PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schutzhundtraining?


Spiky
26.04.2007, 16:47
Hallo,arbeitet jemand von Euch seinen Dogo Canario?
Ich habe vor meinen zu arbeiten.

Mastiff-Molosser
26.04.2007, 21:53
hallo spiky , also verzeih mir aber das was du vorhast ist schwachsinn. der dogo canario hat genug wachsamkeit und diese braucht nicht noch verstärkt zu werden. ich weiß jetzt kommen gleich wieder einwände von euch aber ich bin lizensierter dhv ausbilder und ich weiß von was ich rede. 1. gegenüber dem figuranten , einen hund aus der langen flucht mit dem gewicht und masse anzunehmen ist schon sehr schwer auch für geübte figuranten . dann hat dein hund denn überhaupt schon die begleithundeprüfung ?
steht er denn im gehorsam auch wenn ein figurant nur mit einem ärmel auf dem platz steht ? dies sind alles fragen die da bei mir hochkommen . ich kann nur von mir aus sagen dass ich bei mir auf dem platz keinen molosser in den vpg sport abt. c. lasse . mal am ärmel zerren und auch mal diese aportieren das ist ok aber einen reinen schutzdienst lasse ich bei mir nicht zu. unsere molosser wissen genau was sie zu tun haben wenn es eng um seine schutzbefohlenen geht .

dies ist meine meinnung ich weiß dass diese auf wiederstand stoßen wird aber ich spreche aus eigener erfahrung was es heißt wenn man einen dogo canario der austickt im vollbeißanzug wo rausholen muß....
also überlege dir gut was du machst.

bmk
26.04.2007, 22:01
da schließe ich mich meinem vorredener nur an. wozu sollte man sowas tun?
es gibt genügend andere sportarten oder beschäftigunsmaßnahmen für hunde, wozu "schutz"dienst?

Rocky
27.04.2007, 08:11
.... die Halter oder "Wehe wenn sie losgelassen", die Hunde!

Mehr gibt es zum Thema Schutzdienst und Molosser nichts zu sagen. Es gibt aber noch viele andere Herausforderung welche die sanfte Seite unserer Molosser fördern.

Freundlicher Gruss
Beat

Drago
27.04.2007, 08:31
Morgen Spiky, euer Süßer ist doch noch ein Welpe. Lass ihn doch erstmal die Hundeschule besuchen, damit er alle Grundbegriffe erlernen kann. Und bis er das alles so 100% drauf hat dauert schon ein bißchen. Agility Training wird auch oft in Hundeschulen angeboten, und später kannst du dir immer noch das mit der Begleithundprüfung überlegen, wie mastiff-Molosser schon erwähnt hat.
Mach dir mal nicht sooo viel Gedanken, genieß doch erstmal das Welpendasein mit dem Kleinen. :lach2:
Alles Liebe von Dani und CC Baby Drago :lach1:

Antje
27.04.2007, 08:36
Ich habe grundsätzlich nichts gegen die sportliche Schutzhundausbildung, WENN das Training sorgfältig und und korrekt aufgebaut und der Hund über Beutetrieb ausgebildet wird. Da aber viele sogenannten Trainer gar nicht in der Lage sind zu beurteilen, ob sie den Hund nun über Beutetrieb aufbauen oder ob sich da gar mehrere Triebe überlagern und dann wirds kritisch, und ich würde generell von diesem Gedanken schon wieder abraten.
Ein sorgfältig aufgebauter und voll im Gehorsam stehender Hund sieht in dem Beißarm auschließlich Beute; ohne diesen kann der Figurant einarmige Handstände auf dem Platz produzieren - es interessiert den Hund überhaupt nicht.
Und ganz ehrlich, einen sauber arbeitendenden Hund in der Schutzhundausbildung sehe ich mir sehr gerne an.
Aber zu diesem Thema gibt es bekanntlich sehr kontroverse Meinungen.
Inkompetenz, falscher Ehrgeiz und Egoismus ist bei dieser Sportart jedoch fehl am Platz und kann gefährlich werden...

Einen Molosser als Schutzhund arbeiten würde ich allein schon daher nicht, weil er für diese Belastungen viel zu schwer ist. Beim Atze zum Beispiel ist der Beutetrieb viel zu gering...

morpheus
27.04.2007, 08:54
Sollte der Halter geistig entsprechend strukturiert sein, der Hund charakterlich und körperlich geeignet und der Ausbilder die Fähigkeit besitzen, die Hunde individuell auszubilden, spricht m.E. nichts dagegen.

Leider happert`s zumeist an einem, zwei oder drei der obigen Punkte.:tier01:

Ivonne
27.04.2007, 08:55
dies ist meine meinnung ich weiß dass diese auf wiederstand stoßen wird aber ich spreche aus eigener erfahrung was es heißt wenn man einen dogo canario der austickt im vollbeißanzug wo rausholen muß....
also überlege dir gut was du machst.

Bitte jetzt nicht falsch verstehn aber wenn ich meine Ehrfahrungen mit Schutzdienst und deinen Post dazu vergleiche dann kommen bei mir einige Fragen auf.
Ich hab mit Cora einige Jahre viel Hundesport gemacht (inzwischen ist sie "in Rente" ;)) Hab die Begleithundeprüfung abgeschlossen und mir alles was unser Hundeverein so zu bieten hat angeschaut und ausprobiert. Was mir und meiner Süßen gut lag und uns beiden Spaß gemacht hat haben wir dann auch intensiv gemacht. Dabei kam THS, Fährte und VPG Unterordnung raus. Warum kein Schutzdienst? Hätte ich sehr gern auch gemacht nur hatte ich das Gefühl dass das nicht Cora´s Sportart ist. Ich habe sehr viel Zeit auf Triebarbeit verwendet da sie nicht Futtergierig ist und ihr Spieltrieb auch nicht sooo ausgeprägt ist. Nun habe ich meinen Hund gut auf mich fixiert, ordentlich Trieb aufgebaut und plötzlich soll sie auf den Figuranten zugehn, war einfach nicht ihr Ding (meiner Meinung nach).
Beim Schutzdienst war ich trotzdem immer dabei, auch wenn man´s nicht selbst macht ich denke wenn man mit dem Trainer auf dem Platz steht und zuschaut lernt man auch so einiges. Zu deinem Post, ich versteh nicht recht was am Schutzdienst die schlechten Eigentschaften am Hund fördern soll, egal welche Rasse. Vielleicht sieht dass ja auf andern Hundeplätzen anders aus aber bei uns wird Schutzdienst auschließlich(!) über Spieltrieb und Beutetrieb trainiert. Der Hund will ja keinen beißen, er will "sein Spielzeug" welches der Helfer eben um den Arm herum hat. Sobald er es als Belohnung bekommt ist der Figurant uninteressant. Krass ausgedrückt welchen Unterschied macht es ob man jetzt mit der Beißwurst mit ihm spielt oder mit diesem Arm.
Der Post soll jetzt sicher keinen Angreifen, ich will damit auch nicht sagen so ist es und nicht anders. Ich bin für alle Meinungen, Erklärungen und Ehrfahrungen offen. Aber dass sind eben meine Ehrfahrungen und Schlussfolgerungen deswegen kann ich am Schutzdienst ehrlich gesagt nichts schlechtes Erkennen.

Mastiff-Molosser
27.04.2007, 12:25
Vielleicht sieht dass ja auf andern Hundeplätzen anders aus aber bei uns wird Schutzdienst auschließlich(!) über Spieltrieb und Beutetrieb trainiert. Der Hund will ja keinen beißen, er will "sein Spielzeug" welches der Helfer eben um den Arm herum hat. Sobald er es als Belohnung bekommt ist der Figurant uninteressant. Krass ausgedrückt welchen Unterschied macht es ob man jetzt mit der Beißwurst mit ihm spielt oder mit diesem Arm.

hallo ivonne , ja das weiß ich auch, nur ich habe so viel schon in meiner ausbilderzeit gesehen dass ich dazu nicht rate , ich weiß wie es in der ausbildung aussieht und nicht jeder ausbilder ist auch auf molosser spezialisiert oder kennt sich damit etwas aus. der spiel und beutetrieb ist unerlässlich nur wenn dann bei der beisnwendung etwas falsch gemacht wird und er hund nicht im 1000% gehorsam steht dann möchte ich nicht in der haut des figuranten stecken .

Peppi
27.04.2007, 12:41
Hallo Mastiff Molosser.

Finde ich interessant. Ich selbst bin der ganzen Sache zwar skeptisch gegenüber, aber ich kam mit der Physio Therapeutin meines Hunds auch auf das Gespräch - wegen der Am. Bulldog Halter generell. Da machen das die meisten. (Gibt auch ne Gruppe die streben an, dass der AB als Gebrauchshund auch in den Diensthund-Sektor aufgenommen wird.) Die PT meinte AUCH, wegen des Gewichts würde sie ebenso vom SD abraten wie auch von Agility.

Was sagst Du zu Rottweilern? Mit der Aussage solltest Du Dich mal auf den einschlägigen Boards vorstellen - da würde ich gerne mitlesen :ehe:

Aber ganz im Ernst - hältst Du den Rottweiler für geeignet - gewichtstechnisch?

Anja
28.04.2007, 08:55
Also ich würde mit meinem auch keinen Schutzdienst machen...
ich finde sein Schutztrieb ist eh sehr ausgeprägt, von daher möcht ich dies nicht noch steigern.
:lach1:

Spiky
30.04.2007, 16:08
Hallo Leute,da ist ne super Depatte entstanden:lach2: gefällt mir gut!
Ich habe im ADRK figuriert und kann sagen das Rottweiler nicht zu schwer für den Schutzdienst sind.
In Spanien ist es normal das DC gearbeitet werden,wieso dann nicht hier auch?
Ich gehe natürlich davon aus das ich einen geeigneten Helfer finde wenn der Hund soweit ist.
Ausserdem wird der Hund ausschliesslich über den Beutetrieb gearbeitet,so habe ich es schon mit meinen Rottis gehalten.
Das alle die damit zu tun haben geistig und körperlich fit sind setze ich vorraus:D
Und besten Dank für Eure Meinungen dazu.

Peppi
30.04.2007, 16:27
ich war am Freitag bei einer Physiotherapeutin, die hatte die Meinung "jede" Sportart wo der Hund viel springen muss (gleich welcher) ist nicht im Interesse eines Hundes...:traurig2:

Tyson
30.04.2007, 17:41
:lach3: Find ich auch, ist wie beim Pferd, die gehen auch lieber um die Hindernisse, als das sie immer freiwillig springen! MfG Manuela und Tyson

Ivonne
01.05.2007, 11:09
In den meisten Fällen schon ja, aber ich muss sagen Cora ist wenn´s um nen Parcour geht kaum zu bremsen. Ich komm kaum hinterher, ich glaub die würde das Ding ganz alleine rauf und runter rennen ;)
Bei meiner Stute war´s genauso, jede noch so kleine Möglichkeit wurde genutzt um riesen Sätze drüber zu machen. Vielleicht zieh ich springfreudige "unnatürliche" Tiere an ;)

So sarkastisch

Ivonne :lach1:

KsCaro
01.05.2007, 11:27
Unsere kleine Staffi-Maus, jetzt 9 Monate, springt aus dem Stand im Moment locker 1,60 m und ich denke das ist noch ausbaufähig.

Klar sollte sie nicht springen, aber wenn sie es von sich aus macht, wie soll ich es verhindern?

Sie geht keinem Sprung aus dem Weg...wo andere Junghunde in der Hundeschule um den Tunnel rumlaufen springt sie drüber oder drauf.
Für Bluebell wäre es eine Strafe nicht springen zu dürfen.

Umgekippte Bäume im Wald sind wie ein Spielplatz für sie, rauf und rüber und zurück und rauf, balancieren etc.
Ich zieh wohl die Clowns auch an, denn unser Rüde war in jungen Jahren auch so und machts auch heute noch manchmal.

