PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zeitungsartikel von heute - 50.000 Hunde getötet


Simone
02.08.2006, 16:58
Hallo!

Heute stand ein grausiger Zeitungsartikel im General Anzeiger:

Hunde-Massentötung nach Tollwut Fällen in Shanghai.

Nachdem drei Menschen an Tollwut gestorben waren, haben die chin. Behörden 50 000 Hunde töten lassen. Von der Tötungsaktion im Kreis Moudinf der Provinz Yunnan sind nur Polizei und Wachhunde militärischer Einrichtungen ausgenommen worden. Hunde, die von ihren Besitzern an der Leine ausgeführt wurden, sind diesen auf der Stelle weggenommen und erschlagen worden. Spezialtrupps haben in der Nacht Geräusche gemacht, damit die Hunde anschlagen. Die so ausfindig gemachten Tiere wurden darafuhin getötet.

Grausam! Gut, dass sowas bei uns rechtlich nicht möglich wäre... :boese5:

Bonsai
02.08.2006, 17:48
:traurig3: ... was für eine gruselige Geschichte... :boese5: Dass soetwas möglich ist, macht mich ehrlich gesagt ziemlich fassungslos!!! Also, wenn mir auf offener Straße meine Jungs wegnehmen wollte, um sie zu töten, dann müßte man erst einmal mich "um die Ecke bringen"!!! So schlimm und mitunter schlichtweg inkompetent unsere Politiker und Bürokratie etc. hier in Deutschland sind, aber soetwas ist nicht möglich, so leben wir hier doch was solche Dinge angeht sehr sicher. Wie kalt und emotionslos müssen Menschen sein, die Hunde in einer solchen Massentötung erschlagen :boese5: ???

Scotty
03.08.2006, 16:36
Das die Asiaten ein Dreck auf das Leben von Tieren geben, haben sie oft genug unter Beweis gestellt. Einfach nur pervers :boese5:

Bonsai
04.08.2006, 06:49
Das die Asiaten ein Dreck auf das Leben von Tieren geben, haben sie oft genug unter Beweis gestellt. Einfach nur pervers :boese5:
Hi Scotty, kennst du dich mit der Thematik aus: gibt es einen Ursprung für die Gleichgültigkeit eines Tierlebens bei den Asiaten?

Monika
04.08.2006, 10:19
Das die Asiaten ein Dreck auf das Leben von Tieren geben, haben sie oft genug unter Beweis gestellt. Einfach nur pervers :boese5:


nun ich würde mal in deutschland schauen da ist es doch nicht anders, bse, vogelgrippe, aujetzki usw.... alle bestände vorsorglich gekeult nacher stellte sich raus das es garkeine vogelgrippe war, das bse nur eine kuh hatte usw...... hier regt man sich auf weil es sich um hunde handelt, in deutschland regt sich keiner auf, weils ja nur nutzvieh ist. also bleibt mal mit solchen aussagen schön im eigenen ländle ..... es trifft auf die deutschen genau so zu. dort handelt es sich auch nur um eine vorsorgliche tötung um die verbreitung einzudämmen, genau wie in d.

@ bonsai, es ist in deutschland genau so möglich, siehe nutztiere. die landwirte wurden nicht gefragt bisher in d. die ställe wurden auf statliche anordnung "geräumt" bei der vogelgrippe z.t. sogar im 3 km umkreis alles nur aus vorsorge meinst die besitzer von den tieren konnten was dagegen tun? habt ihr kein fernsehen btw. nachrichten????

Bonsai
04.08.2006, 10:35
@ bonsai, es ist in deutschland genau so möglich, siehe nutztiere. habt ihr kein fernsehen btw. nachrichten????
Danke für deine fürsorgliche Nachfrage, aber ich kann dich beruhigen, wir haben einen Fernseher und auch eine Tageszeitung abonniert... meine Aussage betraf keine Nutztiere, darüber habe ich überhaupt nichts gesagt (!!!), sondern lediglich meine Hunde und allgemein Hunde in Deutschland und da wäre es NICHT möglich!!!

Monika
04.08.2006, 10:37
sondern lediglich meine Hunde und allgemein Hunde in Deutschland und da wäre es NICHT möglich!!!

tja, wenn du dir da so sicher bist ist es ja ok, ich bins mir nicht!
nutztiere ist es so gesehen egal, oder hauptsache keine hunde....auch ne gute einstellung!

