PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mein Problemfall...


Doro
21.07.2008, 18:02
Hallo,
da ich hier im Forum schon einige interessante Dinge gelesen habe, bevor ich mich angemeldet habe, versuch ich es nun mal auf diesem Weg.
Falls die Kategorie hier nicht richtig ist, bitte irgendwie verschieben.
Unser Problem liegt darin, dass sich unsere Hunde, Huskymix Rüde, und Perro de Presa Mallorquin nicht verstehen. Und das ist mehr als harmlos ausgedrückt. Ich habe den Huskymix Mitch vor 4 Jahren aus dem Tierheim, inzwischen ist er etwa 8 Jahre alt. Mein jetziger Mann, hat vor 2 Jahren Bahia den Molosser, mit in die Beziehung gebracht. Der ist auch 8 Jahre alt.
Von anfang an mochten sich die beiden nicht. Allerdings hatten wir gehofft, dass es mit der Zeit besser werden würde. Aber es ist viel mehr immer schlimmer geworden. Inzwischen ist es soweit, dass wir sie im gleichen Haus, völlig getrennt voneinander halten müssen. Das hat zur Folge, dass sie mehr oder weniger immer eingesperrt sind. Außerdem zieht mein Mitch dabei den kürzeren, da er einfach " lieber" ist. Bahia tritt auch schon mal die Tür ein, wenn man ihn wegsperrt. Ihm passt es absolut nicht, nicht bei seinen Menschen zu sein.
Wir haben uns nun schon überall rat geholt, Maulkörbe ausprobiert, die dann doch nicht passen etc. Aber inzwischen bin ich am Ende. Ich zucke schon zusammen, wenn im Haus eine Tür aufgeht, in der Angst dass es jeden moment knallt. Denn wenn die beiden aufeinandergeraten gibt es Blutvergießen. Mitch musste schon mehrfach genäht werden, und inzwischen geht er mir seelich ein.
Er ist ein superlieber Hund, der einfach nur geliebt und geknuddelt werden möchte. Der Molosser auch, aber mit einem benehmen wie bei Scott und Hudge....
Ich liebe beide Hunde, aber wir sind inzwischen so weit, dass ich ein neues Zuhause für Mitch suchen muss.
Wir haben mit einem Züchter aus Berlin gesprochen, der uns sagte, dass er problemlos 8,9 Hunde zusammen laufen lassen kann, aber kommt ein nordischer Hund dazwischen oder einer mit blauen Augen ist es vorbei.
Hat irgendjemand noch einen Tipp? Ich möchte gern alles getan haben,
bevor ich meinen liebling abgeben muss...
Danke im Vorraus
Doro

morpheus
21.07.2008, 19:37
Hallo Doro,

ich würde dir gerne Hoffnung machen, aber die Situation hat sich nun 2 Jahre etabliert und ich denke, es wird sehr schwierig werden beide Hunde dauerhaft und ohne größere Schäden in einem Haushalt zu halten. Dies hat meines Erachtens nichts mit Nordischen Hunden zu tun, sondern mit der Chemie zwischen den beiden. Möglicherweise habt auch ihr nicht immer alles richtig gemacht, indem ihr bei der Klärung einer Rangfolge nicht unterstützt habt. Zwei Fragen hab ich noch: gibt es die Keilereien nur im Haus? Erkennst du bestimmte Situationen oder Anlässe bei denen es kracht oder genügt ein simpler Kontakt?

Doro
21.07.2008, 20:57
Hallo Stefan,
etwas ähnliches hat uns eine Hundetrainerin auch gesagt. In den fast 2 Jahren hat sich bei den beiden ein lernprozess ergeben, der das ganze nicht leichter macht. Mit sicherheit haben wir nicht alles richtig gemacht. Ich hatte zwar 11 Jahre eine Bx Hündin, aber mit dem Husky ist das irgendwie was anderes. Er hat in seiner Kindheit so schlechte Erfahrungen gemacht, dass man ihn automatisch verwöhnt hat.... Er schreit nach Zuwendung...
Anfangs hatten wir nur im Haus diese Probleme, aber inzwischen ist es auch im Garten eskaliert. Es wird wie gesagt statt besser immer schlimmer...

lieben gruß
Doro

morpheus
21.07.2008, 21:34
Hallo Doro,

ich hoffe du hast das nicht als Vorwurf aufgefasst, als Aussenstehender kann man leicht analysieren und hätte es selbst wohl falsch gemacht. Was meinte denn die Hundetrainerin zu der Situation? Ich persönlich glaube, ohne eure Lage beurteilen zu können, dass es mitunter zwischen zwei Hunden einfach nicht mehr geht. Anderseits sind beide 8 Jahre alt, wenn es logistisch möglich ist, würde ich versuchen, die Hunde zu behalten. In der Wohnung konsequent trennen und draußen angeleint und mit Maulkorb. Ist natürlich viel leichter gesagt als getan...

Monty
22.07.2008, 04:56
Hallo,

Wir haben mit einem Züchter aus Berlin gesprochen, der uns sagte, dass er problemlos 8,9 Hunde zusammen laufen lassen kann, aber kommt ein nordischer Hund dazwischen oder einer mit blauen Augen ist es vorbei.
Doro

...daran liegt es mit Sicherheit nicht - Ich hatte 88 meinen ersten Husky und habe mich sehr viel mit dieser Rasse und den herum beschäftigt. Schlittenhunde sind eher darauf gezüchtet sich mit anderen Hunden zu vertragen, damit keine Probleme im Gespann aufkommen

Aus der Ferne fällt auch mir schwer zu raten, habe aber auch noch eine Frage. Wie lastet Ihr die Hunde aus? Gemeinsam einzeln, wie lange? mit was?

Grazi
22.07.2008, 05:30
Schlittenhunde sind eher darauf gezüchtet sich mit anderen Hunden zu vertragen, damit keine Probleme im Gespann aufkommen Das stimmt zwar... soweit ich mich erinnere, kommen Nordische aufgrund ihres Aussehens aber nicht immer bei allen Hunden sonderlich gut an: Stehohren, "stechender" Blick durch helle Augen, aufrechter Gang, erhobene (Ringel)Rute. Das kann zu Kommunikationsproblemen führen, weil der Artgenosse das "wache", aufmerksame Aussehen als Anspannung oder dominantes Verhalten überinterpretiert.
Bei Nordischen aller möglichen Rassen hingegen stimmt die Chemie meist sofort.

Aber zurück zu der Problemsituation: so wie Stefan befürchte ich, dass es hier nicht mehr allzu viel zu retten gibt: die "Feindschaft" dürfte derart festgefahren sein, dass ein harmonisches Zusammenleben nicht mehr möglich werden wird.

Es könnte durchaus sinnvoll sein, den einfacheren Hund mit den besseren Vermittlungschancen wegzugeben... allerdings ist auch der schon 8 Jahre alt und hatte keine gute Vorgeschichte, so dass es einem besonders weh tut, kapitulieren und ihm einen erneuten Halterwechsel zumuten zu müssen. Wobei es ihm bei vernünftigen Haltern mit entsprechender Aufmerksamkeit, Zuwendung und Auslastung sicher bald gut ginge.

Bei einer dauerhaften Trennung im selben Haushalt müsste man IMHO dafür sorgen, dass die Hunde nicht einfach nur in einem Zimmer weggesperrt werden... sondern dass ihnen größere Bereiche zur Verfügung stehen, in denen sie sich frei bewegen können und Familienanschluss haben.

Bekannte von uns haben drei Rüden, von denen einer komplett unverträglich ist. Sie haben ihr Haus etagenweise aufgeteilt... und mind. eine Person ist einen Großteil seiner Freizeit bei dem Einzelhund. Ist für die Beziehung natürlich auch nicht gerade prickelnd...

Grüßlies, Grazi

Gast20091091001
22.07.2008, 06:21
Hallo,
Sind beide kastriert?
Natürlich macht das Aussperren die Situation nicht besser...ganz im Gegenteil.
Sind die beiden auch alleine im Haus (z.B. wenn ihr Arbeiten geht) und habt ihr sie dabei von Anfang an im Haus getrennt?
Könnt ihr noch zusammen Gassigehen, oder ist es da auch schon "eskaliert"?

Doro
22.07.2008, 08:27
Hallo, ich versuch mal eine Frage nach der anderen zu beantworten.
Das mit dem Ausgelastet kommt inzwischen völlig zu kurz. Ich kann alleine nicht mehr mit beiden zusammen gehen. Sie vertragen (ignorieren) sich dann zwar, aber wenn uns ein anderer Hund entgegen kommt muss ich beide festhalten,(Und wenn ich beide festhalte habe ich eine Beißerei vorprogrammiert) den großen weil die Leute Angst haben, und den anderen weil er ein wenig "überdreht" wenn er Hunde sieht.
Inzwischen wissen wir, dass das daran lieben könnte, dass er einen Hoden in der Bauchhöhle hat. Ich habe ihn zwar kastriert aus dem Tierheim bekommen, aber die haben anscheinend nicht mal drunter geguckt. Lange Zeit wollte ich ihm keine OP zumuten, da er Probleme mit seinen Knochen, HD etc hat und uns die Tierklinik gesagt hat, das wäre nicht nötig. Nun haben wir uns aber entschlossen es machen zu lassen in der Hoffnung, dass es noch etwas an der Situation ändert. Er wird am 28.07. operiert. Ausserdem darf er nicht mehr allzuviel laufen, da er sonst Schmerzen in der Hüfte hat.
Ansonsten haben wir einen großen Garten, und durch die Pferde, die ich am Haus habe waren sie immer mit draußen.
Wir musssten sie im Haus von Anfang an trennen. Wir haben zwar ein großes Haus, einen großen Garten, aber eine Trennung in größere Bereiche ist nicht machbar. Ich bin zwar Tagsüber viel zu Hause, aber ich kann mich nicht teilen, und genau das erwarten die Beiden. Wobei Bahia wie gesagt eher seinen Willen bekommt, da er der sturste Hund ist den ich kenne. Wenn er meint er möchte zu mir, wird das was im Weg ist halt bearbeitet....
Nein, ich habe das nicht falsch aufgefasst. Ich weiß, dass ich in dieser Situation nicht alles richtig gemacht habe. Ich bin wirklich für jeden Rat dankbar.
Ich weiß nicht ob das stimmt mit dem Exterieur der Hunde, aber ich weiß, dass ich daran nichts ändern kann. Bahia wird nach Mitch kastriert, obwohl er sich überhaupt nicht wie ein unkastrierter Rüde benimmt. Ihn interessieren nicht mal läufige Hündinnen. Aber vielleicht hilft es.
Danke an alle die sich Gedanken machen
und einen lieben Gruß
Doro

DON HACKI
22.07.2008, 14:15
Hallo Doro,

ich denke Du solltest nicht beide Hunde kastrieren. Vielleicht, falls tatsächlich hormonell bedingt, den in der Rangordnung schwächeren Hund kastrieren. Da Mitch anscheinend schon den ersten Teil hinter sich hat, diesen kastrieren, Bahia aber nicht. Vielleicht könnte sich so eine Ordnung einstellen.

