PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bullmastiff hatt angst !


Arne
04.03.2008, 19:01
Hallo habe seit ca. 8 Wochen einen 2 Jährigen Bullmastiff Rüden, Er ist sehr lieb.
Nun fängt Er an wen es draußen raschelt ( Plannen z.B. ) den Schwanz einzuklemmen und nach Hause zu laufen.
Auf Menschen und andere Hund geht Er freudig zu und wen Sie es zulassen spielt Er mit Ihnen.
Wen andere Hund bellen dreht Er sich um und geht weg.
Ein freundlicher Hund ist sehr wünschens Wert, aber ein ängstlicher nicht.

Silke
04.03.2008, 19:50
Dazu sollte man die Vorgeschichte des Hundes kennen.Vieleicht hat er ja auch noch gar nichts kennenlernen dürfen. 8 Wochen Eingewöhnungszeit ist ja auch noch nicht lange. Deine Aussage im letzten Satz hat mich etwas irritiert!!

Bibi
04.03.2008, 20:07
Kann mich Silke nur anschließen.:wie: Solange er auf die Art und Weise ängstlich reagiert ist es doch okay, besser als wenn er agressiv nach vorne geht, oder?!
Du schreibst, er läuft dann nach Hause, heißt das er ist nicht angeleint? Was hälst du davon ihn mal an die Leine zu nehmen und ihm dadurch Sicherheit zu vermitteln? So nimmst du ihm die Entscheidung ab und könntest dir zum Beispiel den Angstauslöser mal Stück für Stück angucken oder einfach mal entspannt stehen bleiben und ihn dann loben und langsam aufbauen. Du kannst doch auch mit Planen zu Hause rascheln (nur wenn du das Gefühl hast das er sich bei dir sicher fühlt!) und somit in vertrauter Umgebung erstmal üben.
Was kannst du denn über seine Vorgeschichte sagen? Immerhin hast du zwei Jahre mit ihm verpasst, da kann ja sonstwas gewesen sein...
Wo kommt er her? Warum wurde er abgegeben? Warum hast du dich für ihn entschieden? Ist er privat vermittelt worden oder aus dem Tierheim? usw...

Peppi
04.03.2008, 20:11
Lass ihn alles untersuchen. Biete ihm Sachen an zum erkunden.

Aber mach ihn an die Leine und mach kein grosses Trara um Dinge die ihn ängstigen. Alles soll ja ganz NORMAL sein.

Und wenn Herrchen dabei ist sowieso! Ohne Druck und mit viel Spucke!


Oder ein sicherer Zweithund :lach2::lach1:

Simone
04.03.2008, 20:55
Hallo!

Meine Mädels hatten beide auch eine Phase, in der sie sehr ängstlich reagiert haben. Luna war bei lauten Geräuschen total empfindlich, sie hat sich auch im Haus sehr erschocken, wenn ein Topf zu Boden gefallen ist. Auch Lisa zeigte ängstliches Verhalten fremden Dingen und Situationen gegenüber. Beide waren in dieser Phase ca. 1 1/2 bis 2 1/2 Jahre alt. Luna wurde von meiner Tierärztin in einem Vortrag über die homöop. Behandlung von ängstlichen Tieren sogar vorgestellt.... Ich habe die Hunde in der Zeit ganz normal behandelt, bin nicht auf ihr ängstliches Verhalten eingegangen. Beide sind heute nicht mehr ängstlich. Luna wurde bei der Prüfung zum Therapiehund vielen neuen und stressigen Situationen und vor allem auch sehr viel Lärm ausgesetzt. Sie hat stets völlig ruhig und entspannt reagiert, so dass die anderen Teilnehmer immer erstaunt über ihre Gelassenheit waren. Es hat einfach gedauert, ich konnte die Ausbildung mit ihr erst machen, als sie 4 Jahre alt war. Mit 3-4 Jahren waren beide Mädels erwachsen und die Ängstlichkeit verschwunden.

