PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie die Bindung stärken??


Erna
04.08.2007, 09:38
Hallo,
ich habe mit der Suchfunktion schon versucht Themen diese Art zu finden. Leider keine Anzeigen bekommen. Entweder mache ich etwas falsch und ihr "zerfleischt" mich, weil die Frage schon hundert gestellt worden ist oder ich bin nicht ganz blöd und bekomme ein paar hilfreiche Tipps.
Zum Problem: Wie beschrieben ist unser Paul ( ca.7 Monate jetzt) der dritte im Bunde. Er orientiert sich sehr an meinen beiden anderen Mäusen und Zeit zum Spieln und Kuscheln ist sehr knapp bemessen.
Bisher mache ich es so, das wir auch Einzelspaziergänge machen, wo ich versuche mich interessant zu machen mit Dummys, Bällen ect. Funktioniert leider nicht wirklich. Er geht halt schnüffel, spazieren und stur geradeaus.Oft habe ich auch nicht die Möglichkeit das Spiel zu beenden da Paul sich entschlossen hat an mir oder dem Spielzeug vorbei zulaufen, völlig uninteressiert.
Mein zweites Problem ist das er auch Körperkontakt mit mir nicht wirlich zu läßt. Wenn ich ihn zu Kuscheln schnappe, hält er es vielleicht ein oder zwei Muniten aus. Auch einfach mal neben liegen ist nicht drin. Nun bin ich wahrscheinlich durch meine Erna und Elli sehr verwöhnt, das sind wirlich Schmuser. Ohne mich ist es auf der Couch nur halb so schön.
Paul legt sich aber immer wieder ganz, ganz nah an Erna.
Liegt es daran das er ein Rüde ist und wir ihn aus schlechter haltung haben??(Angst oder Unsicherheit vor Händen und Menschen) Wie kann ich es besser machen. Er ist auch mein ersten Rüde, vielleicht sind die auch einfache "anders".

Bibi
04.08.2007, 10:13
Hallo Erna,

also, ich denke einen Versuch wäre es wert das du dich mal nicht so um ihn bemühst, mach dich mal rar (so wie bei Männern, grins...).Manchmal macht und tut man ja dauernd was um sich "spannend" zu machen und wird auch dadurch erst recht uninteressant weil man ja für den Hund ständig verfübar ist. Ingnonier ihn doch mal völlig, bis auf die Dinge die sein müssen, wie z.B. füttern. Kann sein das er sich dann bemüht Kontakt mit dir auszunehmen. Richtiges Ingonieren ist gar nicht so einfach, ich meine auch Blickkontakt vermeiden und Ansprache, Hunde beobachten uns ja auch so das wir es gar nicht merken. Berichte bitte, falls du es ausprobieren möchtest, ob es was gebracht hat. Dein Hund trägt auch dann nicht gleich einen Schaden davon, er wird ja nicht völlig sozial isoliert. Ist j auch nur eine Anregung zum überlegen.
Lg, Bibi

Erna
04.08.2007, 10:20
Ich bin über jeden Tipp dankbar. Und Du hast mich zum nachdenken gebracht. Vielleicht ( SIcher!!) ist es so, dass ich mich sehr um ihn bemühe und er wirklich sehr viel Ansprache hat. Über "Ignorieren" habe ich auch schon einges gelesen, was mir fehtl sind so einfache Dinge wie "Zeitangaben". Soll ich ihn wenn ich von der Arbeit komme, 10 Minuten nicht beachten oder beim Gassi gehen oder den ganzen Tag oder oder?? Ich hoffe ich nerve nicht. Ich bin auch nicht wirklich doof (glaub ich) aber welcher Zeitraum ist o.k.??

Bibi
04.08.2007, 10:34
Du nervst doch nicht!Deswegen sind wir doch auch in diesem Forum um uns gegenseitig zu unterstützen und solange zu "reden" bis es zumindest in dieser Form für dich Erfolg gebracht hat. Ich kann ja nur von mir sprechen, bei mir war es oft so das meinem Hund draußen die Bindung zu mir öfter verloren ging. Also gab es nur beim Spaziergang Beschäftigung wenn er zu mir kam, das hat er schnell verstanden. Wir haben das ganze schon mal ein 2Tage durchgezogen. War echt hart aber ich muss bei ihm einfach immer mal wieder nachfragen ob unsere Rollen noch klar sind, er ist ja auch noch jung. Meine Hundetrainern hat mir damals gesagt den Hund eben immer dann zu ingonieren wenn er was will, eben wenn er spielen will, wenn er kuscheln will usw. Solange ingnorieren bis er sich abwenndet und ihn dann zu rufen und mit ihm z.b. spielen. Wenn ich nach Hause komme tue ich so als wäre es gar nichts besonderes das ich weg war, ich lege meine sachen ab, trinke zum Beispiel was und wenn sich mein hund dann ruhig verhält und nicht mehr "bettelt" wird er ausgiebig beachtet. Meiner tat sich aber auch immer mit allein sein schwer und sprang gerne an mir hoch, deswegen muss ich da auch immer noch konsequenter sein. Also die zeit des Ingnorierens hängt also immer von dem verhalten deines Hundes ab, wichtig ist nur wirklich konsequent zu sein. Auch wenn die Dicken so tun als ob, sie merken sich besonders gut wenn sie mit ihrer Art durchgekommen sind ;-)Ach ja, Anne ist ja auch immer sehr für das "aus der Hand füttern des Hauptfutters usw." (mach ich jetzt auch immr noch). Könnte ich mir für dich auch noch passend vorstellen. Da muss er dich dann ja beachten. Gemeinsame Jagd eines Futterbeutels wäre vielleicht auch nicht schlecht.
LG, Bibi

