PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Darf ich mich vorstellen?


Regi
18.04.2008, 07:47
:lach3: Hallo alle zusammen!

Ich bin regi, 23 Jahre alt, komme aus Lippe in NRW und habe mich vor einiger Zeit zusammen mit meinem Freund entschieden ein weiteres Familienmitglied aufzunehmen, einen Hund.

Bislang ist der aber nicht da und vermutlich noch garnicht auf dieser Welt. Dazu brauche ich nehmlich eure Hilfe!

Ich erläuter einfach mal meine Lebenssituation. Ich wohne mit meinem Freund in einem Zweifamilienhaus bei seinen Eltern (getrennte Wohnungen). Wir haben einen großen Garten und allgemein ist die Gegend hier eher ländlich. Da ich studiere kann ich mir meine Zeit zum Großteil selbst einteilen (bin im 4 Semester, brauch noch 3). Mein Hase muss Vollzeit arbeiten. Nicht zu vergessen: Wir sind nicht allein, nein ich habe zwei freche Katzen! (Sheila und Obi-Wan) Ich habe mir den Kopf zerbrochen, welche Rasse für uns wohl die richtige ist. Bislang hatte ich noch nie einen Hund, bin aber mit Hunden aufgewachsen, weil ich bis vor einiger Zeit geritten bin und jeden Tag am Stall war, wo Hunde zu Bestzeiten in der Überzahl waren. Zudem hat meine Schwester seit zwei Jahren einen Boxerrüden (Pharao) und seit neustem eine Boxerhündin (Dummy) dazugeholt. Mit Pharao habe ich ständig Kontakt gehabt. Habe "babygesittet" und bin oft mit in die Hundeschule gekommen. Ich gehe mit ihm joggen, was inzwischen auch wunderbar klappt. (war am Anfang echt anstrengend)

Na ja, ich komme wohl besser langsam zum Punkt:
Ich habe den Ca de Bou entdeckt, (FCI: Gruppe 2, Sektion 2, Nr. 249) falls der euch nichts sagt. Leider, vielleicht auch besser so, gibt es den nur selten. In Deutschland ist nur ein Züchter von dem FCI anerkannt. Allgemein findet man über die Rasse eher wenig und immer das Gleiche.

Hat vielleicht einer von euch einen Ca de Bou????
Oder kennt jemand die Rasse???
Schreibt mir bitte alles was mir weiterhilft, denn mein Hund soll sein Leben lang bei mir bleiben und ich überlege lieber im Vorfeld 1000 Mal über die Anschaffundg als 1 Mal über die Trennung. Danke

tripwire
18.04.2008, 08:03
Hallo Regi,

Herzlich Willkommen!
Ich habe leider noch nie von der Rasse gehört, werde gleich mal googeln.

Wie sieht es denn zeitmässig aus, wenn Du mit Deinem Studium fertig bist und ins "normale" Berufsleben einsteigst? Hättest Du dann jemanden, der sich um den Hund kümmert, während ihr arbeitet?

Ich hab das Glück, dass mein Mann von zuhause arbeitet, sonst hätten wir uns unser geliebetes Fellknäul auch nicht holen können.

Liebe Grüsse, Anne & Joshi

Regi
18.04.2008, 08:12
Ja, darüber habe ich natürlich auch schon gegrübelt. Ich werde zwangsläufig umziehen müssen, wenn ich mit meinem Studium fertig bin. Wenn ich den Master anschließend mache, ist es in drei Jahren soweit. Ich würde, wenn ich vollzeit arbeiten muss in der Mittagspause nach Hause eilen. Die Zeit hat man nicht, sondern macht man sich. Idealerweise könnte ich vielleicht, falls ich ein eigenes Büro hätte, den Hund mitnehmen aber wissen kann ich das jetzt natürlich nicht.
Ich müsste dann, wenn es soweit ist eine Lösung finden. Je nach dem wie umgänglich der Hund wäre, würden ich eventuell eine Vertrauensperson suchen, wenn ich es selbst einmal nicht schaffe.

