PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dogo Canariohalter/Liebhaber?


Spiky
13.04.2007, 13:05
Hallo Molosserfreunde,gibt es hier auch Dogo Canariohalter?
Würde mich sehr über eure Erfahrungen freuen.Da ist ne echt seltene Rasse und die Infos darüber entsprechend dürftig:traurig2: .
Was ich mittlerweile weiß ist das sie sensibel sind und sich nicht so leicht an ihr Herrchen/Frauchen binden.
Bisher hatte ich Gelegenheit eine erfahrene Halterin zu sprechen,ist abe rnur eine Meinung.Ich denke man sollte immer mehrere Meinungen hören um sich ein Gesamtbild zu machen.
Unser Baby(RÜDE) wird Sonntag 11Wochen alt und macht eigentlich was er will......in dem Alter versucht er uns schon zu dominieren:boese1: ..er reitet auf und will unbedingt seinen Willen durchsetzen.
Laut meines Gespräches mit der DC-Halterin ist er in dem Alter schon sehr dominat.
Ich hatte in den achtzigern Rottis,aber die waren nicht annähernd so dominat und zugleich so sensibel.
Wie siehts bei Euch aus?

Gruß,spiky

Vasquez
13.04.2007, 13:36
Hallo Molosserfreunde,gibt es hier auch Dogo Canariohalter?
Würde mich sehr über eure Erfahrungen freuen.Da ist ne echt seltene Rasse und die Infos darüber entsprechend dürftig:traurig2: .
Was ich mittlerweile weiß ist das sie sensibel sind und sich nicht so leicht an ihr Herrchen/Frauchen binden.
Bisher hatte ich Gelegenheit eine erfahrene Halterin zu sprechen,ist abe rnur eine Meinung.Ich denke man sollte immer mehrere Meinungen hören um sich ein Gesamtbild zu machen.
Unser Baby(RÜDE) wird Sonntag 11Wochen alt und macht eigentlich was er will......in dem Alter versucht er uns schon zu dominieren:boese1: ..er reitet auf und will unbedingt seinen Willen durchsetzen.
Laut meines Gespräches mit der DC-Halterin ist er in dem Alter schon sehr dominat.
Ich hatte in den achtzigern Rottis,aber die waren nicht annähernd so dominat und zugleich so sensibel.
Wie siehts bei Euch aus?

Gruß,spiky

Hallo

ich habe eine Presa Canario Hündin, sie wird im Juli 2 Jahre alt.

Meine Erfahrung in Bezug auf die Bindung sind eigentlich eher gegenteilig. Ich kennen sie nur als sehr auf ihr Herrchen/Frauchen bezogen, wenn die Beziehung zwischen den beiden stimmt. Schon alleine durch ihren Schutztrieb sind sie sehr auf "das ihre" bezogen.

Und ich glaube nicht, dass man von einem 11 Wochen alten Baby sagen kann, dass es dominant ist. Wobei es ganz nebenbei bemerkt "den dominanten Hund" ja nicht gibt...

Klar testen sie ihre Grenzen, welcher Hund tut das nicht. Aber sie wollen eben auch gefordert werden und brauchen jemanden, an dem sie sich orientieren können.

Sie haben starke Persönlichkeiten, wenn man ihre ursprüngliche Verwendung bedenkt, ist das ja eigentlich auch verständlich.

mandyao
13.04.2007, 13:37
huhu habe zwei rüden....einer ist 3 jahre alt und der andere wird jetzt 3 jahre:lach3:...wir kennen uns ja schon...hehe

Spiky
13.04.2007, 16:51
Klaro Mandy,kennen uns.......:lach1:
Baby hat morgen seine ersten Welpenspielstunde,bin mal gespannt!

@Vasquez,wieso gibt es keine dominanten Hunde?????