Arne
05.03.2008, 05:22
Dazu sollte man die Vorgeschichte des Hundes kennen.Vieleicht hat er ja auch noch gar nichts kennenlernen dürfen. 8 Wochen Eingewöhnungszeit ist ja auch noch nicht lange. Deine Aussage im letzten Satz hat mich etwas irritiert!!

:lach1: Warum ?
Wen Er nur freundlich zu allem wäre hätte ich doch gar kein Problem.
Ich mache mir nur Sorgen um Ihn weil Er halt anfängt Angst zu haben, und wer möchte schon mit Angst durchs leben gehen.:lach3:
Arne

Arne
05.03.2008, 05:28
Dazu sollte man die Vorgeschichte des Hundes kennen.Vieleicht hat er ja auch noch gar nichts kennenlernen dürfen. 8 Wochen Eingewöhnungszeit ist ja auch noch nicht lange. Deine Aussage im letzten Satz hat mich etwas irritiert!!

Hallo!

Meine Mädels hatten beide auch eine Phase, in der sie sehr ängstlich reagiert haben. Luna war bei lauten Geräuschen total empfindlich, sie hat sich auch im Haus sehr erschocken, wenn ein Topf zu Boden gefallen ist. Auch Lisa zeigte ängstliches Verhalten fremden Dingen und Situationen gegenüber. Beide waren in dieser Phase ca. 1 1/2 bis 2 1/2 Jahre alt. Luna wurde von meiner Tierärztin in einem Vortrag über die homöop. Behandlung von ängstlichen Tieren sogar vorgestellt.... Ich habe die Hunde in der Zeit ganz normal behandelt, bin nicht auf ihr ängstliches Verhalten eingegangen. Beide sind heute nicht mehr ängstlich. Luna wurde bei der Prüfung zum Therapiehund vielen neuen und stressigen Situationen und vor allem auch sehr viel Lärm ausgesetzt. Sie hat stets völlig ruhig und entspannt reagiert, so dass die anderen Teilnehmer immer erstaunt über ihre Gelassenheit waren. Es hat einfach gedauert, ich konnte die Ausbildung mit ihr erst machen, als sie 4 Jahre alt war. Mit 3-4 Jahren waren beide Mädels erwachsen und die Ängstlichkeit verschwunden.

:lach2: Danke Du hast mir wider muht gemacht :30:
Arne

Arne
05.03.2008, 05:31
Lass ihn alles untersuchen. Biete ihm Sachen an zum erkunden.

Aber mach ihn an die Leine und mach kein grosses Trara um Dinge die ihn ängstigen. Alles soll ja ganz NORMAL sein.

Und wenn Herrchen dabei ist sowieso! Ohne Druck und mit viel Spucke!


Oder ein sicherer Zweithund :lach2::lach1:

:lach1: Werde ich so versuchen, Danke !
Mit dem Zweithund, habe ich auch schon drüber nachgedacht, kriege ich nur nicht Genemigt !
Arne

zantoboy
05.03.2008, 05:39
Wahrscheinlich hat dein Hund in den ersten 2 Jahren nicht viel gelernt in Bezug auf Umweltreize.

Also mach es als ob du einen Welpen hast: Führ ihn langsam an die Sachen ran die ihm Angst machen. Nicht trösten, sondern neugierig machen. Untersuch du die Sachen zuerst, die ihm Angst machen. Ohne großes Aufhebens.

Das sind jetzt nur kurze Stichworte, schau mal hier im Forum unter Welpenerziehung und Angst nach. Da steht es bestimmt ausführlicher.

Ach ja: und sei doch froh dass er lieber den Rückwärtsgang einlegt statt nach vorne zu gehen. Vermittel ihm erst mal Sicherheit.

Arne
05.03.2008, 05:39
Lass ihn alles untersuchen. Biete ihm Sachen an zum erkunden.

Aber mach ihn an die Leine und mach kein grosses Trara um Dinge die ihn ängstigen. Alles soll ja ganz NORMAL sein.

Und wenn Herrchen dabei ist sowieso! Ohne Druck und mit viel Spucke!


