PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Epileptischer Anfall


Grazi
07.03.2017, 16:23
Wir lassen uns immer was Neues einfallen. :hmm:

Unsere Laune war heute morgen eh nicht die Beste: alles grau in grau und es regnete in Strömen. Simba dappelte irgendwann nur noch mit hängenden Ohren hinter mir her... war auch er gefrustet oder ging es ihm nicht gut? Ich schaute genauer hin und meinte ein kurzes Zucken um die Augen zu sehen. *hmmmm*

Also ging es langsam weiter.

Da wir an einem Grundstück vorbei mussten, an dem öfter mal krakeelende Hunde auftauchen, leinte ich Simba und Morty an. Sobald wir es passiert hatten, leinte ich Morty wieder ab und wollte gerade nach Simba greifen, als von hinten ein Geländewagen ankam. Statt ihn abzuleinen, sicherte ich also Sofia schnell durch einen Griff ins Geschirr.

Und dann ging der Horror los. Als der Geländewagen an uns vorbeirauschte, triggerte das Geräusch einen epileptischen Anfall! :schreck:

Simba sprintete plötzlich mit weit aufgerissenen Augen los und schaute dabei nach hinten, so als ob er gerade gestochen worden wäre. Da ich ihn glücklicherweise noch an der Leine hatte, raste er 5 oder 6 x im Kreis um mich rum und walzte dabei alle drei Hündinnen nieder.

Dann fiel er wie ein Stein zu Boden... mitten auf die Straße, in eine große Pfütze...und begann am ganzen Körper zu krampfen. Ich versuchte ihn irgendwie zu halten, da ich Angst hatte, er würde mit dem Kopf auf den Asphalt knallen... gleichzeitig musste ich aber auch Matilda abwehren, die ihn ernsthaft attackieren wollte. :(

Simba schäumte und stöhnte. Dann ließ das Krampfen endlich nach und er begann im Liegen zu galoppieren.... dabei winselte er extrem laut und durchdringend.

Ich bin "dezent" in Panik geraten und wusste nicht, was ich tun sollte.

Endlich beruhigte sich Simba, blieb noch eine Weile jammernd liegend, um dann plötzlich aufzustehen. Er wirkte nicht desorientiert, sondern eher verwundert... beschnufelte zuerst mich und dann nacheinander die Mädels. Anschließend hatte er es sehr eilig, heimzukommen: er zog ordentlich an, zitterte dabei am ganzen Körper und schwankte auf den ersten Metern.

Ich bin dann auf direktem Wege zu unserer Tierärztin, die sofort alles stehen- und liegen ließ, als ich die Praxis betrat und sagte, dass Simba gerade einen heftigen epileptischen Anfall gehabt habe.

Simba wirkte mittlerweile (ca. 15 - 20 Minuten nach dem Anfall) völlig normal. Herz und Atmung ruhig und stabil, Schleimhäute schön rosa, Temperatur normal.

Da wir erst kürzlich (vor knapp 3 Wochen) ein großes Blutbild gemacht hatten und bis auf einen Herzmarker alles im Normbereich war, haben wir kein Blut abgenommen. Dafür hat er aber etwas Valium gespritzt bekommen, um zu verhindern, dass heute evtl. ein zweiter Anfall hinterher kommt.

Nun heißt es abwarten und beobachten. Sollte sich der Anfall wiederholen, müssen wir auf jeden Fall behandeln. Derweil habe ich für den Notfall Diazepam-Klistiere bekommen, die ich vorsichtshalber bei jedem Spaziergang mitnehmen soll, um einen Anfall idealerweise unterbrechen zu können.

Drückt uns bitte die Daumen, dass das niemals notwendig sein wird!

Seufzend, Grazi

artreju
07.03.2017, 16:35
ach Mensch, ihr lasst aber auch gar nichts aus.:traurig:

Fühlt Euch gedrückt - ich hoffe das es ein Einzelfall bleibt und Simba vor weiteren Anfällen verschont bleibt

ananda
07.03.2017, 16:44
Was für ein Alptraum - ich wünsche Euch, dass sich das nie wiederholt.

Alles Liebe
Dagmar

Amélie-Malu
07.03.2017, 18:37
Oh je, immer etwas Neues. Hier werden alle Daumen und Pfoten gedrückt. Bei solchen epileptischen Anfällen wird auch ganz gerne in die Zunge gebissen. Hat Deine Ärztin auch von einem Beiskeil gesprochen?

VG Amélie-Malu

Maren&Bruno
07.03.2017, 19:25
Oh weh. Das ist ja heftig. Und dann noch mitten auf der Straße. Da wäre ich auch panisch geworden.

Ich kenne ja diese Situation von meiner Lotte. Beim ersten Anfall stieß sie zu Beginn einen lauten Schrei aus und da wollte sie Tilla auch attackieren.

Wir hatten diese Diazepam - Rektiolen auch als Notfallmedikament. Beißkeil ist so eine Sache, den reinschieben ist extrem riskant. Niemals die Finger in die Schnauze bzw. den Mund des Krampfenden. Da herrschen gewaltige Kräfte.

Muss Simba jetzt medikamtös auf ein Antiepileptikum eingestellt werden?

Ich drück Euch fest die Daumen, dass Ihr so etwas nie mehr erleben müsst.
Alles Liebe für Simba

Grazi
07.03.2017, 20:29
Vielen Dank, ihr Lieben! :kiss:

Ich weiss nicht, ob Matilda auf Simba los ist, weil er gekrampft hat...oder ob sie einfach nur stinksauer war, weil er sie umgerannt hatte. In der Beziehung ist sie nämlich sehr empfindlich und wird (bei fremden Hunden) ziemlich grantig.

Von einem Beisskeil hat unsere TA nicht gesprochen... wüsste auch nicht, dass man das bei Hunden macht. Eben weil die Gefahr sehr groß ist, dass man dabei ernsthaft gebissen werden kann.

Obwohl Simba während des Anfalls nicht "um sich gebissen" hat, habe ich die Mädels (Mortisha und Sofia sind ganz vorsichtig ran, um zu schnuppern) vorsichtshalber von ihm weggehalten. Ich war echt froh, dass nur Matilda so reagiert hat.... sonst hätte ich ein ernsthaftes Problem gehabt!

Im Augenblick sollen wir nichts machen. Evtl.war das ja eine einmalige Sache oder passiert nur so selten, dass man ihm keine zusätzlichen Medis geben muss.

Grüßlies, Grazi

Muffin
07.03.2017, 20:35
Alles gute für die Schnute. Meine geliebte Yuna hatte auch Epilepsie. Es war jedesmal herzzerreißend einen Anfall mitansehen zu müssen. Man ist sooooo hilflos. Alles gute das es ein gutes Ende hat!!!!!!! Ihr habt schon so viel durch.

baanicwu
07.03.2017, 21:02
Alles gute dem Simba!
Und Grazi, macht doch einfach mal auf langweilig :sorry:

Scotti
08.03.2017, 06:32
Oh Mann, das tut mir leid. Das klingt ja wirklich nach Horror.

