PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe, riesen Problem beim Gassi gehen!


Simba
01.02.2008, 16:42
Hey,

also ich brauche dringend ein paar Tipps.
Das Problem ist Gassi gehen mit Simba. Simba ist mittlerweile so schwer wie ich (57kg). Bei Markus hört er perfekt aufs Wort. Mit und ohne Leine. Wenn Markus in der Nähe ist funktioniert das auch bei mir. Kommandos wie Sitz sind ebenfalls kein Problem.
Doch er hat schonmal plötzlich an der Leine losgezogen als er den Nachbarshund gesehen hat. Waren nur 3 Schritte entfernt, ich hab dann geschimpft, an der Leine geruckt usw. Schien ihn aber ehrlicherweise nicht sonderlich zu beeindrucken.
Sicherheitshalber gehe ich onehin nur noch alleine mit ihm (die 2 anderen hören ganz gut auf mich, auch Bambi die BM Hündin, ist aber auch noch 2 Monate jünger als Simba, der jetzt 7 Monate alt ist), da ich sonst keine Chance hab mich durchzusetzen wenn dann grad der andere Hund noch rumspinnt.
So, eben gehe ich dann mit Simba nur eine kurze Pipi-mach-Runde. Dann sehen wir Leute aus der Nachbarschaft, die Simba öfters mal Gassi geführt haben und Leckerchen vorbei bringen usw. Die Frau winkt und sagt "Simba!". In der ersten Sekunde steht er nur neben mir und wackelt mit dem Hintern, das macht er immer wenn er sich freut. Urplötzlich rennt er dann los und ich flieg wie in einem schlechten Cartoon hinterher. Schimpfen und an der Leine rucken brachte gar nix. Er blieb dann 100m weiter stehen und ließ sich betütteln (ja ich weiß, auch noch Belohnung...). Ich war total perplex und wusste beim besten Willen nicht wie ich reagieren soll. Er war ausser sich vor Freude und sprang um die Leute rum, ich hab ihm dann mit der Hand eine aufn ***** gehauen und ihn angeschnauzt, er hat dann ganze 3 Sekunden Sitz gemacht.
Ich war absolut überfordert und machtlos!
Wäre euch für Tipps sehr, sehr dankbar. Wie soll ich reagieren? Mir ist klar, dass Simba mich nicht als Chef akzeptiert (bei Markus würde er sowas NIE machen), nur, wie ändere ich das? :boese5:

Monty
01.02.2008, 18:18
... klasse das du dein Problem erkannt hast.

Das meine ich absolut Ernst, denn nur so kannst du etwas ändern/verbessern.
Ich mag dir aber nicht ellenlange "Trockentipps" schreiben.

Rate dir aber eindringlich mit deinem Hund in einer Hundeschule zu arbeiten

Simba
02.02.2008, 19:47
Schade, dass keiner von euch meiner Frau helfen mag... Da ich leider schwer an Krebs erkrankt bin (Hautkebs) und daher auch oft meine Zeit im Krankenhaus verbringen muß, kann ich ich ihr leider nicht immer mit Rat und Tat zu Seite stehen.
Meine Frau hat leider eine Essstörung und für diese wunderbaren Hunde nicht immer das nötige Selbstvertauen. Dazu kommt auch noch das sie vor meiner Krebserkrankung schwanger geworden ist und sich jetzt in der 16 Woche befindet.
Wenn ihr könnt gebt ihr bitte ein wenig Hilfestellung.
LG
Markus :herz:

Monty
02.02.2008, 19:56
...das ist aus der Ferne nicht möglich (zumindest mir nicht)...

Ich muss den Umgang zwischen Hund und Mensch sehen, begleiten und kann dann Fehlverhalten (das mir auffällt) versuchen zu korrigieren.

Was ist falsch daran eine Hundeschule zu besuchen? Sorry das sollte auch zu schaffen sein wenn ich schwanger bin.