Gruß, David

Gast20091091001
22.07.2008, 14:23
Hallo,
ich habe die gleiche Meinung! Mitch - also den offensichtlich "Schwächeren" - erstmal "richtig" kastrieren und dann abwarten. Wo ist denn dein "jetziger Mann" den ganzen Tag und wie hat er seinen Bahia, bevor er dich kennengelernt hat, in sein Leben eingebunden? Hat er ihn mit in die Arbeit genommen? Kann er das nicht mehr ab und an machen?
Wenn sich die beiden beim Gassigehen "dulden", würde ich nach der Kastration hier ansetzen - und zwar mit deinem Mann zusammen und einem (Einzel-)Hundetrainer, dann im Garten, dann im Haus...

Ich würde noch nicht aufgeben.

Tatjana
22.07.2008, 15:28
Ich hatte einen Aehnlichen Fall mit zwei Dobermannrueden(Brueder),als sie ca.8 Monate alt waren fing die erste Beisserei an,wir dachten erst,jetzt wird die Rangordnung geklaert und dann ist alles gut,doch keiner der beiden wollte nachgeben auch Kastration hat nichts gebracht.Nach der dritten, sehr schlimmen Beisserei haben wir sie dann getrennt,wir haben den Garten abgeteilt,so dass einer vorne und der andere hinten im Garten ungestoert leben konnte und beide waren zufrieden,wir sind dann auch mit beiden getrennt Gassi gegangen,was sehr viel Zeit in Anspruch nahm,doch das war mir egal,denn meine Hunde sind ein Teil der Familie.Meine grossen Hunde sind allerdings nicht im Haus,das erleichterte das Trennen schon sehr. Ich glaube aber es laesst sich immer eine Loesung finden,auch wenn es dadurch etwas unbequemer wird.:lach1:

Doro
22.07.2008, 15:34
...:lach2: mein jetziger Mann verdient die Hundekuchen... Wir sind selbstständig und haben eine kleine Firma die Innenausbau macht.Allerdings ist seit Monaten so viel zu tun, dass viele Dinge hinten anstehen müssen.
Allerdings ist das sicher auch ein Punkt. Bahia war immer seine Familie. Er hat sich mit ihm nicht nur sein Bett, sondern auch seine Mahlzeiten geteilt. Eigentlich ist Bahia aufgewachsen wie ein verwöhntes Einzelkind.
Durch mich hat sich dann in Bahias Leben so einiges geändert. Er liebt mich zwar abgöttisch, darf aber nicht merh ins Bett und Futter gibts aus dem Napf.... etc.
Nein, mitnehmen kann der den Hund nicht auf die Baustellen. Das haben wir versucht, aber die Leute haben dann doch zu viel Angst.

Tatjana
22.07.2008, 15:44
Wieso nimmt er dann den anderen Hund nicht mit auf die Baustelle,der sieht doch auch nicht so gefaehrlich aus?:lach1:

Doro
22.07.2008, 15:46
Hallo Tatjana,
Wir haben nicht die Möglichkeit die Hunde nur im Garten zu halten. Bahia würde solange Terror machen bis er reingelassen würde und Mitch würde winselnd vor sich hin leiden. da liegt ja das Hauptproblem.
Das erste mal als ich daran dachte einen der Beiden abzugeben ist nun Monate her und auch da habe ich immer wieder gesagt, es wird schon eine Lösung geben. Damals ist meine 15 jährige Tochter zwischen die beiden geraten, weil sie nicht schnell genug die Tür zu gemacht hat, und ich war nicht zu Hause. Nicht, dass irgendeiner der Beiden ihr etwas getan hätte, aber sie war so überfordert und geschockt, all das Blut bei der Beisserei und nicht sofort die Kraft zu haben beide auseinanderzubringen. irgendwo müssen Grenzen sein.
Ausserdem möchte ich mich überhaupt nicht aus der Verantwortung stehlen, ich habe nur einfach keine Lösung mehr.
Wenn ich mir anschaue wieviel Hunde im Internet angeboten werden, die ein neues Zuhause suchen wird mir schlagartig schlecht.
Also weiter hoffen und nach Lösungen suchen oder um Hilfe bitten, so wie ich hier im Forum.
ganz lieben gruß
Doro

Doro
22.07.2008, 15:54
Weil Mitch damit völlig überfordert wäre. ( und alle Bauarbeiter auch :D )Er hat leider nicht das Gemüt eines Molossers, sondern ist immer im Weg, spraddelig, und wenn sich niemand um ihn kümmert geht er stiften...
und nur um ihn wieder irgenwo anzuleinen muss er nicht mit. Allerdings fährt er gern Auto. Also nehm ich ihn immer mit wenn ich irgenwohin fahre, auch wenn er dann nich umbedingt raus kommt.
Das kann aber Bahia nich haben, der das 100% mitbekommt, egal wie raffieniert ich das auch anstelle....:lach1:

Tatjana
22.07.2008, 15:56
Das ist echt schwierig vielleicht bringt ja die Kastration etwas.Ich druecke euch au jeden Fall die Daumen,dass ihr eine gute Loesung findet.:lach2::lach2:

Doro
22.07.2008, 16:05
Das ist wirklich lieb.
Dankeschön.

Corso Tosa
22.07.2008, 16:17
Shit...ganz böse Situation.
Da hätte ich es auch mit den Nerven und ich möchte garnicht wissen, wie schlimm es für die Hunde ist...die mit dieser Situation mehr als überfordert sind. Das darf auf garkeinen Fall so weiter gehen. Die Hunde und auch Ihr steht unter Dauerfeuer (Stress) und das kann auch plötzlich gefährlich werden.

Ob bei so einer eingefahrenen Situation und den dazu noch schlechten Erfahrungen der beiden Hunde durch Kastration noch was zu retten ist, wage ich jetzt nicht zu beurteilen. Solch eine Einschätzung kann man per Ferndiagnose erst recht nicht abgeben.
Ehrlich gesagt bin ich da aber nicht ganz so optimistisch.

Ich kenne die Hunde ja nicht, kann sie also nicht einschätzen, aber 2 Jahre sind eine recht lange Zeit, in der die Hunde sich als entschiedene Gegner gezeigt haben und nur schlechte Erfahrungen miteinander machten.

was ich Dir raten kann:

Setze Dich nochmal mit einem Hundetrainer zusammen. Nicht auf dem Platz, sondern er muss bitte zu Euch nach Hause kommen und sich live das Verhalten der Hunde dort anschauen.
Bestandsaufnahme und Einschätzung sozusagen.
Frage ihn nochmal nach einer persönlichen Einschätzung, ob die Kastration in seinen Augen überhaupt noch eine Verbesserung der Lage bringt, die auch ausreicht(!!!), das Leben der Hunde entspannt in einem Haushalt zu ermöglichen.
Was das angeht, habe ich nämlich wirklich ernste Bedenken.

Im Interesse der beiden Hunde würde ich mich in Deiner Situation allerdings darum kümmern, jemanden zu finden, bei dem einer der Beiden ein gelasseneres Leben führen kann. Manchmal liegen Lösungen auch im Bekanntenkreis, wo man Kontakt zu dem Hund halten kann. Ich bewerte das überhaupt nicht als "Aufgeben", sondern als verantwortungsvolle Entscheidung zum Wohle der gestressten Tiere, die dieser Lebenssituation nachweislich nicht gewachsen sind.


mitfühlender Gruss

Gast20091091001
22.07.2008, 17:46
Ich bewerte das überhaupt nicht als "Aufgeben", ...

Hallo Corso Tosa,
mir würde kein anderes Wort einfallen, wenn ich meinen langjährigen Weggefährten unter anderem wegen meinen eigenen Fehlern abgeben müsste (bitte fühl dich nicht angegriffen, Doro, aber das hast du ja auch selbst schon geschrieben). Ich schätze mal, es würde sich auch wie "aufgeben" anfühlen, oder? Aber, bitte, streiten wir uns nicht um Worte! Ich denke, du wolltest Doro eher ermutigen, vor 'dem Richtigen' nicht zurückzuschrecken. Nun gut, was genau in dieser Situation 'das Richtige' ist kann man wirklich nicht aus ein paar Zeilen in einem Forum herauslesen. Vielleicht habt ihr Recht und es ist aussichtslos.
Ich kenne mich mit Kastrationen medizinisch gesehen nicht gut aus. Wenn Mitch noch fruchtbar ist, wird es besser sein, auch im Hinblick auf eine eventuelle Vermittlung, den Hund "richtig" zu kastrieren. Das brauche ich dir als Aktiv - Tierschützer ja wohl nicht zu erzählen.

Nicht nur darum denke ich: Der Versuch ist es Wert und danach würde ich sofort mit einem Hundetrainer beim Gassigehen ansetzen!
Natürlich kann es auch sein, dass sich überhaupt nichts ändert.

