PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reitbegleithund


oska
26.05.2007, 19:59
Hallo zusammen, habt Ihr eine Idee, welche Hunderassen sich auch gut als Reitbegleithund eignen. Eigentlich bin ich ja Bullmastiff und franz/engl. Bulldog verrnarrt - aber diese Rassen sind für das gemeinsame Ausreiten ja weniger geeignet... Wie ist es denn mit den olde english Bulldogs - haben diese weniger Atemprobleme oder gesundheitliche Schwierigkeiten? Vielen Dank erstmal

Fussel
26.05.2007, 21:04
Hi,

ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass ein old english Bulldog geeignet sein soll - die sind doch auch eher etwas behäbig, wenn auch nicht ganz so verzüchtet, wie die normalen eng. Bulldogs.
Bei den Molossern könnte ich mir noch den Presa Canario ganz gut vorstellen.
Wenn ich mal von unserer Buffy ausgehe, würde das ganz gut passen.
- sie ist bewegungsfreudig, wenn auch nicht hyperausdauernd (lässt sich aber sicher trainieren)
- sie ist relativ leicht (>30kg)
- kein/geringer Jagdtrieb
- durch die relativ grosse Grösse auch leicht vom Pferd aus zu kontrollieren (im Notfall schnell anzuleinen etc.)

Gruß

Nadine

Elke
26.05.2007, 23:27
Mein Labbyrüde ist 10 Jahre mit am Pferd mitgelaufen, Sogar 4-tägige Wanderritte waren für ihn kein Problem. Super am Pferd sind auch die Australian Sheppard und der Border. Bei den Molossern sehe ich auch nur ganz wenige Rassen die tatsächlich das Ausdauerpotenzial haben. U.a. Dogo/Presa Canario aber auch nur wenn sie in absolutem Gehorsam stehen. Gerade Kommondas vom Pferd aus, müssen einfach sitzen sonst ist der Stress vorprogrammiert. Bzgl. der Molosser sehe ich da eher keine Chancen als Reitbegleithund. Ich habe selber Pferde und Molosser, spazieren gehen zusammen oder eine Schrittrunde ist kein Thema. Alles andere ist Stress für Hund und Mensch :04:

Tyson
27.05.2007, 07:15
:lach3: Ich habe schon Mastiffs mit am Pferd laufen sehen, aber ich glaube eher sind Dalmatiner, Jack Russel usw. dazu geeignet. Vielleicht eher noch ein Windhund? MfG Manuela und Tyson

Elke
27.05.2007, 10:14
Ich denke hier muß man mal unterscheiden welche Ritte gemeint sind. Möchtest Du nur normale ruhige Ausritte ca. 1-2 Std oder bist Du eher der Powerrider ? Bei ruhigen Ritten und mal einem ruhigen, geregelten Trab und einem versammelten Galopp über kürzere Strecken, kann der ein oder andere Hund schon mithalten. Wichtig dabei ist, dass der Hund nie hinterher rasen muß, sondern vorweg oder aber noch an der Seite. Alles ist eine reine Trainingssache wenn man es regelmäßig macht. Möchtest Du s.g. Powerriding dann finde ich die Malis, Dobi,Boxer, Australian Shep., Border C. gut geeignet.
Jeglichen schweren Hunden würde ich das nicht antun.
Wenn ich mal locker nur entspannend durch die Felder trutschele mit meinem Pferd, laufen sogar meine Frenchys und meine BM locker mit. Ich richte mich da aber voll nach den Kräften meiner Frenchys.

KsCaro
27.05.2007, 10:39
:lach3: Ich habe schon Mastiffs mit am Pferd laufen sehen, aber ich glaube eher sind Dalmatiner, Jack Russel usw. dazu geeignet. Vielleicht eher noch ein Windhund? MfG Manuela und Tyson

Windhunde sind Sprinter, da ist nichts mit Ausdauertraben. ;)
Davon ab können die wenigsten Windhunde ohne Leine durch Wiesen oder gar den Wald geführt werden, denn sie jagen mehr als gerne.

Jack Russel sind hier in der Gegend sehr beliebte Reitbegleithunde, aber ich denke prinzipiell sind viele Terrier dazu geeignet (wegen der Power).
Eine Bekannte von uns reitet regelmäßig mit ihrem Staff aus, der findets super. Aber die können auch vom Hof runter und sind in freier Natur.

Simone
27.05.2007, 10:44
Hallo!

Ich kann mich Elkes Thread nur anschliessen. Vielleicht eignet sich ja auch noch der American Bulldog? Aber da bin ich mir nicht sicher, da ich wenige Hunde dieser Rasse. Einen Am. Bulldog habe ich mal kennengelernt, der war wirklich total sportlich und ich hätte es ihm zugetraut. Vielleicht auch noch der Dogo Argentino? Aber das wissen die entsprechenden Besitzer hier im Forum sicher besser.

Ich habe auch mal einen Bernhardiner am Pferd gesehen, denke aber, dass er nur bei einem sehr ruhigen Ausritt mitlaufen kann.

Meine Schwester hat Australien Sheppard-Mixe, die laufen alle sehr gut, gerne und ausdauernd am Pferd mit.

Peppi
27.05.2007, 12:10
Die Definitionsfrage ist schon nicht verkehrt. Unsere beiden (AmBull & Mops) begleiten meine Freundin auch beim Reiten... Aber das ist halt keine Marlboro Trophy sondern eher am und um den Stall so für 1 1/2 Std.

Problem AmBull: Verträglichkeit
Problem Mops: Atmung

Bei den OEBs liegt Du m.E. gar nicht so verkehrt, weil es da schon Leute gibt die es ernst meinen mit der Gesundheit. Aber man muss halt auch richtig aufpassen.

