PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe, mein Hund zieht!


Gast20091091001
17.12.2008, 10:31
Aus aktuellem Anlass - ich weiss nicht, ob das schonmal vorgestellt wurde?

"Hilfe, mein Hund zieht!"
Turid Rugaas, Animal Learn Verlag

http://i275.photobucket.com/albums/jj297/Ongoing_Guerillas/DSC_00882008-12-160001.jpg

Gast20091091001
17.12.2008, 10:55
ISBN: 978-3-936188-11-0

Eine, von T. Rugaas entwickelte Methode zur Einübung der Leinenführigkeit - ohne Strafreize!

Sie erklärt, wie man Schritt für Schritt zum erwünschten Erfolg kommt - mit Ruhe und Gelassenheit.
Für alle Hunde.

Die einzelnen Schritte der Übungen werden durch Abbildungen ergänzt und sind leicht verständlich!
Super Übungsbuch!

Silke
17.12.2008, 11:09
Ich kann da Buch gerne ausleihen. Bei meiner Bahia hats nicht geholfen,leider.
Wir werden im Feb. ein Seminar von Sch. besuchen. Vieleicht kann er uns ein Paar wertvolle Tips geben.

Aufgrund der nachfolgenden Kritik mußte ich den Namen leider entfernen, da es andernfalls leider für das Forum Probleme geben könnte. Bitte tauscht solche Namen per PN oder email aus.
Simone Dustert

Gast20091091001
17.12.2008, 11:16
Bei meiner Bahia hats nicht geholfen,leider.

Ehrlich?:traurig2:
Warum? War sie zu abgelenkt/unkonzentriert? Oder woran lag das genau?
Ich hab's allen meinen Hunden so beigebracht...

Peppi
17.12.2008, 12:51
Erklärt doch mal kurz die Methode...:sorry:

Gast20091091001
17.12.2008, 13:03
Erklärt doch mal kurz die Methode...:sorry:

Nee echt nicht! Das Buch tippe ich jetzt nicht ab. Soll ich dir's leihen?

Ich habe übrigens zusätzlich noch andere Übungen mit der Schleppleine gemacht....

Peppi
17.12.2008, 13:08
Das Grundkonzept hätte mich interessiert. (Ich hab einen Kollegen der hat Problem auch und ich weiss nicht ob ich ihm das Buch empfehlen kann...)

Fauler Sack! :lach1:

Meins ist übrigens: Stehenbleiben bis die Leine schlaff hängt - zur Not ne Stunde. Den Hunde selber lernen lassen, das er die Reaktion verursacht.

IMMER auch wenn man verschlafen morgens oder abends unterwegs ist.

Mit Konsequenz hat das bis jetzt bei allen geklappt.:herz:

Gast20091091001
17.12.2008, 13:13
Meins ist übrigens: Stehenbleiben bis die Leine schlaff hängt - zur Not ne Stunde. Den Hunde selber lernen lassen, das er die Reaktion verursacht.

IMMER auch wenn man verschlafen morgens oder abends unterwegs ist.

Da ist aber für den Hund viel Frust dabei, wah?
Ich schreib heute Abend mal was dazu...geht grad nicht...

Peppi
17.12.2008, 13:27
Ja natürlich - Frustmäßig sind die Hunde am Ende - aber da bringt Turid Rugaas doch sicher auch bald was zu raus.

Vielleicht mit Frau von und zu Reinartz...:lach1:

Ich bin ein Tierquäler! :sorry:

Dani
17.12.2008, 13:36
Wir werden im Feb. ein Seminar von Sch. . Vieleicht kann er uns ein Paar wertvolle Tips geben.

Wie kann man seinem Hund und sich selber nur den Sch. (Aufgrund der nachfolgenden Kritik mußte ich den Namen leider entfernen, da es andernfalls leider für das Forum Probleme geben könnte. Bitte tauscht solche Namen per PN oder email aus.
Simone Dustert) antun das ist doch wohl nicht Dein Ernst oder ??? Ich dachte Du möchtest gewaltfrei mit Deinem Hund arbeiten. Verstehe ich nicht warum das bei Bahia alles nicht klappt mit der Leinenführigkeit bin etwas erschrocken dabrüber.
Du weißt schon mit welchen Methoden er auch arbeitet ???
Ich find einfach nur zum kotzen ein Beispiel den Hunden mit Schnuren so dünn wie Wäscheleinen die um den Hals gelegt werden und jedesmal wenn der Hund was falsch macht gibts nen Ruck über diese Schnüre klar das die Hunde schnell lernen denn sie sind ja schließlich ständig diesen Schmerzreizen ausgesetzt ganz toll wie der Sch. das macht ich könnte einfach nur richtig kotzen. Und das ist nur ein Beispiel von einigen wie da teilweise gearbeitet wird. Kann man ja auch gleich noch zu Baumann gehen ist auch nicht viel besser. Vielleicht noch nen Teletak oder was es da sonst noch für ne ******* gibt. Ich bin echt enttäuscht.

