PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blutwerte


Nanni
12.03.2008, 08:56
Ich brauche mal Eure Hilfe, vielleicht hat hier jemand Erfahrungen damit:

Mein Loki (BB, 3 1/4 Jahr alt) ist schon von klein auf an immer wieder krank.
Demodikose, Wachstumsstörungen (nur geschont zwischen ca. 4. und 10 Monat), dann trotzdem OCD, schwere Arthrose (vergoldet, seitdem lahmfrei, gut 2 Jahre aber immer wieder Beschwerden), Testosteronüberproduktion (deshalb Kastration) dazu kommen Allergien gegen Milben, Flohspreichel, Getreide, Schimmel, Gräser und neuerdings auch Rind/Huhn (wir machen gerade eine Ausschlussdiät).

Da die allergischen Reaktionen immer schlimmer wurden (von Hautreaktionen über entzündete Ohren) und er auch immer träger wurde, habe ich vorsorglich ein großes Blutbild machen lassen.

Hier die Werte, die aus dem Rahmen fallen (in Klammern die Referenzwerte):
LDH 491 (89)
CK (NAC) 496 (29-170)
Harnstoff 8,82 (3,33-8,32)
Hämoglobin 215 (137-203)
Hämatokrit 0,73 ( 0,40 - 0,58)
MCV 85,9 (60-77)
HBE (MCH) 25,3 (17 - 23)
MCHC - 29,6 (33 - 37)
Lymphozyten absolut - 992 (1000-3600)

Schildrüsenwerte im unteren Referenzbereich:
T4 ges. 2,69 (1,2 - 4,5)
freies T4 1,1 (0,6 - 3,7)
TSH 0,05 (01 - 0,4)

Er lahmt nicht und zeigt auch sonst keine Schmerzen, ist momentan sehr anhänglich, hat keinerlei Lust auf Spaziergänge (läuft so gut wie gar nicht mit) auf dem eigenen Grundstück tobt er aber und ist auch zu motivieren, die Haut blüht, Durchfälle kommen auch hinzu (Stress und Futter). Er ist insgesamt sehr stressanfällig.

Wird irgendjemand schlau daraus?
Ich weiß langsam nicht mehr weiter, immer wenn wir irgendetwas in den Griff bekommen haben, kommt irgendein neues Symptom/Krankheit/ausfallender Wert.
Was natürlich auch ein Kreislauf ist - dauernde Medikamentation, Narkosen etc. fördern das Immunsystem ja nicht unbedingt. Entgiftungen haben wir auch schon gemacht.

Ich bin wirklich dankbar für jeden Denkanstoß.

luvabulls
12.03.2008, 19:45
Hi Nanni

Ich bin kein Arzt und das sind nur mögliche Hinweise, die zu den Abweichungen führen können.

LDH 491 (89)
Zu hohe Werte können die Folge von Herzmuskelerkrankungen, hämatologische Erkrankungen, Skelettmuskelerkrankungen, Leber- und Gallenwegserkrankungen, Lungenembolie oder Probleme mit der Milz sein.


CK (NAC) 496 (29-170)
Auch hier, zu hohe Werte deuten auf Herzmuskel- und/oder Skelettmuskelerkrankungen hin.


Harnstoff 8,82 (3,33-8,32)
Zu hoher Wert. Möglichkeiten hierfür sind Niereninsuffizienz, gestörte Stoffwechselsituationen (Trauma, Fieber, Hunger) oder z.B. Dehydratation


Hämoglobin 215 (137-203)
Erhöhte Zahl kann die Folge vom Aufenthalt in grosser Höhe kommen oder aber auch bei Flüssigkeitsverlust.


Hämatokrit 0,73 ( 0,40 - 0,58)
Zu hoch heisst das dass Blut dicker wird und das Herz mühe hat es durch den Körper zu pumpen.
Flüssigkeitsverlust könnte eine Ursache sein.


MCV 85,9 (60-77)
Beschreibt den Volumen-Inhalt des roten Blutkörperchens. Ursachen können sein: Alkoholismus (was ich hier aber ausschliesse), anhaltende Nierenprobleme oder auch Verdauungsstörungen.


HBE (MCH) 25,3 (17 - 23)
Sagt über den Hämoglobin-Gehalt im roten Blutkörperchen aus. Genau gleich wie bei MCV, hinzu kommt möglicher Hinweis zu Krebs.


MCHC - 29,6 (33 - 37)
Siehe MCV und HABE. Hat ebenfalls was mit dem Hämoglobin in den roten Blutkörperchen zu tun.


