PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tosa Inu


Antje
06.11.2008, 16:19
Weiß jemand von Euch, wie es "rund um den Tosa" ausschaut, züchterisch, gesundheitlich...
Hat von Euch jemand einen Tosa und kann mir näheres zum Wesen, zur Gesundheit, Sozialverhalten... sagen.
Mich interessieren auch Eigenschaften, die vielleicht nicht so gerne der Allgemeinheit preisgegeben werden.
Wie lebt es sich mit einem Tosa usw.

morpheus
06.11.2008, 17:47
Ich hab bislang nur eine Hündin kennengelernt, die bei uns regelmäßig am Platz war. Ein netter Hund, mit guten Proportionen und vernünftiger Größe.

Damals war es gesundheitlich nicht gut um die Rasse bestellt und da zumindest in Bayern ein Totalverbot herrscht, wird die Zuchtbasis recht eng sein.

Bin auch auf weitere Antworten gespannt, es sind definitiv schöne Hunde. Soweit ich weiß, sind sie in Osteuropa weiter verbreitet und werden dort öfters mit Jagdhunden verpaart und denen mehr Substanz zu verleihen.

Dana
06.11.2008, 18:01
Hallo Antje,

eine gute Freundin von mir hat drei Hunde einen Tosa Inu, einen CC und eine BX. Ich möchte nicht verallgemeinern, deshalb berichte ich Dir von meinen Erfahrungen mir diesem speziellen Tosa, da ja jeder Hund verschieden ist.
Also der Nintay, so sein Name ist jetzt 9 Jahre und 3 Monate alt, ich kenne ihn schon seit er ein Junghund war. Nintay ist ein absoluter Traumfamilienhund, liebt Kinder, und vorallem seine Menschen abgöttisch. Allerdings, muß man von Nintay adoptiert werden, d.h. kennt und akzeptieren er jemanden ist es Liebe auf Lebenszeit, dann verzeiht er es auch wenn man ihn mit Haarbändern verziert:sorry: Er ist ein Schatz.
Allerdings ist der Tosa ein sehr stolzer Hund, will der "Chef im Ring" sein. Man sollte einem Tosa mental und körperlich gewachsen ein. Er ist ein dominanter Vertreter. Anderen Hunden gegenüber ist Nintay weniger verträglich, Hunde von Freunden und Bekannten werden von ihm in sein "Rudel" auf genommen.
Der CC und Die BX kamen nach Nintay in die Familie, die Rangordnung ist klar
da gibt es keine Probleme.
Nintay war schon immer in guter Form. Natürlich ist beim Tosa, genauso wie bei anderen großen Rassen HD etc. ein Thema. Da muß man auf die Zucht achten. Ich weiß, dass die Niederlande eine gute Tosa-Zucht hat.

So, hier ein Bild von dem "alten Herren"
http://img355.imageshack.us/img355/9606/hundis247lq6.jpg (http://imageshack.us)
http://img355.imageshack.us/img355/hundis247lq6.jpg/1/w800.png (http://g.imageshack.us/img355/hundis247lq6.jpg/1/)

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

LG
Catharina:lach1:

artreju
06.11.2008, 18:41
uuuuuuuuuui - der ist aber schick :herz:

Sieht etwas überbaut aus ?! Ist das bei der Rasse immer so
"neugierigischbin" :lach1:

Dana
06.11.2008, 19:00
uuuuuuuuuui - der ist aber schick :herz:

Sieht etwas überbaut aus ?! Ist das bei der Rasse immer so
"neugierigischbin" :lach1:
Nein, er steht bloß sehr uneben, man darf auch nicht vergessen, das ist ein aktuelles Foto und er geht auf die 10 zu:lach2:
http://img293.imageshack.us/img293/9563/hundis250wh3.jpg (http://imageshack.us)
http://img293.imageshack.us/img293/hundis250wh3.jpg/1/w800.png (http://g.imageshack.us/img293/hundis250wh3.jpg/1/)

LG
Catharina

Gast280210
06.11.2008, 19:25
Wäre schon auch ein Hund nach meinem Geschmack - absolut :lach2::lach2::lach2:

Corso Tosa
06.11.2008, 19:32
Ich hatte mal einen Tosa zur Vermittlung da.
Es sind wunderbare Hunde, aber nicht unbedingt immer einfach.
Wie schon erwähnt: einem Tosa muss man mental gewachsen sein.

Ich persönlich komme sehr gut mit dem Wesen des Tosas klar, liegt mir einfach (daher auch mein Nick hier ;-)...)
und ist mir sehr nahe.
Allerdings glaube ich nach wie vor, das viele nicht gut mit ihnen umgehen können oder andere Erwartungen haben.
Deshalb bin ich sehr froh, dass es in der BRD nicht besonders viele
von ihnen gibt und sie noch keine Modeerscheinung sind.