Gast20091091001
18.04.2008, 08:15
Ich habe mir den Kopf zerbrochen, welche Rasse für uns wohl die richtige ist.
...
Na ja, ich komme wohl besser langsam zum Punkt:
Ich habe den Ca de Bou entdeckt, (FCI: Gruppe 2, Sektion 2, Nr. 249) falls der euch nichts sagt. Leider, vielleicht auch besser so, gibt es den nur selten. In Deutschland ist nur ein Züchter von dem FCI anerkannt. Allgemein findet man über die Rasse eher wenig und immer das Gleiche.


Hallihallo! :lach1:
Aus welchem Grund bis du, nach dem Kopf zerbrechen, gerade auf den Ca de Bou gekommen? Warum ist ausgerechnet der Ca de Bou der richtige Hund für euch? Gefällt er dir vom Aussehen? Oder denkst du, er passt vom Wesen und Charakter gut zu euch?

Viel Spass hier!

Regi
18.04.2008, 08:40
Natürlich gefällt er mir auch vom optischen. Über die Rasse findet man häufig dass er ruhig und selbstsicher ist, früher jedoch ein spanischer Kampfhund war und Bullenbeißen seine Aufgabe war, in Bayern und ich glaub auch in Brandenburg ist er auf der Liste. Ich habe mich auch noch nicht festgelegt. Momentan sammel ich eben noch infos. Deswegen habe ich ja auch um Hilfe gebeten.
Ich denke, dass Erziehung und Umgang einen großen Teil ausmachen, aber dass auch das Wesen der Elterntiere nicht nicht zu vernachlässigen ist. Ich bin dabei einige Züchter anzuschreiben und die nach dem Wesen auszuquetschen...
Ich habe bisher noch nie einen live erlebt oder gesehen, bin noch auf der Suche nach Ca de Bou-Herrchen.

Gast20091091001
18.04.2008, 09:32
Ich denke, der Ca de Bou ist kein Anfängerhund.
Ich kenne einen - der kommt direkt aus Spanien. Er ist sehr "temperamentvoll".
Telefonier doch mal mit dem deutschen Züchter - der kann dir bestimmt viel über den Hund erzählen!

Auszug aus der Rassebeschreibung:
VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN) : Bei ruhiger Charaktergrundlage kann er sich unter Umständen auch mutig und tapfer verhalten; er ist mit den Menschen umgänglich und seinem Meister treu und anhänglich. Als Wach- und Schutzhund ist er unübertrefflich. In ruhiger Situation ist er vertrauensvoll und selbstsicher; in der Erregung ist sein Blick durchdringend.

Regi
18.04.2008, 09:41
Dem Züchter (von den Pretorianern) habe ich von einigen Tagen gemailt, der hat jedoch noch nicht geantwortet. Wenn der sich die Tage nicht meldet, werd ich den anrufen. (bin hartnäckig).
Was ist denn mit diesen Ca de Bou aus Spanien? Können Sie das das Problem genauer beschreiben?

Gast20091091001
18.04.2008, 09:46
Was ist denn mit diesen Ca de Bou aus Spanien? Können Sie das das Problem genauer beschreiben?

Du. Es ist garkein Problem - er ist nur sehr temperamentvoll. Ausserdem mag er keine anderen Hunde - vor allem Rüden hat er zum Fressen gerne.
Das kann aber alles auch an der Erziehung liegen...ausserdem will ich nicht vion einem Hund auf die ganze Rasse schliessen!

Ruf den Züchter an - der ist der bessere Ansprechpartner.

