PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : unmögliches verhalten-unerzogen?


eva
23.07.2007, 13:43
hallo an alle!:lach1:

ich hab ein kleines problem mit meinem dogo canario.
ich frag mal nach, ob ihr dieses problem auch hattet oder habt und wie man dem abhlife schafft.

ich habe einen rüden mit 9 monaten, der mir überall hin folgt. es ist ganz schlimm,wenn mal die tür zu ist oder er beim fernsehn draußen bleiben muss, denn er winselt gleich.
man hat keinen augenblick ruhe von ihm. es wäre ja kein thema wenn er sich normal verhalten würd beim fernsehn, aber er will immer mit meinem lebensgefährten raufen. wenn nur ich da bin, legt er sich ganz normal neben mich und schläft. doch wenn mein freund anwesend ist benehmen sie sich wie kleine kinder.

momentan haben wir es geschafft, dass er draußen schläft, wollten wir ursprünglich nicht aber er weckt uns 3-4mal nachts auf, obwohl er nicht raus muss. und nachdem wir das monate lang mitgemacht haben, war er hin und wieder ganz draußen. er hat alles ruiniert-deshalb haben wir ihn auch wieder reingeholt. jetzt gibts nix mehr zum kaputt machen und er winselt auch nicht mehr, außer in der früh wenn er rein will. also um 4h stehn wir noch nicht auf wegen ihm, aber ok, um 7h lass ich mir einreden, dass er uns "vermisst".

ich vermute, dass er uns nur kontrollieren will und sich deshalb so verhält.
was meint ihr?
früher dachte ich, der arme hund, ist halt noch so jung und will immer neben sein.

achja..wenn wir ihn wohin mitnehmen gibt er keinen moment ruhe, er will immer spielen+lästig sein. sitz macht er, platz weigert er sich. daher trainier ich immer vor dem futtergeben, da gehts natürlich. er ist anscheinend sehr verzogen, was ich schleunigst ändern möchte.

bitte um tipps, wie man die lage verbessern kann.
ich wär euch sehr dankbar.

Peppi
23.07.2007, 14:05
Er will lästig sein?

eva
23.07.2007, 14:09
sorry für den doppelten beitrag, kanns nicht löschen.

und: hundeschule waren wir, bgh 1. da hat er damals oft seine auszucker ghabt mit leine beissen, springen. das verhalten hat er gottseidank abgelegt. später gabs keine probleme mehr.
das problem damals:auch beim hundetrainer(der beste in unserer gegend) spielte er verrückt und ließ sich nicht stoppen. man kann sein verhalten nicht unterbrechen, für ihn ist es spielen (kann er eh auf der hundewiese).
jetzt ist es halt die rauferei mit meinem freund,die man nicht beenden kann.

:traurig1::traurig1::traurig1:

lg, eva

cane de presa
23.07.2007, 14:42
macht ihr was sportliches mit ihm??oder welche aufgaben hat der Hund bei euch???

das mit alleine bleiben ist schwierig,selbst der BESTE hundetrainer der welt,kann es manchen menschen nicht verständlich machen..

Bei hundkatzemause die Nanny,hat es sehr schön gezeigt in der letzten sendung.. :lach1:

jetzt ist es halt die rauferei mit meinem freund,die man nicht beenden kann.hab ich nicht verstanden??

Peppi
23.07.2007, 14:45
Vielleicht gar nicht anfangen...

Nebenbei, schrobst Du nicht der Hund sei 9 Monate? Da würd ich ihn wie ein Kleinkind behandeln. Liebevoll aber konsequent. Grenzen zeigen und Platz zum spielen lassen.

Ich hoffe das nimmst Du jetzt nicht persönlich, aber in Deinem Text verfasst Du Annahmen, die so klingen als hättest Du keinen blassen Schimmer von Deinem Hund - oder Hunden generell. Das ist wirklich nicht böse gemeint, aber ich wüsste gar nicht wo ich anfangen soll Dir Tips zu geben.

Tu Dir einen grossen Gefallen und guck Dich nochmal nach Hundeschulen um, oder jemand hier hat einen Tip für Deine Gegend - da wo die Trainer mit einem 9 monatigen Kandidaten nicht überfordert sind.... Und besser schon gestern.

Wirklich nicht böse gemeint. :herz: :lach1:

eva
23.07.2007, 14:58
also:

wir gehn mit ihm oft hundewiese, nehmen ihn zum schwimmen mit, zu verwandtenbesuche und haben auch spielzeiten daheim.

hundkatzmaus hab ich letztens gesehn, wenden genau diese tipps jetzt an.

und das ich keine ahnung von hunden hab, ja das kommt mir auch schon langsam so vor. dachte ich früher nicht, hab schon mit einigen hunden erfahrung, doch so schwierig erscheint mir nur der jetzige..viell. liegts daran dass er ein sehr potenter rüde ist??
hab früher auch brav mit ihm geübt, also zu hundeschulzeiten,weil ich mich nicht blamieren wollt, nur jetzt in den ferien??da wird man nachlässig. undman denkt-kann er eh schon. können tut er es ja auch, nur er will nicht.

danke für eure antworten
ciao :lach1:

eva
23.07.2007, 15:01
ach ja, zum rollerskaten und radfahren nehm ich ihn ab und zu mit. rollerskaten ist etwas riskant, beisst anfangs in die schuhe rein oder springt mich seitlich an. nach 2 min gehts aber super. macht aber nach 200m schlapp und trottet nur noch neben her.
:lach2:

cane de presa
23.07.2007, 15:39
wie peppi sagt ist alles nicht böse gemeint.Vorallem mir kann immer mal was bösses rausrutschen..