Oder ein sicherer Zweithund :lach2::lach1:

Kann mich Silke nur anschließen.:wie: Solange er auf die Art und Weise ängstlich reagiert ist es doch okay, besser als wenn er agressiv nach vorne geht, oder?!
Du schreibst, er läuft dann nach Hause, heißt das er ist nicht angeleint? Was hälst du davon ihn mal an die Leine zu nehmen und ihm dadurch Sicherheit zu vermitteln? So nimmst du ihm die Entscheidung ab und könntest dir zum Beispiel den Angstauslöser mal Stück für Stück angucken oder einfach mal entspannt stehen bleiben und ihn dann loben und langsam aufbauen. Du kannst doch auch mit Planen zu Hause rascheln (nur wenn du das Gefühl hast das er sich bei dir sicher fühlt!) und somit in vertrauter Umgebung erstmal üben.
Was kannst du denn über seine Vorgeschichte sagen? Immerhin hast du zwei Jahre mit ihm verpasst, da kann ja sonstwas gewesen sein...
Wo kommt er her? Warum wurde er abgegeben? Warum hast du dich für ihn entschieden? Ist er privat vermittelt worden oder aus dem Tierheim? usw...

:lach1:Über seine Vorgeschichte?
Ich habe Ihn über den Tierschutzverein vermittelt bekommen seine Besitzerin hatt Ihn abgeben müssen weil Ihr Mann verstorben war, bin zu Ihr hin gefahren und wir haben uns gleich inenander verliebt :ehe:
Er ist ein ganz lieber Hund kein bischen dominant spielt mit unserm Sohn und jedem der will.
sonst weiß ich leider nicht viel.
Gruß Arne

Bibi
05.03.2008, 08:40
Na ist doch gut das er lieb ist. Du hast ja hier einige Tipps bekommen und kannst ja anfangen sie umzusetzten. Das klappt schon. Wenn du noch Kontakt zu der Frau hast kannst du sie ja trotzdem mal fragen ob er so schon vorher so reagiert hat und wenn ja ob sie weiß warum das so ist. Man könnte ja vermuten das die Frau sich dem Hund nicht gewachsen gefühlt hat nachdem ihr Mann verstorben war, sonst hätte sie ihn ja behalten. Vielleicht war sie selber ängstlich und ist immer nur schnell zum Pipimachen mit ihm raus...Vielleicht ist er deswegen etwas unsicher aber das mußt du am besten wissen bzw. rausfinden. Ich würde nicht einfach so abwarten sondern schon ein bißchen aktiv etwas mit ihm dagegen tun. Nicht das er keine Angst haben darf, nur würde ich nicht warten ob sich das von alleine gibt, das kann ja auch nach hinten losgehen...

Ich glaube Peppi meinte mit ruhigem Zweit-bzw. Begleithund nicht zwingend das du dir jetzt schon einen zweiten Hund anschaffen sollst sondern mit einem anderen zusammen spazieren gehen sollst der deinem Sicherheit vermittelt...:lach1:

Arne
05.03.2008, 17:28
Na ist doch gut das er lieb ist. Du hast ja hier einige Tipps bekommen und kannst ja anfangen sie umzusetzten. Das klappt schon. Wenn du noch Kontakt zu der Frau hast kannst du sie ja trotzdem mal fragen ob er so schon vorher so reagiert hat und wenn ja ob sie weiß warum das so ist. Man könnte ja vermuten das die Frau sich dem Hund nicht gewachsen gefühlt hat nachdem ihr Mann verstorben war, sonst hätte sie ihn ja behalten. Vielleicht war sie selber ängstlich und ist immer nur schnell zum Pipimachen mit ihm raus...Vielleicht ist er deswegen etwas unsicher aber das mußt du am besten wissen bzw. rausfinden. Ich würde nicht einfach so abwarten sondern schon ein bißchen aktiv etwas mit ihm dagegen tun. Nicht das er keine Angst haben darf, nur würde ich nicht warten ob sich das von alleine gibt, das kann ja auch nach hinten losgehen...

