PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schrecklich


Sonnenschein
30.03.2009, 11:11
Hallo zusammen,

habt ihr das auch gehört bzw. gelesen? Bei uns (NRW) in der WAZ stand ein Artikel, der mich sehr erschreckt hat! Ich zitiere:
"Lille. Ein sechsjähriges Mädchen ist im Nordosten Frankreichs von Hunden der Familie :schreck: zu Tode gebissen worden! Die beiden Deutschen Doggen hätten dem Kind am Samstag in der Ortschaft Grandes-Loges die Kehle durchgebissen, teilte die Präfektur mit. Das Mädchen habe ohne Wissen der Eltern das Haus verlassen. Nach einigem Suchen sei Ihre Leiche im Auslaufrevier der Hunde gefunden worden. Die traumatiesierten Eltern würden von einem Krisenteam betreut."

:boese5: Ich koche vor zorn, bin selber Mutter und kann da nicht nachvollziehen, kannten die Hunde das Kind nicht? Meine Hunde würden eher andersherum reagieren, wen Jemand an mein Kind möchte, aber so? Für mich hört sich das an, als ob die Leute die Hunde total isoliert gehalten haben, Doggen bzw. Hunde sind doch von Natur aus nicht so, oder?
Was ist eure Meinung?

Filou!
30.03.2009, 13:06
Es könnte auch sein, dass die Doggen verzogen waren. Meine Nachbarin hat auch eine verwöhnte Dogge (Modell Partnerersatz), die hier eine Katze totgebissen hat aus Eifersucht, weil sie die Katze morgens auf dem Arm gehabt hatte. Die Dogge hat aus ihren auf dem Hof 6 freilaufenden Katzen genau die totgebissen, die das Frauchen auf dem Arm hatte. Ich denke, das würde er mit Kindern oder Partnern genauso machen wenn man ihn nicht bremst. Die Katze hat er vor den Augen von Frauchen totgebissen...

Doggen können extrem eifersüchtig werden, gerade weil sie so besonders anhänglich und liebebedürftig sind :(

Auch sind Doggen sowieso gefährlich für Kinder, einfach weil sie so riesig und schwer sind, und auch in einem gutgemeinten Spiel oder beim Kuscheln ein Kind erdrücken könnten. Sie sind einfach meist auch sehr ungestüm und verstehen nicht, dass sie einem weh tun können. Ich weiss nicht, ob alle Doggen auch dumm sind, aber unsere hier ist strohdumm und allein deswegen schon mit vorsicht zu geniessen....

Eniv.d.Molosser Design
30.03.2009, 13:42
Es ist ein absolut unnötiger Unfall bei dem sicherlich mal wieder der Mensch die Schuld trägt. Es tut mir unheimlich leid um das Kind so etwas sollte verhindert werden. Die Eltern bzw. Besitzer der Hunde haben sicherlich nicht mit Vorsatz das eigene Kind gefährden wollen.
Aber deshalb Doggen als dumm,gefährlich und besonders eifersüchtig darzustellen grenzt für mich an Rassendiskriminierung.Gerade wir Molosserfans können eigentlich so etwas garnicht gebrauchen bzw. sollten so etwas nicht aussprechen denn waren nicht vor kurzem unsere Hunde quasi Gemeingefährlich???

Carmen
30.03.2009, 13:51
Da kann man im Moment nur spekulieren.Bei uns wurde vor etwa 3 Wochen ein 16 Mon.altes Kind von einem Rotti angefallen.Schwere Bissverl.am Oberkörper und an den Armen.Der Hund kommt aus einem TH in Bayern,die Frau ist zugezogen.Er wurde nur in der Box gehalten,kam kaum raus und die ganze Nachbarschaft wusste wohl Bescheid.Hinterher hatte dann wohl jeder gemeint,der Hund könne nix dafür,aber gemeldet hat es auch niemand.Der Hund wurde einem Wesenstest unterzogen u.eingeschläfert.Es hieß,äußerst aggressiv u.Kampfmaschine! Man muss wohl immer erst die Vorgeschichte betrachten,wieder ein klassisches Beispiel für die Unfähigkeit des Menschen.Es muss erst etwas schlimmes passieren bevor manche Leute mal den Mund aufkriegen! LG Carmen

bmk
30.03.2009, 13:58
tragische unfälle mit tieren hat es immer gegeben, wird es immer geben. schlimme sache, aber eben ein tragischer "unfall", soetwas kommt vor. schuldzuweisungen und sowas kann da niemand gebrauchen. wenn man da zu kräftig theater draus macht, endet das immer nur schlimm für das viehzeug...