Vielleicht kannst noch mal schreiben welche tips aus der sendung von der nanny ihr anwenden wollt?wenden genau diese tipps jetzt an

Solche sendung sind zwar schön das es sie endlich gibt,aber leider glauben viele "NORMALO`S" nach der sendung das so durchführen zu können..

Das trainig war für´s herrchen, also die "tips der nanny" bringen euch nur tiefer ohne richtige Anleitung,sonst hättet ihr nicht Eure "probleme",
Glaub kaum das dein Hund mit seinem eigenen verhalten probleme hat??..

kann auch sagen guck Dich nochmal nach Hundeschulen um,aber nach einem Hundetrainer der auf euch gerne eingeht und nicht irgendwelche Gruppentrainingstunden...

doch wenn mein freund anwesend ist benehmen sie sich wie kleine kinder.wer jetzt dein freund??.vielleicht sollte der mal ein Hundebuch lesen???

Silke
23.07.2007, 15:58
Es wird nur gespielt wenn ihr es wollt!!! Nur der Rudelführer beginnt und beendet das Spiel!!! Womöglich sind die Verhältnisse für ihn einfach nicht klar! Meine Hunde wollen auch im Schlafzimmer schlafen und das dürfen sie jetzt auch, Bahia allerdings in einer Box, es gibt halt Situationen die sie noch nicht kennt und dann will sie auch ins Bett:). Zeigt ihm ganz klar und konsequent seine Grenzen. Mit Liebe und Geduld!! Molosser sind halt etwas stur und brauchen länger bis sie etwas wirklich akzeptieren.
Im Übrigen hilft so eine Box auch um mal in Ruhe etwas zu erledigen.

Gast280210
23.07.2007, 16:12
ach ja, zum rollerskaten und radfahren nehm ich ihn ab und zu mit. rollerskaten ist etwas riskant, beisst anfangs in die schuhe rein oder springt mich seitlich an. nach 2 min gehts aber super. macht aber nach 200m schlapp und trottet nur noch neben her.
:lach2:

Hallo Eva,

ganz abgesehen von Deinen Erziehungsproblemen, die bei diesen Rassen immer etwas extremer ausfallen wg. Sturheit, solltest Du vielleicht etwas vorsichtiger mit den Aktivitäten wie Radfahren und Skaten umgehen. Es könnte sein, dass Du den Hund überforderst und dadurch gesundheitliche Schäden entstehen, die zu irreparablen Schäden führen. Was die Erziehung anbelangt, mußt Du konsequent sein. Gespielt wird nur wenn Du es willst. Das solltest Du immer wieder üben, auch oder gerade wenn Dein Freund nicht da ist. Du bist die Bezugsperson und der Chef, dass solltest Du vermitteln. Vielleicht ist es auch nicht schlecht, Dein Erziehungsprogramm auf Deinen Freund auszuweiten. Was hälts Du davon?:lach2:

eva
23.07.2007, 17:04
danke für eure antworten.

zwecks sport: ich fahr ca. eine viertel stunde mit ihm, ich glaub das schafft er, wenn er allzu down ist, hör ich eh auf.

erziehungsversuche für meinen freund: habs schon probiert, versteht alles was ich ihm sage, nur tut ers nicht---wie der hund eben!!!
oder macht es 1-2 mal, dann nicht mehr, sehr inkonsequent.
auf ihn kann man sich nicht verlassen, wäre aber wichtig, wenn wir beide das gleiche wollen, nämlich den hund erziehen. so bleibt alles an mir hängen, mich ärgert es schon, aber ich habs jetzt schon 6 monate probiert...der änder sich nicht.

tipps von der nanny: naja wie wir gesehn haben den hund hunderte male auf den platz schicken, damit er nicht immer nachläuft und sich aufführt. klingt soooo einfach, ich fürchte fast, es funktioniert nicht, weil molosser halt noch sturer sind als andere und außerdem nicht blöd.

ist es ein kontrolltick von ihm oder ist er nur extrem anhänglich was das nachgehn betrifft???

lg, eva

Igraine
23.07.2007, 17:55
Äh, hallo? Der Hund ist erst 9 Monate alt, er kann nicht ticken wie ein Uhrwerk. Auch wird er in einem bestimmten Alter (ca. 16 Monate) wieder alles "vergessen", wenn man Pech hat. Da hilft dann auch nur konsequent weiterarbeiten und nicht beeindrucken lassen.

Wie die Vorgänger sag auch ich, Hundeschule oder Hundeplatz! Außerdem Konsequenz, entweder darf er was oder eben nicht. Nicht mal hü und dann hott.

Außerdem würde ich meinem Mann gehörig den Kopf waschen, wenn er mir den Hund versauen täte. DER muß es nämlich ausbaden, wenn ihr irgendwann nicht mehr mit ihm zurechtkommt und ihn in kompetentere Hände geben müsst, weil man die Erziehung nicht ernst genommen hat. Das solltest Du ihm mal klarmachen.

Franzi79
24.07.2007, 17:06
Hallo Eva,
ich kann mich dem letzten Beitrag nur anschließen.....
Wenn Ihr nicht beide am gleichen Strang zieht habt ihr später oder auch
jetzt schon ein großes Problem.
Bei uns lief das am Anfang auch nicht alles so toll da mein Freund vorher noch nie einen Hund hatte. Nach langen geduldigen Erklärungen ist jetzt aber doch was hängengeblieben sodas mein kleines Monster nicht mehr versucht uns
auszuspielen. Odin hat ein sehr dominates Wesen und das versucht er zwischendurch auch gern mal wieder zu testen wenn er garnicht reagiert
kommt er in seine Box da lass ich ihn 5-10 Minuten drin und wenn er dann rauskommt ist wieder alles gut. Dies kommt aber höchstens mal alle
14 Tage vor (mittlerweile). Er schläft auch nachts da drin als er klein war
haben wir sie immer noch zu gemacht aber jetzt bleibt sie offen und das klappt auch richtig gut.
Der beste Tipp ist immer noch viel Ruhe und Geduld. Damit bin ich bis jetzt
bei meinem am besten gefahren.

