PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Giftzwerg beim Spielen


Regi
05.07.2008, 19:55
Hallo muss euch um eure Meinungen und Ratschläge fragen.

Thyson würde ich schon als verträglich mit Artgenossen beschreiben. Bisher hat er am meisten Kontakt zu den Hunden meiner Schwester und einer Labradorhündin.

Beim Spazieren ist er an anderen Hunden interresiert und sagt gerne hallo, wenn die anderen mitmachen tobt er gerne eine Runde.

Das Problem ist, wenn wir mit unserer Runde im Wald unterwegs sind, also mit Pharao (Rüde, 2 Jahre nicht kastriert und Jessi, Labradorhündin 1 Jahr alt, Thyson ist 1 Jahr alt und kastriert) dann fängt er immer an zu knurren und zu schnappen, wenn ein Stöckhen im Spiel ist.
Solange kein "Spielzeug" da ist, herrscht Frieden, aber sobald einer einen Stock im Maul hat wird Thyson frech.
Die ersten paar Male hatte Pharao sich das mehr oder weniger gefalle lassen aber nun macht auch er mit. Zwar spielt Thyson prinzipiell sehr laut, aber es schaukelt sich jedes mal höher. Besonders giftet er Pharao an, aber gelegentlich auch Jessi.

Letztes Mal haben die sich schon gefetzt, sodass meine Schwester dazwischen gegangen ist, nach dem Anschiss war 2 Minuten Ruhe. Pharao lässt sich nicht mehr lange bitten.

Thyson möchte das Stöckhen für sich haben und schnappt um sich, wenn einer dazukommt. Leider sind Stöcke im Wald keine Seltenheit.

Auch wenn der andere Hund das Stöckhen hat macht er diesen an.

Wenn er mit uns spielt ist er fair und passt auf, dass er nicht in die Hand packt, lässt aus ist dabei unauffällig, sogar recht angenehm, aber mit Argenossen ist es anders.

Was kann man da tun? Es ist mir sehr wichtig das Verhältnis zwischen Pharao und ihm in eine positive Richtung zu lenken. Pharao liegt mir sehr am Herzen und die müssen auch in Zukunft gezwungenermaßen viel Kontakt haben. Denn wenn wir mal einen Sitter brauchen ist das meine erste Adresse. Bisher waren wir zumindest mit Pharao nur auf neutralen Orten, mit Dammi gibt es bislang keine Probleme (steht noch unter Welpenschutz).

Deswegen möchte ich jetzt schon gerne eingreifen bevor sich die Situation so weit zuspitzt dass die beiden Ernstfeinde werden.

Zu der Rangordnung kann man nicht viel sagen, die ist scheinbar noch nicht geklärt, aber Pharao ist älter und größer und nicht gerade unterwürfig, Thyson der ja eigentlich nachgeben müsste denkt aber auch nicht daran.

Was könnt ihr mit empfehlen bzw. wie schätzt ihr die Situation ein?

Peppi
05.07.2008, 20:53
Ich hab leider keinen Tip, aber das mit dem Welpenschutz ist ein Volksmärchen und eher unlogisch, wenn man sich die Ursprünge näher betrachtet.

Viel Erfolg.

Tyson
05.07.2008, 21:52
:lach3: Da gehts mir so wie Peppi, ich möchte nur noch anfügen, daß vielleicht ein guter Hundetrainer helfen kann, allzulange würde ich damit nicht mehr warten, viel Erfolg, LG Manuela

Regi
07.07.2008, 07:21
Gestern waren wir nur mit Pharao und Thyson auf einer großen Wiese, das hat den Vorteil, dass keine Stöcke im Angebot sind.

Die ersten paar Minuten waren die beiden (natürlich) nicht die besten Freunde, aber nach einiger Zeit war es tatsächlich besser als im Wald, die beiden wirkten viel entspannter und liefen Seite an Seite.
Zum Ende war es dann wirklich friedlich, nachdem die beiden sich ausgepowert hatten lagen beiden im Gras und machten keine Anstalten einander anzugreifen.