Goofymone
30.03.2009, 15:19
Aber deshalb Doggen als dumm,gefährlich und besonders eifersüchtig darzustellen grenzt für mich an Rassendiskriminierung.Gerade wir Molosserfans können eigentlich so etwas garnicht gebrauchen bzw. sollten so etwas nicht aussprechen denn waren nicht vor kurzem unsere Hunde quasi Gemeingefährlich???

:lach2::lach2::lach2:

Seit meinem 8 Lebensjahr hatten wir immer 2 Deutsche Doggen! Meinereiner lebt immernoch! Finde das ebenfalls diskriminierend und im Bezug auf unsere Rassen nicht wirklich gut!

Cleo-Leo
30.03.2009, 15:48
größere Hunde,damit sind nicht nur Molosser ,gemeint sollten sowieso niemals mit Kindern alleine sein-auch nicht mit denen aus der Familie
ich würde meine 9/11 Jahre alten Kinder auch nicht mit unserem Molosser allein lassen

ein Hund ist ein Hund und bleibt es,man kann nicht reinschauen in den dicken Kopp

und das kann man an keiner speziellen Rasse festmachen...

BX-Isabell
30.03.2009, 15:52
Das ganze ist Schlimm und darf nicht passieren.
Wo ich das gelesen habe,lief mir ein kalter Schauer den Rücken herunter,da wir ja auch eine kleine Tochter haben.
Aber dies einer Rasse anzulasten,ist milde gesagt dumm,zumal auch andere Hunde in dem Gehege waren.
Es war keiner von hier aus dem Forum dabei,deshalb kann man nur vermuten.
Aus diesem Grund währe ich vorsichtig mit Äußerungen.

Mir tut das kleine Mädchen sehr Leid,da es ja sein ganzes Leben vor sich hatte:traurig3:

Simone
30.03.2009, 16:42
Auch sind Doggen sowieso gefährlich für Kinder, einfach weil sie so riesig und schwer sind, und auch in einem gutgemeinten Spiel oder beim Kuscheln ein Kind erdrücken könnten. Sie sind einfach meist auch sehr ungestüm und verstehen nicht, dass sie einem weh tun können. Ich weiss nicht, ob alle Doggen auch dumm sind, aber unsere hier ist strohdumm und allein deswegen schon mit vorsicht zu geniessen....


Sorry, aber das sehe ich überhaupt nicht so. Alle großen Hunde können auch unbeabsichtigt z.B. mit der Pfote aufgrund ihres Gewichtes und der Größe ein Kind mehr verletzen als z.B. ein Dackel es tun könnte, aber Deinen Satz:
Auch sind Doggen sowieso gefährlich für Kinder
kann ich so nicht stehen lassen. Doggen sind tolle Familienhunde, sehr anhänglich, menschenbezogen und freundlich. Leider gibt es solche schrecklichen Unfälle immer wieder - mit verschiedenen Rassen. Das Problem ist dann nicht die Rasse, sondern ganz individuell der Hund in der jeweiligen Familie und in der jeweiligen Situation. Somit von aussen nicht zu beurteilen.
Verstehen kann ich sowas dennoch nicht. :boese5: Es ist einfach nur grausam...:42:

morpheus
30.03.2009, 16:49
Was hier passiert ist, ist in der Tat schrecklich, das ist wohl das Einzige, was man guten Gewissens ohne Hintergrundwissen behaupten kann. Für die Eltern, egal ob sie ein Verschulden trifft, tut es mir sehr leid.

Den Vorfall an einer Rasse festzumachen halte ich für äußerst einfältig, gelinde ausgedrückt.

Tyson
30.03.2009, 17:24
Ja, der Stefan hat es auf den Punkt gebracht, wir waren alle nicht dabei und ein unken muß nicht sein, LG Manuela

Pöllchen
30.03.2009, 17:35
In den Berichten, die ich gestern las, stand nichts weiter über die Haltung, außer dass sie eben nicht im Haus gelebt haben und auch noch andere Hunde dabei waren. Deswegen kann man wirklich nur spekulieren, und wie ihr schon sagtet, das bringt niemanden etwas.
Tut mir leid für das Mädchen und die Familie, hätte nicht sein müssen...

Filou!
30.03.2009, 18:09
Aber deshalb Doggen als dumm,gefährlich und besonders eifersüchtig darzustellen grenzt für mich an Rassendiskriminierung.Gerade wir Molosserfans können eigentlich so etwas garnicht gebrauchen bzw. sollten so etwas nicht aussprechen denn waren nicht vor kurzem unsere Hunde quasi Gemeingefährlich???