Silke ich will dich nicht angreifen oder ähnliches aber ich kann Dir nur raten einen anderen Weg mit Deiner Bahia zu gehen. Vieleicht kommst Du mit Deiner Bahia zum Forumstreffen denn wenn Dirk kommt kannst Du Dir mit Bestimmtheit einige gute Tips geben lassen was Leinenführigkeit etc. und was es sonst noch alles zu fragen gibt.

erschrocken aber totzdem mit einem lieben Gruß Dani

Peppi
17.12.2008, 14:14
Wie kann man seinem Hund und sich selber nur den Sch. antun das ist doch wohl nicht Dein Ernst oder ???

Hallo Dani,

vielleicht weil man das vorher nicht weiss. Ich hab mir auch ne DVD von dem Mann gekauft und da sieht es alles harmlos aus.

Wenn man sich dann etwas mehr mit Hundeerziehung beschäftigt, merkt man, dass der Typ eigentlich gar nix aussagt und die Übungen mit einem fertigen Hunde demonstriert. Ich kann nur abraten.

Aber ganz nebenbei, erziehen sich die wild lebenden Caniden aller Coleur auch nicht auschließlich über Briefeschreiben. Ja ich weiss es auch, viel geht mit Mimik und Gesten, aber da wird auch schonmal zusammengefaltet.

Problem ist das wir uns teilweise solche "Sensibelchen" rangezüchtet haben, die bei einem Knallfrosch für Monate unterm Kleiderschrankl verschwinden (und natürlich rede ich von sozialiserten Hunden, denn mir ist ebenfalls bekannt, dass dies Grundlage jeder Hundehaltung sein sollte! Hilft nur leider nicht immer!)

Greetz :lach1:

Gast20091091001
17.12.2008, 14:21
Ich bin ein Tierquäler! :sorry:

So meinte ich's nicht! :peace:

Ich persönlich hab nur keine Lust, dass meine Hunde die Leine sehen und sie sofort mit dem Frust vom stundenlangen Stehenbleiben in Verbindung bringen...
Wenn das für dich okay ist - von mir aus! Ich hab mit Chato viel an der Schleppleine gemacht. Leine auf ca. 5m im Schlepp - also Hund im Freilauf. Ich rufe ihn her, nehme die Leine auf und lobe ihn (Lob&Leckerlie), gehe ein Stück mit kurzer Leine, lockere Leine wird belohnt (L&L). Ich lasse ihn wieder gehen, rufe ihn nach einiger Zeit wieder her und gehe wieder ein Stück. Wie vorher. Clicker kann man dafür auch super hernehmen.
Das mache ich, solange er dazu Lust hat - natürlich alles in reizarmer Umgebung. Ich habe hier mit seiner (Roh-)Futterration belohnt - ein, im Fall Chato, extrem starker Verstärker.
Der Freilauf ist dann die "grösste Belohnung"....
Kein Frust - aber natürlich auch kein Erfolg von heute auf morgen.
Zusätzlich hab ich noch die Übungen v. T. Rugaas gemacht:

- Reizarmer Ort, stressfreier Hund, stressfreier Mensch: Neues Signal. Hund wird neugierig und schaut/kommt.
- L&L in dem Moment, in der er sich umdreht
- Ein paar Wiederholungen: Hund verknüpft Signal&Belohnung...das "alte Spiel"

- Wieder Signal, Hund dreht sich um, wird gelobt. Ich gehe ein paar Schritte von ihm weg - wenn er folgt: Leckerlie. Noch einmal das Signal und Richtung wechseln.
- 3-5 mal wiederholen. Beim Richtungswechsel immer das Signal.

- Üben - nie zu lange

- Jetzt an die Leine (keine Flexi), Übung genau so wiederholen. Kein Druck auf die Leine.

- Schwierigkeitsgrad langsam erhöhen, oft die Richtung wechseln, Übungszeit verlängern

- Jetzt auch "Ablenkungen" einbauen.

- intermittierend Futterbelohnung (ein Leben lang)

- Ich nehme dann immer den Freilauf als "Endbelohnung" - sozusagen. Im Freilauf mache ich dann die Schleppleinenübungen.

Das war jetzt aber arg kurz zusammengefasst....:lach1:

Peppi
17.12.2008, 14:38
Ich persönlich hab nur keine Lust, dass meine Hunde die Leine sehen und sie sofort mit dem Frust vom stundenlangen Stehenbleiben in Verbindung bringen...

Das hab ich auch nicht - und das tun sie ja auch nicht.

Ich hab ja mittlerweile echt Zweifel was die Stress & Frust-Theorien der "mordernen Hundeliteratur" angeht...:sorry:

Auch wenn ich oben "ne Stunde" schrob, es ging bei meinen Hunden wie im Flug. Keine 14 Tage. Ich rede nicht vom Fuss laufen!

Der Labbi von Biggis Eltern hat's bei einem Spaziergang kapiert (später natürlich wieder verlernt, als zurück bei Oma und Opa).

Es fordert und fördert den Hund, seinen Grips mal selber anzustrengen und Stress hat durchaus auch positiven Einfluss. Er lernt auch was in Richtung "will2please", zur Zusammenarbeit mit seinem Menschen.

Packt Eure Hunde nicht in Watte! :boese3:

:lach1:

Gast20091091001
17.12.2008, 14:42
Packt Eure Hunde nicht in Watte! :boese3:

:lach1:

Keine Angst, Peppi! Aber wenn es so geht - warum nicht!?

