PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Große Aufregung...


BeateH
14.07.2007, 12:47
...bei uns gestern. Zwei Hunde haben bei uns und in der Nachbarschaft gewildert. Bei uns sind zwei Schafe tot. Eins davon haben sie so dermaßen zugerichtet. Es waren wirklich sämtliche Gedarme draußen. Das andere hatte schwere Verletzungen am Kopf und ein Riesenloch am Hinterschenkel. Das haben wir dann vom Tierarzt erlösen lassen. Beim Nachbarn ein Stück weiter haben sie drei Schafe gerissen. Die restlichen 16 sind in Panik über die Zäune und abgehauen. Glücklicherweise haben wir die noch wiedergefunden. (Bei uns in der Nähe ist gleich eine Bundesstraße!) Eins haben wir sogar aus einem Bach - zum Glück noch lebend - gezogen. Bei anderen Nachbarn haben sie versucht die Esel anzugreifen. Der Nachbar mit den entflohenen Schafen hat die beiden Hunde genau vor sich gehabt. Es soll ein Schäferhund und ein kleiner Terrier gewesen sein. Das schlimme ist, die Hunde sind immer noch nicht gefunden. Die können also noch mal wiederkommen, oder woanders wildern. Musste das mal loswerden...

Bibi
14.07.2007, 12:53
:schreck:Ach du sch... Es sind eben doch noch wilde Tiere...Ist echt schlimm, die anderen Tiere hatten bestimmt auch arg Angst. Aber was ist bloß in die Hunde gefahren? So extrem, wie es bei Hunden klingt es ja wie im Blutrausch, wenn ws das bei Hunden gibt, da sie sich so viele gepackt haben... Weiß man denn wem sie gehören? Der/Die kann sich ja auf einiges gefasst machen und zum positiven Bild des freilaufenden Hundes tragen sie ja leider auch nicht bei. Aber eben auch Schäferhunde u.a. können "böse" sein, nicht nur die sogenannten Kampfhunde. Waren das Eure Schafe? Hoffe es klärt sich alles und es passiert nicht noch mehr Unheil:traurig1:

BeateH
14.07.2007, 20:12
Hallo Bibi,

ja, da muss ne ganz schöne Panik bei den Schafen gewesen sein, da sind auch ganz viele mit rausgerupfter Wolle, aber keine Verletzungen, die haben die beiden nicht richtig zu fassen gekriegt. Ja, dass sind unsre Schafe. Leider weiss man immer noch nicht wo die Hunde hingehören und eingefangen sind sie auch noch nicht. Mal sehen was wird. Polizei hat sich jedenfalls noch nicht gemeldet,dass sie irgendwas rausgefunden haben.

Anne
14.07.2007, 22:45
Das ist ja nicht besonders erfreulich. Ich hoffe, der Besitzer der Hunde wird gefunden.
Schafft euch doch 2 HSH an, Platz genug habt ihr.
Haben eure Hunde nicht angeschlagen?

Grazi
15.07.2007, 06:23
Verdammt... die armen Tiere. :traurig2:
Da kann man echt nur hoffen, dass die Hunde bald erwischt, die Halter ermittelt werden... und eine saftige Strafe bekommen! :boese5:

Grüßlies, Grazi

Lola
15.07.2007, 07:00
Arme Schafe!!
Ich hoffe auch das sie bald gefunden sind und nicht noch mehr anrichten!!
Wer weiß ob die beiden nicht auch auf Menschen los gehen!

BeateH
15.07.2007, 10:20
@anne

nee, unsre Hunde haben friedlich heia gemacht.......

@grazi

ich glaub die chancen stehen schlecht. Ich schätze mal die Hunde sind längst wieder zu Hause, denn jetzt ist nirgends mehr was los gewesen, und die entsprechenden Halter werden ja nicht zugeben, dass ihre Hunde ausgebüxt waren.