Bonsai
04.08.2006, 10:45
tja, wenn du dir da so sicher bist ist es ja ok, ich bins mir nicht!
nutztiere ist es so gesehen egal, oder hauptsache keine hunde....auch ne gute einstellung!
... sag mal, willst du mich unbedingt mißverstehen: ICH habe von HUNDEN gesprochen, und NUTZTIERE WAREN NICHT DAS THEMA und du unterstellst mir eine Einstellung, die total daneben ist und unter Garantie nicht die meine!!!

Rocky
04.08.2006, 11:09
.... Futter - für Menschen!

Hallo zusammen

Die meisten Chinesen sind bitter arm. Das China Shanghais und anderen Gigametropolen sind bunte Lichter und unermesslicher Reichtum für Wenige!! Der grosse Rest muss sich jeden Tag irgendwie durchfuttern und das geht am billigsten mit Hunde- und Hühnerfleisch! Im Gegensatz zu uns können sich die Menschen nicht mit Billigfleisch von Aldi abfuttern lassen. Ausserdem ist unsere "Fleischproduktion" keinesfalls über jeden Zweifel erhaben.

Solche Tötungsaktionen wie jene in Shanghai passieren immer wieder. Die wilden Hundepopulationen sind gigantisch und riesige Herde für gefährliche Infektionen. Deutschland könnte ja ein paar Kampfflugzeuge liefern und über betroffene Gebiete fliegen lassen - ich finde solche im Vogelgrippe-Fiebetraum getroffenen "Sofortmassnahmen" immer so etwas von effizient.

Ich habe volles Verständnis für die Asiaten, sie sind nicht schlechter als wir, sie sind bloss für unsere Augen noch etwas "Menschlicher". Das bisschen Zivilsation was wir für uns beanspruchen ist ein dünnes Häutchen und wenn der Hunger plagt verdammt schnell weg!

Vielleicht erzähle ich später einmal die Geschichte von den Yoghurtmaschinen in Nordkorea. Ein lieber Freund von mir hat diese in Zusammenarbeit mit einem Deutschen Hilfswerk letzten Mai geflickt. Spätestens dann wird der Unterschied zwischen fressen und gefressen werden dünn! Dort werden nämlich nicht nur Hunde sondern auch Kinder ausgerottet.

Also seid gnädig mit den Asiaten und anderen Menschen denen es nicht so gut geht. Ich bin so unendlich dankbar in einem Land zu wohnen wo es vielen gut geht und ich mir den Luxus leisten kann einem Lebewesen wie dem Rocky ein gutes Hundeleben bieten zu können!

Freundlicher Gruss
Beat

Wie Waldi
04.08.2006, 11:39
Danke Beat!

Scotty
04.08.2006, 11:44
@Rocky: Dann schau dir mal an was die Asiaten so alles mit Tieren in ihren Schmuddelfilmchen machen. Da werden hunde beim lebendigen Leibe gehäutet, Katzen zu tode getreten etc. ... :boese5: . Dann wollen wir auch nicht die asiatische Pelzindustrie vergessen, die Hunden und Katzen lebendig das Fell abziehen, um daraus Pelzjacken etc zu machen... .

Anne
04.08.2006, 14:30
Offensichtlich sind einige User hier,trotz Zeitung und TV, schlecht informiert.
Als auf Rügen und in MP ach so viele mit H5N1 infizierte Vögel gefunden wurden, wurde eine Ausgangssperre für Katzen und Leinenzwang für Hunde verhängt. Freilaufende Hunde und Katzen waren "zum Abschuß" freigegeben.
Und wer denn glaubt, ein Jäger verschwendet eine Kugel an eine Katze.....
Da stellt man lieber Fallen auf.
Ich habe keinerlei Verständnis für das, was dort in Asien mit Haus/Nutztieren passiert. Es ist aber eine andere Kultur, das Leben dort ist hart und entbehrungsreich.Was die Produktion von Katzen/Hundefellen angeht, die Nachfrage besteht hier. Würde in diesem Land niemand diese Produkte kaufen, wäre die Produktion in Asien weitaus geringer. Vielleicht mal etwas weiter über den Tellerrand schauen.

Rocky
04.08.2006, 15:48
.... finde ich genau so entsetzlich wie du!

