PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beißerrei zu Hause


TaMa
24.03.2008, 16:41
Hallo, heute war der Tag wo sich unsere Hunde gebissen haben...sah richtig grausam :schreck:aus...


Tammi, ist unsere alte Hündin (13 Jahre), die schon seit einiger Zeit merkwürdig ist ( sie ist auf einem Auge blind und hat etliche Geschwüre am Körper ).. nun, Ronja 11. Monate BM..kam aus der Küche und ohne jegliche Vorwarnung ist Tammi auf sie rauf..das hat sie schon öfters gemacht, aber Ronja ist nie drauf eingegangen..außer heute...Mein Mann kam und mußte sie trennen..weil keiner von den beiden aufhören wollte..:traurig2: Tammi hat eine tiefe Wunde am Auge und Ronja ein paar Kratzer...ich war total erschrocken...weiß nicht wie ich da so richtig umgehen soll...Muß ich damit rechnen das es nochmal passiert???? Was soll ich tun..
:wie:...

Später, als sie im Garten waren, war es, als sei nichts gewesen...Ronja wollte wie immer mit Tammi spielen..:lach1:

Gruß Tanja

Monty
24.03.2008, 18:34
Ja - das kann leider wieder passieren und da könnte vieles der Auslöser sein, Schmerzen beim älteren Hund, herumliegendes Spielzeug, Futter und und und...

Fasse dich erst einmal und lasse die beiden nicht mehr gemeinsam alleine. Trenne sie räumlich, wenn du nicht dabei sein kannst.

Ich habe auch so einen Quertreiber hier im Haus der denkt, er wäre der Größte, Beste, Stärkste und der Bulli wurde vom Westie teilweise böse gemoppt. Wobei ich aber erwähnen möchte, das der Westie immer im Rudel gelebt hatte und nach den Tod seines Partners "suchte".

Ich bin mit der Methode sehr gut gefahren positive Annäherung, erwünschtes Verhalten zu belohnen. Inzwischen ist der Bulli durch seine Rülpelphase und es geht sehr gut mit beiden gemeinsam - was aber nicht heißt das manchmal nicht gezankt wird, bis ich beide zurecht weisen muss.

Peppi
24.03.2008, 18:58
Ich bin auch kein Freund von die klären die Rangordnung unter sich. Es wird sich einfach nicht gekloppt. Punkt. Das ist die Regel.

Viel Erfolg.

Grazi
24.03.2008, 19:13
Hallo, heute war der Tag wo sich unsere Hunde gebissen haben...sah richtig grausam :schreck:aus... [snip] Mein Mann kam und mußte sie trennen..weil keiner von den beiden aufhören wollte..:traurig2: Tammi hat eine tiefe Wunde am Auge und Ronja ein paar Kratzer...ich war total erschrocken...weiß nicht wie ich da so richtig umgehen soll...Muß ich damit rechnen das es nochmal passiert???? Vorab: Ferndiagnosen sind immer schlecht und oft unzutreffend. Ich versuch's aber trotzdem mal. ;)

Zum einen ist da eine alte, kranke, schwächelnde Hündin, die in ihrer Wahrnehmung eingeschränkt ist und evtl. Schmerzen hat, die sie euch nicht unbedingt immer zeigt.
Zum anderen gibt es noch eine junge, kräftige, gesunde und körperlich fitte Hündin, die sich genau in dem Alter befindet, in dem sie sich und ihren Platz in der Welt "findet"....und die nun erstmals reagiert hat.

Der Auslöser ist euch nicht bekannt. Es wird aber einen geben. Selbst wenn es nur ein "Missverständnis" war, weil Tammi eine Situation nicht richtig gesehen und demzufolge falsch eingeschätzt hat.

Da die alte Hündin dieses Verhalten schon öfter gezeigt hat, ist es wahrscheinlich, dass so etwas wieder passieren wird... und dass Ronja sich eine Maßregelung aus heiterem Himmel nicht mehr gefallen lassen wird. Ihre erstmalige Gegenwehr könnte nämlich z.B. aus ihrer Erkenntnis heraus resultieren, dass Tammi körperlich nicht mehr in der Lage ist, den dominanteren Status aufrechtzuerhalten. Da dein Mann die Hündinnen getrennt hat, ist die Sache auch nicht unbedingt geklärt... selbst wenn nun scheinbar wieder Frieden herrscht.