@lola
ich glaub nicht, dass die ein Problem mit Menschen haben. Unser Nachbar hatte sie ja wohl laut seiner Aussage, fast genau vor den Füßen und sie waren ihm gegenüber freundlich gestimmt.

morpheus
15.07.2007, 10:31
Ich finde den Umkehrschluss, dass es auch Menschen treffen könnte, unsinnig, das sind nunmal zwei paar völlig verschiedene Stiefel. So ungewöhnlich empfinde ich das Verhalten der Hund nicht, ich bin mir sicher, dass dies mehr Hunde tun würden als man denkt, wenn man sie lassen würde und sie zu mehreren wären. Erwarten sollte man allerdings, dass der Besitzer soviel Rückgrat besitzt um wenigstens den finanziellen Schaden auszugleichen.

Beate, wenn du magst, kann Morpheus mal bei dir Urlaub machen, der hätte großen Spaß gehabt.:tier01:

KsCaro
15.07.2007, 10:48
Es tut mir sehr leid für Eure Schäfchen... :(

Die armen Viecher. Ein Wunder das nicht noch einige durch den Stress der Hatz tod umgekippt sind.

Ich hoffe die Polizei finde den oder die Halter, ein Leinenzwang ist in diesem Fall wohl mindestens angeraten damit sie unter Kontrolle sind.
Der Witz ist wohl das ihr max. den Fleischwert ersetzt bekommt und die Tierarztkosten wenn der Besitzer gefunden wird. :(

BeateH
15.07.2007, 11:20
Ich finde den Umkehrschluss, dass es auch Menschen treffen könnte, unsinnig, das sind nunmal zwei paar völlig verschiedene Stiefel. So ungewöhnlich empfinde ich das Verhalten der Hund nicht, ich bin mir sicher, dass dies mehr Hunde tun würden als man denkt, wenn man sie lassen würde und sie zu mehreren wären. Erwarten sollte man allerdings, dass der Besitzer soviel Rückgrat besitzt um wenigstens den finanziellen Schaden auszugleichen.

Beate, wenn du magst, kann Morpheus mal bei dir Urlaub machen, der hätte großen Spaß gehabt.:tier01:


das seh ich genauso stefan, wenn einer allein unterwegs gewesen wäre, wär wahrscheinlich gar nix passiert. Mit dem Verhalten gegenüber Menschen hat das auch nix zu tun. Vorwerfen kann man auch nur den Besitzern was, wobei ich nicht glaub, dass wir die finden. Morgen soll es aber noch mal in der Zeitung stehen, vielleicht fühlt er sich wenigstens angesprochen und passt zukünftig besser auf seine beiden auf.

das kann ich mir vorstellen, dass Morpheus bei uns Spaß hätte...


Entsetzt hat mich eben nur das Leiden unserer Schafe. Was das eine durchgemacht hat, bis es endlich tot war. Grauenvoll

BeateH
15.07.2007, 11:29
ich kenn das sogar auch von unseren eigenen Hunden in ähnlicher Form.

Elfie hat in ihrem Leben drei unserer Hühner gekillt und einmal hat sie versucht, sich mit Hannes unsere damals ca. 20 Jahre alte Katze zu teilen. Da hat echt an einem ende und der andere am anderen Ende gezogen. Ich bin natürlich damals dazwischen, aber es hat mich eine Weile und Kraft gekostet, die Katze den beiden wegzunehmen. Sie hat es aber überlebt und hat noch zwei Jahre danach gelebt. Aber das war auch knapp. Hätt ich das nicht mitgekriegt, hätten die beiden sie eiskalt gekillt. Und es sind beide mit Katzen aufgewachsen und haben alleine den Katzen nie was getan.

Unser Jagdhund damals hat sich Wildkaninchen gefangen und die so fast in einem Stück runtergeschluckt, wie man so schön sagt, mit Haut und Haaren.

bmk
15.07.2007, 11:49
tja, so können sie sein!
wir hatten vor 20 jahren mal einen foxterrier, der in einem unbeobachteten moment gulli-gulli, das meerschweinchen meiner schwester, um die ecke gebracht hat. unschön sowas...

aber ich hoffe das die halter/der halter der hunde gefunden wird. die armen schafe!!!

Anja
15.07.2007, 17:19
Wie schrecklich....

Ich hoffe der Halter wird schnell ausfindig gemacht und zur Rechenschaft gezogen.

Peppi
16.07.2007, 09:55
der Hund ein sozialer Beutegreifer.