Alles andere so bedauerlich dies für euch ist, sind äußere Umstände die euch aber nicht von euerer Pflicht entbinden, mit den Hund an seiner Erziehung zu arbeiten, bzw. dafür zu sorgen, das es den Hund gut geht. (was ich nicht anzweifle)

Es mag zwar "stressig" und zeitaufwendig sein, konsequent bei jeden Wetter unter Zeitdruck eine Hundeschule oder Trainingsstunden zu besuchen - langfristig wird es aber dadurch auch für deine Frau einfacher, schöner und besser wenn Sie mit den Hund raus muss.

Gute Besserung

Simba
02.02.2008, 20:02
Naja, meine Partnerin hat noch keinen Führerschein (ist aber dabei) . Die nächste Hundeschule ist ca 10 km. Werde wohl mal jemand bestellen der jeden Tag mir Iht trainieren kann und zu uns kommen kann.:lach3:

Konni
02.02.2008, 20:34
Uff,

eure "Geschichte" haut mich ganz schön um...

Denke aber, dass eure Situation alle ein wenig überfordert.

Mit einem Tip ist es da sicherlich nicht getan.

Wenn es deiner Partnerin aber helfen sollte, bin ich gerne zu einem Gespräch bereit:
Führe mit 50 Kilo selbst einen 45'er!

Bei Interesse kannst du mir gerne eine PN schicken

Habe viel Geduld... :52:

Und bin hautmäßig auch etwas vorbelastet.

nane202
02.02.2008, 21:08
Hallo Simba (weiß nicht wie Ihr richtig heißt :lach3:)

also ich habe auch viele viele Jahre an Bulimie und Anorexie gelitten, habe mich im Moment gut im Griff, geheilt ist man nie...und führe 60kg, 48kg, 46kg und 41kg! meist 3 gleichzeitig.

Ist alles eine Frage der Erziehung...aber das wißt Ihr selber! Wenn ich das jetzt richtig gelesen habe, dann habt Ihr bald 2 Hunde im Halbstarkenalter. Ich finde das schon extrem viel für jemanden der 100% einsatzbereit ist!

Es wird kein Weg daran vorbei führen, dass Ihr Hilfe in Anspruch nehmt, wenn Du selber eben auch nicht ständig mitarbeiten kannst!

Eins ist allerdings auch klar, die Reaktion Deiner Frau bzw. Ihre Verzweiflung ist für mich 100% nachvollziehbar, aber eben ebenso falsch!

Es ist für uns doch schwer einzuschätzen, woran es liegt...ernsthafte Probleme oder nur Flausen eines Halbstarken...das kann man erst einschätzen wenn man Euch alle zusammen mal gesehen hat.

Natürlich könnt Ihr jetzt so Spiele spielen wie Simba bekommt nur noch von Deiner Frau sein Futter und zwar aus der Hand und er muss es sich mit Gehorsam erarbeiten usw. aber ob es das dann für Euch ist...

bin gerne bereit, mal mit Deiner Frau zu sprechen...wo liegt denn Elmshorn? ist das weit von uns weg?

Venus70
03.02.2008, 06:23
Hallo,es tut mir auch Leid..das Ihr in solch einer Situation"seit..aber Ferndiagnose
is schwer ! Ich denke hier im Forum sind die meisten hilfsbereit...aber man müsste wirklich denn umgang (Sprich allg.Verhalten des Hundes sehn )...kann man daher schwer was zuschreiben... aber würde auch auf jeden fall HUNDESCHULE zu Rate ziehn...!!!! MFG N&V :lach1:

Bibi
03.02.2008, 17:25
Hallo Simba, ich glaube du hast dich für die beste Lösung entschieden das jemand zu euch kommt und sich das ganze direkt anschauen und korrigieren/helfen kann. Die Situation ist ja für euch alles sehr belastend, das tut mir leid. Ich wünsche euch viel Erfolg, Zuversicht und Gesundheit!