Simone
24.07.2007, 17:48
Hallo!

doch wenn mein freund anwesend ist benehmen sie sich wie kleine kinder.

Falls dem so ist, liegt ein grundlegendes Problem zunächst bei Deinem Freund. Ich denke, es sollte leichter sein, zunächst das Verhalten Deines Freundes zu verändern. Warum sollte Dein noch so junger Hund ruhig neben Euch liegen, wenn er doch gelernt hat, dass Dein Freund sich mit ihm beschäftigt, sobald er ihn dazu auffordert?

Es ist völlig normal, dass ein 9 Monate alter Hund solches Theater macht, wenn er gelernt hat, damit Erfolg zu haben. Ich würde ihn bei nervigem Verhalten und einer Spielaufforderung einfach nicht beachten. Das ist am Anfag sicher eine sehr harte Geduldsprobe, aber das seit ihr (sorry...) leider selber schuld. Der Hund weiß es ja nicht besser. Er muss lernen, dass er trotz rumgenerve keine Aufmerksamkeit bekommt. Auch keine Ansprache, Schimpfe oder Knuddeleinheiten. Laßt ihn einfach links liegen. Wenn er dann aber ein erwünschtes Verhalten zeigt, sich zB. friedlich neben Euch hinlegt, dann lobt ihr ihn in einer ruhigen Art und gebt ihm vielleicht auch ein Leckerli. Er muss lernen, ich bekomme Beachtung, wenn ich brav und ruhig liege und zudem muss er lernen, dass ihr mit ihm spielt, wenn IHR dazu Lust habt und nicht er das so will.

Nachts ist es ähnlich. Falls er wirklich muss, solltet Ihr ihn natürlich raus lassen. Ansonsten würde ich ihn bei gequengel nicht beachten. Irgendwann lernt er, dass er damit keinen Erfolg hat!

Bzgl. Franzi79: Ich weiß, dass viele Leute eine Box für den Hund empfehlen. Ich persönlich mag das aber überhaupt nicht und habe meine Hunde nie in eine Box gesperrt. Natürlich hat ein Welpe, der frisch von seiner Mutter getrennt wurde, Verlustangst und mag nicht alleine sein. Natürlich muss er nachts oft raus. Warum sollte ich ihn somit in eine Box einsperren? Vielleicht macht er zwei oder drei mal seltener in die Wohnung, aber mit ein paar Haufen muss ich rechnen, wenn ich einen Welpen habe. Meine Hunde waren (fast) alle (bis auf Lisa) sehr schnell sauber, mit der nötigen Zeit, Geduld und Konsequenz bekommt man das auch ohne Box gut hin. Bei Lisa hatte ich nicht geügend Zeit und war somit selber schuld daran, dass es lange dauerte...

Meine Tiere schlafen alle im Schlafzimmer (so bekomme ich auch mit, wenn einer nachts mal raus muss), sie möchten gerne in meiner Nähe sein. Dennoch waren alle Hunde - verschiedener Rasse und Charaktere - im Haus ruhig und haben die meiste Zeit geruht.

Wichtig ist natürlich, dass ein Hund insgesamt ausgelastet ist und genügend Auslauf und Beschäftigung bekommt.

Franzi79
24.07.2007, 18:45
Hallo Simone,
die Box wurde uns damals vom TA empfohlen da Odin vermutlich aus einer Zwingerhaltung kam und sich nie gemeldt hat wenn er nachts musste.
In der Box hat er dann angefangen zu piepsen wenn er musste bzw. ich habe mir anfangs sogar den Wecker gestellt als ich bemerkt habe das er nachts immer zur gleichen zeit muss. Als er dann Stubenrein war und die Box zu klein für Ihn hat er ein heiden Spektakel veranstaltet als wir das Ding entfernt haben. Also habe ich Ihm eine neu sehr große Box bestellt und damit ist er glücklich. Er geht sogar zwischdurch wenn er müde ist und seine Ruhe haben will ins Schlafzimmer und legt sich rein. Das Ding ist Tag und Nacht offen. Außer er fängt an zickig zu werden und versteht seine Regeln nicht mehr dann mach ich sie unter umständen auch zu und nach 5-10 Minuten gehts dann wieder raus.

eva
24.07.2007, 19:39
hallo zusammen!

danke erstmals für eure antworten!

ja,das mit dem nicht beachten ist so eine sache:

mein freund wehrt ja nur seine schnapp-attacken ab-somit ist es ja nun wieder eine beschäftigung mit ihm, leider.
man muss doch, wenn man normales schmerzempfindenhat, irgendwie reagieren, wenn er dir in den fuß/arm "beißt" und daran herum kaut. dasselbe gilt für die pfote, die er andauernd gegen seinen arm etc. stößt.

und nachts: schleckt er dich gleich ab,da reagiert man auch sauer bzw legt sich gleich ins bett, am besten auf mich drauf.da muss ich aufstehn und ihn rausbringen..

habt's noch tipps?oder ist das aussichtslos??


danke!!!:lach1::lach1:

bold-dog
25.07.2007, 10:11
darf ich mal fragen was Euch dazu bewogen hat ausgerechnet einen Dogo Canario anzuschaffen ?
Wo ist der Hund denn her ?
Könnt Ihr nicht mit dem Züchter Kontakt aufnehmen ?
Und dann möchte ich mal in den Raum stellen das vielleicht was "einfaches" wie ein Labrador oder Golden Retriever, ein Boxer, Dalmatiner etc. besser gepasst hätte.
Habt Ihr Euch vorher über verschiedene Rassen informiert ?


