PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Es nervt!!!


Lola
27.06.2008, 19:40
Wollte Euch mal um einen Rat oder Eure Meinung bitten.
Wenn wir mit Blue irgendwo spazieren sind und mal jemand treffen und kurz reden fängt er nach wenigen Minuten an rum zu fiepen.
Egal ob wir jetzt wo stehen oder uns hin setzen.
Er macht das aber nur wenn er an der Leine ist.
Mach ich ihn los ist er ruhig.
Das geht nun leider nicht immer das er frei sein kann wenn wir in einer Kneipe oder sonst wo sitzen.
Versucht haben wir schon viel um es ihm abzugewöhnen.
Vom ignorieren bis zum schimpfen.
Auch wenn er mal kurz ruhig war hab ich ihn gelobt.
Es hält kurz an ein paar Minuten dann geht’s von vorne los.
Das wird dann immer lauter und schriller.
Was kann ich machen das er das lässt???
Das ist echt nervig.

P.s. Ich kann mir vorstellen dass es damit zusammen hängen kann, dass er in dem Moment keine Aufmerksamkeit bekommt.
Quasi dann nicht im Mittelpunkt steht.
Das ist jetzt nur so ne Ahnung von mir!
Es kann auch sein das ich total daneben liege!
Bin gespannt auf Eure Theorie.

Anmerkung Grazi: Bitte in Zukunft nicht mehr alles fett schreiben. Das kommt nämlich einer erhobenene Stimme gleich.
Der Fettdruck ist zur Betonung / Hervorhebung einzelner Worte gedacht.

tripwire
27.06.2008, 19:47
joshi macht das auch gerne, wenn wir irgendwo sitzen und ihm langweilig ist... bislang hat immer ein kurzes strenges "NEIN" geholfen. aber eure sabberbacke scheint da ja ziemlich resistent zu sein

Grazi
28.06.2008, 06:57
bislang hat immer ein kurzes strenges "NEIN" geholfen. aber eure sabberbacke scheint da ja ziemlich resistent zu sein Jau...und zwar wahrscheinlich, weil nicht konsequent ignoriert worden ist. ;)

Carola schein ja einiges durchprobiert zu haben... incl. schimpfen. Aber auch das ist Aufmerksamkeit, wenn's dem Hundi langweilig wird...und wirkt wie eine intermittierende Bestätigung des (unerwünschten) Verhaltens.

Im Grunde kannst du jetzt wirklich nur versuchen, immer und jederzeit zu ignorieren... und keinesfalls weiterzugehen, an der Leine zu zubbeln, unruhig zu werden, ihm Blicke zuzuwerfen etc., solange Blue fiept und winselt. Stattdessen wird in Winselpausen belohnt. Anfangs können das nur 10 Sekunden sein... doch ganz allmählich werden sich die Zeitabstände verlängern. Allerdings wird der Anfang bestimmt langwierig und nervig sein.

Grüßlies, Grazi

Peppi
28.06.2008, 08:57
Genauso würd ich's auch machen. Fiepsen ignorieren, Fiepspausen belohnen.

Hast Du das schonmal zu Hause probiert - also da wo Du nicht das Gefühl hast Du könntest andere Leute total nerven (das macht mich immer nervös).

Das würde ich das konsequent aussitzen und auf keinen Fall Ihrem "Betteln" nachgeben.

:lach1:

Lola
29.06.2008, 15:23
Danke Grazi, ich werde es versuchen.
Ich hoffe es bring was und er hört dann irgendwann auf damit!
Werde ihn jetzt auch ab und zu kurze Zeit in der Wohnung an die Leine nehmen.

Grazi
29.06.2008, 16:09
Danke Grazi, ich werde es versuchen.
Ich hoffe es bring was und er hört dann irgendwann auf damit!
Werde ihn jetzt auch ab und zu kurze Zeit in der Wohnung an die Leine nehmen. Das schaffst du bestimmt, wenn du konsequent dabei bleibst! :)

Das mit der Wohnung ist ein Versuch wert... es kann aber sein, dass Blue das Fiepsen nur zeigt, wenn andere Personen anwesend sind und er die Aufmerksamkeit auf sich ziehen möchte.

