach2: Ging total lieb neben mir, ohne zu ziehen. Da war ich ja schon begeistert. Als wir dann vor Budni waren und ich ihn sitzen lassen wollte, war in etwa 4/5 m Entfernung ein kleiner Hund. Ich dachte, ich probiere es mal, weggehen kann ich immer noch. Er saß ganz entspannt, trotz der vielen Leute um uns rum, und legte sich schließlich hin. Apollon interessierte sich nicht die Bohne für den anderen Hund.
Und auf dem Rückweg ging ein kleiner Rüde hinter uns. Kurz blieb Apollon stehen, dann ließen wir ihn passieren und er ging unmittelbar vor uns. Auch da machte mein Dicker keine Anstalten zu ihm zu ziehen.
Ob das nun an den zwei Trainingsstunden liegt, die wir die letzten Sonntage hatten, oder aber an dem K9 Geschirr, dass wir von der Trainerin geliehen bekommen haben (weil unser bestelltes ganz schön lange auf sich warten lässt :traurig2:) oder vielleicht einfach ein positiver Anfall von "Ich-bin-jetzt-ein-Jahr-und-so-langsam-muss-das-ja-mal-klappen" war, das weiß ich nicht.
Aber ich bin mächtig stolz!!!!! :lach1:

Hola
25.05.2009, 19:25
yippi....weiter sooooo...das hört sich ja toll an..hoffe nur das es auch weiterhin in diese richtung geht!

Grazi
26.05.2009, 07:52
Hey, klasse... das gibt doch wieder Auftrieb für das weitere Training.
Macht weiter so! :lach3:

Grüßlies, Grazi

Lola
26.05.2009, 08:59
Super weiter so!!! :lach2:

Djego
24.09.2009, 06:56
Der nächste Schritt wird sein, das ein "Nein" mit dem weiterlaufen kommt. Wenn er allerdings nicht auf das "Nein" reagiert kommt der Wasserspritzer hinterher.

Wir bauen also das "Nein" als totales Abbruchsignal auf - egal was kommt!

Wenn er auf das "Nein" wirklich richtig gut reagiert kommt auch das Halti für mein Gefühl weg. :lach2:

Gleichzeitig gehe ich aber mit Djego noch in eine Spielstunde. Er soll sich ja weiterhin noch mit anderen Hunden verstehen. :lach2:

Grüßle
Franzi

Huhu!

Ich wollte mal unsere Fortschritte melden! Bin richtig stolz auf den Kleinen!
Momentan sind wir mit unserem Training so weit, daß Djego das Halti noch am Kopf hat (nicht eingehagt) aber auf ein "Nein" sehr gut reagiert. Heute morgen hab ich gesehen wie gut.:lach2:
War ohne Halti unterwegs, weil normal keiner um die Uhrzeit die Strecke lang kommt. Naja, unverhofft kommt oft... Mir kam einer mit einem schwarzen Labrador entgegen, der sich gleich aufbaute und Djego fixiert hat. Im nächsten Moment knurrte Djego schon und wollte hin. Aber auf mein "Nein" war er ruhig und hat gewartet bis der andere vorbei war. Zwar hat er ihn noch im Auge behalten aber das ist ok. Er hatte da auch nur den "Streßbürzel" gestellt.
Bin richtig froh, daß unser Training fruchtet und ich glaub ich steh mir da selbst noch etwas im Weg. Aber auch ich lerne.:o

Gabi
24.09.2009, 07:53
das ist ja toll, da geht einem das Herz auf, gell?:lach2::herz:

baanicwu
24.09.2009, 08:07
Hey super, dass hört sich toll an!

Mit dem selber im Wege stehen ist auch immer Tagesformabhängig!
Glaube an Dich, dann glaubt auch Dein Hund an Dich!

Pöllchen
24.09.2009, 09:46
Man muss ja auch mal die relativ kleinen Fortschritte anerkennen. Ist doch super!

Mein Dicker braucht noch ein paar mehr Trainingseinheiten. Momentan ist das nämlich ganz schlimm geworden. Es gibt hier einige Rüden mit denen das nicht mehr geht und bei fremden Rüden muss ich auch verdammt aufpassen.
Gestern hat es einmal geklappt, dass er auf mein Kommando liegen blieb und kein Theater machte, als einer der uns bekannten Rüden kam. Da war aber auch gut 5-7m Abstand zwischen den beiden.

sina
24.09.2009, 21:52
Ich habe auch so meine Probleme wenn ich mit meinen Jungs unterwegs bin.

Zwar sind sie nicht so groß und schwer wie ein BM aber an der einen Hand
einen größenwahnsinnigen FB und an der anderen Hand einen dickköpfigen EB :schreck: können einen schon die Nerven blank legen :sorry:!

