PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hat jemand Erfahrung mit "Tierkomunikation"?!


Mylo06
25.11.2006, 17:17
Hallo!Wollte mal fragen ob jemand selber schon mal Erfahrung mit Tierkommunikation gemacht hat;also mit Tieren sprechen über Bilder Telephatie?!Kennt sich jemand damit aus wie das funktioniert?!
LG Dina:-)

Claudi OM
26.11.2006, 18:23
Hallo,

ich habe meinen Hund mal mit einer Tierkommunikatorin "reden" lassen. War superinteressant und lief so ab........
Eine ehemalige Arbeitskollegin hatte die Tierkommunikation erlernt. Ich total und absolut nicht davon überzeugt und hielt es für "Spinnerei". Irgendwann hat dann doch die Neugier gesiegt und ich gab ihr ein Bild von May. Nach etwa einer Stunde war sie dann dann fertig und hatte ein Gesprächsprotokoll erstellt. Sie war sehr amüsiert, das May direkt so gesprächig war. Der erste Kommentar den May ihr vermittelte war " Sag ihr Schönheit ist nicht alles".
Das haute mich um! Und zwar haben wir immer häßliches Entlein zur May gesagt. Das fand sie wohl nicht toll und musste es mal loswerden. Ich fing sofort an zu heulen, so hat mich das erwischt.
Naja, ausserdem erzählte May ihr noch viele andere Dinge, die meine Kollegin absolut nicht wissen konnte z.Bsp.wie es bei uns Zuhause aussieht usw....
Viele Dinge mussten natürlich interpretiert werden, aber es gab fast immer eine Erklärung.

War auf jeden Fall eine Erfahrung wert. Leider macht die Kollegin es nicht mehr, weil Sie sich in andere Richtungen (Rückführung/Schamanismus) orientiert hat.

Lieber Gruß
Claudia & May

Daniela
26.11.2006, 18:36
Am 15.11., 22.15 Uhr auf RTL hat der Stern TV eine Reportage darüber gebracht. Sie haben beiden Seiten sprechen lassen, die Überzeugten und auch die, die nicht davon überzeugt waren.

http://www.stern.de/tv/sterntv/576375.html?nv=cp_L2_

Ich persönlich bin absolut nicht davon überzeugt.

Renate + JoSi
27.11.2006, 13:15
Muss auch was dazu loswerden!

Im Gund halte ich mich selbst für eine Kummunikatorin mit meinen Hunden. Die Augensprache, die Körpersprache aufnimmt und ebenso ohne Worte nur mit Gesten antwortet. Auch ich habe einmal einer richtigen Tierkummunikatorin zugehört und kam für mich zu der Überzeugung, dass sie eine sehr sensible Frau war, die Stimmungen zwischen den Menschen und Tieren aufzunehmen in der Lage war.
Das halte ich für Tierkummunikation, Stimmungen, Launen, Schmerzen, Freude Erwartung zu erkennen, selber zu verbreiten und zu verstehen. Wer hat es nicht schon mal erlebt, diesen plötzlichen Gedanken es ist was mit meinem Hund passiert und hinterher hat sich herausgestellt, an ganz anderer Stelle ist tatsächlich dem Hund, der mit dem Ehemann dann unterwegs war, was zugestossen. Man hat es gefühlt. Oder die geliebte Katze war tagelang abgängig und man hatte schon geglaubt sie ist überfahren worden. Dann auf einmal hat man ein irres Glücksgefühl im Bauch und ahnt sie kommt jeden Moment durch die Balkontür. Man glotzt und glotzt und dann kommt der Stubentieger tasächlich durch genau diese Balkontüre.
Sowas denke ich hat jeder von uns schon mal erlebt und warum soll es nicht hier und da Menschen geben, die sowas ständig fühlen. Die sowas wie Schwingungen zwischen einer Mensch -Tier -Beziehug aufnehmen, aufschreiben können.

:lach1: Renate

Borderfanatic
29.11.2006, 09:26
Das, wie es Renate beschreibt, trifft es sehr gut! TK ist kein Zauberwerk - mit dieser Fähigkeit wird jeder von uns geboren. Leider verlieren wir aufgrund von Erziehung und Prägung den "Draht" zur Telepathie mit Tieren, jedoch lässt sich dieser wiederfinden.

Tierkommunikation ist also nur ein Wiedererlernen von Fähigkeiten, die in jedem von uns schlummern. Manche sind etwas sensitiver, denen fällt es leichter, andere müssen es sich hart erarbeiten.

Für mich persönlich ist es inzwischen großer Bestandteil meiner Arbeit geworden...


Liebe Grüsse


Gesa & Borderbande & Döggen & Mona

Monika
29.11.2006, 10:33
Für mich persönlich ist es inzwischen großer Bestandteil meiner Arbeit geworden...


Liebe Grüsse


Gesa & Borderbande & Döggen & Mona



sehr gut, ich hätte da einen fall für dich. wie machen wir das nun, ich stell dir hier das bild ein und du sagst mir was der hund erlebt hat?

Borderfanatic
29.11.2006, 11:51
sehr gut, ich hätte da einen fall für dich. wie machen wir das nun, ich stell dir hier das bild ein und du sagst mir was der hund erlebt hat?

So einfach ist das nicht ;) . Ich bräuchte dann ein "richtiges Foto". Diese Art von Arbeit setzt viel Entspannung voraus - vor dem Monitor (mit Flimmern & Surren) komme ich nicht zur Ruhe. Ich muss mir dazu am Abend einen ruhigen Moment suchen und mich mit Foto zurückziehen können.

Jetzt kommt ein großes ABER: Derzeit habe ich noch ca 10 Tiere hier "liegen", das bedeutet vor Ende Dezember würde das nichts werden - leider sind eben die ruhigen Abende auch eher spärlich ;)

Gibt es einen bestimmten Grund warum Du fragst? Willst Du eine Erklärung für ein Verhalten? Oder pure Neugierede??


Viele Grüsse

Gesa & Borderbande & Döggen & Monimaus

Monika
29.11.2006, 11:59
na, so lange kann ich beim besten willen nicht warten. der hund ist seit samstag da, ich weis nichts von der vorgeschichte und es ist pure neugierde. zu seinem verhalten werde ich natürlich nix sagen obwohl ich mir schon denken kann wie und was, hab aber noch nicht mit ihm gesprochen und so hat er mir auch noch nix erzählt ;)
. aber eben die neugierde da ich mit sicherheit dem ganzen keinen glauben schenke und das währ ja mal eine schöne gelegenheit zu demonstrieren und ungläubige zu bekehren.

Borderfanatic
29.11.2006, 12:56
. aber eben die neugierde da ich mit sicherheit dem ganzen keinen glauben schenke und das währ ja mal eine schöne gelegenheit zu demonstrieren und ungläubige zu bekehren.

