PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gestern abend BM Welpen bei Kerner


bold-dog
22.01.2009, 09:07
wer hat gestern abend Kerner gesehen ?
Da waren 17 Bullmastiff-Welpen.
Leider hab ich zu spät eingeschaltet.
Kennt jemand die Züchterin ?

Peppi
22.01.2009, 10:38
http://www.tieranzeigen.at/hunde/68886-bullmastiff-welpen-der-jahrhundertwurf.html

bold-dog
22.01.2009, 12:37
Danke !
also kein eingetragener Züchter.
wollt ich gerne wissen.
Sieht ja nicht so nach Hinterhof-Vermehrer aus, find ich.
Sind einem von Euch die Eltern-Tiere bekannt ?

So ein grosser Wurf.....unglaublich.
Das Video geht bei mir leider nicht, der link funktinoniert nicht.....

Karin
22.01.2009, 13:28
Habs heute Mittag auf unserem Regionalsender RBB gesehen:lach1:

17 Welpen:schreck:

LG Karin

capedog
22.01.2009, 13:42
Auf http://www.jbk.zdf.de kann man sie die Sendung von gestern auch nochmal anschauen.
Titel des Videos ist "Welpen-Weltrekord"

Simone
22.01.2009, 14:26
17 Welpen? Oje, die arme Hündin.... Hoffentlich finden auch alle ein zu Hause.

Nena
22.01.2009, 17:01
:07:

"...die Züchterin...."

Ja nee, is klar!:schreck:

Simone
22.01.2009, 17:11
:07:

"...die Züchterin...."

Ja nee, is klar!:schreck:

Wieso? Für die Menge kann doch die Frau nichts.

Simone
22.01.2009, 17:30
Sieht ja nicht so nach Hinterhof-Vermehrer aus, find ich.
Sind einem von Euch die Eltern-Tiere bekannt ?

.....

Find ich auch nicht. Im Bericht macht die Frau meiner Meinung nach einen ganz netten und bemühten Eindruck. Ich möchte nicht 17 Hunde mit der Flasche großziehen müssen. Das ist ja wahnsinnig viel Arbeit... Und die arme Mutterhündin...

Den Bericht an sich fand ich ganz positiv, da der BM endlich mal nicht als schlimme Rasse sondern als Familienhund dargestellt wurde.

Nena
22.01.2009, 17:42
Ne, für die Menge wohl nicht, aber sicher für das "überhaupt". Sie sagt doch selbst, sinngemäß: Haaach, das hätte man sich so ja nicht gedacht! Ein paar kleine Welpen im Wohnzimmer, bischen was zum Knuddeln, aber doch nicht sooo... Und dann werden die papierlosen Hundchen bei DHD für satte 690 € vertickert, und fleißig im Fernsehen gezeigt, vielleicht wird man sie ja doch alle los...

Nennt sie nicht Züchter!

Simone
22.01.2009, 17:54
Ne, für die Menge wohl nicht, aber sicher für das "überhaupt". Sie sagt doch selbst, sinngemäß: Haaach, das hätte man sich so ja nicht gedacht! Ein paar kleine Welpen im Wohnzimmer, bischen was zum Knuddeln, aber doch nicht sooo... Und dann werden die papierlosen Hundchen bei DHD für satte 690 € vertickert, und fleißig im Fernsehen gezeigt, vielleicht wird man sie ja doch alle los...

Nennt sie nicht Züchter!


Ich finde nicht, dass man pauschal sagen kann, ein Züchter, der über den VDH züchtet und Papiere hat sei besser. Für mich ist das immer individuell zu entscheiden. Den Preis finde ich bei den Umkosten völlig in Ordnung und DHD finde ich auch nicht grundsätzlich schlimm. Das sind doch alles keine Punkte, die etwas über eine gute oder schlechte Zucht aussagen. Viel wichtiger ist doch, dass die Elterntiere gut ausgewählt wurden, auf Krankheiten geachtet wurden, die Hunde in der Familie und nicht im Zwinger aufwachsen, die neuen Besitzer sehr genau angeschaut werden und man auch nach dem Verkauf für die neuen Besitzer da ist. Ich kann all diese Dinge nicht über einen solchen TV-Bericht beurteilen.

Positiv finde ich auf jeden Fall, dass sie es geschafft hat, diese 17 Hunde mit der Flasche groß zu ziehen. Auch jeder klassische Züchter wäre wohl erschrocken, wenn der Hund plötzlich 17 Welpen bekommt. Das man sich so eine Zucht nicht vorgestellt hat, finde ich nicht verwunderlich.

Peppi
22.01.2009, 18:14
Ich finde nicht, dass man pauschal sagen kann, ein Züchter, der über den VDH züchtet und Papiere hat sei besser. Für mich ist das immer individuell zu entscheiden. Den Preis finde ich bei den Umkosten völlig in Ordnung und DHD finde ich auch nicht grundsätzlich schlimm. Das sind doch alles keine Punkte, die etwas über eine gute oder schlechte Zucht aussagen. Viel wichtiger ist doch, dass die Elterntiere gut ausgewählt wurden, auf Krankheiten geachtet wurden, die Hunde in der Familie und nicht im Zwinger aufwachsen, die neuen Besitzer sehr genau angeschaut werden und man auch nach dem Verkauf für die neuen Besitzer da ist. Ich kann all diese Dinge nicht über einen solchen TV-Bericht beurteilen.

Exactemente! :lach2::lach2::lach2:

Anne
22.01.2009, 18:18
VDH Züchter "vertickern " ihre Hunde doch auch über DHD. Wo ist der Unterschied?
Mein Hund braucht keine Papiere, da sie ohnehin nichts über die Qualität und Gesundheit der Hunde und aussagen.

Schnuck-Schnuck
22.01.2009, 19:48
Da bin ich derselben Meinung wie Anne und Simone :08:
LG Michele

Nena
22.01.2009, 19:50
Warum bringt ihr nun wieder den VDH ins Spiel? Kein Mensch hat davon gesprochen...

Peppi
22.01.2009, 20:25
Ja, warum nur? ***lol***

Conner
23.01.2009, 08:14
Auf mich hat das alles einen sehr liebevollen und ordentlichen Eindruck gemacht. Mir tut die Mutterhündin leid, und die Besitzerin - da kann keiner was für aber beide Damen haben doch alles gegeben.

Im Laufe der Sendung blieben die ja alle im "Laufstall" dabei. Es quikte dauernd und ich dachte immer, daß ist bestimmt viel zu warm da für die Kleinen. Der TV Besuch hat jedenfalls zur Sozialisierung beigetragen ;-))

Gabi
23.01.2009, 08:46
[QUOTE=Conner;111764]Auf mich hat das alles einen sehr liebevollen und ordentlichen Eindruck gemacht.
Kann mich da auch nur anschließen, fand das auch gut, was sie über die BMs gesagt hat und hoffe, dass es etwas dazu beigetragen hat, vom Ruf des "gefährlichen Hundes" wegzukommen.

astrid
23.01.2009, 10:17
Ich finde auch, dass die Frau einen vernünftigen Eindruck machte und gutes über Bullmastiff's gesagt hat, obwohl Kerner sie ständig abgeblockt hat.
Diese Frau züchtete übrigens vorher Bichon frisé’s .
http://www.bichon-snowflake.de/vinzelberg.html
Also ich glaub auch nicht, dass sie eine Hinterhof-Hundevermehrerin ist.

Schade finde ich, dass man zu wenig über die Eltern erfährt.
Viele Grüße
Christian Kaltenborn

Peppi
23.01.2009, 10:26
Schade finde ich, dass man zu wenig über die Eltern erfährt.
Viele Grüße
Christian Kaltenborn

In wie weit? Meinst Du im Netz?

