PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jan Nijboer


Bibi
16.10.2007, 14:38
Ich weiß das es tausend "Hundelehren/lehrer" gibt, mir geht es aber gerade um Jan Nijboer. Mich würde interessieren wer von Euch schon Erfahrungen mit ihm bzw. seinen Lehren gemacht hat, ob positiv oder negativ. Könnt Ihr seine Literatur empfehlen? Was fällt negativ oder positiv auf? Da hier so viele verschiedene Mitglieder sind hoffe ich auf vielfältige Antworten und Erfahrungsberichte. Vielen Dank schon einmal!:lach1:

Peppi
16.10.2007, 14:43
Ich finde dabei gut, dass es keine Geldmacherei ist.:lach2:

Man braucht nur original

* Jan Nijboer Führleine
* Jan Nijboer Futterbeutel
* Jan Nijboer Regenjacke
* Jan Nijboer Schuhe


... und bald gibt's bestimmt auch Jan Nijboer Hunde.

Aber alles schön "TM" geschützt...

Habe per Zufall mal eine Anwärterin auf die lizensierte Jan Nijboer Hundeschule kennengelernt, die mir auch ein paar Tips gegeben hat und nur so strotze vor Fachwissen.

Kann man... muss man aber nicht.

Sorry, meine Meinung. :sorry:

Bibi
16.10.2007, 14:52
Hallo Peppi,
wäre schön wenn du mir ein paar intensivere Infos geben kannst wenn du hast... Ist mri grad beim Lesen nicht ganz klar geworden, waren die Tips, bzw. das Fachwissen denn gut?
Geht es wirklich nur im diesem Futterbeutel und die Jagd dazu? Hatte so einen Dummy, der hat nicht lang gehalten. Lag aber nicht am Hund sondern an der schlampigen Verarbeitung, schade. Nun haben wir unseren eigenen gebastelt und das macht ihm und uns schon doll Spaß...

Peppi
16.10.2007, 15:02
Ja, der Beutel stand schon im Zentrum. Hundeverhalten wurde pauschal abgehakt.

Es waren anderer Leute Erkenntnisse die in neue Gewänder gepackt wurden, hier und da abgeändert werden und für teuer Geld verkauft werden sollen.

Oder ich versteh es nicht. Kein Ahnung. Nix für mich. Vor allem als die angefangen haben "Ausdruckstanz" vor Ihren Hunden zu veranstalten.

Aber lustig wars. Ein Mädel war mit einem Traumhund da, der aber auch irgendein Problem haben sollte. Problemhunde und sich aufopfernde Hundeliebhaber sind ja auch ziemlich trendy und man hat immer was zu erzählen... Und wenn mein Hund kein Problem hat, dann strick ich mir eins. Man will ja dazu gehören.

Ein Pärchen konnte mit Ihrem Bernhardiner nicht mehr vor die Tür, weil sie ihn nicht halten konnten. Der Koloss wurde dann zu zweit (An Jan Nijboer Schleppleinen) in die Arena geführt und dann musste er diesen Beutel holen. Man hatte der ein Spaß. Sogar der Fahrer vom 183er hätte gesehen, dass das bei dem Problem nicht die Lösung ist.

Naja, wahrscheinlich wird noch immer an dem Hund rumgedoktort. Vielleicht mit Limbo...

Ganz neue Methode...

Conner
16.10.2007, 17:24
Peppi lesen ist immer klasse !

Andrea
16.10.2007, 18:33
Moin,
eine gute Geschichte habe ich doch:
Eine Frau bringt von Mallorca eine ältere Streunerhündin mit. Dieser Hund bleibt Draussen immer weg und sucht Futter. Mit Futterbeutel und "Jagd" und Futter NUR von Frauchen, ist es eine Hündin geworden, die im Umkreis bleibt und Frauchen beobachtet. Diese Frau hatte vorher gar keinen Hund und hat einfach das erstbeste Buch gekauft. Hat gefunzt; ob das aber "original Nijboer" ist, weiß ich nicht.
Der Beutel war es, weil alle anderen zu schnell kaputt gingen. Viel mehr kenne ich von dem Mann aber auch nicht.

Grazi
17.10.2007, 06:02
Ich habe Herrn N. nun schon mehrmals auf Seminaren erlebt und komme a) mit seiner Art nicht klar und b) halte ich so einiges, was er propagiert, schlicht und ergreifend für falsch. Davon einmal abgesehen stört mich auch die massive Vermarktung von Original-Trainingsmethode, Original-Zubehör, Original-Hundetrainerausbildung etc. pp. Pure Geldmacherei.

