PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schütteldose


Schnorchel
06.08.2007, 10:38
Kann mir bitte Jemand sagen was damit gemeint ist
(Erziehung mit der Schütteldose)????????
Danke im Voraus
Schnorchel:lach3:

Erna
06.08.2007, 10:49
Hallöchen,
ich glaube damit sind so gefüllte Blechdosen gemeint, die einen höllischen Lärm machen sollen, um die Hunde von etwas Verbotenem abzulenken und die Aufmerksamkeit wieder zu erlangen...??

Gast280210
06.08.2007, 12:33
Aus dem Haushalt wo Cara her ist, wurde auch mit der Schütteldose gearbeitet.

Es handelt sich hierbei um eine mit Erbsen oder Schlüsseln gefüllte Blechdose.
Tut der Hund etwas was er nicht soll, wird diese Dose heftig geschüttelt. Der dadurch entstehende Lärm erschreckt den Hund :schreck::schreck:und soll ihn von wiederholten unterwünschten Handlungen abhalten. Mir ist es zu laut und macht die Tiere nur nervös und schreckhaft - wir haben es gerne etwas dezenter. Diese Methode soll aber ziemlich gut funktionieren.

Ashina
06.08.2007, 12:40
Hallo ich finde diese Schütteldose auch nicht den Hit, habe es bei meiner mal probiert beim zweiten Mal hat se mich nur blöd angeschaut...was willst denn du?.... Und Lärm machen die auch gibt effektiveres!!!!

Peppi
06.08.2007, 12:50
Kommt auf Hund und Situation an. Ist das gleiche Prinzip wie Wurfkette oder diese Discs.

Holt einen Hund aus einer Situation heraus. Kann manchmal sinnvoll sein. Für Dauereinsatz allerdings nicht geeignet.

Schnorchel
06.08.2007, 12:55
Danke für die Auskunft, ich habe davon noch nie gehört. Aber warum ich frage:
wenn ich meine Siene/Biene an der Leine habe und es kommt uns ein Hund
entgegen wird es schwierig. Meist rufe ich," können wir sie laufen lassen"wenn dann ein Nein kommt wird's schwer. Siena hat sich inzwischen flach auf den Boden gelegt und lauert, Und wenn der andere Hund
dann näher kommt startet sie duch. Das heißt ich kämpfe mit 64 KG Hund der unbedingt da hin will.:boese1:
Trotz Hundeschule von anfang an, Hundeführerschein und Feldmann seminar
hab ich das nicht im Griff. Bisher habe ich es deschafft Sie zu halten,
aber auf den Stress könnte ich gut verzichten, und ich überlege immer öfter
will ich sie da und dort hin mitnehmen.
Hat da Jemand von Euch Erfahrungen die ich umsetzen kann????????
Gruß Schnorchel:lach3:

Tabee
06.08.2007, 12:57
Hab's am Wochenende noch erlebt: sind in Holland gewesen und da war eine Frau, die ihren Golden Retriver gerufen hat: keine Reaktion; Schnüffeln war interessanter... Dann hat sie ihren Schlüsselbund neben ihn geworfen und zack, Kopf hoch, Ohren hoch und alle Aufmerksamkeit war wieder beim Frauchen. Den Schlüsselbund auf dem Boden hat er komplett ignoriert, von daher denke ich, er kannte das ganze bereits. Er wirkte jetzt auch nicht besonders erschrocken, allerdings macht so ein Schlüsselbund ja auch nicht so einen Lärm, wie eine Blechbüchse mit Inhalt.

Ich hab mich nur zuerst furchtbar erschrocken, da ich gedacht habe, sie wirft mit den Schlüsseln nach ihrem Hund... :boese3:

Gruß,
tabee

Peppi
06.08.2007, 13:11
Aber als Start würde ich anderes bevorzugen. Das ist eher wie - wenn nichts mehr geht. Übe die Hundebegegnungen aus grösser Instanz, Abbruchsignal, ein Signal das sie dich ansieht.

Ich glaube Dir wird das nicht helfen und wenn mal wirklich was ist, dann hast Du die Möglichkeit nicht mehr.

Gast280210
06.08.2007, 13:38
Hallo Schnorchel,

wie alt ist denn Dein kleines Monster?

