PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Duselige Umfrage gegen Kampfhunden.


Elvis
26.08.2008, 19:42
Hallo,

habe neulich diese duselige Umfrage im Internet gefunden, bei der es mal wieder um das hetzerische Thema "Kampfhunde" geht.

Hier der Link:

http://umfragen.ln-online.de/

Macht mit, damit sie endlich begreifen, dass es auch Menschen gibt, die anders über diese Themen denken.

Gruß
Konstantin

tripwire
26.08.2008, 19:48
hmmm, ich kann da leider nicht mitmachen, weil ich die fragestellung nicht eindeutig finde... denn dort steht "gefährlich"(bedeutet für mich, ein bereits auffälliges tier) und nicht "potenziel gefährlich"(das über-einen-kamm-scheren gewisser rassen)

Julie
26.08.2008, 21:26
Das ist es doch! Die Fragestellung ist so, dass man nach ihren Schema antworten muss. Natürlich ist jeder gegen gefährliche Hunde. Das präsentiert man dann gegen einige Rassen!

Monty
27.08.2008, 07:47
Grüße dich und herzlich Willkommen hier, habe die Teilnahme schon im Bulliforum erledigt ...

Hermine
27.08.2008, 10:07
Es wird immer so gefragt, dass man daraus den ,,richtigen" Schluss ziehen kann.
Kennen wir ja zwischenzeitlich alle, diese tollen Medienumfragen, wo dann anschließend die Mehrheit der Menschen in diesem Lande gegen gefährliche Hunde sind und dann kommt die übliche Auflistung.
Ich bin auch gegen gefährliche Hunde, aber aller Hunderassen und Mischlinge. Vom Schäferhund will ich auch nicht gebissen werden, aber das ist ja nicht so schlimm, der ist ja nicht gelistet.

Tanja
28.08.2008, 10:57
Die legen sich das immer schön so zurecht wie sie es gebrauchen können. Das ist ja nix neues.
Was mich mal interessieren würde..was meinen die mit gefährlich? Das sollen sie mal definieren. Bei uns kann ein Hund als gefährlich angesehen werden wenn er in bedrohlicher (auch wieder so eine auslegungssache) Weise Menschen anspringt..

Peppi
29.08.2008, 07:52
gefährlich bedeutet ausländische Rasse die den Bestand der preußi... entschuldigung deutschen Hunderassen in Ihrer Beliebtheit gefährdet.

Man könnte auch sagen: Initiert vom Streben nach Geld und Ansehen.

Tanja
29.08.2008, 17:24
*kicher*...

Elvis
29.08.2008, 23:33
Kampfhunde und Listenhunde sind hier gleich zu setzen mit Gefährliche Kampfhunde. Der Zusatz soll nur sicher stellen, dass man sein Kreuz auch an der richtigen Stelle macht.

Wenn das Umfrageegebnis richtig ausgefallen ist, kann man wieder schöne Artikel schreiben mit Bildern von Hunden, die ihre Zähne in Metalzäune stecken und blutüberströmten Kindern, die von diesen Bestien zerfleischt wurden. Dann stellt man am besten noch die Frage auf, warum solche Hunde überhaupt erlaubt sind, und warum sich kein mutiger Mensch findet, der den erstbesten "kampfhund", den er auf der Straße erblickt, über den Haufen schießt.

In der Zeitschrift "die aktuelle" war genau so ein Bericht, in der zur Selbstjustiz gegen Kampfhunde und deren Halter aufgerufen wurde.
Das Ergebnis ist dann, dass man sich auf der Straße unverschämt anglotzen lassen muss, sich frech ansprechen und beleidigen lassen muss, weil man einen Hund bei sich hat, der irgendwie in dieses Schema passt.

Mir ist die genaue Wortwahl der Umfrage echt egal, weil sie mich und alle komisch aussehenden Hunde damit meinen und mit dieser Umfrage etwas Böses beabsichtigen.

Wen es interessiert, der sei darauf aufmerksam gemacht, dass man jeden tag aufs neue abstimmen kann. Das einzige, was manchmal dafür notwendig ist, ist dass man seine Cookies vorher löscht.

Gruß

Konstantin

Hermine
31.08.2008, 10:10
Na ja, ,,die aktuelle", so richtig was für Dumpfbacken, die dann auch noch den ganzen ,,Sch...." glauben, den die da reinschreiben.