Beisskeil kannst du dir sparen, wenn du das denn drin hast ist das auch schon erledigt wenn es darum geht dass sie sich nicht auf die Zunge beißen.

bx-junkie
08.03.2017, 08:13
Ach du Schande wie schrecklich :eek: Ich drücke euch feste die Daumen das sich sowas nicht wiederholen wird. Was Matildas Reaktion angeht, so halte ich diese wirklich auf die epileptischen Zuckungen bezogen. Das ist etwas was die Hunde zum einen stark verunsichert (denn die wissen ja nicht wieso sich der Kollege so merkwürdig verhält) und zum anderen macht es eben auch einen aggressiven Eindruck auf die Hunde, die dann ihrerseits mit Aggression reagieren...ich habe das leider schon öfter erlebt und meine Vanity wäre auch so ein Hund gewesen die auf sowas mit Aggression reagiert hätte :(
Alles Gute jedenfalls für den Simbel :knuddel:

Das Maychen
08.03.2017, 08:15
Puh! Zunächst einmal bin ich froh, das alles gut gegangen ist. Gerade mit den drei Mädels dabei, die ja auch nicht verstehen was gerade passiert.
Und jetzt wird hier die Krötenbande beauftragt mal ganz feste die Pfoten zu drücken das alles wieder gut ist :ok:

Louis&Coco
08.03.2017, 15:47
Ach herje...wieder was Neues...:(

Ich wünsche euch alles Gute und Simba gute Besserung...:knuddel:

Sanny
08.03.2017, 20:43
Uff, das ist ein Schock. Zum Glück hat er sich so schnell gefangen und du konntest die Mädels beruhigen.

Epilepsie ist zugegeneber Maßen meine Horrorvorstellung an Krankheit. Ich glaube ich wäre damit maßlos überfordert und drücke fest die Daumen, dass es bei Simba ein einmaliger Anfall war!

Nicol
08.03.2017, 21:29
Gut, dass Du die Nerven und alles im Griff behalten konntest!
Alles Gute, Simba!

Grazi
09.03.2017, 08:57
Auch euch einen ganz lieben Dank! :)

Wir hoffen wirklich sehr, dass sich das nicht wiederholt.... aber da ich nun die immer wiederkehrenden Zuckungen im Kopfbereich als Vorläufer einer ausgewachsenen Epilepsie werte, gehe ich davon aus, dass wir nicht verschont werden.

Warten wir einfach ab, was noch kommt. *seufz*

Im Nachhinein war ich nur froh, dass es an einer wirklich ruhigen Ecke passiert ist (Anliegerstraße mitten in der Pampa, die zu genau einem Grundstück führt)... dass keine freilaufenden fremden Hunde in der Nähe waren...und dass wir nur noch knapp 500 m bis zum Auto hatten.

Bislang geht es dem Dicken wieder blendend: er ist der übliche Quatschkopf. :)

Grüßlies, Grazi

Grazi
14.03.2017, 07:12
Am Sonntagabend hat ein ganz normales Alltagsgeräusch zu einem fokalen motorischen Anfall (ohne Bewusstseinsstörung) geführt, sprich: es begann mit Zuckungen im Gesicht, die dann auf den ganzen Körper (insbesondere die Läufe) übergingen. Gekrampft hat er aber nicht.

Simba war voll da und ihm ging es dabei nicht gut. Er hatte die Augen aufgerissen und kuschelte sich dann hilfesuchend an sein Herrchen.

Da das Ganze minutenlang anhielt und ich befürchtete, das Ganze könne sich zu einem Krampfanfall ausweiten, ich mir aber unsicher war, was ich tun sollte / konnte, rief ich unseren "MVH-Tierarzt"an. Andreas beruhigte mich dann und gab mir das OK, Simba 10 mg Diazepam zu verpassen, um ihm den Anfall zu erleichtern.

10 Minuten nach Beginn des Anfalls bekam der Dicke also ein Klistier eingeführt. Es hat dann noch gut 20 Minuten gedauert, bis das Zucken aufhörte. Danach war er munter, trank, forderte sein Abendessen ein und verzog sich dann wieder auf die Couch, um alsbald leise vor sich hinzuschnarchen.

Unsere TA sieht aber immer noch keinen Handlungsbedarf, solange Simba nicht richtig krampft. Wir sollen also weiter beobachten.

Grüßlies, Grazi

Scotti
14.03.2017, 07:24
Das ist ätzend.
Wir haben hier ja auch mit leichten fokalen Anfällen zu tun, das äußert sich aber nur in nächtlichen bell- und jaul Attacken und in die Ecke starren, ab und an wird auch mal um den Mundwinkel herum gezuckt und geschmatzt. gekrampft wird hier nicht. Ich habe auch Angst dass das irgendwann mal schlimmer wird.

Maren&Bruno
14.03.2017, 08:34
Grazi, auch ein fokaler Anfall ist ein Anfall. Sagt man bei dem 1. Anfall Gelegenheitsanfall und stellt keine zwingende Indikation zur medikamentösen Einstellung dar, so würde ich jetzt doch ernsthaft eine Medikation in Erwägung ziehen. Und nicht warten bis der fokale Anfall wieder sekundär generalisiert.

Ich will da nicht reinreden , ist nur meine persönliche Meinung.

LG und alles Liebe für Simba

Maren

Das Maychen
14.03.2017, 09:36
Huh, da kam aber schnell etwas nach.
Wie sieht es denn aus mit homäopathischer Unterstützung ?

Cherry
14.03.2017, 18:33
Hi Grazi,

das tut mir leid...
Ehrlich gesagt würde ich solange es nur geht, versuchen ohne eine Medikation auszukommen! Die gibt man normalerweise auch frühestens, wenn mehr als 3-4 Krampfanfälle pro Jahr auftreten.

Ich weiß nicht, was Du fütterst, wie Du impfst etc - aber da kann man ganz, ganz vieles versuchen.

Vielleicht magst Du Dich mal mit Horvi auseinandersetzen? Ich kannte das erst nur von Krebsbehandlungen (z.T. sehr erfolgreich) und habe erfahren, dass man die auch bei Epilepsie einsetzen kann. Die beraten auch gerne.

Liebe Grüße und alles Gute,

Claudi


PS: Kann es mit dem Herz zusammenhängen? Da hat er doch Probleme und bei Epilepsie sollten immer auch Herz + Schilddrüse abgeklärt werden. Wobei Ihr seine Herzerkrankung ja leider nicht "wegzaubern" könnt..., aber vielleicht könnte man da medikamentös was umstellen, wenn das zusammenhängen könnte.

Grazi
14.03.2017, 19:26
Ich muss gestehen: ich bin arg verunsichert.

Grundsätzlich möchte ich so wenig Medis wie möglich geben, sprich: wirklich nur das absolut Notwendige. Von daher bin ich nicht gerade begeistert davon, ihm möglicherweise neben Herzmedis, Karsivan und Schmerzmitteln nun auch noch weitere heftige Medikamente geben zu müssen.

Sollten die Anfälle so selten auftreten bzw. so milde sein, dass man auf eine Dauermedikation verzichten kann, wäre mir das natürlich am liebsten!

Allerdings befürchte ich, dass sich Frequenz und Heftigkeit steigern werden. :hmm:

Trotzdem kann ich verstehen, dass unsere TA da auch lieber abwartet....

Ich werde wohl nicht umhin kommen, mich mal in das Thema "Epilepsie bei Hund" einzulesen, insbesondere was mögliche Zusammenhänge mit einer Herzerkrankung angeht.

Mit Horvi kenne ich mich null aus. Den Namen habe ich schon mal gehört, kann ihn aber gerade nicht einordnen.
Und bei Homöopathie bräuchte ich auch Hilfe. ;)

Grüßlies, Grazi

Maren&Bruno
14.03.2017, 20:10
Ich habe da nur Erfahrungen mit meiner eigenen Hündin und bissel Wissen aus der Humanmedizin.

Nach Lottes zweitem generalisierten Anfall wurde sie sofort eingestellt, damals auf das altmodische Luminal. Und wir hatten bald nach der Einstellung Ruhe und konnten im Verlauf der Jahre langsam reduzieren, ohne dass noch mal Anfälle aufgetreten sind. Sie war auch jünger als es losging. Ich glaube 5 oder 6 Jahre. Hatte aber auch eine ganze Batterie an Medikamenten. Herzmittel, Schilddrüsenmedis, Schmerzmittel.