EDIT: VPG besteht aus mehr als nur "beißen". Die Unterordnung schadet keinem Hund und fährten macht den meisten auch Spaß. Wenn es richtig aufgebaut ist, dann macht es Hund und Halter Spaß. ;)

Alanoflo
01.05.2007, 17:31
Hi Spiky, lass dich blos nicht davon abbringen, mit deinem Hund arbeiten zu wollen, wenn du wirklich Lust dazu verspührst.
DCs sind sehr wohl in der Lage im SD geführt zu werden, ohne zu reißenden Bestien zu mutieren... :lach2:

Beste Grüße Flo

Marius
01.05.2007, 17:51
Ich sehe eigentlich keinen Grund Warum DC kein Schutzdienst machen sollte! Wenn es Hund und HF liegt ist das eine gute art mit seinem Hund zu arbeiten!

Gruß Marius

Ritchie
02.05.2007, 03:08
Ich bin froh, daß es hier Leute gibt, die nichts gegen Schutzhundetraining mit CC einzuwenden haben. Wenn der Hund Spaß an der Arbeit hat und nicht dazu gezwungen wird finde ich das o.k. Voraussetzung ist natürlich das der Figurant ausreichend Erfahrung mit der Ausbildung von Molossern hat und der Hund im Gehorsam stehen.

Alanoflo
02.05.2007, 09:09
Am wichtigsten ist für mich, das der Hund klar im Kopf ist, das heißt, das er sowohl während so wie auch nach dem SD von neutralen Personen gestreichelt werden kann und sich da stehts freundlich bzw. neutral verhält.

Dann kann auch im ganz alltäglichen Leben, nix in die Hose gehen!:lach1:

cane de presa
02.05.2007, 09:34
Für Bluebell wäre es eine Strafe nicht springen zu dürfen.

Genau so wäre es für meine,nicht spingen wäre eine strafe:lach1:
http://img84.imageshack.us/img84/1949/roosadb6.jpg

mandyao
03.05.2007, 01:07
@spiky,na meine meinung kennst du ja...! für den "normalen familienhund" finde ich muß die art von hundesport nicht sein...da gibt es genug andere sportliche aktivitäten wo der hund freude drann hat! du wirst sehen wie dein süßer sich noch entwickelt...finde den dc von natur aus schon sehr triebig und sollte nach meiner meinung nach nicht noch unbedingt gefördert werden(wie es auf manchen pläten nach meinem wissen abläuft)...denn leider gibt es in der dc welt (wie natürlich auch in anderen) sehr viele FALSCHE leute, die auf dem platz mit dem hund ne dicke hose machen, und zuhause nicht mehr klar kommen....(gehe nicht weiter drauf ein)...und das ist ja dann nicht der sinn und zweck der ganzen sachen....! ich komme vom thema ab...sorry!

achte jedenfalls drauf mit was und mit welchen leuten du dich abgibst...und vorallem warte erstmal ab wie dein baby sich entwickelt!

Alanoflo
03.05.2007, 09:24
Hi Spiky, wenn du wirklich Lust hast, mit deinem Hund zu Arbeiten und du aus Niedersachsen bist, wüßte ich ne gute Adresse für dich, wo man sich auch bestens mit dieser Rasse auskennt.:36:
Falls Interesse besteht, kannst du gerne mit mir Kontakt aufnehmen.

Verlass dich nicht auf das angebliche Wissen anderer oder auf deren Hörensagen, sondern schau es dir selbst an und bilde dir deine Meinung darüber!;)

Gruß Flo

mandyao
03.05.2007, 11:25
Hi Spiky, wenn du wirklich Lust hast, mit deinem Hund zu Arbeiten und du aus Niedersachsen bist, wüßte ich ne gute Adresse für dich, wo man sich auch bestens mit dieser Rasse auskennt.:36:
Falls Interesse besteht, kannst du gerne mit mir Kontakt aufnehmen.

Verlass dich nicht auf das angebliche Wissen anderer oder auf deren Hörensagen, sondern schau es dir selbst an und bilde dir deine Meinung darüber!;)

Gruß Flo

war ja klar das das kommt...:lach1:

Peppi
03.05.2007, 13:25
Wie soll ich das springen verbieten?

Unterschied Wildtier und Haustier: Hemmbarkeit der Triebe.

Fraglich: Fördern von Trieben...

Die eigenen Augen sehen zudem häufig das was man sich wünscht zu sehen. Wenn es um die Grundlagen der Canidenforschung geht, würde ich vielleicht doch mal die Meinung von denen anhören, die sich tagtäglich mit Hunden beschäftigen aus Forschungszecken... und nicht nur auf dem Hundeplatz...:lach1:

Ingrid
03.05.2007, 14:23
Da war doch schon mal ein Thread zu dem Thema... http://www.molosserforum.de/showthread.php?t=1285

Spiky
03.05.2007, 16:31
@Mandy,das ist Ansichtssache mit dem Schutzhundesport:lach3: Ich habe mir Vidoes aus Spanien angesehen und da wird der DC ganz normal gearbeitet wie hier z.B.Rottis.
Wenn man den Hund über den Beutetrieb arbeitet ist es für ihn ein tolles Spiel in dem immer er als Gewinner hervorgeht.
Eine "Kreissäge"auf vier Pfoten möchte bestimmt kein normaler Mensch haben.

Attila
03.05.2007, 17:57
Meine Meinung: Lass es!

mandyao
03.05.2007, 18:35
der dc ist aber kein rotti, und leider kann ich dir auf anhieb keinen platz nennen wo ich mit guten gewissen sagen könnte das ich da mit meinen hunden selber hin gehen würde...! klar ist es eine ansichtssache!

Carolina
03.05.2007, 19:30
Was gegen Schutzdienst spricht, dass immer mehr Leute mit Ihren Hunden im Schutzdienst arbeiten, die ihre Hunde absolut nicht mehr im Griff haben.
Die mit ihren Hunden nur mit Teletakt Gassi gehen können und von ihren eigenen Hunden an die Wand gestellt wurden.
Wer glaubt, durch Schutzdienst seinen Hund in den Griff zu bekommen, der wird ein weiteres Fiasko erleben. Was leider immer öfters der Fall ist, Beispiele gibt es zu genüge.

Ich habe nichts gegen Schutzdienst und kenne sehr viele Leute die mit Ihren Hunden im Schutzdienst arbeiten. Aber die meisten dieser Leute sind im Polizei- oder Wachdienst und regelmäßig auf dem Hundeplatz. Diese Hunde haben aber fast alle die Begleithundeprüfung und stehen 1a im Gehorsam. Gearbeitet wird mit agilen Rassen und Hunden, die noch zu handhaben sind.

Wenn schon Schutzdienst, dann nur mit Hunden die zu 100% im Grundgehorsam stehen und mit denen auch regelmäßig gearbeitet wird, nicht nur an schönen Tagen.
Aber es gibt auch tausend andere Möglichkeiten mit seinem Hund zu arbeiten. Ich würde mal mit der Begleithundeprüfung anfangen …

Alanoflo
03.05.2007, 19:30
Schutzdienst macht natürlich auch nur Sinn, wenn der Hund dafür geeignet ist Spiky.;)
Wenn mal wieder ein Arbeitstreffen bei dir in der Nähe ist, geb ich dir bescheit, dann kannst du es dir selbst ansehen, was man aus gut veranlagten Hunden machen kann!

mandyao
03.05.2007, 20:44
Was gegen Schutzdienst spricht, dass immer mehr Leute mit Ihren Hunden im Schutzdienst arbeiten, die ihre Hunde absolut nicht mehr im Griff haben.
Die mit ihren Hunden nur mit Teletakt Gassi gehen können und von ihren eigenen Hunden an die Wand gestellt wurden.
Wer glaubt, durch Schutzdienst seinen Hund in den Griff zu bekommen, der wird ein weiteres Fiasko erleben. Was leider immer öfters der Fall ist, Beispiele gibt es zu genüge.

Ich habe nichts gegen Schutzdienst und kenne sehr viele Leute die mit Ihren Hunden im Schutzdienst arbeiten. Aber die meisten dieser Leute sind im Polizei- oder Wachdienst und regelmäßig auf dem Hundeplatz. Diese Hunde haben aber fast alle die Begleithundeprüfung und stehen 1a im Gehorsam. Gearbeitet wird mit agilen Rassen und Hunden, die noch zu handhaben sind.

Wenn schon Schutzdienst, dann nur mit Hunden die zu 100% im Grundgehorsam stehen und mit denen auch regelmäßig gearbeitet wird, nicht nur an schönen Tagen.
Aber es gibt auch tausend andere Möglichkeiten mit seinem Hund zu arbeiten. Ich würde mal mit der Begleithundeprüfung anfangen …


PERFEKT:lach2: :lach2: :lach2: sehe ich genauso:lach2:

Alanoflo
03.05.2007, 22:11
Ich will euch ja nicht den Spaß verderben aber fangen wir mal an.

Mit Tele Gassi gehen scheidet schon deshalb aus, weil es verboten ist und man zumindest bei uns hier, sofort ne Anzeige am Hals hätte.
Auch wenn mich der eigene Hund an die Wand stellt, hat das wahrscheinliche andere Ursachen wie den SD, sondern dann wird wohl eher ein generelles Problem in der Hund-Mensch-Beziehung vorliegen...;)

Auch ist mir niemand bekannt, der versucht mit SD den Hund in den Griff zu bekommen, da mir diese Schlußfolgerung absolut nicht in den Kopf gehen will.
Wie sollte sowas auch funktionieren? :wie:
Man sollte bei A anfangen und nicht bei Z!!!

Wenn bei dir sehr viele Polizisten und Wachleute trainieren, werden dir diese mit Sicherheit bestätigen, das deren Hunde anders ausgebildet werden, wie die Hunde die normal im SD gearbeitet werden.
Das sind zwei Paar Schuhe die man nicht verwechseln sollte!!! :boese3:

Einen Grundgehorsam sollte jeder Hund haben, ob er im SD gearbeitet wird oder nicht!!! :lach2:

Wenn ich mir die ganzen Leute anschaue, deren Hunde nicht in der Hand stehen und von denen keiner SD macht, seh ich da auch keinen Zusammenhang.

Ob der Jogger nun von nem Hund in den ***** gebissen wird, der SD macht oder nicht, wird ihn nicht wirklich interessieren, das Problem ist das gleiche, mangelnder Gehorsam!!!

Peppi
04.05.2007, 07:11
Es ist einfach ungesund für den Hund - zumindest die Arbeit am Ärmel.

Und wie es "sein sollte" ist noch immer nicht das Gleiche, wie auch in der Realität gemacht wird...:lach1:

Marius
04.05.2007, 08:09
@Peppi
Jetzt hast du mich neugierig gemacht.Warum denkst du die arbeit am Ärmel sei ungesund?

Ich denke auch wenn man den SD sport betreachtet darf man nicht nur die arbeit am Ärmel sehn.Man sollte auch die Unterordnung betrachten. Der hund lernt im SD nicht nur das beißen sondern wird auch der grundgehorsam weiter ausgebaut.

Gruß Marius

Carolina
04.05.2007, 08:58
Ich will euch ja nicht den Spaß verderben aber fangen wir mal an.

Mit Tele Gassi gehen scheidet schon deshalb aus, weil es verboten ist und man zumindest bei uns hier, sofort ne Anzeige am Hals hätte.
Auch wenn mich der eigene Hund an die Wand stellt, hat das wahrscheinliche andere Ursachen wie den SD, sondern dann wird wohl eher ein generelles Problem in der Hund-Mensch-Beziehung vorliegen...;)

Auch ist mir niemand bekannt, der versucht mit SD den Hund in den Griff zu bekommen, da mir diese Schlußfolgerung absolut nicht in den Kopf gehen will.
Wie sollte sowas auch funktionieren? :wie:
Man sollte bei A anfangen und nicht bei Z!!!

