PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe Welpe hat Angst


schnecki
07.04.2009, 13:49
Hallo ihr alle ! Also ich bin ganz neu hier und möchte mich erstmal kurz vorstellen . Ich bin die Nicole , verheiratet ,einen Sohn , einen Doggenmix leben ein einem Eigenheim und haben seit einer Woche ein Mastino Welpen . Wobei wir da auch schon gleich beim "Problem" sind .Ja ja ich weiß ihr werdet mich jetzt mit Vorwürfen Bombadieren , die kleine Maus ist wohl aus ner Massenzucht .Ich halte da auch nichts von , aber es ist wie es ist , nu müssen wir das beste aus der Situation machen . Das "Problem" ist eigentlich nur das sie also Luna angst vor der Hand hat . Wenn ich sie also schnell hochnehmen möchte wegen Pippi machen , dann macht sie sofort vor lauter angst etwas Pippi und unterwirft sich . Bin etwas ratlos wie ich mich verhalten soll . Denn wenn ich sie beruhigen würde , würde ich ihre Angst ja nur bestätigen und wenn ich sie mir einfach schnappe hab ich angst das sie ihre Angst nie verliert . Da ich sie sehr gut beobachte haben wir das mit dem Draussen machen schon ganz gut im griff , doch manchmal steht sie auf und hockt sich sofort zum Pippi machen hin und da bin selbst ich zu langsam. Also keine Spur von ich beschmutze mein Nest nicht . Kann mir vielleicht jemand ein paar Tipps geben wie ich es am besten mache . Wills ja nicht noch schlimmer machen .

tripwire
07.04.2009, 14:43
was die angst vor der hand angeht, würde mir jetzt spontan handfütterung einfallen,damit sie merkt, dass die hand ihr nix böses tut.

Gast280210
07.04.2009, 15:11
Tequila hatte extreme Angst vor jeglicher Berührung mit der Hand, bei seinen Erfahrung war das kein Wunder. Ich habe ihm durch zärtliche Berührung, tolle Leckerli geben, streicheln, kuscheln und mit ganz ruhiger und liebevoller Stimme die Panik und die Angst genommen. Das geht nicht sofort, man muss Geduld haben. Er war übrigens nicht Stubenrein, auch dass haben wir hinbekommen. Zuerst musst Du die Angst nehmen und Vertrauen gewinnen, dass geht nur über eine ganz liebevolle, intensive Zuwendung. Denke es ist Dein Baby - dann klappt das schon.:lach2::lach2:

Cleo-Leo
07.04.2009, 16:01
Huhu
na das freut mich fest,noch ein Mastino:lach2:

BeateH
07.04.2009, 17:33
da sie dabei solche Angst zeigt, würde ich sie auf keinen Fall schnell hochnehmen und raustragen wenn sie sich hinsetzt zum Pipi machen. Wenn man sie draussen gaaanz doll lobt und das "Malheur" drinnen einfach ignoriert und wegmacht, wird das schon mit der Stubenreinheit. Ich halte es jedenfalls so und hab damit immer gute Erfahrungen gemacht. Manchmal hab ich höchstens mal vor mich hingeschimpft beim saubermachen, den Hund aber völlig ignoriert.

Hola
07.04.2009, 18:29
ich kann mich den anderen nur anschließen. was vielleicht auch noch zu vermeiden wäre ist von oben her auf den kopf zu langen. das kann unsere mittlerweile zwar machen, war anfangs aber net so schön für sie. vielleicht bringt es was wenn du dich zu ihr auf den boden legst und immer nur von der seite und nicht von oben streichelst. viele kleintiere wie zb ratten und hamster und so, die können das von oben auch nicht haben, weil von oben gefahr droht ( greifvögel ) viel glück - das wird schon

Hermine
07.04.2009, 19:25
Da hat Hola völlig Recht, von der Seite nehmen, nie mit der Hand von oben auf den Kopf, das kommt einem Angriff gleich, wie schon gesagt, Malheur im Haus wegwischen, man kann vor sich hinmeckern, wenns draußen hingeht, dann sich richtig zum ,,Horst" machen und loben, loben, loben. Ansonsten ist das schon ganz richtig, bloß nicht beruhigend auf den Hund einreden, wenn er Angst zeigt.
Das wird schon werden.

Peppi
07.04.2009, 20:22
Ich glaube das Problem musst Du ganzheitlich angehen. Vertrauen aufbauen, Neugierde wecken, Sozialkontakte.

Also Du bist der souveräne ruhende Pol und achtest auf Dinge die dem Hund Angst machen.

Du bietest dem Hund alles mögliche zum Spielen und Schnüffeln an. Er soll auch ruhig in was reinbeissen. Alles mit Dir zusammen. Du erforschst mit ihm die Umwelt. Nicht über- und nicht unterfordern. Hund genaus beobachten.