Scotti
15.03.2017, 06:54
Horvi ist klasse, du kannst da auch als Hundehalter anrufen und dich beraten lassen, die haben da eine Dame die speziell für Tiere zuständig ist.
Wir haben es Scotty damals gegeben, in Verbindung mit Sanum, ich bin davon überzeugt dass ihm das noch zwei Jahre gegeben hat.

Du kannst dir aber natürlich auch eine Tierheilpraktikerin suchen die damit arbeitet.

anna1
15.03.2017, 13:20
Ach Menno, alles Gute für den Tropf.

Einer unserer Käufer hatte mich im August 15 kontaktiert und mir erzählt das sein Hund einen Anfall hatte. Aufgrund erhöhter Nieren u Leberwerte riet der TA zu Antibiotika und warten. Im September kamen noch 2 und im Oktober der letzte Anfall. Seit dem nichts mehr.

Ursache ist ungeklärt. Er hatte kurz vor dem 1. Anfall aus einem Tümpel getrunken und da sich dort laut Besitzer viele Ratten aufhalten, hatte die TA Vermutung in Richtung Vergiftung...

Sanny
19.03.2017, 10:46
Oh nein, doch so früh wieder einer :(

Ich hoffe ihr, besonders Simba habt nun Ruhe!

Deine Bedenken finde ich absolut nachvollziehbar, mir würde es nicht anders gehen.

Grazi
19.03.2017, 11:07
Als ich gestern arbeiten war, kam der nächste fokale motorische Anfall. :hmm:

Simba war wohl morgens schon nicht so gut drauf, wollte nicht spazierengehen, blieb zurück, schaute immer wieder zum Auto zurück... mein Mann hat also den Spaziergang abgebrochen und im Auto hat er schon gesehen, dass Simba 2x im Kopfbereich zuckte.

Zuhause hat der Dicke sich in ein Körbchen gelegt...und das Zucken ging am ganzen Körper los und wurde immer stärker. Also hat Görk ihm wieder 1 Diazepam verabreicht. Danach war relativ schnell Ruhe.

Morgen fahre ich auf jeden Fall zur TA und spreche das mit ihr durch.

Grüßlies, Grazi

Sanny
19.03.2017, 11:12
Mist! Bei den kurzen Abständen wären Medikamente vielleicht doch sinnvoll :(

Scotti
19.03.2017, 12:24
Ach Mensch, das tut mir echt leid.

ananda
20.03.2017, 04:53
Das wollte ich jetzt so gar nicht lesen.

Berichte uns bitte vom TA-Besuch.

Alles Liebe
Dagmar

Das Maychen
20.03.2017, 08:23
Hier wird auch ganz feste alles gedrückt und gespannt auf den Tierarztbericht gewartet :ok:

Pit
20.03.2017, 11:36
Ich drück Euch auch alle Daumen und hoffe sehr, dass Ihr das ganz schnell in den Griff bekommt.
Gruss,
Pit.

Amélie-Malu
20.03.2017, 12:59
Hier werden auch alle Daumen und Pfoten gedrückt.

VG Amélie-Malu

Grazi
20.03.2017, 13:00
Der TA kommen die Anfälle zu dicht aufeinander... also wird Simba nun medikamentös eingestellt.

Faustregel scheint wohl zu sein: wenn Patientenbesitzer 2-3 Anfälle pro Jahr mitbekommen, ist das behandlungsbedürftig, da man davon ausgeht, dass man mind. genau so viele Anfälle NICHT mitbekommt.

Drei Anfälle in nicht mal drei Wochen sind dementsprechend "too much".

Dass Epilepsie und Herzerkrankungen zusammenhängen können, stimmt. Vor allem wenn der Hund so starke Herzrhythmusstörungen hat, dass es zu kurzen Synkopen kommt, die wiederum zu epileptischen Abfällen führen...und umgekehrt. Das sei die Frage nach der Henne und dem Ei. :hmm:

So wie sich das bei Simba darstellt, schätzt die TA eher, dass er schon länger an einer leichten Form der Epilepsie leidet, in deren Verlauf per Zufall rauskam, dass er herzkrank ist. Zur Erinnerung: im Juli 2016 ist er uns während eines Spaziergangs fast umgekippt und zuckte dabei im Kopfbereich. Als das kurze Zeit später nochmals passierte, haben wir ihn auf den Kopf gestellt und dabei eine beginnende DCM festgestellt.

Seitdem haben wir immer wieder Zuckungen um die Augen und Ohren mitbekommen (kleine fokale Anfälle), die sich im Laufe der Monate verstärkten....bis zu dem Gran Mal-Anfall letztens.

Nun bekommt er hochdosiert Vitamin B sowie niedrig dosiert Pexion (halbe Initialdosis), womit wir viel Spielraum nach oben haben, falls das nicht reichen sollte. Dieses Antiepileptikum hat im Vergleich zu Luminal den Vorteil, dass es keine Abhängigkeit erzeugt und somit jederzeit abgesetzt werden kann. Außerdem ist es wohl deutlich verträglicher.

Trotzdem werden wir - falls nichts dazwischenkommt - in ca. 4 Wochen vorsichtshalber die Blutwerte checken.

Drückt uns bitte die Daumen, dass die niedrige Dosierung ausreicht!

Grüßlies, Grazi

Scotti
20.03.2017, 13:37
Hier sind alle Daumen gedrückt. Es gibt auch ein Epilepsie Hunde Forum, keine Ahnung wie qualitativ hochwertig das ist.

ananda
20.03.2017, 13:59
Daumen sind gedrückt,

alles Liebe wünscht

Dagmar

Sanny
20.03.2017, 14:23
Selbstverständlich sind meine Daumen gedrückt!

bx-junkie
20.03.2017, 15:26
Ich drücke feste mit!

Louis&Coco
20.03.2017, 15:30
Daumen sind gedrückt! Und alles Gute wünsch ich euch noch dazu!

anna1
21.03.2017, 15:20
Daumen sind gedrückt!

Amélie-Malu
21.03.2017, 18:42
Hier werden Daumen und Pfoten gedrückt.

VG Amelie-Malu

Cherry
21.03.2017, 21:00
Drück Euch auch die Daumen!

TaMa
26.03.2017, 10:19
Ich drücke euch auch die Daumen...
Wir sind leider auch betroffen. Ronja hatte gestern auch einen kleinen Anfall..Gleich in der Praxis angerufen...sollte am WE kein weiterer folgen, reicht das wenn wir Montag in die Praxis kommen.Blut abnahme undundund. .toitoitoi, bis jetzt war Ruhe..Ist aber ein.mega Schreck..

Cherry
26.03.2017, 16:49
Wie heißt denn das Vitamin B Praeparat?

Grazi
27.03.2017, 14:57
Für Ronja werden ganz arg die Daumen gedrückt! :ok:

Wie heißt denn das Vitamin B Praeparat? Das sind die B-Vit complex Tabletten von cp-pharma.

Bis jetzt ist Simba anfallsfrei... die erste Woche ist geschafft!
Dafür haben wir uns mal wieder was anderes einfallen lassen...

Grüßles, Grazi

Prya
28.03.2017, 08:44
Bis jetzt ist Simba anfallsfrei... die erste Woche ist geschafft!

Grüßles, Grazi

Gott sei Dank :lach2: Hoffentlich bleibt das jetzt so - am besten für immer

lg

Cherry
28.03.2017, 22:23
Oh wie schön!! Weiter so.

