PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verhalten bei Beißerei


morpheus
03.05.2005, 17:28
Aus fast aktuellen Anlass, würde mich interessieren, wie ihr Euch in folgender Situation verhalten würdet. Ihr habt einen Hund, der mit Geschlechtsgenossen sehr selektiv ist. Ihr paßt deshalb besonders gut auf und leint in an unübersichtlcihen Stellen an, oder holt ihn ins Fuß. Würden das die anderen Hundehalter ebenso praktizieren, wäre ja alles gut. Dann gibt es aber noch die "der-will-ja-nur-spielen-Spezies" oder die wirklich aggressiven, deren Hundehalter sich aber nicht drum scheren. Da gibt es bei uns nämlich einen possierlichen, stachelhaldsbandbewehrten Dalmatiner, mit dem wir vor einigen Wochen Kontakt hatten und eben fast wieder. Herrchen zumeist mit dem MTB unterwegs und der Hund etliches voraus. An diesem schönen Tag standen wir allerdings ungünstig, der Dalmatiner kommt ums Eck und geht sofort auf den angeleinten Morpheus los. Natürlich läßt der sich nicht zweimal bitten und hat ihn nach kurzer Zeit zu packen bekommen und heftig geschüttelt. Das Herrchen stand nur apathisch und wirr stammelnd herum und der dumme Stefan durfte mal wieder versuchen zwei relativ große und ernsthaft raufende Rüden zu trennen. Hat auch geklappt, aber die Belohnung war diesmal ein lecker blutendes Loch vom nachbeissenden Dalmatiner.
Der Besitzer hat sich sofort entschuldigt, mir seine Adresse gegeben und mir angeboten mich in Krankenhaus zu fahren, womit die Sache für mich in Ordnung ist.

Es wird ja immer kontrovers diskutiert wie man sich verhalten sollte, aber auf die Variante Weitergehen, in der Hoffnung, dass der Hund abläßt und dem Halter folgt oder die Kontrahenten auskämpfen lassen, möcht ich mich nicht verlassen.

Habt ihr erfolgsversprechende und verletzungsminimierende Vorschläge? :confused:

dogo canario
03.05.2005, 17:41
war auch schonmal in so einer situation aber mit dem hund eines bekannten wo ein schäferhund-mix auf uns zu kam (ohne herrchen und halsband) wie eine sau. zum glück hatte ich pfefferspray dabei das hatte ich von einem bekannten der arbeitet bei der post (warum braucht der das nur?) es hat weit genug gesprüht ca 1,5m das hat ihn voll erwischt er ist dann auch gleich stifften gegangen das merkt der sich :D (hört sich zwar wild an aber bevor es zu einer beißerei kommt ist dies sicherlich die bessere methode) :04:
und wenn es doch mal zur beißerei kommt kriegen es halt beide ab da hören die mit sicherheit auf bevor schlimmeres passiert.

molossergirl
03.05.2005, 17:41
Habt ihr erfolgsversprechende und verletzungsminimierende Vorschläge? :confused:

mit sowas kann ich leider nicht dienen, aber ich sag trotzdem mal meine meinung:

also generell bin nicht dafür die hunde austragen zu lassen solange wir von einem richtigen kampf sprechen und nicht irgendwelche kleinigkeiten.
wenn ich die hunde erstmal verbissen haben wird gekämpft bis zum ende (also so waren meinen bisherigen erfahrungen) oder bis jemand ein ende herbeibringt.

so die trennmethode finde ich auch sehr heikel.. würde mich nicht unbedingt dazwischen werfen oder mit der hand am maul rumschrauben (umgangssprache) aber zB mitm ast auf die schnauze schlagen, wenn er sich verbissen hat oder egal mit was einen anderen schmerz zufügen, was dann zwischen zeitlich für eine lockerung führt und dann kann man die hunde am fell packen und auseinander ziehen..

habe auch schon miterlebt wie ein mann bei einer beiserei den hund, der sich verbissen hatte an den hinterbeinen hoch über seine schulter gehoben hat... kommt immer kräftemäßig an, ob man eine solche variante wählen möchte...

bmk
03.05.2005, 18:10
Schwierige Situation, mein Krümi rannte immer weg wenn er angefallen wurde ;)
Ansonsten finde ich die Pfefferspray Variante am besten. Will meinen Fiffi ja nicht klinikreif beissen lassen.

Kanalratte0815
03.05.2005, 18:19
mein frodo wurde schonmal "klinikreif" gebissen gebrochene rippen etliche genähte wunden...usw. ....ich finde pfefferspray ideal, da ich selbst nur 50 kg wiege ist das wohl das einzigste was mich weiterbringt...ansonsten würde ich nochmal sowas erleben bring ich halter und köter um das schwör ich euch :eek:
und es war ein schäferhund der sich an meinem kleinen frodo festgebissen hatte *grrrrr*hass* und dieses miststück hätte ihn umgebracht .....komm zwar grad vom thema ab aber es ist halt ein reizthema bei mir :mad: sorry also, bitte überlesen!!

Donni
03.05.2005, 18:34
ohje, is hoffentlich nix schlimmes? gute besserung dir auf jeden fall

zum Thema kann ich nicht viel sagen da wir bisher(auf holz klopf) noch nie in so einer situation waren...

morpheus
03.05.2005, 18:42
ohje, is hoffentlich nix schlimmes? gute besserung dir auf jeden fall



Alles wieder okay, ist ja schon ein paar Wochen her. Mich hat es aber auch schon schlimmer erwischt.

Wie alt ist dein Rüde? Wie kommt er mit anderen großen Rüden klar?

Monica
03.05.2005, 19:16
....ich finde pfefferspray ideal, da ich selbst nur 50 kg wiege ist das wohl das einzigste was mich weiterbringt...

Hmmm... also in der von Stefan geschilderten Situation weiss ich nicht, ob der Pfefferspray wirklich ideal ist... wenn die Hunde schon mal verbissen sind oder zumindest mitten in der Beisserei, wirst Du kaum nur den anderen Hund treffen, da bekommt Deiner sicher auch was ab, und das ist ja auch nicht das Ziel...

Von Austragen lassen oder einfach davon laufen halte ich auch nicht viel, wäre mir auch viel zu riskant. Eine Patentlösung habe ich leider auch nicht... http://www.mysmilie.de/smilies/verwirrt/13.gif Bisher habe ich nie erlebt, dass einer meiner Hunde in einer wirklich ernsten Beisserei war (habe es aber mehrmals bei den Rüden von Bekannten miterlebt), aber ich denke, dass ich in der Situation (die hoffentlich nie eintreffen wird...) eh nicht mehr gross denken sondern einfach handeln werde. Sprich, egal wie einfach versuchen die beiden auseinanderzubringen, sei das mit Treten oder sonst was - obwohl ich nicht weiss, wieviel das bringt bzw. wie kontraproduktiv das allenfalls sein kann, wenn die Hunde schon mittendrin sind...

Also auch ich warte noch auf eine Anleitung wie man das am besten macht! ;)

bmk
03.05.2005, 19:25
als krümi ganz klein war wurde er mal von einem tobenden schäferhund-mix angefallen. ich hatte auch kein spray oder so dabei, und ich war grad mal zwei straßen von daheim entfernt.
wurde total von dem köter über den haufen gerannt wobei mein zahn durch aufprall auf ein parkendes auto abgebrochen ist. krümi quietschte wie am spiess und ich hab nur in den anderen hund getreten (stahlkappen in den rangers sind doch ab und an vorteilhaft). der ließ kurz ab und in der zeit riss sich krümi los und rannte in absoluter panik weg- wurde dabei fast überfahren, aber der autofahrer reagierte zum glück schnell genug- glücklicherweise rannte er nach hause!
die besitzer des schäfer-mix hatten den hund einfach mal aus dem haus rennen lassen während sie müll rausbrachten. beide reagierten gar nicht.
krümi hatte zum glück nix, aber der ta hat ihm diverseste mittelchen just for fun verordnet die die halter des schäfer-mix anstandslos zahlen (inklusive meiner zahnarztrechnung) und hofften ich würde von einer anzeige absehen 8was ich auch tat).

Monica
03.05.2005, 19:27
stahlkappen in den rangers sind doch ab und an vorteilhaft

:D Seit wir Duke haben bin ich auch nur noch mit Stahlkappen "bewaffnet" unterwegs... macht schon Sinn... ;)

bmk
03.05.2005, 19:38
nuja, krümi trampelte mir auch äusserst gern auf den füßen rum, daher waren die schon eine investition wert ;)

morpheus
03.05.2005, 19:47
Nun gut, dann werde ich zukünftig nur noch mit Stahlkappen und Pfefferspray das Haus verlassen... :)

Ich denke es gibt keine Patentlösungen, was mich nur immer geärgert hat, war die Tatsache, dass ich meine Hunde, obwohl sie nichts dafür konnten, immer recht hart anpacken mußte, damit den anderen nichts passiert. Und damit hab ich immer in Kauf genommen, dass entweder ich oder der Hund was abbekommt, zumal die "Angreifer" nie irgendwelche Soka`s waren.
Zum Glück sind diese Situationen sehr, sehr selten, aber meistens passiert es unverhofft.

dogo canario
03.05.2005, 19:52
ich will hier ja keine unruhe stiften aber wenn ich mit meinem hund draußen bin und es kommt ungewollt zu einer beißerei und der andere hundebesitzer würde mit "stahlkappen" auf meinen hund eintreten wäre ich nicht entzückt da würde ich nicht daneben stehen und zuschauen dann müßte ich mir den kollegen zur brust nehmen :D ich glaube da ist ein pfefferspray gesünder und das für alle beteiligten.