Kontaktliegen auf dem Boden. Ich würde den Hund mit ins Bett nehmen. Ganz vorsichtig Augen, Ohren, Zähne kontrollieren, den Bauch streicheln, bürsten.

Zeigen das es kein Grund für Angst gibt. Wenn möglich mit einem sichern Hund zusammen bringen.

Viel Erfolg.

Cleo-Leo
08.04.2009, 08:09
Genau-wie Peppi schreibt

"Wir sind ein Team"...ich zeige Dir die Welt...komm mit...und Du wirst sehen...Du brauchst keine Angst zu haben...ich pass auf dich auf...

schnecki
08.04.2009, 12:31
Hallo ihr lieben !!!!!!!!!! Vielen dank für eure Tipps . Aber irgendwie muss ich sie doch immer wieder hoch nehmen wenn ich mit ihr raus gehe . Und wenn ich merke es geht los , kann ich mich doch nicht erst auf den Boden legen um Luna zu nehmen denn dann ist wohl schon alles drinne gelandet . was ich auch nicht so ganz verstehe , mit ins Bett nehmen , erst soll ich es ihr erlauben und später wieder verbieten ? Das verwirrt sie doch nur oder?

Karin
08.04.2009, 12:36
Ich glaube das Problem musst Du ganzheitlich angehen. Vertrauen aufbauen, Neugierde wecken, Sozialkontakte.

Also Du bist der souveräne ruhende Pol und achtest auf Dinge die dem Hund Angst machen.

Du bietest dem Hund alles mögliche zum Spielen und Schnüffeln an. Er soll auch ruhig in was reinbeissen. Alles mit Dir zusammen. Du erforschst mit ihm die Umwelt. Nicht über- und nicht unterfordern. Hund genaus beobachten.

Kontaktliegen auf dem Boden. Ich würde den Hund mit ins Bett nehmen. Ganz vorsichtig Augen, Ohren, Zähne kontrollieren, den Bauch streicheln, bürsten.

Zeigen das es kein Grund für Angst gibt. Wenn möglich mit einem sichern Hund zusammen bringen.

Viel Erfolg.

Besser kann mans nicht sagen:lach2:

Eins noch, wenn Welpi plötzlich aufsteht und Pippi macht, hat sie es vielleicht einfach zu spät gemerkt, dass sie muss.

Genau wie bei kleinen Kindern, vor lauter Spielen oder anderer Ablenkung gehts halt dann manchmal noch in die Hosen:D

Das wird schon:lach1:

LG Karin

Peppi
08.04.2009, 12:56
Hallo ihr lieben !!!!!!!!!! Vielen dank für eure Tipps . Aber irgendwie muss ich sie doch immer wieder hoch nehmen wenn ich mit ihr raus gehe . Und wenn ich merke es geht los , kann ich mich doch nicht erst auf den Boden legen um Luna zu nehmen denn dann ist wohl schon alles drinne gelandet . was ich auch nicht so ganz verstehe , mit ins Bett nehmen , erst soll ich es ihr erlauben und später wieder verbieten ? Das verwirrt sie doch nur oder?

Ich würde sie kommentarlos auf nehmen und raustragen.

"Kontaktliegen" sollst Du ja auch nicht zwangsläufig vorm Pieseln, sondern das ist eine Form von "Sozialkontakt".

Ich glaube das schlafen im Bett hilft- Ich würde das immer so machen. Auch bei jedem normalen Welpen - schon um zu merken wann er raus muss.

Und wieso verwirren? Du musst ihn ja nicht wieder rauswerfen...:lach1:

Nein im Ernst. Wenn der Hund sicherer ist, dann verpackt der schon einen Wechsel der Schlafsituation.

Ich hoffe Ihr bekommt das in den Griff. Manche Sachen kann man nicht mehr aufholen.

schnecki
08.04.2009, 13:21
Ach so ich dachte das mit dem liegen soll ich immer vorm hochheben machen. Na und mit dem ins Bett nehmen , ich glaub das ist nicht so mein Ding .

Wie Waldi
08.04.2009, 13:47
Aber Nicole, Du wirst dann doch nicht zu schade sein Dich zum Hund auf den Boden zu legen, oder? Mit ins Bett ist IMO was für Menschen, die einen festen Schlaf haben. Wenn man alleine durch Geräusche wach wird ist das nicht nötig.
Aber um Nähe aufzubauen ist ein gemeinsames Ruhen (dann eben auf dem Sofa oder Boden) schon sehr hilfreich.