TaMa
31.03.2017, 22:32
Huhu...ich schreib einfach hier mal rein..Am.11.4 machen wir von ihrem Herzen einen Ultraschall..weil da ganz leichte Geräusche zu hören waren...wollen schauen ob der Anfall deswegen kam..toitoi..bis jetzt auch kein Neuer..Leider kam noch dazu das eine Niere nicht mehr so richtig funktioniert..jedoch möchte er da erstmal nichts machen, denn er meinte sie käme auch mit nur einer zurecht..Sonst ist sie altersmäßig und Rassemäßig “gut“in Form ..Sonst war das Blutbild in Ordnung.

Grazi
04.05.2017, 06:00
Ups.... diese News von Ronja hatte ich komplett überlesen. *schäm*
Was haben denn Ultraschall & Co ergeben?

Grüßlies, Grazi

Grazi
04.05.2017, 06:41
Gestern wurden bei den beiden Großen Blut abgezapft: bei Sofia stand die Wiederholung des Mittelmeerchecks an (sollte man 6 Monate nach dem letzten potentiellen Kontakt mit den Erregern machen) und bei Simba wurde ein "Cushing-Test" gemacht.

Bei der letzten Überprüfung der Blutwerte ist bei ihm nämlich zum wiederholten Male eine leichte Unterzuckerung festgestellt worden, obwohl er nicht nüchtern war.

Nun machte sich die TA so langsam Sorgen, weil epileptische Anfälle auch durch eine Hypoglykämie ausgelöst werden können.... und sie gerne wüsste, woher die bei ihm kommt.

Cushing hat er mit Sicherheit nicht (da passt kein einziges Symptom), aber quasi das Gegenteil, also Morbus Addison, könnte die Ursache sein und kommt ja oft mit recht unspezifischen Symptomen daher. Aufschluss bekommt man über o.g. Test, der korrekt eigentlich ACTH-Stimulationstest heißt. Sprich: es wird Blut abgenommen und direkt im Anschluss wird Synacthen gespritzt, das die Produktion des Cortisols in der Nebennierenrinde stimuliert. Ca. 60 Minuten später wird nochmals Blut abgenommen und durch den Vergleich der Blutwerte weiss man dann mit Sicherheit, ob die Nebennieren noch richtig funktionieren.

Noch während das Medikament gespritzt wurde, begann Simba zu schwanken. Dann konnte er plötzlich den rechten Vorderlauf (entfernte Kralle) nicht mehr aufsetzen und humpelte ganz schrecklich. Im Nachhinein betrachtet, hat er wohl sehr empfindlich auf die "Schwachstelle" reagiert, als es ihm generell nicht gut ging.

Da nun Sofia dran war, sagte ich ihm, er solle sich hinlegen. Der schrecklich unglücklich wirkende Kerl machte ganz normal Platz....und kippte dann einfach zur Seite um! :schreck:
Die TA kam sofort angerannt und hat ihn untersucht: das Herz schlug aber schön regelmäßig, die Schleimhäute waren rosa und die Durchblutung war normal. Wir hofften also, dass es Simba mit etwas Bewegung an der frischen Luft bald wieder besser gehen würde.

Ich fuhr anschließend mit den Hunden in den Wald, um die Wartezeit bis zur nächsten Blutabnahme zu überbrücken. Simba mochte aber nicht laufen (wir sind ganze 5 m weit gekommen), die Ohren hingen und er stand regelrecht neben sich. Ich ahnte es schon.... und tatsächlich: kurz darauf begann er am ganzen Körper zu zucken und ich musste ihn stützen, weil er 2x hinzufallen drohte. Also ein generalisierter fokaler Anfall. :hmm:

Ich habe die "Nachwehen" noch gefilmt:
https://www.youtube.com/watch?v=a1Gb56b5tK4

Habe der TA das gezeigt und sie sagte, dass der epileptische Anfall ganz klar im Zusammenhang mit dem Synacthen stand. Das tat ihr echt leid.... DAS war so natürlich nicht beabsichtigt gewesen. ;)
Ein Zuckerschnelltest ergab nun übrigens einen normalen Wert von 94. Also keine Unterzuckerung.

Nun heißt es abwarten, bis alle Ergebnisse da sind. Dann sehen wir weiter. Mein dicker Bubi kann also mal wieder ein paar gedrückte Daumen gebrauchen...

Grüßlies, Grazi

Scotti
04.05.2017, 06:55
Oh je, das muss ja schrecklich gewesen sein.
Du hast mein volles mit Gefühl. Habt ihr denn noch kein Addison Ergebnis bekommen?
Ich werde heute Nachmittag auch in unserer Klinik anrufen für den ACTH Stimulation Test. Was hast du bezahlt?

Grazi
04.05.2017, 07:28
Vielen Dank für dein Mitgefühl! Ich war gestern dann doch ziemlich durch den Wind und froh, dass mein Mann - nachdem ich ihm per WhatsApp Bescheid gegeben hatte - schon um 13.00 Uhr Schluss gemacht hat und so schon zuhause war, bevor ich zur Arbeit musste. Simba ging es zwar bald wieder gut, aber irgendwie mochte ich ihn dann trotzdem nicht alleine lassen....

Habt ihr denn noch kein Addison Ergebnis bekommen? Nein... das dauert wohl drei, vier Tage.

Ich werde heute Nachmittag auch in unserer Klinik anrufen für den ACTH Stimulation Test. Was hast du bezahlt? Insgesamt habe ich knapp 320 € bezahlt, aber da war ja auch Sofia mit dabei.

Moment..... ich rechne mal Sofia und den Blutzucker-Schnelltest raus.

Insgesamt komme ich auf 136,24 € ohne Umsatzsteuer.
Wenn ich mich nicht verrechnet habe, bin ich also bei 162,13 € incl. Umsatzsteuer.

Grüßlies, Grazi

Scotti
04.05.2017, 10:02
Ok. Danke.
Ist heute wieder alles gut?

Cherry
04.05.2017, 10:50
Oh man..., Simba machts aber auch echt spannend...
Wahnsinn, dass er so heftig darauf reagiert hat, da bin ich auf die Ergebnisse gespannt.

Wie geht es ihm heute?

Gute Besserung!

Claudi

ananda
04.05.2017, 13:26
Alles Liebe für die Patienten, berichtet bitte.

Dagmar

gretel
04.05.2017, 18:01
Oje ihr armen, jetzt krieg ichs erst mit. Wünsch euch alles Gute! Hoffe für Simba dass er gut eingestellt wird.

Amélie-Malu
04.05.2017, 19:14
Wir wünschen alles Gute. Hier werden alle Daumen und Pfoten gedrückt.

VG Amelie-Malu

Grazi
04.05.2017, 21:28
Die TA hat heute angerufen und mit meinem Mann gesprochen.... offenbar steht ein Insulinom im Raum. :(

Sie möchte, dass wir eine zweite Fachmeinung bei einem Internisten einholen.

Stehe im Augenblick ziemlich neben mir. Wenn es das ist, sieht es schlecht aus. Diese Tumore sind meist bösartig und streuen schnell.

Fix und alle, Grazi

Amélie-Malu
04.05.2017, 21:45
Das kann doch alles nicht wahr sein.... Fühle Dich gedrückt.


VG Amelie-Malu

Scotti
04.05.2017, 21:45
Hier ist alles gedrückt dass es doch etwas anderes ist.

Maren&Bruno
04.05.2017, 22:00
Wir drücken auch alle Daumen und Pfoten, dass es nicht die übelste aller möglichen Ursachen ist.
Alles Liebe für Euch!

Cherry
04.05.2017, 23:47
Oh nein :-(((...

Nicol
05.05.2017, 00:21
Bei Euch wird es wohl nie langweilig?
Genau das wünsche ich Euch aber...!

Grazi
05.05.2017, 12:27
Heute morgen mit der TA telefoniert: beim ACTH-Stimulationstest gab es keine erhöhten Cortisolwerte, so dass Morbus Addison ausgeschlossen werden kann.