Aaaaaber vielleicht kannst du ihm ja beibringen, sich artig neben dich zu legen. Wenn Blue weiss, dass das ruhige Liegen an deiner Seite ohen Winseln richtig ist und belohnt wird, kann man ja die Zeitdauer und die Ablenkung steigern. Du übst also erst zuhause, dann mal im Garten, schließlich folgen Übungseinheiten auf Spaziergängen (ohne Passantenbegegnung), dann auf gemeinsamen Spaziergängen mit deinem Männe, später bei Begegnungen mit Nachbarn etc.

Viel Erfolg wünscht
Grazi

Carolina
29.06.2008, 22:20
Es geht hier um einen Border Collie.. laut Rassebeschreibung, ist der Hund sicher nicht ausgelastet..

Lange Spaziergänge oder auch joggen, lasten diese Hunde nicht aus und deshalb auch das nervöse fiebsen … Das kann man nicht einfach weg Trännieren, diese Hunde sind Arbeitshunde die am Vieh arbeiten wollen oder Kopfarbeit brauchen… das ist wesentlich wichtiger, als ein Haus und Garten…

Hier ein Auszug aus der Rassebeschreibung zum Border Collie..

Quelle: http://www.bordercollie-in-not.de/ Dann Rasseinformation

Der Border Collie stammt aus dem englisch-schottischen Grenzgebiet (engl. Border = Grenze). In diesen endlos weiten Hügellandschaften braucht man einen Hund, der auf große Distanz Schafe einsammelt und heran treibt. Seit mehreren hundert Jahren wird diese Rasse einzig und allein auf Arbeitsleistung und nicht auf Aussehen gezüchtet.

Der Border Collie ist ein Hütehund und hat einen ausgeprägten Arbeitstrieb. Dank seiner Gelehrigkeit und Führigkeit ist er als Familien- und Sporthund sehr populär geworden. Er zeigt hervorragende Leistungen in Hundesportbereichen wie Agility, als Sanitätshund oder Rettungshund usw..

Für viele dieser Hunde ist dies aber kein wirklicher Ersatz für seine ureigenste Bestimmung, das Hüten. Wenn er seinem Arbeitstrieb nicht ausleben darf, kann es zu Fehlverhalten wie Nervosität, Aggression, Ängstlichkeit, "Hüten" von Kindern, Autos oder Fahrrädern und vielem mehr kommen.

Wer sich also einen Border Collie anschaffen möchte, sollte sich gut überlegen, ob er diesem sensiblen, aktiven und anspruchsvollen Hund gerecht werden kann.

Hier ist es mit einem Satz sehr gut erklärt, dass Border Collies eigentlich in Profihände gehören...

Sein angeborener Arbeitstrieb ist selbst durch längste Spaziergänge nicht zu befriedigen; er muss geistig gefordert werden. Der Border-Collie gehört demnach in Profihände (Schäfer usw.) oder zu Menschen, die über viel Zeit (mindestens 3 Stunden täglich) verfügen, sehr sportlich/aktiv und bereit sind, die meiste Zeit des Tages den Hund geistig zu fordern.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Border_Collie dann Verwendung

Mit konsequens kann man das fiepsen sicher nicht abgewöhnen, weil das einfach zu seiner Rasse gehört.... Vielleicht mal mit Arbeit, wie Agility oder einem anden Sport, versuchen ihn auszulasten...

Grazi
30.06.2008, 04:50
Es geht hier um einen Border Collie.. laut Rassebeschreibung, ist der Hund sicher nicht ausgelastet..

Mit konsequens kann man das fiepsen sicher nicht abgewöhnen, weil das einfach zu seiner Rasse gehört.... Vielleicht mal mit Arbeit, wie Agility oder einem anden Sport, versuchen ihn auszulasten... Liebe Caro... es handelt sich nicht um einen Border Collie, sondern um einen Sheltie!

Zwar handelt es sich auch bei diesem um einen Hütehund, doch ist dieser bei weitem nicht so "anspruchsvoll" wie ein ein Border, Aussie oder Cattle Dog. Davon einmal abgesehen, dass es auch bei diesen Arbeits- und Showlinien gibt.