Katja
03.05.2005, 20:27
Da ich relativ oft in diese Situationen komme,glaube ich zu wissen das mann sich nicht erst nach einem Stock umsieht oder in den Taschen nach dem Spray kramt. Allein der Reflex dazwischen zugehen ist da.(so ist es bei mir) Ich habe noch nie dabei nachgedacht was mir passieren könnte.Nur einmal ( Pit gegen Fila) habe ich den Karabiner der Leine genommen, war aber auch Reflex ohne nachzudenken

Regula
03.05.2005, 20:41
Habe auch schon meinen Anteil an solchen Situationen gehabt, meistens weil Leute nicht glauben wollten, dass mein Hund nicht mit ihrem spielen will. Ging zum Glück aber bisher alles mehr oder weniger glimpflich aus.
Die Amis haben als Relikt aus der Pit sog. "breaking sticks", das sind Holzstecken, die man in den zahnlosen Teil des Kiefers steckt und so das Maul des Hundes "aufhebeln" kann. Braucht man allerdings entweder zwei Leute für (jeweils einen, der den Hund hält) oder wenn ein Hund angeleint ist kann man ihn zur Not auch irgendwo festbinden und erst den anderen abbrechen.
Ist auf jeden Fall nicht schön, so was...
Grüsse, regu.

Jacci
03.05.2005, 21:25
Achtet bitte bei der Benutzung des Pfeffersprays auf die Windrichtung ;)

molossergirl
03.05.2005, 21:28
Achtet bitte bei der Benutzung des Pfeffersprays auf die Windrichtung ;)

oh ja stimmt dat könnte böse ins auge gehen... :eek: http://www.cheesebuerger.de/images/midi/frech/a040.gif http://www.cheesebuerger.de/images/midi/frech/a012.gif

dogo canario
03.05.2005, 21:28
da sagst du was wahres ist mir echt schon passiert da bin ich aus versehen in der wohnung drauf gekommen da war die luft am brennen wort wörtlich ich sah schlimmer aus als einer mit nem hochgradigen heuschnupfen nochmal muß ich das nicht haben 3 stunden war ich außer haus bei geöffneten festern ich sah aus :43: :D

DogoGina
03.05.2005, 21:34
also kann mich nur Katja anschliesen !!
bin nun auch schon mehrmals zwischen die Hundis gegangen
so richtig nachgedacht hab ich wohl immer erst hinterher wo ich dann
auch meine wunden gesehen habe (war nieh wirklich schlimm aber immerhin)
denke es ist reflex das man dazwischen geht :o

zu diesem Thema müsste sich mal jemand äusern der mit Hundis arbeitet
oder ein Hundesachverständiger ;) mal zu Reiner schiel (den ich aber lang
nichmehr hier schreiben gesehen habe )

wäre aber schonmal interessant ne kompitente Meinung zuhören !! ;)

naja mal sehen vielleicht schreibt ja noch wer was *hoff* :30:

morpheus
03.05.2005, 21:34
Achtet bitte bei der Benutzung des Pfeffersprays auf die Windrichtung ;)

Soll heißen, ich muss neben Stahlkappen und Pfefferspray auch noch einen Windmesser dabei haben? ;)

Monica
03.05.2005, 21:36
Braucht man allerdings entweder zwei Leute für ...

... und da fängt's ja schon an: Wie oft kann man sich in solchen Situationen darauf verlassen, dass jemand da ist der einem hilft?!? :confused: Entweder ist der Hund allein unterwegs, oder der Besitzer weit weg, oder er steht hilflos daneben und macht gar nix. Die Hundebesitzer, die ebenfalls beherzt zugreifen, sind wohl doch eher in der Minderheit...
Da tret ich lieber mal heftig auf den Hund ein (was zum Glück bisher noch nie nötig war und ich hoffe auch nicht, dass ich es einmal tun muss) als zu warten, bis mindestens einer verletzt ist...

Donni
03.05.2005, 21:41
Wie alt ist dein Rüde? Wie kommt er mit anderen großen Rüden klar?

Donni ist jetzt 2 Jahre. Er mag eigentlich keine anderen Rüden ab Kniehöhe. Bis vor kurzem hat er auch jeden ab 10m Entfernung angeknurrt. Mit viel Geduld und Spucke hab ich ihn jetzt soweit das er an ihnen (fast) immer ohne Zuckung vorbeigeht.
Mit Hündinnen und Kastrierten hat er keine Probleme...

Jacci
03.05.2005, 21:44
Soll heißen, ich muss neben Stahlkappen und Pfefferspray auch noch einen Windmesser dabei haben? ;)
Ich glaub, ein feuchter Zeigefinger reicht auch :D

ASTA
03.05.2005, 22:30
Ich habe es in all den Jahren vier mal erlebt, dass fremde Hunde sich auf meine Hunde stürzten und wild zu gebissen haben.
Beim ersten Mal habe ich getreten, was das Zeug hielt. Hat totsicher meinem Hund nicht genutzt. Da es ein riesiger Schäferhund war, der als extrem gefährlich bekannt war, habe ich mich nicht mehr getraut.
Es war nachts, als der Hund sich aus der offenen Haustüre heraus auf meine alte Hündin stürzte. Ich habe um Hilfe gebrüllt, was das Zeug hielt.
Endlich kamen irgendwoher die Besitzer rangeschlichen. Kommentar: Sie wissen doch, dass wir hier wohnen, dann gehen SIe doch auf die andere Strassenseite. Nach vielem Hin-und Her haben sie mir dann die TA-Kosten von fast 300 DM erstattet - und seit dem redeten sie schlecht über mich.
Zur Freude vieler anderer "nicht nur Hundebesitzer" sind sie samt ihrem Mistköter neulich weggezogen.

Beim zweiten Fall war es auch ein Schäferhund. Sein Besitzer meinte, er wisse, dass sein Hund auf alles losginge, was 4 Beine hätte. Er traute sich nicht, den Hund von meiner Hündin herunterzupflücken. Nachdem der Hund aber nicht dran dachte, abzulassen, hab ich mir dann erlaubt, den Hund herunterzunehmen. Ich habe ihn sofort so auf den Boden gedrückt, dass er keine Chance hatte. Da beide Hunde nicht angeleint waren und ich mir weiteren Ärger ersparen wolle, zahlte jeder seine Rechnung.

Bei Vorgang Nr. 3 war der Kontrahent ein Neufundländer. Vom Besitzer erstmal nichts zu sehen. Da meine Hündin Bluter ist, blieb mir auch hier nichts anderes übrig, als dazwischenzugehen. Das Verletztungsrisiko ist zu gross. Vom mittlerweile eingetroffenen Besitzer bekam die Neufi erstmal Dresche, aber wie. So musste ich mir erstmal den Besitzer zur Brust nehmen.

Ich habe früher mal gelernt, nicht dazwischen zu gehen. Aber bei so schlecht sozialisierten Hunde, die sich nicht mal mehr bei einer Beisserei angemessen verhalten, bleibt mir nichts anderes übrig.
Ich muss aber dazu sagen, dass ich eben nicht nur 50kg wiege, sondern um etliches mehr :D und von daher natürlich auch über ganz andere Kalorien
verfüge. Wie man so schön sagt, wo ich hinlange, wächst kein Gras mehr.
Ist mir mir dann aber ehrlich gesagt auch egal.
Nur bei einem einzigen Vorfall habe ich erlebt, dass der "Sieger" sofort abliess, wobei ich sagen muss, dass meine Hündin damals nett aussah. Da fehlt an der Brust ein nicht gerade kleines Stück. Die Besitzerin des anderen Hundes war so fertig, dass ich SOrge hatte, sie fiele mir in Ohnmacht. Sie hat sich erstklassig benommen und zugegeben, dass sie einen Moment nicht aufgepasst hatte. Da sie als völliger Anfänger den Hund als angeblichen harmlosen Schmusehund aus dem Tierheim hatte und völlig überfordert war, habe ich nichts weiter dazu gesagt. Sie hat besagten Hovi-Rüden behalten und einen ganz manierlichen Hund draus gemacht - mit viel EInsatz und Arbeit.
Vor der Dame ziehe ich noch heute meinen Hut.

jeanie
03.05.2005, 22:33
ich war auch schon in so einer unschönen situation wir waren im park wo echt super viele hunde rumlaufen und alle toll miteinnander spielen .wier waren mit einem pitti dort etwa 2 jahre alt der sich mit allem vertragen hat , ob gross ,klein rüde oder hündin er fand alle toll :D aber es karm ewig eine riesige dogge (rüde)an und hat gestänkert .die anderen hunde besitzer waren schon echt sauer weil der hund das mit jedem gemacht hat.

als er dan zu unserem pitti ging habe ich schon gesagt es solle seinen hund fern halten aber er sagte nur die regeln das schon untereinnander ( er war total grosskotzig und dachte was er nicht für einen tollen hund habe der allen zeigt wo es lang geht)und schon ging es los die dogge fing an und hat unseren hund versucht zu zeigen wer der boss is ich hatte echt schiss das unser hund nicht mehr heile davon kommt weil es echt rund ging aber auch blitz schnell waren sie wieder auseinnander unser hund war blut verschmiert ich dachte ich sterbe wo ich ihn gesehen habe mein mann is gleich hin und hat ihn untersucht wo er denn so schwer verletzt sein könnte, aber da war nichts und als wier die dogge gesehen haben is mir schlecht geworden bei dem hat die halbe nase und leftze gefehlt .und das schlimmste war er meinte so ein ******* kampfhund müsse eingeschläfert werden .ich bin fast explodiert vor wut und habe ihn angeschrieen das er es doch nicht anderst haben wollte
aber sein hund tat mir voll leid .und von den anderen spaziergängern die das verhalten von der dogge nicht gesehen haben war es auch der böse kampfhund hat den anderen armen hund angefallen.ich bin da nie wieder hingefahren .