Er ist geduldig, ruhig, äusserst unerschrocken, wesensstark, zielstrebig, zurückhaltend bis reserviert abweisend gegenüber Fremden,
sehr selbstbewusst, sensibel und hat ein sehr ausgeprägtes beschützendes Wesen bzgl. seines Rudels.
Als Familienhund eignet er sich aufgrund seiner hohen Toleranz gegenüber Kindern (die liebt er), allerdings bewacht er sein Rudel sehr eigenständig.
Er sollte nicht ohne Garten gehalten werden und benötigt dringend engen Kontakt zu seinem menschlichen Rudel sowie eine konsequente,
liebevolle Erziehung!
Der Tosa ist ein Hund der leisen Töne, wie viele Molosser.
Er lässt sich nicht gerne von jedem anfassen und man sollte wissen, dass ein Tosa sich seine Menschen aussucht (nicht andersrum).
Ein Tosa verzeiht grobe ErziehungsFehler nicht leicht, was zu
ausgewachsenen Problemen führen kann.
Ein erwachsener Tosa ist nicht unbedingt leicht zu integrieren, wenn ein Rudel schon vorhanden ist. Er ist kein unproblematischer Zweithund.
Er ist nicht unbedingt immer leicht verträglich mit anderen Hunden, da entscheidet er selbst und lässt sich nicht "überreden".

Geduld, Liebe, leise Töne, gute Sozialisierung, sehr konsequente Erziehung und eine sichere Führung sind absolut notwenig.
Er ist ein sehr selbstständiger Vertreter, der sich allerdings gerne seinem Rudel anschliesst.
Er gehorcht Fremden wenig bis garnicht, sondern eigentlich nur den Mitgliedern seines Rudels.
Er ist ein wunderbarer Hund mit einem starken Charakter, absolut nicht bestechlich.
Kein Hund für Anfänger.

Ich bin ein echter Fan dieser recht eigenen Charaktere :-)

Peppi
07.11.2008, 00:40
Der Tosa ansich? Oder der Tosa den Du kenngelernt hast?

Wie weit ist denn die Zucht von der ursprünglichen Zuchtverwendung weg?

Habe mal gelesen, der Tosu sei der "Letzte" Kampfhund - also würde im Ursprungsland noch immer dazu verwendet gezüchtet und dementsprechend selektiert.

Dann wäre die Frage, wieviel von dem Blut dieserorts noch übrig ist.

Ich wäre da skeptisch...:sorry:

Grazi
07.11.2008, 05:26
Habe ich was verpasst, Antje?

Grüßlies, Grazi

Corso Tosa
07.11.2008, 06:09
Der Tosa ansich? Oder der Tosa den Du kenngelernt hast?

Wie weit ist denn die Zucht von der ursprünglichen Zuchtverwendung weg?

Habe mal gelesen, der Tosu sei der "Letzte" Kampfhund - also würde im Ursprungsland noch immer dazu verwendet gezüchtet und dementsprechend selektiert.

Dann wäre die Frage, wieviel von dem Blut dieserorts noch übrig ist.

Ich wäre da skeptisch...:sorry:

Bezog sich das auf meinen Beitrag ?
Ich beschrieb den Tosa an sich, nicht nur der den ich kennengelernt habe.

im Übrigen: es gibt keine "Kampfhunde" !

Der Tosa wurde im Ursprungsland Japan lange zum Showkampf gezüchtet, wobei es sich um unblutige Kämpfe in Form von Ringkämpfen handelte, die nach strengen Regeln abgehalten wurden. Es wurde weder Bellen, Knurren, Beissen noch Zurückweichen akzeptiert.Ein Hund musste den anderen zu Boden werfen, damit war der Kampf beendet.
Weiterhin war der Tosa auch immer ein typischer Wachhund.

Marius
07.11.2008, 08:17
[QUOTE=Corso Tosa;104047]

im Übrigen: es gibt keine "Kampfhunde" !

Der Tosa wurde im Ursprungsland Japan lange zum Showkampf gezüchtet, wobei es sich um unblutige Kämpfe in Form von Ringkämpfen handelte, die nach strengen Regeln abgehalten wurden. QUOTE]

So ein Quatsch!!!
Diese kämpfe sind sehr wohl blutig und Brutal. Und die selektion in Japan ziehlt immer noch auf diese Kämpfe hin. Du hast schon recht das es beim Japanischen hundekampf bestimmte Regeln gibt,auch sind die kämpfe nicht mit den Pits zu vergleichen, das alles jedoch als Romantischen Ringsport Wettkampf zusehen ist Blauäuig und Dumm!

Wie Waldi
07.11.2008, 10:09
Der Tosa wäre meine zweite Wahl!
Erzähl schon Antje...

