PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : NOTFALL! EB Carla (Hündin, *ca.2009) in Düsseldorf


Grazi
26.08.2016, 11:07
NOTFALL!

Carla

http://i238.photobucket.com/albums/ff265/Grazi_07/tierschutz/IMG_9420-e1471594060415.jpg (http://s238.photobucket.com/user/Grazi_07/media/tierschutz/IMG_9420-e1471594060415.jpg.html)

Englische Bulldogge, kastrierte Hündin, geimpft und gechipt, 43 cm groß, ca. 22 kg schwer, ca. 7Jahre alt.
Standort: noch bei ihren Haltern in Düsseldorf

Carla sucht dringend ein neues Zuhause oder erst einmal eine Pflegestelle, da sie die vorhandene Zweithündin immer heftiger attackiert und man die beiden Mädels mittlerweile dauerhaft separieren muss!

Es ist eine sehr schwere und schmerzhafte Entscheidung, aber wir müssen ein neues Zuhause für unsere Carla suchen! Wir haben nämlich Angst, dass es beim nächsten Konflikt/Kampf noch ernster für unsere Mopshündin Frieda enden wird… ��

Wir haben Carla im März 2011 aus einem staatlichen Tierheim in Hong Kong adoptiert, da wir die letzten Jahre in China gelebt haben. Über Carlas Vorgeschichte gab es keine Informationen.

Als wir sie zu uns genommen haben war sie nicht sozialisiert und auch nicht stubenrein.

Zwei Monate später haben wir dann noch Frieda (Mops, *ca. 2007) adoptiert. Die beiden verstanden sich anfangs sehr gut, teilten manchmal sogar ein Körbchen geteilt und Carla, die sich an der älteren Hündin orientierte, hat viel von Frieda gelernt.

Im Alter von ca. 3 Jahren, als Carla richtig erwachsen wurde, kam es zu einem ersten Konflikt: sie griff Frieda an und biss zu. Für eine Weile hatten wir die beiden innerhalb der Wohnung getrennt, konnten sie aber schließlich wieder zusammenbringen. Ein gutes Jahr später folgte ein weiterer Angriff, nach einer Weile war aber wieder alles in Ordnung.

Seit wir in Deutschland sind und in die neue Wohnung gezogen sind (Juni 2016), haben die Angriffe jedoch wieder begonnen und treten immer häufiger auf. Carla warnt nicht vor und wird so heftig, dass wie die letzten beide Male große Schwierigkeiten hatten, Frieda von ihr zu befreien.

Eine von uns hinzugezogene Trainerin hat uns in der Entscheidung bestätigt, Carla besser abzugeben, bevor Schlimmeres passiert…. auch wenn uns das sehr schwer fällt.

Wenn man von dem oben geschilderten Problem absieht, ist Carla eine total liebe, niedliche, verschmuste und anhängliche Hündin, die im Ganzen eher ein ruhiger und gemütlicher Typ ist. Sie genießt es, geknuddelt und gestreichelt zu werden. Im Prinzip wäre sie am liebsten immer und überall dabei sein, bleibt aber auch problemlos ein paar Stunden alleine zuhause.

Spaziergänge sind sehr entspannend: sie braucht nicht viel Bewegung, hört recht gut und läuft ordentlich an der Leine. Sie gehorcht aber auch im Freilauf gut und kommt sehr schnell zurück, wenn man sie ruft oder pfeift. Meistens bleibt sie aber auch einfach neben mir und entfernt sich nicht allzu weit.

Carla liebt es, wenn man sich intensiv mit ihr beschäftigt und lernt unglaublich gerne Tricks, vor allem wenn es dafür viiiiiiele Leckerchen gibt! ;) Sie macht brav Sitz und Platz, bleibt an ihrem Platz, gibt Pfötchen, läuft in Achten um meine Beine, macht eine Rolle und läuft auf Kommando um Personen oder Gegenstände herum.

Für eine Bulldogge hat Carla recht lange Beine und eine schlanke Figur. Außerdem hat sie eine richtige Nase und kann wunderbar frei atmen.

Allerdings ist sie Allergikerin und reagiert nicht nur auf eine Bäume und Gräser, sondern verträgt weder Huhn noch Rind. Wir barfen daher und würden uns wünschen, dass das im neuen Zuhause beibehalten wird.

Seit 2,5 Wochen bekommt Carla Apoquel 5,4 mg, da sie einen allergischen Ausschlag hatte. Mit den Tabletten (Kostenpunkt monatlich ca.60 €) geht es ihr sehr gut und sie hat gerade keine Beschwerden. Allerdings weiss ich nicht, ob Carla diese Tabletten durchgängig brauchen wird.

Carla liebt übrigens Tierärzte und kann es gar nicht abwarten, in den Behandlungsraum zu kommen. ;)

Sie ist Menschen gegenüber grundsätzlich freundlich und geht offen auf sie zu, wenn diese sie beachten und keine Angst zeigen. Ist die fremde Person aber schreckhaft, zeigt sie Angst oder schreit womöglich, reagiert Carla entsprechend, springt sie an oder verbellt sie.