I

Celestia
03.02.2008, 19:30
Ich weiß das klingt komisch aber ich habe in einem anderen Forum gelesen das man seinem hund ins Ohr beißen soll:rolleyes::3D07: das hat einer gemacht weil der Hund ihm bein Gassi gehen aber dauerhaft hinter sich hergezogen hat und bei anderen Hunden éin spektakel veranstaltete also meinte er man soll seinem Hund ins Ohr beißen das hätte bei ihm geholfen

Gast20091091001
03.02.2008, 22:30
Ich weiß das klingt komisch aber ich habe in einem anderen Forum gelesen das man seinem hund ins Ohr beißen soll:rolleyes::3D07: das hat einer gemacht weil der Hund ihm bein Gassi gehen aber dauerhaft hinter sich hergezogen hat und bei anderen Hunden éin spektakel veranstaltete also meinte er man soll seinem Hund ins Ohr beißen das hätte bei ihm geholfen

Hieß der Typ in dem "anderen Forum" zufällig Mike Tyson?

Conner
04.02.2008, 08:13
Eure Situation tut mir wirklich leid und ich wünsche Euch in jeder Hinsicht alles Gute. Macht aber keine Experimente. Wenn die Rangordnung nicht klar ist würde ich es für sehr gefährlich halten einen Rat wie "ins Ohr beißen" zu befolgen. Solange noch kein Führerschein da ist, ist wirklich die beste Idee einen Trainer nach Hause zu holen. Einen anderen Rat gibt es hier nicht.
Wünsche Euch viel Glück !

LG
Annette

Dana
04.02.2008, 08:41
Hallo Simba,
ich muß der Anette recht geben, wenn die Rangordnung nicht geklärt ist würde ich vom Beißen absehen....
Hast Du schon mal an einen Halti gedacht?? Was auch hilft, meinen Erfahrungswerten nach, sind akkustische Reize. Eine Wurfkette oder ähnliches.
Die kannst z.B. mit kleinen Glöckchen versehen. WICHTIG: Nicht den Hund damit bewerfen, er soll ja keine Angst vor Euch bekommen, sondern neben den Hund zielen. Tips vom Hundetrainer würde ich aber trotzdem in Eurer Situation in Anspruch nehmen. Euer "Sorgenkind" scheint ja ein Halbstarker zusein, und ich weiß, dass das immer eine stressige Zeit ist, aber es ist sehr sehr wichtig das er Dich als höhergestellt ansieht. Aber eine Ferndiagnose ist nun wirklich schwer...

LG
Catharina

Ich wünsche Dir und Deinem Mann alles Gute!!!:lach3:

Ronja
04.02.2008, 12:52
Hallo Simba,

Eure Situation tut mir ebenfalls sehr leid.
Eure Zeilen und die Bitte von Markus treffen mich sehr, ich finde es sehr gut das Ihr so ehrlich seit.
Ihr solltet wirklich auf die erfahrenen Mitglieder hier hören und auch die sehr lieb gemeinten Angebote Euch zu helfen, annehmen.
Als erstes muss auf jeden Fall verhindert werden, dass Simba noch einmal einfach los stürmt.
Vielleicht wäre ein Halti wie Catharina schreibt nicht schlecht, aber auch mit einem Halti muss man richtig umgehen und nicht daran rumzerren, da ansonsten die Gefahr besteht den Hund zu verletzen.
Es wird evtl. ein paar Tage dauern bis Ihr einen passenden Hundetrainer gefunden habt, deshalb um auch u.a. diese Zeit zu überbrücken, wäre vielleicht ein Geschirr für Simba nicht schlecht, um ihn besser unter Kontrolle zu haben.

Auch wenn Krankheit, Schwangerschaft, Kummer und Sorgen Euer Leben zur Zeit beherrscht, es sollten nicht die Hunde auch darunter leiden.
Ganz schnell verliert man den Halt und ist total überfordert, daher sucht sofort Hilfe.
Ihr habt Eure beiden süßen noch nicht so lange und jetzt sind sie noch jung und lernen fix.
Auch wenn Bambi jetzt noch ganz gut hört, sehr schnell schaut sie sich die schlechten Angewohnheiten von Simba ab.
Sorry, wenn ich es so direkt schreibe, aber ich habe es schon öfters bei anderen erlebt, die sich noch einen zweiten Hund zulegten obwohl der erste noch nicht richtig hörte.