Ich habe nach der letzten grossen Diskussion mit dem stellvertrenden Würdenträger und einer Hinweismail auch mal verschiedene Züchterseiten besucht. Also die, die sich zurecht Züchter nennen dürfen.

ICH HAB NICHT ALLE ANGEGUCKT, aber bis dahin hab ich auf keiner Seite Stammbäume oder Auswertungen gefunden. Mich hat das damals interessiert wegen Inzucht und genetischer Nähe - aber man fand nichts.

Also wäre auch das kein grosser Unterschied.

:traurig2:

astrid
23.01.2009, 14:50
Ich meinte im Netz und auch bei Kerner wurde nur mal kurz die Mutter gezeigt.
Ich meinte das aber nicht als Vorwurf.
Christian

Baby
23.01.2009, 21:43
Ich habe die Sendung auch gesehen und ich fande, die Frau eigendlich sehr liebevoll.Ich finde es ist schon eine Aufgabe 17Welpen mit der Flasche groß zu siehen,dafür verdient sie hochachtung:lach2::lach2:.Es ist schon selten das eine Hündin 17 Welpen wirft klar das das nett geplant war.Das hat die Hunde Mama :04:und die Frau super gemacht und dann auch alle durchgebracht.Ich Denke ob ein Hund nun Papiere hat oder nicht ist doch nicht,so wichtig das stück Papier sagt nichts über den Charakter eines Hundes aus.Piwi Baby

Nena
25.01.2009, 10:51
Für mich ist und bleibt dieser Beitrag eine schlechte Werbeverkaufsveranstaltung für einen gigantischen Wurfes BM mit fragwürdiger Herkunft. Ich kann nirgends etwas dazu finden, in wie weit die Elterntiere gesundheitlich durchgecheckt wurden, über den Vater hab ich gar keine Infos. Zur Qualifikation der "Züchterin" gibts auch nix. Und mit einem Wurf Welpen ins Fernsehen zu laufen, finde ich eh daneben, egal, um welche Rasse es sich handelt. Würd mir im Traum nicht einfallen, das meinen Hundekindern an zu tun. Auch wenns spaßig und noch so liebevoll aussieht.

Wobei ich jennoch auch finde, das die Aufzucht eines solchen großen Wurfes Respekt verdient. Aber auch nicht mehr!

Peppi
25.01.2009, 11:27
In wie weit? Meinst Du im Netz?

Ich habe nach der letzten grossen Diskussion mit dem stellvertrenden Würdenträger und einer Hinweismail auch mal verschiedene Züchterseiten besucht. Also die, die sich zurecht Züchter nennen dürfen.

ICH HAB NICHT ALLE ANGEGUCKT, aber bis dahin hab ich auf keiner Seite Stammbäume oder Auswertungen gefunden. Mich hat das damals interessiert wegen Inzucht und genetischer Nähe - aber man fand nichts.

Also wäre auch das kein grosser Unterschied.

:traurig2:


1) Wo ist der Unterschied?
2) Hast Du schon angerufen?
3) Ist es Pflicht solche Veröffentlichungen im Internet zu machen (wenn ja siehe Frage 1)?
4) Findest Du die Hunde sahen aus, als hätten sie gelitten. Ist es nicht vielleicht sogar eine außergewöhnliche Sozialisations GELEGENHEIT?

Nena
25.01.2009, 12:18
Sorry, keine Frage dabei, die meine Einstellung dazu ändern würde.:lach1:

Peppi
25.01.2009, 13:00
Das ist auch Antwort genug!:lach2:

:lach1:

Anne
25.01.2009, 13:16
Für mich ist und bleibt dieser Beitrag eine schlechte Werbeverkaufsveranstaltung für einen gigantischen Wurfes BM mit fragwürdiger Herkunft. Ich kann nirgends etwas dazu finden, in wie weit die Elterntiere gesundheitlich durchgecheckt wurden, über den Vater hab ich gar keine Infos. Zur Qualifikation der "Züchterin" gibts auch nix. Und mit einem Wurf Welpen ins Fernsehen zu laufen, finde ich eh daneben, egal, um welche Rasse es sich handelt. Würd mir im Traum nicht einfallen, das meinen Hundekindern an zu tun. Auch wenns spaßig und noch so liebevoll aussieht.

Wobei ich jennoch auch finde, das die Aufzucht eines solchen großen Wurfes Respekt verdient. Aber auch nicht mehr!


Ich gehe dann mal davon aus, dass Du auch jeden Züchter, der sich in deinen Augen Züchter nennen darf, kritisierst, der seine Welpen in Fernsehen und Presse präsentiert.
Wirklich ärgerlich, dass dieser gigantische Wurf nicht bei einem Züchter gefallen ist, der sich Züchter nennen darf. Vermutlich würde man dann in der Vereinszeitschrift eine Lobeshymne auf den Züchter lesen können, was für eine tolle Werbung für die Rasse dieser Fernsehauftritt doch war, blablabla.

Bezgl. der Gesundheitsuntersuchungen, was ist mit den "ungewollten Deckakten" bei "Züchtern", da ist dann ein Elternteil auch ohne ZVP und igendwelche Gesundheitsuntersuchungen. Papiere bekommen die Welpen trotzdem. Was ist mit "gedeckt importierten " Hündinnen, die haben nix und ob der Stammbaum so stimmt, wie er gedruckt wurde ist in vielen Fällen mehr als fraglich. Mal ganz davon abgesehen, welchen Streß so eine Hündin hat. Hochträchtig, aus ihrer gewohnten Umgebung herausgenommen, zu einem "Züchter" in eine komplett fremde Umgebung, fremde Menschen, anderes Klima ect. Das alles mit mindestens 6 Babys im Bauch.
Was ist, wenn "Züchter" ihre Hündinnen im Ausland decken lassen, die Rüden haben ebenfalls meist keinerlei Gesundheitsuntersuchungen.

Vermutlich hatten die Welpen eine gewisse Portion Streß. Da Du das kritisierst, bist du hoffentlich ebenso wie ich ein Gegner der "Welpenklasse" auf Ausstellungen. DAS ist mit Sicherheit mehr Streß für Welpen.

Qualifikation der Züchter? Welche Qualifikation haben denn "Züchter", die sich Züchter nennen dürfen? Meinst Du die "Züchterseminare"? Ich hab mich mit "Züchtern " unterhalten, die gerade diese Seminare hinter sich hatten und nun gleich in die Welpenproduktion einsteigen durften, grusel. Die wußten mal grad, wo beim Hund das Futter reinkommt und wo es wieder rausfällt, das wars. Genetik war für die ein Fremdwort, was bitte ist HD, ED, Spondylose.....
Ach ja , und wann muß die Hündin nun zum Rüden wenn man Welpen haben will? Sie machen es sich einfach, kaufen gleich neben zuchtfähigen Hündinnen einen Rüden dazu, da muß man nicht nachdenken, wann der richtige Deckzeitpunkt ist, wird schon klappen.