Wenn bei dir sehr viele Polizisten und Wachleute trainieren, werden dir diese mit Sicherheit bestätigen, das deren Hunde anders ausgebildet werden, wie die Hunde die normal im SD gearbeitet werden.
Das sind zwei Paar Schuhe die man nicht verwechseln sollte!!! :boese3:

Einen Grundgehorsam sollte jeder Hund haben, ob er im SD gearbeitet wird oder nicht!!! :lach2:

Wenn ich mir die ganzen Leute anschaue, deren Hunde nicht in der Hand stehen und von denen keiner SD macht, seh ich da auch keinen Zusammenhang.

Ob der Jogger nun von nem Hund in den ***** gebissen wird, der SD macht oder nicht, wird ihn nicht wirklich interessieren, das Problem ist das gleiche, mangelnder Gehorsam!!!



Mit Spaß hat das alles ganz sicher nichts mehr zu tun.

Mit Teletakt Gassi gehen ist nicht nur in deiner Gegend verboten, es ist in ganz Deutschland verboten.

http://www.landkreis-konstanz.de/index.phtml?NavID=245.108&La=1

Aber trotz Verbot sind diese Halsbänder frei verkäuflich, weil nur das Anlegen aber nicht der Kauf verboten ist. Auch wenn man noch so blind durchs Leben rennt, kann man an der Tatsache nicht vorbei, dass diese Halsbänder nach wie vor in Gebrauch sind.

http://www.vet-magazin.com/wissenschaft/meldungen/Tierschutz/Teletakt-Verbot.html

Momentan wird der Markt mit neuen „alten“ Rassen überschwemmt und Hinz und Kunz kauft sich einen Hund, mit dem sie dann absolut überfordert sind. Ob das jetzt mangels Aufklärung, der Zucht oder an der fehlenden Auslastung liegt, ist völlig egal, wenn man bedenkt, dass diese Besitzer ihre Hunde absolut nicht mehr im Griff haben…

Und es sind genau diese Leute, die ihre Hunde nur noch mit Teletakt führen können, aber im SD arbeiten. Und es sind genau diese Leute, die dann mit stolzer Brust verkünden, wie geil ihr Hund im SD zupacken kann…

Und es werden immer mehr …

Wie Waldi
04.05.2007, 08:58
Es ist einfach ungesund für den Hund - zumindest die Arbeit am Ärmel.


Bitte???
Das erklär mir aber mal...

Marius
04.05.2007, 09:30
Ich gehe einfach davon aus das die Leute die hier interesse am SD haben, nicht mit der Erziehung ihres Hundes überfordert sind und auch den Teletakt ablehnen. Natürlich setzt das arbeiten mit seinem Hund einen Grundgehorsam voraus.Aber das hört sich hier so an als ob alle Molosser die im SD gearbeite werden nur zubeißen und sich nicht führen lassen.
Und das ist definitiv nicht so!

Gruß Marius

Carolina
04.05.2007, 10:30
Ich gehe einfach davon aus das die Leute die hier interesse am SD haben, nicht mit der Erziehung ihres Hundes überfordert sind und auch den Teletakt ablehnen. Natürlich setzt das arbeiten mit seinem Hund einen Grundgehorsam voraus.Aber das hört sich hier so an als ob alle Molosser die im SD gearbeite werden nur zubeißen und sich nicht führen lassen.
Und das ist definitiv nicht so!

Gruß Marius

Ich habe klar und deutlich geschrieben, dass ich kein Gegner von ordentlich geführten Hunden im SD bin, aber dagegen, wie es manche anwenden. Es ging um den Schutzdienst im Allgemeinen und nicht um einzelne Personen aus diesem Forum.

Ich würde auch bestimmte Rassen nicht zu den Molossern zählen, weil eine BX, BM oder Mastiff ganz sicher nicht oder nur sehr selten im SD anzutreffen sind. Im Übrigen werden unsere Molosser von diesen Leuten meist belächelt, weil schwer, träge und die Hunde lieber wegrennen, als ihre Menschen zu beschützen. Aber das ist ein anderes Thema …

Peppi
04.05.2007, 11:24
"ungesund weil der Körper des Hundes" - insbesondere der der "schwereren" Rassen - nicht für diese Art von Bewegungen erschaffen wurde - was sich aber häufig erst im Alter zeigt (Athrose, Spondylose, etc.) - wobei hier sicherlich die Häufigkeit eine Rolle spielt und es nicht darum geht das Hund nie springen darf. Steter Tropfen höhlt den Stein.

Fährtenarbeit finde ich auch klasse und entspricht auch absolut dem Naturell des Hundes.

Argumente wie: Es macht meinem Hund aber Spaß sind m.E. etwas fragwürdig...wenn ich mir überlege was meinen Hunden alles Spaß macht, bzw. machen würde - wenn ich sie ließe...:schreck:

Auch steht die "Förderung von Trieben" m.E. im absoluten Gegenteil zum Grundgedanken der Domestikation (Hemmbarkeit von Trieben). Und warum es so ein Hick Hack über die Bezeichnungen gibt, sollte zumindest jedem SVler bekannt sein...man muss sich nur einmal die Landeshundeverordnungen anschauen...und die nachträglichen Änderungen ***pfeiff***. Meines Erachtens gehört der 3. Teil (ob es jetzt Schutzhund, Schutzdienst, oder VPG genannt wird) nicht in private Hand.

Die Aussendarstellung vor dem Hintergrund zunehmendem Hundehasses mal nur am Rande erwähnt...:boese2:

Die Statistik aus der Schweiz ist ja auch sicherlich jedem bekannt der sich verantwortungsvoll mit dem Thema befasst hat - denke ich.:schreck:

:lach3:

und ganz nebenbei finde ich die Leute strahlen immer so eine gewisse Verzweiflung aus, weil sie versuchen Ansehen über Ihren Vierbeiner zu erlangen. Ist aber nur subjektive Wahrnehmung...:lach3:

Alanoflo
04.05.2007, 11:39
Die Aussendarstellung vor dem Hintergrund zunehmendem Hundehasses mal nur am Rande erwähnt...:boese2:


Immer schön anpassen, mit dem Strom schwimmen und nicht aus der Reihe tanzen...:3D01:
Naja wems gefällt bitte, mir nicht!!!:boese1::3D02:

Peppi
04.05.2007, 11:44
Es geht dabei um Verantwortung. Eine Verantwortung nicht nur sich selbst gegenüber (da kann ja jeder wie er mag), sondern dem Hund und allen anderen Hunden und deren Haltern gegenüber auch, die darunter leiden das manch einer der vom lieben Gott nicht so gut ausgestattet wurde Ersatz im Hund sucht.

So sind vor ein paar Jahren ganz viele gegen den Strom geschwommen, bis der böse Bademeister kam und die Landeshundeverordnungen raus gebracht hat.

Clever!:lach2:

bmk
04.05.2007, 11:52
die darunter leiden das manch einer der vom lieben Gott nicht so gut ausgestattet wurde Ersatz im Hund sucht

:04:
jup, feines posting peppi!

Spiky
04.05.2007, 14:02
Es ist für mich selbstverständlich das der Hund in der Hand des Führers steht,aber es gibt keinen 100% Gehorsam:boese3:
Manchmal frage ich mich wieviel Leute hier ernsthaft mit einen Hund auf dem Platz gearbeitet haben.Nur so kann man sich ein Bild machen und nicht wenn man es von aussen betrachtet.Allerdings verstehe ich auch wem die Vereinsmeierei nicht zusagt und nach strengen Regeln den Hund zu führen/auszubilden!
Noch ein kleiner Tip:Ohne Begleithundprüfung wird man NICHT zu einer VPG zugelassen.
Ich freue mich sehr darüber das so kontrovers disskutiert wird:lach2:

Peppi
04.05.2007, 14:12
Noch ein kleiner Tip:Ohne Begleithundprüfung wird man NICHT zu einer VPG zugelassen.

Habe unlängst gelesen die Monopolstellung die der VDH versucht sich über solcherlei Regelwerk aufzubauen sei sogar Verfassungswidrig. Unter anderem behauptet die Delegierten Commision das Gegenteil.

Aber ich weiss es nicht.


Off Topic: Unsere nachbarin hat ne Jack Russell Hündin mit bestandener BH. Die läuft immer mit Flexileine und Koralle. Das Teil hört für keine 10 cent...ausser auf dem Platz.:traurig2:

Spiky
04.05.2007, 14:32
@Peppi,das weiß ich auch nicht wie sich das verhält.

Das der Hund nur auf dem Platz gehorcht ist leider bei vielen normal:boese5: die leute erkennen nicht das auf dem Platz geübte Unterordnung in das tägliche Leben einfliessen müssen.
So eine Ausbildung macht nunmal einen haufen Arbeit und das ist vielen einfach zuviel:boese1:

Peppi
04.05.2007, 14:37
Ja klar. Aber stehen da nicht Tür und Tor offen auf dem Platz zu überzeugen und auch die Verantwortlichen zu täuschen - damit man endlich anfangen kann mit dem Schutzdienst/VPG???

Wegen der VDH Geschichte hab ich mich schon an die DC gewendet, aber leider noch keine Antwort erhalten...:traurig3:

Spiky
04.05.2007, 15:57
Wie gesagt so ein Vereinsleben ist nicht einfach und Vetternwirtschaft gibt es leider überrall.
Ich habe mich da schon immer rausgehalten,mir geht es ausschliesslich um Hund,nicht um die Leute im Verein.

Peppi
04.05.2007, 16:59
Ja, bin auch kein Vereinstyp und ich glaub ich weiss was Du meinst...insbesondere bei den Hunde-, bzw. Haltervereinen:lach2:

Jacci
04.05.2007, 20:08
Noch ein kleiner Tip:Ohne Begleithundprüfung wird man NICHT zu einer VPG zugelassen.


Das kann ich so nicht unterschreiben. Man wird ohne BH nicht zu einer VPG-Prüfung zugelassen. Das Training kannst Du auch ohne absolvierte BH beginnen.

Spiky
07.05.2007, 13:26
@Jacci,da gebe ich Dir Recht....trainieren kannst Du alles ohne Prüfung bzw.Verein!!!
Es gibt genug Halter die ihre Hunde über den Wehrtrieb arbeiten.In einem Verein wird dies allerdings schwierig werden, es sei denn alle im Club sind so krank veranlagt.

Alanoflo
07.05.2007, 16:28
Selten so einen Blödsinn gelesen...lol :schreck:

mandyao
07.05.2007, 18:36
Selten so einen Blödsinn gelesen...lol :schreck:

war ja klar das das von dir kommt...:boese2:

Alanoflo
07.05.2007, 18:48
Deine letzten beiden Antworten zeugen wirklich von deiner fachlichen Kompetenz Mandy...lol
Außer ein paar Zwischenrufe, scheint dir nicht wirklich was informatives einzufallen, naja woher solls auch kommen...lol

Jacci
07.05.2007, 19:27
Selten so einen Blödsinn gelesen...lol :schreck:

Ich bin jahrelanges Mitglied in einem dhv-Verein gewesen. Zudem bin ich vor kurzem bei einem anderen Hundeverein zu Besuch gewesen, welcher auch VPG anbietet. In beiden Vereinen ist es so üblich. Auch von anderen Vereinen weiß ich mit Sicherheit, dass mit dem VPG-Training bereits vor bestandener BH begonnen wird. Wieso also diese unfreundliche Unterstellung?

Laut HP des dhv heißt es dann auch:

Die BH-Prüfung ist eine Basisausbildung die zum weiterführen des Hundes in der Vielseitigkeitsprüfung zwingend erforderlich ist.

und

Grundvoraussetzung für eine SchH-Prüfung ist der Nachweis einer bestandenen Begleithund-Prüfung (BH).