Aus einem einfachen Fiepsen, sobald Frauchen irgendwo stehenbleibt und sich mit jemandem unterhält, direkt eine Unausgelastetheit zu machen, halte ich für gewagt. Dieses Verhalten zeigen viele junge Hunde oder Hunde, die gelernt haben, dass dieses Verhalten ihnen was bringt. Btw: selbst Vega (ihres Zeichens kein Hütehund und auch relativ gut von mir beschäftigt) zeigt dieses Verhalten ansatzweise in Bussen und Bahnen... schließlich bekommt man so die Aufmerksamkeit der anderen Fahrgäste. ;)

Soweit ich informiert bin, hast du keinen privaten Kontakt zu Carola... weisst also nicht, was sie mit Blue unternimmt und wie sie ihn auslastet. Deine Unterstellung halte ich von daher für extrem heikel. Eine einfache Frage hätte es auch getan!

Und noch eins: ein neurotisches Verhalten würde ich erst vermuten, wenn ein Hund gravierendere Auffälligkeiten zeigt... wie z.B. Dauerfiepsen, ständige Unruhe, Pfotenbeissen / Lecken ohne medizinischen Grund, "Fremdhüten", ausgeprägtes Jagdverhalten.

Grüßlies, Grazi

Carolina
30.06.2008, 07:46
Liebe Caro... es handelt sich nicht um einen Border Collie, sondern um einen Sheltie!

Zwar handelt es sich auch bei diesem um einen Hütehund, doch ist dieser bei weitem nicht so "anspruchsvoll" wie ein ein Border, Aussie oder Cattle Dog. Davon einmal abgesehen, dass es auch bei diesen Arbeits- und Showlinien gibt.

Aus einem einfachen Fiepsen, sobald Frauchen irgendwo stehenbleibt und sich mit jemandem unterhält, direkt eine Unausgelastetheit zu machen, halte ich für gewagt. Dieses Verhalten zeigen viele junge Hunde oder Hunde, die gelernt haben, dass dieses Verhalten ihnen was bringt. Btw: selbst Vega (ihres Zeichens kein Hütehund und auch relativ gut von mir beschäftigt) zeigt dieses Verhalten ansatzweise in Bussen und Bahnen... schließlich bekommt man so die Aufmerksamkeit der anderen Fahrgäste. ;)

Soweit ich informiert bin, hast du keinen privaten Kontakt zu Carola... weisst also nicht, was sie mit Blue unternimmt und wie sie ihn auslastet. Deine Unterstellung halte ich von daher für extrem heikel. Eine einfache Frage hätte es auch getan!

Und noch eins: ein neurotisches Verhalten würde ich erst vermuten, wenn ein Hund gravierendere Auffälligkeiten zeigt... wie z.B. Dauerfiepsen, ständige Unruhe, Pfotenbeissen / Lecken ohne medizinischen Grund, "Fremdhüten", ausgeprägtes Jagdverhalten.

Grüßlies, Grazi



Der Shetland Sheepdog (Sheltie)
Wesen
Der Shetland Sheepdog ist intelligent, gutmütig, temperamentvoll, lernfreudig und -willig. Fremden gegenüber reserviert, nicht ängstlich. Sein lebhaftes Temperament verlangt ausreichend Bewegung.

Verwendung
Der Sheltie ist ein Hütehund, Begleithund, Hundesport (Agility, Dogdancing, Flyball, Discdogging), Rettungshund, Obedience, Therapiehund, selten Schutzhundesport

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Shetland_Sheepdog



Liebe Grazi

Die Rassebeschreibung des Sheltie’s ist fast genau so anspruchsvoll, wie die beim Border Collie..

Carola hat selbst in Beiträgen hier geschrieben, dass sie oft getrennt mit den Hunden spazieren geht, weil ihre BM Hündin nicht so gesund ist. Ihr Freund aber mit dem Sheltie ab und zu joggen geht.. Ein neurotisches Verhalten habe ich nicht unterstellt? Ich habe geschrieben, dass das den Sheltie vielleicht nicht auslastet..