Beim AmBull auch. Gerade Skelett Erkrankungen werden immer heftiger und es ist richtig schwer jemanden zu finden der mit Gewissen UND Sachverstand züchtet.

Dalmatiner find ich auch einen guten Tip, wenn Du einen gesunden erwischst.

:lach1: :lach1: :lach1:

oska
27.05.2007, 12:14
Hallo, Danke erstmal für Eure zahlreichen Antworten. Ich bin eher ein ruhiger Reiter, viel Schritt und nur ab und zu Traben, dort, wo es vom Boden her auch geht und kurze versammelte Galopprepriesen. Die Ausritte sind ca 1-1,5 h lang. Ich habe mich schon über etliche Hunderassen informiert, aber mir gefallen halt die BM, sowie eng./franz. Bulldogs von allen Rassen am Besten. Viele Grüße erstmal

Simone
27.05.2007, 13:52
Hallo!

Ein Boxer hat ja auch viel Ähnlichkeit mit dem BM, ist aber deutlich sportlicher. Vielleicht findest Du ja auch einen Mischling?

Wobei es auch sehr auf die Gesundheit des einzelnen Tieres ankommt. Es gibt durchaus auch sportlichere Bullmastiffs, die sich für eine normale und vielleicht eher ruhige Reitbegleitung auch eignen würden. Auch ein gut geeigneter Hund wie der Border Collie kann krank sein (der Border einer Freundin von mir hat zB. schlimme Spondylose), also achte sehr gut auf den Züchter und die Elterntiere. Grundsätzlich gibt es aber bei den Molossern sicher einige Einschränkungen, was den Reitbegleithund betrifft und 1000 Rassen, die besser geeignet wären...

Jochen
27.05.2007, 14:51
Ich bin eher ein ruhiger Reiter, viel Schritt und nur ab und zu Traben, dort, wo es vom Boden her auch geht und kurze versammelte Galopprepriesen. Die Ausritte sind ca 1-1,5 h lang.

Wenn Du so wie von Dir beschrieben eher gemütlich reitest und die Außentemperatur nicht höher als etwa 20° C liegt, kannst Du eigentlich fast jeden gesunden und natürlich gut "erzogenen" Hund mitnehmen. Bei solchen Ritten begleitete mich früher immer auch meine Französische Bulldogge, wurde etwas schärfer geritten, nahm ich nur meinen Boxer mit. Warum sollte also nicht auch ein gesunder (ab ca. 2 Jahre alter) Bullmastiff 1 bis 2 Stunden im Schritt und manchmal auch schneller bei einem Spazierritt mit laufen können? Ideale Reitbegleithunde sind natürlich Dalmatiner oder andere "langschädlige" und nicht so schwere Hunde, die zudem einem aufgescheuchten Reh oder Hasen nur kurz hinterher schauen statt hinterher zu sprinten.
Da es solche Hunde insbesondere auch ohne oder mit gut beherrschbarem Jagdtrieb recht selten gibt und die Ausbildung zum echten "Reitbegleithund" bei vielen Hunden zudem einiges Engagement erfordert habe ich leider nur ganz selten "Reitbegleithunde" getroffen, die man wirklich absolut "stressfrei" mitnehmen konnte.

Peppi
27.05.2007, 17:04
Weisse Boxer - das ist doch auch gut. Sind etwas stabiler, weil sie eher dem Urtypus entsprechen und soweit ich weiss auch noch gesünder.

Oska, Du solltest die Optik an zweite Stellen. Macht am Ende mehr Sinn :herz:

:lach1: :lach1:

Tyson
27.05.2007, 18:41
:lach3: Hallo Peppi, meinst Du das mit dem weißen Boxer im Ernst? Soweit ich weiß, haben sie Fellprobleme und sind oft auch noch taub.LG Manuela und Tyson :sorry: :35: :wie:

KsCaro
27.05.2007, 19:26
Weiße Boxer sind zudem eine Laune der Natur und tauchen in "normalen" Würfen auf, dabei von Urtypus zu sprechen ist doch etwas weit hergeholt.

king
27.05.2007, 20:18
Zum Reiten eignet sich auch ein Rhodesian Ridgeback :lach2:
mfg.king und kimba

oska
27.05.2007, 21:20
@peppi, ich mag einfach das Wesen von den Molossern. Im Vergleich zu den anderen Hunderassen auch auf dem Hundeplatz gefällt mir einfach mein Dicker, so wie er ist am Besten.
Ich dachte mir, vielleicht gibt es ja eine ähnliche Rasse, die ich auf einen Ausritt mitnehmen könnte. Weil ich weiß, daß der Paul eben nicht unbedingt so viel laufen soll am Stück, möchte ich das erst gar nicht versuchen.
Ich suche jetzt auch nicht dringend nach einem Hund, eher gar nicht. Lediglich informiere ich mich einmal, was es alles so gibt. Da ich die engl./franz. Bulldoggen so knuffig finde, hätte es mich eben mal interessiert, wie ihr als Besitzer dieser und anderer Hunderassen diese "Mitreitgeschichte" so seht.
:lach1:

Peppi
29.05.2007, 11:48
Also am Anfang war der weisse Boxer. Das ist Fakt! Alles andere ist Gerede der Boxerzüchter - deshalb kommt er ja auch immer noch durch. Ich kenne nur gesunde und stabile weisse Boxer!

...und halt auch ein Molosser... auch gerne mal als die deutsche Bulldogge bezeichnet!

http://www.deutsche-bulldogge.de/

Impressum - Datenschutzerklärung