Einen gravierenden Unterschied gibt es tatsächlich. Diese Welpen wachsen im Haus auf und nicht in einer 30000T € teuren Zwingeranlage bei einem Züchter, der sich Züchter nennen darf. Wie schändlich, wo wir doch alle wissen, wie gesundheitsschädlich die "Haushaltung" unserer Hunde ist.

bullkess
25.01.2009, 15:42
Hallo Anne,
zu Deinem Beitrag gebe ich jetzt nun auch meinen Senf dazu weil ich mich "Züchter"nennen darf wie Du es so treffend formulierst.
Den Ansatz den uns Nena hier liefert ist nicht unbegründet.
Sicher wird die Dame jetzt,nach diesem Auftritt,ihre Welpen reisend los,man kann sich ja mit einem Welpen von dem "Jahrhnundertwurf"schmücken, für nur 690 Euro.Aber das nur nebenbei.
Der große Unterschied zwischen einem Züchter mit Zwingernamen und einen Hobbyzüchter sind früher wie heute die Bestimmungen und Vorraussetzungen die ein Züchter ,der Hunde mit Ahnentafel züchten möchte erfüllen muß!Angefangen von Röntgenuntersuchungen über Zwingerabnahme bis zur ZVP und schließlich,wenn all diese Vorraussetzungen geschaffen und BEZAHLT sind,wo man weder schon einen Welpen hat noch verkauft hat erfüllt haben muß.
Eben weil ich mich Züchter und nicht Hobbyzüchter oder Vermehrer nenne züchte ich mit gesunden Elterntieren mit den dazu gehöhrigen Vorraussetzungen verpaare !!!
Also spiele die Bedingungen und Auflagen nicht so herunter.
Da gehört schon mehr dazu als nur 2 Hunde und ein Deckakt!!!

Allerdings muß ich sagen das es unseren Rassen sehr gut getan hat zu zeigen das wir keine Kampfhunde als Familienmitglieder haben :lach2:.

Einen schönen Sonntag,Jeannette

Nena
25.01.2009, 16:37
1. Ich bin überhaupt kein Freund von vereinsloser, und damit unkonrollierter Hundezucht, Ups-Würfe eingeschlossen, und werde das auch nie sein. Völlig egal, wie derjenige heisst, wie er aussieht, was er "züchtet" und wie sympathisch oder nicht sympathisch er rüber kommt.

2. Bin ich erst Recht kein Freund davon, solchen Menschen auch noch ein öffentliches Gehör mittels Fernsehsendungen zu bieten. Wie ich schon geschrieben habe, die Aussage, man hätte sich das anders vorgestellt, mal eben ein paar niedliche kuschelige Welpen in der Stube, läßt mir die Haare zu Berge stehen. Solche Mal-Eben-Haben-Woller gibts einfach eh schon zu viele. Braucht man da noch wohlwollende, quotenträchtige Beispiele?

3. Kann ich nicht nachvollziehen, warum man mit einem noch relativ jungen 17er-Wurf 400 km einfache Tour, für die Sendung zurück legen muss. Man hätte auch Aufnahmen bei der "Züchterin" zu Hause machen können und sie mit der erwachsenen Hündin ins Studio einladen. Das ist fernsehtechnisch nen Klacks und wesentlich stressfreier für alle Parteien. Den Oh-wie-niedlich-Faktor hätte es dann doch trotzdem gegeben.

4. Haben wir uns unter Züchtern (verschiedener Rassen) über diese Sache unterhalten. Keiner von ihnen wäre mit seinen Welpen ins Studio gegangen. Warum wohl?

5. Anne, alles Negative, was du aufgezählt hast, ist nichts, was bei mir Beifall findet. Unseriöse Machenschaften gibts auch bei den Vereinszüchtern, davon wissen wir, dagegen kämpfen wir jeden Tag und es freut uns gar nicht. Es sind Menschen und manche sind halt "anders" als andere.:boese5: Aber um ein wievieles mehr gibts das bei unkontrollierten Vermehrern? Ist immer schön, wenn man sich an den relativ wenigen Dingen, die auf Grund der größeren Transparenz in den Vereinen verlautbar werden, hoch ziehen kann. Dann braucht ja man nicht an der viel größeren Baustelle der Hundeentstehung zu arbeiten...

Anne, was glaubst du, wie oft kommen z.B. "ungewollte Deckakte" beim Vereinszüchter vor? Wo doch empfindliche Geldstrafen und Zuchtsperren drohen, bis hin zum Vereinsausschluß?
Oder die Jüngstenklasse? In meinem Verein gibts die höchstens auf der Klubschau, in einem relativ kleinen Rahmen also. Die Puppy-Class ist in der Regel eine der am wenigsten besuchten Ausstellungsklassen überhaupt. Und das Mindestalter liegt bekanntlich bei 6 Monaten, das sind Junghunde, keine Welpen!

Jeannette, ich kann deinen Beitrag nur unterschreiben. Komplett!:sorry:

Schnuck-Schnuck
25.01.2009, 18:22
Züchter die mit "Herzblut" züchten,im Sinne der Rasse und Gesundheit,die kann man wohl an einer Hand abzählen.Was zählt ist Optik auf Ausstellungen.
Und dieses Blabla,überlegte Verpaarung und so...
wer mehrere Hündinnen und Rüden hat,kann doch tun und lassen was er will,solange keine Gentests Vorschrift sind!
Da darf mit HD gezüchtet werden,Inzucht wird toleriert....
Man sieht doch was aus den Rassen geworden ist.Auflagen hin oder her,Papier ist geduldig!! :04:

bullkess
25.01.2009, 19:20
@Schnuck Schnuck,
da sehe ich das Du Dich mit dem Thema Zucht nur ansatzweise beschäftigt hast,schade.
Leider ist das Zuchtpotenzial,ich schreibe jetzt speziell vom BM,was HD-freie Hunde angeht sehr begrenzt.
Würde man nur HD-freie Hunde zur Zucht nehmen hätte man in kurzer Zeit Inzucht.Dazu kommt das HD kein Muster aufweist wonach man entsprfechend selktieren kann um HD auszurotten.
Die Vergangenheit hat gezeigt das HD-frei u. HD-frei KEIN HD-frei ergibt.
Ich,als verantwortungsvoller Züchter,wähle mir meine Deckrüden mit Bedacht,um HD weitestgehend in den folgenden Generationen zu minimieren.
Also muß man Kompromisse schließen,das sehr zeitaufwendig ist und Jahre dauert.
Das betrifft mit Sicherheit nicht nur den BM,sondern noch viele andere Rassen und die mit der Problematik HD schon länger zu kämpfen als unsere Moloser :lach2:.
Also schert nicht immer alle Züchter und "Züchter" über einen Kamm.
Hier gibt es entscheidende Unterschiede und das ist gut so!!!
Jeannette

Schnuck-Schnuck
25.01.2009, 19:44
Jo, nur ansatzweise:lach2:
Ich kann nicht für den BM sprechen.ich spreche von den HSH,kaukasischer Schäferhund,sowie Pyrenäenberghund.Beides große und schwere Rassen.Welche meine Großmutter über 30 Jahre züchtete und sehr großen Wert auf HD-freie Tiere legte.und Zuchtmaterial war in der ehemaligen DDR schwerer zu bekommen als heute.Sicher wurden nicht alle Hunde weiter zur Zucht genommen und geröngt,aber in den ganzen Jahren gab es nur zwei bekannte Fälle mit HD.
Du sprichst von Inzucht,die gibt es doch auch so!! Der Schönste und imposanteste Rüde,selbst mit HD deckt im Verein doch in fast jedem Zwinger.Den jeder will die schöne Nachzucht!!!
Sicherlich ergibt HD-frei und HD-frei nicht automatisch HD-freien Nachwuchs.Aber das Risiko ist sicher geringer!!