Ich sichere übrigens immer mit aversiven Massnahmen ab :boese1::boese1:

:lach1:

Dani
17.12.2008, 15:26
Ja natürlich - Frustmäßig sind die Hunde am Ende - aber da bringt Turid Rugaas doch sicher auch bald was zu raus.

Vielleicht mit Frau von und zu Reinartz...:lach1:



Oh ja Frau von und zu Reinhartz absolut auch nicht mein Ding. Die hat sich schon in Wolfswinkel dieses Jahr so blamabel benommen mit Ihren völlig veralteten Stress-Theorien bei Hunden. Ne, ne, ne, ging ja garnicht.

Naja und Turid Rugaas geht jetzt aber nur um z.B. Calming Signals da sagt man mal besser nichts zu "denn wer hats erfunden". "Wer genau".

Ich habe da auch so meine Zweifel was Stress und Frust Theorien bei Hunden angeht. Wird alles ziemlich überzogen die Sache. Hunde iwe auch Menschen oder andere Tiere etc. ... brauchen Stress und auch Frust der gehört einfach zum Leben dazu. Niemand kann Stressfrei leben. Ist halt wie mit der Luft zum atmen die braucht auch jeder.


Lieben Gruß Dani :lach3:

Dani
17.12.2008, 15:34
Hallo Peppi,

ja das gestehe ich ja auch jedem zu. Denn wenn man es erst nicht besser weiß aber man ja draus lernen kann und so wie Du dann sagen - ne den Mann braucht man nun wirklich nicht.
Finde ich doch in Ordnung vielleicht muss da jeder selber seine Erfahrungen mit sammeln.

Ganz klare Sache das Hunde unter sich nicht übers Briefeschreiben erziehen oder besser gesagt kommunizieren. Und wenn doch denn Hund möchte ich dann gerne kennenlernen.:D

Lieben Gruß Dani :lach3:

Dani
17.12.2008, 15:41
@ OG: Kurz und knackig das sollte doch reichen. Ist auch immer schwer das so ausführlich zu beschreiben und zu umschreiben.
Mein Text dazu würde ähnlich aussehen.
Für meinen CC Cosmo ist es auch die allergröße Belohnung in wieder in den "Freilauf" zu schicken (denn wer weiß gibt es unter Hunden keinen "Freilauf") aber ist hakt ein nettes Wort. Genauso sind Hunde untereinander auch keinenfalls demokratisch - aber das ist auch wieder ein anders Thema.

Lieben Gruß Dani :lach3:

Gast20091091001
17.12.2008, 16:32
Für meinen CC Cosmo ist es auch die allergröße Belohnung in wieder in den "Freilauf" zu schicken (denn wer weiß gibt es unter Hunden keinen "Freilauf") aber ist hakt ein nettes Wort.

Okay - "Freilauf" ist wohl nicht das ganz passende Wort. Aber du weisst, was ich gemeint habe.:lach1:

Ich habe beobachtet, dass meine Hunde "stressfrei" am schnellsten und "liebsten" Lernen - und am nachhaltigsten...
Mir persönlich macht das auch am meisten Spass!

Silke
17.12.2008, 20:08
Ich hab mir vor ca. 3 Wochen das Seminar von Hans angesehen.Ich weiß nicht wie er früher gearbeitet hat und ob es einen Unterschied zu seinen K9 Hunden gibt. Ich denke, die K9 Hunde werden anderst ausgebildet.
Ich konnte keinen Starkzwang in seiner Methode sehen, ich fand seine Arbeit mit den Hundeführern sehr gut. Ich werde nur das aufnehmen, was ich für wichtig halte und meiner Bahia bestimmt nicht schaden.
Es wird wohl kein Hundetrainer ohne negative Kritik geben.
Das was er an diesem einen Tag den Hundeführern beigebracht hat, war schon erstaunlich. Er wird wohl noch einige Seminare an unserer Hundeschule geben und ich denke ich kann noch einiges lernen. Ohne Starkzwang.

Peppi
17.12.2008, 22:23
Keine Angst, Peppi! Aber wenn es so geht - warum nicht!?


Natürlich hast Du Recht. Warum ne Tasse Kaffee mit dem 12 Tonner transportieren...

Aber ich glaube an die Theorie vom INDIVIDUUM Hund. Und ich bin mir sicher - das man mit zu "laschen" Methoden, dem einen oder anderen Hund sogar - in Richtung Stress - schaden kann, wenn man nicht ab und an Gehorsam einfordert... auch wenn er das dann mal nicht so doll findet...und vielleicht auch mal frustriert ist. Das war ich auch, wenn ich als Kröte mal nicht meinen Willen bekommen habe...

Und zurück zum Hund, seh ich das auch an unserem Mops... ***pfeiff***

Hundeerziehung ist ein sehr sensibles Thema - und das was man lernen muss ist, SEINEN Hund zu verstehen. Der eine so, der andere so.

Will sagen, wenn ich jemandem genau EIN Hundebuch empfehlen dürfte, ich müsste ganz lange nachdenken...