Monty
31.08.2008, 11:59
für die, die diesen Artikel nicht kennen, Strafantrag ist gestellt und der Presserat informiert

Brummelchen
01.09.2008, 14:42
Jaaa und ich bin voll drauf rein gefallen und hab auch noch mit "Ja" geantwortet *vor den Kopf schlag* allerdings denke ich dabei eher an die jenigen die sich solche Hunde halten und trotzdem die Kontrollen umgehen. (wenn mal welche statt fänden) erst vorhin bin ich wieder einer Jugendgruppe begegnet, die einen Staffy bei sich hatten. Er war bildhübsch ABER, an seinem Halsband war weder eine Impfmarke zu sehen, noch ein Adressanhänger und von der Steuermarke ganz zu schweigen. Da platz mir echt der Kragen und ich sehe auch oft genug wie gerade diese jungen Leute mit ihren Tieren umgehen, da wundert es mich wirklich nicht, dass die Hunde irgendwann mal um sich beissen. Nur leider immer den Falschen erwischen. :boese5:

Peppi
01.09.2008, 14:49
für die, die diesen Artikel nicht kennen, Strafantrag ist gestellt und der Presserat informiert

chapeau!!! :lach2:

Rübchen
01.09.2008, 15:02
chapeau!!! :lach2:

gut so ---- da muss ich doch meiner mutter nahelegen diese zeitschrift nicht mehr zu kaufen ----- bildzeitungsniveau.........

zum thema direkt ...... wir hatten bisher insgesamt 7 hunde .......davon waren 3 - bolle incl. sogenannte "kampfhunde" ........
der gefährlichste von ALLEN war Püppi den von opa eerbten zwergpudel --- dieses hochdekorierte tier (ein stammbaum wie queen elizabeth) hat doch tatsächlich insgesamt ca. 5 x gebissen - gott sei dank nicht mehr bei uns - aber opa und seine frau und später unser tierarzt (sorry nochmals ) trugen einige macken davon ..........
püppi hätte ich auch niemals mit einem kind allein gelassen oder zugelassen dass ein fremder sie streichelt .....

ich denke das thema ist sehr mühselig - menschen die eh nicht mit tieren können sind für solche artikel sehr empfänglich.

grüßle
elisabeth mit bolle

Tanja
01.09.2008, 21:24
Das war doch nicht ernsthaft in einer Zeitung gedruckt???? Wenn ja kann ich doch wohl nur sagen der tickt doch wohl nicht mehr richtig. Er zeigt auf den Finger auf die anderen bösen ach so intoleranten Menschen mit dem Finger und im gleichen Atemzug begibt er sich in die Position die er anprangert...Wat is n dat für´n Mist?
Wobei es sowas bei uns in der Nachbarstadt leider schon gab..eine Frau ging mit ihrem Staff an der Leine spazieren da kommt ein Typ und stickt den Hund ab der vor den Augen seines Frauchens vor Ort gestorben ist.
Da frage ich mich wo sind wir denn? :boese5:

Grazi
02.09.2008, 05:42
erst vorhin bin ich wieder einer Jugendgruppe begegnet, die einen Staffy bei sich hatten. Er war bildhübsch ABER, an seinem Halsband war weder eine Impfmarke zu sehen, noch ein Adressanhänger und von der Steuermarke ganz zu schweigen. Da platz mir echt der Kragen Wieso? Impfmarken sind Kappes und werden meist eh nicht mehr ausgehändigt. Außerdem gibt es Leute, die das Geklimpere von irgendwelchen Steuermarken und Adressanhängern (die meist eh nicht lange halten und rubbeldizupp in der Botanik verschwinden) unwahrscheinlich nerven. Ich gehöre auch dazu... und wenn mich das Geklimpere nervt, dann muss es meinen Hunden auch nicht die ganze Zeit über um die Ohren klingeln!

Um die Wahrheit zu sagen, sehe ich eh kaum noch Hunde, die so ausstaffiert sind, wie du das gerne hättest. Querbeet durch alle Rassen. Die meisten Hunde sind gechipt... tragen Halsbänder oder Geschirre, die womöglich Namen oder Tel.nr. aufgestickt haben...

Hättest du dich auch so aufgeregt, wenn es sich um einen Goldie oder einen Labbi gehandelt hätte?

Grüßlies, Grazi... die sich immer das Hund-Halter-Gespann anguckt...

Monty
02.09.2008, 06:12
... na dann gehöre ich sicher auch in die Ecke... mein Hund wird nicht bzw. kaum geimpft ( nach Grundimmunisierung nur noch nach Titerbestimmung), Steuermarken gibt es hier am Ort überhaupt nicht und wenn ich in Armeehosen, verdreckt aus den Wald gerobbt komme, weil ich beim Pilze suchen war, dann schaue ich bestimmt nicht vertrauensselig aus, gelle?

Aber mich kümmerst einen feuchten Kehricht und das ganze macht uns auch noch Spaß...