Trotz Hundeschule wurde auch ich eine lange Zeit von meinem Hund
kreuz und quer geführt sobald was vierbeiniges zum Spielen in Sich war.
Mit dem Geschirr hatte ich sie wenigstens einigermassen im Griff. weil ich den oberen Teil wie einen Koffergriff gehandhabt habe und somit einen besseren Stand hatte. Am Ende wurde mir von einigen das Halti empfohlen - wovon ich abrate, weil für den Hund zu gefährlich (Verletzungsgefahr).

Ich glaube, die Schütteldose oder der Schlüsselbund sind da auf Dauer wirklich wenig hilfreich. Wenn Dein Hund nur annähernd so stur ist wie meiner war, kann ich Dir nur gute Nerven, Ausdauer und Ruhe bewahren empfehlen. Arbeite weiter mit ihm, schau, dass Du die Bindung zu ihm festigst, damit das Spiel mit den anderen Kollegen nicht mehr so interessant für ihn ist. Lenke ihn vorausschauend ab durch Leckerli, Spiezeug usw. Bei Cara hat sich dieses Problem mit zunehmendem Alter aufgelöst.

Schnorchel
06.08.2007, 13:52
Danke für den Hoffnungsschimmer,daß es mal besser werden kann.
Ich habe Sie wie du auch am Griff vom Geschirr,und zusätzlich am Würgehalsband, sonst hätte ich garkeine Macht mehr. Aber der Würger
führt bei ihren versuchen mich abzuschütteln zu kleinen Hautverletzungen
die sich wenn sie unbemerkt bleiben, schnell flächig zu einem Ekzem ausbreiten
An der Hundebegegnung arbeiten wir in der Hundeschule natürlich weiter.
Aber Schule und wirkliches Leben sind halt ein riesen Unterschied, und das
weiß meine schaue ganz genau:boese5:
:lach3: Schnorchel

Gast280210
06.08.2007, 15:24
Das mit dem Würger find ich nicht so gut, kann auch zu Kehlkopfverletzungen führen. Was sagt denn Dein Trainer zu der ganzen Angelegenheit. Kannst Du ihn vielleicht mal zu einer Einzelstunde mitnehmen und ihm die Situation ausserhalb der Hundeschule vorführen. Wenn alle Stricke reißen, müsstest Du evtl. doch ein Halti zum vorübergehenden Gebrauch in Erwägung ziehen. Kennt sich Dein Trainer damit aus und wäre er u.U. in der Lage Dir die Handhabung eines Haltis zu zeigen. Wenn allerdings von der HS nichts rüberkommt und bevor Du mit Deinem kleinen Raudi vor irgendeinem Auto landest, sollest Du evtl. eine andere Schule oder einen anderen Trainer ins Auge fassen.

Peppi
06.08.2007, 17:50
Du musst an der Aufmerksamkeit was machen.

Setzt Dich zu Hause auf den Boden mit einem Frolic im Mund. Zeig Deinem Hund das Frolic und spuck es ihm hin/oder zu. Wenn er kapiert hat das in deinem Mund ein Frolic ist, machst Du immer wenn er guckt ein Geräusch oder gibst einen Befehl und spuckst... Irgendwann fängt der Hund an dieses Verhalten dauernd zu zeigen, er fordert Dich auf das Frolic zu spucken. An der Stelle wechselst Du die Übung. Du ignorierst. Wenn Dein Hund zuHause (reizarme Umgebung) irgendwo ist, machst Du Dein Geräusch/gibst Deinen Befehl und das leckerchen fliegt natürlich ERST, wenn er Dich anguckt.

Damit bekommst Du seine Aufmerksamkeit und dann brauchst Du nur noch das richtige Timing, das er Dich anguckt, bevor er "ausbricht" sobald er einen anderen Hund sieht.

Und üb das lieber gestern als bald. Ist wirklich easy...wenn ich das sogar hinkriege :lach1:

Schnorchel
06.08.2007, 18:08
Hallo Peppi das klingt gut. Gibs darüber was zum nachlesen, oder ist das von
dir.:lach2:

Dickbert
06.08.2007, 21:20
Hallo Schnorchel, ich würde an deine Stelle vieleicht mal die Hundeschule wechseln. Ich finde deine Aussagen schon sehr merkwürdig z.B. finde ich den Würger total daneben. Ich habe hier auch so ne kleine Expertin die früher mal gerne sich über andere Hunde beim spazieren gehen aufgeregt hat aber einen Würger brauchte ich nicht dafür damit sich dieser Zustand gebessert hat. Ich kann dir nur einen Halti empfehlen und vieleicht jemanden der dir den Umgang mit Halti erklärt. Dann bekommt ein Hund auch mit Sicherheit keine Verletzungen vom Halti.
Viel Erfolg:lach1:

Tyson
07.08.2007, 07:31
:lach3:Hallo Schnorchel, ich würde an deine Stelle vieleicht mal die Hundeschule wechseln. Ich finde deine Aussagen schon sehr merkwürdig z.B. finde ich den Würger total daneben. Ich habe hier auch so ne kleine Expertin die früher mal gerne sich über andere Hunde beim spazieren gehen aufgeregt hat aber einen Würger brauchte ich nicht dafür damit sich dieser Zustand gebessert hat. Ich kann dir nur einen Halti empfehlen und vieleicht jemanden der dir den Umgang mit Halti erklärt. Dann bekommt ein Hund auch mit Sicherheit keine Verletzungen vom Halti.
Viel Erfolg:lach1:

Da würd ich mich anschließen, meine Hundeschule hat mir das mit dem Halti gut erklärt und es funktioniert prima! Mittlerweile brauch ichs auch nicht mehr, ich denk es wäre einen Versuch wert, LG Manuela und Tyson:lach1:

Peppi
07.08.2007, 08:50
@Schnorchel: Das ist natürlich nicht von mir. habe den Tip von einem Hundetrainer in einem Forum bekommen, weil ich "ähnliche" Probleme hatte.

Funktioniert eigentlich wie ein Clicker. Wenn Du Fragen hast, frag einfach. Ich geb mein bestes. Das Thema war bei mir nach 14 Tagen durch.

Und Hunger ist in dem Fall ein guter Lehrer...:lach2:

Conner
07.08.2007, 11:36
Ich mache es auch mit Leckerchen. Denke auch dann verbindet man mit anderen Hunden eher Positives als Negatives.

LG
Annette

Andrea
07.08.2007, 13:55
habe ich auch langfristig Erfolg gehabt.
Mein Hund hat ewig getrödelt und jeden Grashalm einzeln durchgesogen. Dann fing ich an, wenn er mich zwischendurch mal ansah, zu belohnen.
Jetzt reagiert er darauf, daß ich stehenbleibe und ihn ansehe. Er holt dann direkt auf, ohne, daß ich etwas sage.

Wenn Deine Kleine sich schon vorher hinlegt, bist Du völlig aus dem Spiel draussen. Du kannst sie nicht hochziehen oder wegdrehen.
Versuche auch das Hinlegen zu vermeiden und vorher an sie ranzukommen.

Schnorchel
07.08.2007, 17:29
:lach2:Danke für die Tip's, Ich geh's an. Bericht kriegt Ihr, ich geb uns beiden mal
14 Tage Zeit:lach3:
Schnorchel

cane de presa
07.08.2007, 19:58
14 tage werden bei euch wohl nicht reichen da ein würgehaslband nicht mal reicht,nehmt die rütteldose und lasst es euch vorher persönlich erklären wofür das ist/nähmlich für die halter die keinerlei verständigung mehr zum hund haben....

Simone
07.08.2007, 21:09
Hallo!

Vom Würgehalsband halte ich überhaupt nichts, zudem kann es dem Hund ernsthafte Verletzungen zufügen! Erzieherisch wirkt es auch in keinster Weise. Der Hund gewöhnt sich an das unangenehme und würgende Gefühl, zieht vielleicht Schmerzbedingt etwas weniger, aber wirklich ändern tut es sein Verhalten nicht.

Ich hatte auch zwei Bernhardiner und denke, dass Deine Biene gerade im Flegelalter ist mit ihren 20 Monaten... Bist Du denn wirklich immer konsequent? Setzt Du Dich immer durch? Oder gibst Du dann doch auch mal nach, weil es z.B. zu stressig ist oder sie so süß guckt? Ich würde momentan sehr darauf achten, dass Du stets konsequent bist. Sag somit zu ihr nur etwas (wie z.B. sitz, platz, bleib etc.), wenn Du auch 100 % darauf achtest, dass sie Deiner Aufforderung nachkommt.

Hast Du schon mal mit Clicker gearbeitet? Ich habe damit gute Erfolge bei meinen Hunden gehabt und kann es sehr empfehlen. Allerdings sollte Dein Hund Leckerlis mögen...., sonst wird es schwer. Meinem Oso z.B. waren Leckerlis egal, ihn konnte ich nur über die Stimme erziehen und mußte bei ihm auch immer sehr konsequent sein, denn jede kleine Nachgabe von mir nutzte er sofort aus... Meine Mädels sind da deutlich einfacher zu erziehen, zumals sie sehr verfressen sind.

