PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Auch auf die Gefahr hin....


Ralf
22.06.2007, 15:14
Auch auf die Gefahr hin euer Harmoniebedürfniss gewaltig zu stören.

Wenn nur einer zum umdenken gebracht wird, wurde was erreicht !!!

http://video.google.com/videoplay?docid=3664359489218547625

Samira
22.06.2007, 17:12
dazu muss man nichts mehr sagen es ist eine schande was der mensch sich einbildet.aber es interessiert ja eh kein was hinter den kulissen passiert.traurig aber wahr


traurige grüsse :traurig3:

Ralf
22.06.2007, 17:31
dazu muss man nichts mehr sagen es ist eine schande was der mensch sich einbildet.aber es interessiert ja eh kein was hinter den kulissen passiert.traurig aber wahr


traurige grüsse :traurig3:

So lange die "Geiz ist Geil" Mentalität auch bei Fleisch anhält, sehe ich schwarz.
Es kann doch nicht sein, dass mehr bezahlt für eine 100g Tafel Schokalde, als für 100g Fleisch.

Rocky
22.06.2007, 19:44
.... diesen Film von 1 1/2 Stunden Länge anzuschauen! Jeder weitere Kommentar erübrigt sich.

Samira
22.06.2007, 19:49
doch leider ist es so.tiere gibt es doch genug und warum sollte man den viel geld bezahlen??Mann muss ja garnicht vegetaria werden es reicht vollkommen wenn man nur darauf achtet wo das fleisch her kommt und man auch mal ein bissle mehr geld bezahlt.also ich geb lieber mehr geld aus und kauf eier von freilandhaltung oder fleisch aus guter haltung als so ein drecks fleisch wo die tiere gequält werden.mann müsste die menschen die sowas machen echt mal in einen dunklen raum setzen und ihn 24 stunden das angst geschrei von schweinen oder sonst welchen tieren aufdrücken.was bildet sich der mensch ein um zu bestimmen wie ein tier gehalten wird woher nimmt er sich das recht ein tier zu quälen???was muss das für ein gefühl sein ein wesen was sich nicht weren kann und auf uns menschen angewiesen ist so zu behandeln??:boese5:

Drago
22.06.2007, 20:01
Ich spür bei diesem Film nur tiefes Entsetzen und Traurigkeit.
Jeder kriegt den Schmerz, den er zufügt, irgendwann und in irgendeiner Art und Weise zurück. Daran glaub ich, und es ist gerecht so.

Dani

morpheus
22.06.2007, 20:19
Ich hab es nur überflogen, da ich Bilder dieser Art schon zu oft gesehen hab und dies immer zu unguten Gemütszuständen bei mir führt. Immerhin hab ich für mich vor etwa 10 Jahren die Konsequenz dahingehend gezogen, dass für mich kein Warmblüter mehr für meine Ernährung sterben muss. Ferner hege ich die Hoffnung, dass jeder, der Tieren bewußt Qualen zufügt, dies irgendwann in irgendeiner Weise zurückbekommt.

Ralf
22.06.2007, 21:27
Ich spür bei diesem Film nur tiefes Entsetzen und Traurigkeit.
Jeder kriegt den Schmerz, den er zufügt, irgendwann und in irgendeiner Art und Weise zurück. Daran glaub ich, und es ist gerecht so.

Dani

....wäre wünschenswert.

Zumindest sollte ein Tierleben, wenigsten bis zur Schlachtung, lebenswert sein und alle die nicht selbst töten und schlachten könnten sollten so konsequent sein und auf Fleisch verzichten. Doch Gott sei dank gibt es z.B blutfreie Metzgertheken und Wurst mit goldigem Gesicht. :boese5:

Rocky
23.06.2007, 08:52
.... wer Fleisch isst, ist verantwortlich für Tierleid!