Anne
07.11.2008, 10:36
So ein Quatsch!!!
Diese kämpfe sind sehr wohl blutig und Brutal. Und die selektion in Japan ziehlt immer noch auf diese Kämpfe hin. Du hast schon recht das es beim Japanischen hundekampf bestimmte Regeln gibt,auch sind die kämpfe nicht mit den Pits zu vergleichen, das alles jedoch als Romantischen Ringsport Wettkampf zusehen ist Blauäuig und Dumm!


Stimmt.

2001 hatte ich zwei Tosas als Pflegehunde, Opfer der HVO`s. Bei uns gab es recht viele Tosa`s, da in MV oder Brandenburg ein "Tosa-Center" existierte, dort wurden reichlich Welpen produziert. Die meisten dieser Hunde landeten dann 2000 und 2001 in den Tierheimen.
Hündin Nummer 1 war ca. 1,5 Jahre alt und ihrem Alter entsprechend ein fröhlicher Wildfang. Ich muß gestehen, ein traumhafter Hund. Sie hat einen tollen Platz bekommen, auf dem Land und hatte relativ wenig gesundheitliche Probleme.Wesensmäßig Klasse! Allerdings muß ich auch dazu sagen, sie hatte sehr viel Kontakt zu fremden Menschen und allem möglichen Getier.
Hündin Nummer 2 war ca. 5 Jahre alt. Mit meinen Hunden ( 1 Rüde,2 Hündinnen) gab es keine Probs, auch die Katzen und das Geflügel wurden von ihr akzeptiert. Hätten sich für diese Hündin nicht so schnell Interessenten gemeldet, die hätte ich behalten. Ein absolut souveräner Hund, cool, ausgeglichen, nervenstark, mit einer teilweise amüsanten Arroganz.
Was man wirklich nicht unterschätzen sollte, diese Hunde suchen sich ihre Leute aus. Sie sind Fremden gegenüber recht reserviert, für mein Verständnis sollten sie nicht in engen Wohngebieten bzw. mitten in der Stadt gehalten werden. Für Leute, die einen "derwillnurspielenhund" haben möchten ist der Tosa ungeeignet, sie sind nicht mit allen fremden Hunden kompatibel.
Die neuen Besitzer dieser Hündin waren so begeistert, dass sie sich einige Monate später noch einen Rüden aus dem Tierheim holten.

Leider geht die Zucht auch beim Tosa in Richtung, mehr Masse statt Klasse. Die Hunde werden immer größer, schwerer und faltiger.
Es wird sehr "eng" gezüchtet, da die Zuchtbasis recht klein ist. Das geht wie immer auf Kosten des Wesens und der Gesundheit. Aus Japan bekommt man fast keine Hunde, evtl. aus Hongkong, diese Hunde sind aber sehr teuer und leider auch nicht besonders gesund.
In den USA sieht es ähnlich aus, von dort bekommt man Hunde, leider sind sie wesenmäßig häufig nicht einfach und gesundheitlich auch nicht so fit.

Knochenprobleme, Herzerkrankungen, Anfälligkeit für Magendrehungen... das Übliche, wie bei allen Molossern.
Grundsätzlich ein toller Hund, für einen kleinen Teil der Hundehalter, leider zu viel Inzucht, zu viele gesundheitliche Probleme.

Gast200912280002
07.11.2008, 10:51
[QUOTE=Corso Tosa;104047]

im Übrigen: es gibt keine "Kampfhunde" !

Der Tosa wurde im Ursprungsland Japan lange zum Showkampf gezüchtet, wobei es sich um unblutige Kämpfe in Form von Ringkämpfen handelte, die nach strengen Regeln abgehalten wurden. QUOTE]

So ein Quatsch!!!
Diese kämpfe sind sehr wohl blutig und Brutal. Und die selektion in Japan ziehlt immer noch auf diese Kämpfe hin. Du hast schon recht das es beim Japanischen hundekampf bestimmte Regeln gibt,auch sind die kämpfe nicht mit den Pits zu vergleichen, das alles jedoch als Romantischen Ringsport Wettkampf zusehen ist Blauäuig und Dumm!

Da muß ich dir widersprechen:

Der Tosa Inu ist wahrscheinlich der einzige Hund auf der Welt, welcher immer noch zu offiziellen Hundekämpfen herangezogen wird. Allerdings entwickelten die Japaner -gemäß ihrer Mentalität- eine Art des Kampfes, welche in keiner Weise mit dem bekannten Pitbullkämpfen vergleichbar ist.
Der Kampf ist von heiligen Ritualen und Prozessionen geprägt. Ähnlich wie beim Sumoringen versuchen sich die Hunde umzuwerfen und auf dem Boden festzuhalten. Geringste Anzeichen von Ängstlichkeit oder Aggressivität oder ein Beissen des anderen Hundes führen zum sofortigen Abbruch des Kampfes. Gekämpft wird ausschließlich zwischen Rüden in zwei Gewichtsklassen.
ausschließlich zwischen Rüden in zwei Gewichtsklassen.
Trotz dieser Rituale und der Unblutigkeít dieser Kämpfe ist und bleibt der Hundekampf eine Perversion, welche von uns abgelehnt wird. Die im VDH vertretenen Züchter (i.A. 2!) achten bei ihren Verpaarungen darauf ausschließlich Hunde zu verpaaren welche in keinster Weise aggressiv sind. Die Zahl der aktiven ******* ist auch in Japan rückläufig.
(Quelle: www.Tosa-Inu.de)
Die geschichtliche Verwendung des Tosa Inu in Hundekämpfen ist gesichert belegt, auch die Art und Weise dieser unblutigen Kämpfe!
Nix für ungut, aber...