Dass man aber nur noch auf Beiträge antworten darf, wenn man mit den Leuten persönlichen Kontakt hat, dass wusste ich allerdings wirklich nicht…

Gast20091091001
30.06.2008, 08:13
Wie alt ist er denn?

Grazi
30.06.2008, 08:56
Die Rassebeschreibung des Sheltie’s ist fast genau so anspruchsvoll, wie die beim Border Collie.. Ich sehe da schon ganz erhebliche Unterschiede!

Weiterhin kenne ich persönlich einige Border-, aber auch Sheltie-Leute... und sehe auch in den Ansprüchen beider Rassen (Laufbedürfnis, Kopfarbeit) deutliche Unterschiede. Bei den meisten Borders, vor allem aus Arbeitslinien, gebe ich dir vollkommen recht und würde sie am liebsten fast ausschließlich in Profihänden sehen. Bei Shelties ist dies eher selten erforderlich... wobei es natürlich auch Ausnahmen (wie in jeder Rasse) gibt und man Exemplare findet, die sehr fordernd sind.

Ein neurotisches Verhalten habe ich nicht unterstellt? Ich habe geschrieben, dass das den Sheltie vielleicht nicht auslastet.. Hmmm, darf ich dich noch mal zitieren?

Du schriebst: "Es geht hier um einen Border Collie.. laut Rassebeschreibung, ist der Hund sicher nicht ausgelastet" und "Mit konsequens kann man das fiepsen sicher nicht abgewöhnen, weil das einfach zu seiner Rasse gehört.... Vielleicht mal mit Arbeit, wie Agility oder einem anden Sport, versuchen ihn auszulasten."

Ein "vielleicht" lese ich nirgends.

Auch deine sehr gezielt platzierten Hervorhebungen sprechen für mch eine sehr deutliche Sprache... aber vielleicht bin ich ja nur empfindlich. ;)

Dass man aber nur noch auf Beiträge antworten darf, wenn man mit den Leuten persönlichen Kontakt hat, dass wusste ich allerdings wirklich nicht… Das habe ich auch nicht geschrieben / gefordert! Vielmehr habe ich geschrieben, dass eine einfache Frage sinnvoller (und auch netter) gewesen wäre. Schließlich weisst du nicht, ob Blue mittlerweile mehr gefordert wird oder nicht.

Grüßlies, Grazi

Anne
30.06.2008, 08:59
Ich kenne Carola auch nicht persönlich, versuche aber trotzdem mal zu antworten.
Wir hatten noch nie einen Border oder Sheltie, in unserer unmittelbaren Umgebung wohnt aber eine sehr bekannte Border/ Sheltie-Züchterin.

Wenn ich sehe, welche hohen Anforderungen diese Züchterin an die Welpenkäufer stellt,wie hart ihre Auswahlkriterien sind, dann ist der Sheltie mit Sicherheit kein Hund für "Jedermann".
Der Sheltie ist Fremden gegenüber sehr reserviert, wird die Duldung fremder Menschen nicht schon beim Züchter und auch beim Welpenkäufer trainiert, ist das geschilderte Verhalten von Blue nicht ungewöhnlich. Der Hund fühlt sich in Gegenwart fremder Menschen unwohl, sieht in den Menschen eine Bedrohung für "seine Herde" und macht darauf aufmerksam. Die meisten Hütehunde haben keine Schafherde, die sie hüten können, als Ersatz hüten sie halt ihre Menschen.
Hütehunde sind sehr aktive Arbeitshunde, auch dann noch, wenn sie aus s.g. Showlinien stammen, es sind und bleiben Hütehunde.
So klein und puschelig der Sheltie auch aussieht, er ist ein ein lernfreudiger/williger, intelligenter Arbeitshund. Joggen und Spaziergänge lasten so einen Hund nicht aus. Wichtig ist die Kopfarbeit, Agility,Dogdancing, Obidience, Flyball oder einfach nur "Quatsch" trainieren sind für diese Hunde wichtig. Boder und Sheltie arbeiten 23 Std. an der Schafherde, ist diese Schafherde nicht vorhanden, muß man für einen entsprechenden Ausgleich sorgen.
Daher mein Rat, laste den Hund geistig aus, trainiere die Duldung fremder Menschen mit ihm. Ist er ausgelasteter, wird sich sein Verhalten evtl. bessern.