Hallo Scotty

Ich akzeptiere nur das Essen von Tieren wie Hunde und Katzen aus schierer Not. Hühner und Hunde sind praktische, äusserst genügsam und damit billige Nahrungslieferanten die sich von alleine fortpflanzen. Gerade bei Hunden entstehen dann oft so grosse Populationen dass sie ausgemerzt werden müssen! Es ist schrecklich, es ist schlimm es zu ertragen und zu wissen. Das Töten und Vertreiben unschuldiger Menschen, das Zerstören von Ökonomie und ÖKOLOGIE im Libanon ist aber auch schrecklich und trotzdem finden die PolitikerInnen nichts dabei - oder? Zurück zum Thema. Leider sind es hier wie dort die selben kranken Typen die Tiere zum Spass quälen. Es ist eine Illusion zu glauben, dass in Europa keine Tierkämpfe stattfinden. Ich persönliche finde Stiere abschlachten, Kampfhähne- & Kampfhundekämpfe einfach nur Ekel erregend.

Zu den "Pelzjägern" muss man leider sagen; wo die Nachfrage nach billigem Pelz gross ist, ist der Tierschutz ein Fremdwort! Im Moment ist es bei uns extrem hip irgend was Pelziges zu tragen. Schaut also gut nach, jetzt wo der Ausverkauf beginnt - das chice Fetzchen könnte das Fell einer bei lebendigen Leib erschlagenen Katze aus China sein!!

Freundlicher Gruss
Beat

Simone
04.08.2006, 17:24
Hallo!

Ich akzeptiere nur das Essen von Tieren wie Hunde und Katzen aus schierer Not.

Hunde werden in Asien nicht nur aus schierer Not gegessen, teilweise ist dort ein Hund eine Delikatesse... Zudem werden Hunde nicht in ganz Asien gegessen. In Japan zB nicht, in Südkorea hingegen schon, in China weiß ich das nicht. Grundsätzlich finde ich das Töten und Essen von Tieren nicht verwerflich, auch wenn ich froh bin, dass in Europa Haustiere nicht als Nahrungsmittel dienen. Schrecklich finde ich jedoch wie mit Nutztieren umgegangen wird und wie sie getötet werden. Das ist in Deutschland auch grausam, hier nenne ich Tiertransporte, Versuchstiere etc. Von verboteten Quälereien wie Hundekämpfen und Missbrauch möchte ich nicht sprechen, denn die finden leider überall auf der Welt statt. Dennoch sind in vielen Ländern, insb. auch in Asien, die Tiere weniger wert als bei uns und werden entsprechend schlechter gehalten. Ich habe Berichte im TV gesehen, wie die Hunde dort geschlachtet werden und es war nur furchtbar. Sie wurden an einem Bein lebendig aufgehangen und geschlagen und dann zum Ausbluten aufgeschnitten. Sie sollten möglichst viel Adrenalin abgeben. Das ist so furchtbar und meiner Ansicht nach nicht vergleichbar mit der Tierhaltung und Tötung in Deutschland. Glücklicherweise sind wir hier recht aktiv und fortschrittlich, was Tierschutz betrifft. Ich finde unsere Haltung schon schlimm genug, aber im Vergleich zu vielen anderen Ländern deutlich besser. Furchtbar in Europa finde ich zB, dass noch immer Stierkämpfe erlaubt sind und als Touristenattraktion stattfinden. Es gibt auch andere arme Länder, in denen Tiere (Nutztiere) nicht so furchtbar gequält werden, wie zB in vielen afrikanischen Ländern.

Ich denke, dass man auch manche Dinge in verschiedenen Ländern kritisieren können sollte. Das hat ja nichts mit der allgemeinen Meinung über das Land und die Menschen zu tun. In den USA gab oder gibt es zB einen Staat, in dem es einen "Mülleimer" für Hunde gibt. Dort kann man sein Tier reinwerfen und wenn es nach einigen Tagen nicht abgeholt wird, wird es getötet. Ich weiß nicht, ob dies noch immer so ist, ich hatte vor einigen Jahren einen Artikel darüber gelesen - vielleicht wurde es auch schon abgeschafft - Kritik gab es aus dem eigenen Land genügend.

Rocky
04.08.2006, 18:27
... leider hast du Recht damit!

Hallo Simone

Zufälligerweise steht gerade heute ein Bericht in der Zeitung.

http://www.espace.ch/artikel_242003.html

oder als PDF

http://194.209.226.170/pdfarchiv/bund/2006/08/04/17905Ausland20060804_1.pdf

Lieber Gruss
Beat

P.S. China "passt" sich anscheinend mit Riesenschritten unserem "fortschrittlichem" Lebensstil an.

