PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund vertreibt Sexualtäter


Bibi
09.02.2008, 20:10
Landeszeitung für Lüneburg, Freitag, 08.02.2008:
Bremen. Ein junger Schäferhund hat in Bremen einen Sexualstraftäter in die Flucht geschlagen. Ein zwölfjähriger Junge ging mit dem Hund spazieren, als ein maskierter Mann den Jungen bedrängte und versuchte ihn in ein Gebüsch zu zerren. Das sechs Monate alte agile Tier habe den Angreifer bei der Tat attackiert und ihm dabei vermutlich auch in den Gentitalbereich gebissen.

Jo, ich mag den Hund:lach2:

Baby
09.02.2008, 20:36
Ich Liebe das Tier:lach2:Supper gemacht kleiner Kerl.L.G.Petra:lach3:

ananda
10.02.2008, 07:33
Hoffentlich hat der Täter arge Schmerzen und muß sich auch behandeln lassen und wird so überführt. Mit solchen Typen habe ich kein Mitgefühl.

Gruß:15:
Dagmar

Dana
10.02.2008, 09:50
Klasse Hund!!!:lach2: Hoffentlich geht es dem widerlichen Kerl richtig schön schlecht:boese4:

LG
Catharina

Lola
10.02.2008, 10:18
Cool :lach2: Hoffe er hat richtig gezielt grins!

Anja
10.02.2008, 11:02
:lach2::lach2: klasse, ich hoffe dem Typen fehlt jetzt was:boese5:

Tyson
10.02.2008, 14:02
:lach2: Jo, daß hoffe ich mal auch! LG Manuela :lach1:

bold-dog
12.02.2008, 09:48
schade das es "nur" ein Schäferhund war.....
es gibt Hunde die hätte grösseren Schaden zufügen können.

Peppi
12.02.2008, 10:04
schade das es "nur" ein Schäferhund war.....
es gibt Hunde die hätte grösseren Schaden zufügen können.

Einspruch :sorry:

http://www.kirasoftware.com/Beisskraft.php

und hier der ganze Artikel:

http://64.233.183.104/search?q=cache:cUv5uOUWmKUJ:www.maulkorbzwang.de/archive_news/02_02/260202_.htm+beisskraft&hl=de&ct=clnk&cd=3&gl=de&client=firefox-a

"[...]Die Untersuchung anhand Schädelformen ist nicht neu. Schon vor dem 1.Weltkrieg promovierte Bruno Baege mit einer vergleichenden Studie über die Englische Bulldogge. Er fand heraus, daß die Beißkraft eines Hundes anhand der anatomischen Merkmale des Schädels bei der Rasse am größten sei, die dem Urvater "Wolf" am ähnlichsten sei.


Und dieses war – na wer denn wohl- der "Deutsche Schäferhund"!"[...]

morpheus
12.02.2008, 11:04
Sehr respektabel für einen 6-monatigen Hund...

Ronja
12.02.2008, 11:23
Finde auch, richtig super :lach2:

War aber trotzdem sehr erstaunt, das bereits ein erst 6-monate alter Hund so reagiert.
Unsere Ronja hätte ihn wahrscheinlich schwanzwedelnd begrüßt.

Könnt Ihr mir sagen, wann fängt denn dieser Schutzinstinkt bei unseren Molossern an?
Ronja ist jetzt 15 Monate und sie macht mir nicht den Eindruck, wenn es darauf ankäme, mich zu beschützen.
Oder meint Ihr, die Hunde merken es schon sehr früh ob es ernst oder spaß ist, auch weil dann unser Adrenalinspiegel steigt?

:lach1::lach1::lach1:

Ronja
13.02.2008, 11:10
Ach, leider ist meine Frage von gestern jetzt hier ganz unter gegangen.

Habt Ihr eine Antwort für mich?