Schau Monika, für den Hund hätte ich es gerne getan, aber ich muss mich nicht beweisen oder auf die Probe stellen lassen - dafür habe ich hier Arbeit genug. Ich drücke Euch aber die Daumen, dass alles gut klappt!

Viele Grüsse


Gesa & Borderbande & Döggen & Moni

Claudia Aust-W.
29.11.2006, 13:16
Wenn ich davon ausgehe, daß Tiere keine Möglichkeit haben ihre Emotionen und Intentionen in menschlicher Sprache auszudrücken, geschweige denn auf deren Ebene der Moral, Ansprüchen, Ethik, Vorurteilen.....zu denken, ist es für mich absoluter Humbug, wenn mir jemand erzählen möchte, ein fremdes Tier hätte ihm dieses und jenes mitgeteilt
-was dann auch zufällig derart sentimental klingt, daß Anwesende betroffen aufschrecken! - siehe " Sag ihr Schönheit ist nicht alles"..
Glaubt irgendwer, daß der Hund eine Vorstellung davon hat, was "Schönheit" ist??? Das Frauchens Betitelung ihn stört? Ernsthaft???

Hier wird mit den Menschen gespielt, interpretiert und nichts anderes gemacht, als es "Wahrsager", "Wunderheiler" etc. auch tun.

Jeder kann in der Hundemimik, -körpersprache und Lautäußerung lesen, wenn man es richtig gelernt hat!!! Und selbst dann ist man nicht am Ende der Fahnenstange angekommen.

Darüber hinaus in den fremden Hund hineinzuinterpretieren und ihm menschliche Worte, Emotionen, Gedanken, Vorstellungen ins Maul zu legen, halte ich schlichtweg für Scharlatanerei.

Borderfanatic
29.11.2006, 13:26
Wenn ich davon ausgehe, daß Tiere keine Möglichkeit haben ihre Emotionen und Intentionen in menschlicher Sprache auszudrücken, geschweige denn auf deren Ebene der Moral, Ansprüchen, Ethik, Vorurteilen.....zu denken, ist es für mich absoluter Humbug, wenn mir jemand erzählen möchte, ein fremdes Tier hätte ihm dieses und jenes mitgeteilt

Darüber hinaus in den fremden Hund hineinzuinterpretieren und ihm menschliche Worte, Emotionen, Gedanken, Vorstellungen ins Maul zu legen, halte ich schlichtweg für Scharlatanerei.


Achja, es ist ja so einfach, über etwas zu urteilen, wenn man sich nicht einmal die Mühe macht, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen :lach2:

Meike
29.11.2006, 13:30
Gesa, hätte ernsthaftes Interesse, vielleicht schickst du mir kurz eine PN/Email wie ich mir das vorstellen soll/muss. Und natürlich auch was es kostet :)

Monika
29.11.2006, 13:40
Schau Monika, für den Hund hätte ich es gerne getan, aber ich muss mich nicht beweisen oder auf die Probe stellen lassen - dafür habe ich hier Arbeit genug. Ich drücke Euch aber die Daumen, dass alles gut klappt!

Viele Grüsse


Gesa & Borderbande & Döggen & Moni

ach ne, wie kommts das ich mit solch ausweichenden antworten gerechnet habe??!

mir brauchst bestimmt nicht die daumen drücken, der hund ist nur zur vermittlung oder anderes. es währe halt eine hilfe für den hund gewesen, denn wenn er sich nicht bald besinnt sehe ich schwarz, aber da kann man ihn ja dann ev an euch übergeben und ihr redet dann mal ein ernstes wort mit ihm, das er so keine chance hat, ich denke dann klappts bestimmt. ich rede derweilen über futterentzug mit ihm.


was für eine schwachsinnige abzocke *schüttel*

Borderfanatic
29.11.2006, 15:48
ach ne, wie kommts das ich mit solch ausweichenden antworten gerechnet habe??!


Was hast Du erwartet? Dass ich Dir eine fünfundzwanigseitige Doktorarbeit dazu abliefere?! Das Thema ist so umfangreich, das ist nicht mal eben in einem Forenthread abzuhandeln. Über soviel Engstirnigkeit kann ich mal nur den Kopf schütteln.



mir brauchst bestimmt nicht die daumen drücken, der hund ist nur zur vermittlung oder anderes.

Ich drücke nicht DIR die Daumen, denn Du bist ein autarker Mensch, der frei wählen kann, was er tut und was nicht. In erster Linie drücke ich dem Hund die Daumen. "Nur zur Vermittlung oder anderes" klingt nicht sehr liebevoll. Macht es einen Unterschied, ob es ein eigener ist, ein Vermittlungshund oder ein "anderes"? Ich mache keine Unterschiede - Tier ist Tier und wenn Hilfe benötigt ist, gebe ich diese soweit möglich.

es währe halt eine hilfe für den hund gewesen, denn wenn er sich nicht bald besinnt sehe ich schwarz,

Achso - jetzt muss ich mich aber mal am Kopf kratzen... ich dachte, TK gibt es sowieso nicht?? Wie soll man ihm dann also mit "nichts" helfen können. Nun kann ich nicht ganz folgen...

aber da kann man ihn ja dann ev an euch übergeben und ihr redet dann mal ein ernstes wort mit ihm, das er so keine chance hat, ich denke dann klappts bestimmt. ich rede derweilen über futterentzug mit ihm.


Wir können uns gerne weiterunterhalten - auch über das Thema, aber sicher in einem anderen Ton ;). Dieser (der von Dir) liegt mir nicht sonderlich.



was für eine schwachsinnige abzocke *schüttel*

Tja, Abzocke wäre es, wenn jemand ungerechtfertig Geld nimmt - da hätten wir schon das erste Problem ;). Ich biete das offiziell gar nicht an, mache es für Freunde bzw mit Hunden, die zur Verhaltenstherapie hier sind oder aber Vermittlungshunden (beide zahlen dafür keinen Cent...). Du kannst Dich also wieder abregen, Dir einen Fencheltee machen und tief durchatmen.



@ Meike

Wenn Dich das Thema interessiert, helfe ich Dir da gerne weiter. Wir können auch gerne telefonieren, wenn Du magsst. Vielleicht schonmal ein Buchtip vorab : "Tierisch gute Gespräche" von Amelia Kinkade. - Mein persönliches Lieblingsbuch.

Wenn Du magst, mail mir dochmal Deine Tel Nr... gesa.kuhn@countrydog.de


Viele Grüsse

Gesa & Borderbande & Döggen & Moni

Monika
29.11.2006, 16:38
[QUOTE=Borderfanatic;43714]Was hast Du erwartet? Dass ich Dir eine fünfundzwanigseitige Doktorarbeit dazu abliefere?! Das Thema ist so umfangreich, das ist nicht mal eben in einem Forenthread abzuhandeln. Über soviel Engstirnigkeit kann ich mal nur den Kopf schütteln.also ich dachte das es um tierkomunikation geht und das anhand von einem bild vom hund mit ihm komuniziert wird. so gesehen habe ich den kern vom thema schon verstanden, aber eine 25 seitige arbeit von seiner vorgeschichte währ schon mal nicht schlecht.