Quelle: http://www.dhv-hundesport.de/sportarten/vpg.php

Dort ist nirgens verankert, dass das Training auch erst nach der bestandenen BH begonnen werden darf.

Alanoflo
07.05.2007, 19:58
Du warst doch gar nicht gemeint...lach :lach1:

Jacci
07.05.2007, 20:02
Du warst doch gar nicht gemeint...lach :lach1:

Okay.:45: Kam so rüber.

mandyao
07.05.2007, 20:25
Deine letzten beiden Antworten zeugen wirklich von deiner fachlichen Kompetenz Mandy...lol
Außer ein paar Zwischenrufe, scheint dir nicht wirklich was informatives einzufallen, naja woher solls auch kommen...lol

du solltest da mal lieber leise sein lieber flo...denn zum glück kann ich von mir behaupten hab ich genug ahnung von dem was du und deine anhänger freunde betreiben...ich muß und will hierzu nicht viel sagen...und vorallem will ich besonders dir nicht in der öffentlichkeit in den rücken fallen...das würde ich machen wenn ich hier zum thema mal richtig antworten würde...also lass es jetzt bitte mit mir eine discusion anzufangen! DANKE

Grazi
08.05.2007, 04:45
Es gibt genug Halter die ihre Hunde über den Wehrtrieb arbeiten.In einem Verein wird dies allerdings schwierig werden, es sei denn alle im Club sind so krank veranlagt. Diese Krankheit verbreitet sich ganz schnell und es gibt genug Vereine, bei denen es einem normal getakteten Hund'ler, der vernünftig mit seinem Tier arbeitet, einfach nur noch graust... falsch aufgebauter Schutzdienst, Stachler, TT... offiziell wird so etwas dort "selbstverständlich" nicht betrieben, aber Insiderberichte / Überraschungsbesuche auf dem Platz / der Umgang mit dem Hund bzw. dessen Verhalten / Gespräche mit Vereinsmitgliedern, die sich verplappern, sprechen ein deutliches Bild.

Grüßlies, Grazi

Alanoflo
08.05.2007, 06:12
du solltest da mal lieber leise sein lieber flo...denn zum glück kann ich von mir behaupten hab ich genug ahnung von dem was du und deine anhänger freunde betreiben...ich muß und will hierzu nicht viel sagen...und vorallem will ich besonders dir nicht in der öffentlichkeit in den rücken fallen...das würde ich machen wenn ich hier zum thema mal richtig antworten würde...also lass es jetzt bitte mit mir eine discusion anzufangen! DANKE

Es kann jeder der möchte, jederzeit bei "uns" vorbei kommen, wenn wir mit den Hunden Arbeiten, da gibt es nix zu verheimlichen.
Auch scheinst du, die Diskussion mit mir zu suchen, da du andauernd Bemerkungen ohne sachlichen Inhalt, auf meine Posts zum Besten gibst.

Ich habe nicht mal Lust, eine normale Konversation, mit dir oder deinesgleichen zu führen, also geh mir einfach aus dem Weg.

mandyao
08.05.2007, 10:18
Es kann jeder der möchte, jederzeit bei "uns" vorbei kommen, wenn wir mit den Hunden Arbeiten, da gibt es nix zu verheimlichen.
Auch scheinst du, die Diskussion mit mir zu suchen, da du andauernd Bemerkungen ohne sachlichen Inhalt, auf meine Posts zum Besten gibst.

Ich habe nicht mal Lust, eine normale Konversation, mit dir oder deinesgleichen zu führen, also geh mir einfach aus dem Weg.

wieso sollte ich dir aus dem weg gehen...du bist mir doch egal! und glaube nicht das ich dazu lust habe mit dir einen austausch in jeglicher art zu führen, und suchen tuhe ich erst recht nicht danach..das hier ist mir schon zu viel...aber was solls! habe schon meine gründe weshalb ich dazu nichts sage...

Peppi
08.05.2007, 11:17
Hallo Mandy.


Kannst Du vielleicht mir erklären warum Du etwas geheimnisvoll mit dem Thema umgehst - gerne per PN. Mich interessiert das sehr, auch in Bezug auf die Rasse Dogo bzw. Presa Canario.

:lach1:

Alanoflo
08.05.2007, 13:34
"Wer im Glashaus sitzt...." :boese2:
Glaubst du wirklich, das du mit dem erzählen deiner Gruselgeschichten und dem eröffnen, anderer fragwürdiger Threats, einen Welpen mehr verkauft? Lächerlich sowas!!!

Peppi
08.05.2007, 13:45
Wer jetzt - ich?

Drago
08.05.2007, 13:56
Nee, ich glaub er meint Mandy.
Ihr scheint euch nicht sehr grün zu sein :traurig2:

LG Dani :lach3:

Spiky
08.05.2007, 14:12
@Drago,die Konkurenz unter den Dogo/Presa-Leuten ist auch für mich erschreckend groß,man kann fast schon von Feindschaft sprechen:boese3:
Ich find es nicht gut, es schadet nur der Rasse wenn jeder sein Ding macht.
@Peppi,ich will es mal so ausdrücken:Es gibt Leute die jagen mit ihren Presa/Dogos.Aber wie gesagt es muss jeder selber wissen und vor allem VERANTWORTEN was er mit seinem Tier anstellt.
Ich hatte eigentlich gedacht das man sich gerade mit solch eine Hunderasse untereinander versteht,da lag ich leider schief:35:

Peppi
08.05.2007, 14:16
Ich verstehe das Trara nicht. Sogar auf dem Board aus Flo's Signatur steht wir wollen keine Leute die sich nur informieren wollen. Wo soll man sich denn informieren wenn nicht in einem Forum mit "Betroffenen"??? Und bei den Züchtern steht: "Informieren Sie sich ob die Rasse auch wirklich zu Ihnen passt!"

Nur wie?


Komisch die Hundewelt!:lach3:

Spiky
08.05.2007, 14:36
Sag ich ja.....ist schon sehr merkwürdig!

mandyao
08.05.2007, 15:33
lieber flo, ich einen welpen mehr verkaufen ..wegen sowas...das ich nicht lache...ach und ja...ich habe wenn dann keine welpen sondern bulldog junghunde bis erwachsene ...aber keine welpen! und noch was...stell dir mal vor...weist du was mein gewinn dabei ist...soviel das ich einen sack hundefutter kaufen kann...wow...ach und noch was...ich habe alle 2-3 monate mal einen bei mir! wenn man keine ahnung hat einfach mal die fresse halten!!!

Alanoflo
08.05.2007, 15:46
Ich verstehe das Trara nicht. Sogar auf dem Board aus Flo's Signatur steht wir wollen keine Leute die sich nur informieren wollen. Wo soll man sich denn informieren wenn nicht in einem Forum mit "Betroffenen"??? Und bei den Züchtern steht: "Informieren Sie sich ob die Rasse auch wirklich zu Ihnen passt!"


Das interpretierst du falsch.
Es gibt genug Assis in der Szene (die aus einer bestimmten Ecke kommen...), die nur in Foren unterwegs sind, sich dort Bilder oder Zitate klauen, um anderen an den Karren zu fahren oder Ärger zu machen.

Das brauchen wir in unseren Forum nicht!!!
Diese Leute sind wo anders besser aufgehoben...lach

Wir haben schon einige Leute nicht zugelassen, die einfach nicht zu uns gepasst hätten und warum sollten wir uns unnötig Ärger und Streit ins Forum holen?

Wir sind eine freundliche Gemeinschaft, in der es weder Ärger o.Ä. gibt und das soll auch so bleiben!!!

Das liegt natürlich auch daran, das sich fast alle (ca.95%), auch schon im realen Leben getroffen haben und man dann über viele Themen, besser diskutieren kann, wie viele die den ganzen Tag, nur hinter dem PC sitzen und sich das Schandmaul über Leute und Arbeitsweisen ect. zerreisen, welche sie nur vom PC und hörensagen kennen!

Auch legen wir keinen Wert auf hohe Mitgliederzahlen oder ähnlichen, mir sind 50 aktive und harmonisierende Leute lieber, wie 110 die sich nur streiten und gegenseitig anpissen!


Gruß Flo


P.s. Das war vorerst mal mein letztes Posting hier, da ich keine Lust habe, meine Zeit mit bestimmten Subjekten hier zu vergeuden!

mandyao
08.05.2007, 15:51
@peppi, in der dc/pc/alano welten ist einfach das prob das es verschiedene ansichten von gewissen dingen und personen gibt! diese drei welten sind komplett aufgeteilt von meinungen, einstellungen, wissen und und und...der eine ist ein anhänger von hundeplätzen bestimmter leute und die anderen können es nicht für gut heißen was dort abgeht! die einen erforschen über bestimmte züchte dinge die für aufklährungen schaffen die für einige sehr unangenehm sind und werden und das auch mit handfesten beweisen und fakten...! einige wollen das hören und einige ebend nicht! ich halte mich besonders in dem thema zurück, und auch dem flo gegenüber weil ich nicht wie manch andere leuten in den rücken fallen will die ich mal gerne gemocht habe!
bei gewissen leuten finde ich muß ich nicht viel zu sagen denn deren bilder sprechen bände...und mehr als 1000 worte!

Spiky
08.05.2007, 15:58
@flo,da muss ich Dir mal Recht geben das, wenn man sich persönlich kennt vieles anders in einem Forum abläuft:lach2:
Habe es selbst erst erlebt in einem anderen Forum, einen großen Hals machen, bei der Welpenstunde sich "dumm" anstellen und sich nicht zu erkennen geben.
Es ist auch schnell mal was nachgelesen und dann im Forum auf schlau machen......

Peppi
08.05.2007, 15:58
Zugegeben sprechen mich die Bilder auch nicht an...aber das tun sie unabhängig von der Rasse nicht (von der Kupierneigung mal zu schweigen). Ich kenne ja z.B auch DSH die nicht im SD3 arbeiten.

Es hatte so den Anschein, als sei es ganz gefährlich den DC/PC/Alano auf den Arm zu trainieren, weil...????

Und das weil hätte mich schon interessiert. Deshalb bot ich auch das mit der PN an.

:lach1: :lach3:

Peppi
08.05.2007, 16:01
Ups - jetzts geht's aber schnell....

@Flo: Ok, jetzt hab ich verstanden was Ihr nicht wollt, aber wo informiere ich mich Deiner Meinung nach am besten um zu erfahren ob der DC das richtige für mich ist?

Spiky
08.05.2007, 16:02
@peppi,wer sich auskennt kann auch fremde pn lesen!

Peppi
08.05.2007, 16:04
Aha. Aber das mit der PN war ja eigentlich mehr dahin gehend, dass Simone keinen Ärger wegen der Inhalte bekommt. Ich hab keine Geheimnisse und würde am liebsten alles öffentlich "bereden"...

Aber ich muss mir Teile auch glaub ich einfach mal live angucken...

Und jetzt ist glaub ich auch der Groschen gefallen...:lach1:

mandyao
08.05.2007, 16:08
Zugegeben sprechen mich die Bilder auch nicht an...aber das tun sie unabhängig von der Rasse nicht (von der Kupierneigung mal zu schweigen). Ich kenne ja z.B auch DSH die nicht im SD3 arbeiten.

Es hatte so den Anschein, als sei es ganz gefährlich den DC/PC/Alano auf den Arm zu trainieren, weil...????

Und das weil hätte mich schon interessiert. Deshalb bot ich auch das mit der PN an.