Dafür war der Insulinwert erhöht (25). Normalerweise bewegt er sich um 10 rum. Alles ab 20 bewertet das Labor mit "dringendem Verdacht auf Insulinom".

Im Nachhinein betrachtet passen die über die letzten Monate bei Simba beobachteten Symptome leider auch recht gut zu dieser Verdachtsdiagnose.

Das Blöde ist, dass ein möglicher Tumor nicht unbedingt an der Bauchspeicheldrüse sitzen muss, sondern sich quasi überall befinden und munter Insulin vor sich hin produzieren kann. Selbst wenn man einen Primärtumor findet und entfernt (dabei sollte der Bauchraum genauestens "durchsucht" werden, um selbst kleinste Metastasen zu finden), heißt das nicht, dass das allzu viel bringt. Die Biester sind beim Hund oft klein, bösartig und streuen schnell.

Röntgen bringt nichts, aussagekräftiger wären MRT oder Szintigramm. Fragt sich halt nur, ob sich die große Diagnostik noch "lohnt", falls eine OP - was wahrscheinlich ist - nicht mehr in Frage kommt. Sowohl meine Haus-TA als auch unser MVH-TA tendieren dazu, bei einem 10 Jahre alten Hund, der an sich noch super drauf ist, nur noch symptomatisch zu behandeln. Dabei fiele dann das Anti-Epileptikum weg, weil die Anfälle nur von der Unterzuckerung bei Belastung (ist ja zu 99 % auf Spaziergängen passiert) kommen.

Simba soll jetzt auf jeden Fall erst mal sein Futter über 5 Mahlzeiten am Tag bekommen und auf Spaziergängen Traubenzucker erhalten, sobald er schlapp wirkt.

Jetzt müssen wir einfach mal schauen, was der Internist dazu sagt und was der mit Simba anstellen will. Wie gesagt: bislang ist es eine Verdachtsdiagnose... also noch ist es nicht sicher.

Wir haben für nächsten Mittwochmorgen einen Termin bekommen. Solange heißt es hoffen und bangen.

Grüßlies, Grazi

Grazi
05.05.2017, 12:29
@all: Ganz lieben Dank... ihr seid so lieb! :kiss:

Bei Euch wird es wohl nie langweilig?
Genau das wünsche ich Euch aber...! In der Beziehung würde ich mir tatsächlich auch Langeweile wünschen! ;)

Grüßlies, Grazi

Scotti
05.05.2017, 13:55
Ach Mensch, ich habe so gehofft dass es etwas einfacher es ist was ich mit ein zwei Pillen am Tag beseitigen lässt

Muffin
05.05.2017, 14:44
Dann hoffen wir für Mittwoch auf eine gute, harmlose Diagnose !

Louis&Coco
05.05.2017, 15:49
Oh mann, was für eine Schei*e...:(

Ich wünsche euch alles Gute für die nächste Zeit und dennoch viel Glück, dass es eventuell doch was anderes, "besseres", ist. :lach3:



...als Cocos Diagnose gestellt wurde, war das als würde man mir das Herz rausreißen. Wenn ich an sie denke oder ein Bild von ihr sehe, geht es mir immer noch gleich... Aber trotzdem bin ich froh noch wenigstens die 2 Wochen gehabt zu haben. Hätte ich es nicht gewusst und sie wäre plötzlich gestorben, mit erst 7 Jahren, wäre es mir wahrscheinlich noch schlechter gegangen. Gewissheit kann natürlich schlimm sein, aber sie gibt einem nochmal die Chance die restliche Zeit zu nutzen. Wenn auch mit einem tränenden Herzen...:traurig:

Peppe
05.05.2017, 17:21
Wünsche euch auch das es vielleicht doch nichts schlimmes ist. Alles Gute !
LG Petra

Grazi
07.05.2017, 07:09
Aber trotzdem bin ich froh noch wenigstens die 2 Wochen gehabt zu haben. Ach Agnes, Cocos Tod hatte mich auch ziemlich umgehauen, weil ich nichts geahnt hatte.... ich wusste nicht, dass es sooooo schnell gegangen ist! :(

Gewissheit kann natürlich schlimm sein, aber sie gibt einem nochmal die Chance die restliche Zeit zu nutzen. Wenn auch mit einem tränenden Herzen...:traurig: Das empfinde ich auch so. So schwer es auch ist, mit schlimmen Diagnosen und dem immer näher rückende Abschied zu leben, ist es doch viel schlimmer, wenn das Ende schnell und unerwartet kommt.

Wir mussten sowohl Feli als auch ihre Tochter Vega innerhalb von 4 Tagen gehen lassen. Das werde ich niemals verwinden können.

Seufzend, Grazi

Grazi
07.05.2017, 07:10
Ach ja...es gab wenigstens EINE gute Nachricht (die TA hat auch gleich angerufen, als sie am Samstag schon den Befund bekommen hat): Sofias Mittelmeertest ist komplett negativ!

Grüßles, Grazi

Muffin
07.05.2017, 19:47
Das freut mich für euch. Es gibt auch gute Anrufe:D

Grazi
10.05.2017, 06:15
Der heutige Termin beim Internisten wurde gestern Nachmittag kurzfristig verschoben, weil dem TA was Wichtiges dazwischengekommen ist. Nächster möglicher Termin in zwei Wochen. :hmm:
Das ist unserer Haus-TA definitiv zu spät: sie wollte das fix abgeklärt wissen. Also habe ich gestern angefangen rumzutelefonieren.

Der zweite Kölner Internist hatte jedoch eine Vorlaufzeit von 6 - 8 WOCHEN! Das nimmt ja Ausmaße an wie bei Fachärzten und Kassenpatienten im Humanbereich. :hmm:

Wir hatten aber Glück und haben für nächste Woche Dienstag einen Termin in Hofheim bekommen...und das sogar bei genau dem richtigen Vet, der nämlich sowohl Internist als auch Onkologe ist.

Grüßlies, Grazi

Muffin
10.05.2017, 07:58
Dann ist es ja gut das die anderen keine Zeit hatten! So seid ihr in guten Händen hoffe ich. Pfoten sind weiterhin gedrückt!

Cherry
10.05.2017, 20:08
Oh man... diese Warterei macht einen fertig. ..
Wie geht es ihm denn?

Grazi
11.05.2017, 06:39
Soweit ganz gut... im Moment macht ihm nur der rechte Hinterlauf (Hüfte?) zu schaffen. Er spielt einfach zu dolle mit Sofia. ;)

Grüßlies, Grazi

Louis&Coco
16.05.2017, 08:39
Toi toi toi! :ok:

ananda
16.05.2017, 08:47
Seid ihr heute in Hofheim?

Alles Liebe
Dagmar

Grazi
16.05.2017, 15:47
Ja... wir waren heute morgen in Hofheim.

Die Verdachtsdiagnose unserer Haus-TA klingt plausibel. Um Gewissheit zu bekommen, haben wir Simba wieder Blut abgenommen, um den Glukose-Insulin-Spiegel zu vergleichen (Fasten-Test). Dieser Test kann ab einem Blutzuckerspiegel unter 60 gemacht werden, Simba hatte 59. Ergebnis sollte in 2-3 Tagen da sein.

Wir haben von weiterer Feindiagnostik Abstand genommen: Röntgen und Ultraschall sind nutzlos. CT (kostet in Hofheim bei einem Hund von Simbas Größe mittlerweile schlappe 750 €) bringt im Grund nur was, wenn man bereit ist, anschließend zu operieren und den Primärtumor zu entfernen... in der Hoffnung damit etwas Zeit zu gewinnen.

Eine solche OP ist hochriskant: sollte der Hund nicht auf dem Tisch liegen bleiben, ist mit (schmerzhaften und langwierigen) Bauchspeicheldrüsenentzündungen sowie weiteren Komplikationen zu rechnen.