Ich drücke nicht DIR die Daumen, denn Du bist ein autarker Mensch, der frei wählen kann, was er tut und was nicht. In erster Linie drücke ich dem Hund die Daumen. "Nur zur Vermittlung oder anderes" klingt nicht sehr liebevoll. Macht es einen Unterschied, ob es ein eigener ist, ein Vermittlungshund oder ein "anderes"? Ich mache keine Unterschiede - Tier ist Tier und wenn Hilfe benötigt ist, gebe ich diese soweit möglich.selbstverständlich macht es einen gewaltigen unterschied ob es sich um einen eigenen handelt oder ob der hund auf die menschheit losgelassen werden soll, zumindest für mich.



Achso - jetzt muss ich mich aber mal am Kopf kratzen... ich dachte, TK gibt es sowieso nicht?? Wie soll man ihm dann also mit "nichts" helfen können. Nun kann ich nicht ganz folgen...nun ihr redet ja davon das es sie gibt, ich habe ja klar gesagt das es für mich nicht existent ist und dieser hund eine sehr gute gelegenheit währe mich eines besseren zu belehren! solltest genau lesen was ich schreibe.



Wir können uns gerne weiterunterhalten - auch über das Thema, aber sicher in einem anderen Ton ;). Dieser (der von Dir) liegt mir nicht sonderlich.so ist mein ton allgemein, schleimen liegt mir wiederum nicht, ich habe gesagt ich hätte nen hund zur demonstration, du kommst mit ende dezember und nun keine lust weil dir mein ton nicht passt, also ist meine klare folgerung, alles humbug, so einfach gestrickt bin ich.



Tja, Abzocke wäre es, wenn jemand ungerechtfertig Geld nimmt - da hätten wir schon das erste Problem ;). Ich biete das offiziell gar nicht an, mache es für Freunde bzw mit Hunden, die zur Verhaltenstherapie hier sind oder aber Vermittlungshunden (beide zahlen dafür keinen Cent...). Du kannst Dich also wieder abregen, Dir einen Fencheltee machen und tief durchatmen.ich trinke keinen tee, es gibt aber genug komunikatoren die damit geld machen, also in meinem ton ausgedrückt abzocken, oder etwa nicht?????



was meinst du mit diesem satz? Ich bräuchte dann ein "richtiges Foto". das du näheres wissen möchtest wie er so ist oder nur ein foto von der cam?

ich als laie in sachen hund währe natürlich über eine aussage vom hund selbs, was ihm so alles wiederfahren ist sehr erfreut. meine vermutungen und sein verhalten decken sich, aber die aussage von ihm selber fehlt halt ob es nun tatsächlich so ist wie ich vermute.

Borderfanatic
29.11.2006, 16:42
Ok, ich versuche es mal grob in Worte zu fassen.


Renate hatte es ja schon grob aufgegriffen. Es gibt Situationen, die kennt jeder von uns - man denk an jemanden und plötzlich klingelt das Telefon und derjenige ist dran. Oder aber aus dem Tierreich: Dein Partner kommt zu den unterschiedlichsten Zeiten Heim und dennoch wird Deine Katze kurz zuvor unruhig und läuft zur Wohnungstür und freut sich.

Dinge, die landläufig gerne als "Intuition" abgetan werden, gehören einer Fähigkeit an, die wir Menschen gerne verlernen im Laufe unseres Lebens. Tiere hingegen besitzen diese Fähigkeit ihr Leben lang.

Wem ist es nicht schon so ergangen - Du schaust Deinen Hund an, der erwartungsvoll vor Dir sitzt und fragst ihn: "Ja, was willst Du mir denn sagen?!" Zumindest wird er in diesem Moment vermutlich denken "Gib Dir doch einfach mal etwas Mühe, Frauchen!"

Tierkommunikation - Kommunizieren mit Tieren ist keine Zauberei. Dabei bauen wir einfach eine telepathische Verbindung zum jeweiligen Tier auf - weshalb es auch keine Rolle spielt, ob das Tier vor uns sitzt oder auf der anderen Seite der Weltkugel lebt, ob es sich im Diesseits oder im Jenseits befindet. Tiere wollen mit uns kommunizieren!

Menschen, die einigermaßen senitiv sind, machen unbewusst erste Schritte, indem sie fühlen können, was in ihrem Tier vorgeht, wie es ihm geht. Er schaut Dich an und Du weisst genau, er fühlt sich wohl oder unwohl, dieses oder jenes würde ihm jetzt gut tun. Du schaust Deinen kranken Hund an und bekommst Magenschmerzen. Das alles ist keine Einbildung, es ist eine Form von Kommunikation! Das Tier schickt Dir Empfindungen - Du must sie nur zulassen.

Warum tun wir uns dann so schwer?! Ganz einfach, wir sind zu sehr abgelenkt, zu sehr mit uns selbst beschäftigt, zu sehr mit materiellen Dingen, Sorgen, Ängsten, Gedanken. Stellt es Euch vor, als würdet Ihr auf Eurer Leitung dauertelefonieren und jemand anderes versucht Euch zu erreichen - das geht nicht, ist ja ständig besetzt!

So ist es auch mit der Telepathie. Erst wenn Du gelernt hast, Deine Gedanken abzuschalten, kannst Du beginnen, Dich auf Dein "Gegenüber" einzulassen. Dann kann auch das Tier zu Dir durchdringen. So ist es also in Workshops usus, dass die Teilnehmer vorerst lernen müssen, sich zu entspannen, sich fallen zu lassen. Es werden Meditationen durchlaufen, etc, bis der Kopf frei ist und das Herz natürlich auch.

Die ersten Schritte sind manchmal kaum greifbar, denn als Mensch musst Du erst lernen, Dich auf diese Art der Verständigung einzulassen. Du beginnst ein Gespräch zB mit einfachen Fragen: Was isst Du gerne? Wie sieht Dein Schlafplatz aus? etc.

Nehmen wir als Beispiel die Frage: Was isst Du gerne (wir wollen es nicht gleich kompliziert machen). Formuliert die Frage in Eurem Kopf und stellt Euch seinen Futternapf vor. Vielleicht habt Ihr plötzlich ein Bild vor Euch, mit einem Napf gefüllt mit zB Hühnchen oder Erbsen und Ihr denkt noch, ach, das habe ich mir bestimmt jetzt einfach nur so eingebildet. Nein. In dem Fall muss man lernen, auf diese ersten Gedankenblitze zu vertrauen. Es ist natürlich eine Übungssache, aber in der Regel liegt man schon nicht verkehrt. Vielleicht bekommt man anfangs noch keine klaren Bilder wie "gebratene Hühnchenhaut mit Nudeln", vielleicht seht Ihr einfach nur etwas weisses mit braunen Fladen.