Habt Ihr mit dem Hund eine Welpenschule besucht ?

Mein Rat : sucht Euch ganz schnell eine gute Hundeschule, wo es eine "Halbstarken---Junghund" Spielgruppe gibt,
und ein erwachsener "Erziehungsrüde" mitläuft.
Und dann beobachtet mal was passiert wenn Euer Hund den ranghohen, älteren Hund spielerisch ins Bein beisst, oder sich auf ihn legt........

Was meinst Du damit das Euer Hund "sehr potent" ist ?
Versucht er Euch oder andere Menschen/Kinder zu besteigen ?

eva
25.07.2007, 12:02
also pass mal auf:

mich interessiert kein goldie oder labrador, hat mich auch nie und wird mich auch nie interessieren u.z.aus dem grund,weil das einfach doofe hunde sind.
ich war früher oft im tierheim und hab mit rottweilern, boxern und staffs zu tun gehabt.

ich hab mich über sieben jahren mit allen möglichen rassen beschäftigt ging anfangs über hovawart, briard, boxer,bullmastiff und schließlich zum dogo canario.
und ichwusste schon auf wasichmich einließ, bzw ließ ich mich von meinem freund überreden, der leider nur ein optischer typ ist und von hunden keine ahnung hat. dem gefielen haltdie bullmastiffs nicht, müssen ja böse hunde sein wegen der falten....

der trainer ausder hundeschule hat bereits mit cane corso zu tun gehabt, meiner ist aber für ihn auch die volle herausforderung. ich bin nur seit 2monaten nicht mehr hundeschule gewesen, hababer vor im august wieder zu gehn.

und was andere hunde machen wenn er sich drauflegt??nichts, winselnund wegrennen,bis er sie wieder eingeholt hat und mit der pfote in den boden drückt. manche beißen ihn in die lefzen, das beeindruckt ihn gar nicht.

meine züchterin weiß, dass er so ist. also, dass er sachen ruiniert,uns nicht aus den augen lässt und winselt.

potenter rüde:meinte ich so, dass er bei anderen rüden die oberhand hat, das aber spielerisch. aufreiten tut er bei mir nicht, bei meinem freund schon.(hat er bisher 2-3x probiert,ist selten)
letztesn hat er einen rüden angeknurrt(hab ihn noch nie irgendeinen laut von sich geben hören, wenn andere hunde dasind) weil der auf eine hündin grad aufgeritten ist.

danke für euer feedback,
evA

Peppi
25.07.2007, 12:27
Hört sich an als wäre er für sein Alter ziemlich "dominant"... :lach1:

Und wie Du schreibst, hast Du doch ausreichend Erfahrung mit Hunden. Zeig ihm wer der Alpharüde is'.

:lach2:

Gast280210
25.07.2007, 13:14
Na super, da hast Du einen Haufen Arbeit vor Dir.

Wenn ich das so lese, kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Du den kleinen Teufel nicht im Griff hast. Und das geht meiner Meinung auf Deine Unsicherheit zurück. Deinen Freund betrachtet er wohl als Spielkameraden und seinesgleichen, mit dem man sich wunderbar geigen kann und auch messen.

Cara hatte während ihrer Flegelzeit auch solche Anfälle und hat ständig ihre Grenzen gesucht. Ich weiß, dass ist auf Dauer sehr anstrengend. Ein sehr willensstarkes Tier hält das eine ganze Weile durch. Ich war 1 1/2 Jahre in der Hundeschule und zwar mindestens 2xwöchentlich. Als es mit ihr und ihrem Compagnero, einem Riesenschnautzer in der Gruppe zu heftig wurde, weil die beiden den ganzen Ablauf durcheinander brachten und absolut nicht gehorchen wollten, wurden wir alle miteinander separiert und hatten "Spezialunterricht" bzgl. Konzentration und Gehorsam. Hat funktioniert. Bin froh, dass wir durchgehalten haben. Wenn Dein Kleiner attakiert, musst Du verbal streng und immer wieder konsequent NEIN sagen und dich abwenden, ihn einfach links liegen lassen. Dann rufen und dann erst wird geschmust. Weil ihr aber bei Eurem Hund an allen Fronten kämpft, hilft wirklich nur eine gute Hundeschule, der Kontakt mit anderen Tieren und deren Haltern kann u.U. sehr ergiebig sein. Vielleicht hast Du Dir ja einen ganz besornders willensstarkes Exemplar herausgesucht, das bedeutet aber nicht, dass daraus nicht ein ganz toller Hund werden kann. In erster Linie bist Du als Halterin für Deinen Liebling verantwortlich und für das, was aus ihm wird. Wenn Du jetzt aufgibst und Deine Erziehungsmaßnahmen schleifen läßt, werdet ihr beide keine Freude aneinader haben, denn egal was Du mit ihm unternimmst, wirst Du immer unsicher sein, weil Du das Verhalten Deines Hundes nicht einschätzen kannst und ihn deshalb schlicht und einfach nicht im Griff hast. Kann bei dieser Größenordnung fatale Folgen haben.

cane de presa
25.07.2007, 13:21
habt's noch tipps?

Nur 1 tip hätt ich,zu Uns nach Saalfelden/ZEll am See fahren:lach1: haben hier auch 1 Canario hündin im gleiche alter kennengelernt. Morgen treffen wir uns wieder :23:

oder ist das aussichtslos?? Hoffe der Satz kam von deinem freund und nicht von dir..

Das aufreiten auf dein freund,bedeutet für mich,das er für ihn beute ist..
Das wird er dann auch bald mit anderen rüden versuchen,und da er sehr "selbstsicher" ist und kontrolle bei euch schon nur er steuert wir er es nicht nur beim Spielen belassen..