Wir arrangieren unsere Treffen nun auf Wiesen und Feldwegen und versuchen dann zusammen mit den Hunden zu toben, machen uns zum Affen, rennen und hüpfen mit über die Wiesen rufen "hey" oder "yuhu" versuchen dass die zwei in dieser Zeit besonders viel Spaß haben. Dadurch hoffen wir, dass die vom anderen meinen, "Boh, das ist der, mit dem immer die Post abgeht und ich am liebsten tobe".

Wald ist für Thyson, zumindest in der Gruppe erstmal Sperrgebiet. :boese3:

Falls es so läuft wie wir uns das vorstellen und die beiden irgendwann dicke Freunde sind, könnte man vielleicht anfangen mit beiden gleichzeitig zu spielen. Ich meine damit dass eine Person in der Mitte steht mit einem Spielzeug in der linken und einem zweite in der rechten Hand (mit ausgestreckten Armen auf einer Linie). Und wenn das gut geht die Distanz zwischen den beiden langsam verkürzen, bis die eines Tages sich mit einem Spielzeug zufrieden geben.

So ist es zumindest angedacht, ob das funktioniert wissen wir auch nicht. Was meint ihr dazu?

Gast20091091001
08.07.2008, 20:28
Ich denke, ihr macht das schon richtig! Laßt sie sich erstmal in einer reiz- und stockarmen Umgebung aneinander gewöhnen...mit ganz viel Zeit! Bei uns fliegen manchmal auch ziemlich die Fetzen! Ich lasse das, bis zu einem gewissen Grad, die Hunde selbst regeln. Und diesen "gewissen Grad" kennen sie mittlerweile...
Wenn sich eine Streiterei wirklich mal hochschaukelt, würde ich den Krawallmacher kurz "aus der Situation" nehmen. Also an die Leine.
Macht schön viel alleine mit eurem Thyson! Ihr lernt ihn dann einzuschätzen und er lernt, dass er "zu euch" gehört.
"Knurren und Schnappen" gehört für mich ganz normal zum Spiel (und allem, was damit verbunden ist). Schnappen, nicht Beissen.
Das gegenseitige "Austesten" ist ganz normal...ich würde mich eher ein bisschen "raus nehmen" - wenn Hunde miteinander spielen...ist das meist sehr viel mehr als "Spielen"...und sie brauchen erstmal keine Menschen dazwischen!
Wenn ihr dann zukünftig mit den Hunden arbeitet (also richtig und wenn sie "dicke Freunde" sind - nicht nur gemeinsames Sitz! und Komm!), würde ich das einzeln machen...schau mal - grossartig, oder?

http://de.youtube.com/watch?v=3d-DULe6RiM

http://www.molosserforum.de/showthread.php?t=5772

Regi
09.07.2008, 12:01
Ja mit der Grunderziehung sind wir am gange.
Bisher macht er Sitz, Platz, Hier hin, Nein, Aus und "Bettchen"(dabei muss er solange auf seinen Platz, bis er mit "Lauf" erlöst wird. Alles in relativ reizarmer Umgebung, jetzt wird langsam auch ausgeweitet. Dazu noch die alltäglichen Notwendigkeiten wie "Auto", Runter, und das respektieren der Katzen (was ganz gut läuft). Vor uns liegt zudem das "Warte", was ihm bisher schwer fällt.
Wir gehen auch seit 2 Wochen mit ihm auf den HuPla.

Gestern waren wir wieder mit den beiden unterwegs.
Wieder auf Wiesen und Feldern. Nun geht es aber garnicht mehr um Stöckchen, sondern reines Kräfte messen.
Thyson hat es unglücklich erwischt. Er ist in einen kleinen Graben gepurzelt, bzw. wurde von Pharao reinbefördert. Als er da so hilflos auf dem Rücken lag, stürzte Pharao sich auf ihn, packte ihn am Hals und schüttelte ordentlich. Thyson konnte sich absolut nicht helfen in der Situation, die von uns aufgelöst werden musste. Ich fand das schon sehr heftig.
Thyson hat keine äußerlichen Wunden hustet aber seit dem, ich vermute, dass vielleicht der Kehlkopf gereizt ist oder so (wir fahren heute noch zum TA).