Ich glaube Peppi meinte mit ruhigem Zweit-bzw. Begleithund nicht zwingend das du dir jetzt schon einen zweiten Hund anschaffen sollst sondern mit einem anderen zusammen spazieren gehen sollst der deinem Sicherheit vermittelt...:lach1:

[U]:herz: Danke!
Ich werde auf jeden Fall daran arbeiten das Er bald keine Angst mehr hatt, mit einem anderen Hund spazieren gehen ist eine tolle Idee nur sind die meisten Hundehalter Bieldzeitung gepregt ( haben keine Ahnung! )
Nochmal besten Dank, und fiele Grüße aus Bad Nenndorf "Arne"

bmk
05.03.2008, 17:36
unser krümi hatte zeit seines lebens angst vor allem möglichen, wenn es nur wind bzw luft war.
er hat alles kennengelernt, war einfach nur ein totaler angsthase.
sowas ist extrem übel. wenn sich ein 70 kg hund mit dir an der leine auf den weg nach hause macht, ist das unangenehm. ich hatte das auch schon :) .
krümi war ja ebenso lieb zu allem was lebt, aber angst war richtig mies. manchmal war nichtmal ein grund für die angst zu ermitteln. hoffe bei euch wird das sich legen!

Hannelie
05.03.2008, 17:43
Hallo Arne,

Bad Nenndorf ist ja nun wirklich nicht weit von uns weg. Meine Jungs gehen da zur Schule, deswegen bin ich mindestens 4 x die Woche in B. N.

Wenn du möchtest, können wir uns gern mal treffen. Und wir sind bestimmt nicht bildzeitungsgeprägt. Mit meinem 4-jährigen Doggenrüden kann ich dir einen souveränen, höflichen Hund bieten. Die Hündin ist anfangs etwas schwierig, kriegt sich aber relativ schnell wieder ein, wenn sie merkt, das ihr Imponiergehabe nicht ankommt.

Andere Möglichkeit wäre, mit deinem Hund zur Alten Bult nach Hannover zu fahren, wenn es dir erstmal um anderen Hundekontakt geht.

Melde dich doch mal.

Liebe Grüße,

Hannelie

Arne
09.03.2008, 06:47
Hallo Arne,

Bad Nenndorf ist ja nun wirklich nicht weit von uns weg. Meine Jungs gehen da zur Schule, deswegen bin ich mindestens 4 x die Woche in B. N.

Wenn du möchtest, können wir uns gern mal treffen. Und wir sind bestimmt nicht bildzeitungsgeprägt. Mit meinem 4-jährigen Doggenrüden kann ich dir einen souveränen, höflichen Hund bieten. Die Hündin ist anfangs etwas schwierig, kriegt sich aber relativ schnell wieder ein, wenn sie merkt, das ihr Imponiergehabe nicht ankommt.

Andere Möglichkeit wäre, mit deinem Hund zur Alten Bult nach Hannover zu fahren, wenn es dir erstmal um anderen Hundekontakt geht.

Melde dich doch mal.


Liebe Grüße,

Hannelie

:lach1:Hallo! Danke für dein Angebot, würden wir gerne annehmen.
Wan past es Dir den am besten ?
Liebe Grüße aus Bad Nenndrof
:lach2: Arne

Hannelie
14.03.2008, 15:43
Lieber Arne,

du hast einen echt tofften Hund, wie ich auf unserem heutigen Spaziergang feststellen konnte.

Selbst Lieses ständige Provokationen hat er gelassen hingenommen.

Gib ihm ein wenig Zeit, dann werden sich eure "Angstproblemchen" rasch in Luft auflösen.

Wir können gern regelmäßig miteinander gehen.

Bis dann und liebe Grüße,

Hannelie

Ronja
14.03.2008, 19:19
Finde ich super das Ihr Beide Euch getroffen habt und das auch bestimmt wiederholen werdet :lach2:
Super lieb von Dir Hannelie :lach2::herz:
Na siehste Arne, bei so einer netten Unterstützung wird es klappen und Ihr
werdet das schaffen.
So wie Hannelie geschrieben hat, gib ihm Zeit und Dir auch.