Da Insulinome fast immer bösartig sind und sehr schnell breit streuen, ist weiterhin davon auszugehen, dass bereits "überall" Micrometastasen sitzen.

Ich habe das telefonisch mit meinem Mann durchgesprochen: die Kosten wären uns egal, aber uns ist die verbliebene Lebensqualität (die bei Simba derzeit noch recht hoch ist) am wichtigsten. Wir möchten keinesfalls durch eine OP etwas Schlimmes "aktivieren". Unsere Haus-TA ist da übrigens ganz bei uns und hätte genauso entschieden.

Sollte der Befund positiv sein - womit laut Hofheim zu rechnen ist - bleibt also nur eine symptomatische Therapie.... Fütterungsumstellung (machen wir bereits), Cortison (bei DCM eigentlich kontraindiziert) und ein Medikament, um die Insulinausschüttung zu dämpfen. Keine Anstrengungen mehr und im Notfall Traubenzuckergabe.

Es gibt nur sehr wenige und kleine Studien zu dieser Erkrankung. Man rechnet damit, dass einem Hund mit Insulinom 8 - 15 Monate bleiben. Unsere TA geht davon aus, dass das schon seit mindestens 6 - 9 Monaten in ihm schlummert.... :(

Da ich gerade mit ihr besprochen habe, was die Folgen letztendlich sind und woran wir erkennen, wann das Ende kommt, bin ich jetzt erst mal völlig fertig und komme aus dem Heulen nicht raus.

Aber es nutzt ja nix: sollte in ein paar Tagen die Bestätigung kommen, können wir nur noch gucken, dass wir das Beste draus machen. Wichtig ist, dass man den Hund sehr genau beobachtet und entgegenwirkt, sobald man merkt, dass eine Zuckerkrise bevorsteht.

Um Fassung ringend, Grazi

Das Maychen
16.05.2017, 15:52
Ich wünsch euch für die verbleibende Zeit ganz viele schöne Stunden

ananda
16.05.2017, 17:14
Ich bin mit Euch traurig und würde Dich so gerne in den Arm nehmen.

Muffin
16.05.2017, 18:08
Es tut mir so leid:traurig:

Amélie-Malu
16.05.2017, 19:20
Das tut mir sehr leid. Fühlt Euch gedrückt.

VG Amélie-Malu

Maren&Bruno
16.05.2017, 19:33
Ach Grazi, das tut mir so leid für Euch.

Was Eure Entscheidung betrifft, ich kann das sehr gut verstehen- lieber habt ihr jetzt schöne gemeinsame Stunden und Simba kann das Leben und seine Mädels genießen, als eine medizinische Maßnahme nach der anderen, von der keiner weis , ob es was bringt.

Alles Liebe für Euch
Herzlichst Maren

Scotti
16.05.2017, 20:48
Das tut mir wahnsinnig leid, ich hätte euch etwas anderes gewünscht

Louis&Coco
16.05.2017, 21:00
...ich schließe mich den Schreibern vor mir an und drück dich aus der Ferne...:(

baanicwu
16.05.2017, 22:31
Sch..ß Nachricht :traurig:
Fühl dich gedrückt

Grazi
17.05.2017, 06:40
Vielen Dank euch allen... euer Mitgefühl tut gut. :kiss:

Grüßlies, Grazi

Cherry
17.05.2017, 09:38
Oh nein, ich habs befürchtet :-(. Würde es auch so machen wir Ihr und ihm eine super schöne Zeit. Und es ist ja nicht so, dass Ihr "gar nichts" machen könnt, die Behandlung kann ja trotzdem anschlagen. Ich drücke Euch die Daumen!!

Liebe Grüße, Claudi

artreju
17.05.2017, 11:25
och mensch - es tut mir so leid:(

Fühl dich gedrückt

Peppe
17.05.2017, 12:37
Das sind schlimme Nachrichten. Hoffentlich habt ihr noch eine lange schöne Zeit miteinander.
LG Petra

sina
17.05.2017, 22:56
Es tut mir leid und ich wünsche euch noch eine gute Zeit zusammen!

Nicol
17.05.2017, 23:52
Bleibt weiter tapfer!
Alles andere nützt Euch nix!
Fühlt Euch gedrückt und ein kleines bißchen mitgetragen!

Grazi
18.05.2017, 09:31
Auch euch einen lieben Dank! :kiss:

Der Befund kam gerade per mail.

Der Insulinwert ist im Normalbereich. Dieses ist allerdings für einen Hund mit starker Unterzuckerung (Hypoglykämie) dennoch nicht normal und „zu hoch“. Es unterstützt somit demnach die Diagnose Insulinom. (Bei einem normalen Hund mit Unterzuckerung sollte der Wert niedrig oder im tiefen Normalbereich liegen).

Bei Simba lag der Wert genau genommen im hohen Normalbereich.

Ich rufe gleich bei unserer TA an und frage, wie wir nun weitermachen bzw. wie die Medikation umgestellt wird.

Seufzend, Grazi

little-devil
18.05.2017, 10:40
oh :traurig: hab mir gerade mal alles durchgelesen...

das sind ja keine schönen Neuigkeiten. Ich hoffe mit euch und wünsche euch noch eine lange schmerzfreie Zeit, die ihr noch miteinander verbringen dürft. http://www.smilies.4-user.de/include/Traurig/smilie_tra_129.gif

Grazi
18.05.2017, 11:35
Sodele.... wir schleichen das Pexion (Antiepileptikum) nun aus und beginnen morgen mit einer niedrigen Dosis Cortison.

Zusätzlich wird auf ein Diabetiker-Futter umgestellt.

Unter dem Cortison werden wir dann recht engmaschig den Blutzucker kontrollieren, um eine Feinabstimmung hinzubekommen. Dafür bekommen wir dann wohl auch ein Glukometer für Hunde mit, um das selber machen zu können.

Ach ja, da Simbas Insulinwerte noch vergleichsweise niedrig sind, klang die TA vorhin wieder etwas zuversichtlicher: sie hofft, dass wir das Insulinom doch recht früh entdeckt haben oder dass es ausnahmsweise mal ein nicht ganz so aggressiver Tumor ist.

Hoffnung schöpfend, Grazi

Djego
18.05.2017, 11:55
Ach Grazi,

das tut mir so leid.
Aber vielleicht habt ihr es ja wirklich sehr früh entdeckt.. ich drücke euch die Daumen.
Ansonsten gilt: genieße die Zeit die ihr zusammen habt! Sie ist so kostbar.

Prya
18.05.2017, 14:40
huhu

hab es gerade erst gelesen. Oh Gott das tut mir so leid:traurig:
der arme Simba - erst die Angst mit den Anfällen und nun diese Diagnose.
Es bleibt einem doch nichts erspart und immer wenn mal wieder Freude aufkommt, gibt es die nächste schlechte Nachricht. Es tut mir so leid für euch:traurig:

Drück euch die Daumen, dass euch (und ihm) noch so viel Zeit wie möglich beschwerde-/und schmerzfrei bleibt....
:traurig:

LG
Heike

Grazi
20.05.2017, 12:34
Auch euch einen ganz :herz: lichen Dank!

Unsere TA meinte gestern noch, dass das Ganze - wenn man sich den Verlauf der Symptomatik anschaut - schon mehr als ein Jahr voranschreiten muss.... da es aber so untypisch langsam schlimmer wird, macht das Hoffnung und sie geht nicht davon aus, dass unser Dicker in zwei Monaten nicht mehr da ist (auch wenn sie das natürlich nicht ausschließen kann).