Tierkommunikation findet in unterschiedlichen Formen statt. Manche Menschen empfangen eher Emotionen, manche Worte (die Tiere haben auch unterschiedliche Stimmen, Ihr hört also nicht Eure eigene Stimme dabei!), manche empfangen eher Bilder oder Farben. Oder Kombinationen daraus.

Emotionen - hier kommen wir schon dazu, dass TK nicht immer nur ein Segen ist. Ich bin zB ein Mensch, der am stärksten Emotionen bekommt, sowie Bilder. Mit Worten tat ich mich anfangs etwas schwerer.

Wer sich also mit TK beschäftig, muss sich vorher darüber im Klaren sein, dass es auch sehr belastend sein kann. Ich sehe zB Tierschutzreportagen im wahrsten Sinne des Wortes mit "anderen Augen". Ich fühle, was das Tier fühlt und das hat mich schon viele Tränen gekostet und schlaflose Nächte. Ich hatte schon Menschen mit ihren Hunden zum Training bei mir, weil "der Köter nicht funktionierte", und musste erleben, welcher Druck auf dem Tier lag, dass der Fehler am unsensiblen, harten Menschen lag, der sein Tier überhaupt nicht verstand!

Ich habe Hunde auf meinem Hof aus dem Auto steigen sehen und war den Tränen nahe, weil sie so schachmatt waren und nicht mehr ein noch aus wussten. Erzählt Dir ein Besitzer dann von SEINEN Problemen mit dem Hund, kannst Du nur hoffen, beide sanft in eine Richtung schubsen zu können.

TK kann jedoch auch hilfreich sein. Vor ca drei Wochen kam ich über das Deutsche Doggenforum auf einen polnischen Link mit Notdoggen. Leider war die Seite für mich völlig unverständlich. Ein schwarzer Rüde (ein Bild des Jammers) traf mich besonders in mein Herz. Ich bat eine Freundin, mir die Seite zu übersetzen und es stellte sich heraus, das Hektor ohne Witterungsschutz in einem Betonzwinger (ohne Dach) in einer Art Tierheim lebte. Lange Rede kurzer Sinn, ich beschloss, Hektor zu mir zu holen. Bis zu dem Tag, ca eine Woche nachdem ich Hektor das erste Mal gewahr wurde, an dem ich ihn abholen durfte, schickte ich Hektor täglich viel Kraft und Wärme. Ich versprach ihm, ihn nicht im Stich zu lassen, versprach ihm, dass er bald nicht mehr frieren würde müssen, bat ihn durchzuhalten. Ich schickte ihm Bilder, in denen ich ihn mit unter meine warme Bettdecke nahm.

Als Helena und ich uns mit Witold (vom polnischen Doggenschutz) hinter der polnischen Grenze trafen und Hektor in Empfang nahmen, erzählte Witold, dass Hektor heute ganz anders gewesen sei. Er wäre sofort in sein Auto gesprungen und habe ihn erwartungsvoll angesehen. Er hatte abgeschlossen mit seinem alten Leben und war bereit für neues. Er wusste ja, was auf ihn zukommt. Solche Hunde marschieren bei mir Zuhause ein, als würden sie schon ihr Leben lang hier wohnen...

Ich könnte noch viele Geschichten erzählen mit taurigen und fröhlichen Beispielen, mit "Beweisen" und Belegen, aber warum? Ihr müsst es selbst fühlen und entscheiden.

Habt Ihre Euch bei verpatzten Entscheidungen nicht selbst oft genug gefragt - warum habe ich nicht auf meinen Bauch gehört?? ;) TK ist nichts anders, nur das die Intuition weiter ausgebaut, perfektioniert wird...

Wer jetzt Lust hat auf "mehr" - dem kann ich nur oben bereits erwähntes Buch wärmstens empfehlen. Es ist mein persönliches Lieblingsbuch und ich kann Euch sagen, seitdem ich es gelesen habe, kann ich über verhaltenskundliche und Erziehungsbücher nur noch milde und mitleidig lächeln...


Liebe Grüsse


Gesa & Borderbande & Döggen & Moni

PS: In Kursen fragen wir uns übrigens stets Kontrollfragen gegenseitig. Jemand fragt meinen Hund, welche Farbe hat Dein Bett? Wie sieht die Küche aus, etc. Das kann Dein Gegenüber ja nicht vorher wissen...

Borderfanatic
29.11.2006, 16:54
so ist mein ton allgemein, schleimen liegt mir wiederum nicht, ich habe gesagt ich hätte nen hund zur demonstration, du kommst mit ende dezember und nun keine lust weil dir mein ton nicht passt, also ist meine klare folgerung, alles humbug, so einfach gestrickt bin ich.

Ja nun so ist es aber eben. Ich habe hier täglich meine eigenen + meine Nothunde zu versorgen, bewegen und beschäftigen / arbeiten. Mein Tag beginnt um 6:30 und endet mit praktischer Hundearbeit mit der Dämmerung, bzw oft auch erst ab 20:00 Uhr. Dann kommt Büro / Telefonate / Nothunde-texte schreiben & Co. Habe ich dann noch Saft & Kraft und bin nicht zu k.o., setzte ich mich hin und "arbeite" meine Fotos ab. Da ich hier noch einen Stapel liegen habe, ist es nur zu fair, wenn ich Dir gleich vorab sage, dass es vor Ende Dezember nicht werden wird. - Wo ist da das Problem?!? - Deshalb soll es Humbug sein?! Und... nehme ich mir die Zeit, dann für das Tier oder die Tier/Mensch Beziehung. Es ist mir einfach zu ernsthaft, als dass ich diese verbleibende Zeit "opfern" wollte, nur um Dich zu überzeugen - das musst Du verstehen.


was meinst du mit diesem satz? Ich bräuchte dann ein "richtiges Foto". das du näheres wissen möchtest wie er so ist oder nur ein foto von der cam?


Nein, damit meine ich, dass ich ein richtiges Foto in der Hand halten können muss, kein digitales auf dem Compibildschirm.


so ist mein ton allgemein, schleimen liegt mir wiederum nicht, ich habe gesagt ich hätte nen hund zur demonstration, du kommst mit ende dezember und nun keine lust weil dir mein ton nicht passt, also ist meine klare folgerung, alles humbug, so einfach gestrickt bin ich.