Erna
04.08.2007, 10:53
Wir füttern einen Teil aus der Hand und manchmal halte ich auch die Hand einfach in den Napf rein. Was hälst Du von Zerrspielen??? Man hat mir abgeraten.Aber mir fällt dann ausser Kopfarbeit für den Kleinen (das macht er alleine) Gemeinsames Jagen ist ja eher für draußen geeignet

Bibi
04.08.2007, 11:08
Also, ich halte von zerrspielen auch nichts aber das ist ja wie so vieles Geschmackssache, die sind wohl auch nicht so gut wenn er allgemein unsicher ist was Hände angeht, nachher hat er nochmehr das Gefühl du willst ihm was wegnehmen, auch wenn es ja im grunde auch um gemeinsames zerreißen der Beute gehen soll...Ich bin da eben auch kein Befürworter. Stimmt, Futterbeutel ist mehr für draußen. dann mach doch mal diese ganzen gemeinsamen Spiele mit ihm, kannst du die beiden anderen dann mal irgenwo anders lassen, das sie sich sozusagen nicht einmischen? Wie lange hast du ihn denn jetzt? Kann ja auch wirklich sein das er eben nicht der Schmuser ist und auch lieber sein Hunderudel sucht als dich, schnief...Sonst kann ich dir nur raten das du dir zeit lässt, manche dinge regeln sich von allein mit der zeit. ich möchte auch immer gleich ganz vieles erreichen und bemühe mich dann ohne Ende. Dann muss ich machnmal feststellen das vieles auch von allein deutlich besser wird:herz: Bin mal gespannt was andere leute hier noch so auf lager haben. ich drück dir die Daumen. was meinst du mit "Kopfarbeit macht er alleine"?
Lg,Bibi

Erna
04.08.2007, 11:20
Ja, die anderen beiden kann ich dann auch mal zu Hause lassen. In der Wohnung wird es sehr schwierig werden, da Erna auch gerade erst ein jahr alt ist und Boxer sind ja sehr spielverrückt. Ich denke da kann ich sie nicht wirklich raushalten. Aber alleine draußen (ohne Ablenkung) dürfte das kein Problem sein. Wir haben Paul jetzt seit März, da soll er ungefähr 7 wochen alt gewesen sein und die "Vorbesitzer" hatten ihn da zwei Wochen (als er anfing zu nerven kam er zu uns, urplötzlich war dort ein acht Monate altes Kind) Paul war sehr krank, Fieber Lungenentzündung, Darmbluten usw.usw. Das haben wir jetzt seit einiger zeit alles im griff, sodass wir jetzt auch in der zweiten Woche Hundeschule sind. Er ließ sich auch gut 2 Wochen garnicht von uns anfassen und hat sich nur an seinen Mädels orientiert.
Mit Kopfarbeit alleine, meine ich: wenn ich Futter verstecke oder den Wobbel raushole oder einen Kong dann "denkt" er ja alleine darüber nach wie er sein Leckerchen kommt.

Bibi
04.08.2007, 14:34
Na, dann ist er ja noch gar nicht so lange bei euch und braucht vielleicht auch einfach noch zeit. das wird sich bestimmt ergeben. Da hat er ja wirklich einen nicht so leichten start ins hundeleben gehabt, arme Socke! Hab bitte noch etwas Geduld und wenn du magst versuchs mal mit dem, nicht beachten.
Lg,Bibi

lefty
05.08.2007, 18:34
nachdem was du uns heute geschildert hast (die vorherigen besitzer und ihr umgang mit dem welpen, die sicherlich nicht so tollen "erfahrungen" beim tierarzt) wundert es mich nicht dass paul sich mehr an hunden orientiert. und wenn paul bei der übernahme 7 wochen alt war und davor schon zwei wochen bei dem vorbesitzer, dann hiesse das dass er 5 wochen alt war als er der mutter abgenommen wurde - dann muss ich sagen dass pauls verhalten heute in der hundeschule absolut normal war. süsser kerl, meine mädels waren begeistert ;) . dass er kein schmuser ist - naja, unser klärchen erdrückt einen manchmal mit ihrer liebe, aber ihr cooler bruder massimio schmust - wenn überhaupt - nur ganz kurz, quasi "wenn es denn sein muss". aber das hat sich inzwischen auch ein bisschen geändert. unser hovawart konnte in jungen jahren auch nicht schmusen. entweder er wurde spielerisch grob oder er leckte wie bekloppt an einem rum. das war beides nervig. mit den jahren hat sich das auch gewandelt...
gib paul einfach zeit.

Impressum - Datenschutzerklärung