Doro
22.07.2008, 20:17
Das mit dem Hundetrainer werden wir auf jeden Fall versuchen.

Ja, Fehler habe ich sicher gemacht und mache ich sicher auch mein ganzes Leben lang noch. Aber dieses Wissen bedeutet nicht, dass man davor zurückschrecken sollte Verantwortung zu übernehmen. Denn dann hätten wir niemand mehr der für hilflose Wesen sein Bestes tuen würde.

Selbst wenn es für mich nur noch den Weg geben sollte Mitch abzugeben, dann tue ich dies in dem Bewusstsein meiner Verantwortung die ich für ihn übernommen habe.

Doro

Tatjana
22.07.2008, 20:34
Ich finde es nur Mitch gegenueber gemein,dass er evtl. gehen muss,da er nicht von Anfang an in der Familie aufgewachsen ist.:traurig2:

Rübchen
23.07.2008, 07:58
hallo doro --- verfolge gerade deine geschichte ......sch.....
wir haben seit ca. 4 monaten bolle (3jähriger MAN)-- er ist (so haben wir inzwischen recherchiert) 5. o. sogar 6. hand --- wir haben ihn komplett kastriert bekommen ---
sein verhalten zeigt aber nicht das verhalten eines "kastrierten" hundes auf......d. h. er zeigt weiterhin ein (wenn auch aus angst) agressives verhalten.....ruhiger scheint er durch die kastration nicht geworden zu sein.
sprecht die sache nochmals mit eurem tierarzt durch .

ineressante aspekte über kastration ist in der "verhaltensbiologie für hundehalter" von gansloßer nachzulesen...

ich drück dir ganz fest die daumen dass ihr eine lösung findet ----
liebe grüße
elisabeth

Simone
23.07.2008, 08:06
Hallo!

Eine Kastration wird nichts bringen, dafür sind die Hunde bereits zu alt und das Verhalten ist zu gefestigt. Zudem ändert eine Kastration nur in manchen Fällen etwas! Es als allgemeine Lösung zu sehen ist falsch. Bei meinem Oso hat sich damals nach der Kastration sein Verhalten zu anderen Rüden verbessert, aber das hatte ich erwarten. Er war nämlich nur bei dominanten unkastrierten Rüden schwierig, d.h. alle kastrierten Rüden waren ihm egal, ebenso alle ängstlichen und unkastrierten Rüden. Nach seiner Kastration wurde er einersiets nicht mehr so sehr von den anderen dominanten und unkastrierten Rüden bedroht und hatte auch selber weniger Probleme mit solchen Hunden. Aber ich denke, dass ein Hund, der aus Angst aggressiv ist oder aggressiv ist, weil er sein zu Hause verteidigt, sich mit einer Kastration nicht ändern wird.

Die einzige Chance sehe ich noch in der Arbeit mit einem sehr guten Hundetrainer zu Hause. Aber ich denke, dass es schwierig sein wird, die Probleme zu ändern. Es ist einfach so, dass sich nicht alle Hunde immer gut verstehen und man hat bei zwei gleichgeschlechtlichen Hunden das Risiko, dass es nicht geht. So traurig das auch ist... Gibt es denn niemanden in dem Freundes- oder Familienkreis, der einen der Hunde nehmen würde?

Gast20091091001
23.07.2008, 09:03
Eine Kastration wird nichts bringen, dafür sind die Hunde bereits zu alt und das Verhalten ist zu gefestigt. Zudem ändert eine Kastration nur in manchen Fällen etwas! Es als allgemeine Lösung zu sehen ist falsch.

Hallo Simone,
ich persönlich kenne keinen einzigen Fall, bei dem es jemand geschafft hat, zwei unkastrierte Rüden stressfrei in einem Haushalt zu halten. Aber es soll Ausnahmen geben - oder kenne ich nur Ausnahmen? Kann auch sein.
Ich sehe es nicht als allgemeine Lösung - um Himmels Willen!
...wenn ich mich zitieren darf:
Wenn Mitch noch fruchtbar ist, wird es besser sein, auch im Hinblick auf eine eventuelle Vermittlung, den Hund "richtig" zu kastrieren. Das brauche ich dir als Aktiv - Tierschützer ja wohl nicht zu erzählen.

Nicht nur darum denke ich: Der Versuch ist es Wert und danach würde ich sofort mit einem Hundetrainer beim Gassigehen ansetzen!
Natürlich kann es auch sein, dass sich überhaupt nichts ändert.

Wenn Mitch vermittelt werden muss, muss er, meiner Meinung nach, sowieso richtig kastriert werden - oder würdest du einen unkastrierten, grossen Mischlingsrüde vermittlen?
Stellt sich nur die Frage, ob Mitch überhaupt noch fruchtbar ist.

cane de presa
23.07.2008, 09:31
Wenn Mitch vermittelt werden muss, muss er, meiner Meinung nach, sowieso richtig kastriert werden Warum wurde er unkastriert vom TH abgegeben?

Ich kann mir nicht vorstellen das es durch Kasration irgend was besser wird.Höchsten Ihr bekommt dadurch wieder Mut weiter zu machen..

Doro
23.07.2008, 09:36
Vor vier Jahren war er noch fruchtbar. Man hat ihn damals mit einer Hündin und ihren Welpen von einem Schrottplatz geholt. Der Besitzer hatte vorher wohl schon einen Wurf den er getötet hatte. Dann hat die Hündin sich unter einem Container vergraben und dort nochmals Welpen zur Welt gebracht. Darauf hat eine Tierschutzorganisation eingegriffen, den Container entfernen lassen und die Hunde mitgenommen ( alles hörensagen ) So hat man es uns im Tierheim erzählt.
Es hieß, Mitch sei inzwischen kastriert und gesund. Er war weder das eine noch das andere. Ich habe dann damals mit einem Tierarzt gesprochen, und die meinten, sie würden, wenn es ihm soweit gut ginge keine Kastration machen lassen. Da wir den kleinen eh schon x mal beim Tierarzt hatten, habe ich damals gedacht, dass ich ihm das gern ersparen würde.
Noch ein Rüde in der Familie war einfach gar nicht geplant.
Wir haben auch schon oft überlegt, ob wir Bahia abgeben, aber die meisten Menschen würden mit dem Hund nix anfangen können. Ein Molosser eben. Mit all seinen Macken..... Liebenswert bis in die Schwanzspitze, aber stur wie Beton.
Natürlich überlegt man hin und her, und versucht alle Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. Darum habe ich mich hier angemeldet, da ich das Gefühl hatte, neue Sichtweisen, Tipps und Ratschläge nicht außer Acht lassen zu können.

Doro
23.07.2008, 10:40
Hallo Elisabeth,

das ist traurig. 5- 6 Besitzer in einem Hundeleben. Wer wird da nicht ängstlich. Wünsche euch und Bolle alles erdenklich Gute.
lieben gruß
Doro

Corso Tosa
23.07.2008, 19:10
@Ongoing Guerillas


mir würde kein anderes Wort einfallen, wenn ich meinen langjährigen Weggefährten unter anderem wegen meinen eigenen Fehlern abgeben müsste

Ich verstehe schon, was Du meinst. Aber das Kind ist nun in den Brunnen gefallen und die Situation ist gefährlich...für alle Beteiligten.
Ich halte eine verantwortungsvolle Entscheidung, in der das Wohl aller Beteiligten letztendlich vorrangig ist, für eine Lösung... nicht für eine "Aufgabe". Natürlich muss man dabei emotional gesehen einiges einstecken und es schmerzt. Aber die Situation aushalten, darin sitzen bleiben, den Tieren und sich selbst zu schaden, nur um nicht das Gefühl des Versagens zu erfahren? Nein, das wäre fahrlässig!
Das hört sich jetzt sehr verstandesgeprägt und wenig gefühlvoll an, aber anders kann ich es jetzt nicht ausdrücken. Es gilt, eine Lösung zu finden! Keine Kompromisse aufkosten eines Beteiligten, um sein Gesicht zu wahren.

Ein Problem, die eigenen Grenzen zu erkennen und letztendlich die Lösung zu finden ist für mich kein "Aufgeben".

Ich schätze mal, es würde sich auch wie "aufgeben" anfühlen, oder?

Ja, wenn man es zulässt. Da muss der Verstand aushelfen.
Ich halte es aber für egozentrisch, sich dieses Gefühl ersparen zu wollen aufkosten des Wohlbefindes Dritter (hier: die Hunde)


Aber, bitte, streiten wir uns nicht um Worte!

Wir streiten doch garnicht :-)

Ich denke, du wolltest Doro eher ermutigen, vor 'dem Richtigen' nicht zurückzuschrecken. Nun gut, was genau in dieser Situation 'das Richtige' ist kann man wirklich nicht aus ein paar Zeilen in einem Forum herauslesen. Vielleicht habt ihr Recht und es ist aussichtslos.

Zumindest muss man sich damit ernsthaft beschäftigen und sich darauf vorbereiten.

Ich kenne mich mit Kastrationen medizinisch gesehen nicht gut aus. Wenn Mitch noch fruchtbar ist, wird es besser sein, auch im Hinblick auf eine eventuelle Vermittlung, den Hund "richtig" zu kastrieren. Das brauche ich dir als Aktiv - Tierschützer ja wohl nicht zu erzählen.

Wenn er gesund ist und wenn er sich in einem zuhause sicher fühlt. Einen frisch operierten, angeschlagenen Hund bringt man nicht aus der TierarztPraxis in eine für ihn unsichere, stressbehaftete Situation!
Nicht, wenn es sich vermeiden lässt.

Der Versuch ist es Wert und danach würde ich sofort mit einem Hundetrainer beim Gassigehen ansetzen!

Das ernsthafte und viel schwieriger zu lösende Problem wir eher das Haus sein. Da zeigt sich für einen guten Hundetrainer und Beobachter warscheinlich recht schnell, ob noch ein Versuch zumutbar ist (für die Hunde).