Ja nun so ist es aber eben. Ich habe hier täglich meine eigenen + meine Nothunde zu versorgen, bewegen und beschäftigen / arbeiten. Mein Tag beginnt um 6:30 und endet mit praktischer Hundearbeit mit der Dämmerung, bzw oft auch erst ab 20:00 Uhr. Dann kommt Büro / Telefonate / Nothunde-texte schreiben & Co. Habe ich dann noch Saft & Kraft und bin nicht zu k.o., setzte ich mich hin und "arbeite" meine Fotos ab. Da ich hier noch einen Stapel liegen habe, ist es nur zu fair, wenn ich Dir gleich vorab sage, dass es vor Ende Dezember nicht werden wird. - Wo ist da das Problem?!? - Deshalb soll es Humbug sein?! Und... nehme ich mir die Zeit, dann für das Tier oder die Tier/Mensch Beziehung. Es ist mir einfach zu ernsthaft, als dass ich diese verbleibende Zeit "opfern" wollte, nur um Dich zu überzeugen - das musst Du verstehen.


was meinst du mit diesem satz? Ich bräuchte dann ein "richtiges Foto". das du näheres wissen möchtest wie er so ist oder nur ein foto von der cam?


Ich meine damit ein Foto, dass ich in der Hand halten kann, kein digitales auf einem Bildschirm...

Borderfanatic
29.11.2006, 17:16
ich trinke keinen tee, es gibt aber genug komunikatoren die damit geld machen, also in meinem ton ausgedrückt abzocken, oder etwa nicht?????


Vergessen.... doch, da hast Du auf jeden Fall recht - die gibt es leider ...

Claudia Aust-W.
29.11.2006, 18:04
Achja, es ist ja so einfach, über etwas zu urteilen, wenn man sich nicht einmal die Mühe macht, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen


Was heißt "nicht mit dem Thema auseinandersetzen"?

Ich setze mich mit reichlich Themen auseinander, darunter auch Themen spiritueller Art. O ja... ICH für MICH kann mir Bereiche suchen, die mich interessieren, berühren und leiten......
Viele von diesen Themen HELFEN Menschen. WEIL die Menschen sich darauf einlassen und alleine durch diese Auseinandersetzung damit, durch Autosuggestion können sie etwas in Bewegung bringen.

Nun zerren wir die Tiere mit hinein.

Interpretieren Dinge, die wir angeblich hören oder in unserem Kopf sehen (eingedenk der Tatsache, daß der Hund nicht denkt wie WIR oder gar menschlich-ethisch-moralischen Mustern folgt!) und erzählen dies frei heraus als des Hundes Gedanken und Emotionen.
Was du erzählst ist alleinig deine Interpretation auf willkürliche Gedanken und Bilder, die DIR in diesem Moment kommen, wenn du das Foto, den Hund anschaust.
Ein Foto erzählt dir die Geschichte des Hundes? Sorry......Meine Gutgläubigkeit ist stark begrenzt.

Einen Hund aus dem Tierschutz "erzählen" zu lassen fällt sicher nicht schwer, könnte ich mir denken. Viele Geschichten ähneln sich und manches ist erst gar nicht bekannt oder rekonstruierbar. Selbstverständlich kann man da vieles erzählen!
Und wenn ich einen geschundenen Hund sehe, kommen mir ebenfalls die Tränen - nicht, weil ER mir (ausgerechnet) erzählt, was ihm geschehen ist, sondern wiel ich mir vieles von diesem Dreck denken kann!

Empathie ist vielen, vielen Menschen gegeben (auch mir), aber ich würde mir nicht anmaßen, für meine Hunde das Sprachrohr zu sein, geschweige denn für fremde Hunde oder gar Fotos!

Monika
29.11.2006, 19:39
Ok, ich versuche es mal grob in Worte zu fassen.


Renate hatte es ja schon grob aufgegriffen. Es gibt Situationen, die kennt jeder von uns - man denk an jemanden und plötzlich klingelt das Telefon und derjenige ist dran. Oder aber aus dem Tierreich: Dein Partner kommt zu den unterschiedlichsten Zeiten Heim und dennoch wird Deine Katze kurz zuvor unruhig und läuft zur Wohnungstür und freut sich.

Dinge, die landläufig gerne als "Intuition" abgetan werden, gehören einer Fähigkeit an, die wir Menschen gerne verlernen im Laufe unseres Lebens. Tiere hingegen besitzen diese Fähigkeit ihr Leben lang.hm, wenn ich dich nun richtig verstehe müssten kinder da ja noch "gesegnet" sein damit, dem ist aber nicht so nach meinen erfahrungen. meiner meinung ist es erst die lebenserfahrung die uns "bauchgefühle" beschert.

Wem ist es nicht schon so ergangen - Du schaust Deinen Hund an, der erwartungsvoll vor Dir sitzt und fragst ihn: "Ja, was willst Du mir denn sagen?!" Zumindest wird er in diesem Moment vermutlich denken "Gib Dir doch einfach mal etwas Mühe, Frauchen!"meiner denkt, ich hab hunger alte ;)

Tierkommunikation - Kommunizieren mit Tieren ist keine Zauberei.nein, im grunde nicht, man kann auch auf nem bild sehr viel erkennen, siehe basebell, gell claudia. Dabei bauen wir einfach eine telepathische Verbindung zum jeweiligen Tier auf - weshalb es auch keine Rolle spielt, ob das Tier vor uns sitzt oder auf der anderen Seite der Weltkugel lebt, ob es sich im Diesseits oder im Jenseits befindet. Tiere wollen mit uns kommunizieren!im jenseits, also da gehört schon eine menge an "glauben" dazu.....

Menschen, die einigermaßen senitiv sind, machen unbewusst erste Schritte, indem sie fühlen können, was in ihrem Tier vorgeht, wie es ihm geht. Er schaut Dich an und Du weisst genau, er fühlt sich wohl oder unwohl, dieses oder jenes würde ihm jetzt gut tun. Du schaust Deinen kranken Hund an und bekommst Magenschmerzen. Das alles ist keine Einbildung, es ist eine Form von Kommunikation! Das Tier schickt Dir Empfindungen - Du must sie nur zulassen.also auch da fehlt mir der glaube. ich kenne meinen hund und weis das er zb. schwer krank ist da sein verhalten absolut untypisch ist und komplett von dem verhalten abweicht das er über all die jahre gezeigt hat. meine erste man hündin, z.b. sie legte sich nicht mehr auf ihre lieblingsseite zum schlafen, hatte blut im urin, da ich sie einfach kannte und mir tiermedizinisch bisschen was angelesen hatte wusste ich das es vermutlich unser letzter gemeinsamer ta besuch werden würde. ich musste nur noch für mich den geeigneten tag abwarten. also menschenverstand und lebenserfahrung, mehr nicht.


Die ersten Schritte sind manchmal kaum greifbar, denn als Mensch musst Du erst lernen, Dich auf diese Art der Verständigung einzulassen. Du beginnst ein Gespräch zB mit einfachen Fragen: Was isst Du gerne? Wie sieht Dein Schlafplatz aus? etc.also ich denke eher das es etwas mit gespür zu tun hat, mit menschenkenntniss und mit hundeverstand.