N. behauptet u.a. dass ein Hund nicht spazierengeht, so wie wir Menschen eben - oft vor uns hinträumend- spazierengehen. Damit hat er sicherlich recht, aaaaaber.... der gute Mann behauptet, dass jeder Hund jagt und wir Menschen lediglich die Jagdbegleiter / Jagdgehilfen sind. Man müsse sich also den Beute- / Jagdtrieb des Hunde zunutze machen, um ihn über den Futterbeutel bei sich zu halten, von echtem Wild abzulenken, ihn unter Signalkontrolle zu bringen.

Das ist IMHO Unfug. Ich hatte / habe bisher zwar nur 6 eigene Hunde, doch davon hatten 2 null Jagdtrieb... und selbst die Hunde mit Jagdtrieb sind auf ihren Runden nicht ausschließlich darauf fixiert, irgendwo jagdbare Objekte aufzuspüren und auf und davon zu rennen. Das Leben eines Hundes besteht nicht ausschließlich aus Jagd.

Weiterhin sind mir schon mehrfach Leute begegnet, die ihre Hunde nach N. ausbilden. Ich weiss nicht, ob die nach N. arbeitenden Hundetrainer ihr Wissen falsch rüberbringen ... oder die Hundehalter -wie so häufig zu beobachten- einiges falsch verstanden haben oder nur falsch wiedergeben, aber ich finde es z.B. bedenklich, wenn Welpen / Junghunde lernen sollen, dass der Mensch als "Rudelchef" wirklich alles regeln soll. Der Hund soll keine innerartlichen Auseinandersetzungen und die damit verbundenen Regeln erlernen. Er soll sich quasi immer hinter seinen Menschen stellen und abwarten, ob der eine Fremdhundbegegnung zulässt oder nicht. Prinzipiell klingt das nicht schlecht... nur kann ein Hund dadurch auf Dauer auch die feine Hundesprache verlernen!

Bsp.: Junghund kommt frontal auf uns zu, fixiert, lauert an, ist auf dem Sprung.

Ich warne vor, dass sich der Jungspund mit großer Wahrscheinlichkeit einen Rüffel von der erwachsenen Vega einhandeln wird, die solch ungebührliches Verhalten gar nicht schätzt.

Hundehalterin stellt sich vor ihren Hund, faselt was von N. und der Notwendigkeit, dass ihr Hund niemals mit anderen Hunden aneinanderrasselt.

Ich sage ihr, dass sie das lassen soll -woraufhin sie erstaunt wieder zur Seite tritt, und erkläre ihr, dass es sinnvoller ist, wenn ihr Hund lernt, sich angemessen zu verhalten, indem er von erwachsenen Hunden angemessen in seinem Verhalten korrigiert wird.... dass er die Körpersprache von Artgenossen sieht und richtig einschätzt... dass er selber lernt, sich sauber zu unterwerfen...und nicht plötzlich mit x Jahren das erste Mal in seinem Leben vor der Situation steht, ohne Frauchen eine kribbelige Situation auflösen zu müssen...und dann nicht zu wissen, wie das geht!

Vega steht derweil nur da und fixiert ihrerseits. Junghund wird unsicher... wendet den Blick ab...und rennt nicht -wie sonst- urplötzlich full speed auf den fremden Hund zu. Er wartet nun ab, bis Vega ihn inspiziert hat, entspannt sich und darf daraufhin sogar mit der erwachsenen Hündin spielen.

Das hat doch für großes Erstaunen bei der Frau gesorgt. ;)

Grüßlies, Grazi

bold-dog
17.10.2007, 09:25
Peppi :08:
Ausdruckstanz ????? was ist das denn ? tanzen die dann ihren Namen, wie in der Waldorfschule ????

ist das nicht der der auch sagt Mann soll "drübermarkieren" :31:wenn der eigene Rüde auf dem Spaziergang irgendwo sein Bein hebt:schreck:
den Damen empfiehlt er eine kleine Sprühflasche zu füllen und auf dem Spaziergang mitzunehmen:hund:

Wie Waldi
17.10.2007, 14:35
Pruuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuust

Conner
17.10.2007, 17:09
Peppi :08:
Ausdruckstanz ????? was ist das denn ? tanzen die dann ihren Namen, wie in der Waldorfschule ????

ist das nicht der der auch sagt Mann soll "drübermarkieren" :31:wenn der eigene Rüde auf dem Spaziergang irgendwo sein Bein hebt:schreck:
den Damen empfiehlt er eine kleine Sprühflasche zu füllen und auf dem Spaziergang mitzunehmen:hund:

LACH MICH WEG !!!!