Kanalratte0815
03.05.2005, 22:34
Wie man so schön sagt, wo ich hinlange, wächst kein Gras mehr.
Ist mir mir dann aber ehrlich gesagt auch egal.
:30: :30: :D :D

dogo canario
03.05.2005, 22:39
so ist es doch immer mit dem oh der böse " kampfhund" meiner sieht momentan auch aus wie ein staff was sich natürlich noch ändert aber die reaktionen sind die selben (ausnahmen bestätigen die regeln) du bist also nicht alleine ;)

Simone
03.05.2005, 22:50
Hallo!


Ich habe auch schon mehrfach sich prügelnde Hunde getrennt und habe noch nie Pfefferspray oder sonstiges als "Waffen" mitgehabt. Falls irgendjemand meine Hunde mit Pfefferspray in einer solchen Situation besprühen würde, wäre ich eh total sauer. Ich glaube kaum, dass Luna eine solche Aktion heil überstehen würde.

Es kommt dich insbesondere darauf an, um was für eine Keilerei es sich handelt. Meistens sind es ja doch eher ungefährliche Beissereien und man bekommt die Hunde dann doch recht gut getrennt. Hierzu zähle ich auch Kämpfe, wo es einige (kleinere) Löcher gibt. Bei ernsthaften und schweren Beissereien halte ich es ehrlich gesagt für zu gefährlich, um dazwischen zu gehen. Sowas habe ich glücklicherweise noch nicht erlebt und weiß nicht, wie ich reagieren würde.

Wie trennt man Hunde? Zu Zweit ist es leichter... Jeder hebt seinen Hund hinten hoch - dann lassen die Hunde meist los. Wasser hilft gut, ist aber selten da. Man kann auch eine Decke (oder eine Jacke?) über die Köpfe der Hunde werfen, Dunkelheit hilft auch, die Hunde zu trennen. Man sollte auf jeden Fall darauf achten, nicht einfach an den Hunden zu ziehen, denn damit kann man viel mehr Schaden als Hilfe anrichten.... Erst müssen beide Hunde losgelassen haben!

Wie machen das denn die Hundelehrer hier unter uns? Die müßten doch solche Situationen kennen und haben zudem noch zwei ihnen fremde Hunde, die es zu trennen gilt... Wir Besitzer kennen ja zumindest ein Tier!

Gruß, Simone

dogo canario
03.05.2005, 22:58
ich wäre glaube ich saurer wenn eine(r) meinen hund mit tritten traktiert als kurz pfefferspray einzusetzen was keine gesundheitlichen folgen nachsich zieht. und überhaupt der hund von meinen bekannten ist ein a.bulldog-mix der wiegt gute z.Z. 60kg wenn der sich mit dem schäfermix gebissen hätte und wie schon gesagt ich war alleine wie hätte ich die denn trennen sollen wenn die sich gebissen hätten und das wäre auch dazu gekommen und ich bín auch kein leichtgewicht (110kg trainiert) die bekäme auch ich nicht auseinander auf irgendeinen hund muß man sich doch konzentrieren beim trennen und dann noch gleich 2 solche schwergewichte! ich weiß nicht :confused:

Zeus79
04.05.2005, 09:23
also wenn sich die Hunde schon verbissen haben dann ist die einfachste Lösung.... das beide Besitzer ihre Hunde an den Hinterläufen packen und hoch heben...... normalerweise läßt der Hund sofort los..... da er total überrascht ist das ihn etwas vom Boden abhebt..... durch dieser Methode verhindert man auch das man irgendwo Bißwunden von dem kämpfenden Hund erhält.....
sobald der Hund sich beruhigt hat kann man ihn dann loslassen....

tja bei Begegnungen mit anderen Hunden.... wenn sie sich noch nicht verbissen haben..... fange ich an den anderen Hund anzuschreien..... mit Wörtern wie "verschwinde" "hau ab".... und da uns der andere Hund dann meist als Rudel sieht und mein Hund schon knurrt wie blöd und ich dann noch schreie ....... sind die meistens so baff das die sich gar nicht trauen anzugreifen....... funktioniert jedoch nur wenn das Herrchen vom Hund nicht direkt daneben steht.....

Rocky
04.05.2005, 10:45
... "Selektiv", wie du das sehr hübsch ausdrückst, er mag keine Rüden :)

Hi Stefan

Ich mache es auch wie du, gehe Konfrontationen aus dem Weg und nehme ihn lieber einmal mehr an die Leine.

Allerdings hatte ich die Situation auch schon mit einem "der-will-bloss-spielen-Hund". Das Spiel begann so, dass sich Hund bellend auf ihn stürzte und ihm geradeweg an die Gurgel ging. Das "Spiel" war schnell entschieden, nach einer Schrecksekunde war der andere Hund jaulend am Boden. Rocky hat ihn ziemlich übel an der Flanke erwischt, aber sofort aufgehört als sich der Andere ergab.

Der Wortwechsel mit dem Mann war kurz, nicht nett und ich war mir absolut keine Schuld bewusst. Am Abend ging dann das Telefon und eine aufgebrachte Frau erklärte mir, dass ihr Vater ihn nicht angeleint hätte und das er sich eben auf alles stürzt was sich bewegt - zum "spielen". Sie hätte schon dreimal den TA bezahlen müssen, da er sich auf kleinere Hunde gestürzt hat - zum "spielen". Sie hat sich Entschuldigt und nachgefragt ob meiner Blessuren nachgetragen hat. Ich habe ihr gesagt Rocky habe einen Schock erlitten und er zittere immer noch ;)

In diesem Fall war sich die Halterin der mangelnden Aufsicht bewusst, es dürfte sich aber eher um einen Einzelfall handeln, sogenannte "Kanpfhunde" sind generell immer schuld!

Freundlicher Gruss
Beat

P.S. Die Halterin war eine (einsichtige) Journalistin, wobei ihr ihr sicherheitshalber Rocky als grossen Boxer beschrieben habe

Susi
04.05.2005, 10:56
Also ich wage zu bezweifeln, daß man zwei ernsthaft kämpfende (sich verbissene), große Hunde trennen kann, indem man sie an den Hinterbeinen hochhebt. Da muß man schon Herkules sein oder mindestens the incredible Hulk :p (und ernmsthafte ******* interessiert das sowieso nicht)

Ich versuche auch immer allem aus dem Weg zu gehen, aber manchmal war es durch mangelnde Rücksicht der anderen Hundehalter einfach nicht möglich. Wenn den Besitzer anpöbeln nicht hilft, versuche ich den Hund zu vertreiben, meistens reicht das und Dukes Aura schon aus. Aber wenn man alleine ist und ein anderer Hund wirklich angreifen will, dann nützt das eh alles nichts und man muß schon extrem handgreiflich werden (natürlich situationsangepasst und nicht blind)

Zeus79
04.05.2005, 11:02
Also ich wage zu bezweifeln, daß man zwei ernsthaft kämpfende (sich verbissene), große Hunde trennen kann, indem man sie an den Hinterbeinen hochhebt. Da muß man schon Herkules sein oder mindestens the incredible Hulk :p (und ernmsthafte ******* interessiert das sowieso nicht)



nein da muss man kein herkules sein.... du sollst ja nicht den ganzen hund vom boden hoch heben... sondern nur seine hinterbeine..... kannst es mal so ausprobieren..... das ist überhaupt nicht schwer.....
ich spreche aus erfahrung und so haben wir schon riesen hunde voneinander trennen können.....

dogo canario
04.05.2005, 13:10
es geht darum wenn du alleine bist wie willst du das bewerkstelligen bei zwei großen hunden wenn die ineinander hängen? "das man sowas aus dem weg geht wenn es möglich ist da sind wir uns mit sicherheit alle einig :) "
ps. und wenn die richtig bei der sache sind bekommst du die mit sicherheit nicht mit hochheben auseinander :04:

Susi
04.05.2005, 13:11
du sollst ja nicht den ganzen hund vom boden hoch heben... sondern nur seine hinterbeine... kannst es mal so ausprobieren... das ist überhaupt nicht schwer...
ich spreche aus erfahrung und so haben wir schon riesen hunde voneinander trennen können...