Ich finde super das Du so reagierst wie Du reagierst :lach2:

Lola
16.07.2007, 10:34
Ich würde meine Hand nicht ins Feuer legen für die Hunde das sie nicht ein Kind gebissen hätten das in der nähe der Schafe gestanden wäre!

BeateH
16.07.2007, 16:44
Ich würde meine Hand nicht ins Feuer legen für die Hunde das sie nicht ein Kind gebissen hätten das in der nähe der Schafe gestanden wäre!

Hallo Lola,

ich glaube nicht, dass es was damit zu tun hat. In dem Fall hätten sie wahrscheinlich nicht mal zeit darüber nachzudenken, daß ein Kind in der Nähe steht, sie wären mit dem Schafe jagen viel zu beschäftigt.

Wir hatten vor etlichen Jahren mal eine Deutsche Dogge in Pflege für 3 Monate, weil die Besitzer für diese Zeit in Brasilien waren. Mein Sohn war damals ziemlich genau 1,5 Jahre alt. Dieser Hund (ich muss dazu sagen unsere Zäune waren damals auch nicht für Doggen ausgerichtet, wir hatten überhaupt keinen Hund) ist über den Zaun und hat während unserer Anwesenheit im Garten!!! ein Schaf völlig leise schwer verletzt. Bis wir es dann irgendwann auch endlich mal gesehen haben. Das Schaf war so schwer verletzt, dass wir es erlösen lassen mussten. Warum damals keine Panik bei den Schafen ausgebrochen ist und wie das genau passieren konnte, kann ich heute nicht mehr sagen. Diese Geschichte hatte aber auch rein gar nichts mit der Beziehung dieses Hundes meinem Sohn gegenüber zutun. Am Ende der drei Monate hätten wir den Hund behalten können, eigentlich wollten sie ihn nämlich dann doch nicht mehr haben. Ich hätte sie wirklich sehr gern behalten, aber nach diesem Vorfall haben wir uns damals dagegen entschieden.
Ich will damit nur sagen, daß so etwas nichts mit der "Gefährlichkeit" eines Hundes zu tun hat, sondern gar nicht so "unnormal" ist.

bold-dog
17.07.2007, 11:08
Vor Jahren hatten wir auch mal so ein schlimmes Erlebnis.
Ein DSH ist nachts in unseren Schafstall eingedrungen und hat ein Blutbad angerichtet.
Mein Mann ist nachts dann in den Stall und hat versucht die Sache zu beenden, er
hat es dann mal in "Hundeplatzmaier" in seinem besten Kasernehofton versucht : AAAAAUUUUSSSS-----PlllaaaaTTTTzzzzzz ! Hiiier ! Fusss !!!
Und siehe da, der Schäferhund war ausgebildet und hat die Kommandos befolgt.
Einmal aus dem Stall raus liess er sich vom Hof jagen.
Dieser Hund hat in der Folgezeit dann noch mehrmals im Dorf ganz schlimme Dinge angerichtet, immer nachts.
Ich konnte dann schliesslich den Besitzer ausfindig machen. Dann war der Spuk vorbei.

Andrea
17.07.2007, 14:04
sind das. Es ist immer erschreckend, wie sehr die Hunde anderen Tieren Leiden zufügen können, wenn man nicht richtig aufpasst.

In dieser Kategorie "Ausgebüxt" habe ich allerhand Hunde von Bekannten erleben dürfen. Und das auch bei Hunden, die ganz alleine losgelegt haben. Eine BX Hündin hat Kühe gejagt, während meine Hunde ruhig bei mir blieben, meine Hündin war eine Stunde weg im Wald jagen, der Dalmatiner einer Nachbarin hat Meerschweinchen von Bekannten vor den Augen der Kinder getötet ect.

Und dann noch eine seltsame Ausnahme, die Filas meiner Freundin haben zu zweit Schafe gejagt, aber sie nicht angegriffen. ?!
Solche Dinge passieren viel zu oft und regen mich furchtbar auf, denn niemend soll durch meinen, oder den Hund von Bekannten zu schaden kommen. Sei es auch nur ein Goldfisch...

Impressum - Datenschutzerklärung