PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dr. Jekyl und Mr. Bensmann...


Bensmann
25.05.2005, 23:03
Wir haben leider ein größeres Problem mit Herrn Bensmann. Er macht mittlerweile sehr stark auf Beschützer und pöbelt alles und jeden an. Besonders schlimm ist es auf seiner gewohnten Hausrunde bzw. in seiner gewohnten Umgebung.
Hier ein paar Beispiele: Wir kommen aus dem Haus, Bensmann an der Leine und es geht irgendwer/-was am Haus vorbei und er rastet völlig aus, bellt ziemlich heftig und wirft sich voll in die Leine. Alles was wir bisher probiert haben (Leckerlie, Abrufen und Sitz machen, Ablenkung) hat nichts gebracht. Wenn Ihm irgendwas komisch vorkommt (Mann mit Schubkarre, Frau mit Tasche, Fahrradfahrer, etc.) dreht er völlig ab und legt los.
Nun stellen sich uns folgende Fragen:
1. Was machen wir falsch?
2. Was können wir ändern oder verbessern?
3. Er ist nicht kastriert, kann es damit was zu tun haben?
Im Haus ist er eigentlich wie immer, ein riesen großes Schaf mit kindlichem Gemüt, aber draussen..... :(
Man muss dazu sagen, das wir Ihn erst mit knapp 4 Jahren aus dem Tierheim geholt haben. Er hatte von Anfang an ein bischen Angst vor neuen und fremden Situationen. Es lag wohl auch daran, das er als Junghund extrem wenig Kontakt zur Außenwelt gehabt hat, bedingt durch die schwere Krankheit seiner damaligen Besitzerin. Mit anderen Hunden, auch mit Rüden, ist er unverändert toll im Umgang und es gibt da auch überhaupt keine Probleme.
Wie seht Ihr die Sache und was ist eurer Meinung nach zu tun?

Monica
26.05.2005, 12:34
Man muss dazu sagen, das wir Ihn erst mit knapp 4 Jahren aus dem Tierheim geholt haben. Er hatte von Anfang an ein bischen Angst vor neuen und fremden Situationen.

Wie lange ist er denn nun schon bei euch? Kannst Du etwas beschreiben, wie sich sein Verhalten ("von Anfang an ein bisschen Angst") verändert hat bin hin zu "er rastet völlig aus, bellt ziemlich heftig und wirft sich voll in die Leine"? Also war dazwischen mal ein Vorfall und seither reagiert er so heftig, oder hat sich das ganz langsam gesteigert und ist immer schlimmer geworden? Siehst Du Unterschiede, also dass er sich mit Dir zusammen anders verhält als wenn er mit Deiner Frau unterwegs ist?
Von Deiner Beschreibung her klingt es ja so, als macht er das aus Unsicherheit und Angst - hast Du denn schon mal versucht, die Leute miteinzubeziehen, also dass er z.B. mal an der Schubkarre schnüffeln kann und sieht, dass dies keine Bedrohung ist?

Ich denke, das ist doch ein ziemlich gravierendes Problem, nicht zuletzt weil er ja ziemlich unter Stress zu sein scheint. Ich würde empfehlen, einen Experten zu kontaktieren, jemand der mit auf den Spaziergang kommt und dann gezielt daran arbeiten. So über's Forum sind ja eh nur Ferndiagnosen möglich...

Bensmann
26.05.2005, 22:21
Hmm, an einen Vorfall können wir uns beide nicht erinnern. Das komische ist ja auch, das er das in "Phasen" macht, will heißen eine Zeit so 1 bis 2 Wochen reagiert er hypersensibel und macht bei allem den Aufstand und dann ist es für eine ganze weile wieder gut....bis zum nächsten mal.
An seinem Verhalten uns gegenüber hat sich eigentlich nichts verändert, er ist im Haus ja sowieso ein echtes Schaf und sehr anhänglich, spielt gern und kuschelt auch gern. Wenn ich es nicht besser wüßte würde ich sagen er hat "Seine Tage", aber ich möchte es auch nicht verharmlosen. Bei einem Hund seiner Größe haben wir die verdammte Pflicht Ihn immer unter Kontrolle zu haben, finden wir zumindet. Wir haben schon diverse Nachrichten per PN bekommen und arbeiten jetzt verschärft an Seinem/Unserem Problem. Trotzdem sind wir weiterhin für jeden Tip eurerseits sehr dankbar.
Grüße aus Osnabrück

Monica
27.05.2005, 09:36
... aber ich möchte es auch nicht verharmlosen. Bei einem Hund seiner Größe haben wir die verdammte Pflicht Ihn immer unter Kontrolle zu haben.
Sehe ich genauso...

Wir haben schon diverse Nachrichten per PN bekommen
Schade, dass nur per PN, denke das wäre doch von allgemeinem Interesse und da würden sicher viele von Tips und Erfahrungen profitieren können... :confused:

Heidi
28.05.2005, 12:19
Finde ich auch Monica. Finde es gut das Du öffentlich dein Problem schilderst und nach Rat fragst. Klar ist es besser wenn noch Hilfe vor Ort dabei kommt damit sicher gestellt ist das die Situation richtig eingeschätzt wird . Meine Frage ist jetzt: Wie habt ihr euch Verhalten wenn euer Hund unsicher war ??

Impressum - Datenschutzerklärung