Liebe Grüße- kati und das Rudel

Gast20091091001
07.11.2008, 11:58
Natürlich ist es ein genauso "perverses Spiel" wie bei allen Hundekämpfen. Wie will man zwei Rüden auch beibringen nur zu "ringen"? Blauäugig.

Hier ein Interview mit Takashi Hirose, Tosa Fighting Dog Center Manager. Mit Infos zum Tosa und mit Bildern von "dem fairen Kampf" mit den "heiligen Ritualen"....:boese5:

Anm. von Grazi: Videolink entfernt... ich denke nicht, dass wir hier solche Aufnahmen zeigen wollen / müssen.
(Mit der üblichen Anmerkung: Nix für schwache Nerven!)

Gast20091091001
07.11.2008, 12:12
...und mit der tollen und friedfertigen "japanischen Mentalität" im Umgang mit anderen Tieren will ich erst garnicht anfangen.:boese5:

Peppi
07.11.2008, 12:25
Bezog sich das auf meinen Beitrag ?
Ich beschrieb den Tosa an sich, nicht nur der den ich kennengelernt habe.

im Übrigen: es gibt keine "Kampfhunde" !

Der Tosa wurde im Ursprungsland Japan lange zum Showkampf gezüchtet, wobei es sich um unblutige Kämpfe in Form von Ringkämpfen handelte, die nach strengen Regeln abgehalten wurden. Es wurde weder Bellen, Knurren, Beissen noch Zurückweichen akzeptiert.Ein Hund musste den anderen zu Boden werfen, damit war der Kampf beendet.
Weiterhin war der Tosa auch immer ein typischer Wachhund.

Das dachte ich mir. Leider betest Du nur irgendwelche Rassestandards und Beschreibungen, Zuchtziele, however runter.

Du kennst einen Tosa und schließt auf die ganze Rasse. Das finde ich gefährlich und kann mich dem Begriff "blauäugig/naiv" da leider nur anschließen.

Anne formuliert's wie immer sehr treffend!

Aber, OG: Konntest Du herausfinden ob Tosas auch gerne ziehen???:herz::lach1:

Gast20091091001
07.11.2008, 12:31
Aber, OG: Konntest Du herausfinden ob Tosas auch gerne ziehen???:herz::lach1:

:lach1: Unter Garantie "ziehen" sie lieber, als dass sie kämpfen!!!

Antje
07.11.2008, 13:04
ich kann euch erst mal beruhigen, aktuell gibt es nichts, was ihr verpasst habt...
ich mach mit halt so meine Gedanken, ob und wer irgendwann einmal Atzes Platz einnehmen wird.
Der Tosa hat mir schon immer gefallen. Als ich vor ca. 11 Jahren Tosas auf einer Ausstellung und bei einem Molossertreffen gesehen habe, war ich begeistert. Damals gab es auch noch keine 80 kg Monster - jedenfalls habe ich sie nicht gesehen.
Allerdings kam er zu diesem Zeitraum nicht in Frage, Einfamilienhausgebiet, viele Kinder, viele Familien mit Kindern. Die Gründe halt, die Anne schon nannte. Nun, dieses Umfeld hat sich nun komplett geändert.
Die ihnen nachgesagte Inkompatibilität ist mir bekannt. Auffällig auf den Ausstellungen war für mich die ständige Bedachtsamkeit der einiger Tosabesitzer, ihre Hunde auf Abstand zu halten. im übrigen auch eine Vielzahl der Filabesitzer. Interessant ist für mich, ob man an dieser Inkompatibilität erzieherisch arbeiten kann oder ob sie in einem gewissen Maße "therapieresistent" ist. In japan werden sie immer noch zu Kampfzwecken gezüchtet und, soweit ich informiert bin, gibt es den ein oder anderen Import aus Japan zu Zuchtzwecken in Deutschland. So vermute ich einfach mal einen stark entwickelten "Kampfwillen". Hat sich ein Tosa erst mal für die Auseinandersetzung entschlossen, kann man ihn kaum wieder davon abbringen.
In Deutschland wurde mangels Masse hauptsächlich Linienzucht betrieben, auf Kosten der Gesundheit. In Japan betreibt man wohl Kreuzzuchten, ohne dabei auf die Hüften zu achten.
Wie Anne schon schrieb, die Hunde sind wohl leider auch kaputt.
Vielleicht findet sich ja noch jemand, der einen Alltag mit einem Tosa beschreiben kann.