Jedenfalls hat das Thyson sehr beeindruckt, er weiß nun, dass Pharao körperlich überlegen ist. Leider weiß Pharao das auch. Ich hoffe nur, dass die Rangordnung hiermit geklärt ist und es hoffentlich friedlicher zugeht. Während Thyson am Anfang der freche war, wird nun Pharao derjenige der zulangt. :boese5:


Anschließend waren wir das erste mal bei Pharao und Dammi zu Hause. Dort haben alle einen Platz in einer anderen Ecken des Wohnzimmers, mit einen Hacken in der Wand und einem Strick dran. Dann heisst es "Bettchen", wer sich nicht dran hällt wird angebunden. Das lief erstaunlich gut. Keiner winselte, bellte oder machte andere Anstalten.
Zuhause, werden keine Anpöbelungen gedultet!!!
Zwischendurch haben wir alle 3 laufen lassen, wurde es zu viel, sprich machte Pharao den Macker, alle wieder an ihren Platz. Dennoch lief es besser als ich gedacht hätte. Selbstverständlich zeigte Pharao wer hier das sagen hat, Thyson respektierte es und war unterwürfig. Nach dem Motto "O.k, ich bin ganz lieb, tu mir nichts." Dann lässt Pharao es auch gut sein.


Ach ja, an das "zusammen Arbeiten" ist noch garnicht zu denken, wir wünschen uns zunächst das "zusammen auskommen".

Corso Tosa
09.07.2008, 12:40
@Regi

Ich denke auch, Ihr seid auf dem richtigen Weg.
Die Hunde lernen und testen aneinander, was oftmal schlimmer aussieht und sich schlimmer anhört als es ist.
Bis zu einem gewissen Grad ist das in Ordnung so. Dass Tyson unterwürfig reagiert und eine Rangordnungsbildung akzeptiert ist ja ein gutes Zeichen.

Wenn sie Dir in einer Situation überteiben, muss aber glasklar sein, dass dein Wort zählt. Sowie Tyson als auch Pharao haben sich dann sofort unterzuordnen und sich auf Dich zu konzentrieren.
In dem Fall darf es kein Problem für Dich sein, das Spielzeug an Dich zu nehmen und beiden Hunden ein sofortiges "Platz" abzuverlangen.
Ebenso musst Du Dich darin üben, am Verhalten der Hunde Abweichungen zu bemerken. Ab wann wird aus Harmonie Disharmonie... das mußt Du erkennen können.

Ihre Rangordnung müssen sie klären und diesen Raum muss man ihnen auch zugestehen. Mit der Zeit wird das Kräftemessen vorbei sein....was allerdings aufgrund des Entwicklungsstandes der beiden Hunde noch etwas dauern kann. Heisst, dass es grade besser wird...ist noch kein entgültiger Zustand.

Förderlich ist es auch, einen jungen Hund mit älteren, ihm deutlich überlegenen Hunden in Kontakt treten zu lassen. Er lernt dort schnell seine Grenzen kennen und sich im Rahmen dieser auch sicher zu bewegen. Diese sollten allerdings gut sozialisierte Tiere sein und erfahren im Umgang mit Heranwachsenden.

Ein guter Hundetrainer ist natürlich auch ein wichtiger Ratgeber, denn er sieht meist, auf welchem individuellen Entwicklungsstand sich der Hund befindet.
Da kann man sich tolle Tipps für praktische Übungen zuhause holen.

Du schreibst: "an zusammen arbeiten ist noch garnicht zu denken."
Doch, genau das tut Ihr ja bereits. :-)
Was allerdings wichtig ist:
Das "alleine arbeiten" mit Deinem Hund und das "zusammen arbeiten" mit beiden Hunden sollte in einem guten Gleichgewicht/einer Verhältnismäßigkeit bleiben.



Viel Spass mit den Rackern :-)

Regi
09.07.2008, 13:20
Mehr zu Thyson:

Er kann mit anderen Hunden. Im Stall ist das kein Problem, da hat ein Jack Russel die Hosen an. Auch beim Spazieren merkt er wenn ältere Hunde ruhe haben wollen, mit den die toben möchten tobt er. Mit keinem ist es wie mit Pharao.

Zudem, es handelt sich hier um einen Nothund, der die letzten Monate in einer Organisation gelebt hat, zum Teil (Tagsüber) im Rudel. Dadurch hatte er viel Kontakt zu Artgenossen und musste lernen sich unterzuordnen bzw. auch zu Kämpfen.