:lach1: :lach3:

...weil....es zu viele von denen dort auf den plätzen sich rum tummeln die ihren hund als schwanzverlängerung dort mit sich führen...und nicht aus sportlichen sichten...weil wenn einer hundesport macht fährt er nicht alle 2-4 monate auf ein treffen um dort sein hund in den arm beißen zu lassen..oder ihm mal ein paar kanister vor die birne hauen zu lassen...geschweige denn den hund auch man ziviel rann zu lassen!...ist das hundesport? nein! kann das in die hose gehen bei einer falschen führung? ja! das macht es bei jeder rasse gefährlich, nur mein gebiet ist der dc..darum rede ich nur davon!

Alanoflo
08.05.2007, 16:11
Ups - jetzts geht's aber schnell....

@Flo: Ok, jetzt hab ich verstanden was Ihr nicht wollt, aber wo informiere ich mich Deiner Meinung nach am besten um zu erfahren ob der DC das richtige für mich ist?

Wie ich es auch gemacht habe.

Ich kenne fast alle Züchter und deren Hunde aus Deutschland live, da ich fast alle(außer die die sowieso ausscheiden für mich >>> Gesundheit, Wesen) besucht habe, bzw. mir ihre Hunde in Aktion angesehen habe und das nicht nur einmal.
Darunter fallen auch viele, die heute bereits nicht mehr Züchten aber die Nachfahren deren Hunde noch zu finden sind.

Ich habe dafür zig tausend km zurückgelegt aber für mich hat es sich rentiert!

Peppi
08.05.2007, 16:13
@Mandy: Okay - so Idioten gibt's überall. Ich dachte jetzt der Hund/die Rasse wäre was besonderes. Habe aber auch gelesen, dass die Hunde die zur Zucht eingesetzt werden - alle im Schutzdienst getestet worden sein müssen... oder ist dieser Alano Verein nur einer von mehreren Zuchtvereinen in Deutschland?

Und wie geht das mit den Ohren? Im VDH (an dem man doch m.W. nicht vorbeikommt wenn man FCI registriert sein will) ist das doch verboten wenn man ausstellen will - und für die Zucht muss man doch ausstellen, oder?

Peppi
08.05.2007, 16:15
Ich kenne fast alle Züchter und deren Hunde aus Deutschland live, da ich fast alle (außer die die sowieso ausscheiden für mich >>> Gesundheit, Wesen) besucht habe

Wie konnten die denn ausscheiden bevor Du die gekannt hast?
Genau das will ich doch wissen. Klar fahr ich mir mehrere Züchter angucken, aber man muss doch auch irgendwie ne Vorauswahl treffen können.

Spiky
08.05.2007, 16:19
@Peppi,das mit dem kupieren finde ich auch merkwürdig ist es doch schon lange verboten?!?!?!?!!?
Schöner werden die Hunde dadurch für mich nicht!

mandyao
08.05.2007, 16:28
@Mandy: Okay - so Idioten gibt's überall. Ich dachte jetzt der Hund/die Rasse wäre was besonderes. Habe aber auch gelesen, dass die Hunde die zur Zucht eingesetzt werden - alle im Schutzdienst getestet worden sein müssen... oder ist dieser Alano Verein nur einer von mehreren Zuchtvereinen in Deutschland?

Und wie geht das mit den Ohren? Im VDH (an dem man doch m.W. nicht vorbeikommt wenn man FCI registriert sein will) ist das doch verboten wenn man ausstellen will - und für die Zucht muss man doch ausstellen, oder?

das mit diesen test´s ...joa da redest du vom alano verein...und das ist einer von mehreren in deutschland...! das die ohren kupiert sind liegt daran das die hunde aus dem ausland kommen..obwohl ich auch hunde kenne von dem verein die erst in deutschland kupiert wurden..schon komisch! der witzt ist das der alano in der fci nicht mal anerkannt ist! kann sich jetzt jeder seinen eigenen teil bei denken...und al heißen sie dc/pc und mal nur alano...und dann soll das das selbe sein..und und und ..sie drehen sich es so wie sie wollen! ich schicke dir per pn gleich einen link...der sehr interessant ist!

Simone
08.05.2007, 19:33
Hallo!

Es wäre wirklich schön, wenn ihr wieder mit einer sachlichen Diskussion beginnen könntet. Eure persönlichen Streitereien interessieren nämlich an dieser Stelle nicht und gehören ganz sicher nicht öffentlich in diesem Molosserforum diskutiert. Ruft Euch an, schreibt Euch emails, wie auch immer.... aber diskutiert HIER in einer ordentlichen und nicht beleidigenden Form!

Danke.

mandyao
08.05.2007, 19:55
Hallo!

Es wäre wirklich schön, wenn ihr wieder mit einer sachlichen Diskussion beginnen könntet. Eure persönlichen Streitereien interessieren nämlich an dieser Stelle nicht und gehören ganz sicher nicht öffentlich in diesem Molosserforum diskutiert. Ruft Euch an, schreibt Euch emails, wie auch immer.... aber diskutiert HIER in einer ordentlichen und nicht beleidigenden Form!

Danke.

OK soll nicht an mir liegen...ich bin ja schon ruhig:sorry: :sorry: :lach1:

Spiky
10.05.2007, 13:04
So ein Hickhack bekommt der Rasse DC nicht gut:boese3:

Snief
15.05.2007, 08:16
Vielleicht sollte man fragen was arbeiten überhaupt bedeutet?
Also meine Hunde werden alle gearbeitet!
Nein nicht im SD!
Auf der Unterordnung,Fährte,THS und Agility!Es sind Staffordshire Bull Terrier!
Wenn ich einen Molosser hätte,würde der auch auf der UO und Fährte gearbeitet werden!
Kenne Bullmastiffs die THS machen,mir persönlich gefällt es überhaupt nicht!
Da ist leider das Herrchen so ehrgeizig das es die dt. Meisterschaft laufen will!:boese5:
Das ist für mich Tierquälerei,aber leider wird es vom Verein noch unterstützt und man will die gesundheitl. Begebenheiten nicht sehen!:boese3:

Marius
15.05.2007, 08:23
Man sollte bei der betrachtung vom SD nicht nur die arbeit am Ärmel sehen.Die Ruhelage und Unterordnung sind ein mindestens ebenso wichtiger bestandteil!

Gruß Marius

Jacci
15.05.2007, 08:31
Man sollte bei der betrachtung vom SD nicht nur die arbeit am Ärmel sehen.Die Ruhelage und Unterordnung sind ein mindestens ebenso wichtiger bestandteil!

Gruß Marius

Nicht nur wichtig, sondern der Wichtigste. Ohne eine perfekte UO ist richtig praktizierter SchD nicht möglich. Wobei hier die Betonung auf "richtig" liegt, da haperts ja meist. Leider hört man zu oft den Satz: Was für ein toller Biss. Da scheint der Rest Nebensache zu sein, da fangen die Probleme dann an.
Vor allem kommt es zuerst auf das Wesen des Hundes an, da spielt die Rasse eine untergeordnete Rolle. Aber auch da wird leider oft versagt.

Snief
15.05.2007, 14:56
Nur leider wird das sehr oft vergessen!
Die UO ist nun mal das A+O des SD!Und ein erfahrener SD Helfer gehört genauso dazu!Nur leider gibt es den nicht so häufig,sondern er ist eine Rarität!
Daher würde ich es schon bleiben lassen!

Marius
15.05.2007, 18:25
Wenn ich das richtig verstehe würdest du es bleiben lassen weil es schwierig ist erfahrene SD helfer zu finden.Traurig!
Und wenn man in einem Verein o.ä. trainieren möchte,dann sollte man halt darauf achten das die Uo nicht vernachlässigt wird.Wenn dies der fall ist Ars..lecken und tschüss,dann sucht man sich einen anderen.

Um mal zur Ürsprünglichen frage zurückzukehren,mit einem erfahrenen Figuranten und wenn die Uo und die Ruhelage nicht vernachlässigt werden,kann auch ein DC im SD arbeiten.

Nur weil man auf ein,zwei H-plätzen schlechte erfahrungen gemacht sollte man doch nicht gleich aufgeben!Dann sieht man halt zu das man einen guten findet.

Gruß Marius

leavinblues
15.05.2007, 21:34
Ich frag mich eigentlich wieso braucht ein normaler Mensch einen Hund mit Schutzhundausbildung. Ich dachte diese Kategorie gibt es nur bei den Schäferhunden, in den 90 iger kamen dann noch die Rottis dazu. Für mich hat das nichts mehr mit Unterordnung oder Spieltrieb oder Arbeitshund zu tun. Der Hund wird als Waffe abgerichtet um für sein über alles geliebtes Herrchen der verlängerte Arm zu sein. Der jeweilige Geistes und Gemütszustand des jeweiligen Herrchens sei dahin gestellt. :schreck:
Ich geb nur meine persönliche Meinung wieder und wer anderer Meinung ist soll auch glücklich bleiben. :lach1:

Marius
15.05.2007, 21:39
Gut, ich bleib Glücklich :lach1:

Aber wenn jemand behauptet,das es nichts mit arbeit,Trieb und Unterordnung zu tun hat,kann man sich ja denken wie sehr sich mit diesem Thema überhaupt beschäftigt wurde.Nichts für ungut.

Gruß Marius

Jacci
15.05.2007, 21:51
Der Hund wird als Waffe abgerichtet um für sein über alles geliebtes Herrchen der verlängerte Arm zu sein. Der jeweilige Geistes und Gemütszustand des jeweiligen Herrchens sei dahin gestellt. :schreck:
Ich geb nur meine persönliche Meinung wieder und wer anderer Meinung ist soll auch glücklich bleiben. :lach1:

Naja, das ist genau der Negativfall, der nicht eintreten soll, der Begriff Schutzdienst ist heute längst nicht mehr das, was er ursprünglich war und dementsprechend auch unglücklich formuliert. Wenn man streng nach der IPO und den Ausbildungsgrundsätzen geht, sollte das auch jedem klar sein. Nur das tun eben nicht alle, und genau das ist es, was den "Vielseitigkeitssport", wie es heute eigentlich heißt, so ins falsche Licht rückt.

mandyao
15.05.2007, 22:22
Ich frag mich eigentlich wieso braucht ein normaler Mensch einen Hund mit Schutzhundausbildung. Ich dachte diese Kategorie gibt es nur bei den Schäferhunden, in den 90 iger kamen dann noch die Rottis dazu. Für mich hat das nichts mehr mit Unterordnung oder Spieltrieb oder Arbeitshund zu tun. Der Hund wird als Waffe abgerichtet um für sein über alles geliebtes Herrchen der verlängerte Arm zu sein. Der jeweilige Geistes und Gemütszustand des jeweiligen Herrchens sei dahin gestellt. :schreck:
Ich geb nur meine persönliche Meinung wieder und wer anderer Meinung ist soll auch glücklich bleiben. :lach1:

:sorry: :08: :04: sehe es genauso:lach2:

Ivonne
16.05.2007, 00:02
Gut, ich bleib Glücklich :lach1:

Aber wenn jemand behauptet,das es nichts mit arbeit,Trieb und Unterordnung zu tun hat,kann man sich ja denken wie sehr sich mit diesem Thema überhaupt beschäftigt wurde.Nichts für ungut.

Gruß Marius

Dem kann ich mich nur anschließen :lach2:

Snief
16.05.2007, 07:43
Gut, ich bleib Glücklich :lach1:

Aber wenn jemand behauptet,das es nichts mit arbeit,Trieb und Unterordnung zu tun hat,kann man sich ja denken wie sehr sich mit diesem Thema überhaupt beschäftigt wurde.Nichts für ungut.

Gruß Marius

:lach2:

Ich persönlich bin auf mehr wie 2 Hundeplätzen zuhause.Schaue mir auch immer gerne einen sauber gearbeiteten Hund beim Schutzdienst an.
Für mich persönlich ist das Mondioring das absolute Highlite und die Königsklasse!Ab und zu komme ich in Genuß zu zuschauen!

Aber das ist ja nicht das Thema,klar muß einfach sein der Hund muß gut in der UO stehen,das Verhältnis Hundeführer/Hund muß stimmen.