Ihr müsst dringend eine Klare Line erkennen,Du und freund müssen zu 100% zusammen Arbeiten.Mach deinem Freund klar das aus spiel sehr schnell ernst wird für ihn, und der Hund spass dabei hat bei jedem aua aua Hilfe hilfe
danach wird er nichtmehr blödeln und andersdenken...

mfg

"Selbstsicher" meine ich wie bei wölfen,wenn keine anderen Alpahunde in ihrer gegen sind und das land so weit,muss man schnell zum Alpahund werden,bevor frühere NAchwuchs der Mutter wieder in ihre gegend kommen könnten

Simone
25.07.2007, 14:27
Hallo!

Ich befürchte, dass Ihr beide nicht konsequent mit ihm umgeht und er zudem Eure Unsicherheit bemerkt. Natürlich mußt Du reagieren, wenn er auf das Bett springt. Ich würde ihm grundsätzlich verbieten, auf ein Bett oder Sofa zu kommen. Das bedeutet aber, dass er NIE diese Erlaubnis bekommt. Ich würde ihm auch grundsätzlich verbieten, Euch zu "beißen" oder lecken. Dafür kannst Du ihm z.B. mit Worten von Euren Bett schicken oder beim Lecken ein deutlichen "nein" sagen. Wenn er darauf nicht reagiert, nimmt er Euch momentan nicht ernst. Vermutlich hat er gelernt, dass Eurer nein nicht immer nein bedeutet. Vielleicht sagt ihr es auch nicht ernsthaft, sondern lacht ein wenig und findet das Verhalten doch ganz putzig. Er merkt, wenn ihr es nicht 100 % ernst meint. Ich befürchte aber auch, dass Ihr Hilfe von einem guten und erfahrenen Hundetrainer braucht, um die Probleme hinzubekommen.

Ich glaube nicht unbedingt, dass Eurer Hund dominant ist. Das ist meiner Ansicht nach ein typischens Verhalten für einen Hund, der jung ist, Aufmerksamkeit möchte, sich möglicherweise sogar unsicher fühlt (kann ich nicht auf die Entfernung sicher beurteilen) und leider sehr inkonsequent und unsicher erzogen wird.

Somit habt Ihr aber mit der richtigen Hilfe und Eurem Engagement und Lernwillen gute Möglichkeiten, sein verhalten zu ändern. Viel ERfolg!

eva
26.07.2007, 14:26
hallo zusammen!

also seitdem ich jetzt seit ca. 3 tagen nur noch streng und alles im befehlston mit ihm rede geht es ganz gut. man glaubt nicht wieviel er wirklich versteht, er wollte früher nur nicht.:lach2:

ich bin sehr optimistisch dass ich ihn so hinkrieg wie ich möchte,am besten hält sich mein freund da ganz raus, der ist kein hundetyp und zu faul sich mit der erziehung und büchern zu beschäftigen.

heute ist der hund wieder ins wohnzimmer reingaloppiert, dass der teppich nur so fliegen und lauter kratzer im boden drinnen wären-hätt ich nicht "nein" und mit der hand ein stopp zeichen gemacht.
ich war halt für ein paar stunden weg, da ist er aufgedreht, aber er lässt sich damit schnell wieder beruhigen.

-aussichtslos: finde ich die situation nicht, nur manchmal wenn alles auf einmal kommt, befürchtet man das.
-tip: zell am see-weit zu fahren,ein molossertreffen im raum graz wär auch super,nur wo gibts hier molosser????

danke für eure ideen und tipps, ich glaub auch nicht dasser dominant ist sondern blöderweise nur gelernt hat, sich durchzusetzen. jetzt liegt er ja brav neben mir, weil ich es ihm gesagt hab.

Peppi
26.07.2007, 14:33
das mit dem dominant war eigentlich ironisch gemeint.

ich glaube es liegt ein Verständnisproblem vor. Du musst nicht nur im Befehlston mit ihm reden. Du musst konsequent sein und im klar machen das Du ihm vom Kopf her überlegen bist.

Gleichzeitig solltest Du nämlich Wert auf eine vertrauensvolle Bindung legen.

Jetzt nicht falsch verstehen - bin eigentlich auch gegen vermenschlichung - aber bei der Welpen/Junghundaufzucht würd eich immer wieder versuchen ihn wie ein Kind zu behandeln, BEZOGEN AUF DIE KONSEQUENZ.

Damit Du Dir vorstellen kannst was ich meine: Kind sitzt am Tisch auf dem eine Schere liegt. Und die liebevolle Mutter teilt ihm im Zweifelsfall 1000 mal mit, nein mit Scheren spielt man nicht.

Man brüllt ja das Kleinkind auch nicht an, oder schickt es in seine Bettchen.

Wichtig ist die Konsequenz bei sowas... damit gibst Du dem Hund nebenbei auch Sicherheit, weil er sich auf "etwas" verlassen kann. Heute so morgen so, kommt m.E. in einem Hundekopf nicht vor und wird nur schwer verstanden.

Aber das hat halt auch nix mit laut werden zu tun.

Viel Erfolg.:lach2:

Simone
26.07.2007, 18:11
also seitdem ich jetzt seit ca. 3 tagen nur noch streng und alles im befehlston mit ihm rede geht es ganz gut.

Ich glaube auch, dass Du uns missverstanden hast. Ich meinte zumindest nicht, dass Du mit Deinem Hund nur noch streng sein und mit ihm Befehlston reden solltest. Das wäre ja furchtbar....