Ich kenne eine VDH Züchterin,Nachwuchs preisgekrönt.Von dem schweren,tödlichen Herzfehler des einen Welpen erfuhr niemand.Kein Hund weiter wurde getestet.Und diese tolle Verpaarung wurde nicht nur einmal wiederholt.
Das ist doch Cliquenwirtschaft!!! Und du wirst mich nicht vom Gegenteil überzeugen.Dafür hab ich schon zuviel gesehen!!

bullkess
25.01.2009, 21:47
Na,wenn Deine Großmutter 30 Jahre gezüchtet hat,dann müßtest Du eigentlich toleranter den Züchtern gegenüber sein.Aber 30 Jahre ist eine lange Zeit und die Zeiten ändern sich.
Auch in der Hundezucht und mit Sicherheit gab es damals auch solche oder ähnliche Probleme.
Es ist nicht meine Aufgabe Dich vom Gegenteil zu überzeugen aber etwas Toleranz und weniger Schwarzmalerei würden Dir auch gut tun :lach1:.
Man macht nicht an einer Züchterin alle anderen fest,es gibt mindesten genau so viel Züchter die verantwortungsvoll mit ihren Hunden und ihrer Zucht umgehen.
Jeder Züchter entscheidet selber welchen Rüden er zum decken seiner Hündin verwendet.
Nun bin ich der Aufklärung müde und wünsche allen noch einen schönen Sonntagabend,Jeannette:lach3:.

Schnuck-Schnuck
25.01.2009, 22:04
Ja in den Jahren hat sich viel geändert,aber sicher nicht alles zum Guten.
Diese Probleme gab es und wird es immer geben.So wie es schlechte Züchter gibt,so gibt es sicher auch gute.Man kann sie nur schwer unterscheiden.Denn auch die Welpenkäufer können dem Züchter nur vor den Kopf gucken und müssen sich auf Gesagtes verlassen.

Peppi
25.01.2009, 22:07
@Bullkess: Warum scherst DU denn alle "nicht-im-Verein-organisierten" über einen Kamm?

Das was mich bei den "offiziellen Papierzüchtern" immer wieder wundert, ist die selbstattestierte Kompetenz.:boese3:

@Schnuck Schnuck,
1) da sehe ich das Du Dich mit dem Thema Zucht nur ansatzweise beschäftigt hast,schade.

2) Leider ist das Zuchtpotenzial,ich schreibe jetzt speziell vom BM,was HD-freie Hunde angeht sehr begrenzt. Würde man nur HD-freie Hunde zur Zucht nehmen hätte man in kurzer Zeit Inzucht.

3) Dazu kommt das HD kein Muster aufweist wonach man entsprfechend selktieren kann um HD auszurotten.

4) Die Vergangenheit hat gezeigt das HD-frei u. HD-frei KEIN HD-frei ergibt.
Ich,als verantwortungsvoller Züchter,wähle mir meine Deckrüden mit Bedacht,um HD weitestgehend in den folgenden Generationen zu minimieren.
Also muß man Kompromisse schließen,das sehr zeitaufwendig ist und Jahre dauert.

Zu 1) das trifft aber ganz offensichtlich nicht nur auf die Leute zu, die eine andere Meinung haben als Du...:lach1:

Zu 2) Gibt es nicht "klare Vorgaben" seitens der VDH-Richtlinien, zur verwandtschaftlichen Nähe? 4 oder 5 Generationen Abstand sind Pflicht? Und weil nicht genug Material zur Verfügung steht, nehmen wir kranke Nachzuchten in Kauf? Diesen Zuchtansatz werde ich NIE verstehen und m.E. ist das Tierschutzrelevant. :traurig2:

Zu 3) Wenn ich richtig informiert bin, gibt es seit einiger Zeit beachtliche Ergebnisse was die HD-Problematik angeht - nicht zuletzt über die Fortschritte im molekulargenetischen Bereich. Ich glaube in der Hovawart Zucht ist man sehr zufrieden mit den Ergebnissen. (q.e.d.)

Zu 4) Welche Erkenntnis. Das sind im Wesentlichen die Mendelschen Regeln, 6. Klasse? ... um HD weitestgehend zu minmieren... Gnädig! Wir lieben Hunde! Nur soviel zum Thema was man alles WISSEN muss um Züchter zu werden. :sorry:

Aber schon in Deinem vorherigen Post, nichts als das typische Züchter Latein:



5) Sicher wird die Dame jetzt,nach diesem Auftritt,ihre Welpen reisend los,man kann sich ja mit einem Welpen von dem "Jahrhnundertwurf"schmücken, für nur 690 Euro.Aber das nur nebenbei. (...)

6) Der große Unterschied zwischen einem Züchter mit Zwingernamen und einen Hobbyzüchter sind früher wie heute die Bestimmungen und Vorraussetzungen die ein Züchter ,der Hunde mit Ahnentafel züchten möchte erfüllen muß!Angefangen von Röntgenuntersuchungen über Zwingerabnahme bis zur ZVP und schließlich,wenn all diese Vorraussetzungen geschaffen und BEZAHLT sind,wo man weder schon einen Welpen hat noch verkauft hat erfüllt haben muß.

7) Eben weil ich mich Züchter und nicht Hobbyzüchter oder Vermehrer nenne züchte ich mit gesunden Elterntieren mit den dazu gehöhrigen Vorraussetzungen verpaare !!!

8) Also spiele die Bedingungen und Auflagen nicht so herunter.
Da gehört schon mehr dazu als nur 2 Hunde und ein Deckakt!!!



5) Was ist das Problem? Sie findet einen Platz für alle Welpen? Skandal! Und sie macht die Preise kaputt, oder? :lach3:

6) Die Dame war, wie der Link zeigt, schonmal im VDH als Züchter erfolgreich aktiv. Damit bringt Sie wohl das angesprochene Fachwissen mit. Das die Hunde nicht gesundheitlich ausgewertet sind, oder die Verpaarung nicht sinnvoll ausgesucht ist, ist NICHTS als eine spekulative Unterstellung. Wieviele offizielle Züchterseiten (VDH) soll ich verlinken, wo man keine gesundheitlichen Atteste oder Stammbäume findet? Ruf mir ne Zahl zu!:sorry:

7) Hmmh... in Deinem zweiten Post schreibst Du doch Folgendes:

(...)"wähle mir meine Deckrüden mit Bedacht,um HD weitestgehend in den folgenden Generationen zu minimieren. Also muß man Kompromisse schließen" (...)


Gesunde Tiere sind bei mir gesunde Tiere - und nicht "möglichst gesunde Tiere!", oder ein bißchen gesunde Tiere, oder teilweise gesunde Tiere. :boese5:

Nebenbei propagiert der VDH die "Hobbyzucht", mit menschennaher Welpenaufzucht und distanziert sich offiziell von gewerblicher Zucht.

Alles Schmuh.:boese2:

:lach1:

Nena
25.01.2009, 22:09
Ist schon irgendwie putzig: Da geht ne "Züchterin" ins TV mit nem "Jahrhundert-Wurf BM", und da weiss ja gar keiner, ob die Elterntiere untersucht sind und ob ihre Ahnen bekannt sind (Könnte doch sein, die Frau kommt jedenfalls ziemlich liebevoll rüber. Hat bestimmt im Vorfeld alles abgeklärt. Gibt ja immerhin auch "seriöse Nichtvereins-Züchter".*bumsichkippum*), und die Welpen werden ja sooo liebevoll aufgezogen. Ob die Elterntiere mit einander verwandt sind? Aaach, Inzucht gibts doch nur in den Vereinen. Hier kann das doch eh keiner nachprüfen.*ironie off*

Und niemanden scheint es zu kratzen? Alle verzaubert von kleinen knuddeligen Welpen?

Statt dessen wird auf kritische Äußerungen wieder einmal die alte Leier vom unseriösen Vereins-Züchter abgespielt. Hey, erzähl mir hier keiner mehr was von Wünschen nach schärferen ZO und strengeren Kontrollen in den Vereinen!

