PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zusammenhang Rangordnung / Spielverhalten


Grazi
15.03.2007, 05:58
Nicht nur uns, sondern auch anderen Hundlern, ist aufgefallen, dass Vega (mit nun bald vier Jahren) in letzter Zeit sehr viel ausgelassener, verspielter geworden ist... wohingegen sie in den Jahren davor eigentlich immer ernster, erwachsener geworden war.

Vielleicht sollte ich vorausschicken, dass Vega als (eh schon sehr ernster) Welpe zu uns und zwei deutlich älteren Althündinnen gekommen ist. Als sie 2 Jahr alt war, starb die Rudelchefin... im darauffolgenden Jahre starb ihre Nachfolgerin, so dass Vega unfreiwillig (?) die Rolle der Chefin übernommen hat. Der dickköpfige kleine Jungspund Mortisha durfte schließlich nicht den Ton angeben. ;)

Als nun im vergangenen Oktober die deutlich ältere und sehr souveräne Shila zu uns stieß, veränderte sich die Rangordnung innerhalb kürzester Zeit: ohne dass es auch nur ein Brummen gegeben hätte, signalisierte die an sich sehr selbstbewusste und meist recht dominant auftretende Vega, dass sie ihren Posten an Shila abgegeben hatte (Lefzenlecken).

Seit dieser Zeit wird Vega auch zusehends vespielter und lockerer.

Eine Freundin meinte, dass sei bestimmt auf Shila zurückzuführen. Mit dem Überlassen der "Rudelführung" an die ältere Hündin sei quasi die Last der Autorität von Vega abgefallen und sie könne sich wieder "gehen lassen".

Ich halte diesen Erklärungsansatz für plausibel. Was haltet ihr davon?

Grüßlies, Grazi

bold-dog
15.03.2007, 09:41
ja, das ist doch verständlich.
Nicht jeder will Chef sein.
Bei uns hat sich folgendes zugetragen :
wir hatten 6 Rüden,
die beiden Bullmastiffs haben sich díe Chefposition geteilt, so nach aussen hin jedenfalls, hier im Haus gab es durchaus Dinge die sich der Barsoi ganz energisch verbeten hat.
Der Doggenrüde, den ich immer für einen ziemlich sicherern Hund hielt war in der Rangfolge auch sehr weit oben, er hat teilweise mit dem Bullmastiff zusammen in einem Korb gelegen, war immer in seiner Nähe, hat aber auch "gezüngelt".
Braveheart, der BM hat nicht alle Hunde so nah bei sich geduldet.
Für Redneck den 2. BM war die Nähe zu mit sehr wichtig, da hat er keinen Spass verstanden, die anderen haben das auch akzeptiert (das letzte Wort hatte natürlich ich )
Jeder war im Grunde der Chef von einer Sache die ihm wichtig war.
Nun sind ganz kurz hintereinander die beiden BM gestorben und der Barsoi Rüde auch.
Es kamen neue Hunde, aber alles kleinere (french Bullies),
Der arme Doggenbub war nun der grösste, stärkste, am längsten bei uns und jeder hat von ihn erwartet die Chefpsosition zu übernehmen.
Es blieb ihm nicht anderes übrig.
Aber er mochte das gar nicht, das ist nicht sein Ding.
Hätte ich nie gedacht...... in Wirklichkeit war seine Stellung im Rudel von seiner Freundschaft/Nähe (oder wie immer man das nennen will ) zum Chef abhängig.
Bravehearts Tod hat alles durcheinander gebracht.
So ein souveräner, ruhiger, dazu netter Rudelchef ist Gold wert.
Eine zeitlang war bei uns alles am schwimmen, keiner wusste so richtg was Sache ist.
Nun haben die Fransozen das Ruder übernommen und Apollo das arme Doggentier hat ein paar graue Haare mehr, aber so ist es ihm lieber.

Tyson
15.03.2007, 10:51
:lach3: Hallo Grazi, ich glaube auch das der Vega im wahrsten Sinne des Wortes "ein Stein" vom Herzen gefallen ist und sie von dieser Position "erlöst" wurde, denn sonst hätte sie bestimmt nicht so freiwillig diesen Rang wieder abgegeben. Nun darf sie halt wieder spielen und muß nichts mehr so Ernst sehen, soll sie toben, man gönnts ihr gerne, liebe Grüße Manuela und Jungs:lach1:

KsCaro
16.03.2007, 09:54
Unser "Chef" im Haus ist immer zum Spielen aufgelegt.

Allerdings weiß der Youngster auch ganz genau wann Schicht im Schacht ist, da reicht ein brummeln und sie trollt sich.
Zeus ist auch "Chef genug" um die Kleine im spielerischen Kräfte messen mal gewinnen zu lassen.

Wobei ich zugebe, ich bin gespannt ob die Maus irgendwann das Zepter an sich reißt oder ob sie es macht wie jede gute Frau (nämlich den Mann glauben lassen er wäre der Chef, aber sie lenkt die Geschehnisse). :D

Grazi
19.03.2007, 06:37
Unser "Chef" im Haus ist immer zum Spielen aufgelegt.

Allerdings weiß der Youngster auch ganz genau wann Schicht im Schacht ist, da reicht ein brummeln und sie trollt sich.
Zeus ist auch "Chef genug" um die Kleine im spielerischen Kräfte messen mal gewinnen zu lassen. Zuhause und bei Hundekumpels war Vega auch immer zum Spielen aufgelegt. Sie spielt auch sehr schön... mit wechselnden Rollen. Gerade für Kleinere schlägt sie auch Purzelbäume, um dann liegenzubleiben...so dass die dann auf ihr rumklettern und sie in Hals, Ohren und Lefzen "beissen" dürfen.

Uns war nur aufgefallen, dass Vega (der geborene Bodyguard) bei Fremdhundbegegnungen deutlich entspannter geworden ist und schneller / öfter in die Spielaufforderung geht. So als ob sie die "Oberaufsicht" an die alte und souveräne Shila abgegeben hat und dadurch selber "nachlässiger" werden durfte.... was natürlich nicht heisst, dass sie aus den Augenwinkeln nicht doch alles im Blick hat. ;) Sobald jemand Mortisha oder Shila (oder eben dem "rudelfremden" Hund, mit dem wir gerade unterwegs sind) dumm kommt, ist sie sofort zur Stelle und zeigt klare Grenzen auf.

Und für die Chefin Shila ist sowieso jeder Artgenosse ein potentieller Spielpartner bzw. im Falle von feschen Rüden jemand, mit dem man auf Teufel komm raus schäkern kann. :)

Grüßlies, Grazi

Impressum - Datenschutzerklärung