Manuela
13.04.2007, 17:51
Hallo Spiky,

ich habe einen Rüden (4 1/2 Jahre alt) aus der selben Zucht wie Vasquez ihre Hündin und habe auch ähnliche Erfahrungen. Mein Rüde ist sehr menschenbezogen und hat eine sehr starke Bindung an mich und meinen Mann. Bei einem 11 Wochen alten Welpen würde ich auch nicht unbedingt von "Dominanz" sprechen, sondern eher von Grenzen austesten. Diese Grenzen müßt ihr ihn jetzt setzen, liebevoll aber konsequent. Deikoon hat auch sehr schnell gelernt, dass nicht alles nach seinem Kopf gehen kann und das Katzen z.B. nicht lebendes Futter sind. Er überschreitet bis heute seine Grenzen, die ihn einmal gesetzt wurden nicht. Aufreiten an uns z.B. kenne ich bei ihm überhaupt nicht.

cane de presa
13.04.2007, 18:36
Nicht so leicht an ihr Herrchen/Frauchen binden??? Was war den das für einer???
Was ich mittlerweile weiß???? Sollte eher heißen Ich Glaube: Glauben Heist nicht´s wissen
In den Achtzigern Rottis??? Hundehaltung ist eigentlich wie Fahrradfahren, und ein Fahrrad haben viele, aber auch die nicht mal richtig Fahren können:boese5:
Dominante Hunde???Ja die gibt es,aber keine dominanten Welpen

MFG
Bild dir deine Meinung

mandyao
13.04.2007, 23:15
Klaro Mandy,kennen uns.......:lach1:
Baby hat morgen seine ersten Welpenspielstunde,bin mal gespannt!

@Vasquez,wieso gibt es keine dominanten Hunde?????


na dann viel spaß in der welpenschule:lach1:

Spiky
14.04.2007, 10:01
@Cane,ich hoffe Deinen Hund hast Du besser im Griff als Dich!Meine Rottis waren allesamt gut sozialisierte und sehr menschenbezogene Hunde.Das man hier gleich angefeindet wird stimmt mich nachdenklich.
Und das ich einige Jahre keinen Hund hatte heisst noch lange nicht das ich keinen Hundeverstand mehr habe.
Ich hoffe hier sind nicht alle so aggro neuen Leuten gegenüber:boese3:

@Mandy,Baby hat gestern Abend auf der Terasse ganz tief geknurrt,kam zwischen meiner Frau und mir und da sah ich erst das einer ums Haus schlich.
Bin total stolz auf den kleinen Racker das er schon so aufpasst:lach2:
Euch allen ein schöne sonniges Wochenende.

cane de presa
14.04.2007, 11:04
Hab nur was gegen vorgefertigte Meinungen.
z.B. bekomm ich öfters die Meinungen, Mein Hund darf man niemals von der Leine lassen, er will die anderen Töten, Mein Hund will jeden Beißen(an der Leine) der mir zunahe kommt, das ist bei dem Hund halt so und wenn es ein Listenhund ist, kommt noch dazu : Die Rasse ist halt so usw..
Meine Meinung: Das Würgehalsband Gehört meisten an das andere ende von der Leine..

Dann Versuch ich mal anders auszudrücken.

Stolz darauf das er schon so aufpasst????
Jetzt: zu frühes Schützendes und Territoriales verhalten
Morgen : Anormal?gesteigerte Territorialinstinkte

Oder meistens die Sache mit der falsch verstandenen Maßregelung. "Man beachtet sein Hund auf dem ganzen Spaziergang nicht. Dann zeigt er plötzlich unerwünschtes Verhalten und man schenkt ihm mit einem langen "Neeiiiin " seine ganze Aufmerksamkeit.
Unerwünschtes Verhalten=Aufmerksamkeit=Lob und Bestätigung

Ps:wenn ich Hier jemandem Schreibe ,will ich ihm nichts bösses, ganz im Gegenteil...

MFG :lach1:

mandyao
14.04.2007, 14:18
hehe...aber nicht vergessen der klein mann soll es nicht zu weit treiben! aber ansonsten ist es doch super...denn schließlich bekommt er ja mal eine große aufgabe!

Monika
14.04.2007, 15:14
@Mandy,Baby hat gestern Abend auf der Terasse ganz tief geknurrt,kam zwischen meiner Frau und mir und da sah ich erst das einer ums Haus schlich.
Bin total stolz auf den kleinen Racker das er schon so aufpasst:lach2:



STOP!

warum knurrt ein 11 wochen alter welpe wenn er eine person ums haus schleichen sieht? nicht weil er aufpasst, sondern weil er diese situation nicht kennt und unsicher ist. ich würd da nun keinen entscheidenden fehler machen. dein hundeverstand ist wohl auffrischungsbedürftig, würde ich mal sagen. das problem verstärkst du in dem du ihn dann lobst, was du sicher vor freude gemacht hast, welpen passen nicht auf sondern tun kund wenn sie sich vor etwas fürchten. alles gute für den zwerg.