Lymphozyten absolut - 992 (1000-3600)
Das sind ja die weissen Blutkörperchen. Möglichkeiten können sein: zu hohe Kortisoneinnahmen, Lymphkrebs


Schildrüsenwerte im unteren Referenzbereich:
T4 ges. 2,69 (1,2 - 4,5)
freies T4 1,1 (0,6 - 3,7)
TSH 0,05 (01 - 0,4)
T4 ist ein Hormon und die niedrigen Werte deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin.


Was sagt denn der Tierarzt zu diesen Blutwerten?

Nanni
12.03.2008, 21:26
Danke für Deine Mühen. Das Problem ist, dass die Symptome überhaupt nicht zu den Werten passen, das Herz scheint in Ordnung zu sein, ich werde das aber nochmal überprüfen lassen.
Der TA ist leider auch relativ ratlos, weil eben weder schnelle Ermüdungserscheinungen oder Lahmheiten vorliegen.

Bzgl. der Schilddrüse wird es wohl auf eine Behandlung hinauslaufen.

Vielen Dank nochmal!

Faltendackelfrauchen
13.03.2008, 10:41
Danke für Deine Mühen. Das Problem ist, dass die Symptome überhaupt nicht zu den Werten passen, das Herz scheint in Ordnung zu sein, ich werde das aber nochmal überprüfen lassen.
Der TA ist leider auch relativ ratlos, weil eben weder schnelle Ermüdungserscheinungen oder Lahmheiten vorliegen.

Bzgl. der Schilddrüse wird es wohl auf eine Behandlung hinauslaufen.

Vielen Dank nochmal!

Hallo,

was heißt "scheint in Ordnung zu sein"?? Wurde ein Herzultraschall gemacht? Wurde das Herz dabei ausgemessen, also da Parameter bestimmt?? Wenn nein, kann man nicht sagen, ob das Herz in Ordnung ist. Das würde ich - nach leidvoller Erfahrung - sofort machen lassen.

Weder Abhören noch Röntgenbild sind aussagekräftig genug!!

Tschüss
FDF

Carolina
13.03.2008, 12:14
Bei meinem Hermann haben die Symptome auch nie zu den Werten gepasst, deshalb war es mit der Diagnose auch immer so schwer.

Ich hatte damals auch ein großes Blutbild machen lassen, brachte aber nichts, weil die Unterfunktion mit der Schilddrüse nicht erkannt wurde. Ich bin auch immer davon ausgegangen, dass mit einem großen Blutbild alle Werte erfasst werden, das stimmt aber nicht.

Der Tierarzt erzählte mir damals auch, dass das Herz von Hermann in Ordnung ist. Der Herzfehler wurde dann auch erst in der Tierklinik durch einen Herzultraschall erkannt. Wenn ich heute meinen Hund einmal jährlich komplett untersuchen lasse, dann in einer großen Tierklinik. Dort gibt es alle Geräte und die Möglichkeit, alle Untersuchungen an einem Tag zu machen. So wurde letztes Jahr auch die anfangende Niereninsuffizienz erkannt, davor haben mir zwei Tierärzte erzählt, mein Hund würde halt älter werden, wäre aber gesund.

Ich drücke euch die Daumen.

Simone
13.03.2008, 14:12
Liebe Nanni,

ich finde schon, dass die Beschreibung der Symptome passen könnte: Hautreaktionen, immer träger und sehr stressanfällig, denn diese Symptome sind typisch bei einer Schilddrüsenunterfunktion. Liess dazu bitte folgenden Beitrag:

http://www.vetion.de/taspezial/detail.***?aktuell_id=9557

Grundsätzlich sind Normwerte bei Schilddrüsenproblemen der Hunde schwierig zu nennen. Lies dazu bitte auch:

http://hen.hundezeitung.de/index.php?module=announce&ANN_id=13&ANN_user_op=view

Da die Schilddrüsenwerte bei Deinem Hund jedoch alle niedrig sind, somit TSH auch niedrig ist, läge eine sekundäre Hypothyreose vor, die jedoch sehr selten ist. Somit würde ich die Werte zur Sicherheit kontrollieren lassen, insbesondere weil sie im Randbereich liegen und nicht eindeutig sind! Ursachen für eine sekundäre Hypothyreose sind Probleme mit der Hypophyse, z.B. angeborene Fehlbildung der Hirnanhangdrüse oder tumoröse Prozesse.

Bzgl. den Herz würde ich auch ein Ultraschall empfehlen. Hatte Dein Hund denn vor kurzem einen dicken Infekt? Das kann nämlich auch zu Blutbildveränderungen führen. Ich würde vermutlich in ca. zwei Wochen alle Werte kontrollieren lassen. Wichtig ist auch, ob die Werte sich wieder normalisiert haben, oder vielleicht schlechter wurden.