:lach1:

Gast20091091001
18.12.2008, 09:34
Aber ich glaube an die Theorie vom INDIVIDUUM Hund. Und ich bin mir sicher - das man mit zu "laschen" Methoden, dem einen oder anderen Hund sogar - in Richtung Stress - schaden kann, wenn man nicht ab und an Gehorsam einfordert... auch wenn er das dann mal nicht so doll findet...und vielleicht auch mal frustriert ist.

Ich würde auch nicht nur "ein Buch" empfehlen, aber das hier gehört zu einer Auswahl, für mich.
Vor allem "im Schatten" der Stachelhalsbanddiskussion ist es eine schöne Alternative, es beschreibt einfach nur einen Weg mit positiver Methode.
Du hast ja gelesen, dass ich nicht nur stur nach dem Buch geübt habe.

Kannst du mir erklären, wie du das genau gemeint hast:
"...ich bin mir sicher - das man mit zu "laschen" Methoden, dem einen oder anderen Hund sogar - in Richtung Stress - schaden kann, wenn man nicht ab und an Gehorsam einfordert..."

Vielleicht mit einer kurzen Definition von "Gehorsam einfordern". Ist das für dich "Unterbuttern"?
Ich fordere auch täglich "Gehorsam ein" - ich erziehe meine Hund, nicht sie mich. Das hat aber nix mit "Unterbuttern" zu tun....viel mehr mit "lenken" und "formen".
Aber darauf will ich nicht hinaus - sondern auf den "Stress" und den "Schaden"!

Peppi
18.12.2008, 09:51
indem ich jedesmal aufhöre konsequent irgendwas einzufordern, weil ich Angst habe der Hunde könnte jetzt Frust der Stress oder am Ende sogar beides bekommen. "Wir müssen jetzt aufhören mit dem Training, der Hund bekommt Stress!" Ooooooooooooh, der arme süße putzi, butzi.

Was der Hund dabei lernt, kann fatal sein.

In den Genen steckt nunmal noch immer der Ursprung und der ist nunmal hierarchisch strukturiert. Dieses Gefüge brauchen "manche" Hunde um zur Ruhe zu kommen, um zu wissen wo Ihr Platzt ist. (Nicht alle!)

Wenn das nicht so ist, kann bei Ihnen der Gedanke entstehen, sie müssten sich um die Sicherheit des sozialen Verbandes (ich vermeide bewusst Rudel) kümmern - womit einige Hunde maßlos überfordert sind.

Diese Hunde brauchen klare Regeln. Das hat nichts mit unterbuttern zu tun.

Und ich meinte auch niemanden konkret, sondern wollte das in dem Zusammenhang einfach mal fallen lassen.

:lach1:

(Da höre ich gerade draussen "Kimba! Hier hin!" Und ein hupendes Auto... Nur *********** hier! :lach1:)

Gast20091091001
18.12.2008, 10:24
In den Genen steckt nunmal noch immer der Ursprung und der ist nunmal hierarchisch strukturiert. Dieses Gefüge brauchen "manche" Hunde um zur Ruhe zu kommen, um zu wissen wo Ihr Platzt ist. (Nicht alle!)

Ja, Hierachrie durch "Führung", nicht durch Zwang. Meine Meinung. Schön, dass du das Wort "Rudel" vermieden hast!:lach2:

Diese Hunde brauchen klare Regeln. Das hat nichts mit unterbuttern zu tun.

Nicht nur diese Hunde brauchen klare Regeln, sondern alle.

(Da höre ich gerade draussen "Kimba! Hier hin!" Und ein hupendes Auto... Nur *********** hier! :lach1:)

:lach1:

tripwire
18.12.2008, 10:42
ich glaube, ich habe mit joshi wirklich einen ziemlich einfachen fall. er hat einen sehr hohen "willen zu gefallen", so dass bei ihm die erziehung total einfach ist.

Peppi
18.12.2008, 16:01
Dani hat's eigentlich schon auf den Punkt gebracht:

Frust und Stress gehören zum Leben dazu. Und auch diese Erkenntnis gehört in die Sozialisationsphase...

Das ist vielleicht eine bessere Erkläung zu "in Watte packen".



Und wer hat alle Weihnachtseinkäufe erledigt??? :lach1:

Yippieh!!!:herz:

Gast20091091001
18.12.2008, 16:25
Frust und Stress gehören zum Leben dazu. Und auch diese Erkenntnis gehört in die Sozialisationsphase...

Das ist vielleicht eine bessere Erkläung zu "in Watte packen".

Klar. Dafür muss man aber nicht viel machen - kommt von alleine.
Ich setzte meine Hunde nicht unter Stress, wenn ich ihnen etwas Neues beibringen möchte - ich halte das für falsch. So.
Ausserdem muss man zwischen positivem und negativem Stress unterscheiden - dazu hab ich aber jetzt keine Lust.