Hallo zusammen

Da mag es eine idillische Grauzone geben. Glückliche Hühner, Schweine und Rindviecher sind sehr werbewirksam doch leider die Seltenheit. Spätestens an der Schlachtbank ist dann aber Schluss mit lustig.

Konsequenterweise müss(t)en alle, welche von solchen Filmen betroffen sind sich radikal zum Vegetarismus bekehren, alles andere ist Heuchelei.

Ich hoffe ebenfalls auch niemanden auf die Zehen zu treten.

Freundliche Gruss
Bekennender Karnivor (Fleischfresser) Beat

P.S. Die Namen von Tierschutzorganisationen welche Tierleid mit allen, auch unschönen Mitteln sind bekannt. PETA sorgt immer wieder für Aufregung und in der Schweiz ist es vorallem der http://www.vgt.ch welche die heile Welt stört.

Jacci
23.06.2007, 10:26
Mann muss ja garnicht vegetaria werden es reicht vollkommen wenn man nur darauf achtet wo das fleisch her kommt und man auch mal ein bissle mehr geld bezahlt.also ich geb lieber mehr geld aus und kauf eier von freilandhaltung oder fleisch aus guter haltung als so ein drecks fleisch wo die tiere gequält werden.

Das ist eine löbliche Einstellung, allerdings wird das nicht viel ändern. Betrachten wir doch mal unsere gesellschaftliche Entwicklung: laut statistischem Bundesamt ist in Deutschland jeder Achte arm, oder von Armut bedroht. Die Gründe dafür mal außer acht lassend; welcher dieser Menschen kann es sich erlauben, in der Bio-Abteilung einzukaufen? Mal davon abgesehen - stimmt es wirklich, was uns das Bio-Siegel verspricht? Auch hier wird immer wieder Schindluder betrieben, Etikettenschwindel auf ganz hohem Niveau, der einen Haufen Kohle einbringt. Wie sicher kann man sein, dass das Ei, was man isst, aus der Bodenhaltung stammt? Dass das Rindfleisch in der Suppe von einem Rind stammt, das auf saftigen Wiesen gestanden hat und schnell und schmerzlos gestorben ist? Dass Dein Grillsteak von einem Schwein stammt, welches nicht mit 9 anderen einen engen Käfig teilen musste....
Ich bin bekennender Fleischesser (huch, hört sich ja schon wie ein Schimpfwort an) und werde diesen Umstand auch nicht ändern. Die Gründe dazu gehören nicht in dieses Thema, aber wer möchte, kann gerne fragen ;)
Aber reicht es, Vegetarier zu werden? Sollte man dann nicht gänzlich auf tierische Produkte verzichten und Veganer werden? Nur dann könnte man doch sicher sein, dass zumindest kein Tier leiden muss, welches zum Zweck der menschlichen Ernährung gehalten wird, sie würden sogar überflüssig werden. Ich lehne das allerdings ab, wenn Gott gewollt hätte, dass ich mich von Pflanzen und Körnern ernähre, hätte er mich aus einem Ei schlüpfen lassen.

Carolina
23.06.2007, 11:30
Ich finde auch, obwohl ich gerne Fleisch esse, dass man mehr machen müsste, um diesem Tierelend ein Ende zu bereiten.
Es fängt doch schon damit an, dass im Überfluss produziert wird und die meisten Tiere umsonst sterben, weil sie dann als Gammelfleisch in der Mülltonne landen.
Ich habe, Gott sei dank, das Glück, dass mein Metzger die Rinder und Schweine von benachbarten Bauern schlachtet. Aber wie Jacci schon sagt, viele Leute können sich das gar nicht leisten, oder haben die Möglichkeit nicht. Aber man könnte trotzdem vieles machen, damit es für die Tiere erträglicher wird. Nur wären da auch die Politiker gefordert. So lange es Geld dafür gibt, dass Transporttiere sterben, wird es auch kein Umdenken beim Tiertransport geben.
Es muss ja nicht gleich jeder zum Vegetarier werden, aber vielleicht könnten wir ja doch ein wenig dazu beitragen, dass das tägliche Elend der Schlachttiere etwas erträglicher wird. http://www.cosgan.de/images/midi/tiere/e025.gif

Monika
23.06.2007, 12:53
.... Glückliche Hühner, Schweine und Rindviecher sind sehr werbewirksam doch leider die Seltenheit. Spätestens an der Schlachtbank ist dann aber Schluss mit lustig.