Übe ganz geziehlt mit ihr, d.h. geh dort spazieren, wo andere Hunde sind, halte aber einen Abstand, wo Du noch genügend Einfluß auf sie hast. Nähere Dich immer nur soweit, wie sie noch auf Dich hört. Und dann kannst Du ganz langsam den Abstand verringern. Beschäftige Dich in der Zeit mit ihr, so dass Du interessanter bist, als der andere Hund.

Zum Halti: Auch hier bin ich skeptisch. Wichtig ist, dass es richtig genutzt wird. Der Hund sollte immer zusätzlich am Halsband fest sein, da es auch beim Halti und bei einem plötzlichen Ruck (vom Hund ausgehend, der Mensch sollte ja eh nicht am Halti rucken!) zu schwersten Verletzungen kommen kann! Solche Erziehungshilfsmittel werden leider oft falsch angewendet und dann schaden sie nur. Bei der richtigen Nutzung und dem passenden Hund dafür, kann es aber hilfreich sein. Aber solltest Du wirklich solche Probleme haben, empfehle ich Dir eher einen Einzel-Hundetrainer.

Viel Erfolg!

Drago
07.08.2007, 22:56
Hi Schnorchel, ich kann dich ziemlich gut verstehen, ich mach mit Drago nämlich zur Zeit das gleiche durch. Er ist jetzt fast 8 Monate und die erste Pupertät will irgendwie gar nicht enden. Der Unterschied ist nur, dass du weißt, dass deine Süße nur spielen will und deswegen so austickt. Bei Drago kann ich das gar nicht einschätzen, weil er im Moment vielen Hunden zeigen will, dass er der King ist. Ich geh also im Moment jedem Hund den ich nicht kenne aus dem Weg. Unangenehm ist es trotzdem, weil es natürlich viel schöner wäre, ganz gechillt an einem anderen vorbei zu laufen. Von den Ideen hier war mir die von Peppi am sypathischten. Ich denk nämlich auch, dass es bei Drago an der mangelnden Aufmerksamkeit liegt. Das gleiche Problem hatte ich beim Fuss laufen. Das hab ich dann hingekriegt, indem ich auch das mit den Leckerli aus dem Mund spucken gemacht habe. Aber ich geb ganz ehrlich zu, dass es mir auch manchmal an Konsequenz fehlt und ich somit die Aufmerksamtkeit nicht soweit trainiert habe wie es wohl nötig gewesen wäre. Viele sagen mir, der wird ruhiger mit dem Alter. Aber darauf möcht ich mich nicht verlassen. Er hat jetzt schon 35 kg, ich kann ihn noch halten, aber ich möcht es nicht beschwören, dass ich das noch kann, wenn er 50 kg oder so hat. Ich werd das nach Peppi´s Methode jetzt wieder trainieren, und falls ich echt nicht weiter komm, hab ich mir für mich überlegt, mir einen Hundetrainer für Einzelstunden zu suchen, der mit mir Gassi geht. In der Hundeschule sind wir leider auch nicht weiter gekommen. Als Drago älter wurde, hat es mich jedes mal vor dem ableinen zum spielen gekraust, weil er auf verschiedenen Hunde los gegangen ist und ich ihn wenn´s zu arg wurde, runter ziehen musste. Das einzige was dem Trainer eingefallen ist, war Drago eine mit seiner Kappe überzuziehen und ihn anzugreischen. Nach diesem Vorfall hat man mich in der Hundeschule nicht mehr gesehen. Halt mich mal auf dem laufenden, wie du weiter verfährst, und welche Erfolge du erzielst. Ich mach´s auch. Vielleicht können wir uns ja gegenseitig durch Erfahrung etwas helfen.

lg Dani :lach3:

Peppi
08.08.2007, 09:44
Das mit dem anspucken ist NUR damit Ihr die Aufmerksamkeit bekommt. Danach - also wenn er guckt - könnt Ihr einen Befehl geben (den er natürlich kenn sollte).

Man kann damit wunderbar Fuss trainieren. Geht nur um Konsequenz und deshalb solltet Ihr Simones Posting ganz aufmerksam reden. Das mit dem Abstand ist nämlich toll beschrieben...