Wie gesagt, ich möchte lieber ehrlich sein als falsche Hoffnungen machen. Die Situation scheint denkbar übel, soweit man das überhaupt von einer Erzählung her beurteilen kann. Ich kann mich da jetzt wenig optimistisch zeigen.

Corso Tosa
23.07.2008, 19:26
Das mit dem Hundetrainer werden wir auf jeden Fall versuchen.
...

Selbst wenn es für mich nur noch den Weg geben sollte Mitch abzugeben, dann tue ich dies in dem Bewusstsein meiner Verantwortung die ich für ihn übernommen habe.

Doro

Vollkommen in Ordnung, weil Du für Deinen Hund das Beste möchtest. Und vielleicht ist es das Beste (für den Hund!). Mit dem Gedanken solltet Ihr Euch zumindest vertraut machen.

Der konzentrierte Blick eines erfahrenen Hundetrainers (und er möge sich bitte die Zeit nehmen!) in Eure derzeitige Lage zuhause ist das Erste. Das geht sicherlich auch kurzfristig.

Würd mich freuen, wenn Du dann mal Bescheid gibst, welchen Eindruck er/sie hatte.

Bibi
23.07.2008, 19:35
Hallo Doro,
habe nun alles gelesen und mir ist ganz mulmig. Eine scheußliche Situation für alle Beteiligten. Viele gute Ratschläge und Meinungen sind geschrieben wurden und ich möchte mich Corso Tosa anschließen. Vor allem kann ich mir vorstellen das man selbst in dieser Situation auch alles andere als entspannt und vernünftig denken und reagieren kann...Da liegt bestimmt die Spannung förmlich in der Luft. Ach Doro, einfach ist das alles wirklich nicht. Versuch es doch mit der Kastration, wer weiß, vielleicht passiert tatsächlich etwas Positives. Und du machst dir hinterher vielleicht weniger Vorwürfe weil du ja alles versucht hast.
Ich persönlich finde auch das man die gesamte Situation betrachten muss wie übel es schon ist:Da ist ein Hund der zur Not durch Türen geht wenn er will:boese3: und zwei die sich sofort in die Haare bekommen wenn sie sich sehen, auch wenn ihre Menschen anwesend sind:boese3: , mit beiden gehen geht auch nicht... ich könnt nicht mal ruhig nachts schlafen!:sorry: das sind alles keine Schuldzuweisungen liebe Doro, die sind sowieso fehl am Platz da das alles ja schon geschehen ist. Wenn all das nicht mehr hilft gib einen Hund weg und gib euch allen die Chance auf einen neuen zweiten Anfang. So ist es für alle Stress pur. Es vertragen sich eben doch nicht alle Hunde und man muß auch an seine eigene Menschenfamilie denken...
Liebe Doro, ich wünsche dir alles erdenklich Gute und das die Situation sich für euch alle zum Besten wendet. Lass bitte wieder von dir hören.:lach1:

Gast20091091001
23.07.2008, 20:16
Und schon wieder der Ratschlag, den Hund „guten Gewissens“ abzugeben. Bestimmt gibt es Lebensumstände und Schicksale, die es unmöglich machen, den eigenen Hund weiter halten zu können. Das steht ausser Frage. Aber, meiner Meinung nach, gehört dieser "Lebensumstand" hier nicht dazu.
Als ich vor 5 Jahren meinen Leon übernommen habe, habe ich die volle Verantwortung für diesen Hund übernommen. Ich war mir im Klaren, dass diese Verantwortung, mit allen Höhen und Tiefen, noch gut und gerne (er war damals 12 Monate) 10-15 Jahre dauern wird. Und genau darauf bin ich eingegangen und genau dazu stehe ich! Dass sich mein Leben dabei ändern kann, dass sich meine Lebenssituation dabei ändern kann, dass es mir mal lästig ist, meinen Urlaub oder meine Freizeit mit Hund zu planen etc etc – alles „bestmöglich“ eingeplant und immer nur "mit Hund in Gedanken". Natürlich kann es Schicksalsschläge geben, mit denen man nicht rechnen kann/will…auch dafür habe ich meinen Leon abgesichert.
Es gibt wirklich Ausnahmen, wie z.B. bei der überängstlichen Mastiffhündin, da ging es einfach nicht mehr.
Aber, wenn ich persönlich mit meinem Leon in genau diese Situation kommen würde, dann fände ich auch hierfür eine Lösung, wenn alle Bemühungen mit Hundetrainer oder Kastration nichts genutzt hätten.
Auch wenn ich mit meinem Hund für die nächsten 2-4 Jahre in eine Wohnung/Haus im gleichen Ort ausziehen müsste - mal davon abgesehen, dass ich das "Zusammenziehen" auch davon abhängig gemacht hätte, wie sich die Hunde verstehen - nicht nur die Menschen.
So, jetzt könnte ihr mich gerne für einen Spinner halten - aber das ist für mich VERANTWORTUNG. Auch mal selbst zurückstecken...für meinen Hund.

Bibi
23.07.2008, 20:32
Hallo OG,
ich verstehe was du meinst. Sie versuchen es ja seit zwei Jahren und natürlich kann man sich fragen was sie in dieser Zeit versucht haben. Ich glaube auch nicht das sie das weggeben als erste Option sieht und es hört sich für mich auch nicht so an als ob es so leicht für sie wäre.
Aber vielleicht gibt es auch Menschen die es sich nicht leisten können mit ihrem Hund mal eben ein eigenes Heim zu beziehen? Natürlich kannst du sagen, tja, das hätten sie vorher überlegen müssen- haben sie aber wohl nicht oder was auch immer. Und nun muß man doch eben schauen was man am besten draus machen kann. Soll einer ausziehen und dann seinen Hund immer allein zu Hause lassen wenn er den Ehemann/Frau besucht? Was ist dann mit gemeinsamen Aktivitäten? Immer nur ein Hund dabei oder keiner? Dann ist auch immer Einer außen vor, das ist wohl auch nicht Sinn der Sache, oder? Und sorry, nun kannst du mich für verantwortungslos oder gemein oder asozial halten aber ich finde ein Hund muss sich auch etwas an meinen Lebensumstand anpassen denn es gibt ja wohl in den seltensten Fällen Menschen die die Zeit, Möglichkeit und Geld haben immer und überall für ihren Hund dazusein, mit ihm nur tolle Situationen, Erholungen etc. zu erleben. Z.B. Ich muss ich außer Haus um Geld zu verdienen und dann muß mein Hund eben mal allein sein. Auch wenn das nicht das Optimum ist, ist es ja wohl viel besser als im TH Zwinger zu sitzen. Wenn man nur einen Hund halten dürfte wenn man die oben genannten Dinge erfüllt dürfte wohl kaum ein Mensch einen haben dürfen. Klar hätte ich das gerne anders und er sowieso aber ist eben nicht drin. Und wenn ich keine Lösung finde zwei große erwachsene Rüden zu halten so das alle zufrieden miteinander leben können muß ich eben überlegen was zu tun ist. Dauerhaft beide mit Maulkörben und Hausleinen auszustatten geht ja wohl auch nicht, oder was meinst du? Wie würdest du gemeinsame Zeiten, die ja auch für die menschliche Familie die es dort ja nun gibt, gestalten?

Corso Tosa
23.07.2008, 20:41
@Ongoing Guerillas

Und schon wieder der Ratschlag, den Hund „guten Gewissens“ abzugeben.

Es geht dabei nicht um das "gute Gewissen" des Halters, sondern einzig und alleine um die bestmögliche Lösung für die Hunde. Dabei hat man kein Recht auf ein "gutes Gewissen" ... aber der Hund hat ein Recht auf ein stressfreies, sicheres zuhause.

Bestimmt gibt es Lebensumstände und Schicksale, die es unmöglich machen, den eigenen Hund weiter halten zu können. Das steht ausser Frage. Aber, meiner Meinung nach, gehört dieser "Lebensumstand" hier nicht dazu.

Ich denke nicht, dass Du Dich da so festlegen solltest.


Als ich vor 5 Jahren meinen Leon übernommen habe, habe ich die volle Verantwortung für diesen Hund übernommen. Ich war mir im Klaren, dass diese Verantwortung, mit allen Höhen und Tiefen, noch gut und gerne (er war damals 12 Monate) 10-15 Jahre dauern wird. Und genau darauf bin ich eingegangen und genau dazu stehe ich!

Richtig. Und Verantwortung heisst in Extremsituationen auch mal, eine Entscheidung für den Hund und gegen das eigene Ego, das menschliche Gewissen, den eigenen Kampfgeist oder sonstwas zu treffen.
Muss nicht passieren, kann aber passieren.

Dass sich mein Leben dabei ändern kann, dass sich meine Lebenssituation dabei ändern kann, dass es mir mal lästig ist, meinen Urlaub oder meine Freizeit mit Hund zu planen etc etc – alles „bestmöglich“ eingeplant und immer nur "mit Hund in Gedanken".

Kein guter Vergleich!

Aber, wenn ich persönlich mit meinem Leon in genau diese Situation kommen würde, dann fände ich auch hierfür eine Lösung, wenn alle Bemühungen mit Hundetrainer oder Kastration nichts genutzt hätten.

Darum gehts hier doch...um eine Lösung zum Wohle der Tiere. Ich fragte ja z.B. nach einer möglichen Lösung im Bekanntenkreis, wenn nix mehr geht.


So, jetzt könnte ihr mich gerne für einen Spinner halten - aber das ist für mich VERANTWORTUNG. Auch mal selbst zurückstecken...für meinen Hund.

Keiner sagt, dass dort keine Fehler gemacht wurden. Nicht einmal Doro selbst. Aber die Situation ist nun wie sie ist und den Hunden gehört geholfen. Da gehts auch jetzt um "Zurückstecken"! Was nämlich auch bedeutet, dass man gegen den eigenen Wunsch sich den Schmerz und das schlechte Gewissen verpasst, sich einzugestehen, dass man das Rad nicht zurückdrehen kann und dem Hund ein besseres Zuhause suchen muss.
Das hat durchaus etwas mit Verantwortung zu tun.

