PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Asta... wann ist der richtige Zeitpunkt


oska
21.03.2008, 15:53
Hallo ihr Lieben,
bin gerade son bischen am Ende. Unsere Asta (Bulli-Mix), stolze 15 Jahre alt baut seit 14 Tagen rapide ab. Sie war sonst immer noch mopsfidel aber so langsam... Schläft viel, taub, trübe Augen... das wäre ja nicht so schlimm. Jetzt ist es auch so, daß sie fast jeden Tag unter sich macht - wir haben heute eine handtellergroße Schleimansammlung im Urin gefunden. Sie "röchelt" manchmal Attackenweise beim Atmen - hat auch Schleim auf der Lunge. (Bekommt dagegen so einen Schleimlöser). Seit gestern klappt ihr manchmal das Hinterteil weg und dann liegt sie hinten platt - kann aber wieder aufstehen. Manchmal sitzt sie auch ganz komisch im Körbchen und ruckelt vor und zurück und es schaut aus, als ob sie nicht vom Fleck wegkommt. Der TA hat sie gecheckt und meinte daß sie eben eine "Erkältung" habe, das Herz schlage sehr gut. Wir hatten ausgemacht, daß wir sie einschläfern lassen, sobald wir merken, daß sie sich quält. Nun hatte der TA gesagt, daß er über Ostern da ist, - ich hatte gleich nach dem Urin-Schleim angerufen - trallala Überraschung, nur eine Vertretung ist da. Ich weiß gerade absolut nicht, was wir machen sollen. Könnte sie doch nur sagen, ob ihr etwas weh tut oder ob sie sich so ******* fühlt. Manchmal kaspert sie ja sogar noch etwas mit dem PaulHund. Daß alte Hunde viel schlafen ist ja normal... So eine Entscheidung ist echt voll schwierig. Die Gradwanderung zwischen "ich will meinen Hund nicht leiden lassen" und "ich möchte meinen Hund so lange wie möglich bei mir haben". Schlimm für uns wäre, wenn sie jetzt Schmerzen hätte und wir es nicht merken, weil sie ja auch so schmerzunempfindlich ist...
Habt Ihr ähnliche Erfahrungen?

Igraine
21.03.2008, 16:18
Also ich würde auf alle Fälle zu der "Erkältung" eine 2. Meinung einholen. So allgemein gesehen ebenfalls. Schaden kann es doch nicht, sie in einer Tierklinik durchchecken zu lassen.

Hannelie
21.03.2008, 16:58
Hallo, Oska,

du wirst wissen, wenn es soweit ist!! Verlass dich da ganz auf dein Bauchgefühl. Beobachte genau und entscheide dann!

Du bist der Mensch, der Asta am besten kennt! Du wirst die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt treffen. Andere können dir das nicht abnehmen. Oder Asta entscheidet vor dir!

Haltet euch tapfer! Wir denken an euch!

Hannelie

Tyson
21.03.2008, 18:04
:traurig3: Ich bin da der gleichen Meinung wie Hannelie, genau vor einem Jahr mußte ich diese Entscheidung fällen, es ist niemals leicht, aber man weiß wann es Zeit ist, seinen Freund gehen zu lassen, auch ich denke an Dich und fühl Dich gedrückt, LG Manuela

oska
21.03.2008, 18:23
Tja, das ist immer *******. Ist ja nicht das erste Mal, daß wir sowas machen müssen... Blöd halt mit diesem Eiter im Urin, das macht mir ein bisserl Sorge. Und das unser TA unseres Vertrauens jetzt übers Wochenende nicht da ist. Wir warten jetzt mal das Wochenende ab und dann am Dienstag gehts noch mal ab zum TA. Bis dahin zapfen wir ihr noch ne Urinprobe irgendwie ab... mal sehen, wenns nur ne Blasenentzündung ist kann man da ja nochmal Medis geben - das ist ja noch kein Todesurteil...
:traurig2: aber lange geht das nicht mehr mit der Kleinen. Sie ist auch so megakuschelig. Och menno, alles blöd.

Bibi
21.03.2008, 18:31
Ach Oska,
das tut mir leid. Ich denk auch an dich und vielleicht ist es wirklich nur ne Blasenentzündung. Wünsch euch alles Gute. Ich werdet grundsätzlich das Richtige tun.

Knuddel
21.03.2008, 20:18
Mir tut es auch sehr leid.
Ich denk an Euch,fühl Dich ganz doll gedrückt.

Rocky
21.03.2008, 20:32
.... und man fühlt sich so hilflos dabei. Viele haben das schon mitgemacht und es ist immer wieder so unendlich schwer, diesen letzten Schritt zu tun.

Wenn es dein Gewissen beruhigt, lass sie noch einmal durchchecken und vertraue auf dein Bauchgefühl und die Erfahrung deines Tierarztes.

Freundlicher Gruss
Beat

bonny7297
21.03.2008, 20:39
Kann dich sehr gut verstehen und fühle mit dir .
Bonny ist in letzter Zeit auch etwas unsauber...das kommt warscheinlich im alter..finde es nicht so dramatisch.