Wir haben das rein aus Interesse bei Duke und einem Staff mal probiert. Ich hab Duke (damals 65kg) keinen Millimeter hochgehoben bekommen und auch Herrchen konnte die Hinterbeine nicht anheben. Der Halter des Staffs konnte seinen Hund zwar hinten anheben, aber außer daß wir Menschen uns absolut zum Affen gemacht haben, hat sich an der Situation der beiden Hunde nichts geändert.

morpheus
04.05.2005, 13:18
@Zeus: wie die Vorschreiber schon erwähnten, fehlt es zu 99,9% an der zweiten Person, die mit anpackt. Hab schon einiges erlebt, von Apathie bis zur Hysterie...einer schlug mit der Flexi auf meinen Dogo ein, das fand wiederum ich nicht witzig, zumal Carlos immer zorniger wurde. Ein anderer schrie ständig, "der macht meinen 10.000DM-Champion kaputt". Würden sich beide vernünftig verständigen und konsequent handeln könnte die meisten Auseinandersetzung schnell getrennt werden.

dogo canario
04.05.2005, 13:22
siehste das habe ich vorhin ganz vergessen wollte ich aber schreiben so tue ich es halt jetzt :D

@zeus. ich persönlich bin der meinung mit an dem hund rumzerren hochheben, drauf eintreten, schlagen macht man die ganze sache noch schlimmer es gibt mit sicherheit hunde die davon noch wilder werden

bmk
04.05.2005, 14:52
mein problem war ja immer das krümi sich nicht gewehrt hat oder so, er hat sich einfach beissen lassen. da sehe ich mit sicherheit nicht zu.
hätte sich der andere halter beklagt das ich seinen köter getreten hab hätte der von mir auch noch eine mitbekommen- solche frechheiten kann ich ja null ab. erst den hund null unter kontrolle haben und dann noch aufregen? nee...

Zeus79
04.05.2005, 16:01
... nun du hast die Hinterbeine von deinem Hund nicht hoch bekommen???? also ich wiege gerade mal 50 kg aber das bekomme selbst ich noch beim nem 70 kg Hund hin..... man hebt ja kein Gewicht wenn man einen Hund an den Pfoten nach oben hebt..... außerdem schlägt man dabei den Hund nicht und man schreit nicht..... und ich bin jetzt seit 10 Jahren auf einem hundeplatz und diese Methode wird regelmäßig angewandt wenn sich Hunde verbeißen.... kommt zwar nicht jeden tag vor..... aber wenn es vorkam war es die gewaltloseste art und weisse die Hunde auseinander zu bekommen..... ohne das sie sich immer weiter hochgedreht haben in ihrer rage in der sie eh schon waren.......
und ich kann selber bezeugen das diese Methode funktioniert ich habe es gesehen und nicht in irgendwelchen Büchern darüber gelesen......

:confused:

dogo canario
04.05.2005, 18:47
es ging darum wenn man alleine ist!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :30:

Susi
04.05.2005, 19:09
@ Zeus: nur weil es auf Eurem Hundeplatz funktioniert, heißt das ja noch lange nicht, daß es bei jedem funktionieren muß.
Ernsthaft kämpfende Hunde interessieren sich einen ******, was mit ihnen während dessen passiert. Aber laß gut sein...

dogo canario
04.05.2005, 19:14
hart ausgedrückt trifft aber genau zu :30:
derselben meinung bin ich auch. da scheinen sich die hunde bei euch im verein (@zeus) noch nicht richtig gebissen zuhaben (was ja auch nicht sein muss) bei einer rangelei mag das ja noch gehen bei einer richtigen beißerei sicherlich nicht mehr / habe da auch meine erfahrungen das kannst du mir glauben :D

Monika
04.05.2005, 19:15
also ich hab allein mal 4 große hunde getrennt durch hochheben der hinterbeine, als der erste ausgelassen diesen dann verwahrt, den nächsten und schließlich den dritten, es hat irgend wie eine ewigkeit gedauert, die kraft am schluß war bei mir fast weg, aber getrennt hab ich sie. der vierte hat ca 7 drainagen gelegt bekommen.... es klappt also schon.

dogo canario
04.05.2005, 19:20
also ich hab allein mal 4 große hunde getrennt durch hochheben der hinterbeine, als der erste ausgelassen diesen dann verwahrt, den nächsten und schließlich den dritten, es hat irgend wie eine ewigkeit gedauert, die kraft am schluß war bei mir fast weg, aber getrennt hab ich sie. der vierte hat ca 7 drainagen gelegt bekommen.... es klappt also schon.

vielleicht haben die nur zusammen gespielt das du sie trennen konntest so richtig glauben kann ich dir das leider nicht :D

Monika
04.05.2005, 19:34
bei 2 stunden op und 7 drainagen mein ich wohl das es kein spiel mehr war, nur meine einschätzung. wenn du keine hunde trennen kannst, können es dann andere auch nicht? mir ist es auch egal ob du oder xy es glauben btw. es können, ich möchte es nie wieder machen müssen.

ASTA
04.05.2005, 19:36
An den Hinteläufen hochheben - ja, den Mist hab ich auch mal geglaubt.
Als der eine Schäferhundbesitzer es dann bei seinem versucht hat, weil er sich woanders hinzufassen sich eh nicht getraut hätte, ist der Versuch kläglich gescheitert. Der Mistköter hat munter weitergebissen. Der Hund war nur wegzubekommen, indem ich ihm in den Fang gegriffen habe und ihm den Kiefer bald ausgeränkt habe. Er hätte meine damals schon alte und gebrechliche Hündin umgebracht - da geh ich ein solches Risiko ein. Und dann ist es mir auch egal, wie es dem anderen Hund hinterher geht.

@Simone: ich würde mich in eine normale Balgerei oder Klopperei nie einmischen, auch wenn es ein paar Löcher gibt. Aber sehr wohl, wenn es wirklich ernst wird. Bei Asta MUSS ich mich einmischen, sobald ich sehe, es ist mehr, als nur Geplänkel. Sie ist Bluter und hat noch eine Blutgerinnung von knapp 15 Prozent. Und da ist es mir im Zweifelsfalle auch egal, ob ich dabei was abbekomme.

Monika
04.05.2005, 19:43
falsche taktik, die hunde lassen vorne nicht gleich aus, das ist ja wohl klar, es kann schon einige zeit dauern bis er den fang aufmacht um nachzufassen, die hinterbeine müssen schon auf zug sein und sobald er öffnet kann er nicht mehr nachfassen weil im normal fall der gebissene das weite zu suchen versucht. die methode klappt 1000% ausser der gebissene setzt nach, dann bekommt der andere wieder was zu fassen. die hunde sind natürlich nicht beeindruckt und klar wollen sie sofort wieder drauf da mußt halt dann gut halten und den einen verwahren.

Anne
04.05.2005, 19:44
das mit den hinterbeinen funktioniert - eigene erfahrung aus meiner TH zeit-.
sicherlich nicht immer,aber es kann klappen.allerdings kann es unangenehm werden,wenn man es alleine macht.könnte passieren,dass der freie hund dann richtig angreift.grundsätzlich empfehlen würde ich diese methode nicht.
wir waren neulich bei einem vortrag,dozent u.a. günther bloch.in der anschließenden fragestunde tauchte genau diese frage auf.was soll ich tun,wenn mein hund in eine richtige beißerei verwickelt ist? antwort aller anwesenden fachleute: ein patentrezept gibt es nicht.bei wirklich scheren beißereien sollte man auf keinen fall alleine eingreifen.

dogo canario
04.05.2005, 19:50
aber wenn man nunmal alleine ist und keine hilfe in der nähe wie soll man dann reagieren??? das würde mich mal interessieren das wenn jemand dabei ist hunde zu trennen ist zwar auch schwierig aber machbar! wenn ich alleine bin benutze ich pfefferspray und dazu muß auch keine frau "100kg" wiegen um das hinzukriegen diese methode ist einfach besser als manche hier die tiere (kaputt treten)

Die Buc´s
04.05.2005, 19:55
Wir mussten letzten Monat einen Golden Retriever von Buc los reissen der sich in Bucs Kopf festgebissen hat. Die Besitzerin stand daneben und wusste nicht was Sie machen sollte also hat mein Freund den Golden Retriever an den hinterläufen gepackt und weggezogen.Der Hund war so erschrocken das er auch sofort losgelassen hat und ich bin mit Buc erstmal in Sicherheit geflüchtet. Ausser einer grossen Schramme und weniger Haaren am Kopf ist Buc zum Glück nicht viel passiert.Der Golden Retriever war unangeleint und ist von der anderen Strassenseite rüber einfach auf Buc zugerannt und hat einfach zugebissen.
Zum Glück war mein Freund dabei denn ich war so perplex das ich erst gar nicht wusste was ich machen sollte.
Ich kann also nur die Meinungen der anderen bestätigen das es hilft raufende Hunde an den Hinterbeinen auseinander zuziehen. http://www.mysmilie.de/smilies/schilder/img/003.gif

*schnellwechvomPc* :)

dogo canario
04.05.2005, 20:00
Habt ihr erfolgsversprechende und verletzungsminimierende Vorschläge? :confused:

und mal zum thema: VERLETZUNGSMINIMIERENDE VORSCHLÄGE!!!
und nicht verletzungen herbeiführen egal ob beim eigenen oder fremden hund!!!

wie würdet ihr reagieren wenn ihr alleine seid?