Ich persönlich wäre nicht in dieser Situation gelandet, da ich vorneweg bei zwei Rüden dieses Kalibers mit einem solchen Problem gerechnet hätte. Aber das hilft jetzt weder den Hunden noch Doro und ihrer Familie (zu der auch noch eine nachweislich gefährdete Tochter gehört!!!) .
Hätte, wenn und würde... bringt hier nix mehr.

Gast20091091001
23.07.2008, 20:52
Hätte, wenn und würde... bringt hier nix mehr.

Vielleicht...wahrscheinlich hast du Recht. Ich plane halt die 'nächten Schritte' in meinem Leben immer nur mit meinen Hunden - ich funktioniere schon garnicht mehr anders. Darum vielleicht die "Unverständnis"...die auch bleiben wird.

Bibi,
mit dir rede ich erst wieder, wenn du Fotos von eurem Urlaub eingestellt hast! ;) :lach1::lach1:
Klar laß ich meine Hunde auch mal alleine...

Gast20091091001
23.07.2008, 20:54
@Corso Tosa: Das war kein Vergleich. ;)

Bibi
23.07.2008, 20:56
Okay OG, eines ist schon drin, weitere folgen, versprochen:lach1:

Corso Tosa
23.07.2008, 20:57
@Ongoing Guerillas

Vielleicht...wahrscheinlich hast du Recht.

Sagen wir, es ist meine bisherige Einschätzung. Ob ich recht habe, weiss ich nicht...ich kenn ja den Fall genauso wenig genau wie Du oder andere Lesende.


Ich plane halt die 'nächten Schritte' in meinem Leben immer nur mit meinen Hunden - ich funktioniere schon garnicht mehr anders. Darum vielleicht die "Unverständnis"...die auch bleiben wird.

Kann ich ja auch gut verstehen. Was das angeht, sind wir uns ja nicht unähnlich, schätz ich.

Für mich bedeutete das auch schon mal, fast zwei Jahre meines Lebens keinen Besuch zuhause empfangen zu können. (so blöd sich das jetzt auch anhört)
Aber da war ich auch nur für mich und den damaligen Hund verantwortlich, nicht für ein Kind.

Tatjana
24.07.2008, 01:48
Und schon wieder der Ratschlag, den Hund „guten Gewissens“ abzugeben. Bestimmt gibt es Lebensumstände und Schicksale, die es unmöglich machen, den eigenen Hund weiter halten zu können. Das steht ausser Frage. Aber, meiner Meinung nach, gehört dieser "Lebensumstand" hier nicht dazu.
Als ich vor 5 Jahren meinen Leon übernommen habe, habe ich die volle Verantwortung für diesen Hund übernommen. Ich war mir im Klaren, dass diese Verantwortung, mit allen Höhen und Tiefen, noch gut und gerne (er war damals 12 Monate) 10-15 Jahre dauern wird. Und genau darauf bin ich eingegangen und genau dazu stehe ich! Dass sich mein Leben dabei ändern kann, dass sich meine Lebenssituation dabei ändern kann, dass es mir mal lästig ist, meinen Urlaub oder meine Freizeit mit Hund zu planen etc etc – alles „bestmöglich“ eingeplant und immer nur "mit Hund in Gedanken". Natürlich kann es Schicksalsschläge geben, mit denen man nicht rechnen kann/will…auch dafür habe ich meinen Leon abgesichert.
Es gibt wirklich Ausnahmen, wie z.B. bei der überängstlichen Mastiffhündin, da ging es einfach nicht mehr.
Aber, wenn ich persönlich mit meinem Leon in genau diese Situation kommen würde, dann fände ich auch hierfür eine Lösung, wenn alle Bemühungen mit Hundetrainer oder Kastration nichts genutzt hätten.
Auch wenn ich mit meinem Hund für die nächsten 2-4 Jahre in eine Wohnung/Haus im gleichen Ort ausziehen müsste - mal davon abgesehen, dass ich das "Zusammenziehen" auch davon abhängig gemacht hätte, wie sich die Hunde verstehen - nicht nur die Menschen.
So, jetzt könnte ihr mich gerne für einen Spinner halten - aber das ist für mich VERANTWORTUNG. Auch mal selbst zurückstecken...für meinen Hund.

Da kann ich in jedem Punkt voll zustimmen:lach2::lach2:

Grazi
24.07.2008, 06:38
Ich wundere mich mal wieder, in welche Richtung gewisse Diskussionen immer wieder abdriften. ;)

Macht man es sich nicht ein bisschen zu leicht, den moralischen Zeigefinger zu erheben und eine Vermittlung des Hundes generell zu verdammen? Mal überspitzt ausgedrückt?

Auch wenn ich mir sicher bin, dass mir das nicht passiert wäre (schließlich haben sich beide Hunde von Anfang an nicht verstanden... ich wäre also bei aller Liebe nicht zusammengezogen), so ist das Kind nun in den Brunnen gefallen und man muss versuchen, im Interesse der Hunde eine Lösung zu finden... selbst wenn man sich selber wie der größte Versager auf Gottes Erden fühlt! :traurig2:

Da sicher die wenigsten hier es sich leisten können, zwei Haushalte zu finanzieren, kann ich mir nicht vorstellen, dass OG's Vorschlag machbar ist.

Eine Kastration wird IMHO auch nichts mehr bringen. Beide Rüden haben bereits ein gesetztes Alter erreicht und ihr Verhalten dürfte so gefestigt sein, dass ihr Hormonstatus wohl nicht mehr ausschlaggebend sein wird. In Anbetracht der Tatsache, dass sich bei Mitch (?) noch ein Hoden in der Bauchhöhle befindet, würde ich jedoch zumindest ihn operieren lassen... schon wegen der dadurch möglicherweise gesteigerten "Aggressivität" und des erhöhten Krebsrisikos.

Sollte auch die Kastration nichts bringen und erzieherische Maßnahmen erschöpft sein, könnte eine Vermittlung tatsächlich die (für den Hund!) beste Lösung sein. Der Dauerstress, mit seinem Erzfeind unter einem Dach leben zu müssen und ständig von der Angst verfolgt zu werden, dass ihm sein Kontrahent an die Gurgel geht, ist nämlich nicht zu unterschätzen und trägt sicher nicht zu einer guten Lebensqualität bei!

Selbst wenn eine Art Waffenstillstand geschlossen würde und die Hunde die Pfoten still halten, solange ihre Menschen anwesend sind und regulierend eingreifen, wird es unterschwellig mit ziemlicher Sicherheit weiterbrodeln und man dürfte es niemals riskieren, beide alleine zu lassen! Bei Abwesenheit der Menschen müssten die Hunde weiterhin sicher getrennt werden.

Auch wenn es (im ersten Moment) für den Hund traurig ist, könnte ich die Entscheidung nachvollziehen...

Grüßlies, Grazi

Corso Tosa
24.07.2008, 07:16
@Grazi

...da sind wir wohl derselben Ansicht.

Gast20091091001
24.07.2008, 08:08
Da sicher die wenigsten hier es sich leisten können, zwei Haushalte zu finanzieren, kann ich mir nicht vorstellen, dass OG's Vorschlag machbar ist.

Naja, Grazi, wenn du „bei aller Liebe erst gar nicht zusammengezogen wärst“, müsstest du so gesehen auch 2 Haushalte finanzieren - bzw. jeder einen.

Macht man es sich nicht ein bisschen zu leicht, den moralischen Zeigefinger zu erheben und eine Vermittlung des Hundes generell zu verdammen? Mal überspitzt ausgedrückt?

Ich musste ganz schön Schlucken, als ich das gelesen habe! Kommt das so rüber?
Mal ne Gegenfrage: Macht man es sich nicht ein bisschen zu leicht, das 'Problem' unter 'moralischen Gesichtspunkten' einfach wegzugeben? Ist das nicht fast schon „Mentalität“ geworden – auch bei anderen Dingen? Wenn sich meine zwei Kinder nicht vertragen, kommt Aschenputtel ins Heim? Auch mal "überspitzt ausgedrückt"?
Alle reden hier immer vom „Familienmitglied“ – das geht aber auch nur bis zu einem gewissen Grad, nicht wahr? Das hört nämlich genau da auf, wo ich mich selbst einschränken muss.

(Ja, ja - bitte nicht nochmal "es ist kein weggeben, es ist Verantwortung übernehmen etc pp" - das hab ich jetzt schon verinnerlicht.)

Rocky
24.07.2008, 08:30
.... so harmonisch Kompromissbereit, vor zwei Jahren hörtest du dich oft so an wie der Jörg heute - sag mal bist du älter geworden :sorry:

Dieses Problem muss gelöst werden, so oder so. Zwei Rüden zusammen zu tun ist immer eine Glückssache. Entscheiden ob alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, können nur die Haltenden und ich bin mir nicht sicher, ob eine ethische Grundsatzdiskussion eine wirkliche Entscheidungsstütze ist.

Was das lebenslange Zusammenleben mit Tieren anbelangt, da hat der Jörg allerdings schon recht. Ganz nach dem Motto "Prüfe wer sich ewig bindet"! Manche Menschen tun es sich sehr einfach geänderter Lebensumstände wegen, ein Tier abzuschieben. Ich glaube aber dass das hier nicht der Fall ist.