Ich möchte mir nicht vorstellen wie es ansonsten erst sein wird, wenn Du Hochschwanger bist und auch möchte ich Eure Süßen nicht im Forum unter Molosser in Not sehen.

Vielleicht findet sich ja auch jemand aus dem Forum in Eurer Nähe, der direkt behilflich sein kann und mit denen Ihr gemeinsame Spaziergänge machen könnt.

Ich wünsche Euch von ganzem Herzen alles Gute und viel Kraft!
Bitte haltet uns auf dem Laufenden.

Liebe Grüße
Patricia

Simba
04.02.2008, 15:23
Hallo vielen Dank für eure Antworten, ich bin momentan in einer privaten Klinik in der nahe von Los Angeles und versuche gesund zu werden. (Die Hoffnung stirbt als letztes)
Wir weden es schon schaffen... möchte mein Baby nur einmal einmal sehen...
:herz:

Drago
04.02.2008, 15:52
Hey Simba, eure Geschichte tut mir sehr leid. Es sind ziemlich viele Probleme, die ihr zur Zeit zu bewältigen habt. Aber wie du schon schreibst, die Hoffnung stirbt zuletzt.
Deiner Frau würde ich, wie schon erwähnt wurde, für´s erste ein Halti empfehlen. Damit ist der Hund wesentlich leichter zu halten. Eine richtige Lösung ist das natürlich nicht, aber zumindest bis ihr einen Trainer oder anderweitige Hilfe gefunden habt, um an dem Problem richtig zu arbeiten. Wünsch deiner Frau viel Erfolg und dir hoffentlich bald Besserung.

lg Dani :lach3:

Simba
04.02.2008, 16:16
Hey Simba, eure Geschichte tut mir sehr leid. Es sind ziemlich viele Probleme, die ihr zur Zeit zu bewältigen habt. Aber wie du schon schreibst, die Hoffnung stirbt zuletzt.
Deiner Frau würde ich, wie schon erwähnt wurde, für´s erste ein Halti empfehlen. Damit ist der Hund wesentlich leichter zu halten. Eine richtige Lösung ist das natürlich nicht, aber zumindest bis ihr einen Trainer oder anderweitige Hilfe gefunden habt, um an dem Problem richtig zu arbeiten. Wünsch deiner Frau viel Erfolg und dir hoffentlich bald Besserung.

lg Dani :lach3:

Vielen Dank:lach3:

Julie
05.02.2008, 10:32
Also, dass ist aber auch schwer für einen noch jungen Hund, den Verlockungen zu widerstehen, wenn bekannte Freunde mit Leckerchen winken. Anders würde ich es sehen, wenn der Hund von sich aus auf andere Leute zugehen würde. Man sollte mit den Nachbarn sprechen, dass sie den Hund nicht ansprechen sollten.
Kenne auch diese Witzbolde, die auf der anderen Seite einer befahrenen Straße den Hund lockend ansprechen. Das ist echt ätzend.

Grazi
07.02.2008, 11:49
Meine Güte... euch hat's ja auch arg getroffen. :(

Ich hoffe sehr, dass man dir helfen kann und es gesundheitlich wieder bergauf geht. Die Hoffnung sollte wirklich zuletzt sterben: mein Vater hat auch Hautkrebs (noch dazu finden sich immer mal wieder schwarze Melanome) und man hatte ihm nach Diagnosestellung nur noch ein knappes Jahr gegeben. Und der Dickschädel lebt nach gut 20 Jahren immer noch. ;) Ich drücke dir also ganz arg die Daumen und wünsche dir viel Kraft!!!

Was euer Hundeproblem angeht, so denke ich, dass hier Ferndiagnosen nicht viel helfen werden. Deine Frau braucht einen kompetenten Hundetrainerin, der ihr intensiv zur Seite steht.

Grüßlies, Grazi

Impressum - Datenschutzerklärung