Monika
04.05.2005, 20:10
wenn man alleine einer wirklich ernsthaften rauferei beiwohnt, da denkt doch keiner mehr wie trenne ich die hunde möglichst verletzungsminimierend, sondern wie trenne ich so schnell als möglich, oder?? also ne *kopfschüttel*

bmk
04.05.2005, 20:12
ich glaube mit nachdenken wärs bei mir in der situation nicht mehr ganz so doll. ich seh zu das ich meinen hund vor schaden bewahre so gut es eben geht.
habt ihr mal bei ner katzenrauferei getrennt? das tut weh sag ich euch...

Anne
04.05.2005, 20:22
das was jezt von mir kommt ist ERFAHRUNG und EIGENES HANDELN.

bisher ist es mir sehr selten passiert,dass andere hunde richtig,ernsthaft,beschädigend und ohne verheriges "ritual" gebissen haben.
bei den ersten beiden malen war ich jung und unerfahren und konnte nix machen.resultat 2x ein schwerverletzter hund,nämlich meiner.
seit dieser zeit stecke ich meine griffel dazwischen,ich trete auch,wenn es sein muß.was ganz gut funktioniert,wenn der beißer ein halsband trägt,hand im nacken ins halsband und zu das ding,sprich LUFTABDREHEN.
in anderen fällen,fremder hund kommt, ich sehe und vermute,das geht nicht gut,trenne ich die hunde BEVOR es ärger gibt.das setzt allerdings voraus,dass die eigenen hunde sehr gut gehorchen.bei allen fragwürdigen hundebegegnungen stelle ich meine hunde in die ecke und der einzige gegner,den der fremde hund hat bin ich.lautes brüllen,zügig und direkt auf den fremden hund zugehen zeigt häufig wirkung.wenn nicht und der geht weiter vor,greif ich mir das tierchen und bringe es dem besitzer.
zum pfefferspray,das zeug kann zu schweren augenschäden führen.sooo nett ist es nicht.

Anne
04.05.2005, 20:26
bmk,
jepp,beim trennen von "kämpfenden" katzen habe ich mir die schlimmsten und schmerzhaftesten verletzungen eingehandelt.als folge der bißverletzungen auch 2 abzesse,darum kippe ich über die katzen nur noch wasser aus und schmeiß ne decke drüber,meine griffel steck ich da nie wieder zwischen.

morpheus
04.05.2005, 20:56
wenn man alleine einer wirklich ernsthaften rauferei beiwohnt, da denkt doch keiner mehr wie trenne ich die hunde möglichst verletzungsminimierend, sondern wie trenne ich so schnell als möglich, oder?? also ne *kopfschüttel*

Korrekt, hab da bisher in der Tat auch nie nachgedacht und schon einige Male die Quittung dafür bekommen. Werde es zukünftig vermutlich wieder so machen. Wenn ich aber wüßte, dass es mildere Mittel gäbe, würde ich diese, auch im Hinblick auf meine eigene Gesundheit, gerne anwenden.

ASTA
04.05.2005, 21:00
@ Dogo Canario:
ich bin sehr oft allein mit meinen Hunden unterwegs und es gewöhnt, auf mich allein gestellt zu sein. Ich frage, wenn ein fremder Hund den Meinen an den Kragen geht, nicht mehr lange danach, wie ich möglichst schonend eingreife!!
Da muss es schnell gehen und da mache ich auch vor Luftabdrehen nicht halt.
Mein Hund ist Bluter, wenn der mehr als ein paar Schrämmchen abbekommt, ist der schneller verblutet, als ich auch nur Zuhause bin - geschweigedenn in einer Klinik.
WIr reden hier nicht von Prügeleien, die es immer mal gibt. Wir reden hier von richtigen Beissereien, bei denen vielleicht auch einer dabei ist, der dann nicht mehr aufhört. Und da bin ich nicht gewillt, meine Hunde drunter leiden zu lassen. Ich möchte keinem Tier weh tun, aber wenn es um meine Hunde geht, verstehe ich keinen Spass mehr. Das tut der andere nämlich auch nicht.
Sowie ich den Hund am Halsband zu fassen kriege, drehe ich zu und versuche, ihn wegzubekommen. Manchmal hat man Glück und kann ihn beim Nachbeissen grad mal wegziehen und dann gibt es für mich nur noch eines: auf den Boden drücken, dass er sich bloss nicht mehr muckt.
Der letzte Hundebesitzer war übrigens überglücklich, dass ich seinen Hund wegbekam. Er selber hätte sich nämlich eher in die Hosen gemacht, als seinen Hund zu schnappen. Original-Aussage: ich habe Angst. Na prima.

dogo canario
04.05.2005, 21:18
wenn man alleine einer wirklich ernsthaften rauferei beiwohnt, da denkt doch keiner mehr wie trenne ich die hunde möglichst verletzungsminimierend, sondern wie trenne ich so schnell als möglich, oder?? also ne *kopfschüttel*

du verfehlst damit aber das thema verstehst du mich jetzt es mag mit sicherheit viele andere methoden geben aber es ging doch nun mal darum wie man sie am schnellsten trennt ohne große verletzungen!!! und wenn ein freilaufender hund kommt und ich sehe das es ärger geben wird wehre ich ihn eben schon vorher ab eben mit pfefferspray das gillt für mich!!! recht gebe ich dir das wenn es dazu kommt das man da sicherlich nicht mehr lange überlegt, aber ich weiß wenn es dazu kommt das ich pfefferspray in der tasche habe und dieses auch einsetze ( ich muß mir nichts beweisen wenn ich die tiere auseinander trete wie gut ich bin) ich bewahre in soeiner situation eben einen kühlen kopf :30: versuch es auch mal :D

Die Buc´s
04.05.2005, 21:22
... Wie jeden Abend sin Buc und ich unsere Runde gegangen. Plötzlich kam ein unangeleinter Hund uns entgegen. Buc fing schon von weitem an zu knurren und stellte die Nackenhaare auf.Von dem Besitzer war nix zu sehen. Ich bin dann umgedreht und habe unseren Sparziergang in die andere Richtung fortgesetzt. Der Hund lief uns die ganze Zeit hinterher und ich hatte Schwierigkeiten Buc mit in die andere Richtung zu ziehe. Ich habe gerufen wo denn der Besitzer sei und plötzlich kam ein junges Mädchen und rief den Hund. Doch der gehorchte nicht und fing an an Buc zu schnüffeln. Buc fing an zu knurren, bellen und sprang an der Leine hin und her. Ich habe versucht den Hund weg zu scheuchen aber das hat nicht geholfen.Plötzlich zwickte der andere Hund nach Buc. Das Mädchen stand weiter rum und hat nix getan. Ich habe dann den anderen Hund einfach mit dem Bein weggeschubst und meine ganzen Leckerchen in die andere richtung geworfen wonach der Hund dann auch gesucht hat und sie gefresen hat. In der Zeit hatte das Mädchen den Hund auch angeleint und weggezogen. Als ich Sie fragte warum Sie nix gemacht hatte sagte Sie nur das Sie Angst hatte das Sie gebissen wird.
Was sagt man dazu? ich bin immer noch ziemlich sauer deswegen musste ich meinem Ärger auch sofort los lassen. http://www.mysmilie.de/smilies/boese/img/004.gif

dogo canario
04.05.2005, 21:24
ich hätte ihn mit pfefferspray eingenebelt den kleinen stinker ;) :30: :D

Die Buc´s
04.05.2005, 21:29
Leider hatte ich keins dabei aber da kann man mal sehen das Hunde für Fressen fast alles tun / machen! :)

dogo canario
04.05.2005, 21:31
siehste und da haben wir schon wieder eine schonende art gefunden einer beißerei aus dem weg zu gehen ;) :30:

Die Buc´s
04.05.2005, 21:37
http://www.mysmilie.de/smilies/schilder/2/img/023.gif

Die Buc´s
04.05.2005, 21:43
siehste und da haben wir schon wieder eine schonende art gefunden einer beißerei aus dem weg zu gehen ;) :30:

Ich glaube aber nicht das jeder Hund drauf eingeht und das es immer klappt aber heute hat es ja geklappt und genug Leckerchen hatte ich ja auch dabei! :)

dogo canario
04.05.2005, 21:46
sei froh :)
ich werde ja auch nicht jeden tag von der polizei angehalten aber passieren kann mir das auch ;) du weißt ja was ich meine!?

Die Buc´s
04.05.2005, 21:54
Ja ich weiss was Du meinst! http://www.mysmilie.de/smilies/frech/img/001.gif

Monica
04.05.2005, 22:05
Ich möchte keinem Tier weh tun, aber wenn es um meine Hunde geht, verstehe ich keinen Spass mehr.