Du sollstest weiterhin liebevoll und nett zu ihm sein, nur mußt Du stets konsequent sein und Dich dann - bei Fehlverhalten - auch durchsetzen. Dafür musst Du aber nicht im Befehlston reden. Nur muss Dein Hund lernen, dass bei Dir ein nein auch nein bedeutet - und zwar immer. Ich weiß bei meinen Mädels, dass sie sofort merken, wenn ich ein nein sage, es aber nicht ernst meine und entsprechend würden sie dann auch nicht auf mich hören. Somit sage ich sowas auch nur dann, wenn ich ein bestimmtes Verhalten nicht möchte und mich dann auch konsequent durchsetze (dafür benötige ich aber keine besonders strenge Art oder sonstwas).

eva
27.07.2007, 10:31
hallo zusammen!:lach1:

ok, alles klar, nicht kommandoton, sondern nur streng und liebevoll reden.

gestern waren wir wieder hundewiese mit ihm, anschließend haben wir ihn zu einem fest mitgenommen. da war er natürlich wieder furchtbar lästig, anfangs ist es gegangen, da hat er sich eh brav hingelegt, dann wurde ihm fad und er hat sofort in die leine gebissen.

ich hab ihm dann einige male "platz" geschickt, da er ja sofort wieder aufsteht. ok, wir hatten weitere 5 minuten ruhe. dann ging ein hund vorbei, er ist losgestürzt, hab ihn fast nicht halten können, aber es ging alles gut.
normal hat er keine probleme, dochmir ist schon öfters aufgefallen, dass wenn wir entweder in einem restaurant essen oder wie gestern gemütlich beisammen stehn und ein hund kommt, da legt er voll los.

der restliche abend drehte sich natürlich um den hund, er kann ja nicht still leigen bleiben. wenn er platz geht, dann spielt er mit irgendwas rum,mit einem holzstück oder mit schuhen von fremden oder was auch immer. man kann ihn die ganze zeit wegziehn und aufpassen, dass er keinen belästigt.

in der hoffnung, dass er das nach der hundeschule nicht mehr macht,
eva

Peppi
27.07.2007, 12:09
Ihm ist langweilig. Der ist doch auch noch jung.

Wie warst Du als Du klein warst? Bist Du auch stundenlang ruhig sitzen geblieben wenn Deine Eltern sich endlos unterhalten haben...???

Du musst ihn belohnen wenn er was richtig macht.

Und ein Abbruchsignal würd ich empfehlen. Hat mir Camelot mal nahegelegt und es war quasi der Schlüssel zum Glück :herz:

Franzi79
27.07.2007, 21:19
Hallo Eva,
vielleicht solltest du deinen Hund mehr mit in euren Altag mit einbeziehen...
denn so wie sich das anhöhrt ist deinem kleinen langweilig er fühlt sich einfach
nicht beachtet.
Versuch doch mal einen kompletten Tagesablauf für Ihn zu planen
( nicht nur fressen geben und rausgehen). Richte ihm doch spielzeiten ein wo er
ganz genau weiß jetzt ist meine zeit.
Bist du mit ihm schon in der Hundeschule gewesen???
Odin war am Anfang auch echt aufdringlich mir gegenüber (er hat gezwickt wenn
ich ihn mal nicht beachtet habe, hat viel gebellt wenn ich gerad mal 5 Min. keine
zeit hatte, wollte nicht mal 5 Minuten alleine sein weil ich auf die Toilette mußte
, war aufdringlich wenn wir Besuch hatten usw...)
Allerdings wenn wir bei Freunden waren oder woanders war er wie ausgewechselt. Nämlich total brav...
Seit dem er seinen geregelten Altag hat geht es ihm besser und mir auch.
Ich möchte dich hier jetzt nicht kritisieren aber deine Anmerkung zu den
Rassen Labrador und Goldenretriver fand ich etwas danaben....:boese3:
Und das dir dein Hund läßtig wird weil er bei Freunden sich nicht wie ein
Plüschhündchen verhält war auch nicht so toll....
Mit dem Hund ist es wie mit Menschen man muss sie nehmen wie sie sind und
das beste daraus machen...
Mir haben die Leute übrigens hier im Forum echt weitergeholfen was
meinen kleinen angeht und ich hatte auch dachte ich zumindest ausreichend
Hundeerfahrung aber Molosser real sind anders als in Büchern... die reaktion
auf die Mail von Bold-Dog fand ich ziemlich unhöflich und ein wenig kindisch.
Den Tip mit dem Erziehungsrüden solltest du echt ernst nehmen den
das bewirkt Wunder...

So das mußte ich jetzt erstmal loswerden....
Nimms mir nicht übel... :lach3:
Ach und nochwas du kannst einen Boxer nicht mit einem Molosser vergleichen..da sprech ich aus erfahrung ich bin mit Boxern groß geworden und die ticken etwas anders genauso wie Rottweiler.:lach1:

Anne
27.07.2007, 23:20
Dann mach ich mich mal weiter unbeliebt.
Zu Anfang, in deinem Proifl steht als Beruf- Biologin-. Ganz ehrlich, von einer Biologin erwarte ich mehr Sachverstand als das, was hier in deinen Beiträgen rüberkommt.
Das Verhalten deines Hundes in den verschiedenen Situationen deutet klar auf Streß und Überforderung hin. Euer Hundetrainer ist offensichtlich auch etwas überfordert. Bringt Ruhe in die ganze Sache, wenn der Hund ins "Platz" geht, sofort belohnen, mit Futter zwischen den Vorderläufen.
Soll der Hund im Haus auf seinem Platz liegen, Kommando geben, folgt der Hund, sofort belohnen. Beobachten, bleibt er liegen, belohnen, die Zeitabstände zwischen den Belohnungen langsam verlängern. Steht er wieder auf, zurück an seinen Platz bringen. Zur Not schafft euch, wie Franzi vorschlug, eine Hundebox an. Dort muß er aber wirklich Ruhe haben, das ist dann seine "Zuflucht".
Sucht euch eine andere Hundeschule, wie bold-dog schrieb, eine, bei der ein ausgewachsener Hund in der Gruppe ist.
Ihr habt euch rein nach der Optik für eine Hunderasse entschieden, viel Ahnung habt ihr nicht. Ihr seid mit dem Hund überfordert, folglich müßt ihr euch kompetente, professionelle Hilfe holen und das möglichst schnell.
Der Hund muß eure Fehler, Unwissenheit ausbaden, nicht der Hund, die Rasse ist das Problem, ihr seid es.

