PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bitte hinsehen.. das passiert bei uns vor der Tür


Angela
09.01.2009, 17:48
http://www.stummeschreie.info/

Luna, eine sexuell mißbrauchte Hündin ist heute gestorben.
Es wurde für sie gesammelt und heute sollte sie operiert werden.
Die Verletzungen waren irreperabel und eine Op sinnlos.. man konnte sie nur noch von ihrem Leiden erlösen.

Traurige Grüße, Angela

Niederrhein-Fee
09.01.2009, 19:31
Mir fehlen die Worte ... Wut erfaßt mich ... Menschen können Bestien sein!!!
Und das passiert vor unserer Tür, nur hinter verschlossener Tür.
Mir fällt in solchen Fällen sofort radikaler, militanter Tierschutz ein.

Wütend Karin

tpgbo
09.01.2009, 19:43
Hoffentlich fault dieser elenden Bestie sein "bestes Stück" ab!!!:boese5::boese5::boese5::boese5:
Wie kann man so etwas nur tun???

Tanja

lunatic
09.01.2009, 19:43
Die Bestie Mensch!:boese5:

Tyson
09.01.2009, 20:12
:boese5: Son perverses Stück, mir fehlen die Worte :boese5:

Baby
09.01.2009, 20:48
:boese5::boese5::boese5:Ich bin total erschüttert und unendlich Traurig,wir fehlen die Worte und muß weinen dieses perverses elende Stück dreck.Sorry für den Ausdruck ist aber zutreffend.:boese5::boese5::boese5::traurig3::trau rig3:Piwi Baby

Bensmann
09.01.2009, 21:08
Ich schreib besser nicht was mir gerade für Gedanken durch den Kopf gehen, aber manche Individuen verdienen den Oberbegriff "Mensch" ganz sicher nicht. Einfach nur bestialisch, unmenschlich und Grauenhaft!!!

Nena
09.01.2009, 21:35
Es ist grauenhaft, und in Deutschland nicht einmal strafbar.

Was ich nicht verstehe, der erste TA hat doch schon zum Erlösen der Hündin geraten. Bestand denn überhaupt eine berechtigte Hoffnung auf eine dauerhafte, lebenswerte Verbesserung des Zustand der Hündin? Oder hat (mal wieder) der Tierschutzgedanke unsägliches Leid unnötig verlängert?

Angela
09.01.2009, 21:47
Darüber läßt sich mit Sicherheit streiten..
Ich denk mal schon, dass Hoffnung bestand.
Manchmal sieht man auch erst klar, wenn man die Hund aufmacht.

Ich hoffe, auf jeden Fall, dass die Hündin nicht all zu sehr gelitten hat und Medikamentös gut eingestellt war.
L.G. Angela

Nena
09.01.2009, 21:49
Ja, das hoffe ich auch. Und wenn ihr Schicksal ein paar mehr Augen und Ohren geöffnet hat, war es vielleicht nicht so ganz sinnlos.

Caro-BX
09.01.2009, 22:45
Es ist grauenhaft, und in Deutschland nicht einmal strafbar.



Das ist aber jetzt nicht dein Ernst oder?:boese5::boese5::boese5:

Pöllchen
09.01.2009, 23:03
Solchen grausamen Menschen sollte man das gleiche antun!!!!! Die gehören weggesperrt.... das ist aber wieder typisch: hinterziehst du Steuern, dann gibt's richtig Ärger, aber wenn du Lebewesen unglaubliches Leid zufügst ist es egal. Das kann's doch nicht sein!

Nena
09.01.2009, 23:39
Das ist aber jetzt nicht dein Ernst oder?:boese5::boese5::boese5:


Doch, es ist so. Und es passier öfter, als man es sich vorstellen kann. Das Net ist voll von dreckigen Videos. :boese5::boese5::boese5:

Guckst du hier: VTL - Sodomie in D nicht strafbar (http://www.verschwiegenes-tierleid-online.de/)

und hier: Kanzlerin-Link (http://direktzu.de/kanzlerin/messages/17344)

PDF-Studie zur Zoophilie (http://www.psychosoziale-gesundheit.net/pdf/faust1_zoophilie.pdf)

Es laufen andauernd neue Versuche an, das zu ändern, seit 1969 jedoch bisher erfolglos. Ich frage mich ernstahft, warum man von oben dazu nicht entsprechend reagiert? Besteht da vielleicht sogar eine heimliche Lobby?*würg*

Haben uns grad in einem anderen Forum damit beschäftigt.