Seit lieb zueinander und Grazi bedenke, wir Männer drücken uns eher etwas direkter aus als ihr Mädels und das kommt dann für euch etwas, sagen wir mal "fadengerade" daher :lach2:

Lieber Gruss
Beat

Doro
24.07.2008, 10:37
Hallo Corso Tosa,
wenn Mitch das mit der OP gut überstanden hat, werde wir das mit dem Hundetrainer/in in Angriff nehmen. Nun wird er aber vorraussichtlich erstmal am Montag kastriert. Da die Tierärztin nicht weiß wie groß der Eingriff wird, werden wir jetzt erstmal abwarten. Vom Tierarzt aus geht Mitch in die Obhut eines sehr lieben Freundes, der eine Woche Urlaub hat und den Mitch kennt und sehr mag.
Dann sehen wir weiter und selbstverständlich werd ich dann auch weiter berichten.
Danke auf jeden Fall an Alle.
Mit so viel Rückmeldungen hätte ich nicht gerechnet.
Dankeschön:lach4::lach4:

Rocky
24.07.2008, 10:44
.... ist doch ein toller Vorsatz und ein Weg in eine gute Richtung :lach1:

Suse
24.07.2008, 10:53
Hallo Simone,
ich persönlich kenne keinen einzigen Fall, bei dem es jemand geschafft hat, zwei unkastrierte Rüden stressfrei in einem Haushalt zu halten. Aber es soll Ausnahmen geben - oder kenne ich nur Ausnahmen? Kann auch sein.


Wir/meine bessere Haelfte hatten drei unkastrierte Rottweilerrueden zusammen, zwei davon waren aus schlechter Haltung und daher auch nur bedingt sozialisiert... Der dritte (war Bo als Welpe und Junghund) kam dazu als er acht Wochen war.
Es geht schon aber ich denke der Halter muss wissen was er tut und von Anfang an klar stellen wer Chef ist. Sobald sich negatives Verhalten gefestigt hat wird es schwieriger.
Seine Eltern haben Bullmastiffs gezuechtet und hatten auch oft mehr als einen Rueden im Haus. Sie wurden nur im Zwinger gehalten sobald eine Ihrer Huendinnnen laufig war oder eine andere Huendin zum Decken im Haus war.

Persoenlich kenne ich auch etliche Leute die ein ganzes Rudel von Rueden halten, das sind aber alles Arbeitshunde also entweder Collies oder Jadghunde, das ist vermutlich einfacher als als ein Molosser.

Also moeglich ist es schon, aber in der Situation muss wahrscheinlich wirklich jemand helfen der sich gut auskennt. Bei uns hat es etliche Jahre gut funktioniert. Nicht aufgeben Doro! Frag' auf jeden Fall weiter im Bekanntenkries ob jemand jemanden kennt der Erfahrung mit Hundeausbildung/Problemem hat und dir weiterhelfen kann :-)

Gast20091091001
24.07.2008, 11:50
Hallo Corso Tosa,
wenn Mitch das mit der OP gut überstanden hat, werde wir das mit dem Hundetrainer/in in Angriff nehmen. Nun wird er aber vorraussichtlich erstmal am Montag kastriert. Da die Tierärztin nicht weiß wie groß der Eingriff wird, werden wir jetzt erstmal abwarten. Vom Tierarzt aus geht Mitch in die Obhut eines sehr lieben Freundes, der eine Woche Urlaub hat und den Mitch kennt und sehr mag.
Dann sehen wir weiter und selbstverständlich werd ich dann auch weiter berichten.
Danke auf jeden Fall an Alle.
Mit so viel Rückmeldungen hätte ich nicht gerechnet.
Dankeschön:lach4::lach4:

Hallo liebe Doro,
tut mir sehr leid, wenn sich das jetzt an deinem Beispiel "etwas entzündet" hat - ich habe schon längst nicht mehr alles direkt auf deine/eure Situation bezogen.
Dank auch für deine nette PN.
Ich wünsche euch und vor allem den Hunden alles Gute und ich wünsche mir wirklich von Herzen, dass der Hundetrainer das Problem in den Griff bekommt!
Bitte scheu dich nicht hier weiter zu berichten!
Ihr seid auf dem richtigen Weg und ihr tut gewiss mehr zur Lösung "des Problems", als viele andere in so einer Situation!

Grazi
24.07.2008, 12:18
Naja, Grazi, wenn du „bei aller Liebe erst gar nicht zusammengezogen wärst“, müsstest du so gesehen auch 2 Haushalte finanzieren - bzw. jeder einen. Nicht ganz. ;) Als Single hat man in der Regel eine kleinere, günstigere Wohnung und jeder ist für sich selbst veranwortlich. Als Paar / Familie vergrößert man sich oft und hat prompt auch höhere monatliche Fixkosten, die wenig Spielraum lassen. Mal so nebenbei Geld für eine kleine Wohnung lockermachen, können wohl die wenigsten.

[moralischer Zeigefinger]Ich musste ganz schön Schlucken, als ich das gelesen habe! Kommt das so rüber? Um die Wahrheit zu sagen: Ja...zumindest bei mir. Sorry!

Mal ne Gegenfrage: Macht man es sich nicht ein bisschen zu leicht, das 'Problem' unter 'moralischen Gesichtspunkten' einfach wegzugeben? Wenn jemand bei beginnenden Problemen gleich die Flinte ins Korn werfen würde, würde ich dir zustimmen. Ich bin weiss Gott niemand, der die Abgabe eines Hundes (Familienmitglieds) auf die leichte Schulter nimmt und würde mir wohl ein Leben lang Vorwürfe machen, käme ich jemals in diese Situation.... aaaaaber: hier besteht ein Problem nun schon seit gut 2 Jahren, in denen man offenbar konstant daran gearbeitet hat (unter Heranziehung diverser Trainer). Trotzdem haben die Auseinandersetzungen ein Maß angenommen, in dem es zu Verletzungen beider Hunde kommt. Beide Hunde sowie der Rest der Familie sind mit der Situation nicht nur unglücklich, sondern stehen ständig unter Stress. Und diese Art von Stress kann nicht nur schwerwiegende psychische Probleme verursachen, sondern auch körperliche Beschwerden. Davon einmal abgesehen, dass man - wenn die Situation noch weiter eskaliert - möglicherweise auch den Tod des schwächeren Hundes in Kauf nimmt.

Wenn sich meine zwei Kinder nicht vertragen, kommt Aschenputtel ins Heim? Auch mal "überspitzt ausgedrückt"? Ich sehe da doch noch gewisse Unterschiede.... gerade in den Möglichkeiten zur Konfliktbewältigung, die man als Mensch hat (auch mit Hilfe von Jugendämtern, Familientherapeuten und dergleichen). Einem Menschen kann man in aller Regel mit rationalen Argumenten kommen, man kann Dingen / Ursachen auf den Grund gehen, Kompromisse schließen, Vereinbarungen treffen.

Grüßlies, Grazi

Grazi
24.07.2008, 12:18
@Beat: :boese4:

Lachend, Grazi

Jacci
24.07.2008, 12:58
Einem Menschen kann man in aller Regel mit rationalen Argumenten kommen, man kann Dingen / Ursachen auf den Grund gehen, Kompromisse schließen, Vereinbarungen treffen.

Grüßlies, Grazi
Ha!!! Du kennst meine Kinder nicht... ;)

Grazi
24.07.2008, 13:09
Ha!!! Du kennst meine Kinder nicht... ;) Ok, ich gestehe: da ich normalerweise einen groooooßen Bogen um Kinder mache, war das vielleicht Wunschdenken. :D

Grüßlies, Grazi

Gast20091091001
24.07.2008, 13:32
[Zeigefinger] Um die Wahrheit zu sagen: Ja...zumindest bei mir. Sorry!

Das tut mir leid. Ich mache auch genügend Fehler mit meinen Hunden und, weiss Gott, auch in meinem Leben! Wollte mich also nicht auf eine "höhere moralische Ebene" stellen, obwohl ich das wahrscheinlich wirklich gemacht habe.
Ich persönlich fände es einfach nicht richtig, wenn jeder hier nur auf die hängende Schulter geklopf hätte, mit den Worten..."ihr habt alles getan"..."keiner macht euch einen Vorwurf"..."gebt den Hund ab"..."das ist das Beste"...

Rocky
24.07.2008, 16:00
.... ganz böses böses Grazi :boese4:

Simone
24.07.2008, 17:50
Zitat:
Und schon wieder der Ratschlag, den Hund „guten Gewissens“ abzugeben.
Es geht dabei nicht um das "gute Gewissen" des Halters, sondern einzig und alleine um die bestmögliche Lösung für die Hunde. Dabei hat man kein Recht auf ein "gutes Gewissen" ... aber der Hund hat ein Recht auf ein stressfreies, sicheres zuhause.

Da muss ich mich Corso Tosa anschliessen. Für den Hund ist eine Vermittlung nicht grundsätzlich der schlechteste Weg. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Hunde sich sehr schnell an ein neues (gutes) zu Hause gewöhnen, auch dann, wenn die vorherigen Besitzer sehr gute Hundehalter waren. Wir Menschen haben viel größere Probleme uns zu verabschieden...

Ich würde auch alles versuchen und insbesondere einen Hundetrainer hinzuziehen und um seine Meinung bitten. Eine Vermittlung sollte nur die letzte Notlösung sein. Allerdings muss ich dann doch sagen: in eine andere Wohnung ziehen, sich als Paar örtlich wieder zu trennen oder gar nicht erst zusammenzuziehen.... Ich weiß nicht, das finde ich schon etwas viel.

Corso Tosa
24.07.2008, 18:01
Hallo Corso Tosa,
wenn Mitch das mit der OP gut überstanden hat, werde wir das mit dem Hundetrainer/in in Angriff nehmen. Nun wird er aber vorraussichtlich erstmal am Montag kastriert. Da die Tierärztin nicht weiß wie groß der Eingriff wird, werden wir jetzt erstmal abwarten. Vom Tierarzt aus geht Mitch in die Obhut eines sehr lieben Freundes, der eine Woche Urlaub hat und den Mitch kennt und sehr mag.
Dann sehen wir weiter und selbstverständlich werd ich dann auch weiter berichten.
Danke auf jeden Fall an Alle.
Mit so viel Rückmeldungen hätte ich nicht gerechnet.
Dankeschön:lach4::lach4:

Würde mich freuen, von Euch zu hören.
Ich drück die Daumen...

