PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragen zur Bordeauxdogge


Nürsel
09.05.2005, 11:19
Hallo!

Ich habe ein paar fragen an euch,ich hoffe das ihr mich deshalb nicht gleich "mit tomaten beschmeisst"...ich gebe zu das ein paar fragen merkwürdig sind,.

Erstmal zur Vorgeschichte:
Mein Freund und ich möchten uns unbedingt eine bordeauxdogge kaufen,in ein paar monaten,..wollen uns erstmal richtig informieren.

Da wir im Sommer nach Polen in den Urlaub fahren,wie jedes jahr weil dort seine oma und opa leben.
Wollen wir gerne eine Bordeauxdogge aus dem Urlaub mit zu uns nehmen.

Nicht von einem Händler!Und nicht aus irgenteinem kofferraum gekauft!
Um gottes willen,nein!

Es gibt doch mit sicherheit auch in Polen gute Züchter,oder?...

jetzt mal zu den Fragen:

Kann mir einer namen und Adressen von seriösen Züchtern dort geben?

Kann ich an den Welpen vielleicht irgentwelche "tests" machen,um zu sehen ob sie gesund sind,welche anzeichen hat ein kranker hund?..(ausser durchfall,trüben augen usw..ich hab mir gedacht das ich den welpen erstmal auf den boden setze und warte bis er einen haufen macht um zu sehen ob er durchfall hat)...

Gibt es vielleicht "tests" um zu sehen ob der kleine probleme mit den knochen,Hüfte hat?

Welches Futter ist für einen Bordeauxdoggen Welpen das beste?...Da kann man ja viel mit falsch machen,oder?..

Wieviele 15kg Säcke TroFu braucht ein erwachsener Bordeauxdoggen Rüde pro Monat?

Sind Zusatzfutter gut?..Welche?...

Ist es sehr schlimm wenn eine Bordeauxdogge nicht im erdgeschoss,sondern in der ersten etage wohnt?...


:o


Wäre klasse von euch,wenn ihr mir mit den fragen helfen könntet.
Und bitte nicht steinigen wegen polen... :o :o :o
Das wäre halt perfekt wenn das im urlaub klappen würde,weil wir 1 monat dort sind und mein freund danach noch 2 monate zu hause ist und danach ich.

Viele Grüsse nürsel.

Jochen
09.05.2005, 12:03
Hallo,

m.E. erübrigt sich die Beantwortung aller anderen gestellten Fragen, da nach meinen Informationen insbesondere häufiges TREPPENSTEIGEN für Bordeauxdoggen und andere großen Rassen absolut "schädlich" ist (früher oder später werden die Knochen/Bänder/Sehnen usw. durch die "einseitige" Belastung geschädigt) und es wohl (hoffentlich) keinen seriösen Züchter geben wird, der den Welpen einer "Riesenrasse" (Endgewicht später über ca. 45 kg) an im 1. Stock wohnende Interessenten abgeben wird. Sollte also kein Aufzug im Haus und man nicht in der Lage sein, den Welpen und später erwachsenen Hund 30 oder mehr Treppenstufen mehrmals (!!!) am Tag (Beispiel: 30 Treppenstufen hoch, 30 runter = 60 Stufen x 8 Gassigänge = 480 Stufen täglich während der ersten Zeit, später ca. 4 Gassingänge x 60 Stufen = 240 Stufen pro Tag x 365 Tage = 87.600 Treppenstufen im Jahr!!!) hinauf- und hinabzutragen, sollte man sich für einen handlicheren Hund entscheiden. Genau aus diesem Grund gibt es ja mittlerweile über 400 Hunderassen.
Liebe zu einer Hunderasse bedeutet auch, dass man auf die "Adoption" einer bestimmten Rasse verzichtet, wenn man die für eine Hunderasse erfahrungsgemäß erforderliche Haltungsbedingung nicht erfüllen kann.
Das meint mit freundlichen Grüßen jedenfalls Jochen

Sabine
09.05.2005, 16:22
Ich als relativ unerfahrener Hundehalter,möchte dir dennoch sagen,das in diesem Forum leider zu oft Bordeauxdoggen zur Vermittlung stehen,warum also ins Ausland gehen,wenn das gute doch so nah!!!Auch haben Tiere aus dem benachbarten Ausland allzuoft Krankheiten u.s.w.die man auf dem ersten Blick gar nicht erkennt.Was du am Kaufpreis sparen wirst,legst du wenn Du Pech hast an Tierarztkosten drauf.Hier gibts bestimmt auch gute Züchter,die anständige Preise haben.Auch kannst du falls Probleme auftauchen,immer mit der Hilfe und den Rat rechnen.Kannst Du das bei einem Polnischen Züchter?
Dringend Abrat :(
Gruß Sabine