Marion
10.01.2009, 07:18
...immer wenn ich davon höre wie bestialisch Menschen sind, dann schäme ich mich, daß ich ein Mensch bin ....schäme mich vor dem Tier, das so arglos ist.
Und ich habe dann jedesmal das Bedürfnis mich bei den Tieren zu entschuldigen, daß ich auch zur Art Mensch gehöre....auch wenn ich nicht schuldig bin....aber ich trage die Schuld mit, allein weil ich ein Mensch bin.
Und weil wir vielen Menschen es doch nicht schaffen die arglosen Tiere richtig zu schützen, vor diesen bestialischen Menschen. Daß wir nur so wenig für sie tun können, auch wenn wir alles geben.
Daß es Menschen gibt, die es nicht mal für nötig halten wenigstens ein Gesetz zu schaffen, das die Tiere schützt und es möglich macht solche bestialischen Menschen angemessen zu bestrafen.

Und jedesmal halte ich stumme Zwiesprache mit der geschundenen Kreatur und schicke ihr mein Mitgefühl und meine Liebe

traurige Grüße
Marion

Rocky
10.01.2009, 08:04
... zum Kotzen. Sodomie ist leider nicht strafbar, ich finde nur die Kinderf.... sind noch schlimmer, aber immerhin packt man diese elenden Unmenschen hart an.

Was soll man mit solchen Menschen machen, gibt es eine Strafe für solches Fehlverhalten. Eine riesige "Industrie" von Anwälten und Doktoren holt sie immer wieder raus und Schuld sind eh bloss die anderen. Ein typisches Beispiel wie der Staat auf der ganzen Linie versagt.

bmk
10.01.2009, 10:21
strafbar wäre es in diesem fall aber dennoch, weil ja erhebliche verletzungen entstanden sind. selbstredend wär eine solche strafe mit nichten ausreichend.

am ende hoffe ich nur, der jenige befindet sich eines tages in der opferrolle.

Rocky
10.01.2009, 10:53
Du hast schon Recht, der Akt ahnend für sich ist nicht strafbar solange das Tier nicht "verletzt" wird.

Sage mir mal wer was heisst "verletzt", wo fängt das verletzt sein an und wo hört es auf. Schrecklich!

Pit
10.01.2009, 15:41
Ich will mir die immer wieder hier eingestellten Grausamkeiten nicht anschauen.

Klar ist, daß man sich dieser Verbrechen im eigenen Land bewußt ist, mit dem Resultat, daß wir uns fürchterlich aufregen...und raus kommt nix.
Weiterhin fliegen Hundefreunde nach China und ähnliche Länder in Urlaub oder gehen um Billigfressen zum Thai, weil´s super schmeckt und so billig ist.
Wir auf der anderen Seite vertilgen Schweine und dergleichen. Auf die Art, wie die Tiere umgebracht werden kommt´s an - human soll´s sein!??
Und wenn ich mir dann vorstelle, wievielen armseeligen Böcken hier in unserem Deutschland von unseren sog. Migrantenfreunden alljährlich die Eier vor der eigentlichen Schächtung abgeschnitten werden - bei vollem Bewußtsein wohlgemerkt - und das ganze von unserer Regierung geduldet ist (is´halt die Tradition unserer Freunde), könnt´ich kotzen...aber auch das hilft nix, leider!

Ein kleiner Beitrag zur "Rechtslage" in unserem heiligen Land zu einem unerschöpflichen Thema.

Meine Meinung und fort,
Pit.

Angela
10.01.2009, 16:09
Ich habe in der Hinsicht vielleicht zu wenig Fantasien, denn ich konnte mir nicht vorstellen in welchem Ausmaß sexueller Mißbrauch mit Tieren gang und gebe ist und ich finde es richtig davon zu wissen.
Sollte ich mal ein Tier sehen, mit Verletzungen in dieser Richtung, dann weiß ich was zu tun ist.
Kann dann nur hoffen, das der Schänder nicht dabei ist.