Konsequenterweise müss(t)en alle, welche von solchen Filmen betroffen sind sich radikal zum Vegetarismus bekehren, alles andere ist Heuchelei.



als ich kind war gabs in jedem garten karnickel und geflügel, gemüse wurde selber angebaut, wer etwas mehr platz hatte hat ein schwein mitgefüttert. das viehzeug wurde zuhause geschlachtet. ev kommen diese zeiten wieder wenns mit der wirtschaft so weiter geht. den leuten geht es immer noch gut und deshalb wird alles gekauft ( natürlich billigst, ebenso muß es produziert werden ) und teilweise weggeschmissen, die wenigstens machen sich doch die arbeit.

appropo schlachtbank, brüssel ist da auch schuld, der abschuß auf der weide durch jäger wurde abgeschafft, den die schreibtischtäter sind der meinung das man so halbwildes viehzeugs zähmen kann um es entweder zu verladen oder das der metzger per bolzenschußapperat das tier erschießen kann auf der weide, dementsprechend wurde eine streßfreie art sinnlos abgeschafft. :boese5:

@ jacci, auch jene welche aus eiern schlüpfen fressen andere tiere ;)

Ralf
23.06.2007, 14:04
als ich kind war gabs in jedem garten karnickel und geflügel, gemüse wurde selber angebaut, wer etwas mehr platz hatte hat ein schwein mitgefüttert. das viehzeug wurde zuhause geschlachtet. ev kommen diese zeiten wieder wenns mit der wirtschaft so weiter geht. den leuten geht es immer noch gut und deshalb wird alles gekauft ( natürlich billigst, ebenso muß es produziert werden ) und teilweise weggeschmissen, die wenigstens machen sich doch die arbeit.

appropo schlachtbank, brüssel ist da auch schuld, der abschuß auf der weide durch jäger wurde abgeschafft, den die schreibtischtäter sind der meinung das man so halbwildes viehzeugs zähmen kann um es entweder zu verladen oder das der metzger per bolzenschußapperat das tier erschießen kann auf der weide, dementsprechend wurde eine streßfreie art sinnlos abgeschafft. :boese5:

@ jacci, auch jene welche aus eiern schlüpfen fressen andere tiere ;)

..nicht nur Brüssel, sondern auch die jetzige Regierung hat letzt beschlossen, dass noch mehr Hühner pro m2 gehalten werden dürfen. :boese3: Wieder ein Schritt in die falsche Richtung.
Grüße
Ralf

Jacci
23.06.2007, 15:52
@ jacci, auch jene welche aus eiern schlüpfen fressen andere tiere ;)
Menno....immer muss ich Romane schreiben. DIE meinte ich natürlich nicht. Und ich bin auch nicht scharf auf Insekten. ;-) Vielleicht werd ich im nächsten Leben Hamster oder Puschelhäschen. Obwohl...letzteres wird auch gern gefressen, ich pass wohl auch nicht wirklich ans Ende der Nahrungskette.

Bio-Obst und -gemüse darf genmanipuliert sein. Was ist das Bio-Zeugs also wert? Wie siehts dann beim lieben Vieh aus? Ich bin mir fast sicher, dass auch dort mehr als genug besch.... wird. Nicht jeder hat das Glück, zu wissen, woher sein Kotelett kommt. Fleischbeschauer sind bestechlich.
Ganz ehrlich, entweder ich werde Veganer, oder denke lieber nicht darüber nach, wie mein Mittag aufgewachsen ist und geschlachtet wurde. Eine 100%ige Sicherheit kann mir hier in Berlin wohl kaum einer geben. Wichtig, etwas dagegen zu tun, ist es immer. Nur sind meine Möglichkeiten leider viel zu begrenzt.