Schnuck-Schnuck
25.01.2009, 22:22
@ Peppi: Du sprichst mir aus dem Herzen
@ Ute: Wo ist das Problem,?! Angenommen bei der besagten Nichtzüchterin ist alles so schlecht,wie ihr vermutet,dann bezahlt ein Welpenkäufer die Hälfte des Preises,welchen er für einen Hund mit Papieren bezahlen würde und unter Umständen wären die Bedingungen dieselben.Ganz einfach!!

Simone
26.01.2009, 08:06
Ist schon irgendwie putzig: Da geht ne "Züchterin" ins TV mit nem "Jahrhundert-Wurf BM", und da weiss ja gar keiner, ob die Elterntiere untersucht sind und ob ihre Ahnen bekannt sind (Könnte doch sein, die Frau kommt jedenfalls ziemlich liebevoll rüber. Hat bestimmt im Vorfeld alles abgeklärt. Gibt ja immerhin auch "seriöse Nichtvereins-Züchter".*bumsichkippum*), und die Welpen werden ja sooo liebevoll aufgezogen. Ob die Elterntiere mit einander verwandt sind? Aaach, Inzucht gibts doch nur in den Vereinen. Hier kann das doch eh keiner nachprüfen.*ironie off*

Und niemanden scheint es zu kratzen? Alle verzaubert von kleinen knuddeligen Welpen?

Statt dessen wird auf kritische Äußerungen wieder einmal die alte Leier vom unseriösen Vereins-Züchter abgespielt. Hey, erzähl mir hier keiner mehr was von Wünschen nach schärferen ZO und strengeren Kontrollen in den Vereinen!


Ich hatte ja u.a. mit dem Thema begonnen, somit möchte ich auch kurz etwas dazu schreiben. Ich habe in keinem Beitrag geschrieben, dass ich diese Züchterin für eine gute Züchterin halte. Anhand diesen einen Beitrages kann ich es nicht beurteilen. Ich sprach nur davon, dass sie auf den ersten Blick einen netten und zumindest bemühten Eindruck machte und ich die Arbeit mit 17 Welpen sehr schwer finde. Mehr nicht. Du hingegen kennst die Frau ebensowenig und schreibst direkt, dass man sie nicht Züchter nennen dürfe. Und genau das verstehe ich nicht. Wieso dürfen sich nur Leute Züchter nenne, die über den VDH oder einen sonstigen Verband züchten? Ich habe bislang immer Hunde von VDH Züchtern genommen und teilweise sehr gute, aber auch sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Somit ist für mich nicht das K.O.-Kriterrium für Züchter ja oder nein ob er im VDH ist oder nicht. Ich achte auf andere Dinge, nämlich (wie schon geschrieben):
auf gesunde Elterntiere
auf sozialisierte und freundliche Elterntiere
auf liebevolle Züchter, die mich gut beraten und auch nach dem Kauf für mich da sind
auf einen Wurf (und Elterntiere (bzw. Mutter), der im Haus aufwächst und nicht im Zwinger lebt
Züchter, die die neuen Besitzer gut auswählen
Hundemütter, die nicht zu oft und jung gedeckt werden.

Das sind alles Punkte, die man mit VDH-Mitgliedschaft wie auch ohne erfüllen kann. Wenn der VDH strengere Richtlinien hätte, dann würde ich sicher viel mehr Wert auf einen VDH-Hund legen. Grundsätzlich finde ich nämlich eine solche Kontrollinstanz sehr gut. Leider reichen mir aber die Bedingungen bei weitem nicht, um jeden Züchter dann gleich eine gute Zucht unterstellen zu können.

Sabimopa
26.01.2009, 08:25
Ich kenne keine BM Züchter, aber es gibt auch Züchter anderer Hunderassen im VDH, die mich sauer aufstossen lassen:

1) Eine Mixhündin aus Spanien geholt.....weil man möchte ja auch als Züchter was gutes tun und von den anderen Züchtern bewundert werden.....diese Kranke Hündin (Leishmaniose positiv) wurde von dem Zwergschauzer der Nachbarin gedeckt.....ups, kann ja mal passieren

2) Geschwisterverpaarung.......ups, da hat der Hundesitter nicht aufgepasst.....kann ja mal passieren, man zahlt die Dreifache Eintragungsgebühr und gut ist

3) es wird fröhlich "weitergezüchtet", obwohl ein nachweislicher Erbfehler aufgetreten ist.....nach dem Motto.....kann sich vererben, muß aber nicht

Ich persönlich fand die "Züchterin" der Welpen sehr symatisch und die Welpen haben in dem Studio für sich selber gesprochen, da sass keiner verstreckt in der Ecke und auch beim Klatschen haben sie sich super gehalten. Ich denke mal, wenn sie es gewollt hätte und Zeitung und Fernsehn informiert hatte, dann wären schon alle Welpen verkauft gewesen

Peppi
26.01.2009, 09:35
@Ute: Das einzige was hier verzaubert wurde ist Deine Fähigkeit Dinge objektiv zu beurteilen. Niemand sagt, der Wurf ist top. Niemand sagt die Elterntiere sind gesund. Niemand sagt, es ist keine Inzucht. Weil es von den Infos her KEINER wissen KANN.

Andersherum aber ebensowenig. Und Ihr müsst mal von dem hohen Ross herabsteigen, dass immer die anderen in der Beweispflicht sind. Für den Gesundheitszustand der Rassen sind die Züchter verantwortlich, die sich seit Jahren um die Rassen kümmern. Niemand sonst. Wieso seid Ihr so überzeugt von Eurer Kompetenz?

Ihr schreit man darf nicht alle über einen Kamm scheren, aber Ihr packt schon alle vorab in eine Schublade.

Auch wenn ich Simone eigentlich nur wiederhole...

Nena
26.01.2009, 14:50
Ach Peppi, ich schrieb nirgendwo, das ich versuche, die Dinge objektiv zu beurteilen (siehe dazu auch meinen Beitrag Nr. 29). Ganz ehrlich? Ich versuche das auch nach wie vor nicht. Wo geschrieben steht, das es sich um meine Meinung handelt, spricht Ute als Subjekt.

Peppi
26.01.2009, 14:57
Das wiederum find ich putzig, hinsichtlich der Thematik und Deinem Einsatz in der Hundezucht! :herz:


:lach1:

PS: Wo stehen eigentlich Ahnentafeln und Auswertungen bei Nenas Zucht zur Einsicht? Beim Züchter zumindest nicht.

Nena
26.01.2009, 16:43
Das wiederum find ich putzig, hinsichtlich der Thematik und Deinem Einsatz in der Hundezucht! :herz:


Herzelein, genau wie alle schreiben dürfen "Oh, wie niedlich, wie liebevoll oder was auch immer!", kann ich doch schreiben, das ich (meine persönliche Meinung und die als Züchter) es schrecklich finde, für einen Promo-Auftritt mit einem ordentlichen Schwung Welpen durch D zu kutschen. Nech?!
Ich bezeichne grundsätzlich nur Vereinszüchter als Züchter. Nicht nur die des VDH! Davon geh ich auch nicht ab.:boese4:

:lach1:

PS: Wo stehen eigentlich Ahnentafeln und Auswertungen bei Nenas Zucht zur Einsicht? Beim Züchter zumindest nicht.