Jacci
09.05.2005, 16:41
Ich finde es aber auch nicht okay, alle Züchter aus dem Osten über einen Kamm zu scheren! Sicher gibt es einen Haufen schwarzer Schafe, aber die gibt es hier in Deutschland genauso! Wenn man sich richtig umschaut, wird man auch in Polen, Tschechien oder Ungarn sehr gute Züchter finden können, nicht alle verkaufen aus dem Kofferraum, betreiben Qualzuchten oder dergleichen!

Sabine
09.05.2005, 16:55
Ja,da hast du recht,aber ich wollte auch nicht allen ausländischen Züchtern auf die Füße treten.Sorry wenn das so rüber kam.Aber wer hat im Urlaub schon so viel Zeit,zu suchen und sich umzuschauen.Meistens muß man auch ein Stück weiter rein ins Land fahren.Kontaktadressen wären da sicherlich sehr hilfreich.Als ich letztes Jahr gesucht habe,hätte ich viel Geld sparen können,wenn ich im Ausland eine BX gekauft hätte.Zwar hätte ich dann villeicht auch eine gehabt,aber wie gesagt,man steckt nicht drinn.Katharina hat gerade einen BX-Rüden in der Vermittlung.Super lieb und gut erzogen.Wär der nicht was?

Nürsel
09.05.2005, 17:11
Hallo.
ich habe leider grade nicht viel Zeit,deswegen nur das "nötigste".

Wir haben uns nicht umsonst dazu entschieden einen welpen aus pl zu holen,es passt einfach super gut wegen der zeit.

Das Haus in dem wir wohnen ist ein 2 familien haus,das erdgeschoss hat 0 treppen stufen und bis in die erste etage sind es nur ein paar treppen,ich kann mir nicht vorstellen das dass sooo schlimm ist... :(
Hier lebt auch eine Familie die 2 deutsch doggen haben und auch 1 etage wohnen,die hunde sind auch gesund...

Schade das keiner auf meine eigentlichen fragen geantwortet hat.
Ich dachte das es vielleicht einer tun würde,und nicht nur wieder beiträge zum thema züchter in polen hier stehen... :)
Naja...nicht umsonst fragte ich nach seriösen zuchtstätten dort...

Bestimmt nicht um geld zu sparen!...Es wäre einfach Perfekt bei uns weil wír dann,wie man ja soll,ewig zeit hätten für den kleinen!...

Vielleicht kann mir trotzdem jemand einige fragen beantworten?..Wäre super nett!...

Grüsse Nürsel.

Nürsel
09.05.2005, 17:13
Oh,achja...Sorry.
Wir möchten einen Welpen.
Auch wenn sich das blöd anhört,aber da es ja so ein "gewaltiger" hund wird,dachten wir das es so angenehmer ist für uns...und auch für unser umfeld,den welpen gross werden zu sehen..stück für stück,und nicht mit einem mal einen so grossen hund dort stehen zu haben..
Hoffe das versteht jemand..
Ihr habt eure hunde ja auch sicher nicht alle nur von notseiten.... ;)

Nürsel.

Simone
09.05.2005, 18:56
Hallo!


Tja, die erste Etage... Grundsätzlich ist das natürlich nicht so gut, allerdings finde ich auch nicht, dass man sich nur aus diesem Grunde eine andere Rasse suchen müsse. Ich habe auch 5 Jahre lang im ersten Stock gewohnt und hatte in dieser Zeit 2 Bernhardiner und Bullmastiff Luna. Den zweiten Bernhardiner habe ich sein erstes 1/2 Lebensjahr nur die Treppe getragen - mein Rücken tat schon weh.... Gebracht hat das nicht wirklich etwas, seine Knochen waren dennoch kaputt. Problematisch war es nur, als er operiert wurde, denn ich konnte ihn nicht tragen. In dieser Zeit bin ich zu meinen Eltern gezogen und somit ging auch das. Nun lebe ich in einem Haus, aber auch dort gibt es eine erste Etage und die Hunde dürfen auch hoch oder mal in den Keller gehen. Ich habe doch nicht alle Treppen gesichert, damit die Hunde nur ebenerdig bleiben. Sicher sollte man auf dieses "Problem" achten und natürlich ist eine Treppenfreie Wohnung besser, aber dennoch ist die erste (!) Etage - somit vielleicht 12 Stufen - nicht ein Ausschlusskriterium für mich.