Sehe ich genau so...


aber ich weiß wenn es dazu kommt das ich pfefferspray in der tasche habe und dieses auch einsetze ( ich muß mir nichts beweisen wenn ich die tiere auseinander trete wie gut ich bin) ich bewahre in soeiner situation eben einen kühlen kopf

:confused: Das hat überhaupt nichts damit zu tun, dass irgendwer irgendjemandem etwas beweisen will... Ich weiss auch nicht, wie viel humaner es ist, wenn der Hund kaum mehr atmen kann weil Du ihn mit Pfefferspray eingenebelt hast...
Nur mal so zum nachlesen, was ein Pfefferspray so bewirken kann: http://www.gifte.de/B-%20und%20C-Waffen/pfefferspray.htm

dogo canario
04.05.2005, 22:09
@monica
bewirkt das sich die hunde trennen ohne gebrochene rippen :30:
wir drehen uns doch hier im kreis, das pfefferspay ist direkt für aggressive hunde zur abwehr!! wenn ich so eine frau wie dich hätte bräuchte ich das spray nicht :D
dein haarspray schädigt auch die umwelt und dein auto auch benutzt du es dann auch nicht mehr?

Monica
04.05.2005, 22:15
:confused: Eine Frau wie Dich? Verwechselst Du vielleicht Monika und Monica? Ich habe nie behauptet, dass ich zwei oder mehrere Hunde allein trennen kann (wobei ich Monika das durchaus zutraue! ;) :D ).
Wer redet hier von Umwelt schädigen?!? Es geht doch um die direkten Auswirkungen auf das Opfer, sprich (wie beschrieben...) "...unter anderem ein lange andauerndes Brennen auf der Haut, eine starke Reizung der Augen mit vorübergehender Erblindung, Krämpfe im Bereich des Oberkörpers, Atemnot und Hustenanfälle (...) In seltenen Fällen kann ein Laryngospasmus oder auch ein Atemstillstand auftreten."

Kanalratte0815
04.05.2005, 22:17
hehe sorry schreib auch nochmal was dazu...
wenn ....so ein mistvieh nochmal vor uns steht bevor es zubeisst, wenn ich ihn angeschriehen, wie wild mit meinen armen gefuchtelt habe, mit meinen füssen gestampft, und was weiss ich noch alles getan habe und er trotzdem dresche haben will...
bekommt er se ..und zwar von meinem pfefferspray...eure hunde waren wahrscheinlich noch nie halb tot von einer beisserei desshalb habt ihr auch so viel verstädnis *kopfschüüddl*
und sch*** euch ein wegen dem pfefferspray...ne wirklich
ich weiss ihr esst bestimmt auch alle bio-tomaten , fahrt kein auto, tretet keinen käfer tot , usw.
Amen! und nun los verprügelt mich ! :D

dogo canario
04.05.2005, 22:31
:confused: Eine Frau wie Dich? Verwechselst Du vielleicht Monika und Monica? Ich habe nie behauptet, dass ich zwei oder mehrere Hunde allein trennen kann (wobei ich Monika das durchaus zutraue! ;) :D ).
Wer redet hier von Umwelt schädigen?!? Es geht doch um die direkten Auswirkungen auf das Opfer, sprich (wie beschrieben...) "...unter anderem ein lange andauerndes Brennen auf der Haut, eine starke Reizung der Augen mit vorübergehender Erblindung, Krämpfe im Bereich des Oberkörpers, Atemnot und Hustenanfälle (...) In seltenen Fällen kann ein Laryngospasmus oder auch ein Atemstillstand auftreten."

dann war es an die andere gerichtet :D

dogo canario
04.05.2005, 22:35
ich bin der meinung das mit dem pfefferspray ist keine blöde idee! okay wenn das auch nichts hilft kann man sicherlich auch anders aber da lasst ihr euch ja auf kein gespräch ein! wenn ein kollege von jemanden attackiert wird versucht man auch erst zu reden bevor man handelt oder nicht? ihr geht ja ab :D
und das mit vier hunden von monic(k)a kann ich einfach nicht glauben tut mir leid auch wenn du es ihr zutraust ich bin auch nicht aus zucker aber sowas.... nunja....

Monica
04.05.2005, 22:47
und das mit vier hunden von monic(k)a kann ich einfach nicht glauben tut mir leid auch wenn du es ihr zutraust ich bin auch nicht aus zucker aber sowas.... nunja....

Oft kommt's eben einfach auf die Entschlossenheit an. Ich kann mir gut vorstellen, dass Monika in dieser Situation gar nicht gross überlegte was sie denn nun machen könnte, wenn sie allein vor vier Hunden steht die sich fetzen... In dem Moment entwickelt man wahrscheinlich auch Kräfte, von denen man vorher nichts ahnte, weil man einfach weiss dass man die Situation nun selber in den Griff kriegen muss!

Nochmal für Dich:
Monica = ich
Monika = die Frau die vier Hunde trennte

dogo canario
04.05.2005, 22:55
@monica ich werde es mir merken! vier westies kann ich auch trennen aber die sollten ja alle über 50kg gewogen haben glaube ich!? und das wie schon gesagt glaube ich nicht! das soll aber nicht heißen das es nicht so war. ein guter freund von mir sollte von seinem vater aus die pferde von der koppel holen und ist dort von drei doggen angefallen worden ohne ersichtlichen grund und sein vater kam später hinzu und schlug mit einer zaunlatte auf die tiere ein das half nur bei einer die anderen zwei machten munter weiter erst zu viert konnten sie die tiere vertreiben (wurden dann später eingeschläfert) deswegen kann ich mir nicht vorstellen wie eine (1) frau vier monster hunde auseinander bringt

achso den sein vater war mit sicherheit auch entschlossen das kannst du mir glauben denn welcher vater (mutter) schaut schon zu wenn die kinder angegriffen werden!?

Rocky
05.05.2005, 00:11
Hallo zusammen

Überlegt es euch sehr gut, bevor ihr zu diesem Mittel greift. Es kriegen ja beide Hunde was ab und ihr womöglich auch. Am besten sprüht ihr mal in einem kleinen geschlossenen Raum etwas Spray in die Luft und bleibt 2-3 Minuten drinn - dann merkt ihr nämlich am besten, was ihr den Hunden antut! Spätestens nach diesem Selbstversuch sagt ihr nämlich, weg mit dem Spray ins Pfefferland.

Die Hunde oder zumindestens (s)ein an den Hinterbeine vom Boden heben funktioniert ganz gut. Man muss ihn ja nicht einen halben Meter ab Boden heben ;) Haben sich aber, ein sehr kleiner und ein sehr grosser Hund ineinander verbissen, ist diese Methode nicht unbeding gut, man kann es aber durchaus beim grösseren versuchen! Den Hunden einen Mantel oder ein T-Shirt über die Augen zu werfen kann auch funktionieren. Wichtig ist die Schrecksekunde, wo man versuchen kann, wieder die Oberhand zu gewinnen und die Hunde zu trennen. Leider sieht die Praxis mit dem eigenen Adrenalinstoss ganz anders aus und im seltensten Fall reagiert man 100% richtig - typisch menschlich halt.

Wenn sich drei oder mehr Hunde verkeilen, na dann gute Nacht! Mit einem Wasserschlauch hätte man ein Chance, aber woher nimmt man so schnell einen solchen. Aber selbst in einer solchen Situation ist ein Pfefferspray nicht angebracht! Da braucht es dann halt ein paar Nähte mehr beim Tierarzt!

Leider ist das Theater von wegen Rechtsanspruch, Versicherungsleistung, Schuldzuweisung und alles was da sonst auf einem zukommen kann, extrem lästig. Die Feststellung, dass sich Hunde von Natur aus raufen können, wird spätesten, wenn sich die "raufenden" Parteien vor dem Richter finden hinfällig.

Freundlicher Gruss
Beat

P.S. Kenne persönlich einen Fall, wo eine Halterin von einer anderen Halterin Pefferspray abgekommen hat. Sie ist jetzt Teilinvalid, sieht auf einem Auge nur noch 20% und hat sehr starke Schmerzen. Der Fall geht jetzt bereits weiter zur nächsten Instanz!

dogo canario
05.05.2005, 00:42
wie bist du denn unterwegs läßt lieber deinen hund zusammenflicken als kurz wenn die möglichkeit besteht pfefferspray einzusetzen und ihm somit das ganze ersparen könntest? kann ich nicht nachvollziehen :confused:
noch ein vergleich: dein freund oder freundin wird zusammen geschlagen stehste dann auch daneben und wartest das du se in krankenhaus bringen kannst glaube nicht/ aber ich glaube als du das geschrieben hast warst du nicht ganz bei der sache, lese mal selbst was du da geschrieben hast glaubste doch selber nicht! und ich sagte schon wenn es andere möglichkeiten gibt bitte da sind aber die methoden mit dem treten oder zerren noch "besser" als deine also wirklich. dein hund möchte ich nicht sein (auf die situation bezogen)

Martin
05.05.2005, 05:22
@dogo canario

Ueberleg Du Dir doch bitte mal, wie Dein Ton Mitgliedern dieses Forums gegenüber ist, die reichlich Erfahrung haben!
Ich habe beispielsweise Rocky als verantwortungsvollen Hundeliebhaber kennen gelernt.
Anstand und Respekt liegen wieder mal auf der Strecke...:mad:

Anne
05.05.2005, 09:18
dogo canario,
du behauptest,pfefferspray sei eine schmerzlose methode um hunde abzuwehren.du beschimpfst hier leute die sagen,ich verpasse einem beißer!!!! auch einen tritt wenn es sein muß.trete ich einem hund die beine weg,wird er vermutlich keinen schmerz spüren,nur erschrocken sein. dein pfefferspray kann bei mensch wie tier eine langanhaltende,schmerzhafte augenreizungen zur folge haben,sogar zur erblindung führen.
außerdem solltest du dir sehr genau überlegen,wann du es anwendest.


und wenn ein freilaufender hund kommt und ich sehe das es ärger geben wird wehre ich ihn eben schon vorher ab eben mit pfefferspray das gillt für mich!!!

wenn du die situation falsch interpretierst und der hund nicht angreifen will,du aber trotzdem dein pfefferspray einsetzt,so rein als vorsichtsmaßnahme,findest du das in ordnung?
von mir würdest du dir prompt eine anzeige einhandeln.