Nanni
13.03.2008, 15:18
Ich danke Euch für Eure Antworten!

Eine spezielle Herzuntersuchung schien bislang nicht notwendig, es gab in die Richtung nie Auffälligkeiten. Ich werde das aber jetzt mal in Angriff nehmen - ebenso wie eine erneute Blutuntersuchung inkl. Schilddrüse.
Bei der letzten Blutuntersuchung vor ca. einem Jahr waren die Schilddrüsenwerte auch im unteren Bereich, allerdings nicht so weit unten, wie es nun der Fall ist.

Simone: Nein, er hatte keinen Infekt in der letzten Zeit, eigentlich noch nie. Bei ihm ist es immer etwas nicht so ganz normales.

Ich werde berichten - danke nochmal für Eure Erfahrungen!

Hannelie
19.03.2008, 17:15
Hallo Nanni,

ich kann mich Simones´Worten nur anschließen. Ich würde auch auf eine Unterfunktion der SD tippen. Dysregulationen der Schilddrüse haben multiple und manchmal auch schwerwiegende Symptome. Loki´s Krankheitsbild passt da voll hinein.

Es ist doch erstaunlich, dass so eine kleine Drüse einen solchen Einfluss auf alle Körpersysteme hat. Weil ich eigene Erfahrungen (keine besonders schönen...) damit habe, musste ich mich damit intensiv auseinandersetzen...

Worauf ich aber eigentlich hinaus will, ist folgendes: Ich habe deinen Beitrag vor einigen Tagen gelesen. Das rief mir Lieses´ letzten Blutcheck wieder in Erinnerung, der ebenfalls grenzwertig niedrige Schilddrüsenwerte zeigte. Weil Sie aber noch andere "Baustellen" hatte (Goldimplantate...) habe ich die SD ein wenig außer Sicht verloren. Erst dein Beitrag rief es wieder auf den Plan. Nach Studium einschlägiger Fachliteratur kam ich auf das Mittel Kalium jodatum. Weil Lieschen in letzter Zeit immer antriebsloser und hin und wieder auch ungnädiger wurde, entschloss ich mich, ihr das Kalium zu verabreichen. Optimalerweise sollte es sich um das Schüssler Salz Nr. 15 Kalium jodatum D12 handeln. Ich hatte aber noch das homöopathische Mittel von der D*U im Schrank. Da die Potenzierung passte, bekommt Liese dies nun seit 3 Tagen, 3 x 5 Globuli.

Man glaubt es kaum, aber ich lerne grade meinen Hund neu kennen. Ihre Antriebslosigkeit ist so gut wie weg, sie ist wesentlich fröhlicher, spielt mit Hannes und fragt ständig: "Und was kann ich noch für dich tun?". Das kenne ich gar nicht von ihr. Dieses neue Verhalten führe ich ganz klar auf das Kalium zurück. Wir werden erstmal dabei bleiben.

Meine Empfehlung daher an dich: Versuch´s doch auch mal. Eventuell kannst du Loki noch Jod verabreichen (Futtermittel berücksichtigen). Die Empfehlung von Jod pro kg Körpergewicht und Tag im Erhaltungsstoffwechsel liegen bei 16Mikrogramm. Jod ist nun mal der Antriebsstoff der Schilddrüse. Aber bitte vorsichtig dosieren, weniger ist mehr... (bevor noch eine Hyperthyreose drauss wird... bloß nicht!)

Ich glaube nicht, das du Loki mit der Gabe von Kalium jodatum einen Schaden zufügst. Einen Versuch ist es allemal wert. Eventuell hast du einen kundigen THP in der Nähe, der dir meine Angaben bestätigen kann (hoffentlich!)

Also, haltet euch tapfer und viel Glück!!

Hannelie

Simone
19.03.2008, 20:37
Hallo Hannelie,

Luna hatte auch SD-Werte, die im unteren Bereich (noch Normbereich) lagen. Ich habe ihr dann dennoch SD-Medikamente gegeben, da ihre Symptomatik zur SD paßte: Sie hatte schlechtes Fell, war antriebslos, hatte an den Schenkelinnenseiten dunkele Haut. Alles besserte sich mit den Medis.

Hannelie
20.03.2008, 17:00
Hallo Simone,

würde mich doch mal interessieren, welches Mittel hast du gegeben und wielange??

Hannelie

Impressum - Datenschutzerklärung