Wer sich also mit TK beschäftig, muss sich vorher darüber im Klaren sein, dass es auch sehr belastend sein kann. Ich sehe zB Tierschutzreportagen im wahrsten Sinne des Wortes mit "anderen Augen". Ich fühle, was das Tier fühlt und das hat mich schon viele Tränen gekostet und schlaflose Nächte. Ich hatte schon Menschen mit ihren Hunden zum Training bei mir, weil "der Köter nicht funktionierte", und musste erleben, welcher Druck auf dem Tier lag, dass der Fehler am unsensiblen, harten Menschen lag, der sein Tier überhaupt nicht verstand! also, wenn ich ein mensch hundegespann sehe kann ich auch sofort sagen was los ist, da brauche ich keine tk dazu.

Ich habe Hunde auf meinem Hof aus dem Auto steigen sehen und war den Tränen nahe, weil sie so schachmatt waren und nicht mehr ein noch aus wussten. Erzählt Dir ein Besitzer dann von SEINEN Problemen mit dem Hund, kannst Du nur hoffen, beide sanft in eine Richtung schubsen zu können.also da schubse ich nicht sanft, sondern sags direkt, weil sanftes schubsen hilft weder dem hund noch dem besitzer. aber das ist eben die neuzeit, alles sanft durch die blume mit telephatie usw... *vor stirn hau, da hätt ich auch früher drauf kommen können*

Er wäre sofort in sein Auto gesprungen und habe ihn erwartungsvoll angesehen. Er hatte abgeschlossen mit seinem alten Leben und war bereit für neues. Er wusste ja, was auf ihn zukommt. Solche Hunde marschieren bei mir Zuhause ein, als würden sie schon ihr Leben lang hier wohnen...quaja ist auch bei uns reinmaschiert als währ sie hier aufgewachsen, ich hatte vorher aber bestimmt nicht mit ihr komuniziert. es gibt so hunde, deshalb gehe ich aber auch nicht davon aus das sie irgend eine wiedergeburt von nem berreits verstorben hund ist oä.....

Wer jetzt Lust hat auf "mehr" - dem kann ich nur oben bereits erwähntes Buch wärmstens empfehlen. Es ist mein persönliches Lieblingsbuch und ich kann Euch sagen, seitdem ich es gelesen habe, kann ich über verhaltenskundliche und Erziehungsbücher nur noch milde und mitleidig lächeln...nun, ev. tu ich mir die lektüre mal an, aber wie ich oben schon erwähnt habe, ist es meiner meinung nach die lebenserfahrung und weiteres wie erwänt, als was anderes.


Jemand fragt meinen Hund, welche Farbe hat Dein Bett? Wie sieht die Küche aus, etc. Das kann Dein Gegenüber ja nicht vorher wissen...ja, ich dachte laut wissenschaft sehen hunde nicht alle farben, wird da dann wieder interpretiert wenns ausgerechnet ne farbe ist die hund nicht erkennt?

nun da ich ja eher bodenständig bin verlasse ich mich weiterhin auf meinen verstand, da bin ich bisher immer gut gefahren. im übrigen schließe ich mich claudia an, das hund nicht wie wir denken und keinen menschlich-ethisch-moralischen mustern folgen. auch mit den tierschutzhunden hat sie recht.

Heike
29.11.2006, 20:06
Ahoi, liebe Leut`:lach1:

Ich hab da mal ne´Frage und hoffe auf Eure Hilfe?!
Wie sieht es aus mit der Hundeverordnung Niedersachsen, sind dort BX noch mit drauf ? Im Internet bin ich nicht ganz schlau draus geworden. Im Voraus schon mal vielen Dank:sorry:

Ahoi

schloesser
29.11.2006, 23:13
Hallo!Wollte mal fragen ob jemand selber schon mal Erfahrung mit Tierkommunikation gemacht hat;also mit Tieren sprechen über Bilder Telephatie?!Kennt sich jemand damit aus wie das funktioniert?!
LG Dina:-)

Schaue mal unter Beschwichtigungssignale von Hunden, wenn man seinen Hund beobachtet wenn man dieses Buch gelesen hat, dann versteht man einiges, hatte diese Buch von einer bekannten, weiss den Titel allerdings nicht mehr duerfte aber bestimmt hier jemand wissen

Gruss
Ulli

Claudia Aust-W.
30.11.2006, 05:20
Ahoi, liebe Leut`:lach1:

Ich hab da mal ne´Frage und hoffe auf Eure Hilfe?!
Wie sieht es aus mit der Hundeverordnung Niedersachsen, sind dort BX noch mit drauf ? Im Internet bin ich nicht ganz schlau draus geworden. Im Voraus schon mal vielen Dank:sorry:

Ahoi



Suaheli?

Du bist im falschen Thema! :boese3:

Grazi
30.11.2006, 07:21
Meine Güte... ihr geht aber hart mit Gesa ins Gericht, ohne sie und ihre Fähigkeiten wirklich zu kennen! :(

Ich gestehe, dass ich mich mit der Vorstellung von Telepathie und dergleichen mehr als schwer tue, andererseits gibt es so viele Dinge auf unserer Erde, die auch Wissenschaft und Logik nicht erklären können. Also warum sollte so etwas wie (ernsthafte) Tierkommunikation nicht möglich sein? :35:

Mein Problem ist eher, dass man im Fernsehen höchstens mal angebliche Tierkommunikatoren gesehen hat, auf die die Bezeichnung "Scharlatane" und "Abzocker" tatsächlich besser gepasst hätte. Die haben z.T. offensichtlichen Unfug erzählt oder Dinge, die aus dem Verhalten des Tieres ganz klar zu schlussfolgern waren... wenn man nur ein bisschen was von Ethologie verstand oder zumindest mal seinen gesunden Menschenverstand einschaltete.

Gesa nun einen Strick draus drehen zu wollen, dass sie ihre Fähigkeiten nicht über's Internet auf die Probe stellt, finde ich nicht ok. Zum einen wird kritisiert, dass TK eh nur Humbug sei... zum anderen soll jemand "gezwungen" werden, gegen seine Überzeugung etwas zu machen, was von vorneherein zum Scheitern verurteilt ist (-> Störfaktoren).

Mir ist zumindest positiv aufgefallen, dass sie sich ruhig sowie in einem freundlichen Ton und sehr ausführlich bemüht hat, TK zu erklären. Weiterhin gefällt mir, dass sie damit wohl kein Geld macht, sondern TK nur im privaten Bereich bzw. im Tierschutz anwendet.

Ob ihre Fähigkeiten tatsächlich "echt" sind oder nicht... ob da nicht wirklich nur menschliche Vorstellungswelten auf Tiere übertragen werden oder nicht... ob es überhaupt legitim ist, sich zum Sprachrohr eines Tieres zu machen... wage ich nicht zu beurteilen. Aber ich freue mich für jedes Tier, dem dadurch geholfen wird...und sei es nur, weil der Besitzer daran glauben möchte und seinen Umgang mit dem Tier zum Besseren verändert.