Sorry, aber das sehe ich überhaupt nicht so. Alle großen Hunde können auch unbeabsichtigt z.B. mit der Pfote aufgrund ihres Gewichtes und der Größe ein Kind mehr verletzen als z.B. ein Dackel es tun könnte, aber Deinen Satz:
Auch sind Doggen sowieso gefährlich für Kinder
[COLOR=black]kann ich so nicht stehen lassen. Doggen sind tolle Familienhunde, sehr anhänglich, menschenbezogen und freundlich.

Sorry, das sollte gar nicht so rüberkommen als wenn ich Doggen generell gefährlich finde. Natürlich meine ich damit alle grossen Hunde, ich war jetzt nur im Speziellen auf Doggen eingegangen weil es in diesem Fall um welche ging... Und es ist ja nunmal einfach so dass sie gross, schwer und ungestüm sind, da habe ich ja nicht Unrecht oder so. Da passiert ja leicht mal was, muss ja nichtmal bös gemeint sein.

Und ich habe auch nur gesagt, dass unsere Dogge hier sehr dumm ist (und dadurch teilweise Dinge tut, die "böse" sind, weil er es einfach nicht begreift dass er gewisse Dinge nicht darf) und ich nicht weiss, ob alle Doggen so sind. Das kann ich doch so hinstellen, es war nur eine Feststellung die ich bei unserer Dogge gemacht habe. Ich habe ja nicht gesagt dass alle so sind, und ich weiss dass sie auch, wie jeder Hund, bei der richtigen Erziehung super Familienhunde sind. Dennoch geht von besonders grossen Hunden ja immer eine gewisse Gefahr aus, einfach weil sie in der Lage sind, grossen Schaden anzurichten.

Das habe ich wohl etwas unglücklich formuliert.

Aber gerade weil sie anhänglich und menschenbezogen sind, können sie auch sehr sehr leicht verzogen werden und diese guten Eigenschaften schlagen um in Aggression und Eifersucht. So ist das bei der Dogge bei uns. Die ist so mega eifersüchtig, es ist kaum zu glauben. Und da sie nicht weiss wie gross sie ist, richtet sie natürlich immensen Schaden an, wenn sie jemanden schubst oder schnappt.

morpheus
30.03.2009, 18:16
Aber gerade weil sie anhänglich und menschenbezogen sind, können sie auch sehr sehr leicht verzogen werden und diese guten Eigenschaften schlagen um in Aggression und Eifersucht. So ist das bei der Dogge bei uns. Die ist so mega eifersüchtig, es ist kaum zu glauben. Und da sie nicht weiss wie gross sie ist, richtet sie natürlich immensen Schaden an, wenn sie jemanden schubst oder schnappt.

Kannst du ausschließen, dass die Talentfreiheit der Besitzer die Dummheit der Dogge deutlich übersteigt?

Filou!
30.03.2009, 18:19
Hm das kann ich nicht so genau sagen ;). Eigentlich hatten die schon immer Hunde, aber keine Ahnung wie die so im Alltag waren. Erfahrung sollte also genug da sein, aber manche lernen ja nicht dazu :(, da muss erst immer was passieren bevor gehandelt wird. Jetzt trägt der Hund nur noch dauernd einen Maulkorb, aber die Ursache wird davon auch nicht behoben... Wir haben auch schon eingeredet wie die blöden, aber sie meint ja der Hund wäre ja soo lieb und es ist doch ihr Baby, da kann man ja nicht so streng sein etc... das Übliche eben. Beim Dackel wäre es ja auch nicht weiter schlimm...
die Essenz sollte eigentlich auch nur sein : versauen kann man selbst die tollsten Eigenschaften :D

Sonnenschein
30.03.2009, 18:41
Wollte mit diesem Thema keine Rassendiskriminierung, oder Schuldzuweisungen machen. War nur sehr erschrocken über diesen Artikel, und bin der Meinung, wie so viele von euch, dass hier der Mensch total versagt hat.
Gewisse Meinungen teile ich zwar auch nicht, wie z.B mit den großen schwered Hunden (sonst hätte ich mit ja keinen BM geholt), aber jeder kann ja seine Meinung sagen, also bitte nicht ganz so persönlich werden!
Ich hoffe wir müssen nicht so oft, so schreckliche Artikel lesen!

Peppi
30.03.2009, 18:54
Unter uns Pastorentöchtern,

natürlich sollten wir uns vor Rasseinteilungen und Pauschalaussagen zu einem gewissen Hundetypus nicht hinreissen lassen.

Aber unterm Strich bleibt ein fader Beigeschmack, der Filou - zumindest in Ihrem zweiten und korrigierten Post :lach2: - ein Stück Recht gibt.