Grundsätzliches zum Pieseln im Haus:
Das passiert nunmal. Je nach Hund kann man das aber recht schnell regulieren indem man draußen einen Freudentanz aufführt wenn's Hundi das Geschäft erledigt.
Ein panisches Aufspringen und Hochheben im Haus führt eher dazu, dass der Welpe sich erschreckt und entsprechend ängstlich reagiert. Schließlich ist er gerade beschäftigt und unterbricht in der Regel nicht bei der erst sich abzeichnenden Bewegung Deinerseits.
Da hilft nur: Laufen lassen und anschließend wegwischen. Nach fressen, spielen, schlafen kurz vor die Tür, Geschäft abwarten, freuen, belohnen und wieder rein.

schnecki
08.04.2009, 17:22
Hallöchen ! natürlich bin ich mir nicht zu schade mich mit Luna auf den Boden zu legen . Wenns helfen würde , würd ich mich auch mit ihr in Misthaufen legen . Ich halte nur nichts vom Hund im Bett . Es ist auch nicht so das ich hektisch hysterisch aufspringe um sie mir zu "schnappen" das mach ich schon alles sehr ruhig und gelassen um sie eben nicht zu erschrecken oder so . Ich bin mir auch ganz sicher das ich das alles hin bekomme , denn aufgeben ist nicht mein Ding . Aber so ein paar Tipps können ja nicht schaden

schnecki
08.04.2009, 19:35
Hallo kann mir jemand sagen , wieso das Ritter/Edle bei mir steht ?

Anja
08.04.2009, 19:56
Hallo kann mir jemand sagen , wieso das Ritter/Edle bei mir steht ?

yep, das hängt mit der Anzahl deiner bisher geschriebenen Beiträge zusammen:lach1:

Peppi
09.04.2009, 08:26
Ach und Wie Waldi ist Thekenbesitzer?

Da kann man doch irgendwo auch selbst was reinschreiben...:lach1:

Goofymone
09.04.2009, 08:35
Da kann man doch irgendwo auch selbst was reinschreiben...:lach1:

jep kannst Dir selber einen Titel verpassen ;)

Cleo-Leo
09.04.2009, 08:36
Hi schnecki,
hat Dir der Züchter was mitgegeben?Oft ein Tuch oder ein Kausocken der nach Mama +Geschwister riecht.
wenn du Deinen Hund nicht im Bett haben willst-kannst sein Nestchen auch neben Dir am Boden evtl.in einer Kiste-Wäschekorb (aus der der Hund vielleicht noch nicht so schnell rauskommt)aufstellen-entw.was von seiner Mama oder ein getragenes TShirt von Dir mit hinein-in der Nacht immer mal wieder die Hand "runterhängen"lassen -vorsichtig streicheln...wir haben am Anfang nachts ein kleines Licht angelassen,dass ich nicht ausversehen den Hund irgendwo unangenehm anlange.. und für besseren "Überblick"

Suflaki
10.04.2009, 22:24
Ich würde auch (wie schon gesagt wurde) das erledigte Geschäft in der Wohnung kommentarlos hinnehmen und draußen loben, loben, loben.
Wir haben unsere Hunde auch nicht mit ins Bett genommen, aber wie schon erwähnt wurde, Sofa oder Boden geht ja auch.
Wir haben anfangs abwechselnd beim Welpen im Wohnzimmer geschlafen und danach eine zeitlang ein Licht angelassen.
Wenn der Welpe sehr ängstlich ist würde ich auch mit Handfütterung arbeiten.

schnecki
11.04.2009, 17:24
Hallöchen ! Also ich muss ja sagen das unsere Luna nicht wieder zu erkennen ist . Sie ist mein Schatten , total neugierig , tanzt unserm Apollo auf der Nase rum , hat nur Blödsinn im Kopf und ist rotz frech ....... halt so wie ich mir einen Welpen vorstelle . Das Handfüttern und Kontaktliegen hat ja super geholfen . Mensch was bin ich froh !!!!!!!!! Also danke für eure Tipps

Hola
11.04.2009, 20:21
coole sache! tipps gibts hier nur gute, hab ich auch schon fest gestellt und hat viel geholfen!

Joy
01.05.2009, 21:22
Hallo!
Hier ist Ruhe und Ausdauer gefragt. Meine "Kleene" habe ich mit 6 Monaten bekommen. Damals hat sie sich nicht mal vom Vorbesitzer das Halsband anlegen lassen. Wenn ich meine Mütze aufgesetzt habe, war der Hund unterm Esstisch verschwunden. Ich habe 3 Monate lang mit dem Hund zusammen im Wohnzimmer geschlafen und bin hauptsächlich im Wald spazieren gegangen. Danach war SIE mein Schatten! Nun konnten wir an der Angst vor Menschen arbeiten. Ich habe allen Leuten, die uns begegneten, gesagt, daß sie den Hund ignorieren sollen. Wenn das mal nicht möglich war/ist, stelle ich mich als "Chef" (ohne Worte) zwischen Hund und "Gefahr" und "kläre" die Situation. Heute ist JOY 2 Jahre und Menschen sind immer noch nicht ihre besten Freunde. ! ! Durch diese Angst hat sich eine extrem Starke innere Verbundenheit entwickelt, wie ich sie noch nie zu einem meiner Hunde hatte ! !
- In der Ruhe liegt die Kraft -

Impressum - Datenschutzerklärung