Hermine
02.09.2008, 09:28
Den ganzen behördlichen Unsinn am Hals des Hundes baumeln zu haben ist auch nicht mein Ding, trotzdem bin ich sicher ein verantwortungsbewusster Hundehalter. Meine Hunde kratzen sich einmal und dann ist das Blech eh verschwunden. Und, Verantwortungsbewusstsein kann man nicht behördlich verordnen, entweder man hat es oder man hat es nicht, egal wie alt man ist oder wie man aussieht.
Es ist viel darüber geschrieben und prozessiert worden. Die ganzen Auflagen taugen nicht das Papier auf das sie geschrieben wurden. Wir hatten gute Verordnungen, die hätten völlig ausgereicht, nur hatten wir ein Umsetzungsdefizit, siehe Hamburg. Und eilfertigst zu rennen, um den ganzen behördlichen Unfug zu erfüllen, macht auch nicht den verantwortungsbewussten Hundehalter aus. Meine persönliche
Meinung, nun kann man mich ,,standrechtlich erschiessen".

Peppi
03.09.2008, 08:03
Ganz im Gegenteil. So sieht's aus! :lach2:

Gast280210
03.09.2008, 12:12
Habe (nur für alle Fälle) den Hundesteuermarkenkrempel zusammen mit den Leckerlis in meinem Gassigeh-Bauchladen. Nachdem Cara sich der Marken elegant und diskret entledigt hatte, (wurde dann vom Nachbarn in der Wiese gefunden), kommt mir das Zeug nicht mehr um den Hals meiner beiden.

Man sollte sich hüten, vom Äußeren eines Hundehalters auf dessen Charaktereigenschaften zu schließen. So manch tätowierter Kahlkopf geht mit seinem Hund liebevoller, verantwortungsbewusster und sozialer um als ein vermeintlich brave Bürger, der hinter verschlossenen Türen seinen Hund tritt, ihn aus Sauberkeitsgründen im Zwinger hält und bei Problemen aussetzt oder im Heim abgibt.

Ich mag es überhaupt nicht, dass Menschen und auch Tiere aufgrund von Äußerlichkeiten abgestempelt werden. Dieses Schubladendenken, diese Stimmungsmache in Verbindung mit Heuchelei - wie man es wunderschön an diesem Zeitungsartikel sehen kann, schafft nur Ausgrenzung und Agressionen.:boese5:

Brummelchen
06.09.2008, 18:49
Hättest du dich auch so aufgeregt, wenn es sich um einen Goldie oder einen Labbi gehandelt hätte?


Vermutlich nicht, aber es kommt immer auf den Besitzer an, in unserem Umkreis, sehe ich noch sehr viele Hunde mit den Marken am Halsband umherlaufen, das ist hier kein seltener Anblick, und selbst wenn nicht, dann sollte man es doch zumindest anderweitig bei sich tragen. Was mich wirklich ärgert ist, dass es gerade die jungen Leute (ok, ich bin jetzt auch noch nicht sooo alt) die sich eigentlich nur für Party und das andere Geschlecht interessieren, solche Hunde halten. Der Großteil von ihnen ist ausländisch, (ok, das ist ein anderes Thema), ich weiss ja nicht ob es diese Sorte von Jugend in eurer Gegend auch gibt, aber hier durfte ich leider schon oft genug mit ansehen, wie sie ihre Tiere am Straßenrand fast brügelten, weil diese nicht sofort UNAUFGEFORDERT sitz machten und das sind auch meist die Hunde die hier ohne Leine laufen gelassen werden.(Gerne auch in der Fussgängerzone in der Innenstadt, wo normalenrweise zumindest mal Leinenzwang herrscht) Ich habe immer wieder den Anschein der Ärger wird provoziert oder aber man will den Leuten angst machen. So ganz nach dem Motto: "Platz da, jetzt komm ich mit meinem Hund und nu habt ihr nix mehr zu melden" Von solchen Leute erwarte ich wohl kaum, dass sie die Steuern für ihren Hund zahlen, erst recht nicht für einen sog. "Listenhund" die sind ihnen nämlich zu hoch.
Kann sein, dass ich vielleicht versnoppt, engstirnig oder spiesig bin, aber ungerecht ist es trotzdem. Denn wenn mal wirklich Kontrolliert wird, bleiben diese Menschen oft unenddeckt.

Und das ist sicher kein "Schubladendenken" früher sah man viele dieser Jugendgangs mit ihren Kampfhunde, da trieben sie es sogar noch etwas weiter und richteten sie abends auf den Kinderspielplätzen ab.(das ist kein Witz, icih habs selbst schon gesehen) Nach der Verordnung waren urplötzlich ALLE "Kampfhunde" verschwunden und jetzt nach und nach kommen sie wieder, aber eben nur wieder an der Seite dieser Jungendgangs.