Netter Versuch, Peppi! :boese2: Beim Züchter zu Hause. Ne AT kannste auch bei mir einlesen.:lach3:

Ich selbst halte es bei meinen Franzosen ebenso. Bin ich jetzt auch BÄ! ?
Lass mir doch nicht die Ahnen meiner von der HP klauen, damit sich irgend so'n Möchtegern-Fuzzi daraus ne schicke AT selbst bastelt. Wir haben schon prächtige Dinge erlebt...:boese5:

Nun, ich finde das o.k.. Auf die HP muss sowas nicht, und was die Ahnen betrifft, reicht Kennern das Nennen der Eltern. Die finden alles andere dazu dann auch.
Und weisst du was?! Ich habe zu meinen Mädels lediglich den ZTP-Bogen zu Hause. Nicht ein Blättchen von einer tierärztlichen Auswertung. Weils bei uns bei den Franzosen nämlich nur den ZTP-Bogen gibt, wer den nicht hat, hat keine Zuchtzulassung für den betreffenden Hund. Die tierärztliche Auswertung liegt im Verein archiviert und geht in die Zuchtwertziffern der Zuchtwertschätzung ein.
Wie transparent jemand seine HP gestaltet, ist jedem selbst überlassen.

:lach3:

Peppi
26.01.2009, 17:04
Und woher weisst Du, dass es bei der Kerner-Züchterin nicht auch so ist und Sie Ahnentafeln und Auswertungen zu Hause hat?

:lach1:

bullkess
26.01.2009, 19:16
@Peppi,
Du schreibst Deine Sichtweise und ich die meine.
Ich bin nicht so kleinkariert das ich jeden Satz den DU schreibst zereisse wie eine Hyäne,denn nichts anderes zelebrierst Du hier und das ist nicht das erste mal das DU so etwas tust!!!
Abgesehen davon schere ich hier niemanden über einen Kamm,das hat schon jemand anderes getan.
Wie so oft mündet diese Diskussion in eine never ending Story und ich habe keine Lust hier immer wieder ständig alles zu wiederholen wie in einem Kindergarten.
Man sollte sich mal Gedanken machen warum im Laufe der Zeit immer weniger Leute sich zu diversen Themen NICHT mehr äußern.

Einen schönen Abend wünscht eine Züchterin :lach2:

Nena
26.01.2009, 19:59
Und woher weisst Du, dass es bei der Kerner-Züchterin nicht auch so ist und Sie Ahnentafeln und Auswertungen zu Hause hat?

:lach1:


Bei Papierlos-Züchtern? Die AT der Hündin , ggf. auch noch des Rüden, dat kann ich mir ja noch vorstellen, aber Auswertungen, Untersuchungen... http://i32.tinypic.com/f50dc4.gif

Peppi, an den Weihnachtsmann glaube ich bestimmt nicht mehr, und Kühe sind nicht lila..

http://i28.tinypic.com/10s907n.jpg

P.S. Das (http://www.deine-tierwelt.de/kleinanzeigen/bullmastiff-welpen-a12128657/?PHPSESSID=54ad146f6b87faa2a43ca728de80a739) schreibt besagte Dame über ihren Wurf bei "deine-tierwelt.de .

Holger
26.01.2009, 20:15
PS: Wo stehen eigentlich Ahnentafeln und Auswertungen bei Nenas Zucht zur Einsicht? Beim Züchter zumindest nicht.


Du schreibst hier seitenweise Schmarrn zusammen, ohne Dich auch nur dürftig informiert zu haben.
Echt Klasse. Ich weiß deine Meinung wirklich zu schätzen. :boese2:

Simone
26.01.2009, 20:15
:lach3: Ich bezeichne grundsätzlich nur Vereinszüchter als Züchter. Nicht nur die des VDH! Davon geh ich auch nicht ab.

Das verstehe ich nicht und ich finde auch nicht, dass Du diesen Punkt bislang erklärt hast. Jetzt mal ganz abgesehen von dieser einen Dame, denn im Grunde ging es mir persönlich auch nie um die Frau aus dem TV, sondern um Deine allgemeine Bemerkung bzgl. dieser Frau ohne dass Du die Dame kennst. Diese Bemerkung begründest Du jetzt ja in Deinem obigen Satz mit den Worten, dass für Dich nur Vereinszüchter Züchter seien. Wieso das denn? Was macht einen Vereinszüchter denn grundsätzlich besser?

Versteh mich bitte nicht falsch: Ich habe überhaupt nichts gegen Vereinszüchter, wie schon geschrieben kamen bislang alle meine Hunde von einem Vereinszüchter. Ich finde aber nicht, dass man so pauschal die einen als gut und die anderen als schlecht bezeichnen könnte. Die Auflagen von den Vereinen sind mir persönlich viel zu gering, als dass ich nur durch die Vereinsauflagen gleich einen guten Züchter hätte. Diese guten Züchter gibt es sicherlich, aber die kann es doch auch ohne Vereinszugehörigkeit geben?

Peppi
26.01.2009, 20:29
Du schreibst hier seitenweise Schmarrn zusammen, ohne Dich auch nur dürftig informiert zu haben.
Echt Klasse. Ich weiß deine Meinung wirklich zu schätzen. :boese2:

Gehaltvoller Beitrag, Herr Rhetoriker! :lach2:

Klär mich doch auf! Nena ist da ja leider nicht dazu in der Lage auch nur eine Frage zu beantworten.

Holger
26.01.2009, 21:07
Kein Bedarf, danke. Ende.

Nena
26.01.2009, 21:45
Das verstehe ich nicht und ich finde auch nicht, dass Du diesen Punkt bislang erklärt hast. Jetzt mal ganz abgesehen von dieser einen Dame, denn im Grunde ging es mir persönlich auch nie um die Frau aus dem TV, sondern um Deine allgemeine Bemerkung bzgl. dieser Frau ohne dass Du die Dame kennst. Diese Bemerkung begründest Du jetzt ja in Deinem obigen Satz mit den Worten, dass für Dich nur Vereinszüchter Züchter seien. Wieso das denn? Was macht einen Vereinszüchter denn grundsätzlich besser?

Versteh mich bitte nicht falsch: Ich habe überhaupt nichts gegen Vereinszüchter, wie schon geschrieben kamen bislang alle meine Hunde von einem Vereinszüchter. Ich finde aber nicht, dass man so pauschal die einen als gut und die anderen als schlecht bezeichnen könnte. Die Auflagen von den Vereinen sind mir persönlich viel zu gering, als dass ich nur durch die Vereinsauflagen gleich einen guten Züchter hätte. Diese guten Züchter gibt es sicherlich, aber die kann es doch auch ohne Vereinszugehörigkeit geben?

Wo gibt es die vereinslosen Züchter, die so viel mehr an Vorsorge, Untersuchung und Kontrolle machen, als die Vereinsgebundenen, Simone? Und wie erkenne ich die überhaupt?

Nach welchen Kriterien wählen die Vereinslosen ihre Zuchthunde aus? Nach Gefallen, Gutdünken, Gefühl... ? Gut, einige haben Hunde mit Papieren (aber ohne Zuchttauglichkeit) und züchten mit ihnen einfach so, preisen ihre unkontrolierten Würfe auch noch über die FCI-Papiere der Elterntiere an und nehmen deshalb noch mehr Geld für ihre Welpen.
Wenn die dann aber so patriotisch sind, und die Vereinsvorgaben untersuchungstechnisch überflügeln, warum geht das dann nicht im Verein ? Wo man dann doch sogar die Welpen mit einer anerkannten AT verkaufen kann? Den Vereinsklüngel (der selbst mir manchmal zu viel ist) muss man nicht mit machen, aber man kann dann doch guten Gewissens zeigen, das ein ausschließliches Einhalten der Vereins-Mindestanforderungen nicht sein muss. Man kann dort auch immer ein "mehr" machen und sich positiv von denen, die sich nur an das Mindestmaß halten, abheben.