Peppi
07.11.2008, 13:40
Natürlich ist es ein genauso "perverses Spiel" wie bei allen Hundekämpfen. Wie will man zwei Rüden auch beibringen nur zu "ringen"? Blauäugig.

Hier ein Interview mit Takashi Hirose, Tosa Fighting Dog Center Manager. Mit Infos zum Tosa und mit Bildern von "dem fairen Kampf" mit den "heiligen Ritualen"....:boese5:

http://video.google.com/videoplay?docid=7503739829723979489&ei=kBkUScWUFIT22gLn4u3BBQ&q=The+History+of+the+Tosa+Fighting+Dog

(Mit der üblichen Anmerkung: Nix für schwache Nerven!)

Hab ich mir mal angeguckt. Es fließt aber kein Blut... schon irgendwie anders als diese Pitfights...

Nein, ich will das nicht schön reden - aber es wundert mich, das die Hunde nicht so zubeißen, dass Blut fließt...:sorry:

Gast200912280002
07.11.2008, 14:05
... ich habs mir auch angekuckt...:lach2:
Ich fand das ganze auch eher wie einen "Tanz"- sie beißen zwar, aber doch mehr "ringerisch"- deswegen find ich auch den Kommentar "Nix für schwache Nerven" etwas übertrieben. Wie gesagt, sehr interessant und bestätigt eigentlich nur das Unblutige. Sah zwischendrin sogar so aus, als ob es denen Spaß macht (Keine Bürste, zwischendrin Schwanzwedeln...)
Für mich wäre mal interessant zu erfahren, ob nun Tosas allgemein diese "Kampfweise" haben, oder ob das irgendwie (???) antrainiert wurde. Wie gesagt, ich bin auch nicht für Tierkämpfe irgendwelcher Art, aber bei den ganzen Perversionen, die es überall gibt (Pitkämpfe, Hahnenkämpfe, Pferdekämfe, Rodeoreiten, Stierkampf etc. pp.) finde ich diese Art des Kampfes doch eher harmlos.

Liebe Grüße- Kati

Gast20091091001
07.11.2008, 14:28
... Sah zwischendrin sogar so aus, als ob es denen Spaß macht (Keine Bürste, zwischendrin Schwanzwedeln...)

Du glaubst allen Ernstes, dass Hunde nur aus Spass mit dem Schwanz wedeln?
Euer zart besaiteter, fassungsloser: OG.

Anne
07.11.2008, 14:44
Ich habs mir nicht bis zum Ende angesehen:boese5:

Wer glaubt, das wäre "harmlos,unblutig und spaßig ringerisch" hat wohl ein anderes Video gesehen. Bei dem Gezottel an den Beinen gibt es mit Sicherheit Verletzungen und die werden auch keine Kämpfe veröffentlichen, die eskalieren.
Was bedeutet es denn, wenn ein Hund eine "Bürste" hat oder mit dem schwanz wedelt?
Bürste: ich bin böse?
Wedel: ich bin freundlich?

Antje,
die Hündinnen sind leichter zu führen als Rüden. Die junge Hündin hatte sehr viel Kontakt zu anderen Hunden, lief mit am Pferd, war mit auf dem Reiterhof und galt allgemein als absolut freundlicher, netter Hund.
Die ältere Hündin war da schon ein anderes Kaliber, aber sie war absolut zuverlässig. Fremde Hunde hat sie ignoriert, wurde sie angemacht ging es zur Sache. Keine schweren Beißereien, aber sie hat die Hunde umgehauen und festgehalten.
Bei uns hat sie es gelernt, Besucher zu ignorieren, sie mußte sich nicht anfassen lassen, wenn sie es nicht wollte. Zum Glück (?) kam nie ein fremder Mensch aufs Grundstück ohne unser Beisein, wie sie dann reagiert hätte, weiß ich nicht.

Wie beim Fila kann man da erziehungstechnisch entgegenwirken, aber nur bedingt. Es sind halt keine Hunde, mit denen man mal kurz auf die Hundewiesen gehen kann und meint,sie vertragen sich mit fremden Hunden.
Allerdings emfand ich gerade die ältere Hündin als sehr unkompliziert und leichtführig. An der Leine hat sie Hunde und Menschen komplett ignoriert, sie gehorchte erstklassig,lernte sehr schnell.
Kurz, stimmen die Rahmenbedingungen ein Traumhund.Mit der Einschränkung, dass 99% der Hundehalter für solche Hunde ungeeignet sind.
Bedenken sollte man nur, in einigen Ländern wird der Tosa in großer "Stückzahl" produziert, sehr häufig rein als Ausstellungshund, das geht immer aufs Wesen.