Vasquez
16.04.2007, 08:51
Klaro Mandy,kennen uns.......:lach1:
Baby hat morgen seine ersten Welpenspielstunde,bin mal gespannt!

@Vasquez,wieso gibt es keine dominanten Hunde?????

Weil Dominanz keine Charaktereigenschaft ist, sondern immer nur situationsabhänging. Und es bedarf auch immer "eine zweite Person", die sich dominieren lässt. Also entweder einen anderen Hund oder den Menschen.

Und ein Hund ist selten in allen Lebenslagen dominant. Und meistens wird Dominanz mit Unsicherheit verwechselt. Siehe Beispiel mit dem Knurren.

Ich glaube aber, so wie Monika schon sagte, dass das nicht das entscheidende Problem ist.

Ihr müsst euren kleinen Zwerg wirklich erstmal verstehen lernen, dann kommt auch der Rest.

Es wäre auch sinnvoller ihn mit GUT sozialisierten Althunden spielen zu lassen und nicht nur mit Welpen. Da kann er sich zwar austoben, was auch sein muss, aber er lernt nicht wirklich viel.

Dogomama
17.04.2007, 08:05
Hallo,

wir haben einen Dogo-Canario-Rüden von 2,5 Jahren. Er ist ganz auf meinen Mann und mich fixiert und hat uns irgendwie immer im Auge. Er ist sehr anhänglich und hat es am liebsten, wenn wir beide zu Hause sind.
Er hat übrigens auch einen sehr starken Wachinstinkt, der sich schon sehr früh zeigte. Mit 5 bis 6 Monaten wollte er schon keine fremden Leute mehr ins Haus lassen. Wir mussten hart daran arbeiten, dass wir entscheiden wer reinkommt. Unser Amon wollte auch immer seinen Kopf durchsetzen (er hat aber bis heute noch nicht versucht irgendwo aufzureiten). Durch konsequente und liebevolle Erziehung (völlig gewaltfrei) gehorcht er heute sehr gut (nachdem er die Flegelphase hinter sich hat, in der Zeit dachte ich manchmal, dieser Hund wird nie gehorchen).

Es grüßt Dogomama

Spiky
17.04.2007, 12:27
Hallo Dogomama,war Euer Welpe Menschen gegenüber auch sehr freundlich?Unser Baby meint jeden überschwenglich begrüßen zu müssen,sowas mag ja nicht jeder.
Arbeitet Ihr mit Eurem Hund?
Wie siehts mit der "Sturheit" aus bei ihm aus?
Schreib doch mal bitte seine Maße.
Viel Spaß weiterhin mit Eurem Dogo.

Manuela
17.04.2007, 19:50
war Euer Welpe Menschen gegenüber auch sehr freundlich?Unser Baby meint jeden überschwenglich begrüßen zu müssen,sowas mag ja nicht jeder.


Deikoon macht das heute mit 4 1/2 Jahren noch. Genau aus dem Grund kennen ihn alle Leute in der Siedlung und er ist äußerst beliebt - weil eben sehr freundlich zu jeden ist.

Dogomama
18.04.2007, 08:19
Hallo Spiky,

wir haben Amon mit 12 Wochen bekommen. Die ersten Wochen ließ er sich noch von Fremden anfassen, ging aber selber selten auf die Leute zu. Mit ca. 5 Monaten, als er anfing zu wachen, wollte er sich nicht mehr gern von anderen anfassen lassen. Er zog einfach den Kopf weg oder ging an die Seite. Das ist bis heute so geblieben. Nur gute Freunde von uns dürfen ihn streicheln, aber auch nicht sofort, erstmal muss Amon warm werden, dann geht er von sich zu den Freunden (bevorzugt Frauen) und legt auch schon mal seinen Kopf auf die Knie.
Wir arbeiten nicht mit Amon. Wir hatten die Welpenschule besucht, dann die Junghundschule, mussten aber ganz viel unterbrechen, weil Amon immer wieder schwere Wachstumsschmerzen hatte. Heute machen wir nur immer wieder kleine Gehorsamsübungen, die wir in der Hundeschule gelernt haben und spielen mit ihm, so gut das geht. Er hält nicht so viel davon.
Amon hat eine Schulterhöhe von 68 cm und wiegt 60 kg, wobei das meiste Gewicht vom Kopf, Nacken und Brust ausgeht, er ist extrem breit.
Seine Sturheit hält sich in Grenzen, wenn er etwas nicht möchte, muss man aber manchmal ganz schön hartnäckig sein. Aber letztlich macht er dann doch, was er soll.
Also das wars erstmal.