Grazi
06.09.2008, 20:42
Und das ist sicher kein "Schubladendenken" Nein, natürlich nicht. :boese3:

Nur soviel: ich habe mir das Spielchen hier schon eine ganze Weile angeschaut, mir immer wieder auf die Zunge gebissen... und habe dich nun endgültig in eine meiner Schubladen gesteckt.

Um des lieben Friedens willen werde ich meine persönliche Einschätzung nicht offen kundtun... täte ich es, würde sie nämlich nicht gerade schmeichelhaft ausfallen.

Kopfschüttelnd, Grazi

Billy
06.09.2008, 22:12
Das gibt mir jetzt zu denken:

Ich bin Ausländerin, relativ jung, tätowiert und als mein Hund noch lebte trug er weder Impfmarke noch Steuermarke am Halsband(Steuermarke war in der Jackentasche). Was sagt das jetzt über mich aus?

Ich wäre sehr vorsichtig mit solchen Äußerungen. Nur weil jemand sich anders kleidet/aussieht und einen von der Gesellschaft/Politik bezeichneten "Kampfhund" hält, so heißt dies noch lange nicht, daß diese Person ein schlechter Hundehalter ist.

Monty
07.09.2008, 07:55
Vermutlich nicht, aber es kommt immer auf den Besitzer an, in unserem Umkreis, sehe ich noch sehr viele Hunde mit den Marken am Halsband umherlaufen, das ist hier kein seltener Anblick, und selbst wenn nicht, dann sollte man es doch zumindest anderweitig bei sich tragen. Was mich wirklich ärgert ist, dass es gerade die jungen Leute (ok, ich bin jetzt auch noch nicht sooo alt) die sich eigentlich nur für Party und das andere Geschlecht interessieren, solche Hunde halten. Der Großteil von ihnen ist ausländisch, (ok, das ist ein anderes Thema), ich weiss ja nicht ob es diese Sorte von Jugend in eurer Gegend auch gibt, aber hier durfte ich leider schon oft genug mit ansehen, wie sie ihre Tiere am Straßenrand fast brügelten, weil diese nicht sofort UNAUFGEFORDERT sitz machten und das sind auch meist die Hunde die hier ohne Leine laufen gelassen werden.(Gerne auch in der Fussgängerzone in der Innenstadt, wo normalenrweise zumindest mal Leinenzwang herrscht) Ich habe immer wieder den Anschein der Ärger wird provoziert oder aber man will den Leuten angst machen. So ganz nach dem Motto: "Platz da, jetzt komm ich mit meinem Hund und nu habt ihr nix mehr zu melden" Von solchen Leute erwarte ich wohl kaum, dass sie die Steuern für ihren Hund zahlen, erst recht nicht für einen sog. "Listenhund" die sind ihnen nämlich zu hoch.
Kann sein, dass ich vielleicht versnoppt, engstirnig oder spiesig bin, aber ungerecht ist es trotzdem. Denn wenn mal wirklich Kontrolliert wird, bleiben diese Menschen oft unenddeckt.

Und das ist sicher kein "Schubladendenken" früher sah man viele dieser Jugendgangs mit ihren Kampfhunde, da trieben sie es sogar noch etwas weiter und richteten sie abends auf den Kinderspielplätzen ab.(das ist kein Witz, icih habs selbst schon gesehen) Nach der Verordnung waren urplötzlich ALLE "Kampfhunde" verschwunden und jetzt nach und nach kommen sie wieder, aber eben nur wieder an der Seite dieser Jungendgangs.


sorry Ich kann nur den Kopf über dich schütteln, fühlst du dich besser als diese jungen Leute?

Ich habe selten so verdammt viele Vorurteile auf einen Haufen gesehen.
Hat dir einmal ein Hund oder Halter konkret etwas getan?

Wenn ich in die City oder die Stadtteile fahre, die ich als sozialen Brennpunkt bezeichne (manche nennen es auch Getto, verslumt) ist mir wirklich noch kein Punker begegnet der nicht liebevoll mit seinen Hund umging.

Wir haben hier mit der Stadtmission eine Anlaufstelle gegründet zu der Obdachlose und andere Randgruppen bei gesundheitlichen oder anderen Problemen mit Ihren Hunden kommen können.

Das läuft jetzt seid vielen Jahren supergut und kein Hund wurde vernachlässigt oder gequält

Ich bekomme schon die Krise wenn ich lese das du das Khund wort benutzt, definiere für mich doch bitte was du darunter verstehst!

Ich gehe davon aus das Du einen Hund meinst der zum kämpfen gezwungen wird - keine bestimmte Rasse, oder?