Grüßlies, Grazi

Conner
30.11.2006, 08:00
Ist wie mit dem lieben Gott, manche glauben dran, manche nicht.
Früher wurden Christen verfolgt.

Jedem das Seine und Toleranz und Offenheit - sollten auch in einem Forum 1. Regel sein.

Klasse Gesa !!! :lach2:

LG
Annette

Monika
30.11.2006, 08:01
Meine Güte... ihr geht aber hart mit Gesa ins Gericht, ohne sie und ihre Fähigkeiten wirklich zu kennen! :(
? darf man den seine meinung zu dem thema nicht schreiben??? ICH habe nur meine, somit eine andere meinung, anhand anderer fakten klar und deutlich ausgedrückt, sollte es unerwünscht sein darf man gerne drauf hinweisen das keine gegenteiligen komentare erwünscht sind.




Gesa nun einen Strick draus drehen zu wollen, dass sie ihre Fähigkeiten nicht über's Internet auf die Probe stellt, finde ich nicht ok. Zum einen wird kritisiert, dass TK eh nur Humbug sei... zum anderen soll jemand "gezwungen" werden, gegen seine Überzeugung etwas zu machen, was von vorneherein zum Scheitern verurteilt ist (-> Störfaktoren). wenn du meine ersten beiden beiträge dazu liest, habe ich lediglich im ersten ein tier dazu "angeboten" mit fragezeichen wie! und auf ihre nachfrage habe ich ehrlich geantwortet das ich nicht dran glaube und das es eine schöne demonstration währe mich zu belehren! wo siehst du bitte "zwang" ?? wenn es gegen ihre überzeugung ist mit diesem hund kontakt aufzunehmen ist es ja ok, mir kommt es, rein vom lesen ihrer beiträge anders vor. wenn du das liest :" Zitat:
Zitat von Monika
. aber eben die neugierde da ich mit sicherheit dem ganzen keinen glauben schenke und das währ ja mal eine schöne gelegenheit zu demonstrieren und ungläubige zu bekehren.

Schau Monika, für den Hund hätte ich es gerne getan, aber ich muss mich nicht beweisen oder auf die Probe stellen lassen - dafür habe ich hier Arbeit genug. Ich drücke Euch aber die Daumen, dass alles gut klappt!

Viele Grüsse


Gesa & Borderbande & Döggen & Moni
liegt es eindeutig an meinem unglauben!





ich weis nicht wo hier probleme gesehen , gemacht oä. werden, ich sehe keines. entweder ich kann was und bin davon überzeugt, dann kann ich mich auch auf die probe stellen lassen ohne probleme oder ich suche ausreden und versuche mich aus der affäre zu ziehen, muß aber mit der schlussfolgerung anderer dann auch leben können. entweder denke ich falsch oder mücken werden zu elephanten gemacht.

Grazi
30.11.2006, 10:00
entweder ich kann was und bin davon überzeugt, dann kann ich mich auch auf die probe stellen lassen ohne probleme oder ich suche ausreden und versuche mich aus der affäre zu ziehen, muß aber mit der schlussfolgerung anderer dann auch leben können. Das ist deine Interpretation, Monika. ;) Gesa hat lediglich erklärt, warum es so nicht funktioniert. Entweder du glaubst ihr oder eben nicht.

Ausserdem hat niemand behauptet, du dürftest deine Meinung nicht äussern (ich weiss nicht, warum du anderen so was ständig unterstellst, sobald sie nicht deiner Meinung sind :35: ). Ich habe nur geschrieben, dass ihr hart mit Gesa ins Gericht geht... schließlich kann man seine Meinung so oder so äußern. ;)

Und da ich weder Bedarf an Mücken noch an Elefanten habe, ist für mich das Thema hiermit abgeschlossen. Du hast deine Meinung gesagt, ich habe meine Meinung gesagt, Gesa hat ihre Meinung gesagt und es werden sicher noch weitere Fories ihre Meinung zum Besten geben. So what? Ich find's halt nur schade, wenn man sich wegen solch harmloser Dinge gleich anpflaumt.

Grüßlies, Grazi

Simone
30.11.2006, 12:18
Ich gestehe, dass ich mich mit der Vorstellung von Telepathie und dergleichen mehr als schwer tue, andererseits gibt es so viele Dinge auf unserer Erde, die auch Wissenschaft und Logik nicht erklären können. Also warum sollte so etwas wie (ernsthafte) Tierkommunikation nicht möglich sein?

Diesem Statement kann ich mich nur anschliessen. Auch ich bin sehr skeptisch Dingen gegenüber, die wissenschaftlich nicht belegt werden können. So kann ich diesem Zusammenhang auch die Homöopathie nennen, die viele hier aus dem Forum nutzen und auch positiv bewerten. Dennoch gibt es keine medizinischen Studien, die belegen konnten, dass Homöopathie hilft. Wenn man sich mit der Herstellung von Homöopathika auseinandersetzt, bezweifelt man noch mehr, dass es irgendetwas bewirken soll. Dennoch war ich zumindest einem Versuch gegenüber offen und behandele meine Hunde mittlerweile sehr erfolgreich auf diese Art und Weise. Meine Tierärztin pendelt das richtige Medikament aus. Auch hier bin ich skeptisch und bezweifele, dass das funktioniert. Aber ich zweifele eben und mache immer wieder die Erfahrung, dass das ausgependelte Mittel meinen Hunden sofort hilft.

Somit hätte ich auch Interesse an einem Vortrag oder einer Demonstration über TK. Dennoch bin ich sehr skeptisch und kann mir nicht vorstellen, dass es wirklich funktioniert. Ich denke schon, dass ich einige "Schwingungen" meiner Hunde wahrnehmen kann und merke, ob es ihnen gut oder schlecht geht, aber wie man mit einem fremden Hund per Foto kommunizieren will, kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

Claudia Aust-W.
30.11.2006, 12:49
Diesem Statement kann ich mich nur anschliessen. Auch ich bin sehr skeptisch Dingen gegenüber, die wissenschaftlich nicht belegt werden können. So kann ich diesem Zusammenhang auch die Homöopathie nennen, die viele hier aus dem Forum nutzen und auch positiv bewerten. Dennoch gibt es keine medizinischen Studien, die belegen konnten, dass Homöopathie hilft. Wenn man sich mit der Herstellung von Homöopathika auseinandersetzt, bezweifelt man noch mehr, dass es irgendetwas bewirken soll. Dennoch war ich zumindest einem Versuch gegenüber offen und behandele meine Hunde mittlerweile sehr erfolgreich auf diese Art und Weise. Meine Tierärztin pendelt das richtige Medikament aus. Auch hier bin ich skeptisch und bezweifele, dass das funktioniert. Aber ich zweifele eben und mache immer wieder die Erfahrung, dass das ausgependelte Mittel meinen Hunden sofort hilft.