Nichts desto trotz würde ich meinen Hund nicht jedem Figuranten anvertrauen!Der Figurant/Ausbilder der die Qualität hat,würde keinen Molosser ausbilden.Und der Rest kann zwar einen dt. Schäferhund figurieren,aber beim Mali haben schon die meisten Schwierigkeiten.

Jacci
16.05.2007, 08:12
Für mich persönlich ist das Mondioring das absolute Highlite und die Königsklasse!Ab und zu komme ich in Genuß zu zuschauen!


Ist ja eigentlich in Deutschland nicht anerkannt. Hat für mich auch einen bitteren Beigeschmack...
Ich finde es zwar schön, dass ganz ohne Zwang zu trainieren und dass dem Hund keine Schmerzen zugefügt werden dürfen. Gerade dass sind ja die Schlagworte, mit denen das Mondioring beworben wird. Nun sind aber die Stockschläge beim SchD ja auch nicht wirklich schmerzhaft, sofern sie richtig gegeben werden. Und ich muss beim SchD-Training auch keinen Zwang einsetzen, da gibt es bessere Methoden.
Allerdings ist das Beißen am gesamten Körper erlaubt. Der arme Figurant, sollte er einem Molosser gegenüberstehen...
Die Fährte fehlt völlig, das finde ich schade.
Königsklasse? - kann ich so nicht wirklich unterschreiben.

Alanoflo
16.05.2007, 09:23
KNPV ist die absolute Königsklasse, dann kommen die versch. Ringsportarten und dann der VPG für mich. :boese1:

Jacci
16.05.2007, 09:57
KNPV ist die absolute Königsklasse,

Na Klasse! Ich erspare es mir, hier Links reinzusetzen. Wer der Meinung ist, seinen Hund über Aggressionsförderung sportlich aufzubauen, dem gehört der Hund entzogen! :boese5:

Conner
16.05.2007, 10:01
Diese Diskussion gab es schon in vielen Foren (:lach3: Flo.....)

Meiner Meinung nach braucht ein Hund nicht lernen Menschen zu beißen - ausschließlich der Polizei oder Zoll etc. sollte solch eine Ausbildung erlaubt sein. Ich finde auch es sollte mehr als eine Begleithundprüfung verlangt werden bevor ein Hund + DER HALTER zur Schutzdienstausbildung überhaupt zugelassen werden.

Immer wieder finde ich diese Art Arbeit für Hunde die teilweise schon auf den Listen stehen nicht sinnvoll.

Jeder so wie er mag - wir sind ein freies Land - hoffe aber immer sehr, daß es niemals zu Ausfällen kommt. Am Ende trifft es dann immer Unschuldige und DEN HUND.

LG
Annette

mandyao
16.05.2007, 14:30
Na Klasse! Ich erspare es mir, hier Links reinzusetzen. Wer der Meinung ist, seinen Hund über Aggressionsförderung sportlich aufzubauen, dem gehört der Hund entzogen! :boese5:


genau so und nicht anders jacci:lach2:

Peppi
16.05.2007, 14:39
KNPV ist die absolute Königsklasse,

Was'n das?

Fährte find ich auch gut - oder besser Nasenarbeit im allgemeinen. Das was ich an UO gesehen habe, gefiel mir auch nicht. Da find ich den Obedience Ansatz (Hund nicht anfassen) viel besser...


Übrigens ist Aggression im eigentlichen Sinne gar nix "böses":boese3:

:lach1:

Renate + JoSi
16.05.2007, 15:09
Nun lese ich das hier schon einige Tage und hatte mir genau die gleiche Frage gestellt.
Warum muss eine privat Person einen Schutzund haben, der auf Zuruf einen Menschen beisst?
Weil die Ausbildung dem Hund Spass macht ?
Was soll daran Freude machen, einen Menschen zu verfolgen und dann im Arm zu hängen, selbst wenn es mit der Peitsche dresche gibt. Dann, wenn eben der Biss so schön tief drin ist, wird aus gebrüllt und der Hund soll den Menschen nur noch begleiten, gegebenenfalls aber sofort wieder beissen. Liegt das in der wölfischen Natur? Klares Nein.
Weil der Trieb des Hundes kanalisiert werden soll?
Gut, aber wieso wird denn nie ein Jack Russel im Trieb kanalisiert, eine Hunderasse die zum ausrasten und beissen neigt? Wieso Rassen die von der Grösse her immer ab Boxer und grösser anfangen? ( Ein sorry an alle Jack Russel Halter, die einen sozialen Hund haben sollten )
Was finden auf gut deutsch, Hinz und Kunz daran, ihren Hund als Schutzhund auszugeben? Gibt ihnen das Macht? Stärke? Einen gefährlichen Hund an der Leine zu haben ist das etwas was die Persönlichkeit des Halters stärkt?
Wozu muss ein Familienhund seinen Herren schützen können durch Training am Beissarm?
Wenn wir raus gehen, schütze ich meine Hunde vor druchgeknallten Schäferhunden und Rottweilern, die ausser Fährte, Unterordnung und Schutzdienst nie sozialisiert wurden. Ein Hund wird abgelegt einer " arbeitet "
Kontakt untereinander gibt es nicht und wenn sich ein DSH oder Rotti so ne blöde Familientöle schnappt, dann steht der Halter dummdreistlächelnd da und hält gönnerhaft die Geldbörse auf.
Aber nochmal, wozu brauchen privat Personen einen Schutzhund?
Kann ich mein Haus und Hab und Gut nur durch einen Hund schützen?
Wie schützen sich dann die 1000de Menschen die keinen Hund haben?
Kann ich mich, wenn ich rausgehe nur mit einem bissigen Hund schützen?
Kann ich einen Hund, der übermütig ist und beschäftigt werden will nicht anders auslasten? Wenn es schon aber üblich ist mit DSH Rotti Schnauzer Dobermann und Bouvier, warum jetzt auch noch die Molosser? Hunde die sehr wohl erkennen wann jemand das Haus betritt als Freund oder Feind. Hunde die von der Körperkraft her in der Lage sind Arme durchzubeissen.

Es stimmt, jeder soll für sich mit seinem Hund glücklich werden und wer Spass daran hat und es für sich braucht, der soll es tun. Meine Hoffnung ist jedenfalls, dass es ein aussterbendes Relikt ist, genau wie der Schuss bei der BH nicht mehr abgegeben werden muss. Es gibt einfach Dinge, die brauchen wir nicht und der Schutzdienst für Familienhunde gehört dazu.
Meine Meinung dazu.
Renate

Jacci
16.05.2007, 16:17
Warum muss eine privat Person einen Schutzund haben, der auf Zuruf einen Menschen beisst?
Der Hund soll eben nicht den Menschen beißen, sondern den Beißarm "festhalten". Das ist seine Beute.

Weil die Ausbildung dem Hund Spass macht ?
Also meinen Hunden hat die Ausbildung Spaß gemacht, da bin ich mir sicher.

Was soll daran Freude machen, einen Menschen zu verfolgen und dann im Arm zu hängen, selbst wenn es mit der Peitsche dresche gibt.
Es gibt keine Dresche, die Stockschläge, so sie richtig gegeben werden, sollen nicht weh tun, sondern dienen der Ablenkung. Der Hund soll sich aber nicht von der Beute ablenken lassen.

Dann, wenn eben der Biss so schön tief drin ist, wird aus gebrüllt und der Hund soll den Menschen nur noch begleiten, gegebenenfalls aber sofort wieder beissen.
Auch hier: es geht um die Beute. Sobald der Scheintäter diese "entführt", darf er sie sich zurückholen. Ob man das Aus wirklich brüllen muss...also bei mir hats immer im normalen Tonfall gereicht.

Liegt das in der wölfischen Natur? Klares Nein.
Das Beutemachen schon, der Wolf will ja nicht verhungern.

Weil der Trieb des Hundes kanalisiert werden soll?
Gut, aber wieso wird denn nie ein Jack Russel im Trieb kanalisiert, eine Hunderasse die zum ausrasten und beissen neigt? Wieso Rassen die von der Grösse her immer ab Boxer und grösser anfangen? ( Ein sorry an alle Jack Russel Halter, die einen sozialen Hund haben sollten )
Einen JR hab ich noch nie im SchD erlebt, schon war. Aber wie Du schon bemerkt hast...auch ich kenne keinen wirklich gut erzogenen JR und die braucht man im SchD. Dort tauchen, zumindest im Trainingsbereich, auch eine Menge Hovawarts, Retriever und sogar Collis etc. auf, in meinem alten Verein war das jedenfalls so. Aber bei denen hat es leider nie für eine Prüfung gereicht, sportlich liegt da der Mallinoi oder DSH immer noch ganz vorn.

Was finden auf gut deutsch, Hinz und Kunz daran, ihren Hund als Schutzhund auszugeben? Gibt ihnen das Macht? Stärke? Einen gefährlichen Hund an der Leine zu haben ist das etwas was die Persönlichkeit des Halters stärkt?
Keiner, der den Sport anständig betreibt, will das. Leider kommt es aber zu oft vor und das schadet dem Ruf des SchD. Mir kommt es dabei sicher nicht auf Macht oder Persönlichkeitsstärkung an. Ein SchD-Sportler sollte von Hause aus eine gefestigte Persönlichkeit haben. Alles andere ist Murks.

Wozu muss ein Familienhund seinen Herren schützen können durch Training am Beissarm?
Ich brauche meinen Hund nicht zum Schutz und wie ich in einem anderen post schon schrieb, bevorzuge ich den Begriff Vielseitigkeitssport.

Wenn wir raus gehen, schütze ich meine Hunde vor druchgeknallten Schäferhunden und Rottweilern, die ausser Fährte, Unterordnung und Schutzdienst nie sozialisiert wurden.
Das ist ein anderes Thema und kommt wieder einfach nur auf den Halter an. Wenn die Sozialisierung auf der Strecke bleibt, dann passieren eben ganau solche Dinge. Das betrifft aber nicht ausschließlich SchD-Hunde.

Ein Hund wird abgelegt einer " arbeitet "
Das passiert in der UO und ist nichts anderes, als eine (erweiterte)BH. Was ist daran verkehrt?

Kontakt untereinander gibt es nicht
Das kenne ich anders, unsere Hunde haben immer vor und nach dem Training zusammen gespielt.

und wenn sich ein DSH oder Rotti so ne blöde Familientöle schnappt, dann steht der Halter dummdreistlächelnd da und hält gönnerhaft die Geldbörse auf.
Dazu geb ich mal keinen Kommentar ab, das hat ja wie gesagt nix mit SchD zu tun.

Aber nochmal, wozu brauchen privat Personen einen Schutzhund?
Kann ich mein Haus und Hab und Gut nur durch einen Hund schützen?
Wie schützen sich dann die 1000de Menschen die keinen Hund haben?
Kann ich mich, wenn ich rausgehe nur mit einem bissigen Hund schützen?
Wie gesagt, ich tue es nicht, um mich von meinem Hund schützen zu lassen. Und meine Hunde sind nicht zu Beißern geworden, weil sie SchD gemacht haben.


Sorry, Renate, wenn ich Deinen Beitrag so zerpflückt habe, aber Du hast so viele schöne Fragen gestellt, die ich einfach beantworten wollte.
Vorraussetzung ist natürlich immer, dass der Hund im Wesen gefestigt ist, der Halter bestrebt ist, das Training sauber auszuführen und der Scheintäter sich an die Ausbildungsrichtlinien hält. Dass das nicht immer so ist, weiß ich natürlich auch. Aber der Vielseitigkeitssport ist nicht schlecht, nur weil viele ihn falsch betreiben.
Nur mal zur Info: Ja, ich habe mit Emma (CC/Kaukase)im SchD gearbeitet. Sie ist eine sehr wesensstarke Hündin, hatte Spaß am Sport und ist nicht zum Beißer mutiert. Nur über die A-Wand hab ich sie nicht schicken wollen, sie war ziemlich schwer und ich hatte Angst um ihre Gesundheit. Später haben wir uns dann mehr auf die Fährte spezialisiert, dort wollte ich auch die Prüfungen ablegen.
Nein, ich arbeite Rommel nicht im SchD. Ich halte ihn dafür nicht wesensstark genug. Der hat Freude an THS - fällt mir zwar schwer, aber das Laufen schadet mir bestimmt nicht ;-)

Peppi
16.05.2007, 16:38
Liegt das in der wölfischen Natur? Klares Nein.