Meine Kinder, die alle im Polizeidienst sind und ich können dir nur sagen sicher finden in Deutschland Hundekämpfe statt - aber sicher nicht mit diesen Klientel und davon bekommt der kleine Mann auf der Straße wie du und ich sicher nichts mit

Monty
07.09.2008, 07:57
:boese5: fast vergessen - was hast DU !!! unternommen, wenn du beobachtest, das ein Hund am Straßenrand Prügel bekommt?

tripwire
07.09.2008, 08:00
tja, genau so schnell geht es nämlich... eben hat man selbst über seine mitmenschen gerichtet und schon steht man selbst unter beschuss... also immer schön vorsichtig sein, mit seinen vorurteilen! :boese3:

Hermine
07.09.2008, 09:22
Was hat eigentlich Aussehen, die Staatszugehörigkeit etc. pp. mit verantwotungsbewusster oder verantwortungsloser Hundehaltung zu tun.
Einer der seinen Schäferhund über den Hundeplatz hetzt und sich daran ergötzt, wie toll der Hund beißen kann, der ihn dann anschließend wieder ohne soziale Kontakte in seinen Zwinger packt, ist, weil er anders aussieht oder angezogen ist, ein toller Hundehalter? Die Societydame, die ihren Hund unterm Arm rumschleppt, ihn mit Parfüm umhüllt, ihm Zeugs füttert, das nicht artgerecht ist, ist ein toller Hundehalter?
Es gibt in allen Schichten ,,so'ne und solche", wie man bei uns sagt.
Es gibt bei Obdachlosen und Punks und Jugendlichen hervorragend gepflegte, erzogene und sozialisierte Hunde. Noch nie habe ich jemanden gesehen, der seinen Hund am Straßenrand prügelte, ich gehe davon aus, dass ist mit ,,brügeln" gemeint. Würde ich auch niemandem empfehlen das in meiner Gegenwart zu tun.
Und das Gelaber über KHunde sollte hier nun wirklich nicht stattfinden, denn jeder in diesem Forum weiß, was ein Kampfhund ist und was keiner ist. Bestimmte Rassen sind es mit Sicherheit nicht. Und sollte es jemand hier noch nicht wissen, Kampfhunde sind armselige Kreaturen, die kranke menschliche Hirne mit brutalsten Mitteln dazu abgerichtet haben auf ihre Artgenossen (Artgenossen, nicht Menschen und kleine Kinder) einzubeißen bis notfalls zum Tode. Wenn sie nichts taugen, werden sie totgeschlagen, zusammengebissene Hunde werden im Straßengraben entsorgt, Wunden werden nicht versorgt, alte Hunde werden benutzt um junge Hunde darauf abzurichten. Will man Menschen, die vielleicht nicht der Norm entsprechen, unterstellen, dies mit ihren Hunden zu veranstalten?
Das ist nun wirklich mal ein bisschen daneben, ich möchte hier nicht versnobt erscheinen oder besserwisserisch. Aber solltest Du Brummelchen Dir eine Bordeauxdogge anschaffen wollen, musst Du noch sehr viel lernen. Ich nehme an Du bist noch sehr jung.

Brummelchen
07.09.2008, 14:14
:boese5: fast vergessen - was hast DU !!! unternommen, wenn du beobachtest, das ein Hund am Straßenrand Prügel bekommt?

Ich habe mich oft schon getraut was zu sagen und auch über die Straße gerufen ob er/sie das gut findet was er das macht, bzw. ob das denn sein muss usw. meist war die Antwort die ich bekamm_
"Halts Maul du Schl...mpe!" oder "Halt dich da raus, das geht dich nix an!" ect.
Irgendwann hat man keine Lust mehr etwas zu sagen, nur um sich wieder beschimpfen zu lassen!


Ich rede auch weniger von den Panks und es gibt auch sicher ausländische VERANTWORTUNGSVOLLE Hundebesitzer genauso wie es normalbürgerliche UNVERANTWORTLICHE Hundebesitzer gibt. (Mit solchen hatte ich auch schon zu tun)
Ich rede von den Leuten die offenkundig auf Stress aus sind, man braucht sie nur schief anzuschauen schon kommt ein Kommentar von ihnen. Sorry, aber mit solchen Menschen hatte ich auch schon zu tun und ich bin halt der Überzeugung, dass ihnen ihre Hunde nur als Statussymbol dienen. Und tut mir leid wenn ich das sage, wenn ich solche Menschen mit einem Hund an der Leine sehe, gehe ich lieber einen Bogen um sie, man kann sie eben schlechter einschätzen und woher will ich wissen, ob sie ihn nicht zu einem "Kampfhund" trainiert haben?
So mutig bin ich dann auch wieder nicht, um das aus zu testen!
Ich erwarte nicht dass das jemand versteht. Also sorry, falls ich nun hier einen schlechten Eindruck hinterlassen haben sollte!

tripwire
07.09.2008, 14:46
Nein, natürlich nicht. :boese3:

Nur soviel: ich habe mir das Spielchen hier schon eine ganze Weile angeschaut, mir immer wieder auf die Zunge gebissen... und habe dich nun endgültig in eine meiner Schubladen gesteckt.