LG Dogomama

Spiky
18.04.2007, 09:35
Hallo Dogomama,dann bin ja mal gespannt wie sich unser Racker entwickelt.Ich habe fast den Eindruck das es die reservierten und die freundlichen Dogos gibt,was natürlich auch alles Erziehungssache ist.
Wie lange hast Du gebraucht bis er stubenrein war,hast Du eine Gitterbox benutzt?


Wer von Euch hat überhaupt eine Gitterbox benutzt?

Grazi
18.04.2007, 11:13
Wer von Euch hat überhaupt eine Gitterbox benutzt?Welche Funktion hat eine Gitterbox bei der Erziehung zur Stubenreinheit? Hast du mal in den Staaten gelebt oder Amis im näheren Familien- / Freundeskreis?

Grüßlies, Grazi

Spiky
18.04.2007, 11:30
Nein,habe ich nicht!
Die Gitterbox wurde mir von allen Molosserzüchtern mit denen ich gesprochen empfohlen.
Da kommt der Hund rein wenn man keine Zeit hat ihn zu beaufsichtigen damit er keinen Unsinn macht.Angeblich würde er so schneller Stuben rein.
Leider zeigt es bei unserem Baby keine oder nur wenig Wirkung.
Bei uns kommt er Nachts und wenn wir ihn mal nicht mitnehmen können in die Box....
Ich handhabe es nach Anweisung des Züchters,überzeugt bin ich von der Box aber nicht.
Bin für jeden Tip dankbar.

Alix
18.04.2007, 11:36
du meinst ein KINDERLAUFSTALL, oder?? GITTERBOX hört sich so, nach kahlem Stahl mit spitzen Graten dran an..

Konsequent dabeibleiben und auf aufmerksam auf dein Hund achten, es gibt sich Anzeichen wann er muss... und dann schnell vor die Tür ;)

Spiky
18.04.2007, 11:40
Die Gitterbox ist komplett aus vercromten Stahl mit zwei Türen.
Und bevor jetzt wieder ein Aufschrei durch die Gemeinde geht:Ich habe diese Ding ernsthaft empfohlen bekommen!!

Vasquez
18.04.2007, 12:01
Die Gitterbox ist komplett aus vercromten Stahl mit zwei Türen.
Und bevor jetzt wieder ein Aufschrei durch die Gemeinde geht:Ich habe diese Ding ernsthaft empfohlen bekommen!!

Diese Teile sollen dem Welpen helfen sich zu melden, wenn er muss. Weil ein Hund sein eigenes "Nest" nicht beschmutzen würde.

Das bedeutet aber nicht, dass man dem Hund die Verknüpfung -> ich muss raus = ich muss mich nicht melden beibringen muss.

Die Boxen helfen manchen Hunden auch sich zu beruhigen und zu schlafen (wenn es sehr nervöse Tiere sind).

Habt ihr bei euch in der Nähe eine gute Hundeschule? Ich denke, das würde euch sehr viel bringen.

Grüße
Nadine

Dogomama
18.04.2007, 12:27
Hallo,

Amon war nach ca. 4 Wochen stubenrein, ohne Box, wir haben nie eine gebraucht. Ich muss dazu sagen, dass mein Mann auch tagsüber zu Hause ist (bis auf diverse Erledigungen) und somit immer gleich reagieren konnte, wenn Amon unruhig wurde. Allerdings haben wir Amon ja auch erst mit 12 Wochen bekommen und so ging es wohl schneller, dass er Blase und Darm kontrollieren konnte. Nachts hat er mich allerdings immer einmal wach gemacht und wollte raus, das ging ca. 6 Monate so, bis ich merkte, dass er mich vorführt, weil er das wohl toll fand, nachts noch kurz im Garten rumzuspazieren.