Bonsai
04.08.2006, 20:42
Danke Beat für diese Infos, die als Hintergrundwissen tatsächlich ein Stück weit mehr Verstehen in die Sache bringen!!!!!!

Monika
05.08.2006, 05:35
auch wenn ich froh bin, dass in Europa Haustiere nicht als Nahrungsmittel dienen.

auch da bist du falsch informiert
http://www.druckroensch.de/tiersuch/hundefleisch.html

http://shortnews.stern.de/web/news_archive/1/id/460729/robot/1/x_id/Hunde-%20und%20Katzenfleisch%20-%20auch%20in%20der%20Schweiz%20eine%20Delikatesse/start.***

http://forum.maulkorbzwang.de/cgi-bin/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=109;t=000996;p=0

http://shortnews.stern.de/web/id/521130/robot/1/x_id/Hundefleisch%20in%20Hot%20Dogs%20in%20Europa%20ent deckt%20-%20Zwei%20Festnahmen/start.***

http://shortnews.stern.de/web/id/620302/robot/1/x_id/D%C3%A4nemark:%20Prinz%20Henrik%20outet%20sich%20a ls%20Hundefleisch-Liebhaber/start.***
usw....


auch in deutschland ist das schächten erlaubt, sind zwar nur nutztiere, aber da wird auch ohne betäubung die gurgel aufgeschnitten usw....

schlachttiertransporte: wer hat nicht schon im fernsehen die filme gesehen wo die rinder beim verschiffen an den hörnern aufgehängt wurden und die platte ausgerissen ist usw.... ja wo kommen die rinder her? aus deutschland und es gab für jeder tier das lebend sein ziel erreicht subventionen. gut es ist jetzt verboten aber es gibt eine hintertür und es geht lustig weiter mit dem ganzen, hat schon mal einer nachgesehen wo sein ei und sein brathähnchen/pute wirklich herkommt? wies gelebt hat und wies gestorben ist? hummer: werden die nicht auch bei lebendigem leibe ins kochende wasser geworfen in deutschland? gibt es nicht bei uns auch pelzfarmen? usw usf....

.
aber wir schauen lieber in die ferne, den im eigenen lande im dreck rühren macht nicht so viel spaß als im ausland.....wir tun immer so als ob, aber wenn man etwas an der schönen fasade kratzt bleibt ein haufen schutt, machen wir natürlich nur wenns wirklich interessiert, tuts aber die wenigsten.

möchte aber nun nicht weiter stören im land der träume sorry der zivilisation ;)

adi&Lee
05.08.2006, 08:22
Hallo zusammen

Und was ist mit den Kaninchen bei uns??Einerseits Haustiere, Kuscheltiere, andererseits Festbraten!!
In Thailand würde miemand auf die Idee kommen, Kaninchen zu essen.
Ihr redet von Asien, Thailand gehört dazu. Da werden alle streunenden Tiere selbstverständlich mit Resten gefuttert, auch in den ärmsten Gegenden.
Bei Buddhistischen Mönchen wird einer Ameise ausgewichen, man achtet JEDES Leben. Auf eine Ameise zu treten wäre ein Verbrechen!

Ect Ect Ect
Alles immer eine Sache der Optik. Der Kultur und des Standpunktes.

Was ist mit den Schlachtvieh "Touristenreisen" durch ganz Europa??Wo ein gewisser Prozentsatz verendet? So einen Blödsinn würde man in Asien nie machen.
Man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Aber man kann Wertungsfrei gewisse Missstände anprangern, ohne gleich das ganze Volk zu verteufeln.
Wir könnten auch mal vor unserer Türe wischen, Dreck hat's da mehr als genug!!

Gruss Adi

Rocky
05.08.2006, 08:27
Film Vollversion, ohne ADSL lange Ladezeit. Bitte nicht Kindern vorführen!

http://web3.server6.cshost.ch/a/kuh-vollversion.mpg

Rocky
05.08.2006, 08:35
... Menschen- & Tierfreundlichen Europa. Die Schweiz passt sich an!

http://www.vgt.ch/news2006/060730-tiertransp.htm

Rocky
05.08.2006, 08:39
.... kann sehr schnell als Antsemit betitelt und angeklagt werden! Allerdings ist diese grausame Töten bei Moslems und Juden verbreitet - sozusagen Konsens auf unterster Ebene zwischen Erzfeinden.