:sorry::sorry::sorry:

Jeder Hund kann beißen. Jeden Hund kann man verziehen, oder aber erziehen.

Da sind wir uns doch alle hoffentlich einig.

ABER: Ich werde lieber von einem Rudel unerzogener Möpse, oder Yorkshireterrier, oder Chihuahuas angegriffen - als von einem Rudel Dobermänner, Schäferhunde, Rottweiler, Mastiffs, Doggen, Labradore, Pitbulls, etc.

Es ist einfach die Größe und die Kraft, die den Unterschied ausmacht.

(Ja, ich bin trotzdem der Meinung, dass auch diese kleinen Hunde HUNDE sind, und ebenso ein RECHT auf einen Sachkundigen Halter verdient hätten!)

Und deshalb ist jeder Vorfall in dieser Richtung ein Schlechter zuviel für alle Hunde. Denn er gibt den Hundehassern und Gegnern Recht und Zündstoff für Ihre fadenscheinigen Argumente. Und machen wir uns nichts vor - wenn es von den Liste 1 & 2 Hunde keine mehr gibt, werden andere Rassen ins Kreufeuer geraten.

Ich gebe bmk Recht. Unfälle passieren, werden passieren. Aber das drum herum hat sich geändert. Und darum ist es an uns, Unfälle zu vermeiden.

Den Unfall zu bewerten spar ich mir. Ich war nicht dabei. Und bei den Medien bin ich vorsichtig. Um die Beteiligten tut's mir natürlich auch leid - nicht das, das jemand wieder falsch versteht.

:traurig2:

BX-Isabell
30.03.2009, 19:22
Vor ein paar Wochen hatte ein Dackel ein Kind getötet in dem er die Kehle durchbiß...nurmal so zum Thema kleine Hunde.

Fakt ist so etwas darf nicht passieren.
Aber Autounfälle passieren jeden Tag unter Alkohol Einfluß oder Unfähigkeit,aber das stört auch nur wenige.

Es sterben mehr Kinder durch ihre eigenen Eltern als durch Hundeübergriffe,
auch die Perversen Pädophilen werden eher mehr,aber keiner tut etwas wirklich dagegen.

Wenn ich schon die alten Kerle sehe die bei uns "Kultururlaub" in Pattaya oder auf den Philippinen buchen da könnte ich :boese5:,

Peppi
30.03.2009, 19:36
Vor ein paar Wochen hatte ein Dackel ein Kind getötet in dem er die Kehle durchbiß...nurmal so zum Thema kleine Hunde.

Du hast Recht. Es ist absolut das Gleiche...:traurig2:

BX-Isabell
30.03.2009, 19:50
Du hast Recht. Es ist absolut das Gleiche...:traurig2:


Es geht mir nicht um Recht Peppi,ich dachte nur das wir Hundehalter und Tierliebhaber nicht auch noch uns Gegenseitig anzinken.
Es gibt doch schon genug Gestörte die uns am liebsten alle Tiere wegnehmen würden.
Ich habe erst am Dienstag Abend wieder Besuch von der Polizei bekommen,weil ich ja Kampfhunde halte und diese Gefährlich wären.
Klar sind die Gefährlich,der sabber kann einem ja auch die Atemwege verkleben...

Filou!
30.03.2009, 23:39
Ich wollte niemandem an den Karren pissen, wollte nur sagen, dass ich eine Dogge kenne, die halt nicht lieb und süß und familienmäßig ist (weil es eben nicht immer auf jedes Exemplar einer Rasse zutrifft, was über sie gesagt wird), und dass ich mir also gut vorstellen kann dass sowas passiert, so traurig das ist.

Und natürlich hätte es mit JEDEM Hund passieren können, aber gegen einen Dackel kann sich auch ein Kind noch mit Tritten und Schlägen wehren, bei einer Dogge oder anderen großen Hunden leider nicht so :(

Wie gesagt, ich hatte es ungeschickt ausgedrückt.

Ausserdem muss man manche Hundehalter "anzinken", weil sie sich teilweise gar kein Bild davon machen, welche Folgen ihre "Erziehung" oder das Vermenschlichen des Hundes haben kann.

Viele Menschen halten sich ihren Hund nur als Partnerersatz und erziehen ihn damit zur eifersüchtelnden und bissigen Bestie, die keine Fremden toleriert und ihnen am liebsten an die Kehle will - auch mit sowas passieren oft Unfälle... Oder machen sonst irgendwelche fahrlässigen Fehler, wie eben zB die Kinder mit Hunden allein zu lassen oder was noch alles. Da muss man schon auch mal was zu sagen, bevor es zu spät ist.