Gehen wir spazieren kann es sein das der EB Heinrich auf die Seite von FB Calle will, vor mir oder hinter mir herum. Komme manchmal ins straucheln weil der Wechsel so plötzlich kömmt. Ein Arm auf dem Rücken, der andere vorm Bauch.
Da die Bullys selten an der Leine sind, nur an der Straße,meistens laufen sie
ohne Leine, haben sie sich nie so richtig daran gewöhnt.
Habe die Berichte aufmerksam gelesen und werde versuchen die Beiden ins SITZ zu bekommen wenn andere Hunde uns begegnen.

sina
25.09.2009, 22:04
Heute hatte ich wieder einmal eine Begegnung der besonderen Art!:boese5:

Bei uns wohnt eine ältere Dame, sie hat einen Cocker, kann aber leider nicht mehr so richtig laufen.
Um dem Hund Bewegung zu verschaffen fährt sie mit ihrem Benz durch die Feldmark, taucht überall dort auf wo man bestimmt kein Auto vermutet und der Hund läuft hinterher :boese2:.
Manchmal hält sie dann an und versucht meine Hunde in ihr Auto zu locken, das kann ich überhaupt nicht ab. :boese3:

Heute kam sie also wieder und ich habe die Bullys an die Leine genommen.
Die Dame fährt an uns vorbei ,ich denke sie fährt weiter und lasse meine wieder von der Leine.
Es kam wies nicht kommen durfte, sie hält sofort an, lässt die Hündin raus.Die bellt wie wild in unsere Richtung und die Frau gibt Gas und fährt weiter :schreck:
Calle blieb im Sitz aber Heini rannte hinter her :schreck:.
Ich war nur froh das er dann nicht weit mit gelaufen ist sondern zu mir zurück kam :herz:!

christlgo
27.09.2009, 16:33
Das ist ja ne besonders schlaue dame....:boese3:

Also ich hab dazu jetzt auch ne frage. Meiner ist jetzt 10 Monate alt und pöbelt noch überhaupt nicht. Hättet ihr nen tipp, wie man das ganze im keim erstickt? Also ihr habt ja jetzt schon alle erfahrung und würdet ihr in den Änfangen etwas anders machen oder auf etwas besonders achten?
Lg Christina:lach1:

Peppi
28.09.2009, 01:47
Das "richtig machen" - also dass was für Dich im Moment "normal" ist - gezielt belohnen.

Geordnete Hundebegegnungen suchen.

Nicht verrückt machen.

Clicker Buch von Pietralla Kaufen! :lach2:

:lach1:

christlgo
28.09.2009, 16:58
Clickerbuch heute eingetroffen!
:lach1:

Peppi
28.09.2009, 20:01
Lies es erst einmal komplett und fang dann nochmal von vorne an!:lach2:

Du musst das richtig verstehen, dann beantworten sich eigentlich alle Fragen und man versteht was man da macht.

Und mit etwas Phantasie - kann man so glaub ich alles trainieren.

Und das mit Freude.:lach2:

Ich hab ja Anfang des Monats auch angefangen und meine Wolke ist ein anderer Hund.:herz:

Und hier noch ein Forum: www.clicker.de

:lach1:

sina
28.09.2009, 20:31
Das "richtig machen" - also dass was für Dich im Moment "normal" ist - gezielt belohnen.

Geordnete Hundebegegnungen suchen.

Nicht verrückt machen.

Clicker Buch von Pietralla Kaufen! :lach2:

:lach1:

Ist mir ja etwas peinlich....aber was ist Pietralla??

baanicwu
29.09.2009, 07:11
http://www.obedience.ch/literatur_videos/pietralla_clicker.htm

http://www.clicker-training.org/index.php?pID=900

Das ist ein Herr Martin Petrella, der wohl ein Buch geschrieben hat :lach1:.

Peppi
29.09.2009, 16:12
Sisi.

Das beste Clickerbuch welches ich kenne...:lach2:

Hola
29.09.2009, 17:53
@ Peppi

bist du an seinen umsätzen beteiligt?

Peppi
29.09.2009, 19:49
Nö. Das ist nur meine Meinung. Ich hab ne ganze Menge Bücher gelesen und behaupte, dass es kein besseres REINES Clickerbuch gibt.

"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es."

Erich Kästner

:lach1:

Dani
29.09.2009, 21:43
Jep das kann ich bestätigen. Zwar muss man nicht alles 1 zu 1 umsetzen (nicht alles ist gut beschrieben) aber das Buch ist finde ich auch das beste zur Zeit.
Habe es mir letztes Jahr gekauft und habe noch kein besseres gefunden.

Lieben Gruß Dani :lach3:

Impressum - Datenschutzerklärung