:lach1:

Grazi
15.03.2008, 04:51
du hast einen echt tofften Hund, wie ich auf unserem heutigen Spaziergang feststellen konnte. Na... und wo sind die Fotos von euren Hübschen?

Enttäuscht ;), Grazi

Hannelie
15.03.2008, 18:04
Sorry Grazi,

aber es hat (auf gut deutsch) GEPISST! Aber beim nächsten Mal, ist versprochen!!

Liebe Grüße,

Hannelie

Grazi
16.03.2008, 06:51
Aber beim nächsten Mal, ist versprochen!! Wehe, wenn nicht! :D ...schließlich würde ich auch deine Döggelchen so gerne mal sehen...

Grüßlies, Grazi

Hannelie
16.03.2008, 18:37
Liebe Grazi,

du bist herzlich eingeladen, die "Döggelchen" live hier zu erleben!! (Dies ist kein Scherz!)

Na, wie sieht´s aus?

Liebe Grüße,

Hannelie

Grazi
17.03.2008, 02:13
du bist herzlich eingeladen, die "Döggelchen" live hier zu erleben!! (Dies ist kein Scherz!) Das ist ja lieb von dir! :herz: Wenn ich mich nicht täusche, liegt das Deister-Süntel-Tal aber in Niedersachsen
und liegt damit für mich nicht gerade um die Ecke. :(
Falls ich aber mal in eure Nähe kommen sollte, nehme ich deine Einladung aber gerne an! :lach3:

Grüßlies, Grazi

Hannelie
17.03.2008, 15:59
Liebe Grazi,

ich bewundere dein geografisches Wissen! Du hast recht, wir sind eingefleischte Niedersachsen (PLZ 31867).

Also, wenn du in der Gegend bist, freuen wir uns alle auf euch.

Liebe Grüße,

Hannelie

Grazi
18.03.2008, 04:56
ich bewundere dein geografisches Wissen! Das war purer Zufall: Süntel sagt mir nämlich gar nichts, aber als ich am Donnerstag mit der Bahn von Leipzig über Hannover nach Bonn gefahren bin, hat mich ein junger Mann fast 2 Stunden lang zugetextet.... und der war wohl mit dem Fahrrad auch mal im Deister unterwegs gewesen... ;)

Grüßlies, Grazi

Drago
18.03.2008, 08:02
Hannelie ich find das klasse, wie hilfsbereit du bist, wenn jemand in deiner Gegend Probleme mit seiner Sabberbacke hat. Das ist ja nicht das erste Hilfsangebot, das ich hier von dir lese, und darum :lach2::lach2::lach2:

lg Dani :lach3:

Hannelie
18.03.2008, 16:31
Danke für die Blumen, liebe Dani.

Wir sind immer gern zur Stelle, wenn jemand Unterstützung braucht...

Liebe Grüße,

Hannelie

Bibi+Titus
19.03.2008, 20:26
Hallo Arne,
Das braucht natürlich Zeit und viel Geduld bei einem Hund, der von anderen Leuten geprägt wurde.
Ich habe meinen Dicken seit er 8 Wochen ist, aber möchte dir trotzdem von meiner Art damit umzugehen berichten, die übrigens super geklappt hat.
Mein Dicker ist bei jedem Geräusch, bei jedem Blatt das vorbei flog, bei jedem Auto u.s.w. erschrocken stehen geblieben.
Ich hatte ihn immer an der Leine muß ich dazu sagen.
Er ist dann stehen geblieben und hat ewig dahinterher geschaut, ich habe abgewartet und nichts gesagt oder anderweitig reagiert, und sobald er mich angeschaut hat habe ich mich überschwenglich gefreut und ihm zu verstehen gegeben dass das total klasse war was da grad passiert ist.
Das machen wir auch heute noch so wenn er etwas nicht kennt. Er schaut mich dann an und wartet auf meine Reaktion. Und wenn ich ihm sage, dass das total klasse ist, dann wedelt er mit der rute und alles ist ok.
So habe ich einen sehr selbstsicheren Hund bekommen.:lach1:

Impressum - Datenschutzerklärung