Simone
05.08.2006, 11:07
Hi Monika,

ich habe nie behauptet, dass in Deutschland die Tierhaltung und Schlachtung toll wäre. Nicht ohne Grund war ich 5 jahre lang Vegetarier. Aber nur weil es hier in Deutschland auch teilweise schlecht ist, braucht man doch vor anderen grausamen Dingen im Ausland nicht die Augen zu verschliessen. Ich halte zudem weiterhin die Tötung und Haltung in vielen Ländern für noch deutlich schlimmer als bei uns, zudem ist der Hund bei uns keine allgemein anerkannte und gelobte Delikatesse.

Deine genannten Artikel zeigen doch deutlich, dass in Deutschland (oder der Schweiz) Hunde als Nahrungsmittel nicht üblich sind, warum würde es sonst gleich in der Zeitung stehen. Zudem steht dort ua.
Die schweizer Gesetze verbieten die 'Haustier-Schlachtung ' nicht, es ist nur ausdrücklich verboten, Hunde-, Katzen- oder Schildkröten-Fleisch zu verkaufen. Trotzdem werde es unter der Hand angeboten, ein Kilo Hundefleisch kostet dort etwa 16 Euro.
oder:
Im Zusammenhang mit dem Hundefleisch-Skandal wurden zwei Direktoren einer belgischen Fleischfirma verhaftet.

Natürlich passieren bei uns illegal die schlimmsten und grauseligsten Dinge, aber leider gibt es die in jedem Land! In Deutschland ist der Tiertransport auch furchtbar, aber im Vergleich zu vielen andere europ. Ländern sind unsere Vorschriften ziemlich streng. Bitte nicht falsch verstehen: mir sind sie noch lange nicht streng genug, aber besser als in etlichen anderen Ländern.

Rocky
05.08.2006, 11:37
.... Europpaweit relativ strenge Auflagen haben, nur was nützten diese, wenn sie nicht oder nur mangelhaft durchgesetzt werden!

Hallo Simone

Es ist richtig, dass die Haustierschlachtung nicht verboten ist. Zur Spezies der Haustiere gehören auch die Kaninchen und die landen, ohne das sich jemand darüber aufregt überall im Kochtopf. Hunde und Katzen gehören glücklicherweise nicht mehr zu den "Grundnahrungsmitteln".

Das Verpeisen unserer "näheren" Haustiere ist aber auch aus bitterer Not erstanden. Während des zweiten Weltkrieges blieb die Schweiz zwar vom Krieggräuel verschont, zu fressen gab es aber weite Teile der Bevölkerung trotzdem nichts!! Alles war rationiert, vieles nicht erhältlich und das wenige Fleisch welches meine Grossmutter ihren 10 eigenen und 2 Deutschen Kriegwaisen bieten konnte, waren Kaninchen, Hund und Katze!! Mein Vater schwärmte noch oft von Hundefleisch, für uns Kinder war das natürlich so richtig gruselig. Vielleicht war es ja mehr die Erinnerung etwas Fleisch zu den Kartoffeln zu haben, als der tatsächliche Geschmack!

Ich finde es heute wo genügend Fleisch von "normalen" Haustieren auf dem Markt auch völlig geschmacklos Hunde- und Katzenfleisch zu essen. In der Not aber, frisst der Teufel Fliegen und wir Menschen unsere Haustiere. Hoffen wir einfach nur, dass wir das nie erleben müssen!

Freundlicher Gruss
Beat

Monika
06.08.2006, 06:01
ich wollte damit nur aufzeigen das es das bei uns genau so gibt wie wo anders @ simone. es wurde ja immer wieder betont "bei uns gibts das nicht".
ob die nutztierhaltung bei uns, im land das nur auf schnellen ertrag ausgelegt ist, so viel besser ist wage ich zu bezweifeln. bei uns zählt die leistung egal ob mensch oder tier, beim lieben vieh gibts dazwischen nix.

zu den gesetzen, beat hats ja schon geschrieben mit den kontrollen. beim transport nach arabien zb. jetzt wird nur noch für zuchtvieh subventionen gezahlt, also wird halt umdeklariert und geändert hat sich nur auf dem papier was.