Gast200912280002
07.11.2008, 14:57
ok,
nicht verallgemeinern..:boese3:
natürlich nicht Bürste-böse, schwanzwedeln-freundlich...

ich habe es so gesehen: die Hunde sahen NICHT aggressiv aus in Körpersprache und Körperhaltung, ich habe keine Verletzungen GESEHEN.

und mal ganz nebenbei: diese "Gezottel" an den Beinen sieht beim Spielen mit anderen Hunden bei unseren teilweise auch so "gefährlich" :schreck:aus...
passiert ist - bis auf kleine Kratzer- bisher noch nie was, und es ist auch noch nie eskaliert, sondern immer Spiel geblieben (sieht im Ganzen schon anders aus, aber so eine Szene vereinzelt:sorry: böse Kampfhunde!!!

Antje
07.11.2008, 15:01
Danke Anne. Mal wieder sehr gute Beiträge von dir, die es auf den Punkt bringen.
Ich tendiere auch eher zur Hündin. Vielleicht wirds ja doch irgendwann mal ein Tosa. Ich werde mal vorsichtig sondieren.

Gast280210
07.11.2008, 15:07
Öhh, bescheidene Frage meinerseits.

Unsere Hunde spielen und ringen immer auf diese Weise. Wobei Cara es dem vollkommen unbedarften und ängstlich zurückhaltenden Tequila beigebracht hat.

An den Beinen leichte Bisse (ein Teil nach dem anderen) sowie Backengezumpel und der finale Gurgelbiß ist ebenfalls Usus und gehört zum Ritual. Wenn Cara ein Hund zu nahe kommt, den sie nicht ausstehen kann und er nach mehreren Warnungen nicht ablässt, liegt er auf dem Rücken, dass hat sie ruck zuck mit 2 Goldis praktiziert. Das alles läuft in aller Ruhe ab, ohne Knurren oder Bellen.

Es ist vielleicht nicht so "verbissen" wie in diesem Video - aber die Vorgehensweise ist ansonsten gleich. Ich konnte hier auch meine beiden beim Rangeln sehen.

Gast200912280002
07.11.2008, 15:13
Öhh, bescheidene Frage meinerseits.

Unsere Hunde spielen und ringen immer auf diese Weise. Wobei Cara es dem vollkommen unbedarften und ängstlich zurückhaltenden Tequila beigebracht hat.

An den Beinen leichte Bisse (ein Teil nach dem anderen) sowie Backengezumpel und der finale Gurgelbiß ist ebenfalls Usus und gehört zum Ritual. Wenn Cara ein Hund zu nahe kommt, den sie nicht ausstehen kann und er nach mehreren Warnungen nicht ablässt, liegt er auf dem Rücken, dass hat sie ruck zuck mit 2 Goldis praktiziert. Das alles läuft in aller Ruhe ab, ohne Knurren oder Bellen.

Es ist vielleicht nicht so "verbissen" wie in diesem Video - aber die Vorgehensweise ist ansonsten gleich. Ich konnte hier auch meine beiden beim Rangeln sehen.

:lach2: Danke, ich dachte schon, ich bin die einzige verrohte:schreck: Person, die das nicht so verbissen :sorry:gesehen hat...:lach2:

LG- Kati

Urs
07.11.2008, 15:19
Nein, ich will das nicht schön reden - aber es wundert mich, das die Hunde nicht so zubeißen, dass Blut fließt...:sorry:

hallo peppi

Du hast sie nur wärend des im Rings gesehen das danach kann ein bisschen anders aussehen ... was ich danach aber auch sah ... bei einem fall ausgekugelte Schultern,beim anderen könnte es sich um gerissene oder gestrekte teile gehandelt haben etc. Blut jedoch fliesst in den wenigsten fällen das stimmt absolut habe etwa 10 Kämpfe vorort gesehen aber ... ob das andere Rassen auch wissen ??
TosaInu (http://www.molosser-club.ch/Rassen/TosaInu.htm) es ist aber sicher das er in absolut erfarene Hundehalterhände gehört

Corso Tosa
07.11.2008, 15:27
So ein Quatsch!!!
Diese kämpfe sind sehr wohl blutig und Brutal. Und die selektion in Japan ziehlt immer noch auf diese Kämpfe hin. Du hast schon recht das es beim Japanischen hundekampf bestimmte Regeln gibt,auch sind die kämpfe nicht mit den Pits zu vergleichen, das alles jedoch als Romantischen Ringsport Wettkampf zusehen ist Blauäuig und Dumm!


Ich spreche nicht von Romantik.
Entweder hast Du mich falsch verstanden oder nicht richtig gelesen.
Laut meinen Informationen sollen diese Kämpfe (die ich blutig oder unblutig verabscheue, ich dachte nicht, dass ich das hier extra betonen muss!!!) laut traditionellen Regeln früher verlaufen.
Was nicht bedeutet, dass sie nicht brutal sind.
In welchem Umfang sie für das Spektakulum aufgelockerte Regeln aufweisen oder was auch immer fürn Quatsch, kann
ich Dir nicht sagen.