Bibi
17.10.2007, 19:20
Hallo Bold-Dog,
ist das dein Ernst???? Also irgendwo hörts doch echt auf. Okay, werde mir wohl doch keine Literatur darüber zulegen. Ich befürchte ich bin irgendwie immer noch auf der Suche nach der magischen Lehre...
Liegt wohl auch daran das ich leider nicht so mit Geduld gesegnet bin, da heißt es üben, üben, üben- an mir...:(

KsCaro
17.10.2007, 20:05
Ich für mich finde es gibt nicht DEN einzig seeligmachenden Weg zum treuen Begleiter, das muß schon aufs Tier zugeschnitten sein.

Bei mir ist es so das ich tausend Dinge lese, schaue ob es für uns in Frage kommt und überhaupt sinnvoll ist und zieh mir da dann MEIN Ding raus.

Ich arbeite positiv mit Lob und Leckerchen, wir machen Futter-und Beutespielchen für die Bindung. Sie hatte viel Freiraum als Welpe, sprich kaum an der Leine. Sie mußte lernen auf mich zu achten, wenn nicht war Frauchen weg und sie mußte suchen.

Ich habe nun einen 15 Monate alten Hund der doch sehr zuverlässig hört, sich aus Spiel, Rennen mit anderen Hunden, von Wild etc. abrufen lässt.
Sind wir in einer Hundegruppe unterwegs kommt sie regelmäßig schauen wo ich bin und bietet von sich aus "Fuss" an bin ich sie wieder auflöse.
Sie lässt sich auf Entfernung ablegen oder absetzen wenn Jogger/Walker/Spaziergänger/Radfahrer/Autos etc. kommen.

Letzte Wochen sind in der HuSchu ein Geschwisterpaar Labrador abgehauen, weil der Rüde was in die Nase bekam und seine Schwester mitwollte. Bluebell ist auch hintergerannt, ein Rufen und meine Kleine war wieder da. Ok, ich hab mich gefreut. Nachdem der Rüde später von ner Spaziergängerin zuhause abgeliefert wurde und wir nach der Hündin 1,5 Stunden suchen mußten, platzte ich vor Stolz auf Bluebell.

Das Schönste daran ist das sie gerne arbeitet, lernen will und wir Spaß daran haben. Da ist es auch egal nach welcher Methode.

Bibi
17.10.2007, 20:18
Hallo KsCaro,
hach, beneidenswert! Das wär mein Traum:lach2: Ich weiß ja, ich schaue auch immer was für mich passt. Mein Hund ist aber wirklich ein ausgesprochener Dickschädel, für ihn gilt nie das gleiche, mal ist Spiel toll, mal der Keks und dann ist das alles wieder total egal... er ist so schlecht zu motivieren, dann klappt es wieder super und am nächsten Tag denkste du hast nen anderen Hund vor dir, seufz. Will mich auch nicht rausreden aber ich denke schon das es etwas schwieriger für ihn und mich ist weil er erst als 1 1/2jähriger zu uns kam, schon als Welpe und dann noch mal später im TH war. In seiner letzten Familie mußte er sich wohl immer selbst beschäftigen, daher ist er sehr eigenständig, er kennt es ja nicht anders. Sonst wissen wir über die Vorgeschichte nichts, er hasst Katzen und konnte nicht allein bleiben, dann hat er alles zerlegt... Ich hab schon viel erreicht mit ihm und es ist durchaus Bindung da aber manchmal weiß ich einfach nicht weiter und verstehe ihn auch nicht weil ers o unbeständg ist. Naja, aufgeben kommt nicht in Frage, weiterschauen was so kommt und eben Geduld haben. Bin natürlich für alle weiteren Tipps, Erfahrungsberichte und vor allem Motivationen dankbar!

KsCaro
17.10.2007, 20:42
Bloß nicht aufgeben, unser Rüde lernt aktuell noch mit fast 9 Jahren Fuss laufen. :D

Variiere, mal Spiel, mal Leckerchen, mal Lob. Sei unberechenbar in Deiner Bestätigung, aber beständig in Kommandos, Regeln, etc.