klar darf man drauf hinweisen das es überall schlimme dinge gibt, aber man sollte darüber niemals vergessen das es bei uns ebenso ist btw. wie beat schrieb, wir die abnehmer sind für zb. hundepelz. auch sollte man, in diesem fall nicht vergessen, das die hunde wegen der verhinderung eines weiteren ausbreitens einer seuche gekillt wurden, wie bei und bei bse, vogelgrippe und co. sind wir nun deshalb besser? bse, vogelgrippe und aujetzki, dabei handelt es sich um tierseuchen,wobei bei bse handelt es sich nicht mal um was ansteckendes, tollwut ist ja definitiev auf den menschen übertragbar.

gerade der vogelgrippehipp sollte uns allen doch gezeigt haben, wie schnell viele deutsche berreit sind sich von ihrem geliebten haustier menthal und körperlich zu trennen, weil die reine annahme besteht das die liebe katze, der geliebte wellensitich und co sich damit anstecken könnte und ev. der vierus mutiert und unser bischen leben in gefahr sein könnte ( alles reine hypothese ) und schwups ist das geliebte vieh "entsorgt". und wer jetzt noch sagt, in deutschland währe eine massentötung von hunden ausgeschlossen um das weitere verbreiten von irgend etwas einzudämmen/auszuschließen, der befindet sich gewaltig auf dem holzweg.
schaut doch nur mal bei den hvos, es wurde beschlossen, diese und jene rasse ist ev. gefährlicher als andere ( reine vermutung) und schon mussten alle, egal ob senjor, welpe und co. zum test..... oder wie anne schrieb: bzgl. sperrbezirke um vogelgrippefundorte, katzen bekommen hausarrest und hunde leinenzwang, von nem "wiederstand" von haustierbesitzern habe ich nix bemerkt. alles nur vorsorglich, aber mit großer akzeptanz vom volk.

zu kriegs- und nachkriegszeiten wurden auch in deutschland die katzen und hunde gegessen @ beat, das erzählen meine schwiegereltern auch.....

ich möchte eigentlich nur sagen, das wir deutschen uns nicht so sicher sein brauchen das bei uns solche sachen niemals passieren, den es gab und gibt es auch bei uns, wir können nur hoffen, mehr nicht!

bmk
06.08.2006, 09:57
die sache ist doch die: man kann ja nicht locker flockig die asiaten verteufeln und sich an anderer stelle das steak reinziehen.
werdet veggi, dann verliert ihr die mitschuld am der grausamen ermordung von lebewesen. allein moralisch betrachtet für mich mittlerweile unvorstellbar: lebewesen züchten, halten und umbringen um sie zu FRESSEN!

wer gegen tierquälerei ist, darf kein fleisch essen- seht euch tiertransport a. b und c an, geht in den schlachthof oder lest zumindest erfahrungsberichte!

also ich ess erst seit kurzem kein fleisch mehr, aber es ist kein verlust für mich- schmecken tut auch n apfel.

Samson
07.08.2006, 09:50
werdet veggi, dann verliert ihr die mitschuld am der grausamen ermordung von lebewesen. allein moralisch betrachtet für mich mittlerweile unvorstellbar: lebewesen züchten, halten und umbringen um sie zu FRESSEN!

wer gegen tierquälerei ist, darf kein fleisch essen- seht euch tiertransport a. b und c an, geht in den schlachthof oder lest zumindest erfahrungsberichte!

also ich ess erst seit kurzem kein fleisch mehr, aber es ist kein verlust für mich- schmecken tut auch n apfel.

gute einstellung, aaaaber, du hast doch bestimmt lederschuhe an den füßen und im schrank, eventuell eine ledercouch, lederjacke ledergürtel und wollpullower,
auf gummibärchen schokolade und brühwürfel solltest du auch verzichten.
deine gesundheit sollte dir auch egal sein, viele medikamente werden aus tierprodukte hergestellt.
ja, auch kosmetik. usw usw.
das fleisch der tiere ist nur ein punkt im der verwertungskette.
streng genommen muss auch der milch und milchprodukteverbrauch eingeschränkt werden, allein für die milchwirtschaft ist schon massenhaltung
notwendig, dito für eier, wolle,federn, leder etc..


"werdet veggi, dann verliert ihr die mitschuld am der grausamen ermordung von lebewesen. allein moralisch betrachtet für mich mittlerweile unvorstellbar: lebewesen züchten, halten und umbringen um sie zu FRESSEN!"

wenn ich alles im zusammenhang sehe kann ich nicht vegetarier werden, und alle fleischkonsumenten in sippenhaft zu nehmen ist auch nicht der richtige weg.
zb. die intolerantesten nichtraucher sind ehemalige starke raucher, so ist es meistens auch bei vegetarier.