Um des lieben Friedens willen werde ich meine persönliche Einschätzung nicht offen kundtun... täte ich es, würde sie nämlich nicht gerade schmeichelhaft ausfallen.

Kopfschüttelnd, Grazi

grazi hat recht, ich spare mir jetzt auch lieber jedes weitere wort...

Brummelchen
07.09.2008, 14:53
Und noch was, es ist klar, dass, wenn ich die Menschen nicht kenne, ich mir über sie kein Urteil bilden sollte, aber ich leben nun schon seit über 10 Jahren im selben Ort und die meisten der Gesichter bzw. einige der Personen hier kenne ich, zumindest sieht man sich oft und von einigen kann ich mit Sicherheit sagen, sie sollten sich besser keinen Hund halten. Es waren auch schon vereinzelte unter ihnen die ihre Tiere weg genommen bekommen haben, WEIL diese gefährlich waren oder schon gebissen haben und trotzdem haben sie immer wieder neue Hunde.
Da Kann ICH dann nur noch mit dem Kopf schütteln! :boese3:

Brummelchen
07.09.2008, 15:12
Einer der seinen Schäferhund über den Hundeplatz hetzt und sich daran ergötzt, wie toll der Hund beißen kann, der ihn dann anschließend wieder ohne soziale Kontakte in seinen Zwinger packt, ist, weil er anders aussieht oder angezogen ist, ein toller Hundehalter? Die Societydame, die ihren Hund unterm Arm rumschleppt, ihn mit Parfüm umhüllt, ihm Zeugs füttert, das nicht artgerecht ist, ist ein toller Hundehalter?

Aber solltest Du Brummelchen Dir eine Bordeauxdogge anschaffen wollen, musst Du noch sehr viel lernen. Ich nehme an Du bist noch sehr jung.

Nein sicher ist es auch nicht Artgerecht, wenn der Schäferhund über den Hundeplatz gehetzt wird, damit Herrchen sich an seiner Beisskraft erfreuen kann
und auch die Dame mit ihrem Schoßhund wäre mit einem Plüschhund besser bedient gewesen!

Und ich bin gerne bereit dazu zu lernen. Ich bin 25 Jahre alt, aber habe in meinem Leben schon so einiges erlebt.(Leider nicht nur Gutes) Kann sein, dass ich deswegen, manchen Menschen gegenüber so eine "versnoppte Haltung" habe, vielleicht auch nicht, ich weiss es nicht!

Billy
07.09.2008, 15:16
Versnobt ist deine Haltung meiner Meinung nach nicht, sondern pauschalisierend und stigmatisierend.

Brummelchen
07.09.2008, 15:41
Ääähm, was meinst du mit... Stigmatisierend? :wie:
Naja, wie auch immer, scheint so als habe ich hier einen wunden Punkt in der Runde getroffen oder über die Strenge geschlagen, ich sollte mich vielleicht in Zukunft aus solchen Unterhaltungen heraus halten, bevor ich mich noch unbeliebter mache. Ich habe immer die Neignung von einem Fettnäpfchen in andere zu treten!

Napo
07.09.2008, 15:44
Vor allem für Obdachlose und Punks (die ja häufig auch obdachlos sind) sind ihre Hunde enorm wichtig. Da beide Gruppen ungeschützte Schlafplätze haben, ist ein treuer Begleiter, der nachts Wache hält und einen wärmt enorm wichtig. Besonders, da beide Gruppen dazu neigen (Vorurteil hin oder her) viel Alkohol zu trinken und dann besonders wehrlos zu sein. Entsprechend behandeln diese Leute ihre Hunde meist besser, als sich selbst oder ihre Mitmenschen und ihre Hunde sind fast immer sehr gut sozialisiert.
Das sind zumindest meine (subjektiven) Erfahrungen.

Ich hatte über zwei Jahre eine Wohnung in einem Stadtviertel von Augsburg, das wohl auch als sozialer Brennpunkt bezeichnet werden kann.
Dort habe ich einmal einen jungen Mann türkischer Abstammung, der wohl vom Äußeren her durchaus einem bestimmten Klischee entsprochen hätte, mit einer jungen Mastino Hündin auf der Strasse gesehen. Ich habe ihn auf seinen schönen Hund angesprochen und wir haben uns länger unterhalten. Und siehe da, die Hündin war recht gut sozialisiert, hat mich am Anfang zwar kurz angebellt, aber der junge Herr (der bei mir einen sympatischen und intelligenten Eindruck hinterließ) meinte auch,dass er gerade daran arbeite, dass sie das nicht macht und dass es schon besser geworden sei.