Ansonsten leben wir zum Glück fleischlos, reisen nicht nach Asien, Amerika, Holland oder dergleichen und beim Asiaten essen wir auch nicht.
L.G. Angela

Manuela
10.01.2009, 16:49
die schlimmste Bestie auf Erden ist der Mensch :boese5::boese5:

Rocky
10.01.2009, 16:59
.... muss damit als Rassist angeklagt zu werden, er wird zensiert und schikaniert!

http://www.vgt.ch/images4/opferfest.pdf

Quelle http://www.vgt.ch

Rocky
10.01.2009, 17:04
.... lasst uns trotz aller Emotionen sachlich bleiben - das Forum soll ja nicht schon in den ersten Tagen des Jahres eskalieren :lach2:

Immerhin ist es ziemlich spannender geworden :sorry:

Angela
10.01.2009, 17:07
Das ist übel grausam..
Verstehen kann ich das überhaupt nicht.
Es wäre mir auch egal, ob die mich für einen Rassisten halten.

Anne
10.01.2009, 17:54
Vermutlich ecke ich nun wieder an, nur , die Hündin Luna wurde aus Rumänien gerettet, also nicht in unserem "eigenen" Land mißhandelt. Nicht jeder Hund, der ängstlich, scheu und verschreckt auf Männer reagiert wurde sexuell mißhandelt. Ich lese auf der Seite, Luna hatte eine angeborene Blasenmißbildung die nicht korrigierbar war. Die Verletzungen im Scheidenbereich sind das Resultat des ständigen Urinflusses, da sie keine intakte, funktionierende Blase hatte.
Mich stört vielmehr der Satz: Sie wurde dann eingeschläfert weil sie wohl Schmerzen hatte. Dieser Hund hatte mit Sicherheit Schmerzen und mußte noch 3 Monate leiden, obwohl der 1. TA bereits zur Einschläferung geraten hatte.

Damit ich nicht falsch verstanden werde, ich verabscheue Sodomie und ich möchte hier nicht schreiben, was ich mit solchen Leuten gerne machen würde.
Nur, sofort zu schlußfolgern, dass jedes ängstliche, verletzte, vernachlässigtes Tier sexuell mißbraucht wurde, halte ich auch für erschreckend.

Rocky
10.01.2009, 18:08
.... und mit logischer Konsequenz - es ist auch eine Ansicht und liegt durchaus im Bereich des Möglichen.

Hallo Anne

Genau wissen tut es hier niemand, das arme Tier hat furchtbar Leiden müssen und wurde erlöst. Sodomie ist ein schrecklicher Verdacht, aber genau so schrecklich ist es Unschuldige damit zu verdächtigen! Es ist gut wenn sich "das Gewissen", einmal mehr in Form von Dir mit Alternativen einbringt, sollten es auch nicht alle gerne hören.

Hoffen wir doch einfach, dass nicht Sodomie die Usache für das Leiden war und gönnen wir der Luna den Frieden.

Anne
10.01.2009, 18:24
Beat,

in dem Update von der Einschläferung ist die Rede von einer Mißbildung. Lese dir das bitte durch, dieser Hund hatte eine Mißbildung der Blase. Innere und äußere Scheide waren vom Urin verätzt. Die Gebärmuttervereiterung wurde mit Sicherheit ebenfalls durch den Urinfluß verursacht.
Nichts gegen diese HP, ich finde es gut, wenn so ein Thema nicht verschwiegen wird. Nur manchmal schießt man ungewollt über das Ziel hinaus.
Was ist eigentlich mit Rüden, die sich gegenüber Frauen unsicher, ängstlich verhalten, wurden die von Frauen sexuell mißbraucht?

Peppi
10.01.2009, 18:40
Also, ich könnt's mir vorstellen...:schreck::lach1:


Entschuldigung :sorry:


Ich finde es immer begrüßenswert gewisse Themen von zwei Standpunkten zu beleuchten, deshalb kann man eigentlich nur dankbar sein, dass Du so genau gelesen hast.

Angela
10.01.2009, 19:55
Auf Grund von Unsicherheit und Ängstlichkeit läßt sich kein sexueller Mißbrauch schließen.. da sollten doch wirklich eindeutige Beweise vorliegen.

Mir ging es beim posten dieses Themas auch mehr um die Sache an sich.
Es passiert recht häufig und viele reden nicht darüber.
Dem Pferd meiner Freundin wurde ein langer Gegenstand mehrfach in den Unterleib gestossen. Das war eindeutig.
In Reitställen ist das keine Seltenheit.
Bezüglich der Hündin werde ich noch mal genau nachfragen.
L.G. Angela

Rocky
10.01.2009, 20:26
Schäm dich Peppi, rote Karte :3D14:

Impressum - Datenschutzerklärung