So aber bleibt immer nur der schale Nachgeschmack und der (wirklich nicht an den Haaren herbei gezogene) Verdacht, selbst diese Mindestauflagen umgehen zu wollen. Das erlebe ich jeden Tag. Da wird mit Hunden fleißig rumvermehrt, die nicht einmal noch annähernd dem rassetypischen Erscheinungsbild entsprechen, denen man ihre Erkrankungen förmlich ansieht (beim Franzosen Demodex, Allergien, erst wird das zu lange Gaumensegel gekürzt, dann der erste Wurf mit dem Hund gemacht, Bewegungs-Krüppel, die auf Grund loser Kniescheiben und kaputter WS nicht einmal vernünftig geradeaus laufen können... ). Und das können auch Hunde mit Papieren sein, die im Verein aber nie die Zuchttauglichkeit bekommen hätten.

Im Grunde könnte man den Faden noch weiter spinnen. Was ist mit den Papier-Züchtern, die ihren Verein einfach Mal selbst gegründet haben? Der Sohn macht den Vorsitz, die Lebensgefährtin den Zuchtwart und der Vater die Papiere am Compi. Eigentlich kann ich die mit in den gleichen Topf zu den Papierlos-Züchtern schmeissen. Hey, BM-Zuchthündinnen von weit mehr als 65 kg, mit Augenlidern, unter denen sie kaum noch hervor gucken können, verdrehten Beinen.... Da muss ich kein Experte sein, um die Unseriösität schon an Hand der Auswahl der Zuchthunde zu erkennen.

Vielleicht bin ich deshalb so krass, weil mein Herz den French Bullies gehört. Einem Hund, der leider auf dem Weg zum Modehund ist. Und diese Erscheinung bringt uns den gesamten Dreck mit, der anscheinend dazu gehört. Trittbrettfahrer, Abstauber, Einmal-von-der-eigenen-ach-so-tollen-Hündin-einen-Wurf-haben-Woller, Polen-Ungarn-Belgien-Holland-woauchimmer-Vermehrer, könne-auch-bringe-Züchter, Kammerun-Mafia, Notbullys, haufenweise kranke Bullies, Beschiß am Käufer ohne Ende.... Ich meine, bei der BX ist es fast schon ähnlich.

Mir gefällt bei Leibe nicht alles, was sich in den einzelnen Rassenzuchtvereinen auch innerhalb des VDH so abspielt. Aber da habe ich wenigstens die Chance, meinen/einen guten Züchter zu erkennen. Und das sind rassenübergreifend gar nicht sooo wenige. Im Gegenteil, allein dort passiert das Etwas-Für-Eine-Rasse-Tun. Ich selbst kann auch mit meiner kleinen Stimme dazu beitragen, denn wenn ich von ausserhalb des Vereins groß rumkrähe, bewegt sich innen drin gar nichts.

Die Chance hab ich bei den anderen nahezu nicht. Deshalb habe ich für mich beschlossen, das ich mit meiner Pauschalisierung (denn das es eine ist, ist mir bewußt) ziemlich gut leben kann und die auch vertreten sollte.:lach2:

Schuldigung, sowas kann ich nich in kürzer.:sorry: Ist eigentlich nen abendfüllendes Thema. danke fürs Lesen!

cane de presa
26.01.2009, 21:51
Peppi,peppi: Stell dir vor: Du gehst in ein Resturant und erklärst dehnen wie sie ihr Geschäft zu führen haben. :schreck:

ICh zähle mich auch zu den Züchtern(vereinslos)
Aber ich halte nicht´s vom :46: und bin kein kind der Lila :26:
Nena :bin ich dann der Vater der violetten :26: ? :lach1:

http://www.molosserforum.de/zuechter-and-halter/5226-welpen-zu-verkaufen-mit-schutzvertrag.html

8 :-)

Nena
26.01.2009, 22:49
Magst mir verraten, warum du ohne Verein züchtest? Auch wenns kaum einer glauben mag, auch ich bin immer mal für ne Horizonterweiterung gut.:03:

P.S. Zu deinem Link: interessant

Meine Welpenkäufer kriegen 100 € für die Nachzuchtbeurteilung durch unsere Zuchtkommission von mir zurück. Und für die Röntgenbilder für die Keilwirbeluntersuchung noch mal 100 €. Also quasi die Kostenerstattung für die entstandenen Mehraufwendungen werden durch mich übernommen.

Wesenstest? Nö!

Statt HD und ED ist mir bei meiner Rasse Patella- und Keilwirbeluntersuchung wichtig.

Weitergabe des Hundes nur über mich.:lach3:

Peppi
26.01.2009, 23:21
Peppi,peppi: Stell dir vor: Du gehst in ein Resturant und erklärst dehnen wie sie ihr Geschäft zu führen haben. :schreck:


Wenn Du wüsstest wie oft ich mich zu Service und Kochkunst des Personals "kritisch" äussere...:lach1:

Die Reaktionen sind allerdings durchweg harmlos im Vergleich zu denen von Deutschlands-Vorzeige-Züchtern.

... und ich habe bei Hobbyköchen schon häufig besser gegessen als bei manchem Profi!

KANN DAS SEIN? :schreck::schreck::schreck:

:lach1:

bullkess
27.01.2009, 07:41
Guten Morgen,
@Nena,danke das Du die Geduld aufbringst und es noch mal für nicht Verstehenden ausführlich hier erläuterst :sorry:.
Zumindest was Zucht in einem Verein angeht.
Deswegen züchte ich mit allen Vorzügen und Konseqenzen in einem Verein,denn nur wer für sich und die anderen transparent bleibt kann mit gutem Gewissen Hunde züchten.
Allen einen schönen Dienstag Jeanntte :lach1:

Simone
27.01.2009, 08:47
Wo gibt es die vereinslosen Züchter, die so viel mehr an Vorsorge, Untersuchung und Kontrolle machen, als die Vereinsgebundenen, Simone? Und wie erkenne ich die überhaupt?



Naja, wie erkenne ich einen guten Vereinszüchter? Da muss ich mir ebensolche Müde geben, wie bei einem Vereinslosen Züchter. Ich schaue mir die Elterntiere an, ich erkundige mich nach gesundheitlichen Untersuchungen, besuche den Züchter und schaue mir die Unterbringung an etc. Das finde ich nun nicht allzu schwer.

Ich kann Dir nun nicht viele Vereinslosen tolle Züchter nennen, aber ich kann Dir auch nicht etliche gute Vereinszüchter kennen. Ich habe mir nicht viele Züchter angeschaut und kann es somit nicht wirklich beurteilen. Weder die einen noch die anderen. Ich weiß aber z.B. von Monika, die ohne Verein gezüchtet hat, dass ihre Hündin eine ZVP hat, sie auf HD, ED, Spondylose und Herz untersucht ist. Welcher Vereinshund ist das denn heute? Das sind für mich ganz wichtige Punkte, die leider viel zu selten erfolgen.

Es kommt doch auf den Züchter an sich an, was er aus der Hundezucht macht. Natürlich hat ein Verein auch seinen Sinn und das will ich auch gar nicht in Abrede stellen. Es ist nur traurig, dass die Auflagen bei vielen Vereinen (es mag Ausnahmen geben) so gering sind, dass mir die Auflagen eben nicht ausreichen, um von vorneherein nur durch die Vereinszugehörigkeit einen guten Züchter zu finden. Ich möchte aber den Vereinslosen Züchtern auch nicht von vorneherein unterstellen, dass sie schlecht sind. Es gibt sicher sehr viele "Hinterhofvermehrer", denen es nur um Geld geht oder um einen einmaligen Wurf und die keine Ahnung von der Zucht haben. Das sind für mich auch keine Züchter. Dennoch gibt es auch Ausnahmen und dies ist nicht zwangsläufig an einen Verein gebunden.