Ansonsten muss ich sagen, dass die Kontrollen in Bayerns größeren Städten sehr engmaschig sind und die Leute vom Ordnungsamt sich keinen SoKa als Boxermischling unterjubeln lassen.

Monty
07.09.2008, 16:34
Napo, du sagst es. Wer freundlich ohne diese vorverurteilende Denke an "solche" Menschen heran geht, diese auch wie Menschen behandelt - bekommt auch wirklich Einblick

@ Brummelchen, ich bin sicher wenn du mich auf der Straße mit Hund triffst, falle ich auch unter dein klischeehaftes Denken und wenn du mir dann mit einer solch abfälligen Haltung begegnest, hätte ich da einige passende Antworten für dich...

die du wahrscheinlich aber nicht verstehen würdest, weil diese über deinen Niveau liegen

Ganz allgemein, ich denke du bist absolut nicht geeignet für einen Molosser oder irgendeinen Hund der einen Soka nur ein wenig ähnlich sieht, Wie willst Du denn damit umgehen wenn dich dann solche Stigmas tagtäglich berühren?

Brummelchen
07.09.2008, 16:46
Wie gesagt, die Fettnäpfchen lauern überall.

Aber danke, für diese offene und ehrliche Unterhaltung, war sehr aufschlussreich!
Ich denke ich kann hier noch viel lernen! :)

Napo
07.09.2008, 17:09
Oh ja, Fettnäpfchen lauern hier zu genüge!
Und diese befinden sich sachlich und rethorisch auf sehr hohem Niveau, dabei kann man auf beiden Feldern wirklich Einiges lernen!

Mein Vorurteil:
Molosserbesitzer sind gebildete, diskussionsfreudige, sachkundige und tierliebe Menschen, die in der Kritik mit ihren Artgenossen rethorisch gern auch mal zuzwicken. :sorry::sorry::sorry:

Brummelchen
07.09.2008, 17:37
:lach2: Stimmt genau!!!

Meine Lehre heute: Man sollte sich besser raus halten wenn Erwachsene sich unterhalten!

Tatjana
07.09.2008, 17:41
:boese5: fast vergessen - was hast DU !!! unternommen, wenn du beobachtest, das ein Hund am Straßenrand Prügel bekommt?

Das habe ich mich auch gerade gefragt.

Brummelchen
08.09.2008, 08:35
Dort habe ich einmal einen jungen Mann türkischer Abstammung, der wohl vom Äußeren her durchaus einem bestimmten Klischee entsprochen hätte, mit einer jungen Mastino Hündin auf der Strasse gesehen. Ich habe ihn auf seinen schönen Hund angesprochen und wir haben uns länger unterhalten. Und siehe da, die Hündin war recht gut sozialisiert, hat mich am Anfang zwar kurz angebellt, aber der junge Herr (der bei mir einen sympatischen und intelligenten Eindruck hinterließ) meinte auch,dass er gerade daran arbeite, dass sie das nicht macht und dass es schon besser geworden sei.

Es wäre schön, wenn es diese Art von Hundehaltern hier auch gäbe, leider erlebe ich es allerdings oft anders.
Beisspiel:

Zwei junge Männer, schätzungsweise zwischen 18 und 20 Jahren, ebenfalls türkischer Abstammung laufen auf der mir gegenüberliegenden Straßenseite und unterhalten sich angeregt miteinander. So wirklich beachtet habe ich sie nicht, aber ich habe sofort ihren Hund bemerkt, der in ängstlicher, geduckter Haltung hinter ihnen her lief. Es war eine american Bulldoghündin! Die zwei Jungs wollten scheinbar die Straße überqueren. Sie waren noch nicht ganz dort angekommen da dreht sich einer der Typen um und faucht den Hund an, "Sitz"! Der Hund gehorchte auch sofort, hatte sich aber etwas ungünsitg auf seine Rute gesetzt und hob nochmal sein Hinterteil an um sich bequemer setzen zu können, da hat ihn der junge Mann am Halsband zurück gezerrt und wieder gefaucht "Ich hab sitz gesagt". Die Hündin duckte sich sofort ängstlich zu Boden und der Typ läuft ohne sie weiter zu beachten über die Straße! Ich hätte zu gerne was gesagt, aber Erfahrungen haben mich gelehrt, dass das meist keinen Sinn macht, vermutlich müsste der Hund es dann zum Schluss noch ausbaden. Aber der Kerl hat mich gesehen und er wusste wohl, dass ich ihn auch gesehen habe, ich habe ihm den Vogel gezeigt und mit dem Kopf geschüttelt.