Ich möchte dich hier jetzt nicht kritisieren aber deine Anmerkung zu den
Rassen Labrador und Goldenretriver fand ich etwas danaben


Dem schließe ich mich an. Mit einem kleinen Unterschied, ich finde das voll daneben.

eva
28.07.2007, 17:31
ok, danke für eure hinweisungen-ich nehm sie an.

ja, ok,das mit dem goldie etc war schon etwas krass, sind aber wirklich clowns und nicht ernsthaft im arbeiten-im gegensatz zu den molossern...

die platz übungen von anne haben wir genau so in der hundeschule gelernt. er kann platz, das üben wir jetzt jeden tag. und seitdem wir das tun(also prinzipiell ein bisschen üben, so 10min am tag) geht's ihm auch besser.

hab mir übrigens vom thomas baumann die beiden erziehungsbücher gekauft und setze die tipps die ich brauche, also mal das hier und das platz, später dann fuß so bald wie möglich um.

habt ihr noch ideen wie ich ihn körperlich und geistig ausgleichen kann,also so kleine spiele zwischendurch???
möchte ihn einen gegenstand suchen lassen, probiers morgen aus, ob er es kann. werd den gegenstand vor seinen augen werfen, dann mich mit ihm drehen,damit er die orientierung etwas verliert und er nur nach dem geruch gehn. ist das zu schwierig für den anfang???

danke für eure ideen:lach3:

eva

Anne
29.07.2007, 10:30
ok, danke für eure hinweisungen-ich nehm sie an.

ja, ok,das mit dem goldie etc war schon etwas krass, sind aber wirklich clowns und nicht ernsthaft im arbeiten-im gegensatz zu den molossern...

Du hast offensichtlich noch nie einen arbeitenden Labbi oder GR gesehen.
Das sind Arbeitshunde, auch wenn sie hier vorwiegend zu "Familienhunden" demontiert werden. Du kennst dich mit "arbeitenden Molossern" scheinbar richtig gut aus. Ein Hund "arbeitet" aber nur dann gut, wenn der HF besser ist als der Hund und über ausreichend Sachkenntnis verfügt.

die platz übungen von anne haben wir genau so in der hundeschule gelernt. er kann platz, das üben wir jetzt jeden tag. und seitdem wir das tun(also prinzipiell ein bisschen üben, so 10min am tag) geht's ihm auch besser.

Es geht nicht darum, dass er "Platz" macht, wenn er das Kommando bekommt, das kann er ja offenbar.
Nach deinen Aussagen bleibt er nicht liegen/sitzen, folglich müßt ihr das üben. Trainiere ein "Auflösesignal" an.

hab mir übrigens vom thomas baumann die beiden erziehungsbücher gekauft und setze die tipps die ich brauche, also mal das hier und das platz, später dann fuß so bald wie möglich um.

Geh schleunigst in eine gute Hundeschule oder auf einen guten Hundeplatz. Ich befürchte, alleine wirst du nichts umsetzen können.

habt ihr noch ideen wie ich ihn körperlich und geistig ausgleichen kann,also so kleine spiele zwischendurch???
möchte ihn einen gegenstand suchen lassen, probiers morgen aus, ob er es kann. werd den gegenstand vor seinen augen werfen, dann mich mit ihm drehen,damit er die orientierung etwas verliert und er nur nach dem geruch gehn. ist das zu schwierig für den anfang???

Meinst nicht, dein Hund ist schon orientierungslos genug?
Zeig ihm den Gegenstand, lasse ihn daran schnuppern, vertecke ihn vor seinen Augen, dann schick ihn los.
Das baust du langsam aus, bis der Hund nicht mehr zusieht, wo du den Gegenstand versteckst und er ihn suchen muß. Es gibt auch noch eine andere Variante. Du zeigst ihm den Gegenstand,läßt ihn Witterung aufnehmen, gehst mit "schwerem Schritt"
im Zickzackkurs, nimmst Gebüsche, Bäume mit und verteckst das Teil dann irgendwo. Er muß dann wirklich deiner Spur folgen und mit "hoher Nase" nach dem Gegenstand suchen. Das ist aber erst was für Fortgeschrittene.

danke für eure ideen:lach3:

eva

Grundsätzlich solltest du Spiele spielen, die den Zusammenhalt zwischen euch festigen, suchen gehört nicht unbedingt dazu.
Lese dir bitte Franzis Beitrag genau durch. Bevor du weitere Experimente wagst, bringe Ruhe in euer Zusammenleben, eine klare Linie ect.
Was hast du mit dem Hund erziehungstechnisch eigentlich die letzten Monate getan,nichts? Es nützt auch nichts Bücher zu lesen, man muß das Gelesene auch verstehen und umsetzten können. Hol dir professionelle Hilfe. Nicht der Hund ist das Problem, ihr seid das Problem.
Grundsätzlich ist es mir unverständlich, dass euch eine "Züchterin" einen Presa verkauft hat. Ganz ehrlich, von mir hättet ihr nicht mal nen Labbi bekommen.