Wir haben beschlossen, nun genauso optimistisch zu sein! :)

Btw: Gestern bei VetConcept das rezeptpflichtige Futter bestellt (TA hatte das Rezept sofort gefaxt) und es ist gerade eben geliefert worden. TOP!

Grüßlies, Grazi

Cherry
20.05.2017, 15:06
Hi Grazi,

das klingt doch - trotz allem... - wirklich gut! Wenn das tatsächlich schon so lange geht, ist es vielleicht doch etwas gutartiges oder wenigstens wenig malignes! Ich drücke Euch ganz, ganz fest die Daumen!

Liebe Grüße,

Claudi

Sanny
22.05.2017, 10:58
Die Diagnose klingt natürlich alles andere als gut :(

Dafür aber wie er sich zur Zeit fühlt und das es bisher eigentlich auch nicht groß einschränkt. Ich hoffe sehr, dass das noch lange, lange so bleibt!

Grazi
27.05.2017, 09:16
Der derzeitige Stand:

Das rezeptpflichtige Diabetikerfutter ist vor einer Woche angekommen und Simba hat die schlagartige Futterumstellung super vertragen. :ok:

Ihm geht es soweit auch gut…. allerdings musste ich am Dienstag den frühmorgendlichen Spaziergang nach nicht mal 50 m abbrechen. Der Bub wollte nicht laufen, blieb immer wieder stehen und schaute demonstrativ zurück. Tatsächlich fing er kurz darauf an, im Kopfbereich zu zucken. :(

Also Traubenzucker gegeben und ein paar Minuten gewartet, bis er sich beruhigt hatte… dann sind wir im Schneckentempo zurück. Nach dieser Anstrengung fing er gleich wieder an zu zucken, also noch mal Traubenzucker gegeben, bevor ich ihn ins Auto gepackt habe.

Am Donnerstag mussten wir den Spaziergang nach knapp 200 m abbrechen: Simba lief zwar mit, war aber sehr langsam, wedelte tief und wirkte ein bissel "neben sich". Als wir schließlich im Schatten hielten, schwankte er und drohte hinzufallen.

Gestern dann zur TA. Simba hat mit dem neuen Futter ordentlich abgenommen (wiegt nur noch 34,8 kg). :( Wir müssen also auch die Fütterungsmenge erhöhen und vor allem morgens mehr geben, vor der Belastung durch den langen Spaziergang.

Nun geht es an die "Feineinstellung": Gestern lag sein Blutzuckerspiegel zwar um 10:30 Uhr (30 Minuten nach dem zweiten Frühstück) bei 97 mg/dl und damit im Normbereich, doch ist das der TA so kurz nach dem Fressen und unter Cortison zu niedrig. Wünschenswert wäre ein Wert über 100, damit wir Luft nach unten haben und keine Unterzuckerung / keine Krampfanfälle riskieren.

Wir haben nun ein Glukometer mitbekommen und sollen den Blutzucker in den nächsten Tagen immer wieder kontrollieren. Noch stelle ich mich dabei nicht allzu geschickt an. :hmm:

Mein erster Versuch heute vor dem Füttern hat leidlich gut geklappt... obwohl mein Mann nur meinte, dass sei ja "barbarisch" :kicher: Ich muss halt mit einer kurzen und sehr spitzen Nadel in den Ohrrand stechen und dabei bloß nicht die dort entlanglaufende Ader erwischen.

Beim zweiten Mal (knappe Stunde NACH dem Fressen) habe ich gefühlte 175 x gebraucht, um einen Tropfen Blut zu bekommen.... und wundere mich immer noch, dass dat Simbelchen so brav und geduldig liegen geblieben ist, während ich ihm beide Ohren zerstochen habe. *schäm*

Leider waren beide Werte sehr niedrig. Der nach dem Fressen sogar noch niedriger. Mal gucken, was die TA zu sagen hat, wenn wir ihr nächste Woche Simbas Blutzuckertabelle praesentieren.

Grüßlies, Grazi

ananda
27.05.2017, 09:36
Auch wenn ich nicht viel dazu schreiben kann, ich verfolge Eure Krankengeschichte und drücke ganz fest die Daumen.

Alles Liebe
Dagmar

Pit
27.05.2017, 13:17
ich drücke ganz fest mit :ok::ok:

Maren&Bruno
27.05.2017, 13:18
Tapferer Hundemann ... als wüsste er, dass die Stecherei wichtig ist.

Wir drücken ganz fest Daumen und Pfoten, dass Ihr die Einstellung gut hinbekommt.

Amélie-Malu
27.05.2017, 20:33
Hier wird auch kräftig gedrückt.

VG Amelie-Malu

little-devil
27.05.2017, 21:50
auch ich drücke kräftig die Daumen und wünsche euch, dass sich alles schnell einpegelt und die Lebensquali noch lange gut ist.

Elaia
27.05.2017, 22:34
Armes Kerlchen, ich drücke auch die Daumen, dass es ihm durch das Spezialfutter wieder fix besser geht.

Wenn du sagst, dass er so deutlich abgenommen hat, ich kenn das jetzt nur von Menschen, da gibt's ja zB auch Getreide/Kohlenhydrate mit passendem glykämischen Index, evtl ists beim Hund ja ähnlich so dass man da zum Gewicht halten mal schauen könnte...

Grazi
28.05.2017, 19:05
Ich habe aufgegeben. :hmm:

Dass ich 2x Blut abzapfen konnte, scheint Glück gewesen zu sein. Danach ist es mir nicht mehr gelungen, egal wie sehr ich den armen (und langsam doch unruhiger werdenden) Simba gepiesackt habe.

Wir haben ein Ohr innen komplett rasiert, um nicht nur am Ohrrand zu stechen.... 1x gepiekt, 2x , 3x. Nichts. Auf Ohr rumgeknetet und es erscheinen 3 winzige Blutstropfen, die nicht reichen, um damit den Blutzucker zu messen. Argh!

Zu sachte gehe ich auch nicht vor: 1x habe ich extra meinen Finger als Widerstand druntergehalten und mir dabei in denselben gestochen. Und was war? Weder Simbas durchstochenes Ohr noch mein Finger haben geblutet! :hmm:

Ich schätze ja, es liegt an der Hohlnadel, die zu wenig Schnittfläche bietet. Ich werde morgen bei der TA nach einer Stechhilfe bzw. nach anderen Nadeln fragen.

Grummelnd, Grazi

Maren&Bruno
28.05.2017, 19:12
Gibt solche Stechdinger auch in der Apotheke für Zweibeiner. Guck mal , da solltest Du was bekommen können.

Also quer durchs Ohr in den eigenen Finger ist schon fies....gut dass Simba so ein entspannter Geselle ist. Meine Tilla hätte Deine Finger samt Nadel gefressen.

little-devil
28.05.2017, 22:23
muss/kann man denn nur das Ohr nehmen? Vielleicht ein kleiner Piks in den Ballen?

Glaub ich dir, dass das ´ne blöde Situation ist :knuddel: knuddel mal Simba für seine Tapferheit von uns!

Louis&Coco
29.05.2017, 13:53
Oh mann! :( Das ist ja echt blöd...
Alles Gute, dass du eine Lösung findest!

Elaia
29.05.2017, 14:28
Mal mit stauen versucht? Also vorher schön durchkneten, dann mit den Fingern zum Rand hin abdrücken und dann pieksen? Wennnnnn dann was rauskommt sollte es mengenmäßig ja mehr sein und zum Testen reichen...

Grazi
29.05.2017, 15:47
Mal mit stauen versucht? Also vorher schön durchkneten, dann mit den Fingern zum Rand hin abdrücken und dann pieksen? ich habe versucht, das Ohr vorher etwas zu massieren. Richtig KNETEN mag ich nicht, weil das schmerzhaft wird und ich den armen Tropf nicht noch weiter strapazieren mag.

