PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : NOTFALL! MAN Maja (Hündin, *05/2010) in der Eifel


Grazi
18.08.2016, 06:07
NOTFALL!

Maja

http://i238.photobucket.com/albums/ff265/Grazi_07/tierschutz/tierschutz002/maja_01-1.png (http://s238.photobucket.com/user/Grazi_07/media/tierschutz/tierschutz002/maja_01-1.png.html)

Mastino Napoletano, kastrierte Hündin, gechipt, Impfstatus muss noch geklärt werden, ca. 70 cm groß, ca. 75 kg schwer, 6 Jahre alt.
Standort: noch bei ihrer Halterin in der Eifel

Maja sucht ganz dringend (bis zum 30.09.) ein neues Zuhause oder zumindest eine vorübergehende Unterbringung in einer kompetenten Pflegestelle!

Maja ist eine ausgesprochen großrahmige, aber bildschöne Hündin, die den Tierarzt bislang nur zum Impfen und zur Kastration gesehen hat. Es sind keine gesundheitlichen Einschränkungen bekannt, wenn man aktuell von einer leichten Bindehautentzündung absieht.

Aufgrund ihres doch sehr ruhigen Temperaments und der zu bewegenden Masse ist die Süße aber natürlich kein Langstreckenläufer und würde sich sicher mit eher gemütlichen Spaziergängen zufriedengeben…. sobald man sie wieder daran gewöhnt hat.

Vor der Trennung der Eheleute begnügte sich Maja damit, nur alle paar Tage mal rauszukommen. Da sie „Respekt“ vor dem Halter hatte, konnte dieser wohl auch ohne Leine im nahen Wald mit ihr laufen. Jagdtrieb hat sie dabei keinen gezeigt….dies könnte aber auch daran liegen, dass sie Rehe & Co. einfach nicht wahrnimmt. ;)

Leider hat Maja nie eine vernünftige Erziehung genossen, hat keine Hundeschule besucht (hat daher auch keinen Wesenstest abgelegt, mit dem sie in NRW eine Maulkorb- und Leinenbefreiung hätte haben können) und befolgt für den „Hausgebrauch“ lediglich die Grundkommandos wie Sitz, Platz, Gib‘ Pfote und Ins Körnchen. Leinenführig ist sie nicht.

Da ihre zarte, kleine Halterin einem solchen Brocken körperlich nichts entgegenzusetzen hat, hat Maja nun schon seit Monaten nicht das Grundstück verlassen, genießt es aber, durch den großen Garten zu stromern, sich in der Sonne zu fläzen oder auf der Terrasse ein Nickerchen zu halten.

Die imposante Hündin müsste in ihrem neuen Zuhause im Grunde wie ein Welpe alles neu erlernen…. angefangen bei der Grunderziehung und dem Wiederaufbau sozialer Kontakte, sowohl mit fremden Menschen als auch mit anderen Hunden.

Maja ist mit drei Kindern aufgewachsen, mit denen es nie irgendwelche Probleme gab. Gut…hin und wieder „streitet“ man sich um den besten Sofaplatz und die Hündin brummelt ein bisschen vor sich hin, lässt sich aber sofort in die Schranken weisen und trollt sich dann.

Innerhalb der Familie und einigen wenigen altbekannten Besuchern zeigt sich Maja unglaublich liebevoll und schmusebedürftig…. „wie eine große Katze“.

Bei fremden Besuchern wird das Mädel grundsätzlich immer weggesperrt, da ihr Frauchen sie überhaupt nicht einschätzen kann und sie im Notfall auch nicht aufhalten könnte, sollte sie mal in Wallung geraten. Auf Rückfrage hieß es aber, dass sie Maja nie ernsthaft böse oder aggressiv erlebt habe.