Tyson
18.04.2008, 09:47
:lach3: Hallo und Willkommen sagt Dir auch Manuela aus dem schönen Vorharz.Viel Spaß hier :lach1:

Gast20091091001
18.04.2008, 09:54
Ich glaube, wir haben oder hatten auch einen Ca de Bou Besitzer? Vielleicht täusche ich mich auch.:35:
Hier ist noch ein Link:
http://www.molosserforum.de/showthread.php?t=6047

Regi
18.04.2008, 09:57
Noch eine Frage: Wie ist denn "Anfängerhund" zu definieren?
Sollte der erste hund klein sein, oder älter? Ich glaube auch ein Dackel oder Zwergpudel kann zum Terrorzwerg moutieren.
Kann man das pauschalisieren? Kann nicht vielleicht ein Anfänger, der sich bemüht und viel Zeit investiert, sich informiert, indem er sich ein Jahr zuvor schoh mit jeglichen Hundeerziehungsbüchern beschäftigt und sich eine klare Linie
erarbeitet vielleicht auch erfolgreicher sein, als ein vermeindlicher erfahrener Hundehalter, der aber um seinen Hund vielleicht weniger bemüht ist?
Mir ist doch klar, dass ein Welpe der zu mir kommt nicht mehr beherrscht als auf den Boden pinkeln. Ich bin nicht so naiv und glaub, das alle schon irgendwie von alleine laufen wird... Nein, mir ist klar, dass man Zeit, Gedult und
Konsequenz mitbringen muss, und viel Arbeit investieren muss, bis die Grunderziehung sitzt.

Gast20091091001
18.04.2008, 10:09
Ja, stimmt. Du hast Recht: Man darf das nicht pauschalisieren! Für mich persönlich ist ein Golden Retriever ein typischer Anfängerhund. Er ist freundlich und offen, man muss nicht mit einem Schutz- oder Wehrtrieb oder nenn es, wie du willst, rechnen. Er ist verträglich gegenüber anderen Tieren und sehr gelehrig. So. Das war jetzt schön verallgemeinert, denn auch der GR kann ganz anders sein!
Kein Anfängerhund ist für mich z.B. ein Herdenschutzhund. Das ist auch verallgemeinert, weil es auch hier solche und solche gibt.:lach1:

Keine Verallgemeinerungen mehr. Versprochen!

tripwire
18.04.2008, 10:21
unser Mastiff ist wahrscheinlich auch nicht der klassische Anfänger hund, aber wir kommen gut zurecht.:blume:
meinen letzten "eigenen" Hund hatte ich mit zwei Jahren, bin also jetzt nicht unbedingt die Hundefachfrau.
Aber ich habe es auch wie Regi gemacht, habe mich vorher intensiv mit der Rasse etc. beschäftigt und auch viel mit unserer Züchterin gesprochen, mit der wir schon mehr als ein halbes Jahr vor Geburt unseres Joshis Kontakt hatten und uns auch des öfteren ihr Rudel angeschaut haben :herz2:

Da stand unsere Entscheidung dann ganz schnell fest.

Gast200912280002
18.04.2008, 10:48
Hallo Regi,
zum Ca de Bou kann ich dir leider nichts sagen, aber trotzdem :herz:lich willkommen hier und viel Spaß im Forum...
Ich dachte auch, dass ich hier vor kurzem was gelesen hatte von der Rasse...

Liebe Grüße- Kati und das Rudel

Regi
18.04.2008, 11:15
An Tripwwire:

Wieso habe ich denn jetzt die selbe Signatur?:confused:
Das habe ich nicht gemacht und wollte auch nix klauen.
Hm, keine Ahnung wie die von Himmel gefallen ist. Ich kümmer mich bei Gelegenheit (wenn ich ein schönes Foto habe) darum.:)

zantoboy
18.04.2008, 11:22
:Da ich studiere kann ich mir meine Zeit zum Großteil selbst einteilen (bin im 4 Semester, brauch noch 3). Mein Hase muss Vollzeit arbeiten.

Hallo, bevor du dir Gedanken über die Rasse machst-hast du dir schon Gedanken gemacht was mit dem Hund nach deinem Studium ist? Du wirst doch bestimmt auch den ganzen Tag arbeiten gehen, oder?

Ist nicht böse gemeint, nur mal als kleiner Denkanstoß:lach1:

Regi
18.04.2008, 11:26
Die Frage wurde mir schon gestellt und ich habe diese so gut ich es zu diesem Zeitpunkt kann beantwortet.
Siehe # 2, #3 (Beitrag zwei und drei)

Impressum - Datenschutzerklärung