Hallo Renate.

Ich teile zwar Deine Ansicht größtenteils, aber der Vergleich ist an der Stelle unangebracht, weil es sich beim Canis Familiaris um die domestizierte Ausgabe seiner Ahnen handelt - was im Endeffekt bedeutet, das die Triebe der "Haus-Ausgabe" vom Wolf "hemmbar" sind. Und genau das ist für mich die einzig nachvollziehbare Argumentation mit dem Beissarm zu üben:

Ich führe meinen Hund in eine extreme Reizlage und er hört trotzallem noch auf meine Worte. Als mein Hund zum ersten Mal ausgetickt ist, war ich nicht nur überrascht, sondern konnte einfach nur noch im Affekt reagieren. Hätte ich zuverlässiges "Abbruchsignal" gehabt, hätte ich die Situation "souveräner" klären können. Aber...

1) kann man den Hund auch anders "auf Touren bringen" - bei uns ist eine Reitgerte - da sieht er rot und will nur haben und reinbeissen.

2) vermute ich, dass diese Beweggründe recht selten sind. Sie werden ja auch selten von Vertretern des Sports angeführt...

Aber wie gesagt - ich finde, man kann seinen Hund als Privatperson durchaus auch anders auslasten. Trotzdem darf man nicht alle über einen Kamm scheren. Gibt im SchD III bestimmt auch Leute mit Cohones :lach1:

PS: Und Sozialisation und Kontakt mit Artgenossen ist kein Garant für Verträglichkeit! Nur nebenbei...:lach1:

Anne
16.05.2007, 18:41
Ehrlich, ich hab keine Ahnung von VPG und wie das alles heißt.

Könnte mir aber bitte mal jemand erklären, warum ein Mensch in die Beute gesteckt wird, warum es nötig, wichtig oder was auch immer ist, den Hund dabei zu schlagen ( nicht gleich steinigen, ich habe bei SD bisher keine angedeuteten Stockschläge gesehen. Da wurde getrümmert was das Zeugs hält und man war auch noch stolz drauf, dass der Hund nicht abließ, trotz der schmerzhaften Schläge.VDH Plätze). Und welchen Sinn macht es, einen Hund darauf zu trainieren, sich fest in die sich wehrende Beute zu verbeißen. Wohlbemerkt, das alles bei Hunden die in Privathand sind, also keine Diensthunde. Und warum trainiert man die Hunde darauf, der Beute zu folgen, sie zu stellen, sie zu packen. Wie gesagt, für Jagdhunde macht es Sinn, für Dientshunde auch. Und nu sagt mir bitte nicht, der Hund braucht das, um seine Triebe auszuleben.

Renate + JoSi
17.05.2007, 09:56
Warum muss eine privat Person einen Schutzund haben, der auf Zuruf einen Menschen beisst?
Der Hund soll eben nicht den Menschen beißen, sondern den Beißarm "festhalten". Das ist seine Beute.
Wenn ich mich recht erinnere, so erfolgt das Kommando
" Halt, bleiben sie stehen, sonst schicke ich den Hund "
Der Hund rennt hinter dem fliehenden Menschen her, dieser dreht sich um und hält dem Hund den Arm hin. Belastung, sprich Prügel mit der Peitsche, gebrülltes AUS und der Hund muss loslassen. Das ist keine Mannarbeit? Richtet sich nicht gegen den Menschen. Alles was ich auf HuPl gesehen habe war ausgerichtet auf den Menschen. Diese Hunde brauchten nur die Stimme des Helfers zu hören und wurden zu Verteidigungsmaschinen. Eine Bekannte von mir geht mit ihren 2 so ausgebildeten DSH´s bei uns spazieren, ein Jogger kam vorbei und redete irgend was, was sie nicht verstehen konnte, sich aber für sie nicht freundlich anhörte. Sie rief ihm nach " he bleiben sie mal stehen " mehr nicht. Es reichte aus ihre Hunde auf den Jogger zu schicken, welche ihn zu Boden warfen uns schwer verletzten.
2 ach so gut erzogene, Scher III Hunde. Das wir uns nur unterhalten können, wenn 5 Meter Platz zwischen uns steht, ist für sie natürlich, für mich unnatürlich, da sich meine Rüden mit anderen verstehen.


Was soll daran Freude machen, einen Menschen zu verfolgen und dann im Arm zu hängen, selbst wenn es mit der Peitsche dresche gibt.
Es gibt keine Dresche, die Stockschläge, so sie richtig gegeben werden, sollen nicht weh tun, sondern dienen der Ablenkung. Der Hund soll sich aber nicht von der Beute ablenken lassen.

Die Schläge sollen nicht weh tun, sondern dienen der Ablenkung. Wenn ich einen Hund ablenken will, dann ruft irgendwo jemand " Katze- Leckerli, den Namen des Hundes usw. Das ist aber nicht gewollt, gewollt ist mit der Peitsche das der vermeindliche Feind schmerzhaft ihm gegenüber steht und der Hund selbst unter Schmerzen nicht los lassen soll.
( Die Besitzer stehen dahinter und feuern ihn noch an, mit so ist gut so ist gut, fasssss )

Dann, wenn eben der Biss so schön tief drin ist, wird aus gebrüllt und der Hund soll den Menschen nur noch begleiten, gegebenenfalls aber sofort wieder beissen.
Auch hier: es geht um die Beute. Sobald der Scheintäter diese "entführt", darf er sie sich zurückholen. Ob man das Aus wirklich brüllen muss...also bei mir hats immer im normalen Tonfall gereicht.

Gut, Aus muss man nicht brüllen, es reichte oft ein leises aus und dann erfolgte der Druck aufs kleine Knöpfchen. 27 Jahre Hunde und Hundeplätze, egal ob DSV oder DVG oder oder oder, beim SchDienst wurde um " saubere Arbeit " abzugeben immer gebrüllt.

Liegt das in der wölfischen Natur? Klares Nein.
Das Beutemachen schon, der Wolf will ja nicht verhungern.

Naja, wenn ich alles zerreden möchte finde ich immer was. Gemeint war hiermit der Versuch auf den Urvater zurückzugehen, der nur gejagt hat um zu überleben, was aber auf unsere vollgefressenen Haushunde nun wirklich nicht zutrifft.


Einen JR hab ich noch nie im SchD erlebt, schon war. Aber wie Du schon bemerkt hast...auch ich kenne keinen wirklich gut erzogenen JR und die braucht man im SchD.
Es ging nicht um erzogen oder nicht, meine Frage war, ob es dabei um Triebkanalisierung gehen würde und da müssten doch JR´s ganz oben stehen.
Denn diese Hunde haben einen irren Trieb. Doch die Halter würden sich lächerlich machen mit so einem kleinen Hund.
Zur Verteidigung der Rasse JR, es gibt erzogene von ihnen, nur leider machen sich zu wenig Besitzer die Mühe es zu versuchen.


Wenn wir raus gehen, schütze ich meine Hunde vor druchgeknallten Schäferhunden und Rottweilern, die ausser Fährte, Unterordnung und Schutzdienst nie sozialisiert wurden.
Das ist ein anderes Thema und kommt wieder einfach nur auf den Halter an. Wenn die Sozialisierung auf der Strecke bleibt, dann passieren eben ganau solche Dinge. Das betrifft aber nicht ausschließlich SchD-Hunde.


Nein, bestimmt gibt es auch von nicht auf dem Platz geführten Hunden genug die nie sozialisiert wurden, doch leider geht von SchD geführten Hunden eine viel höhere Bereitschaft aus, sich durch beissen Luft zu machen. Wurden sie ja üblicherweise für ihr Beissvehalten auf dem Platz gelobt.


Ein Hund wird abgelegt einer " arbeitet "
Das passiert in der UO und ist nichts anderes, als eine (erweiterte)BH. Was ist daran verkehrt?

Die Hunde haben keinen Kontakt zu Artgenossen, weder vor dem Platz noch nach dem Platz. Evtl. bei einer Hündin lassen sie mal schnuppern und bitte, erzählt mir nicht, Rottweiler, DSH´s und die üblich zum SchD genommen Hunde haben Kontakt. Das ist nicht so. Hier und da sind Freundschaften zwischen den Haltern und deren Hunde laufen zusammen, mehr nicht.
Anders bei Gemischthundeplätzen, dort laufen die Hunde immer vor und nach und auch in den kleinen Pausen zusammen. Aber welcher Gemischthundeplatz bietet SchD an? Es gibt immer wieder DSH oder DVG Plätze die andere Rassen aufnehmen, eben weil Freund sowieso zuerst nen Rotti oder DSH hatte und jetzt eben eine andere Rasse hat.


und wenn sich ein DSH oder Rotti so ne blöde Familientöle schnappt, dann steht der Halter dummdreistlächelnd da und hält gönnerhaft die Geldbörse auf.
Dazu geb ich mal keinen Kommentar ab, das hat ja wie gesagt nix mit SchD zu tun.

Doch, sehr viel, denn die Einstellung der SchD ler ist anders. Sie belächeln Hunde die sich nicht helfen können und ob Cohones hin oder her, sie sehen zu wie ihre Hunde < ihren Trieb > ausleben.

Tja Jacci jetzt habe ich auch ein bisschen gepflückt, denn es gibt in meinen Augen so tolle Hundesportarten die Hunde glücklich machen können und ihre Halter auslasten. Da muss man nicht an alten Zöpfen festhalten. Einfach weil es jahrelang nur ScherI II und III und FH gab. In den letzten Jahren sind von Fl Ball, Dog Dancing, Agility, Obedience, Gemischthundegruppen, FunGruppen und und und dazu gekommen, alles Dinge die Hunde mental auslasten und sie und ihre Leute beschäftigen.
Meine Meinung
Renate

morpheus
17.05.2007, 14:59
Ich bin seit 15 Jahren Mitglied in einem Gebrauchshundeverein, hab aber Schutzdienst wegen fehlender Eignung meiner Hunde und persönlichem Desinteresse nie betrieben. Aber auch als stiller und teilweiser amüsierter Beobachter hat man natürlich einiges mitbekommen.

Hauptproblem aus meiner Sicht ist die fehlende charakterliche Eignung vieler Hunde und die fehlende Qualifikation der Ausbilder und Figuranten.

Das im Schutzdienst geführte Hunde besser schützen als nicht ausgebildete halte ich für ein Gerücht, die die ich kenne tun es jedenfalls nicht. Das kann mein nicht ausgebildeter Hund besser.

Ich hab die Hunde tendentiell auch eher als unverträglich kennengelernt, aber das ist meiner auch ohne Ausbildung.

Zu den Leuten die das betreiben: es gab und gibt wirklich genug nette und verantwortungsvolle Leute, aber eben noch mehr einfach strukturierte Persönlichkeiten. Auffallend häufig sind kleine und dicke Männer, sowie Frauen die aussehen wie Männer, anzutreffen.:tier01:

Wie schon mal angesprochen, wenn die Voraussetzungen auf allen Ebenen stimmen, warum nicht, wenn es irgendwo krankt besser nicht.