Franzi79
29.07.2007, 14:12
Hallo Eva,
werde mich jetzt wohl auch unbeliebt machen:boese3:
ich habe mir mal die Mühe gemacht und deine letzten Berichte gelesen....
Am Anfang muß ich ja gestehen hast du mir echt ein bißchen leid getan aber
...jetzt tut mir nur noch dein Hund leid:schreck:
Du hast Anfang März bereits probleme mit Ihm gehabt hast dir Tips geholt usw.
das schlimme daran ist das du anscheinend keinen Rat befolgt hast.
Es wurde Dir geraten eine Hundeschule zu besuchen weil deine Erziehung da ja
schon komplett aus dem Ruder geraten ist....Und jetzt wo dein Hund etwas
älter und größer wird und anscheinden immer noch nicht dazugelern hat.
Schreibst du wieder....:schreck:
Du hättest deinen Hintern echt mal im März bewegen müssen sorry für sowas
hab ich kein Verständnis... ich hoffe du wirst langsam mal wach und änderst
was.

Wie du aus meinen Berichten lesen kannst habe ich mit meinem Hund auch
schwierigkeiten gehabt der unterschied zwischen uns ist nur das ich was
geändert habe und mein Hund kennt bis jetzt seine Grenzen....wobei ich sagen
muß das Odin sich im kompetten Haus aufhaten kann er stört mich nicht- er
will nur immer dabei sein und damit kann ich gut leben und der Rest unserer
Familie auch.
Und ehrlich gesagt Bücher habe ich über Molosser auch genügend gelesen
aber gelernt habe ich erst richtigt im Forum von den "alten Hasen"

Und bitte lese die Berichte richtig und überflieg sie nicht nur sonst bringen
die Tipps nichts.

eva
30.07.2007, 08:06
hallo zusammen!:lach3:

also ich hab schon was mit ihm getan,nämlich als er 4,5 monate alt war in die hundeschule gegangen. da waren wir bis juni. jetzt ist sommerpause und im august ist trainingstag. ich weis schon dass man mit den übungen nicht aufhören soll, doch in der hundeschule sind meiner meinung nach sehr schwierige übungen dabei gewesen.
die anderen hunde waren viel älter als er, so ein jahr alt. es war schon der bgh1 kurs, doch ich finde für ihn zuviele unterschiedliche übungen. daheim habe ich sie dann geübt, zunächst noch alle, dann nur noch die mir sinnvoll erscheinenden.


was mir in letzter zeit aufgefallen ist, dass seitdem er nicht mehr auf die couch zum fernsehn darf(was auf das welpenalter zurückführt,als er halt noch deutlich kleiner+leichter war) er deutlich öfters bzw immer gehorcht.
vorraussetzung ist, dass man den richtigen ton trifft, denn wenn dieser nicht streng ist, dann ist es ihm egal.

momentan schaut's aus,als würd alles funktionieren, die hundebücher versteh ich sehr wohl, an der umsetzung arbeite ich.
ich möchte demnächst eben wie ihr sagt eine auflösung zum "platz" einüben sowie das "hier".später kommt noch das "fuß".

danke für eure klaren mitteilungen,
eva

Peppi
30.07.2007, 08:48
hallo zusammen!:lach3:
was mir in letzter zeit aufgefallen ist, dass seitdem er nicht mehr auf die couch zum fernsehn darf(was auf das welpenalter zurückführt,als er halt noch deutlich kleiner+leichter war) er deutlich öfters bzw immer gehorcht.
vorraussetzung ist, dass man den richtigen ton trifft, denn wenn dieser nicht streng ist, dann ist es ihm egal.


?????? Verstehe ich nicht.

Conner
30.07.2007, 09:33
@ Anne - welche Spiele fördern den Zusammenhalt ?

Simone
30.07.2007, 11:14
Hallo!

Deine Aussage:

ja, ok,das mit dem goldie etc war schon etwas krass, sind aber wirklich clowns und nicht ernsthaft im arbeiten-im gegensatz zu den molossern...

verstehe ich überhaupt nicht, bzw. bin ich diesbezüglich ganz anderer Meinung. Ich befürchte, dass Du eine völlig falsche Ansicht von Molossern hast?!!

Es sei denn, wir beide haben eine total unterschiedliche Auffassung davon, was ernsthaftes Arbeiten bedeutet... Für mich bedeutet ernsthaftes Arbeiten, dass man seinem Hund verschiedene Dinge beibringen kann und der Hund auch gerne arbeitet und lernt. Egal, welche Arbeit es ist. Goldies und Labradore sind Rassen, die aufgrund ihres hohen Lernwillens häufig zur Rettungshundearbeit, als Blindenführhunde, als Servicehunde oder sonstige Arbeiten genutzt werden. Diese Rassen lernen sehr gerne, schnell und gut. Lediglich zum Schutzhundesport sind sie nicht geeignet, aber das sind etliche Molosser meiner Ansicht nach auch nicht. Wenn ich mir einen Hund für eine ernsthafte Arbeit hätte kaufen wollen, hätte ich mich sicher niemals für einen Molosser (in meinem Falle Bullmastiff) entschieden, denn klassische Arbeitshunde sind es ganz sicher nicht!

Peppi
30.07.2007, 11:21
Ebend! Vielleicht darf man auch nicht immer nur von Showlinien ausgehen.

Man überlege sich einmal, dass es eigentlich Jagdhunde sind. Und das geniale bei diesem Jagdhund-Schlag ist doch, dass sie die Beute "retrieven". Zum Herrchen/Frauchen zurückbringen.

Eine Glanzleistung finde ich. Geht heutzutage leider irgendwie unter :traurig1:

bold-dog
31.07.2007, 10:24
eben, und genau deswegen sind sie leicher zu erziehen als ein Molosser und eignen sich besser für Hunde-Anfänger.

Peppi
31.07.2007, 11:21
Ich hab bisher persönlich noch nie einen aus ner echten Arbeitslinie kennengelernt, aber bei dem was man so draussen trifft, hast Du sicher Recht. Den Rest kann ich nicht beurteilen.

:lach1:

Impressum - Datenschutzerklärung