Um zumindest eine erste Einschätzung Fremden gegenüber machen zu können, habe ich (Grazi von der Molosser-Vermittungshilfe) die Hündin am 16.08. besucht:

Auf mein Klingeln an der Haustür hat Maja nicht einmal reagiert, sondern einfach weitergeschlafen. Erst als ihr Frauchen sie (wiederholt) rief, bemerkte sie, dass hinter der Terrassentür eine Besucherin stand. Sie näherte sich ohne Hektik und reagierte auf meine freundliche Ansprache mit wildem Wedeln und aufgeregtem Fiepen. Nach einer Weile ging das in ein leises und protestierendes Brummeln über, weil sie durch die Scheibe keinen direkten Kontakt aufnehmen konnte.

Nun wurde Maja erst einmal in den Garten hinter die Terrassenabsperrung (80 cm hoher Holzzaun) gebracht, bevor ich mich nähern durfte. Die Hündin war sichtlich aufgeregt, hatte eine leichte Bürste, zeigte aber keinerlei Aggression, selbst als sie sich auf die Hinterläufe stellte und mit den Vorderpfoten auf dem Zaun abstützte, um an mich ranzukommen. Sie beschnupperte mich intensiv, war aber zu erregt, um Leckerchen von mir anzunehmen.

Nach einer Weile verlor Maja das Interesse an mir und begann einen gemütlichen Rundgang durch den Garten. Dabei behielt sie mich nicht im Blick und wirkte bereits vollkommen entspannt.

Schließlich wanderte sie zum Pool und trank von dem Regenwasser, das sich auf der Poolabdeckung gesammelt hatte. Im Gangbild konnte ich keine orthopädischen Auffälligkeiten sehen. Maja bewegt sich absolut sauber und offensichtlich schmerzfrei.

Die Hündin ließ sich von mir rufen und nahm nun über den Zaun hinweg auch ganz besondere Leckereien (Lammrippchen und Dörrfleisch) an.

Trotz der massiven und sichtbaren Unsicherheit ihres Frauchen ließ sich Maja nicht negativ beeinflussen: nachdem sie mit ihr ein bisschen an der Leine im Garten hin- und hergelaufen war, hatte sie kein Problem damit, dass ich schließlich das Tor öffnete und den Garten ebenfalls betrat.

Nachdem sie sich mir ruhig genähert hatte, hielt sie kurz komplett inne (ohne jedoch wirklich steif zu werden) und man sah es regelrecht in ihrem Kopf rumoren, ob sie sich nicht vielleicht doch aufspielen sollte. Die Entscheidung fiel dann aber zugunsten der netten Frau mit den leckeren Hähnchenbrustfilets in der Tasche aus. ;)

Da Maja zwei Personen hat, die sie nicht mag und bei denen sie – ohne jemals direkten Kontakt gehabt zu haben – sofort grummelnd Richtung Terrassentür hopst, gehe ich davon aus, dass sie Unsicherheiten / Ängste schnell bemerkt und dann mit Imponierverhalten kontert.

Als ich nun am Gartentisch saß, hätte Maja zu gerne meine Tasche geräubert, wie sie es so gerne auch bei ihrer Familie macht… sie klaut nämlich Essen (liebend gerne Pizza, Brötchen und alles, man so liegenlässt). Sie bedrängte mich aber nicht und ließ sich sanft, aber bestimmt wegschieben.

Bei einer kleinen Runde durch den Garten wollte Madame sich anfangs nicht bequemen, ließ sich aber stimmlich von mir motivieren und hopste freudig los, um zu uns aufzuschließen. Sie zeigt kein territoriales Verhalten und ich durfte mich frei bewegen.

Laut ihrer Halterin lässt sie sich von einer Nachbarin durch den Gartenzaun füttern und reagiert nicht auf die beiden kläffenden Kleinhunde der nächsten Nachbarn, die sich leider nicht blicken ließen, während ich da war. Mit meinen eigenen Hunden konnte ich sie leider nicht testen, da der Garten nicht an die Straße grenzt…. mangels passendem Maulkorb und da auch ich sie im Notfall nicht hätte halten können, haben wir auf Experimente verzichtet.

Maja hat seit gefühlten Ewigkeiten keinen Kontakt mehr zu Artgenossen gehabt und niemand weiss, ob sie die Feinheiten des Hunde-1×1 noch kennt. Am liebsten würden wir sie daher auf einem mastino-erfahrenen Einzelplatz sehen oder aber bei Molosserfreunden mit einem souveränen und entsprechend großen Rüden, die zumindest übergangsweise sicher und stressfrei separieren können, bis Maja ihnen vertraut und sich von ihnen anleiten lässt.