Und wer hat alle Weihnachtseinkäufe erledigt??? :lach1:

Yippieh!!!:herz:

Danke für das sehr anschauliche Beispiel. Hast mir gerade bewiesen, dass Frust und Stress zum Leben gehören....:boese1:
Ich muss noch soooo viel besorgen!
Meine Schwester kriegt dieses Jahr einen Duschkopf, der, je nach Wassertemperatur, in verschiedenen Farben den Wasserstrahl mittels LEDs beleuchtet! Duschen im Dunklen ist dann angesagt....:lach2:

Ich bin für meine "trashigen" Geschenke berühmt und berüchtigt....:boese4:

Peppi
18.12.2008, 16:46
Klar. Dafür muss man aber nicht viel machen - kommt von alleine.
Ich setzte meine Hunde nicht unter Stress, wenn ich ihnen etwas Neues beibringen möchte - ich halte das für falsch. So.
Ausserdem muss man zwischen positivem und negativem Stress unterscheiden - dazu hab ich aber jetzt keine Lust.

Zuviel Stress, oder was???:lach1:

Hätte Deine Mutter mal früher...

Gast20091091001
18.12.2008, 21:53
Zuviel Stress, oder was???:lach1:

Hätte Deine Mutter mal früher...

...meine Mutter hat früher - aber nur selten. Is auch egal.
Morgen den Tag noch, dann hab ich erstmal frei...und wir können uns gerne zur "staden Zeit" die Köppe einhauen!
Aber im Moment is echt Stress. Und Frust.

So long, Peppi!
:lach1:

Corso Tosa
19.12.2008, 05:42
Das Problem "Ziehen an der Leine" habe ich momentan auch.
Nun gut, man nimmt einen 10-jährigen Hund aus dem Tierheim auf und
weiß drum, dass er es nie gelernt hat. Im Gegenteil, im Tierheim gewöhnen
sich Hunde da ganz Unpassendes an.
Bei den Hunden, die ich vorher hier hatte, hatte ich eher andere Probleme
(z.B. panische Angst vor Halsbändern, Geschirren, Leine, menschlicher Hand und Aggression etc.).
In der Ruhe liegt die Kraft.
Er legt sich momentan gerne mit seinem ganzen Gewicht ins Geschirr, hat er jahrelang so im Tierheim gemacht.
Und er ist ein echtes Muskelpaket.
Wir sind jetzt momentan schonmal auf dem Stand angekommen, dass er mich anschaut,
wenn ich ihn anspreche und wartet, was passiert. Er schliesst sich dann freudig einem Richtungswechsel an
und achtet darauf, wo es jetzt lang geht. Das ist neu.
Sobald es dann weiter geradeaus gehen soll, hängt er sich aber
wieder voll ins Geschirr. Time will tell.


Zum Glück läuft meine alte Dame frei oder schlicht neben mir, da brauch ich mir
keine Gedanken zu machen...sonst würden mich 90 kg in diverse Richtungen
ziehen und ich wiege ja nur noch 56kg, das wäre ...unschön. ;-)
Dummerweise hat mich das Kraftpaket schon zwei Kilo Gewicht gekostet.

Peppi
19.12.2008, 09:40
wenn ich ihn anspreche und wartet, was passiert. Er schliesst sich dann freudig einem Richtungswechsel an
und achtet darauf, wo es jetzt lang geht. Das ist neu.
Sobald es dann weiter geradeaus gehen soll, hängt er sich aber
wieder voll ins Geschirr.

Dann probier doch mal wieder stehen zu bleiben, sobald die Leine auf Spannung ist. Konsequent jedesmal.

Die Terrier sind doch schlau. Ich sag, nach ner Woche ist das Thema so durch!

Jörg, ich hau doch keine Köppe ein...:sorry:

Und andersrum will ich das auch nicht.:herz:

Ich steh ja übrigens auf Stress und das anschließende Glücksgefühl, wenn man durch ist. :lach2:

Gast20091091001
19.12.2008, 09:54
Jörg, ich hau doch keine Köppe ein...:sorry:

Und andersrum will ich das auch nicht.:herz:

Ich meinte ja nur symbolisch!:herz:
Hier sagt man das so - glaub ich. Komm' mit den hessischen Gepflogenheiten selbst nicht so ganz klar.
Hier wird "heisser Äppelwoi" auf'm Weihnachtsmarkt getrunken....:schreck:

Tigibaby
27.12.2008, 15:20
Das Problem "Ziehen an der Leine" habe ich momentan auch.
Nun gut, man nimmt einen 10-jährigen Hund aus dem Tierheim auf und
weiß drum, dass er es nie gelernt hat. Im Gegenteil, im Tierheim gewöhnen
sich Hunde da ganz Unpassendes an.
Bei den Hunden, die ich vorher hier hatte, hatte ich eher andere Probleme
(z.B. panische Angst vor Halsbändern, Geschirren, Leine, menschlicher Hand und Aggression etc.).
In der Ruhe liegt die Kraft.
Er legt sich momentan gerne mit seinem ganzen Gewicht ins Geschirr, hat er jahrelang so im Tierheim gemacht.
Und er ist ein echtes Muskelpaket.
Wir sind jetzt momentan schonmal auf dem Stand angekommen, dass er mich anschaut,
wenn ich ihn anspreche und wartet, was passiert. Er schliesst sich dann freudig einem Richtungswechsel an
und achtet darauf, wo es jetzt lang geht. Das ist neu.
Sobald es dann weiter geradeaus gehen soll, hängt er sich aber
wieder voll ins Geschirr. Time will tell.