übrigens, pflanzen sind auch lebewesen, ab sofort wird kein spinat gegessen:lach3:

gruss
samson

bmk
07.08.2006, 17:33
a) pflanzen haben kein zentrales nervensystem, also kein schmerzempfinden- ausserdem ist dieses "argument" lächerlich

b) ich kaufe kein leder mehr- habe aber daheim natürlich noch was, das werf ich jetzt aber nicht extra weg, verwende eh groß keine kosmetik (und wenn, dann kaufe ich bewusst ein), kaufe auch keine wolle...
auf molkereiprodukte verzichte ich nicht, achte aber sehr wohl darauf wo ich sie erwerbe. habe da adressen, von denen ich überzeugt bin, das das viehzeugs gut aufgehoben ist.
was für eier ich kaufe hab ich damit auch beantwortet.

ich denke übers generelle vegane leben nach, evtl werd ich auch einfach vegan.
und eins sei gesagt: alle fleischesser essen tiere, da muß ich nicht verallgemeinern um das heraufzukristallisieren oder?

Simone
07.08.2006, 17:50
Hallo!

Die vegane Lebensweise ist allerdings nichts ganz ungefährlich, da es auch zu Mangelerscheinungen kommen kann. Es gibt doch auch Tierprodukte, die aus biologischer Haltung stammen, lehnst Du die auch ab?

Anbei für die Interessierten ein Anhang vom deutschen Tierschutzbund:

http://www.tierschutzbund.de/fileadmin/mediendatenbank_free/dudt-artikel/dudt_05_1/ts_im_einkaufskorb_1_05.pdf

Und hier:
http://www.tierschutzbund.de/fileadmin/mediendatenbank_free/dudt-artikel/dudt_05_1/Kleine_Einkaufshilfe_01.PDF

Und dann noch ein links zu Neuland:
http://www.neuland-fleisch.de/index.php

bmk
07.08.2006, 20:19
ich kauf auch bio eier, bio milch und bio käse.
fleisch lehn ich daher komplett ab, weil egal wo und wie das tier gelebt hat: beim schlachter sind sie wieder alle gleich, gleicher stress, gleicher schmerz, gleiche behandlung. für mich soll kein tier umgebracht werden.
finde allein die denkweise, das lebewesen zum verzehr gezüchtet werden abnormal und grausig. man stelle sich vor eine höher entwickelte lebensform züchtet menschen zum verzehr...yummie. kann ich mit mir nicht vereinbaren.


Für mich ist das Leben eines Lamms nicht weniger wertvoll als das Leben eines Menschen. Und ich würde niemals um des menschlichen Körpers willen einem Lamm das Leben nehmen wollen. Je hilfloser ein Lebewesen ist, desto größer ist sein Anspruch auf menschlichen Schutz vor menschlicher Grausamkeit.

»Wer die Opfer nicht schreien hören, nicht zucken sehen kann, dem es aber, sobald er außer Seh- und Hörweite ist, gleichgültig ist, dass es schreit und zuckt - der hat wohl Nerven, aber - Herz hat er nicht.«
Bertha von Suttner
österr. Pazifistin; Friedensnobelpreis 1905 (1843-1914)

BeateH
07.08.2006, 21:44
also ich persönlich hab kein problem damit, fleisch zu essen, ich möchte nur wissen woher es kommt. Ein Problem hab ich damit, dass die meisten Menschen völlig entsetzt bei einem Bericht über Massentierhaltung o.ä. im TV umschalten und ganz betroffen sind, am nächsten Tag aber wieder dass "günstige" Hackfleisch, Eier usw. einkaufen. Ich kann Leute nicht verstehen, die niemals eine Gans essen würden, die sie vorher bei mir haben rumlaufen sehen (hab ich schon öfter zu hören bekommen), sie kaufen dann lieber die polnische Mastgans aus der Truhe. (Bei Berichten über die Mast dieser Gänse wird einfach der Fernseher ausgeschaltet, so einfach ist das) Es ist wieder die Geschichte mit dem Angebot und der Nachfrage. Nur wir (die Verbraucher) können was dran ändern.
Auch in der Natur frisst ein Löwe die Antilope usw. aber die hatte wenigstens vorher ein würdiges Leben. Sowas ist mir wichtig. Ich bin auf dem Wege zur reinen Selbstversorgung in punkto Fleisch auch für meine Hunde. Nun hat natürlich nicht jeder die Möglichkeit, aber man kann schon schauen, wo man seine Lebensmittel einkauft und man muss auch nicht jeden Tag Fleisch essen