Ivonne
24.06.2007, 12:11
Ich hab mir den Film letzte Nacht angeschaut und ich bin entsetzt, ich hab Tränen vergossen die nicht genügen für das Leid dieser Tiere die in jeder Minute da ich hier sitze quallvoll leiden und sterben :traurig3:
Heute morgen bin ich aufgestanden und hab mir einen Toast mit Tomaten und Zwiebeln gemacht, den Käse hab ich zurück in den Kühlschrank gelegt. Vieles in unserm Kühlschrank hat mir die Galle hochgetrieben, nur die Eier konnte ich mit ruhigem Gewissen betrachten in dem Wissen dass unsere fünf Hühner gerade hinterm Haus auf der großen Koppel rumlaufen und munter vor sich hinpicken.
Ich frage mich wie diese Menschen, die Menschheit, Gott oder was auch immer dafür verantwortlich ist sowas zulassen kann??? Der Mensch ist ein arrogantes und abscheuliches Wesen dass kaum noch etwas natürliches an sich hat! Dani ich bete dafür dass du recht hast, so etwas kann und darf nicht ungesühnt bleiben :boese5:

Rocky
24.06.2007, 13:11
.... Berlin ist schuld! Ist dem tatsächlich so?

Hallo Monika

Ich vermute der Konsument ist schuld, es gilt das unbarmherzige Gesetz der Nachfrage. Die Nachfrage will vorallem billig, billig und noch einmal billig. Es besteht seitens der Nachfrage kein Bedarf nach Nutztieren auf saftigen Weiden und tiergerechten Ställen. Selbst die Nachfrage die es sich leisten könnte, verzichtet mehrheitlich darauf etwas Geld für eine artgerechtere Haltung auszugeben. Der Bioschwindel ist bereits zur grossen Geldmaschine mutiert und die Kriterien Bio werden immer weicher!

Somit verwalten die Schreibtischtäter nur das absolute Minimum welches der Ware Billigfutter zusteht. Darum und ich wiederhole mich, wer selber einen Tropfen auf den heissen Stein sein will, verzichtet künftig auf Fleisch! Sogenannte "Tiernebenprodukte" wie Milch, Käse, Eier und auch Leder kann man durchaus noch weiter essen bzw. nutzen. Vegan zu leben ist doch recht krass. Werden nämlich alle Veganer verwildern unsere Haus- und Nutztiere wieder und das kann es wohl auch nicht sein.

Noch etwas zu den armen Leuten. In grossen Teilen Afrikas und Asien ist Fleisch für grösste Bevölkerungsteile Beilage, wenn überhaupt! Sie haben keine Wahl zwischen Billigfleisch und Biofleisch, sie haben nämlich überhaupt kein Fleisch. Dass bei uns die "armen Leute" auf Billigfleisch ausweichen müssen ist ein schlechtes Argument. Ausserdem kann Gammelfleisch problemlos nach Russland u.a. Oststaten exportiert werden. Wahrscheinlich ein Grund warum die Russen den Import teilweise boykottieren!

Freundlicher Gruss
Beat

P.S. Ich möchte hier niemanden bekehren Vegetarier zu werden. Ich bitte einfach die Tränchen bei solchen tierleidigen Themen im Griff zu behalten, spätestens in der Glut des nächsten Grillfeuers trocken sie dann eh aus!

Übrigens bin ich ein bekennder Fleischesser. Morgen gibt es schottisches Rinderfilet (Aberdeen Angus Beef) vom Holzkohlengrill. Ich finde dieses Fleisch absolute Spitze! So etwas gibt es natürlich nur sehr selten, meistens kommen bloss Würste, Geflügel, Peperoni, Zuchetti und Zwiebeln auf den Grill.