Tyson
27.01.2009, 10:45
wenn du wüsstest wie oft ich mich zu service und kochkunst des personals "kritisch" äussere...:lach1:

Die reaktionen sind allerdings durchweg harmlos im vergleich zu denen von deutschlands-vorzeige-züchtern.

... Und ich habe bei hobbyköchen schon häufig besser gegessen als bei manchem profi!

Kann das sein? :schreck::schreck::schreck:

:lach1:

:08:

Gast20091091001
27.01.2009, 10:48
Es ist nur traurig, dass die Auflagen bei vielen Vereinen (es mag Ausnahmen geben) so gering sind, dass mir die Auflagen eben nicht ausreichen, um von vorneherein nur durch die Vereinszugehörigkeit einen guten Züchter zu finden.

Das ist für mich der "springende Punkt". Wenn die Vereine völlig ihre Glaubwürdigkeit verlieren, wenn man das Gefühl hat, die "Zuständigen" scheren sich überhaupt nicht um Hunde - sondern nur um ihren Club und um Ausstellungen, wenn man ab dem 15. Monat eine Molosser Zuchthündin morgens auf HD röntgen darf, mittags ZVP und abends kommt der Deckrüde (sehr überspitzt :sorry:), wenn man das Gefühl nicht los wird, es gehe hauptsächlich um Kohle, wenn man dann noch solche Seiten im Inet findet wie die A. Molosser...warum sollten sich dann nicht solche Meinungen entwickeln?
Und die vorgeschriebenen Untersuchungen kann man in der Pfeiffe rauchen!
Ich bin grundsätzlich komplett gegen "private" Hundevermehrung, denn was soll das den Rassen bringen - auf längere Sicht? Null. Es geht doch nicht immer nur ums Jetzt oder Hier oder um "meinen Hund" - es geht um alle Hunde und um deren Zukunft.
Verändern kann man, meiner Meinung nach, nur im Verein etwas. Aber dort passiert nichts! Garnichts - im Gegenteil. (Jedenfalls bei den Molossern)
Das geht sogar so weit, dass langjährige Züchter dem Club den Rücken kehren, weil die Auflagen, die Mindestanforderungen inakzeptabel sind. Weil sie sich Mühe geben mit ihrer Zucht, sorgfältig auswählen, Rücksicht auf ihre Zuchttiere nehmen...und "unter gleicher Flagge" züchten wie manche, denen das egal sein kann, weil es eh nicht interessiert.
Wie verantwortungslos ist es, keine weitreichende Dokumentation über vererbliche Krankheiten anzufertigen, ja Zuchthunde noch nichteinmal, ausgenommen HD, darauf zu untersuchen?? Das gesamte genetische Umfeld von Zuchthunden muss untersucht und das dann dokumentiert werden, sonst gibt es doch bald keine gesunden Molosser mehr! Wenn es nicht schon zu spät ist. Warum macht man hier Kompromisse? Bei anderen Rassen wird doch teilweise "fieberhaft" daran gearbeitet!!
Das geht nicht in meinen Kopf - vielleicht kann mir das ein Molosser-Züchter mal erklären? Bullkess, du willst doch "Aufklärungsarbeit" leisten, jetzt hast du Gelegenheit!
Ein Verein besteht aus seinen Mitglieder und die entscheiden über die Führung und somit auch über Veränderungen, Vorschriften, etc.
Warum ändert ihr nichts? Dann gäbe es solche Diskussionen garnicht und jeder Hobby, Hinterhof-, Vorderhof-, Wohnzimmer- "Züchter" würde wieder bei seinem richtigen Namen genannt werden: Vermehrer.
Aber das wird dann alles mit "Eigenverantwortung" abgetan und manche schreiben sogar von "Überreglementierung" und das, obwohl alle wissen, dass es immer und überall "schwarze Schafe" gibt, die auf Kosten der Hunde Kohle machen wollen!

Nena
27.01.2009, 15:59
Hm, ich würde ganz klar auch nicht bei jedem Vereinszüchter einen Hund kaufen. Für meine BM-Hündin hab ich z.B. einige Telefonate hinter mir, mit Züchtern, zu denen ich auf Grund des Gesprächs nicht einmal zum schauen hin fahren wollte.
Aber Mal ehrlich: Das gibts doch überall. Für den einen passt der, für den anderen ein anderer, und für den nächsten keiner. Das finde ich nicht schlimm.

Simone, wenn deine Bekannte auch ihre Hündin hat auf HD, ED, Spondylose und Herz untersuchen lassen, gilt das Gleiche auch für den jeweiligen Rüden, die Ahnen der Hündin und des Rüden...? Wenn nicht, wie viel Wert hat dann die Untersuchung der Hündin für die künftigen Generationen daraus? Und wo hat sie als vereinslose "Züchterin" dann die ZVP abgelegt? Im Verein doch dann nicht, oder...

Natürlich kommt es immer auf den jeweiligen Züchter selbst an. Davon rede ich doch, seit ich mich hier an diesen Diskussionen beteilige. Man kann doch nicht allein aus der Vereinszugehörigkeit auf die Qualität oder Nicht-Qualität des Züchters schließen, wohl aber auf eine Mindestkontrolle, die anderswo gar nicht stattfindet. Zumal es bei vielen Rassen keine Club-Alternative gibt, weil es nur den einen Rassenzuchtverein für ihre Rasse gibt.

Und deshalb wiederhole ich immer wieder: Lasst doch das Gejammer um das herabgesetzte Mindest-ZTP-Alter. Guckt lieber, wer wie damit umgeht. Keiner zwingt einen, bei bestimmten Leuten nen Hund zu kaufen. Der Interessent hat so viel mehr Macht über das Zuchtgeschehen, als er im ersten Moment für möglich hält. Und die Hundewelt ist nun trotz der Masse an Hunden recht klein. Gutes spricht sich rum, Schlechtes noch viel schneller.
Bloß, vergesst bei aller Kritik nicht die Guten.... Die gibts tatsächlich.

Meine Meinung zu den vereinslosen Hundeproduzenten ist sicher auch aus einer Menge Frust über diese entstanden. Das geb ich auch zu. Genau so ein Frust, den manch einer hier gegenüber einem bestimmten Club zu haben scheint. :lach1:

Wie Waldi
28.01.2009, 07:51
Man kann doch nicht allein aus der Vereinszugehörigkeit auf die Qualität oder Nicht-Qualität des Züchters schließen, wohl aber auf eine Mindestkontrolle, die anderswo gar nicht stattfindet.

Ich würde mal sagen, dass es damit auf den Punkt gebracht ist.

Peppi
28.01.2009, 09:55
1) Man kann aber auch wegen mangelnder Nicht-Kontrollen nicht darauf schließen, das es da draußen niemanden gibt, der sich diese Auflagen nicht selbst stellt.

2) Die AmBulls werden größtenteils Vereinsfrei gezüchtet, bzw. ohne einheitliche Zuchtregularien. Es ist da sicher nicht alles Gold was glänzt, aber nahezu jeder Depp der meint Hunde zu verpaaren macht gesundheitlich mehr Tests mit den Zuchthunden als in den meisten Vereinen von denen hier geredet wird. Und das ohne "Mindestkontrollen".

Sabimopa
28.02.2009, 21:12
Heute bei HundKatzeMaus waren die 17 Welpen zu Hause zu sehen, noch sehr klein. Dr. Wolf war dort zu Besuch.

Wird morgen...Sonntagfrüh um 6.35 Uhr Wiederholt. Wenn es interessiert, Video nicht vergessen zu programmieren

Ich habe es nur am Rande und zu spät mitbekommen

Impressum - Datenschutzerklärung