Nachdem im Garten alles so wunderbar klappte, ging es übrigens noch ins Haus. Dort zeigte Maja selbst an Engstellen oder im Halbdunkel weder Unsicherheiten mir gegenüber noch abschirmendes, beschützendes Verhalten ihrer Halterin oder dem 11-jährigen Sohn gegenüber.

Sie war völlig relaxt, verteilte nach dem Trinken aus ihrem Wassernapf Massen an „Restfeuchtigkeit“ und Sabber auf mir, ließ sich die samtweichen Öhrchen kraulen und nahm eine Rücken- und Pomassage mit einem Ausdruck höchsten Genusses an. :)

Unser Fazit:

Maja ist eine ganz entzückende Mastino-Hündin mit sehr guten Anlagen, sie stammt nämlich von einem Züchter, der viel Wert auf Gesundheit und ein gutes Wesen legt. Auch wenn sie nicht mehr die jüngste ist, ist sie – soweit wir das nach einem Besuch beurteilen können – fit und gesund.

Wer sich auf diese übergroße Couchkartoffel einlässt und ihr zeigten möchte, was das Leben noch an spannenden und lustigen Abenteuern für sie bereit hält, der wird sicher noch sehr lange viel Freude an dieser unglaublich netten, anschmiegsamen und offenen Hündin…. und ihren lustigen Gesichtsausdrücken… haben. ��

Leider eilt die Vermittlung, da Majas Familie ihr Haus in der Eifel aufgeben muss und ab Oktober in einer Großstadt leben wird, wohin sie die Hündin nicht mitnehmen kann.

Wir wünschen uns für die Süße idealerweise ein Zuhause in eher ländlicher Umgebung. Ein Haus oder eine Wohnung mit Garten ist ein Muss, da Mastini zwar gerne draußen in der Natur sind und sich den Wind um die Nase streifen lassen möchten, sie aber nicht darauf ausgerichtet sind, stundenlang und kilometerweit spazierenzugehen.

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

http://i238.photobucket.com/albums/ff265/Grazi_07/tierschutz/tierschutz002/maja_02.png (http://s238.photobucket.com/user/Grazi_07/media/tierschutz/tierschutz002/maja_02.png.html)

Grazi
06.09.2016, 10:07
So langsam wird es eng für Maja, die zum Ende des Monats ihr Zuhause verliert. Von daher würden wir uns auch über einen Verein oder ein Tierheim freuen, der/das die Hündin im Fall der Fälle übernehmen könnte.

Es gab zwar einige Anfragen, doch war leider kein passender Platz dabei oder die „Interessenten“ haben nicht einmal die obligatorische Selbstauskunft ausgefüllt. *seufz*

Maja ist zu Menschen wirklich ein Schätzchen, WENN man weiss, wie man einen Mastino zu nehmen hat und ihr etwas Zeit gibt, um sie kennenzulernen.

Um die seit Jahren extrem reizarm lebende Hündin nicht zu überfordern, sollte im neuen Zuhause idealerweise kein weiterer Hund vorhanden sein…. auch wäre ein städtisches Umfeld sicherlich zu viel für sie.

Angua
21.09.2016, 14:06
Update 21. September 2016:

Für Maja gibt es Interessenten aus dem Bekanntenkreis der Halter. Wir wurden gebeten, sie als reserviert zu kennzeichnen.

Grazi
25.10.2016, 18:05
Auf Rückfrage hat die frühere Besitzerin geschrieben, dass Maja sich in ihrem neuen Zuhause gut eingelebt hat, mit der Familie sehr gut auskommt und auch auf Spaziergängem mit anderen Hunden klar kommt.

Sie habe sie erst kürzlich besucht: Maja habe sich sehr über sie gefreut, fühle sich dort aber sehr wohl und werde gut gepflegt.

Maja ist also offiziell vermittelt.

Impressum - Datenschutzerklärung