Carolina
21.03.2008, 23:32
Das tut mir leid..
Höre auf dein Bauchgefühl, wenn es soweit ist, wirst du es wissen...

Grazi
22.03.2008, 05:46
So eine Entscheidung ist echt voll schwierig. Die Gradwanderung zwischen "ich will meinen Hund nicht leiden lassen" und "ich möchte meinen Hund so lange wie möglich bei mir haben". Genau das empfinde ich selbst auch immer als Qual... und die Sorge, den richtigen Zeitpunkt zu verpassen, wenn eine schwere Erkrankung das Ende einleitet, begleitet mich jeden Tag. :(

Beobachte deine Maus sehr genau, sprich ausführlich mit dem TA und sprich mit Freunden, die Asta gut kennen, aber nicht tagtäglich sehen... manchmal fallen denen schwerwiegende Veränderungen auf, die so schleichend aufgetreten sind, dass man sie selbst gar nicht "bemerkt"... die aber Rückschlüsse darauf geben, ob ihr der Süßen vielleicht schon hinüberhelfen solltet.

Ich wünsch euch viel Kraft!

Traurig, Grazi

oska
25.03.2008, 13:35
Hallo Ihr Lieben,
tja, heute war der richtige Zeitpunkt... Der TA kam zu uns ins Haus und wir haben ihr noch schöne Fleischwurst gegeben. Dann ist sie ganz friedlich eingeschlafen. Schnüff. Es war definitiv die richtige Entscheidung, denn an der Leber waren schon Metastasen tastbar... von daher. Trotzdem schmerzt es und wir vermissen sie. Paul auch. Er hat sie nochmal abgeschnüffelt und sich dann, als sie weg war auf ihren Platz gelegt (wo vorher ihr Körbchen stand). Er ist auch ganz durcheinander. :traurig1:
Jetzt bin ich krank zu Haus und alles ist leer. Mein Mann ist mit Paulchen auf der Arbeit und es ist so *******. Aber wenigstens muß sie sich nicht Quälen und hat keine Schmerzen.
Viele Grüße :traurig2:

Tyson
25.03.2008, 13:58
:traurig3: Das tut mir so leid für Dich :traurig3:, ich weiß genau was Du meinst, aber dort wo sie nun ist geht es ihr definitiv besser und sie hat keine Schmerzen mehr und tobt mit vielen Artgenossen herum. Eines Tages sehen wir sie alle wieder und trennen und nie mehr voneinander, fühl Dich gedrückt, Manuela :traurig1:

Carolina
25.03.2008, 14:21
Das tut mir sehr leid...

zantoboy
25.03.2008, 14:24
Es tut mir so leid für euch. Ich weiß wie du dich jetzt fühlst. Und du hast meine Hochachtung, denn du hast dich dafür entschieden was für deinen Hund das Beste war!

Fühl dich gedrückt, denn trösten kann man nicht.

Arthus
25.03.2008, 14:28
Wir fühlen mit Dir ,da wir nicht wissen was uns diese Woche noch mit dem Dicken erwartet .... es ist ein ******* Gefühl nix machen zukönnen außer warten und hoffen,
es tut verdammt weh , der Dicke ist erst 22 Monate
Wir drücken Dich .

Jupp
25.03.2008, 14:59
Ich kann nicht bleiben

Ich kann nicht bleiben, ich muss nun gehen....
der Regenbogen ruft mit den schönsten Farben.
Aber immer, wenn es regnet und die Sonne scheint,
bin ich bei Dir und leuchte nur für dich.

Denk immer daren, DU hast mich nicht verloren
ich bin Dir den Weg nur vorausgegangen....
Der Tag wird kommen, an dem wir uns Wiedersehen....
der Tag an dem wir zusammen am Himmel wandeln.

Andrea
25.03.2008, 16:25
Wie schön, daß der TA gekommen ist und es so für sie ein leichtes Abschiednehmen war. Gute Reise!:traurig3:

Hannelie
25.03.2008, 16:32
Liebe Oska,

tut mir unendlich leid!!

Aber du hast richtig gehandelt! Es ist doch gut, dass es die Möglichkeit gibt, ein Leiden zu beenden. Wieviele Menschen haben diese Möglichkeit nicht!

Wenn du darüber schreiben kannst, würden mich deine unmittelbaren Beweggründe interessieren, die dich veranlasst haben, den TA zu rufen. Das hat aber bitte Zeit! Erst, wenn du drüber schreiben möchtest.

"Der Tod dauert das ganze Leben und hört vermutlich erst auf, wenn er eintritt"

Hannelie

oska
25.03.2008, 17:32
Vielen vielen Dank für Eure lieben Worte. Das gibt Kraft.

Es ist immer das gleiche blöde, traurige, hilflose Gefühl wenn ein geliebtes Wesen geht. Egal wie alt es ist oder wie lange man es hatte. Wenn es einmal einen Platz im Herzen hat, dann tut das nun einmal so weh. Und das ist auch gut so, denn wenn das nicht so wäre - was für ein Mensch wäre man dann!