Ganz ehrlich: ich würde die beiden trennen, wenn ich sie alleine lassen müsste. Das Risiko, dass sie sich in eurer Abwesenheit in die Wolle bekommen und aus einem kurzen Schlagabtausch ein erbitterter Kampf unter Hündinnen wird (weil die eine z.B. nicht "abdanken" und die andere nicht mehr klein beigeben möchte), wäre mir persönlich zu hoch.

Nicht falsch verstehen: ich behaupte nicht, dass jede "Rauferei" unter Hündinnen, die Verletzungen nach sich zieht, gleich das Ende eines friedlichen Zusammenlebens bedeutet und dass man von diesem Zeitpunkt an immer auf einem Pulverfass sitzt.

Nur so als Beispiel: als unser Döggelchen ein knappes Jahr alt war, bekam sie sich mit unserer 7-jährigen und erheblich kleineren Terrier-Hündin in die Wolle (es ging um einen Stock, den die Kleine verteidigte). Görk ging sofort dazwischen. Trotzdem hatte Violetta dicht unter dem rechten Auge ein tiefes Loch, welches genäht werden musste. Hätte Demona "ernst gemacht", wären aufgrund des riesigen Größen- und Kräfteunterschieds sicher erhebliche Verletzungen entstanden. Sie muss die Kleine mehr oder weniger versehentlich und unglücklich erwischt haben.

Nach dem TA-Besuch schaute Vio ihr Doggenkind nicht mehr mit dem Ar*** an... derweil Demona vor ihr zu Kreuze kroch und immer wieder vorsichtige und unterwürfige Annäherungsversuche startete, auf die Vio nur mit gefletschten Zähnen reagierte. Das ging ca. drei Tage so... in denen uns seeeehr mulmig wurde. Urplötzlich näherte sich nun aber Vio dem Döggelchen und forderte sie zum Spielen auf. Man sah regelrecht, wie Demona ein Riesenstein vom Herzen fiel... und von diesem Tag an war die Sache endgültig geklärt. Demona hat nie wieder Violettas Status angezweifelt und die beiden haben sich ein Leben lang verstanden.

Nur... in eurem Fall sieht die Sache leider etwas anders aus. Auch den letzten Satz könnte man negativ auslegen... allerdings begebe ich mich damit auf absolutes Glatteis:

Später, als sie im Garten waren, war es, als sei nichts gewesen...Ronja wollte wie immer mit Tammi spielen

Ronja wollte spielen... Tammi offensichtlich nicht. Könnte Ronja eventuell durch mehr oder weniger aufdringliche Spielaufforderungen an Tammis Rang kratzen? Im Spiel findet nämlich oft ein Kräftemessen statt... Außerdem reagiert sie ja offenbar nicht darauf, dass die ältere Hündin sie zu ignorieren versucht (oder zumindest lese ich das zwischen den Zeilen heraus... berichtige mich bitte, falls ich daneben liege) und probiert es immer wieder.

Achte mal darauf, wie die beiden sich verhalten... ob die eine der anderen vielleicht mal den Weg abschneidet, sie abdrängt, im Vorbeigehen wie zufällig zur Seite schubst, sie mit Blicken zu kontrollieren versucht.. so was in der Art.

Ich wünsche euch für die Zukunft jedenfalls alles Gute und hoffe, dass sich so etwas nicht mehr wiederholt... denn die Seniorin würde mit ziemlicher Sicherheit den Kürzeren ziehen!

Grüßlies, Grazi

Simone
24.03.2008, 20:35
Hallo!