Da die Maus selber etwas unsicher ist, sollte sie daher vorsichtshalber auch nicht zu kleinen Kindern vermittelt werden. Größere und vernünftige Kinder, die mind. schon im Schulalter sind, könnten möglicherweise in Ordnung sein…

Auf Spaziergängen verträgt Carla sich sowohl mit anderen Hündinnen als auch mit Rüden. Hier gab es bislang noch nie Probleme. Meistens ist sie eher uninteressiert an Artgenossen und beschäftigt sich lieber mit ihren Menschen.

Man könnte evtl. versuchen, sie mit einem größeren und souveränen Rüden zusammenzubringen. Hier entscheidet sicher die Sympathie, man muss aber damit rechnen, dass Carla hin und wieder „eifersüchtig“ reagiert. Obwohl Carla eine jüngere Dackelhündin, die einige Male auch über Nacht zu Besuch war, problemlos akzeptiert hat und ich nicht ausschließen kann, dass sich iher Aggression in erster Linie (oder sogar ausschließlich) auf Frieda bezieht, wird sie vorsichtshalber nicht zu einer anderen Hündin vermittelt.

Katzen kennt sie übrigens nicht. Obwohl sie ansonsten keinen Jagdtrieb zeigt, möchte sie draußen hinter Katzen her rennen. Vorsichtshalber sollten im neuen Zuhause also keine Katzen oder Kleintiere leben.

Carla ist stubenrein, fährt liebend gerne mit im Auto und plantscht total gerne.

Sie ist ein „Indoorhund“, der es gewohnt ist, in einer Wohnung in einem städtischen Umfeld zu leben. Sie muss also nicht unbedingt einen Garten haben, solange sie jeden Tag die Möglichkeit bekommt, schöne Spaziergänge zu machen und etwas mit ihren Menschen zu erleben.

Wichtig ist nur, dass ihre Umgebung nicht zu unruhig und hektisch ist.

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Grazi
06.09.2016, 09:36
Bislang gab es kaum Anfragen für Carla, was uns völlig unverständlich ist. Die Hündin ist für eine Englische Bulldogge nicht nur ausgesprochen hübsch und gesund, sondern im Grunde absolut problemlos …wenn man von den Meinungsverschiedenheiten mit der Zweithündin absieht.

Die derzeitige Situation ist weder für die Halter noch für die Vierbeiner ideal: die Hündinnen wurden nun übergangsweise getrennt, indem der Mops innerhalb der Familie untergebracht wurde. Dies kann und soll aber keine Dauerlösung sein!

Momentan leben beide Hunde auf. Frieda, die Mopsdame, spielt sehr viel und genießt ihre Spaziergänge.

Carla ist total verschmust, läuft nun auch wieder mit Freude größere Runden und begleitet ihr Frauchen am liebsten überall hin. Es scheint, als wollen beide Hunde gerne allein sein.

Wer möchte Carla ein schönes und endgültiges Zuhause bieten? Spaß und Freude sind bei der kleinen Wuchtbrumme garantiert!

Grazi
24.09.2016, 11:17
Ein Kennenlerntermin mit Interessenten und deren Rüden lief zwar durchweg positiv, doch hat man sich letztendlich gegen Carla entschieden, da sie mit dem ungestümen Jungspund auf Dauer nicht mithalten kann.

Man darf natürlich nicht vergessen, dass die Süße eine ältere Dame ist, die es gerne etwas ruhiger angehen lässt. Trotzdem macht sie locker gemütliche Spaziergänge von 2,5 Stunden mit. Sie gehört also noch lange nicht zum alten Eisen und ist, insbesondere für ihre Rasse, ausgesprochen sportlich und gut beieinander.

Ihr grundsätzlich eher entspanntes Gemüt macht sie zur idealen Begleiterin in allen Lebenslagen: ob nun beim Shopping in der Innenstadt, beim Restaurantbesuch, beim Zwischenstopp in einem Eiscafé, oder in der freien Natur…. Carla macht alles souverän mit und freut sich einfach nur, dabei sein zu dürfen.

Übrigens hat sie den Besuchsrüden ohne Murren im Haus akzeptiert. Er durfte sich in den Räumlichkeiten frei bewegen und sich auch sofort an ihrem Wassernapf bedienen.

Wer also vielleicht zu einem „jungen Wilden“ ein gutes Gegenstück haben möchte, das etwas mehr Ruhe in die Familie bringt, sollte sich unbedingt melden und Carla einmal kennenlernen!

Grüßlies, Grazi

Grazi
18.10.2016, 14:29
Carla lebt nun als alleinige Prinzessin bei einem sehr sympathischen Mann, der sie auch mit zur Arbeit nehmen kann.

Er hatte sie schon am 2. Oktoberwochenende in ihrem Zuhause kennengelernt und da soweit alles passte, ging es über das ganze vergangene Wochenende zu einem Gegenbesuch nach Bayern. Carla durfte dann auch gleich dort übernachten und der Mann ließ sich von ihrem leicht „beleidigten“ Verhalten nicht abschrecken, so dass die Vermittlung offiziell gemacht wurde.

Carla war gestern sogar schon mit ihm Büro und hat bei all ihren neuen zweibeinigen Kollegen einen guten Eindruck hinterlassen! ;)

Grüßlies, Grazi

Impressum - Datenschutzerklärung