Monika
08.08.2006, 12:02
weil egal wo und wie das tier gelebt hat: beim schlachter sind sie wieder alle gleich, gleicher stress, gleicher schmerz, gleiche behandlung.


bei zb. angus, highland, zebu und co werden die tiere immer auf der heimischen weide geschossen, meist vom jäger, weil ein fremder nicht mal auf 10 meter ran kommt. den stress haben diese halbwilden konsorten nicht, den schuß höhren die garnicht.

was gibst du deinem hund?


@ beate genau meine gedanken :lach2: ich sehe lieber mein essen rumlaufen und weis aber dann was ich esse, habe aber im bekanntenkreis auch leute, die zwar hühner und schafe haben, aber lieber im supermarkt ins regal greifen als das eigene zu essen.....sind aus der stadt aufs land gezogen.

bmk
08.08.2006, 16:57
meinem hund, welcher ja nun mal kein moralempfinden haben KANN, meine moral aufzuzwingen, wär für mich nicht akzeptabel. ich renn ja auch nicht rum und will meine mitmenschen überzeugen veggi zu werden (wobei ich es begrüßen würde). daher bekommt mein hund, der nun null abstrahieren kann, auch nicht in der lage ist selbstversorgend zu leben, natürlich auch fleisch bzw aus fleisch hergestellte produkte. ebenso meine katzorianer.

ich bin auch in der lage meinem mann n wurstbrot zu schmieren, essen würde ICH es nur nie nie nie...

das die halbwilden auf der weide erschossen werden, ist ja immerhin schon nicht ganz so abartig- aber DAS sie erschossen werden, um als nahrung zu dienen, find ich persönlich doch ziemlich schäbig.

Monika
08.08.2006, 18:53
aber ich möchte noch was einwerfen. eine kuh, das die überhaupt milch gibt muß jährlich! gedeckt werden ansonsten keine milch. so es fallen, wies ja mal so ist auch männliche kälber. was machen wir mit denen? das kalb kommt ja auch sofort weg von der mutter, weil sonst der nachwuchs die milch säuft und wir keine bekommen, da gehts also deine rechnung zweimal nicht auf. ich weis ja nicht wie man sich das alles so vorstellt aber nur keine fleisch nicht essen hilft nix weil siehe oben. die kälberproduktion muß auch rein wegen der milch laufen, wohin aber mit den ganzen kälbern?
ohne kälber, keine milch und milchprodukte....

bmk
08.08.2006, 19:39
damit hast du recht. das führt aber nur dazu, das milchprodukte auch strenggenommen vom speiseplan fliegen...da sind wir bei der sojamilch (geniesse eben in diesem moment nen alpro soja schokopudding)...

BeateH
08.08.2006, 22:36
ich glaube nicht umsonst heisst es, dass man Kinder unter 4 Jahren nicht rein vegetarisch ernähren sollte, der Körper braucht das schon, ausserdem ess
ich´s auch gern. ich möchte nur nicht mehr für irgendwelche wahnsinnstransporte oder andere tierquälereien mitverantwortlich sein.

Rocky
09.08.2006, 15:13
.... sie gestern mit eigenen Augen gesehen.

Wir waren gestern mit unserem Besuch aus den USA auf einer Alp. Sie flippten vollkommen aus und fanden es so was von toll. Ich muss sagen ich fand es auch sehr schön, wie zufrieden die Mutterkühe mit Ihren Kälbchen weiden. Schade halt, dass so viele Tiere dieses Glück nie haben!

Das Raclette und Fondue, also di verfeinerten Milchprodukten schmeckten einfach himmlisch :)

Lieber Gruss
Beat

bmk
09.08.2006, 17:23
also mein neffe ist von geburt an veggi, jetzt 4 und hat null mangelerscheinungen, ist kerngesund und clever wie nix gutes...
das ding ist: es gibt keine langzeitstudien zu diesem phänomen, daher kann man solche urteile nie abgeben- es sei denn, jemand hat doch sowas gefunden?

Impressum - Datenschutzerklärung