Dani
24.06.2007, 17:44
Es ist eine wahre Schande. Leid hält schon zu lange an Bilder dieser Art hat man schon vor 10 15 20 Jahren gesehen bei mir sind es 15 Jahre. Und geändert hat sich bis jetzt nichts es wird einfach hingenommen. Ich finde es sollte mehr Aufklärung statt finden es wird einfach vergessen übertüncht hinterm Berge gehalten wie qualvoll Tiere auf unserer Erde sterben. Es werden tolle Tierdokos gezeigt usw. aber wer zeigt wie Tiere qualvoll sterben das will keiner sehen es wird einfach übergangen die Wahrheit will niemand hören und sehen. Das ist das Problem der Menschen und das kotzt einen an. Es müsste ein konsequentes Umdenken stattfinden und das schon vor 10 15 20 Jahren doch bis jetzt sieht man davon nicht viel das ist sehr traurig man selber kommt sich so hilflos vor weil man als einzelne Person keine Berge versetzten kann aber man kann einen kleinen Beitrag dazu leisten und sollte dies wenn möglich auch tun dieses wäre man den vielen Tieren einfach schuldig. Und wenn viele Leute so denken würden könnte sicherlich etwas dazu beitragen. Dies soll kein Aufruf sein doch vieleicht ein Ansatz umzudenken. Ich würde es mir sehnlichst wünschen. Aber leider kann man von einem Umdenken derzeit nicht sprechen so mein Gefühl.

Gruß Dani

Monika
24.06.2007, 17:58
@ beat und ich kann jetzt deshalb mein rindfleisch im moment nur ansehen weil ich noch nicht weis wie ich es in die gefriertruhe bringe. der "neue" ist schon gekauft und kann nicht einziehen. den abschuß gabs ja nur für highland, angus u.ä. also eher "urviecher". ich kann mir nicht vorstellen das da angebot und nachfrage eine rolle spielen und das dieses fleisch billig produziert werden muß da es sich, wie du selber schon angedeutet hast, eh eine ausnahme ist wenn man sich so etwas gönnt. auf alle fälle weis ich noch nicht wie ich meinem fleisch habhaft werde ohne eine riesen aktion. mit lasso einfangen oder keine ahnung.....

Rocky
24.06.2007, 18:23
.... € 82 für 1 Kilo Rindsfilet. Dafür war das Urviech hoffentlich Zeit seines Lebens auf einem Green Hill :lach2:

daniel&lena
30.08.2007, 18:45
ich würd so etwas um 20.15 auf nem samstag bringen!!!

Peppi
31.08.2007, 08:11
Ich fänd gut, wenn jeder den Fleischkonsum einschränken würde und es auch nur noch Sonntags wieder DEN BRATEN gäbe. Unser Fleischkonsum ist alles andere als gesund und ich glaube, dass so auch das Gesundheitswesen verbessert würde - wenn ich mir die ganzen kleinen fetten Kinder angucke wie sie die Burger in sich reinschaufeln. Dann sollte man das Fleisch einfach so teuer machen, dass man es sich nur einmal pro Woche erlauben kann.

Ich glaube auch daran, dass wir Allesfresser sind und esse gerne Fleisch. Aber wer selber kocht, merkt schon beim Braten welche Unterschiede es gibt.

Habe auch gehört, die Nachfrage nach Bioprodukten sei größer als die Produktion.

Allerdings auch das Bio Hühner in Freilandhaltung voller Medikamente wäre, damit sie nicht krank werden :traurig1:

Gast280210
31.08.2007, 08:47
Ich glaube auch daran, dass wir Allesfresser sind und esse gerne Fleisch. Aber wer selber kocht, merkt schon beim Braten welche Unterschiede es gibt.

Habe auch gehört, die Nachfrage nach Bioprodukten sei größer als die Produktion.