Somit hätte ich auch Interesse an einem Vortrag oder einer Demonstration über TK. Dennoch bin ich sehr skeptisch und kann mir nicht vorstellen, dass es wirklich funktioniert. Ich denke schon, dass ich einige "Schwingungen" meiner Hunde wahrnehmen kann und merke, ob es ihnen gut oder schlecht geht, aber wie man mit einem fremden Hund per Foto kommunizieren will, kann ich mir nicht wirklich vorstellen.


Simone, hast du nicht manchmal den Gedanken, daß deine Tierärztin im Hinterkopf schon ein, zwei oder drei Medikamentenmöglichkeiten hat (geht mir ja selbst so, wenn ich von bestimmten Problemen höre) und dann lediglich ihre eigene Entscheidung über´s Pendeln verkauft???

Ja, es ist so. Es gehört immer jemand dazu, der es verkauft und jemand, der es glaubt. Dann wird daraus ein Paar Schuhe.

Ich verfolge mit großem Interesse Studien, die diesen "Phänomenen" auf den Grund gehen. Leider versagen sie, sobald es daran geht, sie zu verifizieren.
Egal mittels welchen Verfahren und Rahmenbedingungen.
Natürlich sind die Ausreden ausschweifend und blumenreich......

Das "Der Glaube Berge versetzen kann", wenn ein Mensch sich auf Ideen, Suggestionen oder Autosuggestionen einläßt, ist seit Alters her bekannt.
Wer sich darauf einläßt, kann SICH SELBST helfen.
Ich muß mich aber wiederholen, wenn ich sage, daß sich mir die Haare sträuben, wenn ich höre, daß Tiere in dieses vom Menschen gesponnenen Netz hineingezogen werden.

Und ich muß mich Simone anschließen, daß ich nur glaube, was ich selbst erlebe, bewußt für mich wähle oder was verifiziert wurde.

Sorry, aber heutzutage leben wir in einem Moloch aus Möchte-Gern-Könnern, selbsternannten Gurus, Heilern, Flüsterern, Schwätzern, Lügnern, Trends, Tops und Flops.......da könnte man wöchentlich neuen Wunderideen (wenn man die Prediger und Anhänger hört) hinterherlaufen.....

Ich bin halt ein "ungläubiger Thomas" (oder sollte ich sagen ThomasINE ?);)

Monika
30.11.2006, 13:29
Das ist deine Interpretation, Monika. ;) das ist doch keine interpretation. wenn ich zu dir z.b. sage, ich kann fliesen legen und du sagst , glaub ich nicht, dann sag ich, kommen und zeigs dir. war ein banales beispiel aber ist einfach zu verstehen.
weiter, du sagst: ich hätte nen stapel fliesen da zeig mir mal wies geht, ich: nö im moment nicht und überhaupt für deinen mann hätte ich ja aber so nö und ist nicht so einfach usw.... in bayern denkt man sich da "rinvich, dann lässt es halt bleiben kannst es eh nicht". also ganz einfach.Gesa hat lediglich erklärt, warum es so nicht funktioniert. Entweder du glaubst ihr oder eben nicht. ich glaub ihr eben nicht, auch ganz einfach, habe ich aber im zweiten posting ausdrücklich drauf hingewiesen.

Ich find's halt nur schade, wenn man sich wegen solch harmloser Dinge gleich anpflaumt. es pflaumt doch keiner! ich habe im 4 beitrag hingewiesen das es "mein ton" ist, gerade du solltest es wissen.

Grüßlies, Grazi

da es vermutlich wegen beweismangel eingestellt wird das ganze *hacken dran* war jetzt meine glaskugel die ich befragt habe :D

Simone
30.11.2006, 17:28
Simone, hast du nicht manchmal den Gedanken, daß deine Tierärztin im Hinterkopf schon ein, zwei oder drei Medikamentenmöglichkeiten hat (geht mir ja selbst so, wenn ich von bestimmten Problemen höre) und dann lediglich ihre eigene Entscheidung über´s Pendeln verkauft???

Ja, sicher. Das ist ja auch gut so, denn ein anderer Tierarzt würde einfach eines der drei möglichen Mittel nehmen. Sie pendelt und ist überzeugt, dass es hilft. Ich bin skeptisch, aber schaden tut es auf jeden Fall nicht und vielleicht funktioniert es ja irgendwie. Preislich macht das alles ja auch keinen Unterschied aus. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass sie mit dem Pendel durchaus die richtige Wahl trifft - warum auch immer. Und ich bin wirklich sehr skeptisch gewesen. Es mag Intuition sein oder irgendwas anderes, das ist ja mir egal, hauptsache es hilft... Vor der Narkose meiner Hunde hat sie zB die richtigen Mittel ausgependelt und im Vergleich zu den Narkosen bei anderen Tierärzten, haben meine Tiere bei ihr alles richtig gut vertragen.

(geht mir ja selbst so, wenn ich von bestimmten Problemen höre)
Bezugnehmend auf was? Behandelst Du auch homöop.?

Claudia Aust-W.
01.12.2006, 13:06
Ja, sicher. Das ist ja auch gut so, denn ein anderer Tierarzt würde einfach eines der drei möglichen Mittel nehmen. Sie pendelt und ist überzeugt, dass es hilft. Ich bin skeptisch, aber schaden tut es auf jeden Fall nicht und vielleicht funktioniert es ja irgendwie. Preislich macht das alles ja auch keinen Unterschied aus. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass sie mit dem Pendel durchaus die richtige Wahl trifft - warum auch immer. Und ich bin wirklich sehr skeptisch gewesen. Es mag Intuition sein oder irgendwas anderes, das ist ja mir egal, hauptsache es hilft... Vor der Narkose meiner Hunde hat sie zB die richtigen Mittel ausgependelt und im Vergleich zu den Narkosen bei anderen Tierärzten, haben meine Tiere bei ihr alles richtig gut vertragen.


Bezugnehmend auf was? Behandelst Du auch homöop.?


Ja, ich behandle ab und an auch mit homöopathischen Mitteln.
Ich meine, wenn ich mir meinen/einen Hund anschaue, der vielleicht (nur als Beispiel) eine katastrophale Fellqualität hat, fallen mir doch gleich ein paar Homöopathika ein, oder die Idee, das Futter zu ändern, aufzuwerten, oder die Schilddrüse mal checken zu lassen oder oder...

Man hat doch gleich ein paar Ansätze im Hinterstübchen, die in Frage kommen könnten.
Eine Tierärztin, die einen Hund erst ausführlich untersucht und dann pendelt, hat - denke ich - bereits im Hinterkopf sehr klare Vorstellungen, was dem Hund fehlt und was er bräuchte.

Das meinte ich....

Impressum - Datenschutzerklärung