Jacci
17.05.2007, 15:54
@Renate
ich zerpflücke jetzt mal nicht, bin etwas in Zeitnot ;)

Nur soviel, es ist ja nicht so, dass ich Deine Ansichten und Ängste nicht verstehen würde! Ich weiß, es gibt viele Probleme mit VPG-Hunden, das bestreite ich in keinster Weise. Leider Gottes wird dieser Sport auf den allermeisten Plätzen schlecht betrieben; es wird immer noch mit Starkzwang gearbeitet, der Hund wird über den Wehrtrieb und mit Aggressionsförderung trainiert, es wird heimlich Zivilbeißen trainiert, obwohl das verboten ist... Die Liste ist unendlich lang. Ich finde das genauso schlimm, wie Du und teile Deine Meinung, dass man dann doch lieber den Vielseitigkeitssport für die Allgemeinheit verbieten sollte.
Für Leute, die diesen Sport wirklich verantwortungsbewusst betreiben wäre das zwar sehr schade, aber scheinbar funktioniert es wohl nicht anders.
Ich hatte wohl einfach das Glück, auf einem Hundeplatz trainiert zu haben, auf dem sauber gearbeitet wurde. Es wäre schön, wenn man sich darum kümmern würde, dass das überall so ist. Aber das scheint unmöglich zu sein.

Renate + JoSi
18.05.2007, 09:39
Ich hatte wohl einfach das Glück, auf einem Hundeplatz trainiert zu haben, auf dem sauber gearbeitet wurde. Es wäre schön, wenn man sich darum kümmern würde, dass das überall so ist. Aber das scheint unmöglich zu sein.

Hei Jacci !
Alles was ich bis jetzt geschrieben habe, hätte ich wohl nicht geschrieben, wenn ich je einen Platz, wie den von Dir beschrieben, kennen gelernt hätte.
Du hast die Perle in der Muschel gefunden, von daher verstehe ich, dass es Dir und Emma Spass gemacht hat.
Leider habe ich noch nicht einmal, bis jetzt von Dir, von so einem Platz gehört.
:lach3:
V-G
Renate

BeateH
18.05.2007, 21:41
ich verstehe von Schutzdienst auch nichts, war aber in den letzten Jahren auf einigen Hundeplätzen (war überall ziemlich schnell wieder weg, weil mir nie einer richtig zugesagt hat) und hab auch öfter schon den Schutzdienst gesehen. Ich habe auf jedem Platz Gebrülle ohne Ende gehört, die Schläge wurden auch nie nur angedeutet, sondern da gehts schon richtig zur Sache. Ich persönlich halte davon auch überhaupt nix. Wahrscheinlich wird auf viel zu vielen Hundeplätzen so viel falsch gemacht in dieser Hinsicht. Man kann seinen Hund auch anders beschäftigen und auslasten, dazu muss er sich nicht in irgend welchen Ärmeln verbeissen.

Meike
23.05.2007, 11:34
Selten so viele Vorurteile von Menschen gehört die sich eigentlich vehement dagegen wehren das ihre Hunde mit dummen Vorurteilen belegt werden.

Scotty
24.05.2007, 10:15
Wer so viel Zeit und Mühe in diesen Sport investiern kann und möchte und zudem sich sicher ist, dass er einen geeigneten Hundeplatz gefunden hat, der kann es ja ruhig mal versuchen.
Ich hätte dafür weder die Zeit, noch gibt es hier gute Hundetrainer. Zudem gibt es mehr als genug Möglichkeiten seinen Hund ordentlich auszulasten, auch ohne Schutzdienst.

Leider ist es nach wie vor sehr oft so, dass Hundeschulen so arbeiten wie vor 30 Jahren, die Trainer nichts dazu lernen und auch nicht davor zurückschrecken Teletakter und Stachler zu verwenden, wenn es mal schneller gehen soll oder sie ganz einfach nicht klar kommen mit dem Hund... .

Hier in der Region habe ich bislang nicht einen guten Hundeplatz, Hundetrainer oder eine Hundeschule gefunden. Bevor ich das Risiko eingehen würde, dass mein Hund von einem schlechten Trainer im Schutzdienst versaut wird, mache ich doch lieber anderen Sport mit ihm.

Spiky
28.05.2007, 12:55
Ist schon sehr bedenklich das Ihr kaum geeigntete Trainer für den Schutzdienst kennt.
Ist sicherlich auch alles ne Einstellungssache.
Ach so,Strom und Stachelhalsband gehen natürlich gar nicht:boese3:

Marius
28.05.2007, 20:15
Ich bezweifele das jeder der zu diesem Thema bepauptet hat keinen geeigneten Trainer zu kennen,sich überhaupt ordentlich informiert und erkundigt hat.

Gruß Marius

Simone
28.05.2007, 20:58
Ich bezweifele das jeder der zu diesem Thema bepauptet hat keinen geeigneten Trainer zu kennen,sich überhaupt ordentlich informiert und erkundigt hat.

Wieso das denn? Ich kenne mich bzgl. dem Schutzhundetraining überhaupt nicht aus, aber ich habe schon sehr oft probiert, eine gute Hundeschule zu finden (und davon gibt es ja mehr als Schutzhundesportgruppen (oder wir man das nennt)) und selbst dort habe ich bislang noch niemanden in meiner Umgebung gefunden, den ich gut fand... Somit kann ich mir durchaus vorstellen, dass es auch in dem Schutzhundesportbereich sehr schwierig ist, einen guten Trainer zu finden.

Jacci
28.05.2007, 21:08
Kommt auch darauf an, was man sucht...
Ich suche definitiv nicht solche Plätze auf, bei denen der Trainer mit der Bierbuddel in der Hand brüllend auf dem Platz steht, der Figurant den Hund verprügelt, der Hundehalter das Teletakt aus der Tasche zieht und es nur darauf ankommt, dass der Hund auch "ordentlich zubeißt". Das scheint allerdings auf den meisten Plätzen der Hauptinhalt des VPG-Sportes zu sein und gehört in meinen Augen verboten. Schade, dass die Sportart so verkommt.
Dann verzichte ich lieber, und richtig, natürlich kann man seinen Hund anders auslasten.

Marius
28.05.2007, 22:02
Ich glaube die Definition von "guten" Trainern brauchen wir hier nicht zu Diskutieren.Es ist selbstverständlich das auf dem Platz nicht gesoffen wird und auch der einsatz vom Teletakt ist ausgeschlossen.

Wenn man jedoch an dem Sport Interessiert ist kann man einen guten Trainer finden.Wenn der erste Platz den man besucht Sche... ist geht man sich einen 2 und 3 und.... angucken und man findet einen geigneten.

Jacci
28.05.2007, 22:20
Es ist selbstverständlich das auf dem Platz nicht gesoffen wird und auch der einsatz vom Teletakt ist ausgeschlossen.
Das ist es ja leider, Marius, genau so etwas ist gang und gebe. Auch wenn ich begeisterter VPGler bin und eben Glück hatte mit dem Club vor Ort - es sieht wirklich meistenteils nicht sonderlich rosig aus.

Wenn man jedoch an dem Sport Interessiert ist kann man einen guten Trainer finden.Wenn der erste Platz den man besucht Sche... ist geht man sich einen 2 und 3 und.... angucken und man findet einen geigneten.
Das ist dann wieder eine Frage der Vorlieben. Wer wirklich sauberen VPG betreiben will, sucht, wer nicht, wird eben lassen...
Ich hatte nicht soviel Auswahl damals in Mecklenburg, aber ich hatte halt Glück. Wenn ich damals zu Beginn bei einem Verein gelandet wäre, der unsauber arbeitet, würde ich vielleicht genau so reagieren, und behaupten, der Sport ist nix für mich und meine Hunde. Die Vereine machen den VPG kaputt und haben ihn in diesen Verruf gebracht, da müssen wir uns doch nichts vormachen!

Scotty
29.05.2007, 07:40
Ich bezweifele das jeder der zu diesem Thema bepauptet hat keinen geeigneten Trainer zu kennen,sich überhaupt ordentlich informiert und erkundigt hat.

Gruß Marius

Es reicht doch wohl, wenn man JEDEN Hundeplatz im Umkreis von + / - 50km besucht und begutachtet, oder?

Spiky
29.05.2007, 09:20
Was kennt Ihr den für Vereine:schreck: .saufen ,Teletakt,Stachelwürger??????
Das man bei solchen Leuten nicht seinen Hund trainieren will sollte logisch sein.
Man muss sich schon viele Vereine ansehen/testen um einen geeigneten zu finden.Ob es nun aber den ultimativen Verein gibt weiß ich nicht.
Ich weiß zum Beispiel das ich dort wo wir die Welpenstunden absolvieren kein VPG machen werde da dieser Verein sogut wie keine VPG-Hunde hat.
Hier im Umland gibt es einige Vereine die werde ich mir nach und nach ansehen und dann entscheiden.Falls ich mich in meiner Entscheidung geirrt habe wird der Verein gewechselt,sollte der dann auch 100km entfernt sein nehme ich auch das in Kauf.....denn es geht mir persönlich nur um den Hund, das er sauber gearbeitet wird und nicht um irgenwelche Freundschaften.Die pflege ich anderweitig.

Jacci
29.05.2007, 10:13
Was kennt Ihr den für Vereine:schreck: .saufen ,Teletakt,Stachelwürger??????
Wie gesagt, ich kenne es eben nicht so, aber das ist nun mal das Klischee, welches den VPG´lern anhängt.
Genau wie jenes, dass Frauen in diesem Sport nicht sonderlich "weiblich" wären und nur ihre maskuline Seite ausleben. Wer mich kennt, weiß, dass ich auch dieses Klischee nicht bediene. ;)
Es ist nicht alles Gold, was glänzt, auch in meinem damaligen Verein gab es Dinge, die nicht immer meine Zustimmung fanden. Zum Glück habe ich bei meinen Trainern aber so ausbilden dürfen, wie ich es für richtig erachte. Ich maße mir einfach an, besser zu wissen, wie mein Hund agiert/reagiert und wie ich eine Ausbildung machen kann, ohne dass mein Hund zu einer reißenden Bestie wird. Und wer Emma im real life erlebt hat, kann auch das bestätigen.

Spiky
29.05.2007, 14:07
Wieso sollten die Frauen dort nicht weiblich sein???
Ich kenne da so einige mit denen könnte man glatt mal.......spazieren gehen:D

Marius
29.05.2007, 19:08
Mit einigen kann man(n) sich durchaus einen Spaziergang vorstellen :D

Gruß Marius

Jacci
29.05.2007, 22:33
hey, Jungs, Hormone runterschrauben! Ich rede erstens von Klischees und zweitens gehöre ich schon zum "älteren Semester", bei mir müsst Ihr Euch also keine Mühe mehr geben ;)

Scotty
29.05.2007, 22:44
hey, Jungs, Hormone runterschrauben! Ich rede erstens von Klischees und zweitens gehöre ich schon zum "älteren Semester", bei mir müsst Ihr Euch also keine Mühe mehr geben ;)

Pappellapapp, du bist bestimmt die Mühe wert :D

Jacci
29.05.2007, 22:52
Pappellapapp, du bist bestimmt die Mühe wert :D

Ach schau an, alte Flirtthreads wieder aufleben lassen? Danke, tut ner alten Dame gut ;) ;) ;)
So, nun ist aber genug mit dem off topic, sonst jibbet noch Ärger...

Spiky
30.05.2007, 09:16
bin leider auch schon vergeben:herz:

Meike
08.06.2007, 13:28
Genau wie jenes, dass Frauen in diesem Sport nicht sonderlich "weiblich" wären und nur ihre maskuline Seite ausleben. Wer mich kennt, weiß, dass ich auch dieses Klischee nicht bediene. ;)

Das ist ja mal richtig genial, das hab ich ja noch nie gehört! *gacker* kommt gleich mit auf meine "Best of Vorurteile" Liste:D

Impressum - Datenschutzerklärung