Allerdings auch das Bio Hühner in Freilandhaltung voller Medikamente wäre, damit sie nicht krank werden :traurig1:

Nachdem wir selbst Restaurants hatten, mit Schwerpunkt gutbürgerlicher bis gehobener Küche, weiss ich was Du meinst. Es war vor 15 Jahren schon schwierig und teuer "Saubere Produkte" zu erhalten. Wir wussten immer, wo unser Rindfleisch, Fisch usw. herkam. Wir haben die Lieferanten selektiert nach der Aufzucht der Tiere und dem Anbau des Gemüses. Wir hatten das Problem, dass der Wirt um die Ecke logischerweise wesentlich günstiger anbieten konnte als wir. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb hatten wir gute Stammkunden. Jedes Stück Fleisch oder jeden Fisch sollte man - gerade bei der Zubereitung -mit Wertschätzung behandeln und das geht beim Einkauf los. Wir haben uns diesbezgl. an einen guten Freund orientiert, der auf diese Weise - 3 Michelin-Sterne erkocht hat. Unser Motto - lieber weniger aber qualitativ gut.

Andrea
31.08.2007, 09:26
sind wieder mehr Menschen bereit für Lebensmittelqualität mehr Geld auszugeben. Unsere Nachbarländer im Süden sind uns da weit voraus. Dort hat gesundes Essen einfach einen höheren Stellenwert als bei uns. Allerdings finde ich es auch erschreckend zu sehen, daß arme Menschen auch gezwungen sind sich schlecht zu ernähren und häufiger krank werden. Ich finde es gut, daß nun in den Schulen verstärkt Lebensmittelkunde und Essen als sinnliche Erfahrung angeboten wird. Es ist einfach eine Frage der Proritätensetzung.

BeateH
31.08.2007, 13:23
ich hoffe, dass es langsam mal endlich in die Köpfe der Menschen geht, und sie bereit sind, mehr Geld für mehr Qualität auszugeben.
Richtig ärgern kann ich mich über Leute, die überhaupt nicht verstehen können, daß wir die Tiere essen, die vorher vor unserer Haustür rumgelaufen sind, dann aber in den Supermarkt gehen und sich die polnische gestopfte Gans aus der Truhe holen. Ich hab mal gesehen, wie Gänse gestopft werden, da kannst nur heulen, das ist so grauenvoll.
Da ess ich wirklich lieber meine eigene Gans, die vor dem Essen ein schönes Leben geniessen konnte.

Simone
31.08.2007, 14:50
Hallo!

Ich habe mit den Film nicht angeschaut, aber aufgrund solcher Dokumentationen und Berichte war ich 5 Jahre lang Vegetarierin... Mittlerweile esse ich wieder Fleisch, aber ich habe diese Berichte nie vergessen und achte bei meinen Einkäufen darauf, woher ich das Fleisch bekomme. Bei unserem Metzger im Ort kommt es auch der Gegend, alternativ kaufe ich soweit möglich Bioprodukte. Natürlich kann auch damit Schindluder betrieben werden, aber zumindest erfolgt eine Kontrolle der Tierhaltung und somit denke ich, dass diese Haltung zwar lange nicht optimal, aber sicher besser ist als "normales" Fleisch. Natürlich kostet das ganze deutlich mehr Geld. Aber die meisten Deutschen essen täglich Fleisch, was aus gesundheitlichen Aspekten nicht zu empfehlen ist. Im Grunde wäre 2 Mal pro Woche gesünder. Wieso sollte man somit nicht seinen Fleischkonsum einschränken und dafür Biofleisch kaufen?