Zum Glück läuft meine alte Dame frei oder schlicht neben mir, da brauch ich mir
keine Gedanken zu machen...sonst würden mich 90 kg in diverse Richtungen
ziehen und ich wiege ja nur noch 56kg, das wäre ...unschön. ;-)
Dummerweise hat mich das Kraftpaket schon zwei Kilo Gewicht gekostet.

TaTaTaTaaa. Viel Spaß beim abgewöhnen. Weil, ich glaube, auf das Alter kommt es nicht an. Unsere Hunde sind "einzigartig". Bücher, Erziehungsmethoden u.ä. klappen bei manchen Hunden toll, bei anderen aber nicht. Und gehört diese Diskussion nicht doch vielleicht unter "Erziehung"?

Anne
27.12.2008, 15:44
Mich beschleicht das ungute Gefühl, du möchtest dieses Jahr unbedingt mit einem "Rundumschlag" beenden, hoffentlich irre ich mich.:tier01:

Wir hatten schon verschiede "Gebrauchte" mit unterschiedlichsten Problematiken. Die Chaotin ist allerdings der Gipfel. Stell dir vor, selbst dieser Hund hat es gelernt an der Leine zu gehen ohne zu ziehen und viele andere Dinge auch, ohne Stachler, Erziehungsgeschirr, TT, S.leine ect.
Vor langer Zeit habe ich in einem Erziehungsthema mal geschrieben: Wenn ich ein Problem mit einem Hund habe, dann schlage ich einen Weg ein, sollte der sich als falsch erweisen, gehe ich zurück und nehme einen anderen Weg.
Wer dazu nicht fähig und zu unflexibel ist, sollte sich keine Nothunde anschaffen.
Auch wenn du dich in Begleitung deines Hundes nur mit Stachler auf die Straße traust, schaffen es andere HH durchaus ,ohne Schmerzreize, ihren Hunden "Fehlverhalten" abzugewöhnen, und das erfolgreich.

Keiner hier ist perfekt, trotzdem bin ich der festen Überzeugung, in diesem Forum sind einige Leutchen, die deinen Hund innerhalb kürzester Zeit problemlos händeln könnten.

Tigibaby
27.12.2008, 17:53
Mich beschleicht das ungute Gefühl, du möchtest dieses Jahr unbedingt mit einem "Rundumschlag" beenden, hoffentlich irre ich mich.:tier01:

Wir hatten schon verschiede "Gebrauchte" mit unterschiedlichsten Problematiken. Die Chaotin ist allerdings der Gipfel. Stell dir vor, selbst dieser Hund hat es gelernt an der Leine zu gehen ohne zu ziehen und viele andere Dinge auch, ohne Stachler, Erziehungsgeschirr, TT, S.leine ect.
Vor langer Zeit habe ich in einem Erziehungsthema mal geschrieben: Wenn ich ein Problem mit einem Hund habe, dann schlage ich einen Weg ein, sollte der sich als falsch erweisen, gehe ich zurück und nehme einen anderen Weg.
Wer dazu nicht fähig und zu unflexibel ist, sollte sich keine Nothunde anschaffen.
Auch wenn du dich in Begleitung deines Hundes nur mit Stachler auf die Straße traust, schaffen es andere HH durchaus ,ohne Schmerzreize, ihren Hunden "Fehlverhalten" abzugewöhnen, und das erfolgreich.

Keiner hier ist perfekt, trotzdem bin ich der festen Überzeugung, in diesem Forum sind einige Leutchen, die deinen Hund innerhalb kürzester Zeit problemlos händeln könnten.
Nicht auf uns rum hacken, fasst euch mal an die eigene Nase.

_____________________________

Lg Eddy

Hallo Eddy,

bitte unterlass solche Bemerkungen. Hier ist eine sachliche Diskussion gewünscht und keine Beleidigungen oder gar Drohungen!!! Die entsprechenden Sätze wurden entfernt.

Peppi
27.12.2008, 18:00
Also erst mal wenn ihr oder Du kein deutsch könnt, geh doch noch mal zur Schule.

... das war ein Eigentor! :lach1:

Ruhig Brauner!:sorry:

Corso Tosa
28.12.2008, 09:26
TaTaTaTaaa. Viel Spaß beim abgewöhnen. Weil, ich glaube, auf das Alter kommt es nicht an. Unsere Hunde sind "einzigartig". Bücher, Erziehungsmethoden u.ä. klappen bei manchen Hunden toll, bei anderen aber nicht. Und gehört diese Diskussion nicht doch vielleicht unter "Erziehung"?

Wieso TaTataaaa ?

Mein Kommentar dazu:

Ich habe schon einige sog. Problemhunde dagehabt und mit Geduld und einem guten Kommunikationsaufbau ist das Thema überhaupt kein Problem. Ganz ohne die schon diskutierten Erziehungmethoden bzw. sog. Hilfsmittel a la Stachler etc.pp.
Und auch bei diesem Hund, den ich nun bei mir habe, wird das kein großes Problem sein, nur etwas Zeit in Anspruch nehmen.
Mach Dir da mal keine Gedanken.

Der Rüde macht sichtbar gute Fortschritte.