Zu Pharao, von klein an bei meiner Schwester aufgewachsen, gut sozialisiert, bisher mit wirklich allen verträglich gewesen und noch nie in eine Beisserei verwickelt.

Nur mit den beiden ist es problematisch.

Corso Tosa
09.07.2008, 15:03
@regi

Er kann mit anderen Hunden. Im Stall ist das kein Problem, da hat ein Jack Russel die Hosen an. Auch beim Spazieren merkt er wenn ältere Hunde ruhe haben wollen, mit den die toben möchten tobt er.

Das sind doch super Voraussetzungen.

Mit keinem ist es wie mit Pharao.

Zwei junge Rüden in der pupertären Phase.

Zudem, es handelt sich hier um einen Nothund, der die letzten Monate in einer Organisation gelebt hat, zum Teil (Tagsüber) im Rudel. Dadurch hatte er viel Kontakt zu Artgenossen und musste lernen sich unterzuordnen bzw. auch zu Kämpfen.

Viel Kontakt zu anderen Hunden verschiedenen Alters ist ebenfalls eine gute Voraussetzung. Da hat er schon Wichtiges gelernt. Dass er jetzt grade testet, wie weit er bei einem anderen, jungen Rüden gehen kann, ist ja erstmal ok und zu erwarten.
Ein bisschen reiben werden sie sich und das muss auch so sein, um klare Verhältnisse entstehen zu lassen. Das wird warscheinlich auch noch öfter passieren.Wie Guerillas schon sagte, bis zu einer "gewissen Grenze" muß man es ihnen zugestehen.

Ich gehe auch mal davon aus, dass beide ihre Rangelei sofort unterbinden, wenn Du mit deutlichem Ton dazwischen gehst. Das muss diszipliniert sofort passieren, wenn Du ihnen Aufmerksamkeit und Gehorsam abverlangst.

Geht Pharao auch auf den Hundeplatz?
Habt Ihr einen Hundtrainer dort, der Euch mit ein paar praktischen Übungstipps unterstützen könnte und der die beiden Racker vielleicht sogar kennt?

Gruss

Regi
09.07.2008, 19:29
@regi


Geht Pharao auch auf den Hundeplatz?
Habt Ihr einen Hundtrainer dort, der Euch mit ein paar praktischen Übungstipps unterstützen könnte und der die beiden Racker vielleicht sogar kennt?

Gruss

Ja, wir gehen zum selben HuPla. Pharao ist schon lange dort und gut bekannt. Die Ausbilder sind momentan nicht da (Urlaub?) Wir werden diese aber sobald wie möglich darauf ansprechen.
Thyson ist für die neu.

Der Tieraztbesuch war erfreulich, sein Husten hat nichts mit der gestrigen Auseinandersetzung zu tun, der Hals ist entzündet.

Wahrscheinlich sieht es wirklich schlimmer aus, als es ist. Meine Schwester (Pharaos und Dammis Frauchen) sieht das auch etwas gelassener als ich.

Meine Schwester ist diejenige (wenn´s sein muss) die dazwischen geht. Ja, danach ist Ruhe. Aber wir lasse die beiden in Ruhe wenn´s erträglich ist.

Corso Tosa
09.07.2008, 22:38
@Regi

Ja, wir gehen zum selben HuPla. Pharao ist schon lange dort und gut bekannt. Die Ausbilder sind momentan nicht da (Urlaub?) Wir werden diese aber sobald wie möglich darauf ansprechen.
Thyson ist für die neu.

Na, da seid Ihr ja schwer im Vorteil. Einfach ansprechen, wenn die Trainer wieder da sind. Super Gelegenheit für Dich/Euch und den Langzeitfrieden in der Familie :-)

Wahrscheinlich sieht es wirklich schlimmer aus, als es ist. Meine Schwester (Pharaos und Dammis Frauchen) sieht das auch etwas gelassener als ich.

Ja, meist sieht es schlimmer aus als es ist. Trotzdem ist auf Dauer natürlich Harmonie wünschenswerter und ich bin mir recht sicher, dass das kein ernstes Problem sein wird.

Gruss

Impressum - Datenschutzerklärung