:lach1::lach1::lach1:

Simone
13.02.2008, 11:43
Gut so! :lach2:

@Ronja
Meine Hunde reagieren heute noch bei allen möglichen Situationen freundlich und stellen sich bei seltsamen Situationen eher hinter als vor mich, was ich allerdings sehr gut finde. Auch bei einer Nachtübung reagierte Lisa z.B. auf die mich anschreiende Person und den wankenden Mann mit Motoradhelm (alles gestellte Szenen) freundlich. Das bedeutet aber nicht, dass in einer wirklich bedrohlichen Situation Lisa ebenso freundlich wäre. Unsere Hunde können durchaus die Realität von einer Übung unterscheiden, da wir bei der einen Sache Angst haben, bei der anderen nicht. Bei uns wurde z.B. einmal eingebrochen (die Hunde waren leider im Haus meiner Eltern) und beide Hunde rannten - sobald sie im Garten waren - richtig wütend und angespannt in den Garten, Lisa lief sogar durch die Terassentür (die Einbrecher hatten diese Tür aufgehebelt und dann wieder angelehnt, d.h. sie war eigentlich zu, öffnete sich aber, als Lisa dagegen sprang). Leider waren die Einbrecher da bereits weg. In der Situation hatten sie somit die wirkliche Gefahr auch bemerkt. Ansonsten können bei uns alle Leute ein und ausgehen und die Hunde freuen sich.

zantoboy
13.02.2008, 14:56
Finde auch, richtig super :lach2:

War aber trotzdem sehr erstaunt, das bereits ein erst 6-monate alter Hund so reagiert.
Unsere Ronja hätte ihn wahrscheinlich schwanzwedelnd begrüßt.

Könnt Ihr mir sagen, wann fängt denn dieser Schutzinstinkt bei unseren Molossern an?
Ronja ist jetzt 15 Monate und sie macht mir nicht den Eindruck, wenn es darauf ankäme, mich zu beschützen.
Oder meint Ihr, die Hunde merken es schon sehr früh ob es ernst oder spaß ist, auch weil dann unser Adrenalinspiegel steigt?

:lach1::lach1::lach1:


Molosser werden erst sehr spät erwachsen. Bei unserem BM war es so, dass er mit ca. 2 Jahren anfing bei besonderen Situationen wachsam zu werden. Später war es so dass er zu jedermann freundlich war, aber sich bei Spaziergängen im Dunkeln vor mich gestellt hat, wenn einer zu nah an mir vorbeiging.

Auch unser Boxer war der liebste Hund der Welt (zu Mensch und Tier), aber einmal ist er förmlich ausgerastet als ein Mann spätabends plötzlich dicht hinter uns herging. Dieser ist dann förmlich vor uns geflohen und hat sich auf der anderen Straßenseite an den Hauseingängen rumgetrieben. Mit dem stimmte irgendwas nicht.

Ich bin mir sicher dass unsere Hunde sehr genau zwischen Freund und Feind unterscheiden können.

Hab Geduld mit deiner Kleinen. Sei froh dass sie zu allen nett ist. Und trotzdem wirst du dich auf sie verlassen können.

Ronja
13.02.2008, 19:14
Hallo Simone, Hallo Andrea :lach3:

Ich bin auch sehr froh das Ronja zu allen Menschen und Tieren so lieb ist, das ist mir sehr wichtig.
Wollte halt nur mal interessehalber wissen, wann das "aufpassen" bzw. "schützen" bei unseren Molossern so anfängt.
Ich brauche keinen Schutz-oder Wachhund, aber fand es für einen 6 monate alten Hund doch recht früh wie der reagiert hat.

Vielen Dank für Eure Antworten.

:lach1::lach1::lach1:

bold-dog
14.02.2008, 10:15
peppi : gute Artikel und super Fotos dazu:45:
aber die Sache mit der Beisskraft meinte ich natürlich nicht.
Ich denke ein 6 Monate altes Schäferhündchen kann doch noch nicht solche "Schäden" anrichten wie ein ausgewachsener Riesenschnauzer oder ein Kangal oder so , um mal ein paar Beispiele zu nennen.

Ich weiss auch das einzelner, festhaltender Biss eines Sokas nie so eklig ist, wie der eines Schäferhundes, der anfängt zu "Tackern".
Habe im Tierheim schon öfters Beissereien erlebt,
schlimm ausgesehen haben hinterher meist nur Pitti und Co.
Die "Goldstücke" u.a.haben dann meist nur ein oder 2 Löcher....:schreck:
insofern hast Du also recht.:sorry:

Impressum - Datenschutzerklärung