Letzten Endes ist der Hundekampf egal in welcher Form für mich ein Verbrechen am Tier und mir wäre zumindest in diesem Forum nie in den Sinn gekommen, dass ich das auch noch extra dazuschreiben muss!

Corso Tosa
07.11.2008, 15:33
Das dachte ich mir. Leider betest Du nur irgendwelche Rassestandards und Beschreibungen, Zuchtziele, however runter.

Du kennst einen Tosa und schließt auf die ganze Rasse. Das finde ich gefährlich und kann mich dem Begriff "blauäugig/naiv" da leider nur anschließen.



Peppi, lass stecken.
Nein, ich habe hier schlicht zusammengefasst, was über den Tosa geschrieben wurde/wird.
Das hat erstmal mit blauäugig nix zu tun.
Jemand wollte wissen, was über den Tosa so gesagt wird und darauf
gabs ne Antwort. Die Erfahrungen meinerseits und anderer decken sich damit zu großen Teilen.
Selbstverständlich ist jeder Hund anders, ganz individuell.
Das brauche ich aber niemandem hier erklären, oder etwa doch?
Es gibt allerdings Richtungen, in die man schauen kann.
Ein Tosa ist nunmal ein Tosa und kein Dackel oder Australien Shepard oder....
das tut man im Übrigen auch, wenn man sich entscheiden möchte, ob man
z.B. eher einen Beagle oder einen Mastino Espanol aufnehmen kann.
soweit verständlich? Na dann is ja gut. :-)

Gast280210
07.11.2008, 15:50
Ich bin wirklich die Letzte, die Hundekämpfe verteidigt. Sie sind und bleiben ein Verbrechen.

Was mir aber zu denken gibt, woher diese Taktik kommt. Es sind wirklich die gleichen Angriffspunkte und Abläufe. Nachdem ich meine Hunde nun wirklich nicht zu diesen Rangeleien ermutige sondern aus Angst vor Verletzungen eher abbreche, macht ihnen dieses Kräftmessen bis zum Umfallen anscheinend unheimlichen Spaß. Ich beobachte schon länger, dass unser Jungspund von Mal zu Mal geschickter und schneller wird, was ihm durchaus bewusst ist. Er ist auch derjenige, der Cara so lange piekst, bis ihr der Geduldsfaden reißt und sie ihm "Saures" gibt. Es kommt auch vor, dass einer von beiden humpelnd vom Schlachtfeld geht. Drehe ich mich um, geht der Zirkus weiter.
Das muss doch dann wohl rassespezifisch verankert sein - nur wo hört der Spaß auf und der Kampf ums Überleben beginnt. Wird hier vielleicht ein von Natur aus harmloser Spieltrieb pervertiert und ausgenutzt?

Dana
07.11.2008, 15:58
Moin,

ich finde es jetzt ziemlich schade, das der Tosa jetzt scheinbar als "blutrünstiges" Monster dargestellt wird.
Jeder Hund wurde von Menschenhand( gerade Molosser und bestimmt nicht weil sie lammfromm sein sollten ), für ein bestimmtes Ziel gezüchtet. Dann darf man sich keinen MN, CC ,BX usw. anschaffen, denn jeder Hund hat ein Erbgedächnis, letzenendes hat man ja auch einen Hund und kein Schaf.:04:
Der Tosa wäre ein Hund für den ich mich immer entscheiden würde!
LG
Catharina

Peppi
07.11.2008, 16:43
Jemand wollte wissen, was über den Tosa so gesagt wird und darauf
gabs ne Antwort. Die Erfahrungen meinerseits und anderer decken sich damit zu großen Teilen.

Sorry, aber ich hab das Eröffnungspost anders verstanden...:sorry:

@Dana: Das ist aber doch ein Unterschied, ob ich einen Bullmastiff nehme, der schon seit zig Jahren nach anderen Kriterien gezüchtet wird, oder eine Rasse bei der die Hunde noch auf Kampfeigenschaften selektiert werden.

Daher die Frage nach dem Blut (genetische Nähe)!

Hat niemand behauptet es wären Bestiene, aber muss auch nix schön reden. Bringt den Hunden am wenigsten.:lach1:

Corso Tosa
07.11.2008, 18:28
Sorry, aber ich hab das Eröffnungspost anders verstanden...:sorry:


Macht ja nix...
kann immer passieren.

Wollts nur eben richtig stellen. :-)

Corso Tosa
07.11.2008, 18:34
@Dana

ich finde es jetzt ziemlich schade, das der Tosa jetzt scheinbar als "blutrünstiges" Monster dargestellt wird.
Ist er ganz bestimmt nicht. Kein Hund ist das

Der Tosa wäre ein Hund für den ich mich immer entscheiden würde!