Wir waren schon vor Ostern beim TA mit der Kleinen weil sie so geröchelt hat. Er hatte auf eine Erkältung getippt. Wir haben Saft bekommen und abgesprochen, daß wir anrufen, wenn es schlimmer wird und auch über Ostern kommen können. Nun ja, sie hatte eine Zahn-Op und vor Weihnachten einer Tumor-OP hinter sich. Eigentlich nicht mehr so eine hohe Lebenserwartung. Über Ostern hatte die Kleine abgebaut, wir hatten Sonntag schon gemerkt, daß sie irgendwie nicht mehr so "gut drauf" ist und den TA angerufen - leider war doch nur die Vertretung da - und das wollten wir nicht in Anspruch nehmen - nur im äußersten Notfall. Gestern lief sogar etwas schleimiges Blut aus der Nase... Da haben wir gleich für heute Früh mit der NotTA einen Termin ausgemacht. Der TA kam auch wie verabredet zu uns nach Hause. Erst bekam sie eine Beruhigungsspritze und gaaaaanz viel Fleischwurst. Dann hat er sie ganz sanft einschlafen lassen. Nach betasten des Bauches sagte der TA, daß sie auch Lebermetastasen hatte und das wir genau richtig und zum richtigen Zeitpunkt entschieden hatten.

Sie hat bis zu letzt ein tolles Leben bei uns gehabt. Wir hatten sie als 4 jährige aus einem Tierheim geholt. Dort war sie 2 Jahre - niemand wollte sie haben, weil sie aussieht wie ein Kampfhund. Sie war die allerliebste Hündin, eine Ziehmutter zum Kätzchen, unsere herzhafte "Fräulein Rottenmeyer" zum Paulchen, und der gefühlvollste schmusigste Hund den ich jemals hatte. Immer wenn ich traurig war, ist sie gekommen und hat mich aufgemuntert - sie hatte immer ein Gespür für soetwas. Sie fehlt mir jetzt schon :traurig1: Aber so ist das nun einmal...

Viele liebe Grüße

Falcon
25.03.2008, 17:52
du hast es genau richtig gemacht,
vor 2 Jahren war ich in der gleichen Situation mit meinem Rotti, ich hab zu lange gewartet, konnte mich nicht trennen, konnte nicht begreifen das er nie mehr auf die Beine kommt habe ihn wochenlang mit der Hand gefüttert weil er selbst nicht mehr fressen wollte, jetzt weis ich es war falsch, und ich hab nur mir damit einen gefallen getan, weil ich nich los lassen konnte.

Tatjana
26.03.2008, 01:14
Oh ich hab` Traenen in den Augen,das tut mir so leid fuer euch:traurig3::traurig3:

Silke
26.03.2008, 05:52
http://img242.imageshack.us/img242/5108/ca8brcw5cauugpr6cal8950la5.jpg

Igraine
26.03.2008, 06:51
R.I.P.

Tut mir wirklich sehr, sehr leid für Euch !!!

Ronja
26.03.2008, 08:50
Ich wünsche Euch viel Kraft.

:traurig3:

Erna
26.03.2008, 10:32
Ich wünsche Euch auch viel Kraft.....Mir fehlen die Worte

Simone
26.03.2008, 17:03
Es tut mir sehr leid :traurig3:

Schnuck-Schnuck
26.03.2008, 17:19
Es tut mir sehr leid für euch,ich kann euren Schmerz nachvollziehen und fühle mit euch
traurige Grüße Michele

GOLIATH
26.03.2008, 20:26
Das tut mir sehr leid...fühl Dich ganz doll gedrückt...Traurigen Gruss Goliath:3D03:

BeateH
28.03.2008, 09:18
das tut mir sehr leid

Gute Reise Asta......

Anja
28.03.2008, 18:35
Das tut mir sehr leid... ich wünsche euch ganz viel Kraft

gute Reise Asta

Lola
29.03.2008, 09:10
Herzliches Beileid.
Gute Reise Asta!!!!!

GrandmothersNightmare
30.03.2008, 19:02
Mein aufrichtiges Mitgefühl an dieser Stelle. :traurig1:

oska
31.03.2008, 18:18
Vielen lieben Dank für Eure lieben Worte. Wir vermissen die Kleine so sehr. Sie hinterläßt so eine große Lücke. Wir hatten sie 12! Jahre um uns. Aber in unserem Herzen ist sie immer bei uns :herz:
Bild 1: Asta und Paul
Bild 2: Asta spielt mit Ihrem allerliebsten Freund Banjo. Das ist der Rotti-Mix meiner Eltern, er ist vor 2 Jahren leider über die Regenbogenbrücke gegangen. Er war auch ein ganz toller Hund. Sehr lieb und gemütlich. Er hat Asta immer um sich rumrennen lassen, ist 1 Runde mitgelaufen und hat sie dann "toben" lassen. Die Beiden mochten sich unheimlich gerne.
Bild 3: Schlaf schön meine kleine Maus

Impressum - Datenschutzerklärung