Rocky
05.05.2005, 10:10
... mit Äpfel vergleichen.

Hi Dogo Canario

Wir sprechen von Hunden.

Wenn deine Freundin angegriffen würde, kannst du sie durchaus mit Pfefferspray verteidigen. Gegen einen Verbrecher sollte man sich wehren, notfalls mit Pfeffer- oder gar (verbotenem) Tränengasspray, aber nicht doch gegen wehrlose Tiere einsetzten!

Freundlicher Gruss
Beat

P.S. In meinen nächsten Leben möchte ich Hund sein - bei Ingrid, bei Monica, bei Simone, bei noch ein paar anderen, aber am allerliebsten bei mir ;)

Katja
05.05.2005, 10:12
Habt ihr euer tolles Spray mal bei ner Beisserei angewendet??
Ich habs gesehen und verlasse mich lieber auf meine Kraft.
Pit gegen Dogge Besitzer hat die ganze Pulle ins Gesicht der Tiere gesprüht...
Und der Pit hat nicht losgelassen
Mastiff gegen Schäferhund genau das gleiche nur das der SH sich umgedreht hat und versucht hat uns zu beissen.Danke
Meine Freundschaften ( meistens Pits.Staffs) Tierheimhunde durchgeknallt und nicht verträglich mit ihrem Geschlecht(aber an der Leine zum Gassi),haben mir alle mitgeteilet das wenn der "Rote Vorhang"fällt kein Spray der Welt hilft.Nur dazwischen gehen und Beine heben,Kiefer aushebeln etc.
Euer Spray hilft wahrscheinlich nur bei normalen aber nicht bei besonderen Hunden
Viele kloppen auch mit irgendetwas auf dem feindlichen Hund ein,wehe dem der mal an den falschen Gerät kenne viele u.a. auch Hanna die sich dann umdreht Besonders lustig war das bei meiner Nachbarin (Schutzdienst,Begleithund... alle Prüfungen mit 1a ebend astrein auf dem Platz) Riesenschnauzer gegen Nachbars Samojeden Samo-Besitzer nimmt nen Stock und der Schnauzer dreht sich um.Krankenhaus!!!
Zu den Leichtgewichten ich wiege 55kg war nie ein Problem schwerere Hund zu trennen.In einer solchen Situation entwickelt man Bärenkräfte

Simone
05.05.2005, 10:23
Hallo!

Bei manchen Beiträgen klingt es für mich fast so, als käme es häufig zu wirklich ernsthaften Kämpfen. Luna würde vermutlich einen Pfeffersprayangriff nicht überstehen... Sicher gibt es so schlimme Beissereien, dass man fast jeden Weg wählen würde, um die Hunde zu trennen. Aber wie oft kommt denn so etwas vor? Ich habe es bislang - toi, toi, toi dass es so bleibt - noch nicht erlebt und ich habe nun schon viele Jahre Hunde. Ich habe einfach die Befürchtung, dass manche solche Methoden zu schnell einsetzen und dann auch mehr Schaden als sonst was anrichten.

@REA: Ich würde auch immer versuchen, meinen Hunden zu helfen, aber bei wirklich aggressiven Hunden wäre das sicher arg schwer und auch nicht ungefährlich für einen selber. Probieren würde ich es aber sicher dennoch... Und bei der Erkrankung Deines Hundes musst Du natürlich doppelt gut und auch schnell aufpassen.

Gruß, Simone

dogo canario
05.05.2005, 11:08
sorry wegen dem ton!
unterhaltet euch am besten zu diesem thema alleine weiter.
wenn ich einem hund bei einer beißerei die beine weg trete ist die gefahr genauso groß ihm eines zu brechen als wie die methode mit dem pfefferspray! vom anstubsen an das bein hört ein hund sicherlich nicht auf!!!
wenn es gegen freunde(in) geht brauche ich kein pfefferspray es ging nur um die tiere das man bei einer ernsthaften beißerei seine finger nicht dazwischen stecken muss.wenn es eine rauferei ist (meistens) würde ich das auch nicht einsetzen.

@anne das kannst du getrost mir überlassen ob ich sehe das der hund aggresiv ist und angreifen will schau mal einen bissigen schäferhund ins gesicht dann weißt du es. aber du würdest dich wahrscheinlich gleich auf den wütenden hund stürzen und kämpfen :D ist halt ne öko methode.... und viel glück dabei :30:

dogo canario
05.05.2005, 11:24
@dogo canario

Ueberleg Du Dir doch bitte mal, wie Dein Ton Mitgliedern dieses Forums gegenüber ist, die reichlich Erfahrung haben!
Ich habe beispielsweise Rocky als verantwortungsvollen Hundeliebhaber kennen gelernt.
Anstand und Respekt liegen wieder mal auf der Strecke...:mad:

für den ton habe ich mich schon entschuldigt obwohlich sagen muss das ich nichts verwerfliches finden kann!!!
habe nie geschrieben das er kein guter hundehalter ist es ging um die situation mußt du lesen!!!
achso und nur weil hier manche erfahren sind heißt es gleich das sie auch recht haben??? tut mir leid aber das sehe ich anders (es ist mit sicherheit NICHT immer so)

Ingrid
05.05.2005, 11:26
.
P.S. In meinen nächsten Leben möchte ich Hund sein - bei Ingrid, bei Monica, bei Simone, bei noch ein paar anderen, aber am allerliebsten bei mir ;)
Danke, liebster Beat!!! *schmatzzzz!*

Warum ich bis jetzt noch nichts zu diesem Thema geschrieben habe, liegt daran, dass ich mir selber über die Mittel der Wahl nicht ganz schlüssig bin.

Als eine andere alte Hündin damals Woopsie von hinten zwicken wollte und postwendend von Woopsie gepackt wurde, hab' ich das mit den Hinterbeinen versucht. Wie eine Schubkarre hatte ich meine BM-Oma in der Hand, aber sie verdrehte nur die Augen und hielt fest wie ein Schraubstock. Erst als die andere Hündin sich ganz entspannt in ihre Niederlage fügte, liess Woopsie das "Schlafittchen" ihrer Gegnerin los und trat beiseite. Verletzungen gab's keine, aber eindrücklich war das Erlebnis schon...

Neulich konnte ich einen fremden Rüden nicht rechtzeitig daran hindern, Platon aufzusitzen. (Platon riecht für manche Rüden etwas missverständlich, da er gegen seine Prostatabeschwerden einen Testosteronblocker bekommt.) Es entwickelte sich eine geräuschvolle Rüdenrauferei. Eingedenk der Faustregel, dass sowas unter Rüden eher kommentmässig abläuft, entfernten sich beide Frauchen von der "Arena", worauf die Streitenden auch ohne eindeutigen Ausgang des Kampfes sehr bald wieder voneinander abliessen.
Platon scheint dabei nicht gut weggekommen zu sein, denn obwohl er ausser ein paar winzigen Schrammen nichts abbekommen hatte, wirkte er für den Rest des Spaziergangs ziemlich niedergeschlagen. Der andere, der sowohl nach DSH (Grösse) als auch nach Spitz (kleine Stehohren, sehr dickes Fell) aussah, ist, soviel wir anschliessend feststellen konnten, auch heil geblieben.

Ich denke, dass Platon die Rauferei negativ genug in Erinnerung behält, um keinen Gefallen an derlei zu finden, aber das verdanke ich wahrscheinlich nicht meinem Handeln, sondern nur dem Umstand, dass der Andere wohl etwas stärker gewesen war.

Darum habe ich selbst keine "bewährte" Methode vorzuschlagen, sondern verfolge eher mit Interesse die unterschiedlichen Vorschläge, um mir fürs nächste Mal Anregungen zu holen.

Nachtrag: Dabei gebe ich mir Mühe, jeden Vorschlag ungeachtet des Tons, in dem er vorgetragen wird, konstruktiv zu würdigen. Es gibt z.B. Treten und Treten: entweder mit Mass und Ziel oder wild drauflos. Ich kann mir nicht vorstellen, dass hier irgend jemand allen Ernstes der "Wild-Drauflos"-Variante das Wort redet. Die wird aber leider nur allzu leicht nachträglich hineingelesen - m.E. unnötigerweise.