( Auf unserer Ecke gibt es sehr viele Border und Shelties, sie alle fiepen, jiffeln, bellen, werden unruhig , sobald sich deren Besitzer mit fremden Menschen unterhalten)

Peppi
30.06.2008, 10:02
Wäre das jetzt nicht eher für einen HSH passend? Herde vor Fremden bewachen?

Hütehunde passen doch auf das die Herde zusammenbleibt...

Oder?:lach3:

Grazi
30.06.2008, 11:12
@Anne: Bist du dir sicher, da keine Ausnahmezüchterin zu kennen, die entsprechend aktive, fordernde Hunde hat und dementsprechend hohen Wert auf die zukünftige Haltung ihrer Nachzuchten stellt?

Auch vermute ich, dass es eine Beeinflussung durch die Borders gibt.... wer Arbeitshunde züchtet, wird nebenher seltenst das absolute Gegenteil (nicht vom Aussehen her, sondern vom Charakter her) züchten.

Ich denke da z.B. an die Züchterin, von der Nadine ihre Französin bekommen wird: die Frau züchtet auch Malis und stellt daher auch höhere Anforderungen an ihre Frenchies (sie sollen körperlich leistungsfähig sein und erzogen werden wie ein Großer).

Grüßlies, Grazi

Lola
30.06.2008, 20:57
Unser Blue ist jetzt 1 1/2 Jahre alt.
Mit dem Agility haben wir jetzt angefangen das darf oder soll man vor einem Jahr nicht machen.
Wir laufen sehr viel mit Blue und Kopfarbeit ist bei uns an der Tages Ordnung!
Habe mir ein tolles Buch gekauft wo viele Übungen und Spiele drin sind!
Ich denke wirklich das er fiept weil er Aufmerksamkeit will oder ihm langweilig ist wenn er mal einfach neben dran stehen soll.
Anne wenn du Blue mal kennen lernst wirst du nicht glauben dass er ein Sheltie ist! :lach3:
Er geht auf alle Menschen offen zu und freut sich über jeden ob Mensch oder Tier.
Ängstlich ist er auf gar keinen Fall und dass er sich unwohl fühlt kann ich auch nicht bestätigen!
Er ist immer für ne Runde schmusen zu haben ob er die Leute jetzt lange kennt oder erst in diesem Moment kennen gelernt hat!
Ich habe heute angefangen ihn total zu ignorieren wenn er anfängt zu fiepen.
Wir werden sehen ob es erfolg bringt.
Ich bin guter Hoffnung!
Lieben Dank für euere antworten!

Anne
01.07.2008, 08:56
@Anne: Bist du dir sicher, da keine Ausnahmezüchterin zu kennen, die entsprechend aktive, fordernde Hunde hat und dementsprechend hohen Wert auf die zukünftige Haltung ihrer Nachzuchten stellt?

Auch vermute ich, dass es eine Beeinflussung durch die Borders gibt.... wer Arbeitshunde züchtet, wird nebenher seltenst das absolute Gegenteil (nicht vom Aussehen her, sondern vom Charakter her) züchten.



Grüßlies, Grazi

Wie kommst du darauf, dass diese Züchterin eine "Arbeitslinie" hat?
Woraus schließt du, dass hier die Border das Verhalten der Shelties beeinflussen?