Ich kenne leider keine polnischen BX-Züchter. Wende Dich doch mal an den Club, besuche Ausstellungen etc. Du solltest Dir die Züchter aber vorher gut anschauen und den Hund nicht gleich beim ersten Besuch kaufen. Gucke Dir verschiedene Züchter an, besuche sie, achte auf die Eltern etc.

Gruß, Simone
Gruß, Simone

Julie
09.05.2005, 19:44
Hallo Nürsel,

auch ein anständiger polnischer Züchter hat nicht zu jeder Zeit Welpen anzubieten. Das unterscheidet ihn von den unseriösen.
Meine Bedenken sind immer die, in Polen wird nicht mal das Nötigste untersucht. Keine HD. Ich traf mal eine sehr nette polnische Züchterin die einen sehr schönen Rüden hatte. Interessant zur Nachzucht. Aber sie meinte sie wird ihre Hunde nicht röntgen lassen, weil sie Angst hat, dass der Hund die Narkose nicht überlebt. Augenscheinlich ist es in Polen noch so. Meine Erfahrungen sind ehe negativ. Obwohl in letzter Zeit sich Bordeauxdoggen-Kenner auf Frankreich Welpen aus Polen holen.
Ich schicke Dir mal per PIN eine Adresse einer Züchterin, die schon sehr lange Bordeauxdoggen hat und sie auch züchtet. Ihre Hunde importiert sie aus dem westlichen Ausland. Vielleicht hat sie mehr Insiderwissen und kann Dir raten.

Nürsel
09.05.2005, 20:53
Dankeschön!

Mal abwarten,unsere suche ist ja noch sehr am anfang...vielleicht werden wir uns das noch anders überlegen..nicht mit dem hund,sondern mit dem Urlaub und dem Welpi... :)

Grazi
10.05.2005, 05:58
n sich nur aus diesem Grunde eine andere Rasse suchen müsse. Ich habe auch 5 Jahre lang im ersten Stock gewohnt und hatte in dieser Zeit 2 Bernhardiner und Bullmastiff Luna. Den zweiten Bernhardiner habe ich sein erstes 1/2 Lebensjahr nur die Treppe getragen - mein Rücken tat schon weh.... Gebracht hat das nicht wirklich etwas, seine Knochen waren dennoch kaputt."Kaputte Knochen" können ja auch die unterschiedlichsten Ursachen haben. Gerade Probleme am Bewegungsapparat werden oft von mehreren Faktoren beeinflußt. Da kann dann auch die sorgsamste Aufzucht (Futter, Bewegung) z.B. keine erbliche Prädisposition auslöschen und deren Auswirkungen höchstens minimieren. Bei einem großen, schweren Hund (-> Endzustand) würde ich auf jeden Fall drauf achten, dass er nicht ständig Treppen läuft, nicht zu wild tobt, nicht zu schnell hochschießt und vor allem niemals zu dick wird.

Problematisch war es nur, als er operiert wurde, denn ich konnte ihn nicht tragen.Genau solche Überlegungen sollte man IMO vor der "Anschaffung" eines solchen Brummers immer anstellen. Was tut man im Falle einer Erkrankung? Könnte man den ausgewachsenen Hund zur Not alleine treppauf treppab tragen? Demona hatte z.B. drei Knie-OPs und Treppen hätten ein viel zu großes erneutes Verletzungsrisiko während der Genesung dargestellt. Selbst wenn wir sie brav mehrmals am Tag rauf- und runtergeschleppt hätten. Nicht auszudenken, wenn mensch dabei stolpert! Ich war jedenfalls sehr froh, ebenerdig zu wohnen und einen eigenen Garten zu haben.

Sicher sollte man auf dieses "Problem" achten und natürlich ist eine Treppenfreie Wohnung besser, aber dennoch ist die erste (!) Etage - somit vielleicht 12 Stufen - nicht ein Ausschlusskriterium für mich.Du kannst uns gerne mal besuchen und dir Treppe zu unserer 1. Etage anschauen: 14 Stufen, schmal und steil. Demona steigt zwar mittlerweile -wenn nötig- Treppen, aber es würde ihr selber nicht im Traum einfallen, hier raufzustiefeln. :)

Grüßlies, Grazi

Impressum - Datenschutzerklärung