Unsere TA besorgt mir nun eine Stechhilfe (obwohl sie bislang immer die Rückmeldung von Patientenbesitzern bekommen hatte, dass sie damit nicht durchkommen) und legt zusätzlich dickere Nadeln raus.

Hoffentlich klappt es mit einem von beiden!

Grüßlies, Grazi

Grazi
29.05.2017, 15:49
Also quer durchs Ohr in den eigenen Finger ist schon fies....gut dass Simba so ein entspannter Geselle ist. Meine Tilla hätte Deine Finger samt Nadel gefressen. Hihi... der Dicke wollte die Nadel tatsächlich mal fressen, aber auch nur, weil er das Knistern beim Aufreissen der Umverpackung gehört hat und meinte, das sei was Leckeres! :kicher:

Ansonsten ist er wirklich ein Schätzchen. Er hat bei der Aktion nur ein bissel gefiept. Hat aber gereicht, damit ich alle weiteren Versuche vorerst ad acta gelegt habe!

Grüßlies, Grazi

ananda
29.05.2017, 17:08
Im Humanbereich gibt es eine Salbe, die aufs Ohrläppchen gegeben wird um die Durchblutung anzuregen. Heißt Finalgon Salbe 4 mg.
Allerdings haben wir ja auch ein Ohrläppchen und das Hundeohr ja nicht und ob das für Hunde verträglich ist weiß ich nicht.

Maren&Bruno
29.05.2017, 19:23
Im Humanbereich gibt es eine Salbe, die aufs Ohrläppchen gegeben wird um die Durchblutung anzuregen. Heißt Finalgon Salbe 4 mg.
Allerdings haben wir ja auch ein Ohrläppchen und das Hundeohr ja nicht und ob das für Hunde verträglich ist weiß ich nicht.

Das Finalgon enthält Capsaicin und feuert ordentlich , wenn der Hund dran leckt, ist es richtig scharf. Ob das so richtig funktioniert mit dem felligen Hundeohr, das weis ich nicht.

Scotti
29.05.2017, 19:33
Würde ich nicht machen. Lass den Hund sich dann am Ohr kratzen, dann kriegt das im Mund auf die Schleimhaut auf die Nase oder ins Auge, das ist echt scheußlich

Grazi
31.05.2017, 13:23
Das ist diese Salbe, die man beim Lungenfacharzt vor der Blutabnahme auf's Ohrläppchen geschmiert bekommt, gell? Brennt wie Hölle, wenn man das auf die Schleimhaut bekommt.... und so wie ich mich kenne, greife ich mir damit ans Auge. :hmm:

Wir haben Sicherheits-Einweg-Lanzetten bekommen. Die taugen nichts. Kann man bei einem Hund ab einer bestimmten Größe komplett vergessen.

Mit der Stechhilfe konnten wir nicht üben, weil unsere TA keine Lanzetten mehr hatte und verständlicherweise auf eine Bestellung verzichtet hat (wegen der Mindestbestellmenge). In der Apotheke hat man mir eine Stechhilfe für 20 € angeboten... die bekomme ich bei VetConcept für fast due Hälfte!

Wir überlegen nun, ein eigenes Blutzuckermessgerät incl. Stechhilfe, Lenzetten und Teststreifen für relativ kleines Geld zu bestellen, warten aber erst mal auf Rückmeldung vom Hersteller, weil wir ein paar technische Fragen haben, auf die unsere TA uns hingewiesen hat.

Noch ist Simba daher vor mir sicher. :kicher:

Grüßlies, Grazi

ananda
31.05.2017, 15:32
Die Salbe musste ich immer bekommen um auch nur einen Tropfen aus meinem Ohrläppchen zu bekommen, das war damals beim Hausarzt, ich weiß gar nicht mehr für welchen Test der Tropfen gebraucht wurde. Jedenfalls wollte ich ihn nicht hergeben.

Beim Auftragen unbedingt Handschuhe tragen, die Salbe muss einwirken, das ist natürlich schwierig dass der Hund in dieser Zeit nicht drangeht und vor dem Stechen muss sie Salbe auch wieder gründlich entfernt werden.

Ich drücke die Daumen dass es mit der neuen Stechhilfe klappt.

Alles Liebe
Dagmar

Prya
02.06.2017, 07:54
Muss man das wirklich übers Blut messen? Die Hündin meiner Eltern hatte im Alter Diabetes und da musste man ja auch regelmässig messen. Und das ging immer mit so Streifen die man beim Pipi machen drunter halten musste.
Frage nicht a) wie peinlich es ist beim pinkeln die Hand drunter zu halten und b) wie schwer es war die Hündin davon zu überzeugen überhaupt zu pinkeln sobald man mit der Hand näher kam :D
Aber ich weiss wie es ist wenn man den Hund pieksen muss. Wir mussten dann ja auch mehrfach am Tag mit einer Spritze Insulin spritzen. Schrecklich auch wenn man den Pieks nicht sieht durch das Fell aber man weiss ja wie es sich anfühlen muss.

Ich drück euch die Daumen dass mit der neuen Nadel das pieksen einfach wird - für euch beide...

lg

Scotti
02.06.2017, 10:49
Wenn der Zucker im Urin nachweisbar ist, ist die sogenannte Nierenschwelle überschritten, dann ist er viel zu hoch.
Eignet sich also nicht zur täglichen Kontrolle.

Nicol
03.06.2017, 08:52
Mit Pipi kannst Du nur feststellen, wenn zuviel Zucker im Urin ist!
Vielleicht zeigen ja die anderen Hunde die Unterzuckerung an?! Ich würde mal versuchen, den Focus auf sie zu lenken!

Grazi
06.06.2017, 12:52
Ja, genau.... über den Urin kann man keine UNTERzuckerung feststellen!

Außerdem wäre das auch nicht praktikabel: ich muss ja zu den unmöglichsten Zeiten (vor und nach dem Fressen, nach Belastung) messen. Wie soll ich Simba klar machen, dass ich zu von mir festgelegten Zeiten gefälligst an sein Pipi will? :kicher:

Übrigens haben wir nun Einweg-Sicherheitslanzetten bekommen, mit denen es mal klappt und mal nicht. Die nächstgrößeren Lanzetten von einem anderen Hersteller kann ich leider nicht testen: ich müsste eine 100er Packung (knapp 25 €) bestellen und wenn es damit auch nicht verlässlich funktioniert, habe ich nicht nur Geld rausgeschmissen (bei mittlerweile in diesem Jahr knapp 1500 € TA-Kosten werde ich pingelig), sondern habe hier noch zig Teile, die niemand brauchen kann. In unserer Praxis arbeiten die nämlich nicht mit diesen Stechhilfen.

Es nutzt also nichts: ich werde mir heute wieder Nadel und Ohr greifen und "manuell" zustechen. Simba tut mir jetzt schon leid. :kicher:

Grüßlies, Grazi

ananda
06.06.2017, 14:02
Viel Erfolg!

Alles Liebe
Dagmar

Elaia
07.06.2017, 21:00
Ich hoffe es klappt jetzt besser *daumendrück*
"Meine" zwei Tierarzthelferinnen im Freundeskreis die ich gefragt hab ob sie evtl noch Trick 27 gibt oder welche Lanzetten die in der Praxis nutzen haben nur mitleidig gelächelt, gesagt dass es am Ohr total doof ist und die nur an der Vorderarm- oder inneren Hinterbeinvene zapfen, also leider nicht mal eben zu Hause praktikabel :(

Grazi
09.06.2017, 15:11
yep... für einen Tropfen Blut geht man nicht dann nicht wirklich an die Vene. ;)
Aber lieb, dass du gefragt hast!

Grüßlies, Grazi

Impressum - Datenschutzerklärung