LG Dogomama

Spiky
25.04.2007, 09:42
Hallo,so langsam funzt das mit der Box:lach2:
Baby meldet sich nachts lautstark wenn er raus muss.Ausserdem zeigt er jetzt auch ausserhalb der Box an wenn er raus muss,ich muss ihn nur im Auge behalten.
Letzte Woche hat er nachts zweimal seine Box beschmutzt.Es war eigentlich unserer Schuld wir wurden nicht schnell genug wach:traurig1:
Denke mal es kam von der Impfung.
Jedenfalls wächst und gedeiht er prächtig,ist total verpennt und rotzfrech....aber auch voll niedlich dabei:herz:
Die Welpenschule meistert er super....für so einen "Sturkopf":lach4:
Nächsten Samstag kommt meine Frau mit,bin mal gespannt wie sie sich verhält:boese4:
Ich habe den Eindruck das die eine Stunde spielen und üben für ihn zuviel sind!Wie war es bei Euren DC ?

Drago
25.04.2007, 11:03
Hi Spiky, nochmal zu der Stubenreinheit. Unser Drago hat sich irgendwie überhaupt nie bemerkbar gemacht, wenn er raus musste. Wir haben ihn mit 8 Wochen schon bekommen und da war das Bläschen noch ziemlich schwach. Ich bin anfangs einfach konsiquent spät. alle zwei Stunden und nach jeder Mahlzeit mit ihm raus.Das hat sehr gut geklappt, natürlich ein Pfützchen kann immer mal vorkommen bei so kleinen. Mittlerweile ist er 4 1/2 Monate und wir gehen jetzt alle drei Stunden, das haut super hin.
LG Dani

Spiky
25.04.2007, 11:14
Hi Drago,woher hast Du Deinen Kleinen?
Spielt er viel ?
Machst Du Welpenstunde?

Drago
25.04.2007, 11:25
Hi Spiky, wir haben den aus einem privaten Wurf zwischen Hannover und Bremen. Die "Züchterin" hat früher mal Bullmastiff gezüchtet, und hat jetzt eine CC Dame die sie decken lassen hat.
Er spielt schon sehr gerne, welcher Welpe macht das nicht. Aber er ist nicht mehr so überdreht wie am Anfang und kann auch mittlerweile ganz gut abschätzen, was vielleicht auch weh tut beim spielen (kleine spitze Zähnchen). Am Samstag darf er das erste mal in die Hundeschule, da beginnt ein neuer Kurs. Obwohl er zuhause schon viel von uns gelernt hat, er macht Sitz, Platz, Bleib (allerdings nur wenn wir in Sichtweite sind, aber er ist ja auch noch klein), Aus und natürlich komm. In die Hundeschule wollen wir aber auch aus dem Grund, weil er bei uns in Bayern den Wesentest mit 1 Jahr bestehen muss. Und dort wird er sicherlich gut darauf vorbereitet.
LG Dani:lach3:

Spiky
25.04.2007, 11:49
Ach so,ich dachte Du hast auch einen Dogo Canario!
Es geht darum das ich schon mehrfach gehört habe das die meisten DC nicht so verspielt sind,unser ist jedenfalls nicht sehr verspielt.
Und er ist eher lauffaul.

Alanoflo
01.05.2007, 17:33
Hi Spiky, freut mich das du dich für diese Rasse entschieden hast!
Hab selbst zwei Stück davon zu Hause!!! :lach3:

Simone
01.05.2007, 17:51
Hallo!

Ich weiß, dass viele Züchter eine Hundebox für Nachts empfehlen, ich habe dies auch mal einer TV-Doku gesehen. Für mich persönlich käme sowas jedoch nie in Frage und ich kann den Sinn auch nicht wirklich verstehen. Klar beschmutzt ein Welpe ungerne sein eigenes Bett, aber normalerweise weint ein Welpe auch, wenn er im Schlafzimmer ist und mal vor die Tür muss. Zudem muss man einfach damit rechnen, dass man auch vermehrt putzen muss, wenn man einen Welpen ins Haus nimmt. Das gehört zur Hundehaltung einfach dazu. Ich finde die Vorstellung schlimm, einen Welpen von seinem Rudel wegzunehmen und ihn dann nachts ganz alleine in eine Box zu sperren. Welpen leiden am Anfang sowie wegen der Trennung und benötigen meiner Ansicht nach entsprechend viel Zuwendung der Familie - und die hört ja nachts nicht auf. Meine Hunde wurde alle auch ohne Box sauber.