Und vor allem die eigene Stimmungslage nicht verändern, souverän bleiben. Ruhig und lässig wie ein "Hundeführer" aus Hundesicht sein sollte. Alles ist easy, ich hab alles im Griff.

(Das ist das woran ich am meisten arbeite...)

Irene Gerle
08.08.2007, 15:34
Hallo schnorchel,
meine Cleo hat das auch so gemacht mit niederlegen und anversieren,nur nicht zu´m spielen,sondern zum mobben:
im Moment des aufspringens Rütteldose werfen,beim aufblicken loben:
nach 5x Einsatz gab es solche Vorkomnisse nicht mehr!!!!
lg,Irene und die Filas

Schnorchel
08.08.2007, 17:20
Stichwort: konsequent sein.Da hapert es bei mir immer wieder...............
Ich habe vor 2 Monaten die "3 Wochenkur" nach Eric Aldington angefangen,
das heißt konsequent sein hoch 3, 3 Wochen ohne schmusen, ohne Leckerli
ohne liebevollen Körperkontakt,nur verbale Komunikation, das soll viel bringen,
Am Vierten Tag hab ich heulend meine Siena gepackt und durchgeknuddelt.
Das war's mit der Konsequenz.Aber ich arbeite weiter dran:lach2:
Schnorchel

Andrea
08.08.2007, 18:22
für eine Therapie?:traurig1:

Sowas Uncooles hab ich ja noch nie gehört.
Ist ja schlimmer als das Ewige: Lassen Sie den Hund nicht als ersten durch die Tür, auf´s Sofa, ect. der will auf der Leiter nach oben...
Warum hat Dich das angesprochen?
das man den Hund nicht nach SEINER Aufforderung knuddelt kann ich ja nachvollziehen, aber GAR NICHT?:traurig3:

Simone
08.08.2007, 19:36
Hallo!

Bei der "Kur" wäre ich vermutlich auch nicht konsequent, schliesslich knuddele ich meine Tiere sehr gerne und halte es auch für wichtig. Allerdings wird bei mir nicht gekuschelt oder geschmust, nur weil Hund es so will, sondern wenn ich Lust und Zeit dazu habe.

Ich denke aber, dass Du weißt, was ich mit Konsequenz meinte. Das fällt vielen schwer, aber ist meiner Ansicht nach der wichtigste Punkt einer Erziehung. Bei einigen Hunden kann man vielleicht auch mal nachlässig sein, da sie einfacher zu erziehen sind, aber andere Hunde benötigen sehr viel Konsequenz und klares Auftreten - gerade in der Pubertät...

Du solltest auch daran arbeiten, dass Deine Biene mehr auf Dich achtet. Was machst Du denn mit ihr beim Spaziergang? Bist Du für sie interessant? Spielt ihr auch oder übst Du auch mit ihr und lobst sie? Du musst spannender sein, als die anderen Hunde. Ich übe mit meiner Lisa z.B., dass sie mir beim Spaziergang und in manchen Situationen (z.B. wenn fremde Hunde uns entgegen kommen oder sie an der Straße sitz machen muss) in die Augen schaut. Dann achtet sie nämlich auf mich und ich habe mehr Einfluss auf sie. Wir üben das mit dem Clicker und sie hat großen Spaß daran.

Peppi
09.08.2007, 09:40
Sowas Uncooles hab ich ja noch nie gehört.
Ist ja schlimmer als das Ewige: Lassen Sie den Hund nicht als ersten durch die Tür, auf´s Sofa, ect. der will auf der Leiter nach oben...
Warum hat Dich das angesprochen?
das man den Hund nicht nach SEINER Aufforderung knuddelt kann ich ja nachvollziehen, aber GAR NICHT?:traurig3:

Liegt vielleicht daran das Aldington aus'm 17 Jahrhundert ist.

Scherz :herz::lach1:

Sozialkontakte, bürsten (vor allem auch den Bauch), in die Ohren gucken, die Zähne kontrollieren, die Augen....Vertrauen aufbauen.

Draussen leckerchen verstecken die sie zwar "findet" aber nur mit Deiner Hilfe erreicht.

Das auf der einen Seite für Vertrauen und Bindung.

Auf der anderen Seite aber die Konsequenz, dass Du entscheidest wann es Hunde Kontakte gibt - auch wenn geschnüffelt wird. Ein Hund kann durchaus auch mal neben einem herlaufen, wenn er soll.

Aber das durchsetzen halt nicht mit unnötiger Härte...:lach2:

Impressum - Datenschutzerklärung