Corso Tosa
28.12.2008, 09:33
Nicht auf uns rum hacken

Wenn Du die Kritik an Deinem Umgang mit dem Dir anvertrauten Tier nicht verträgst, dann habe ich da einen Tipp: einfach nicht schreiben oder lesen.
"Rumhacken" konnte ich bisher auch nicht erkennen.

Athos
15.01.2009, 19:16
- Reizarmer Ort, stressfreier Hund, stressfreier Mensch: Neues Signal. Hund wird neugierig und schaut/kommt.
- L&L in dem Moment, in der er sich umdreht
- Ein paar Wiederholungen: Hund verknüpft Signal&Belohnung...das "alte Spiel"

hallo!
ich hab da mal eine frage: das mit dem reizarmen ort stressfreier hund und so funktioniert alles super...unser athos hört z.b. zu hause auf handbewegung also ich brauch gar nicht reden mit ihm...aber wehe wir gehen in ne neue umgebung oder wo mehrere menschen sind oder so....nur gezerre an der leine:schreck:...hat wer einen tipp???
lg babs

Peppi
15.01.2009, 20:04
Meinem Verständnis der modernen Kynologischen Erkenntnisse und meinen bescheidenen Erfahrungen nach, machst Du zwei Fehler.

Neues Signal. Hund wird neugierig und schaut/kommt.

Eine Verknüpfung würde ich andersherum aufbauen.

Jeder weiss ja wie man einem Welpen schon mit 8 Wochen sitz beibringt. Leckerchen zwischen zwei Finger, wir führen die Hand über den Kopf des Welpen.

Jetzt kommt der entscheidene Unterschied:

Zuerst setzt der Welpe sich UND DANN ERST kommt das SITZ.

Also, erst das Verhalten provozieren (Phantasie ist gefragt) und dann mit einem Wort (und einer Geste!!!) VERKNÜPFEN!

unser athos hört z.b. zu hause auf handbewegung also ich brauch gar nicht reden mit ihm...

In Klammern schrob ich "und einer Geste". Der Hund kommuniziert über Mimik - also irgendwie eher über optische Reize! Das er eher auf Sichtzeichen reagiert, ist deshalb völlig normal und verständlich. Das SignalWORT ist das Schwierige. Deshalb ein Wort immer mit einer Geste unterstützen!

Daher ist die zentrale Frage bei dem Verhalten von Klein Athos eigentlich: Missachtet er Deinen Befehl "Fuß" zu bleiben, oder erwartest Du, das er schon komplett weiss wie man sich zu benehmen hat.

So wie ich das lese, hat er gar keine Chance zu verstehen, was Du von ihm willst. Das der Lütte sich nicht über neue Reize freuen darf - bzw. in welcher Form, das müsst Ihr üben. Aber Ihr müsst phantasievoll sein im klar zu machen was Ihr wollt.

Oder kannst Du das was Du von ihm willst in ein Wort fassen?

Ich hoffe D verstehst das als lieb gemeinten Tip, denn genauso ist es gemeint. Man muss einfach mal versuchen sich in den Hund hineinzuverstezen.

ich muss immer an die Simsons Folge denken, wo man hört, wie alles bei Ruprecht ankommt :herz:

Ich wünsch aber auf jeden Fall viel Erfolg und ganz viel Geduld und Konsquenz! :lach1:

Gast20091091001
16.01.2009, 10:08
Meinem Verständnis der modernen Kynologischen Erkenntnisse und meinen bescheidenen Erfahrungen nach, machst Du zwei Fehler.



Eine Verknüpfung würde ich andersherum aufbauen.

Jeder weiss ja wie man einem Welpen schon mit 8 Wochen sitz beibringt. Leckerchen zwischen zwei Finger, wir führen die Hand über den Kopf des Welpen.

Jetzt kommt der entscheidene Unterschied:

Zuerst setzt der Welpe sich UND DANN ERST kommt das SITZ.

Also, erst das Verhalten provozieren (Phantasie ist gefragt) und dann mit einem Wort (und einer Geste!!!) VERKNÜPFEN!

Hey Peppi,
in dem Fall soll der Hund Signal, Verhalten (Umdrehen) und Belohnung miteinander verknüpfen...weil ja darauf aufgebaut wird!:sorry:

Also man gibt ein "gut reproduzierbares Signal" - was weiss ich - z.B. Zungeschnalzen, wenn sich der Hund gerade in der Nähe befindet (ohne Leine)...am Anfang in einer völlig reizarmen, ruhigen Umgebung.
Weil der Hund ein neugieriger ist, wird er sich bei dem Geräusch umdrehen und genau in dem Moment bekommt er die Belohnung (die man schon in der Hand hält) und wird gelobt.
Wenn man das ein paarmal wiederholt (nur ein paar Minuten lang), hat man den Hund "programmiert": Geräusch ist etwas "Gutes"...der Hund hat gelernt, dass er ein Leckerlie bekommt, wenn er sich nach dem Geräusch umdreht.
Jetzt baut man darauf auf: Man bleibt an dem ruhigen Ort, gibt das Signal, Hund dreht sich um und wird dafür verbal GELOBT...ich gehe ein paar Schritte (2-3 Schritte, sonst ist der Hund schnell frustriert) rückwärts...Hund folgt, um seine Belohnung zu bekommen usw usw usw....wie beschrieben.