Bei uns gab es vor ca. einem Jahr eine ähnliche Situation, allerdings war ich nicht zu Hause. Die Hunde waren bei meinen Eltern und meine Eltern haben leider keine wirkliche Chefposition im Rudel. Luna und Lisa bekamen sich in die Wolle und meine Eltern haben sie per Wasserschlauch getrennt. Da meine Eltern dann große Angst hatten, dass es erneut zu Probleme kommen könnte, trennten sie die Hunde, bis ich wieder nach Hause kam (war 2 Tage später). Beide Hunde hatten bis auf kleine Kratzer keine Verletzungen. Meine Eltern schilderten mir die Situation danach recht genau und ich denke es lag an mehreren Dingen: 1.) Luna schien in dieser Zeit Knochenschmerzen zu haben. Ich war mit ihr danach beim Tierarzt und sie bekommt seitdem ein Schmerzmittel. 2.) Lisa war scheinschwanger und in dieser Zeit eh zickiger und dominanter als sonst (heute ist sie kastriert). 3.) Die Rangfolge halte ich nicht für die Hauptursache, kann aber sicher auch eine Rolle gespielt haben.
Ich vermute, dass Lisa an Luna vorbei wollte, ihr dabei weh getan hat und Luna reagierte zickig. Da Lisa aber scheinschwanger und auch schwierig war, liess sie es sich nicht gefallen und es gab Streit.

Als ich nach den 2 Tagen wieder zu Hause war, habe ich die Hunde wieder zusammengelassen und sie beobachtet. Beide verhielten sich völlig normal und es gab keine Probleme. Ich hatte allerdings ziemlichen Schiss.... Ich hatte keine Sorge, dass sie sich ernsthaft verletzen würden, aber jede solche Auseinandersetzung ist für Luna viel zu anstrengend, da Luna wegen ihrer Lungenerkrankung nicht mehr so belastbar ist. Ich habe sie wegen meiner Sorgen einige Wochen/Monate nicht alleine gelassen. Ich habe sie schon zusammen gelassen, aber nur, wenn ich dabei war. Da es aber gut klappte und nie zu irgendwelchen Problemen kam, wurde mein Vertrauen wieder größer. Die Ursachen wurden beseitigt: Lunas Schmerzen wurden behandelt und Lisa wurde kastriert.

Heute sind die beiden wieder wie eh und je zusammen und ich lasse sie schon lange wieder alleine. Das ist gar kein Problem, sie verstehen sich gut, freuen und begrüßen sich, wenn sie sich sehen und morgens aufwachen etc. Lisa läßt Luna aber ihre Ruhe, sie bedrängt sie nicht und fordert sie auch nicht (mehr) zum Spiel auf. Lisa weiß mittlerweile, dass Luna nicht mehr spielen kann. Die Rangfolge hat sich bei meinen Mädels schon verändert, aber beide scheinen Respekt vor dem anderen zu haben. Heute leckt aber Luna Lisa die Lefzen, während früher Lisa total demütig gegenüber Luna war und ihr immer die Lefzen leckte. Andererseits würde Lisa niemals an Luna vorbeigehen, wenn der Weg zwischen Luna und z.B. einer Wand zu eng ist. Dann bleibt sie vor Luna stehen, schaut mich mit hilfesuchenden Augen an und fiepst, damit ich dann näher komme und sie sich an der engen Stelle vorbeitraut. ;-) Lisa traut sich auch nicht an Lunas Futternapf, solange Luna noch frißt. Er wenn Luna fertig ist, geht sie zu dem Napf und leckt ihn aus. Luna geht in der Zeit zu Lisas Napf und leckt dort den Napf aus.