Ja die gibt es,aber keine dominanten Welpen

Das sehe ich etwas anders, da man auch bei Welpen schon eine Charakterrichtung erkennen kann. Nicht alle Welpen sind vom Wesen her gleich. Allerdings gebe ich Dir recht, dass die meisten Hundebesitzer ihren Hund als dominant bezeichnen, er jedoch in den seltensten Fällen dominant ist. Oft werden Hunde als dominant empfunden, weil sie oft mit anderen Hunden raufen, schnell andere Hunde anknurren o.ä. und das sind alles Eigenschaften, die ein wirklich dominanter Hund nicht nötig hat! Meistens ist ein solches Verhalten reine Unsicherheit. Ich hatte bislang bei 6 Hunden einen dominanten Hund - Oso. Er war als Welpe der Chef unter seinen Geschwistern und die Züchterin hat mir schon viel "Spaß" mit ihm gewünscht. Er hat stets als erster gefressen und alle Spielies hat er sich bei seinen Geschwistern sofort erobert gehabt. Er hat selten geknurrt und hatte nur mit einigen (wenigen) unkastrierten Rüden Probleme, allerdings war das vorher deutlich erkennbar, da beide Rüden zunächst sich fixierten und umeinander herliefen. Die meisten Hunde ordneten sich ihm ohne jegliche Form der Auseinandersetzung unter, ein Blick von ihm genügte. Ich erinnere mich noch, wie ich zu einer Freundin zu Besuch kam und ihre Hunde standen knurrend in der Tür. Luna wollte den Raum nicht betreten und bekam auch eine Bürste. Oso hingegen beachtete die beiden Hunde überhaupt nicht und ging ohne sie eines Blickes zu würdigen an ihnen vorbei. Keiner der beiden Hunde stellte sich Oso in den Weg, sie gingen zur Seite und hören mit dem Knurren auf.

Ich würde Euch auch dringend eine Hundeschule empfehlen, zudem solltet ihr bei der Erziehung sehr konsequent sein. Wichtig ist auch, dass ihr beide Euch bei der Erziehung einig seid und nicht der eine etwas erlaubt, was der andere nicht möchte.

Alanoflo
01.05.2007, 17:58
Hallo!

Ich weiß, dass viele Züchter eine Hundebox für Nachts empfehlen, ich habe dies auch mal einer TV-Doku gesehen. Für mich persönlich käme sowas jedoch nie in Frage und ich kann den Sinn auch nicht wirklich verstehen. Klar beschmutzt ein Welpe ungerne sein eigenes Bett, aber normalerweise weint ein Welpe auch, wenn er im Schlafzimmer ist und mal vor die Tür muss. Zudem muss man einfach damit rechnen, dass man auch vermehrt putzen muss, wenn man einen Welpen ins Haus nimmt. Das gehört zur Hundehaltung einfach dazu. Ich finde die Vorstellung schlimm, einen Welpen von seinem Rudel wegzunehmen und ihn dann nachts ganz alleine in eine Box zu sperren. Welpen leiden am Anfang sowie wegen der Trennung und benötigen meiner Ansicht nach entsprechend viel Zuwendung der Familie - und die hört ja nachts nicht auf. Meine Hunde wurde alle auch ohne Box sauber.


Ich habe in der Wohnung einen Welpenauslauf aufgebaut und diesen mit einem alten Teppich ausgelegt.
In den Auslauf eine Flugbox, die aber offen blieb.

So hat sich der Welpe gemeldet wenn er raus mußte, da ihm die wohl knapp 3qm doch zu klein waren und sich trotzdem zusätzlich an die Box gewöhnt, ohne das Gefühl haben zu müßen, in der Box eingesperrt zu sein.

Hab natürlich die ersten Wochen im gleichen Zimmer geschlafen wie er!

Impressum - Datenschutzerklärung