Sie hat 2 Border unmd 10 Shelties, da würden, wenn, wohl eher die Shelties
das Verhalten der Border beeinflussen, als umgekehrt.
Und nein, sie züchtet keine Arbeitshunde, sondern "Familienhunde".
Ein Dackel bleibt ein Dackel, auch wenn die Eltertiere nicht jagdlich
geführt wurden,ein HSH bleibt ein HSH, gleichgültig ob als Arbeitshund gezüchtet oder nicht, ein Hütehund mutiert nicht zum Pudel, nur weil er aus einer Showlinie stammt, er ist und bleibt ein Hütehund.
Gerade dieses jiffeln, bellen, nerven, sobald keine Bewegung mehr in der "Herde" ist, kann man bei Collie und Sheltie schon fast als rassetypisch bezeichnen. Ich bin hier von Sheltie, Collie und Bordern umzingelt, nein, sie stammen nicht nur von dieser einen Züchterin. Beim Border ist dieses Verhalten nicht so ausgeprägt,aber fast jeder Collie
und Sheltie zeigt dieses Verhalten .
Vielleicht ist sich diese Züchterin ihrer Verantwortung bewußt und beschreibt die Hunde nicht als perfekte Familienhunde, sondern erwähnt auch, was es bedeutet einen Hütehund als Familienhund zu halten.
Gleichgültig, ob ich mir einen Jadghund,HSH, Hütehund, Molosser oder was auch immer als Familienhund anschaffe, in der Konsequenz muß ich immer mit den rassetypischen Risiken und Nebenwirkungen leben.

Peppi
01.07.2008, 10:05
...irgnoriert mich ruhig...:boese2:

Grazi
01.07.2008, 10:23
Wie kommst du darauf, dass diese Züchterin eine "Arbeitslinie" hat?
Woraus schließt du, dass hier die Border das Verhalten der Shelties beeinflussen? Hmm, ich glaub', du hast mich missverstanden, Anne. Ich bin nicht davon ausgegangen, dass diese Züchterin eine Arbeitslinie hat, sondern betrachte Borders grundsätzlich als Arbeitshunde, bei denen ein bestimmtes Verhalten sehr tief verankert ist. Auch habe ich keine Schlussfolgerung bzgl. der Beeinflussung gezogen, sondern habe eine Vermutung angestellt, die selbstverständlich auch falsch sein kann.

Gleichgültig, ob ich mir einen Jadghund,HSH, Hütehund, Molosser oder was auch immer als Familienhund anschaffe, in der Konsequenz muß ich immer mit den rassetypischen Risiken und Nebenwirkungen leben. Selbstverständlich!

Wenn ich mir jedoch die Borders und Shelties in meiner Umgebung angucke (wobei hier die Borders eindeutig überwiegen, da sie zeitweise absolute Modehunde waren), sehe ich in ihrem Verhalten deutliche Unterschiede.

Bei den Borders sieht man eigentlich ständig den typischen geduckten, lauernden Gang mit gesenktem Kopf, das Fixieren, die schnellen Hin- und Herbewegungen des Körpers, das plötzliche Losschnellen, das Umkreisen. Egal ob die Hunde nur mit einem Trupp Menschen unterwegs sind, im Rudel laufen, auf einen Ball oder ein Stöckchen lauern. Diese Hunde fangen dann bei Nichtbeachtung / -beschäftigung auch gerne mal an zu kläffen.

Die Shelties hingegen sind unterwegs wie ganz "normale" Hunde auch. Hütehundverhalten ist - wenn überhaupt - nur im Ansatz zu erkennen. Auch das von dir beschriebene, wohl schon klassische (ich habe mir mal ein paar Sheltie-Seiten angeguckt) Fiepsen konnte ich hier nur selten beobachten. Wobei meine Beobachtungen natürlich nicht repräsentativ sind.

Grüßlies, Grazi

Suse
01.07.2008, 13:14
Wäre das jetzt nicht eher für einen HSH passend? Herde vor Fremden bewachen?

Hütehunde passen doch auf das die Herde zusammenbleibt...