Hallo Babs,
der "stressfreie Ort" sollte nicht zuhause oder im Garten sein, sondern schon z.B. auf einem Feld.
Erst wenn du alle Übungsschritte durchgemacht hast (hast du das Buch mit der ausführlicheren Beschreibung?) und der Hund in einer reizarmen Umgebung alles verinnerlicht hat (öfters Richtung wechseln - Trainingszeit Schritt für Schritt verlängern), kannst du ganz langsam kleine Ablenkungen einbauen...z.B. eine Strasse in einiger Entfernung. Die Ablenkung dann ganz langsam steigern (z.B. Kühe oder Pferde, Radfahrer, Kinder, usw.) Immer in einiger Entfernung zur Ablenkung beginnen und sich ganz langsam annähern - dabei kann sich der Hund gut an die Situation gewöhnen. Arbeitsschritte immer systematisch einhalten!
Nicht "ins kalte Wasser schmeissen"...z.B. Autotür auf und 5 Hunde stehen vor deinem Hund, während ihr mit der Übung beginnen wollt......

Also sehr langsam die Ablenkung steigern und sich immer langsam auf Entfernung an die Ablenkung annähern. Dabei immer auf den Hund achten: Wenn er müde oder unkonzentriert wird, oder möglichst davor, Training beenden - von der Ablenkung entfernen und z.B. den Hund in Freilauf entlassen. Immer ein positives Ende suchen!
Wenn der Hund bei Ablenkung zu "hektisch" wird, liegt das höchstwahrscheinlich an seinem (oder deinem?) Stresslevel...die Ablenkung ist dann noch zu gross.

Peppi
16.01.2009, 10:34
Hey Peppi,
in dem Fall soll der Hund Signal, Verhalten (Umdrehen) und Belohnung miteinander verknüpfen...weil ja darauf aufgebaut wird!:sorry:

Ja und? Bei mir ist das Geräusch (Zungeschnalzen) das "schau mich an".

Dazu leg ich mich auf den Boden, verteile einige "Frolic" um mich herum, und nehme eines in den Mund.

Der Hund fängt an zu suchen.

In dem Moment wo der Hund das Frolic in meinem Mund entdeckt und es mir aus dem Mund nimmt mach ich das Geräusch.

Das machst Du dreimal im Wohnzimmer, dann guckt der Hund Dich an , wenn Du das Geräusch machst.

Mein Hund hätte sich nicht für eine Geräusch interessiert. Heisst es gab kein Geräusch dass seine Aufmerksamkeit erregt hat. Wir dachten sogar er wäre taub.

Andersrum find ich es einfacher (und logischer und kenne es so aus den Clicker Ratgebern...mit denen u.a. auch Delphine trainiert werden).

Aber wenn das falsch ist, hab ich nix gesagt.:sorry:-

Davon ab, ist es hier doch mit umdrehen nicht getan. Sie will, das er nicht in die Leine springt.

Gast20091091001
16.01.2009, 10:50
Aber wenn das falsch ist, hab ich nix gesagt.:sorry:

Richtig - Falsch!?! :35: Das Ergebnis zählt! :lach1:

Athos hat meine Kurzzusammenfassung aus dem Buch zitiert - bei der Methode wird das halt so gemacht....:lach1:....wenn sie damit schon angefangen hat....?

:sorry:

Aber du hast Recht - jeder Hund ist einzigartig und deshalb gibt es keine allgemein gültige Methode!

Darum: Ausprobieren!

Peppi
16.01.2009, 10:56
Achso, das mit dem Buch konnte man nicht wissen...

Ich wusste gar nicht das Du auch schon eins "hast" ;-)

Gast20091091001
16.01.2009, 11:01
Achso, das mit dem Buch konnte man nicht wissen...

Ich wusste gar nicht das Du auch schon eins "hast" ;-)

...aus dem Buch von Turid Rugaas. Spassvogel!:lach1:

Ich muss übrigens auch sehr oft an Knecht Ruprecht denken....!:lach2:

Athos
16.01.2009, 18:27
hallo jörg und hallo pepi!

danke für die tipps!!
ich versuche es ja genauso zu machen wie ihr das beschrieben habt...und ja er ist ja noch ein kleiner athos...gg und ich verlange auch nicht dass er in dem alter schon perfekt ist um gottes willen nein! ausserdem geht bei uns im märz die hundeschule los und darauf freu ich mich schon sehr. da kann ich noch viel lernen...gg
ich hab das eben genau deswegen geschrieben um mir eben genau diese tipps von erfahrenen molosserhaltern zu holen, darum bin ich ja auch in diesem forum..gg
ich hatte vorher nur berner sennenhunde und die kann man eben nicht vergleichen mit dem english mastiff.diese rasse,der berner, ist sehr leicht zu erziehen. (meine erfahrung)obwohl athos auch sehr gut lernt er ist eben nur leicht abzulenken.
ich hoffe das ich auch irgendwann mal einem neuling gute tipps geben kann.
denn ich möchte meinen dicken nicht mehr missen...keine sekunde in meinem leben.
ganz liebe grüße babs

Impressum - Datenschutzerklärung