PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Labrador, das unbekannte Wesen


sina
25.02.2018, 17:37
Neben meinem Calle, der ein echter kleiner Bully ist habe ich ja auch noch Paul meinen Labrador. Und gerade zu ihm habe ich eine Frage, wobei ich denke das es auch andere Rassen betreffen kann.
Paul ist ein typischer Labby, frisst alles was er findet, ist absolut verträglich, sensibel und was für die Rasse eigentlich untypisch ist ein guter Wachhund. Das hat er sich wohl von Calle abgeschaut.:D
Nun aber zu meiner Frage....
Fast das ganze Jahr über stehen im Garten Näpfe mit Wasser für die Hunde und im Haus auch. Jetzt im Winter habe ich nur im Haus die Näpfe stehen und da beginnt das Problem.
Paul mag nicht daraus trinken! Ich habe schon an verschiedenen Plätzen die Näpfe aufgestellt aber er mag da nicht ran. Paul schleicht gedukt zum Napf und trinkt ganz vorsichtig und wenig. Ich habe verschiedene Näpfe genommen, im Moment stehen Hundenäpfe aus Edelstahl und eine Steingutschüssel mit frischem Wasser bereit aber es ist schwierig mit Paul. Ich merke es ihm an das er durstig ist und gehen dann mit ihm zum Napf.
Da muss ich ihm mit der Hand zeigen das er trinken soll, erst dann geht er trinken. Ich muss aber neben ihm stehen bleiben und immer wieder sagen das er trinken darf.
Kann es sein das er verunsichert ist weil ich manchmal spät abends sage er soll nicht so viel trinken? Paul hat eine Mädchenblase und kann nicht so lange anhalten, ist vom TA untersucht worden, alles ist ok.
Paul ist gesund, agil, trinkt unterwegs am liebsten aus Pfützen und Bächen.
Vielleicht habt ihr ja einen Tip für mich!

Vielen Dank schon mal!:lach3:

Muffin
26.02.2018, 07:11
Hallo. Unsere trinken auch lieber draußen. Ich hole jeden Tag von draußen Wasser und biete es vor der Tür an. Das schmeckt besser, dieses etwas abgestandene, als frisches.

Louis&Coco
26.02.2018, 08:31
Kann es sein das er verunsichert ist weil ich manchmal spät abends sage er soll nicht so viel trinken? Paul hat eine Mädchenblase und kann nicht so lange anhalten, ist vom TA untersucht worden, alles ist ok.


Vielleicht ist es das, vielleicht auch nicht. Wenn er ein sensibles Kerlchen ist, kann es schon sein. Trinkt er es aus den Schüsseln, wenn es Geschmack hat? z.B. Fleischbrühe oder so...? Dann kann es nämlich nicht an den Schüsseln liegen...

Da Hörms ein sehr schlechter Trinker war zwischendurch, bin ich nun froh wenn er überhaupt trinkt. Bei Bullis ist da ja auch die Anfälligkeit auf Nierenerkrankungen, vor der ich ein bisschen Schiss habe....ich hab ihm dann an warmen Tagen immer wieder mal zwischendurch Salatgurke gegeben. Die Menge an Wasser, die im Dosenfutter war, schien mir etwas zu wenig.
Zu trinken hat er erst begonnen als wir auf Trockenfutter umgestellt haben -seine Magenprobleme sind dann auch verschwunden. Aber das ist eine andere Geschichte...;)

Ich würde es ihm abends nicht verbieten, sondern ihn einfach eine Stunde später nochmal in den Garten zum Pieseln lassen.
Louis hat z.B. tagsüber fast nie getrunken. Er hat meist eine riesen Menge am Abend zu sich genommen. Nicht optimal, aber besser als nichts. Seine Nieren haben sicher auch durch sein seltsames Trinkverhalten im Alter Schaden genommen...:(

Unsere lieben im Gegensatz zu vielen anderen frisches Wasser. Wenn schon vom Vortrinker was drinnen schwimmt, rümpfen sie die Nasen...:kicher: Kann ich gut verstehen -als Coco noch gelebt hat war der Blick in die Schüssel oft nicht sehr appetitlich. :D Und nun haben wir 2 halbwüchsige, halbwilde Kater, die meist wenn sie fertig sind mit Spielen ihre Kartonstückchen oder kleinen Steinchen oder geklauten Taschentücher etc im großen Wassernapf versenken...:hmm::kicher: Dann muss man sowieso immer wieder mal nachsehen, wie's im Wassernapf aussieht! :lol:

Conti Inca
26.02.2018, 09:21
Ich bin jetzt fast 2 Jahre mit der Nachbarslabbihündin spazieren gegangen und die trinkt auch am liebsten draußen dreckiges Wasser. :schreck: Auch saukaltes, dreckiges Wasser. :hmm:

Susanne
26.02.2018, 11:54
Ich kenne das von all meinen Katzen die mich bisher begleitet haben, sie wollten nie (!!) drin trinken, ich habe wirklich alles versucht...., dann habe ich einen relativ großen Zimmerbrunnen angeschafft, von Stund an haben alle (Katzen und Hunde) mit Begeisterung daraus getrunken! ;) Ich empfehle es seitdem weiter und habe bisher nur positive Rückmeldungen.

Susanne

Grazi
26.02.2018, 13:46
Unsere trinken auch am liebsten draußen... entweder fließendes Wasser oder aber abgestandenes (im Garten MUSS es das Wasser aus de Zinkwanne sein).

Ob es nur am Geschmack liegt oder aber an einer unerwünschten Verknüpfung (durch deine "Missbilligung" späten Trinkens) ist die große Frage und ich würde auch mal versuchen, etwas Brühe, Wurstwasser oder Milch hineinzugeben...einfach um zu schauen, ob er dann immer noch zögerlich und nur auf Aufforderung ran geht oder nicht.

Grüßlies, Gazi

Grazi
26.02.2018, 13:46
Und nun haben wir 2 halbwüchsige, halbwilde Kater, die meist wenn sie fertig sind mit Spielen ihre Kartonstückchen oder kleinen Steinchen oder geklauten Taschentücher etc im großen Wassernapf versenken...:hmm::kicher: Dann muss man sowieso immer wieder mal nachsehen, wie's im Wassernapf aussieht! :lol: Herrlich! :kicher:

Kichernd, Grazi

sina
26.02.2018, 17:14
Vielen Dank für eure Antworten und Anregungen!
Paul ist ein Sensibelchen wenns darum geht das ich ihm etwas sage. Gleich macht er sich klein und schaut mich mit flehenden Augen an:schreck: obwohl ich ihm noch nie etwas getan habe. Heut hat er tatsächlich ohne meine Hilfe getrunken.;) Ich lasse ihn natürlich Abends bevor wir ins Bett gehen immer noch mal in den Garten. Wenn ich nachts zur Toilette muss lasse ich ihn auch noch mal raus und das ist dann schon dringend.
An einen Wasserbrunnen habe ich auch schon gedacht.
Vor gut einem Jahr habe ich ein ganz kleines Katzenbaby in der Feldmark gefunden, sicher ausgesetzt und vom TA auf ca. 6 Wochen geschätzt. Eigentlich wollte ich keine weitere Katze haben aber ich habe ihn mitgenommen. Hätte ich ihn draussen gelassen so hätte er es sicherlich nicht überlebt und ins Tierheim bringen...nein das wollte ich nicht.
So habe ich jetzt einen wunderschönen schwarzen Main Coon Mix der Paul sofort als Mama adoptiert hatte und bei ihm immer trinken wollte.:D Wenn Moritz nun mit meinem alten Kater rauft ist Paul immer ganz aufmerksam und wenns zu arg wird geht er dazwischen.:kicher:
Was ich sagen wollte ist...auch Moritz taucht Spielsachen ins Trinknapf und wenn sie schön voll Wasser gezogen sind holt er sie raus und spielt damit!:)

Nicol
26.02.2018, 20:02
Hast Du schon mal einen Napf mit überstehenden AntiSchqwappRand versucht?
Bei uns die Renner, egal, ob aus Metall oder Plastik....

sina
27.02.2018, 07:18
Antischwapprand..?
Nein, davon habe ich noch nichts gehört aber danke für den Tip, ich werde es mal versuchen!:lach3:

sina
29.03.2018, 22:02
Nun ist schon einige Zeit vergangen und ich möchte berichten wie es mit Pauls Trinkerei weiter gegangen ist.
Pfützen sind kein Problem und im Garten steht ein Napf mit Wasser der auch gerne angenommen wird. Nur im Haus hapert es noch.
Möchte Paul etwas trinken kommt er zu mir, ich frage dann ob er trinken möchte und begleite ihn zu dem Napf. Ich muß bei ihm stehen bleiben wenn er trinkt, zwischen durch sieht er mich fragend an und ich sage er soll ruhig trinken. Alleine geht er kaum zu dem Wassernapf.

Impressum - Datenschutzerklärung