Solche Szenen sehe ich hier beinah täglich und es ärgert mich jedesmal, da frage ich mich wie kommt so eine Person an so einen Hund?
Wer prüft nach wo gewisse Hunderassen untergebracht werden?
Und vor allem, wozu braucht solch ein Mensch so einen Hund? Da liegt die Vermutung nahe, dass er sich dieses Tier nur für den eigenen Ego hält, aber sicher nicht aus Freude an der Rasse.

Mich hatte mal jemand gefragt, "Was hat einen Bordeauxdogge in einer Mietwohnung zu suchen?"
Da könnte ich auch fragen, was haben Mollosser oder gewisse Terrierrassen in einer Innenstadt zu suchen?
Dort gibt es kaum Grünflächen und NUR kleine Mietswohnung, das finde ICH nicht artgerecht. Zudem herrscht fast überall Leinenzwang!
Ich finds erschreckend, wie dick die meisten Hund sind, AUCH Staffy, Pitbull, Bulldoggen und und und
Daran sieht man z.B, dass sich die wenigsten nen Kopf darüber machen, was sie eigentlich da an der Leine haben.
Beim Staffy steckt schon das Wort "Terrier" drinnen, Terrier sind bekannt für ihre nervöse Art und sie müssen sich auspulvern können, gefordert werden, damit sie ausgeglichen sind. Oder sehe ich das etwa falsch?

Ich find einfach ********, dass es überwiegend junge Menschen sind die solche Tiere halten, sie machen viel zu oft nicht den Eindruck wirklich zu wissen was sie tun. Zerren an der Leine, brüllen auf ihr Tiere ein oder treten nach ihnen, sicher gibt es auch von den ältern Leuten solche, nur begegnet bin ich denen noch nicht.
Ich habe keinen Hass auf gwisse Hunderassen, ich finde ebenso wie ihr, dass Bullterrrier oder Pittbull sehr liebenswerte Tiere sind, es sind allerdings die Meschen denen ich oftmals nicht traue, erst recht nicht wenn ich sie nicht kenne.

Ich persönlich würde es mir z.B nicht zutrauen einen Staffy, Bullterrrier oder Pitbull zu halten, eben WEIL sie so lebhaft sind. Molosser sind sicher auch nicht einfach, da sie ja als ziemlich stur gelten, aber sie sind sicher nicht so nervös, oder hibelig wie eben gewisse Terrierrassen. Ich glaube für solche unruhigen Hunde habe ich nicht ausreichend Nerven. Ich erlebe es schon an der Hündin meiner Nachbarin, da steckt Kangal und noch irgendwas drinnen und ist das reinste Energiebündel. Ich mag, sie sie ist sehr liebensdwert, aber eben auch sehr anstrengend.
Ich glaube nicht, dass sich viele Leute darüber Gedanken machen und diejenige die es tun, erkennt man sofort!

cane de presa
08.09.2008, 09:06
Napo: war das wirklich ein mastino? deine beschreibung passt bestimmt zu 4 leuten aus augsburg die ich kenne (mich eingeschlossen):lach1:

Peppi
08.09.2008, 09:46
Ich persönlich würde es mir z.B nicht zutrauen einen Staffy, Bullterrrier oder Pitbull zu halten, eben WEIL sie so lebhaft sind. Molosser sind sicher auch nicht einfach, da sie ja als ziemlich stur gelten, aber sie sind sicher nicht so nervös, oder hibelig wie eben gewisse Terrierrassen. Ich glaube für solche unruhigen Hunde habe ich nicht ausreichend Nerven. Ich erlebe es schon an der Hündin meiner Nachbarin, da steckt Kangal und noch irgendwas drinnen und ist das reinste Energiebündel. Ich mag, sie sie ist sehr liebensdwert, aber eben auch sehr anstrengend.
Ich glaube nicht, dass sich viele Leute darüber Gedanken machen und diejenige die es tun, erkennt man sofort!

Ich würde Dir auf jeden Fall den Tip geben Dich ein bißchen mit der Geschichte der einzelnen Rassen zu beschäftigen, die teilweise auch nur Kreuzungsergebnisse sind und so pauschal Aussagen über "DEN Molosser" oder "DEN Terrier" sind m.E. nicht haltbar und nicht sinnvoll. Neben den Rasseunterschieden wirst Du auch immer wieder Individuen treffen die nicht ins Rassebild passen. Die Rassebeschreibungen sind häufig, das was als ideales Zuchtziel angesehen werden kann... nur wie oft wird das auch erreicht?

Es gibt doch noch nicht mal eine einheitliche Ansicht, wer zu den Molossern gehört und wer nicht...

Wie allerdings der Kangal jetzt hier rein passt versteh ich gaaaaaaaaaaaar nicht...

Aber kann es sein, dass wir weit vom Thema weg sind?:lach1:

Impressum - Datenschutzerklärung