Zudem gibt es auch in günstigen Supermärkten immer mehr Bioartikel... Wo mehr Nachfrage ist, wird auch mehr produziert. Warum gibt es denn noch immer Eier aus Bodenhaltung? Doch nur, weil die Leute es weiterhin kaufen und die Nachfrage stimmt...

daniel&lena
01.09.2007, 00:59
obwohl ich fleischer bin (schlachtung zerlegung usw.)blutet mir mein herz wenn ich so etwas sehe !!menschen sind einfach nur pervers :boese5:!!ich bekomme ja schon nen roten kopf wenn ich sehe das jemand seinem hund ne schelle gibt!aber bei dem film fehlen mir echt die worte!!die ******* herren ganz oben sollen mal etwas über etig lernen !todesstraffe nein,tiere schänden ja???:boese2:**** the world!!!wir ernten was wir sähen!und das wird eine schleche ernte!!!mir kommen die tränen !!in was für einer welt leben wir bittttttttee??

Rocky
01.09.2007, 09:18
.... in der Regel sehr "human" und sauber in den Schlachthöfen gearbeitet wird. Ich bin kein Metzger, aber ich hole jede Woche das Fleisch vom Schlachthof. Natürlich habe ich da auch schon rein geschaut und hatte das Gefühl, dass die Tiere stressfrei und schmerzlos getötet wurden. Der Tot ist aber nichts schönes und der Massentot schon gar nicht. Ich fände es gut wenn Schulklassen sich so eine Grossmetzgerei anschauen könnten, Fleisch wächst ja bekanntermassen nicht im Vakuumbeutel!

Hallo Daniel

Das Problem ist weniger der finale Tötungsakt sondern die Haltung und der Transport. Da gäbe es riesigen Nachholbedarf zum Wohle der Tiere. Beim Schlachten kann man höchstens noch beim Arbeiter sparen indem man einheimisches Fachpersonal abbaut und mit Osteuropäischen Billigarbeitern ersetzt - alles zum Wohle der zahlungsunwilligen Schnäppchenjäger!

Freundlicher Gruss
Beat

daniel&lena
01.09.2007, 12:04
da geb ich dir recht !!aber leider ist es so das zeit geld ist und zeit hat niemand auf nem schlachthof!und selbst auf EU Schlachthöfen wird die gesetzlich vorgeschriebene beteubungs dauer fast immer unterschritten!was heist das schweine oft noch bei bewustsein sind wenn sie geschächtet werden!:boese3:!das ist auch einer der gründe warum ich nie und nimmer auf nem schlachthof arbeiten würde!!

olaf
06.10.2007, 13:36
Ich denke, dass wirklich jeder alles im Leben zurück bekommt.
Sei es das Gute das er getan hat, oder Schlechtes!
Und ich hoffe, dass es da auch keinen Unterschied gibt, welchem Lebewesen oder welcher Rasse er etwas angetan hat!

klingspor
07.10.2007, 19:17
Auch ich bin der Meinung von Peppi.
Der Hauptgrund der Misere ist die Massentierhaltung.
Und diese kann man nur durch Reduzierung des Fleischkonsums erreichen.
Allerdings glaube ich nicht, dass dieser Prozess rückgängig gemacht werden kann.
Wenn man sich vor Augen führt, dass der übermäßige Genuss von Fleisch der größte Auslöser für die heutigen Wohlstandskrankheiten ist, sollte schon im Interesse der Menschen dafür gesorgt werden, dass weniger Fleisch umgesetzt wird.
Denn Tiere zählen in diesem Haifischbecken ja gar nicht.
Aber die Lobby ist zu stark, und ein überwiegender Teil der Menschheit giert nach immer mehr.
Es betrifft ja nicht nur das Fleisch.
Die Menschheit ist ja auch auf dem besten Wege die ganzen Meere Leerzufischen.
Und daraus resultiert diese unsägliche Art der Fischzucht, in der das gesunde "Produkt" Fisch durch Medikamente und Futterzusatz zur Farce verkommt.
Ich sehe schwarz für die Zukunft, lasse mich aber gerne positiv überraschen.
Auch ich esse gerne Fleisch, kaufe aber schon lange lieber weniger und von bekannter Quelle.

Impressum - Datenschutzerklärung