Oder?:lach3:

Dachte ich auch, aber ich arbeite mi :58: :58: und treffe daher viele, viele Collies aller Varianten. Die sind alle erstaunlich scharf und verteidigen ihre Besitzter und besonders Kinder sehr schnell gegen eine potentielle Gefahr. Alle Hunde mir denen ich zu tun habe sind echte Arbeitshunde und sicher nicht unterfordert.
Ich persoenlich waere viel zu faul mir einen Collie zu halten ;-)

Lola
01.07.2008, 19:00
Ich sehe es auch so. Der Border unterscheidet sich total vom Sheltie.
Wir haben auch welche bei uns auf dem Platz.
So wie Grazi ihn beschreibt. Bei den Shelties ist das verhalten nicht so ausgeprägt!
Und dass alle Shelties fiepen kann ich auch nicht so bestätigen.
Die Hunde Trainerin hat auch zwei da fiept keine von beiden.
Sicher ist der Sheltie auch ein hüte Hund und braucht total viel Beschäftigung.
Und glaub mir wir wussten schon was auf uns zukommt.
Wir hatten nie vorher so eine Rasse, doch muss ich sagen ich würde mir wenn Liah mal nicht mehr ist sofort einen zweiten Sheltie dazu holen.
Nicht das es hier so rüber kommt als wären wir mit dem Kleinen Mann überfordert!
Das auf keinen Fall, ich möchte ihn nicht mehr missen!
Er lernt so schnell und es macht totalen Spaß im immer wider neuen Blödsinn bei zu bringen.

Lola
01.07.2008, 19:15
...irgnoriert mich ruhig...:boese2:


Machen wir doch gar nicht :lach1:

Was ist ein HSH ???

Peppi
01.07.2008, 21:36
Ein Herdenschutzhund dessen urtümliche Bestimmung ist, die Herde zu "beschützen" :lach1:

Lola
03.07.2008, 18:16
Danke :lach3:

Corso Tosa
09.07.2008, 22:33
Mir würde jetzt bei dem Problem auch das Ignorieren am Ehesten einfallen. Aber ich habe null Ahnung von Hunden wie den Border Collies und Ähnliche... null Erfahrung, keine Ahnung. Wusste auch nicht, dass das Fiepen bei denen so ausgeprägt ist. Wieder was gelernt.
Sollte es nicht funktionieren, dann würde ich sagen: Trainer fragen oder jemanden, der Ahnung von diesen Hunden hat.

Viel Erfolg!

Lola
11.07.2008, 10:03
Das habe ich gemacht und wir haben nun auch schon mit unserem Training angefangen!
Danke für Eure Hilfe!

Gast20091091001
08.09.2008, 09:05
Das habe ich gemacht und wir haben nun auch schon mit unserem Training angefangen!
Danke für Eure Hilfe!

Hallo,
ist zwar schon ne kleine Weile her, mich würde aber trotzdem interessieren, wie's mit dem Training läuft und ob sich schon was gebessert hat!?
Ich habe mir nochmal Gedanken darüber gemacht...es gibt ja Hunde, bei denen das Bellen z.B. selbstbelohnend ist...weil sich manche Hunde in der Aufregung dann sozusagen durch das Gekläffe "entladen".
Das kann doch auch bei dem Gewinsel so sein und man kann doch dann ignorieren, bis man "schwarz" wird.
Klar ist es gut, wenn man "Ruhe-Phasen" direkt während/zwischen dem Gewinsel belohnt, aber sollte man hier nicht auch gezielt an der "Impulskontrolle" arbeiten, also bei allen "alltäglichen Dingen" Geduld belohnen. Das kann beim Warten auf den Futternapf anfangen (kleine Zeitschritte - langsam erhöhen), beim Spielen, beim "Arbeiten", bei allem...

Oder ist das Quatsch, weil sie wirklich "rassebedingt" winselt?:35:

Gast20091091001
16.09.2008, 14:39
Hier in dem Thema wird man tatsächlich komplett und konsequent ignoriert! Sehr anschauliche Übungseinheit, dass muss ich schon sagen!
Vielleicht könnte ein Mod das Thema fixieren...z.B. unter "Konsequente Nichtbeachtung in der Praxis", oder so?:boese4:

:lach1:

Jacci
16.09.2008, 14:51
Vielleicht könnte ein Mod das Thema fixieren...z.B. unter "Konsequente Nichtbeachtung in der Praxis", oder so?:boese4:

:lach1:

Nö, hier wird nix fixiert ;)
Aber vielleicht schreibst Du Lola einfach mal ne PN und weist sie darauf hin. Vielleicht hat sie es ja übersehen.

Impressum - Datenschutzerklärung