Leider kann ich Dir in Deinem Fall keinen richtigen Rat geben, denn ich finde es schwierig, die Situation so per Ferndiagnose zu beurteilen. Der Altersunterschied Deiner Hunde ist auch sehr groß, zudem wird Deine Kleine langsam älter und erwachsen, sie wird auch ihre Grenzen austesten wollen, was bei einem so alten und vor allem kranken Hund nicht gut ist. Grazi hat Dir ja schon gute Empfehlungen gegeben. Beobachte Deine Hunde gut, wie reagieren sie aufeinander? Hat sich ihr Verhalten verändert?
Vielleicht hat Deine alte Hündin auch Schmerzen bzw. vielleicht geht es ihr schlechter als sonst? Geh mit ihr mal zum Tierarzt. Ansonsten lass sie vorerst nicht zusammen alleine, sondern nur zusammen, wenn Du dabei bist. So ein junger Hund, kann einem alten Tier auch ganz schön auf die Nerven gehen... Und alte Hunde brauchen ihre Ruhe und werden im Alter anders. Luna war früher mit so gut wie allen Hunden verträglich, heute kann sie zeitweise fremde Hunde nicht leiden. Sie ist körperlich nicht mehr fit und wenn sie sich nicht gut fühlt, darf ihr kein fremder Hund zu nahe kommen. Ist sie gut drauf, freut sie sich auch über fremde Hunde. Bei ihr bekannten Hunden ist es immer ok., nur möchte sie nicht mehr bedrängt werden. Sie braucht einfach viel mehr Ruhe und das steht ihr auch zu. Achte darauf, dass Tammi ihre Ruhe behalten darf.

Ich drücke Dir die Daumen, dass es gut verläuft.

Schnecke
25.03.2008, 06:27
das hatte ich leider auch schon das sich meine 2 so richtig in der Wolle hatten, ist aber bei mir ein Futterproblem gewesen, da der Rüde ein richtiger Neidhammel ist. Meiner Hündin ist das egal, da räumt man halt das Feld. Bei dem Vorgänger war das kein Problem. Nun sind die Futternäpfe weit genug auseinander und wenn wir essen fliegt man raus....

Manu

TaMa
25.03.2008, 08:05
die Ursache war eigentlich nicht richtig zu ersehen...aber da sich Tammi´s Verhalten seit einigen Tagen sehr verändert hat, werde ich heute mit ihr zum TA. gehen...mal sehen was rauskommt..

Sie zeigt aggressives Verhalten...sie knurrt bei jeder Gelegenheit:traurig3:ist nicht so schön..ich habe drei Töchter, dennen ich jetzt auch schon gesagt habe sie möchten Tammi in Ruhe lassen..sie ist "leider" zur Zeit schwer einzuschätzen..

_ sie knurrt wenn man ich in Küche geht..
_ Ronja braucht sich nur bewegen wird geknurrt...
sie hat sich im ganzen Wesen verändert...( erst seit ca. 2 Wochen )

das Verhalten miteinander ist teilweise merkwürdig..Ronja sitzt und Tammi geht zu ihr hin..schnuppert, dánn steht Ronja auf, weil sie warscheinlich denkt, hey sie möchte spielen..dann brubbelt Tammi nur vor sich hin..bis ich sie dann auf ihre Decke schicke..weil noch eine Beiserei kann und möchte ich ihr nicht zumuten...sie ist ja schon so alt..sie wird immer wieder den kürzen ziehen...Doch Tammi ist ein Hund die sie noch nie unterworfen hat...

Recht schwierig das ganze...denn trennen möchte ich mich von beiden nicht mehr...

jetzt muß ich erstmal weg und danach zum TA...:lach1:

Lola
25.03.2008, 09:44
Drücke Dir die daumen das ihr das wieder hin bekommt.
Vielleicht hat sie echt Schmerzen und wenn sie was bekommt sieht es gleich wieder besser aus!

bold-dog
25.03.2008, 11:05
kann es sein das eine der beiden Damen in der Vor-Hitze ist, oder sogar schon mittendrin ?
In dieser Zeit sind die Hündinnen oft unleidlich und sie versuchen im Rudel an die Spitze zu kommen,
das heisst die innerartliche Agression nimmt rapide zu.
Da gibst dann öfter eine Klopperei....

Ich stehe deshalb auf reine Rüden-Rudel.....das läuft glaub ich entspannter ab.

Simone
25.03.2008, 11:39
Hallo!