Das der Hund sich erstmal in ruhiger Umgebung von der Op erholen kann, freut mich übrigens sehr!!!

Gruss

Gast20091091001
24.07.2008, 18:29
Eine Vermittlung sollte nur die letzte Notlösung sein. Allerdings muss ich dann doch sagen: in eine andere Wohnung ziehen, sich als Paar örtlich wieder zu trennen oder gar nicht erst zusammenzuziehen.... Ich weiß nicht, das finde ich schon etwas viel.

(...oder wegen einem Hund erst garnicht zusammenzuziehen...)
Die Toleranzgrenze für "die letzte Notlösung" beginnt dann z.B. bei der Hunde- Allergie oder Abneigung des "Partners für's Leben" - so gesehen?

Ich habe da eine andere Einstellung.

Tatjana
24.07.2008, 19:17
Mir wurde von klein auf beigebracht,dass ein Hund ein vollwertiges Familienmitglied ist somit steht es ausser Diskussion,dass er wieder gehen muss,wenn irgendein Problem auftritt.
Bei uns muesste eher mein Partner ausziehen(auch wenn die Liebe noch so gross ist)als mein Hund aber jeder hat ja dazu seine eigene Meinung.:lach3:

Corso Tosa
24.07.2008, 19:19
@Ongoing Guerillas

Vielleicht solltest Du für ein solches (nicht uninteressantes) Thema einen eigenen Thread aufmachen...

Ich find, das gehört hier nicht hin, könnte aber allgemein und nicht bezogen auf diesen Fall eine ...wie gesagt...sehr interessante Unterhaltung/Diskussion werden.

Gruss

Simone
24.07.2008, 20:21
Die Toleranzgrenze für "die letzte Notlösung" beginnt dann z.B. bei der Hunde- Allergie oder Abneigung des "Partners für's Leben" - so gesehen?


Eine Abneigung gegen meine Vierbeiner wäre niemals ein Grund mich von den Vierbeinern zu trennen, ich kann mir aber gar nicht vorstellen, dass ich mit jemanden zusammenpassen würde, der meine Tiere nicht mag.

Ich kann solche hypothetischen Fragen ehrlich gesagt gar nicht beantworten und ich bin sehr froh, dass ich mir solche Gedanken nicht machen muss. Ich könnte mir nicht vorstellen, mich von meinen Tieren zu trennen, aber woher weiß man das schon? Wenn meine Tochter z.B. eine sehr schlimme Allergie gegen die Tiere entwickeln würde, hätte ich doch keine Wahl. Hätten Luna und Lisa sich nicht verstanden (darüber haben wir tatsächlich vor dem Kauf von Lisa gesprochen), hätten wir die Hunde allerdings beide behalten, aber getrennt voneinander. Meine Eltern sind meine Nachbarn und wir hätten sie somit gut trennen können. Solche Möglichkeiten hat aber nicht jeder. Bevor ein Hund immer weggesperrt werden muss, ist für den Hund vielleicht ein anderes zu Hause besser.

BeateH
25.07.2008, 09:41
Eine Abneigung gegen meine Vierbeiner wäre niemals ein Grund mich von den Vierbeinern zu trennen, ich kann mir aber gar nicht vorstellen, dass ich mit jemanden zusammenpassen würde, der meine Tiere nicht mag.

Ich kann solche hypothetischen Fragen ehrlich gesagt gar nicht beantworten und ich bin sehr froh, dass ich mir solche Gedanken nicht machen muss. Ich könnte mir nicht vorstellen, mich von meinen Tieren zu trennen, aber woher weiß man das schon? Wenn meine Tochter z.B. eine sehr schlimme Allergie gegen die Tiere entwickeln würde, hätte ich doch keine Wahl. Hätten Luna und Lisa sich nicht verstanden (darüber haben wir tatsächlich vor dem Kauf von Lisa gesprochen), hätten wir die Hunde allerdings beide behalten, aber getrennt voneinander. Meine Eltern sind meine Nachbarn und wir hätten sie somit gut trennen können. Solche Möglichkeiten hat aber nicht jeder. Bevor ein Hund immer weggesperrt werden muss, ist für den Hund vielleicht ein anderes zu Hause besser.


Genauso seh ich das auch Simone.


Als ich damals meinen jetzigen LAG kennenlernte, hatte er seinen Bouvier Duval. Bis dahin hatte ich mit Hunden eigentlich so gut wie gar nix am Hut. Aber ich wurde auch gleich am zweiten oder dritten Tag darüber aufgeklärt, dass, wenn ich Düvi nich akzeptieren würde, wir "die Geschichte" gleich vergessen könnten :D:D

Donata
25.07.2008, 11:49
kam: Wenn der Hund jetzt - nächste Woche? - operiert wird, könntest Du ihn nicht mal einmal komplett durchröntgen lassen - auch das Gehirn? Ich hoffe, ich habe jetzt nicht eine diesbezügliche Information gar überlesen, aber es steht ja einiges auf dem Spiel: deshalb die vielleicht etwas merkwürdige Frage.

Aus Deinem Text und Fortsetzungen erlese ich, dass - wenn überhaupt - es "Dein" in die Beziehung gebrachter Hund ist, der ggfs. gehen sollte? Warum ist diese Wahl so klar?

Doro
25.07.2008, 12:54
Hallo Donata,

warum sollte man das Gehirn röntgen lassen? Ich kenn mich damit nicht so aus, aber geht sowas? Meinst du er hätte etwas mit den Schädelplatten?
Ansonsten wird ein Gehirn, oder Gehirnaktivitäten doch durch andere elektrische impulse gemessen...? (hab wirklich keine Ahnung )

lieben Gruß
Doro

Donata
26.07.2008, 07:21
Ob es Röntgen oder Kernspin ist, weiss ich nicht so genau, nehme an beides. Warum ich die Frage stellte, hat einen schlichten Grund: es könnte doch sein, dass der Hund einen Tumor im Gehirn hat. Im Grunde bin ich so ratlos über das Verhalten der zwei Hunde, dass ich jeden an den Haaren herbeigedachten Grund für möglich halten könnte. Dagegen spricht wohl eher gegen einen Tumor der Umstand, dass der Hund sonst "mit allen anderen Hunden, die er trifft" (sofern ich das richtig vertanden habe) lieb ist?

Mir tut es arg leid, dass ich gar nicht mehr Ideen im Moment habe, nur gestern, als ich spontan nochmal las und über einige Worte bei Dir wirklich spüren konnte, wie schlimm es ist (dort, wo Du Deinen Schrecken schilderst, wenn Du eine Tür gehen hörst), hat es mich richtig für Dich geschmerzt. Das ist wirklich schlimm, wenn man sich so im Haus fühlt. Liebe Grüsse Donata

Donata
26.07.2008, 07:22
In meinem ersten Kommentar fragte ich noch, warum es so klar ist, dass es Dein Hund ist, der ggfs. gehen soll? Warum nicht der andere? Nur, damit ich es besser nachvollziehen kann.

Simone
26.07.2008, 09:01
Hallo!

Um einen Tumor auszuschliessen wäre ein MRT (Kernspin) des Gehirns notwendig, aber ich halte diese Untersuchung für überflüssig. Zum einen verstehen sich die Hunde bereits seit 2 Jahren nicht. Zum anderen zeigt der Hund kein neurologisch auffälliges Verhalten, was eine so kostspielige Untersuchung rechtfertigen würde. Natürlich kann ein Hund aus gesundheitlichen Gründen plötzlich aggressiv werden, aber dann verändert sich das Wesen des Hundes plötzlich, man erkennt seinen Hund nicht mehr wieder, er ist anders. Eine Rüdenunverträglichkeit - insbesondere im eigenen Territorium - ist leider ein recht "normales" Verhalten, finde ich.

Peppi
28.07.2008, 10:21
Im Interesse der beiden Hunde würde ich mich in Deiner Situation allerdings darum kümmern, jemanden zu finden, bei dem einer der Beiden ein gelasseneres Leben führen kann. Manchmal liegen Lösungen auch im Bekanntenkreis, wo man Kontakt zu dem Hund halten kann. Ich bewerte das überhaupt nicht als "Aufgeben", sondern als verantwortungsvolle Entscheidung zum Wohle der gestressten Tiere, die dieser Lebenssituation nachweislich nicht gewachsen sind.


:lach2: Im Interesse der Tiere! Die Entscheidung wer gehen sollte ist natürlich schwierig, aber so tut man keinem einen Gefallen. Vor vermenschlichenden Gleichnissen würde ich an dieser Stelle warnen...:lach1:

Doro
29.07.2008, 20:10
Möchte nur ganz kurz mitteilen, dass Mitch die Kastration gut überstanden hat. Soweit man dies bis jetzt beurteilen kann. Es war leider ein recht großer Eingriff, da der zweite Hoden nicht wie gehofft in der LEistengegend, sondern im Bauchraum war. Er ist heute noch ziemlich mitgenommen, aber es wird schon wieder.....
Allerdings sieht er erbärmlich aus... Wenn er versucht zu stehen, hängt der Kopf bis auf dem Boden...
Alles weitere morgen.
lieben Gruß
Doro

Billy
29.07.2008, 21:36
Ich wünsche Mitch gute Besserung!

Grazi
30.07.2008, 06:13
Er wird sich sicher schnell von dem Eingriff erholen. Am ersten Tag sehen die Hundies eigentlich immer erbärmlich aus. ;)

Gute Besserung und eine komplikationslose Heilung wünscht
Grazi

TaMa
30.07.2008, 08:02
Gute Besserung und einen dicken Knuddler an deinen süßen:lach3:

bully_franz
30.07.2008, 11:40
ich wünsche dem süßen auch schnelle und gute besserung!!!