Ist sie verfressen? Bei uns gibt es TroFu als Leckerchen, fürs Training von Neuem würfel ich Fleischwurst oder Käse und misch das mit TroFu...gibt nen anderes Aroma. :D Als "Jackpott" gibts etwas Katzenfutter.

Zum Bindungsspiel nehme ich ne Beißwurst, die gibt es NUR im Spiel mit mir.

Futterspiele/Futterkontrolle mach ich auf verschiedene Art und Weise. z.B.
- Absetzen, Leckerchen zeigen, nein sagen, Leckerchen werfen, "Lauf und Such".
- Absetzen, weggehen, Leckerchen werfen so das es der Hund sieht, Hund rufen ohne das er ans Leckerchen geht, Hund bestätigen, "Lauf und Such"
- etc.

Bibi
18.10.2007, 07:10
Hallo KsCaro,
klar mag er gerne fressen aber nicht wenn was anderes spannender ist,grrrr...
Er bekommt mittlerweile schon nur noch seine halbe Futterration zu Hause(er bekommt echt nicht viel...) damit er auf den Ausflügen etwas mehr motiviert ist.Ob du es glaubst oder nicht, genauso mache ich es ja, mein "Spaziergang" ist ein einiziger Abenteuerspielplatz...Obwohl ich jetzt gerade aktuell bei Bloch`s Pizzahunden gelesen habe das Hunde gar nicht immer Action haben müssen/wollen um zufrieden zu sein... Hmm, wahrscheinlich kann man auch zuviel machen und dann wollen sie vielleicht permanent Beschäftigung- auch nicht erstrebenswert... Ich finde schon noch unseren Weg und gebe natürlich nicht auf, habe ja schon viel erreicht, da kann ja nicht alles verkehrt gewesen sein ;-) Und ich gebe ihn nie wieder her, ist doch mein Doofbert:herz: !

Peppi
18.10.2007, 09:31
Ich weiss ja nicht in wie weit Du Deinen Hund frei laufen lassen kannst - aber neben den Motivationsspielchen, wie Würstchen Baum (Calming Signals Workshop - glaub ich) und Such spielen, spontanen Richtungswechseln nach Fenell hab ich auch gemerkt das manchmal weniger mehr ist. Stillschweigend durch den Wald. Den Hund einfach machen lassen (okay, meiner bleibt auch in der Nähe) - nichts sagen, nicht umdrehen, nicht angucken.

In jedem Fall kommt meiner irgendwann an und bietet Fuss laufen an wobei er mich erwartungsvoll anglotzt - so nach dem Motto: Was ist los? Keine Leckerchen? Und das ist der Punkt, wo er i.m. anfängt selber seine Hirnwindungen zu gebrauchen.

Du solltest aber weniger nach Büchern suchen wo Dir Tips für sitz und bleib erklärt werden. Versuch deinen Hund zu verstehen und lass auch mal 5 gerade sein.

Kennst Du "die Welt in seinem Kopf"? Finde ich auch ganz interessant.

:lach1:

Bibi
18.10.2007, 11:08
hallo Peppi,

ich lasse ihn nur an übersichtlichen Stellen frei laufen, er reagiert auch darauf wenn er merkt das ich zuweit weg bin oder einen anderen Weg als er nehme, dann kommt er auch sofort. Mir ist nur aufgefallen das es manchmal sehr schnell kippt, wir gehen spazieren, er schnüffelt so schön in der Gegend rum, wartet immer mal auf mich und dann, wenn etwas länger nichts von mir kommt ist er auf Kaninchen oder sonstiger Suche:boese3: Mir gehts auch nicht um perfekte Unterordung oder so etwas, ja, stimmt schon, ich muss auch einfach entspannter werden aber du weißt vielleicht selber wie das ist, läuft dein "gefährlicher" Hund auf jemanden zu, bzw. nur in dir Richtung gibts gleich Mecker:boese4: da fällt das üben manchmal ganz schön schwer. So, draußen kommt gard die Sonne raus und ich werd mal versuchen "los zu bummeln"...:lach3:

Peppi
18.10.2007, 15:28
... das mach ich nur wenn ich keinen Menschen sehe...:sorry:

Impressum - Datenschutzerklärung