Ich drücke Dir die Daumen für den TA. Leider erinnert mich Tammis Verhalten an meinen Tom. Er wurde auch zunehmend aggressiv, allerdings war er erst 1 1/2 Jahre alt. Er hatte sehr starke Knochenschmerzen, die er mir nur durch seine Wesensänderung zeigte. Ansonsten war er wie vorher auch... Er wurde leider nicht einmal 2 Jahre alt, denn bei seinen kaputten Knochen war nichts mehr zu machen. :traurig3:

Deine Tammi ist ja schon sehr alt, so dass sie durchaus körperiche Beschwerden haben könnte. Wenn man sich selber sehr schlecht fühlt, möchte man ja auch seine Ruhe haben und nicht ständig genervt werden. Ich hoffe, dass es aber nichts schlimmes ist und die TÄ ihr helfen kann.

Berichte bitte, was der Besuch ergeben hat.

TaMa
25.03.2008, 12:45
So, ich war mit Tammi beim TA..leider bin ich ohne sie nach Hause gegangen..:3D06: es hatte sich leider rausgestellt das sie komplett Blind war und orientierungslos...und sie hatte auch LymphdrüsenKrebs...

Der TA.meinte auch das es besser ist sie gehen zu lassen...
13 Jahre war sie uns eine treue Seele gewesen...Danke Tammi für die schöne Zeit...bin hier total am heulen...
Wünsche dir eine gute Reise.:3D01:.hoffe wirklich es geht dir besser..

Du wirst immer in mein :3D13:sein..

Deine Tanja

Carolina
25.03.2008, 13:50
Das tut mit sehr leid für deine Tammy..

Aber was mich mal interessieren würde. Du schreibst, dass der Tierarzt rausgestellt hat,
das dein Hund blind und orientierungslos war und dazu noch Lymphdrüsenkrebs hatte.

Das erklärt natürlich ihr Verhalten. Aber, hast du von den Veränderungen an deinem Hund nichts mitbekommen?

TaMa
25.03.2008, 14:21
Blind war sie schon seit fast einem Jahr ( ein Auge )..Geschwüre hatte sie schon Jahre...aber da ihre Blutwerte letzes Jahr alle in Ordnung waren, haben wir es so gelassen...Denn OP. kam für sie nicht mehr in Fragen, da auch Herz alterbedingt nicht mehr Fit war...und bis vor 14 Tage war bei ihr alles in Ordnung..sie hat gefressen / ist große Runden gelaufen. usw..aber da sie auch seit dem Wochenende nicht mehr richtig fraß und auch das Verhalten anders war, war mein Gang heut zum TA....wenn ich gewußt hatte das sie schon eher litt, wäre ich auf jedenfall früher dort gewesen...weil für mich steht fest, keins unserer Tiere soll leiden...

LG. Tanja

Das tut mit sehr leid für deine Tammy..
Aber was mich mal interessieren würde. Du schreibst, dass der Tierarzt rausgestellt hat,
das dein Hund blind und orientierungslos war und dazu noch Lymphdrüsenkrebs hatte.

Das erklärt natürlich ihr Verhalten. Aber, hast du von den Veränderungen an deinem Hund nichts mitbekommen?

Carolina
25.03.2008, 14:37
Dachte ich mir, du hast dich nur falsch ausgedrückt. Wenn ein Hund blind wird, dann spürt man das.

Wenn alles in Ordnung war, hätte ich ihr auch den Tierarzt und vor allem die Operationen erspart. Eigentlich ein schöner Tod, wenn Tammy bis zum Schluss fast beschwerdefrei war, auch wenn das für dich jetzt kein Trost ist.. Abschied tut immer weh, egal wie alt der Hund war… :traurig3:

Andrea
25.03.2008, 17:08
das ist eine traurige Nachricht.
Mach´s gut Tammi.:traurig3:

Simone
25.03.2008, 18:35
Hallo!

Das tut mir wirklich sehr leid. :traurig3: Leider hatte ich bei Deiner Beschreibung aber schon befüchtet, dass ihr Zustand nicht so gut war. Nun muss sie aber nicht mehr leiden und das ist wichtig. 13 Jahre ist ja ein stattliches Alter, in Deinen Gedanken wird sie immer weiterleben.

Impressum - Datenschutzerklärung