Gerade weil wir so grosse Hunde haben, die eine Gefahr darstellen KÖNNEN, sollten wir mit sowas besonders aufpassen.

Denn wie wir schon wissen, sind es nicht die kindermordenden Dackel, die am nächsten Tag in der zeitung stehen, sondern unsere grossen "Bestien"... Ist ja nunmal leider so. Es gibt eben einen Unterschied zwischen gross und klein und zwischen den vorhandenen Gefahrenpotentialen, und wenn ich sowas sage, hat das ganz sicher nichts mit Rassendiskriminierung zu tun, sondern es ist doch einfach eine Tatsache, dass von einem großen Hund erstmal ein größeres Gefahrenpotential ausgeht als von einem kleinen. Da sollte man sich auch nichts vormachen und damit meine ich nicht, dass jeder grosse Hund gleich gefährlich ist.

Nena
31.03.2009, 07:11
Und natürlich hätte es mit JEDEM Hund passieren können, aber gegen einen Dackel kann sich auch ein Kind noch mit Tritten und Schlägen wehren, bei einer Dogge oder anderen großen Hunden leider nicht so :(




Es gibt eben einen Unterschied zwischen gross und klein und zwischen den vorhandenen Gefahrenpotentialen, und wenn ich sowas sage, hat das ganz sicher nichts mit Rassendiskriminierung zu tun, sondern es ist doch einfach eine Tatsache, dass von einem großen Hund erstmal ein größeres Gefahrenpotential ausgeht als von einem kleinen.

Diese Aussagen halte ich für ein Gerücht. Ich habe hier eine Tochter, die nicht wesentlich jünger ist, als das getötete Kind. Und ich habe diverse kleine Hunde in Action erlebt... Meine Tochter wäre definitiv nicht in der Lage, sich per Tritte und Schläge vor einem rasenden Teckel, Jacky, Foxl und Co. zu schützen. Und das nicht, weil sie dafür zu dumm ist, sondern weil ich einen Hund, der selbstständig im Bau am Fuchs oder Dachs arbeiten kann, einfach anders erlebe und einschätze.

Das größere Gefahrenpotential wird den Menschen erfolgreich eingeredet. Spricht ja keiner von den vielen Verletzten durch kleine Hunde, weil zu undramatisch...

Dramatisch und sehr tragisch, dieser Unfall. Ich bin in Gedanken bei den Eltern des Kindes. Ihr Leben lang werden sie mit ihrer Schuld leben müssen...

Cleo-Leo
31.03.2009, 07:40
solange recht viele Vertreter der Gattung Mensch meinen...sie haben sich da einen Partner angeschafft-welcher die gleichen Bedürfnisse teilt-kommt es zu Unfällen und Missverständnissen zwischen Mensch und Hund

Da ist es doch so was von egal ob Dackel-Dogge- ein Hund hat nicht zu beissen,fertig

und wenn jemand seinem Hund nicht hundertprozentig vertrauen kann und dass kann wohl niemand-muß der Halter vorausschauend ,Situationsabschätzend mit diesem Hund zusammen leben unter Berücksichtignung :Es ist ein Hund mit ganz speziellen Bedürfnissen und Regelwerken-die bei Nichtbeachtung dem Halter und ebenso dem Hund das Leben schwer machen:04:

Antje
31.03.2009, 09:15
Diese Aussagen halte ich für ein Gerücht. Ich habe hier eine Tochter, die nicht wesentlich jünger ist, als das getötete Kind. Und ich habe diverse kleine Hunde in Action erlebt... Meine Tochter wäre definitiv nicht in der Lage, sich per Tritte und Schläge vor einem rasenden Teckel, Jacky, Foxl und Co. zu schützen. Und das nicht, weil sie dafür zu dumm ist, sondern weil ich einen Hund, der selbstständig im Bau am Fuchs oder Dachs arbeiten kann, einfach anders erlebe und einschätze.
Dem ist nichts hinzuzufügen!

Peppi
31.03.2009, 09:57
Ich habe erst am Dienstag Abend wieder Besuch von der Polizei bekommen,weil ich ja Kampfhunde halte und diese Gefährlich wären.
Klar sind die Gefährlich,der sabber kann einem ja auch die Atemwege verkleben...

Ich doch extra schon Kampfhund-Verdacht-Ferne-Rassen gewählt, um zu verdeutlichen, dass es mir um die Grösse geht...:sorry:

Sonnenschein
01.04.2009, 18:07
Danke für eure Komentare! Wollte das ja nur mit euch teilen.

Impressum - Datenschutzerklärung