Rocky
05.05.2005, 11:48
.... Verhältnisblödsinn!

Hi zusammen

Ernsthaft passieren tut ja glücklicherweise im Verhältnis wenig, und es gibt darum auch keinen Grund wild um sich zu "peffern", schon gar nicht im "vorsorglichen" Sinne, das ist Verhältnisblödsinn. Wie heisst es schön, mit Kanonen auf Spatzen schiessen ;)

Ausserdem gehören unsere Hunde nicht gerade zu denen, die ernsthaft was abbekommen könnten. Allerdings können sie, schon ihrer Masse und Stärke wegen, ganz schön heftig austeilen. Natürlich möchte ich verhindern, dass ein anderer Hund zu Schaden kommt, auch wenn meiner angeleint war und der andere Hund nicht, nur nicht um jeden Preis. Aber eben, eskalierenden Situationen sind glücklicherweise sehr selten.

Hank hat mal einem Spitz ein Ohr abge-r-issen. Als der freche Wautzer ihm am Bauch hing, hat er bloss mal mit seinen Pranken zugehauen und das Öhrchen war ab. Glücklicherweise ist dem Kleinen nicht mehr passiert, die Halterin ging sofort zum TA, das Öhrchen kam wieder dran und das ganze konnte im Konto unvoraussehbare Unfälle abgebucht werden. Ich hatte noch ein paar mal Ungemach, es war immer die selbe Situation und ich gebe zu, die Unvernunft mancher HalterInnen ist frustierend, deswegen aber zu Pfefferspray zu greifen, nie im Leben. Mit Rocky hatte ich ausser der Beisserei beim ins Autosteigen und der Beisserei mit den Nachbarhund* keine Probleme. Ich gehe heute kitzligen Situationen viel mehr aus dem Weg als früher und bin dadurch viel relaxter als auch schon.

Freundliche Grüsse
Beat

* Rocky lief als Junghund auf den Nachbahof zu einem alten Wolfshundrüden. Eine tolle Idee! Dieser war über den Eindringling alles andere als erfreut und hat ihn mal tüchtig durchgeschüttelt. Rocky hat sich gewehrt und beide mussten sich dann ein paar Nähte setzten lassen. Allerdings ist man auf dem Land in solchen Situationen nicht überfordert, es passiert halt, es liegt in der Natur der Viecher. Jeder zahlt seinen Tierarzt dann selber und schaut, dass sich die Tölen nicht mehr in Wolle kriegen.

morpheus
05.05.2005, 11:56
Als Themenstarter möcht ich mich für die rege Teilnahme und den aus meiner Sicht recht gesitteten Umgang miteinander bedanken. Ist sicher ein Thema, das Emotionen freisetzen kann und vielleicht auch soll. Ich fand es bislang auch recht interessant und mir war von Beginn an klar, dass es kein Patentrezept geben kann.

Ich werde es weiter so handhaben, dass ich mein Hauptaugenmerk auf Prävention lege, soll heißen, dass ich versuche, durch Wahl meiner Spaziergänge und einer gewissen Umsicht, solche Situationen zu vermeiden. Kommt es zu einer Auseinandersetzung, wird sehr genau beobachtet, wie selbige sich entwickelt.
Ist die Stufe des Kommentkampfes überschritten, werde ich wohl weiterhin heftig eingreifen, auch dann, wenn ich den Angreifer vor meinen schützen muß. Die Wahl meiner Mittel werde ich auch weiterhin den Gegebenheiten anzupassen, als ultima ratio gibt es bei nicht kastrierten Rüden eine recht effektive Stelle. :)
Die Sache mit dem Pfefferspray überzeugt mich nicht so ganz, zumal ich es eh regelmäßig vergessen würde und ich eine innerliche Abneigung gegen Bewaffnungen aller Art hege.

Wie Simone schon sagte, sind solche Zwischenfälle, alleine schon bedingt durch die Wohnsituation sehr, sehr selten geworden. Aber als ich damals den nicht sozialisierten Dogo vom Tierschutz übernahm und noch ziemlich städtisch wohnte, war es mitunter schon ein Spießrutenlauf.

Monika
05.05.2005, 12:05
lieber dogo canario

mein erlebniss ist fast 6 jahre her, herbst/winter 99, damals ist ein schäfermix mit 45 kg zu meinen hunden in unseren garten gesprungen. meinem damaligen doggen rüden hat das garnicht gepasst und die beiden man damen haben halt mitgeholfen. ich war allein und musste eben alleine trennen den sonst hätte es der mix nicht überlebt.

die nachbarn ( war kurz btw. beim umzug, haben klar gekuckt aber, auch klar, keiner währ da rein um zu helfen ( zitat nachher:" wenn das ein mensch gewesen währ...... " )

nun ich hab ja auch klar geschrieben das ich einen nach dem anderen durchs hochheben entfernt habe und nicht alle auf einmal. dann habe ich den "abgeklaubten" hund erst sicher verwahrt und dann zum nächsten. halsband hatten meine nicht dran und am fell bekommst keine wütenden kilos gehalten. der jeweilige hund hat auch nicht sofort abgelassen und sie sind mir zum teil nach dem ablassen wieder ausgekommen und sofort wieder drauf.

bei den damen gings relatiev schnell, beim doggenrüden wars eine ewigkeit, ich konnte ihn auch nicht halten, nach dem ablassen, letzt endlich waren die beiden dann am gartentor, irgend wie hab ich das hintergestell bis zur schulter vom schäferhund raus gebracht und hab beide eingezwickt. da war dann jemand da der die türe auf zug gehalten hat, ich der dogge wieder , diesmal nur noch einen hinterlauf da keine kraft mehr gehabt, hochgezogen und irgend wann wollte er nachbeißen und der schäfer konnte rückwärts weg, türe zu, ende. die hunde machen wirklich zu wie schraubstöcke, das einzig gute das sie nicht "tackern" sonder eben "halten" daher warens "wenig" bisse. tretten hatte garnix gebracht, hab ich zu anfangs kurz versucht...eben ich hab sie nur durchs hochheben und rückwärts wegziehen beim nachfassen "abnehmen" können, mag sein glück, zufall war mir aber echt wurscht.

wie gesagt er war IN MEINEM grundstück wo der schäfer reingesprungen ist.

Monica
05.05.2005, 13:05
In meinen nächsten Leben möchte ich Hund sein - bei Ingrid, bei Monica, bei Simone,...

Oh, danke schön! :D


@Simone: Ich weiss nicht wie häufig es bei anderen zu ernsthaften Beissereien kommt, bei Duke und Laika war zum Glück noch nie etwas wirklich ernsthaftes - Duke wurde schon attakiert (in der Zeit als er sich noch nicht wehrte... :rolleyes: ) und nun, seit er sich stellt, hat es schon ein paar Mal Rangeleien gegeben, die aber immer problemlos zu beenden waren oder die Hunde selber gleich aufgehört haben. Dass es wirklich ernsthaft wurde, habe ich bisher nur bei den beiden Rüden (Rotti und DSH) von Kollegen erlebt: Das erste Zusammentreffen ging total schief und danach hatten sie sich so in der Nase, dass sie jede Gelegenheit nutzten sich zu zoffen - ernsthaft. Auch da hat es am besten so geklappt, dass jeweils einer die Hinterbeine des einen Hundes anhob, der andere die Hinterbeine des anderen Hundes und dann sofort zurückziehen, wenn einer der Hunde nachfasst - das muss dann aber sehr schnell gehen.

Ist die Stufe des Kommentkampfes überschritten, werde ich wohl weiterhin heftig eingreifen, auch dann, wenn ich den Angreifer vor meinen schützen muß. Die Wahl meiner Mittel werde ich auch weiterhin den Gegebenheiten anzupassen

Sehe ich auch so - ist doch eigentlich auch unsere Pflicht unseren Hunden gegenüber!!!

Naja, hoffen wir mal, dass diese Diskussion hier Theorie bleibt und keiner von uns (erneut) in diese Situation kommt... http://www.mainzelahr.de/smile/unsortierbar/daumen.gif

Andrea
05.05.2005, 18:00
Ehrlich gesagt bin ich echt erschrocken wieviele hier schon solche ernsthaften Beissereien erlebt haben.
Jeder kennt das laute übliche Geprügel, aber das was ihr hier schildert ist ja wirklich jedesmal eine hochgefährliche Situation gewesen. Anscheinend sind wir Städter in puncto Sozialisation ein bißchen besser dran. Ernsthaftes Verletzungsbeissen habe ich einmal erlebt, die Hunde hatten sich verbissen und mussten aufgehebelt werden. Das ging ganz gut, weil alle Beteiligten ruhig blieben. Ich selbst habe mal eine BM Hündin an der Rutenwurzel hochgehoben, weil sie das Ohr meines Rüden nicht auslassen wollte, aber auch das war alles in allem eine zu bewältigende Auseinandersetzung. Hoffentlich passiert mir, und auch allen anderen hier niemals eine solche Situation wie einige sie hier geschildert haben. Anscheinend hatte ich bisher auch immer Glück, oder genug weise Voraussicht.

Impressum - Datenschutzerklärung