Doro
30.07.2008, 16:56
Vielen Dank für euer Mitgefühl, und die Wünsche an Mitch....
Es geht ihm heute schon viel besser. Die Tierärztin meinte, dass schon mal jemand versucht haben muss Mitch zu kastrieren. In seiner Leistengegend (innerhalb des Bauchraumes )war Narbengewebe. Unfassbar wenn dem wirklich so war. Das kann dann nur im Tierheim gewesen sein, denn sein "Vorbesitzer" hat sicher kein Geld dafür ausgegeben...
Nun ja, jetzt hat Mich erstmal alles gut überstanden, und macht Urlaub bei einem lieben Freund der furchtbar gern spazieren geht. Dort kann er sich ganz in Ruhe erholen.
So widersinnig das auch klingen mag, auf der einen Seite genieße ich auch grade die Ruhe die hier eingekehrt ist, auf der anderen Seite vermiss ich ihn aber schon jetzt....
Bis dahin
lieben Gruß
Doro

Baby
30.07.2008, 22:19
Gute Besserung für den Armen.Petra mit Piwi:lach3:

Rübchen
03.08.2008, 18:46
wir drücken die daumen dass er und auch du sich gut erholen !!!!!
bolle und elisabeth:blume:

Faltendackelfrauchen
04.08.2008, 11:40
doro: In seiner Leistengegend (innerhalb des Bauchraumes )war Narbengewebe. Unfassbar wenn dem wirklich so war. Das kann dann nur im Tierheim gewesen sein, denn sein "Vorbesitzer" hat sicher kein Geld dafür ausgegeben...
Nun ja, jetzt hat Mich erstmal alles gut überstanden, und macht Urlaub bei einem lieben Freund der furchtbar gern spazieren geht.

Mit solchen Spekulationen wäre ich vorsichtig! Weiß der Himmel, wer da was wann und wo und mit welchen Hintergedanken versucht hat!

Tschüss
FDF

DON HACKI
08.08.2008, 18:52
Hallo Doro,

gibt es schon etwas neues?

Gruß, David

Doro
10.08.2008, 17:30
Hallo,

Inzwischen ist es schon wieder eine kleine Ewigkeit her.... Aber da zwischendurch meine Tochter noch völlig unerwartet ins Krankenhaus kam,
fehlte einfach die Zeit.
Mitch hat seit gestern die Fäden raus und alles ist super gelaufen. Es geht ihm supergut, obwohl ich ihn seit seiner OP nicht mehr gesehen habe.
Er ist immernoch bei Michael, und der überlegt ob er ihn nicht für immer behält.
Dazu muss man wissen, dass Michael mein Ex Mann ist, und meine jüngste Tochter 16,5 Jahre) nun zu ihm gezogen ist und die Mittlere (19 Jahre)zu 99% gegenüber von ihm einzieht, da die Beiden in der Nähe ihr Abitur machen möchten. So hätte Mitch einen Teil der Familie wieder bei sich.
Das heißt aber, nur wenn sich die Mädels verpflichten, wenn Michael keine Zeit hat, für Mitch da zu sein. Was sie beide in Ruhe überlegen sollen und auch tun, da sie von klein auf wissen, was es heißt Verantwortung für ein Tier zu übernehmen.
Irgendwie schieben wir wohl alle eine entgültige Entscheidung vor uns her.
Aber es ist schon toll zu hören, wie entspannt und zufrieden Mitch ist.
Michael ist ausserdem der ideale "Hundepapa", da er sehr gern und viel spazieren geht. Allerdings ist er hin und her gerissen, wollte keinen Hund mehr, da er immernoch
gedanklich an unserem vorherigem Hund hängt. Kolwa, eine BX Hündin, die mit 11 Jahren eingeschläfert werden musste. Irgendwie kommt da kein Hund dran.
Was ich auch irgendwie verstehe, denn sie war was ganz ganz besonderes.
Von meiner Seite aus vermisse ich Mitch sehr, sehe aber dass endlich mal Ruhe ist, hier sowie auch dort. Alles hat sich merklich erhohlt, nicht nur meine Nerven, sondern auch der Alltag ganz allgemein.
Aber wie gesagt, bisher ist nichts entschieden und wir sind erstmal alle froh, dass er die OP gut überstanden hat, die leider doch etwas größer ausgefallen war.
...Jetzt dürft ihr urteilen...
lieben Gruß
Doro

Regi
10.08.2008, 17:59
Mensch, das hört sich doch prima an. Besser könnte es Mitch doch nicht treffen. Ich drück ihm die Daumen, dass es klappt, das wäre denke ich wirklich die beste und vernünftigste Lösung für alle. Schön, dass es euch nun besser geht.

Donata
13.08.2008, 12:32
Der Text wurde entfernt, da er unseres Erachtens nach beleidigend und unhöflich wirkt. Eine dementsprechende Mitteilung mit einer Verwarnung ist dem user per PN zugegangen.
LG Jacci

Doro
13.08.2008, 13:25
...ja, dass ist nun wirklich unverblümt.
Vertrauenswürdig??? Ich glaube nicht, dass ich es so ausgedrückt habe, aber ich würde ihn schon vertrauenswürdig nennen. Wobei das nicht die einzige vertrauenswürdige Person in meinem Leben ist.
Dazu zählen auch " irgenwelche jungen Mädchen" die zufällig unsere Kinder sind.
Meine Freundschaft, nämlich mein Mann ist mir sehr viel wert.(der zählt übrigens auch zu vertrauenswürdig)
Traumwelt? Armer Hund? Sorry, aber das zu beurteilen fällt aus dieser Distanz vielleicht etwas schwer.
Gerade Ihnen hatte ich bereits erklärt warum, wenn überhaupt, die Wahl auf
Mitch fallen würde.
Ich freue mich über Rückmeldung, auch, wenn sie vielleicht nicht das ist was ich hören möchte. Allerdings lässt sich die deutsche Sprache sicher auch etwas netter einsetzen.

Der Umgang mit Menschen ist die Kunst zu gehen, ohne zu treten.

liebe Grüße
Doro

Regi
13.08.2008, 15:01
Da dieser Beitrag entfernt wurde, wird somit auch das Zitat entfernt. (s.o.).
Ich seh das ganz anders und muss Doro verteidigen. Immerhin kennt der Hund seine neuen Bezugspersonen bereits, denn es ist seine Familie. Gerade die Töchter als "irgendwelche junge Mädchen" zu betiteln finde ich fast schon frech. Mit 16 und 19 Jahren werden die wohl in der Lage sein ein wenig Verantwortung zu übernehmen, wenn es denn einmal notwendig ist. Diese Entscheidung wird denen nicht aufgezwungen. Ich finde es sehr wichtig solche Vereinbarung zu treffen. Wenn ich es einen Tag nicht schaffe mich ausreichen um meinen Hund zu kümmern, müsste auch die "Schwigermutti" einspringen, weil die nebenan wohnt oder meine Eltern, oder meine Schwester, die selbst 2 Hunde hat.
Zudem hat nicht nur Mitch selbst, sondern alle Beteiligten unter der Situation stark gelitten.
Wenn es doch die Möglichkeit gibt, ihn in der Familie zu behalten bzw. Freundeskreis und so den Kontakt zu halten ist das aus meiner Sicht das beste, was ihm passieren könnte. Und ob jetzt der eine oder andere Hund gehen muss wird Doro wohl am besten selbst entscheiden können. Von "anschaffen" und "abschieben" kann man hier doch nicht reden. Ich sehe es als eine verantwortungsvolle Entscheidung an.

Kopf hoch Doro

Gabi
13.08.2008, 15:09
Finde auch, dass es Mitch nicht besser treffen konnte. Er kommt ja nicht zu Fremden!

Napo
13.08.2008, 17:03
Dem kann ich mich nur anschließen.
Hoffentlich klappt alles so wie geplant! :lach1:

Donata
15.08.2008, 11:12
Grüezi zusammen: ich habe erst heute Gelegenheit gefunden, einmal wieder nachzulesen. Mein Beitrag, gelöscht, wird offenbar weiterhin diskutiert. Ob dann eine Löschung sinnig ist, überlasse ich dem Hausherren-Prinzip.

Um es klarzustellen: weder war mein Hinweis beleidigend gemeint noch unhöflich, allerdings war er sehr klar. Ich gebe denjenigen recht, dass es auf den Empfängerhorizont ankommt, nicht darauf was gemeint war. Sehr gerne will ich mich darauf künftig einrichten.

Da mein Text diskutiert und gewertet wird, allerdings halt von jedem der Textteil, der ihn bewegte, macht es wenig Sinn sich erneut dazu zu äussern. Eine Meinung hat sich jeweils gebildet, auch die meine und so wird es das beste sein, es dabei bewenden zu lassen.

Gast20091091001
15.08.2008, 12:48
Ich gebe denjenigen recht, dass es auf den Empfängerhorizont ankommt, nicht darauf was gemeint war.

Wer sind denn "denjenigen"? Ich denke, hier war wohl eher der "Senderhorizont" ein wenig in Schieflage geraten...

Grazi
15.08.2008, 15:48
Mein Beitrag, gelöscht, wird offenbar weiterhin diskutiert. Ob dann eine Löschung sinnig ist, überlasse ich dem Hausherren-Prinzip. Dein Beitrag wurde noch am selben Tag, nachdem du ihn gepostet hattest, von einigen Usern kurz (und kritisch) kommentiert. Eine weitere Diskussion ist nicht erfolgt und ist wohl eher nicht gewünscht.

Mir zumindest reicht es vollkommen, hin und wieder zu erfahren, wie sich die Situation entwickelt und ob -was ich mir sehr wünschen würde! - damit auch wirklich allen Parteien geholfen ist.

Grüßlies, Grazi

Corso Tosa
20.08.2008, 09:49
Doro, ich freue mich für Euch, dass es Mitch gut geht und er nicht in Zukunft einen entspannten Platz zum Leben haben wird.
Das einzig Richtige!
Dass hinsichtlich der Konstellation Dir die Möglichkeit bestehen bleibt, seine Entwicklung und sein Leben aus der Distanz zu begleiten, ist ein echter Glücksfall!

Alles Gute !!!

Impressum - Datenschutzerklärung