Ich auch, sofort ! (naja, ich wiederhole mich grad, sorry)
Aber andererseits bin ich froh, wenn die Notwendigkeit
nicht besteht einen aufnehmen zu müssen, da ich ja nur Nothunde nehme
und nie einen Hund beim Züchter kaufen würde.

Julie
11.11.2008, 23:53
Einige HP der Ost-Europäer zeigen Fotos zum Abgewöhnen.

In Deutschland gabe es VDH-mäßig schon ca. 5 Jahre keine Zuchtaktivitäten mehr. Die Rasse hat der *** schon abgeschrieben.

cane de presa
12.11.2008, 10:25
nur mal so am Rande: Auch beim Kangal in türkei gibt es diese Kräftemessen,deshalb haben sie auch diese losehaut.
allerdings ist da nicht Alles mit heiligen Ritualen und Prozessionen begründet sondern sind einfach Männerwetten.
in jedem Dorf gibt es min. 1Hund der der grösste,kräftigste weit und breit sein soll..

:lach1:

artreju
12.11.2008, 11:45
ich finde der Tosa ist ein schöner kräftiger Hund.
Und wer vernünftig mit seinem Hund umgeht der sollte auch diesen Hund gut erziehen können.:lach3:

Peppi
01.12.2008, 23:25
Natürlich ist es ein genauso "perverses Spiel" wie bei allen Hundekämpfen. Wie will man zwei Rüden auch beibringen nur zu "ringen"? Blauäugig.

Hier ein Interview mit Takashi Hirose, Tosa Fighting Dog Center Manager. Mit Infos zum Tosa und mit Bildern von "dem fairen Kampf" mit den "heiligen Ritualen"....:boese5:

Anm. von Grazi: Videolink entfernt... ich denke nicht, dass wir hier solche Aufnahmen zeigen wollen / müssen.
(Mit der üblichen Anmerkung: Nix für schwache Nerven!)


Hab das gerade erst gesehen...

Ich hab mal zwei Fragen, Grazi:

1) was sind "solche" Aufnahmen???

2) Was ist der Grund, das "IHR" das nicht zeigen wollt?

Ich kann mir eigentlich nur eine Erklärung vorstellen, aber früher wurde "sowas" in den geschlossenen Bereich verschoben...

:sorry::sorry::sorry:

Würde mich über Aufklärung sehr freuen.:lach1:

Grazi
02.12.2008, 06:42
1) was sind "solche" Aufnahmen??? Ganz einfach: Aufnahmen wie diese. ;)

Es handelte sich um ein Video, in dem in quasi epischer Breite ein Hundekampf gezeigt wurde, der zwar (auf den ersten Blick) nicht blutig erschien, trotzdem aber nicht minder brutal wirkte und war.

2) Was ist der Grund, das "IHR" das nicht zeigen wollt? Ich verstehe nicht ganz, warum du das Personalpronomen in Anführungsstriche setzt. Es handelte sich nicht um einen Alleingang, sondern tatsächlich um eine gemeinsame Entscheidung von Admin und Mods.

Das übliche Procedere ist folgendes: Bei potentiell strittigen Entscheidungen werden Fotos, Links etc. erst mal entfernt, im Mod-Bereich besprochen und dann gegebenenfalls wieder in den Beitrag reingesetzt. Dies wird dem Poster auch PN mitgeteilt. In diesem Fall haben wir uns dafür entschieden, den Link nicht mehr zu veröffentlichen.

Hundekämpfe sind brutal, moralisch verwerflich und sollen hier keine Plattform erhalten. Vor allem weil es sich um ein öffentlich zugängliches Forum (ohne Altersbeschränkung) handelt und insbesondere Kinder solche Aufnahmen nicht sehen sollten.

Ich kann mir eigentlich nur eine Erklärung vorstellen, aber früher wurde "sowas" in den geschlossenen Bereich verschoben...Du irrst. Früher hat Simone so was dann ebenfalls komplett gelöscht.

Der geschlossene Bereich ist aktiven Fories ab einer bestimmten Beitragszahl vorbehalten. Wir können jedoch nicht kontrollieren, ob diese User irklich volljährig sind...oder ob nicht Kinder unter dem Account ihrer Eltern mitlesen.

Ich bitte dich, unsere Entscheidung zu respektieren.

Grüßlies, Grazi

Peppi
03.12.2008, 11:43
Ich "respektiere" in vollem Umfang. :sorry:

Aber dennoch kritisiere ich diese "Wegschau"-Mentalität.

Und nur nebenbei zu dem Kinderargument:

Bilder gequälter Hunde, wie sie teilweise hier gepostet werden, haben sicherlich nicht minder die Möglichkeit einschneidende Eindrücke in einer Kinderseele zu hinterlassen.

Aber gut...:lach1:

Impressum - Datenschutzerklärung