PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund hört schlecht


Wum & Wendelin
20.07.2016, 17:43
Heute hab ich mal was, was wir bisher mit keinem unserer Hunde hatten.
Whoopi, 6 Jahre alt, hört schlecht.
Sie hat letztens das Abendbrot verpasst, sie hat das wirklich laute Klappern nicht gehört, ich hab sie gerufen- nichts. Bin durch´s ganze Haus getapert, da lag sie oben im Bett und hat tief und fest geschlafen. Sie hat auch nicht bemerkt, dass ich hoch gekommen bin, ich hab sie geweckt, indem ich sie angetippt hab.
Auch wenn am Tor jemand ist, rennt sie nur, wenn sie bemerkt, dass Olli bellt oder sich jemand in die Richtung bewegt.
Die Ohren sehen an sich gut aus und sie lässt sich auch anfassen, also hat keine Schmerzen oder sowas.
Ich hab noch nie einen Hund mit Hörproblemen gehabt. Unsere TÄ sagte nur, wir sollen es beobachten, man macht eh nix.
Sie wirkt ansonsten ganz normal.
Kann mir jemand Tipps und Tricks geben/ nennen?

Sari
20.07.2016, 17:55
Hallo, die Hunde kommen damit besser zurecht als wir Menschen.
Unser Pudel Mohrle und unser Mischling Barney wurden mit zunehmenden Alter schwerhörig.
Vermeide sie zu überrumpeln, also langsam und behutsam annähern, damit er sich nicht erschreckt.
Wir haben mit Handzeichen gearbeitet und sie immer angetippt.

asw-steyr
21.07.2016, 05:04
Hallo,

mein Rotti ist nun gute 14 Jahre alt, und hört wenig bis gar nix mehr, wir haben früher schon sehr viel mit Handzeichen gearbeitet und verstehen uns so ganz gut, auch auf meine Mimik und Körpersprache achtet er sehr und deshalb "unterhalten" wir uns auch weiter wie die Jahre zuvor.
Was mir aufgefallen ist, früher achtete er auch mehr auf vorbeifahrende Autos und Mofas usw, da hat er nachgelassen und da muß ich ein Auge mehr drauf werfen.
Aber alles in allem nicht so schlimm, mir sind bis dato einige taube, ja sogar blinde Hunde untergekommen und muß sagen die leben nicht schlecht mit der Beeinträchtigung.

Gruß

Mike

Marti
21.07.2016, 07:33
Da Vinci wird in 3 Wochen 10 Jahre alt und hört auch deutlich schlechter mittlerweile. Zuhause fällt das kaum auf, außer dass er nicht immer mitbekommt, wenn die Küchentür aufgeht oder etwas in der Küche raschelt. Früher ist er selbst aus dem Tiefschlaf, wie von der Tarantel gestochen, aufgesprungen und zur Küche gestürmt. Heute bekommt er es manchmal gar nicht mehr mit.

Draußen kommt es auf den Wind an. Wenn es windstill ist oder der Wind von mir aus in seine Richtung geht, hört er alles. Bei Gegenwind oder wenn er etwas entfernt ist, hört er es meistens nicht. Allerdings rufe ich dann einfach meine Hündin, die beiden gibt es eh nur im Doppelpack. Wenn sie angerannt kommt, kommt er mit.

Da Vincis Vater lebt auch noch, ist fit, allerdings komplett taub. Da helfen nur noch Handzeichen. Bei ihm hat es auch zwischen 9 und 10 angefangen.

Louis&Coco
21.07.2016, 08:45
Ein tauber oder schwerhöriger Hund fordert den Halter vor allem in punkto Sicherheit. Damit meine ich man muss eventuelle Gefahren frühzeitig erkennen, da sie vom Hund oft nicht rechtzeitig als solche erkennbar sind...
Herman (tauber Bullterrier) ist z.B. äußerst unbeeindruckt von Autos und erkennt diese nicht als Gefahr -er nimmt sie meist nicht einmal wahr. Würde ein Blatt durch den Wind auf die Straße vor ein Auto flattern, wäre er der erste unter den Rädern...:(:hmm:
So verhält es sich bei vielen Dingen, die einen normal hörenden Hund durch ein Geräusch zumindest aufmerksam machen.
Der Hund sollte also bei Spaziergängen entweder gesichert durch eine Schleppleine geführt werden oder man arbeitet daran, dass der Hund regelmäßig Blickkontakt zum Halter aufnimmt. Manche Leute konditionieren ihren Hund auch auf ein Vibrationshalsband um ggf. seine Aufmerksamkeit zu bekommen.

Wichtig ist, dass man dem Hund gegenüber deutliche Signale aussendet, deshalb versuche ich meine Handzeichen intuitiv auszuwählen um nicht irrtümlich durcheinander zu kommen...;)

Nicol
22.07.2016, 10:35
Zwerghpinscher Willi 16J alt war zwischenzeitleich komplett taub. Wir haben Canicox und zusätzlich Ginseng von FlaoraFarm gegeben. Morgens kommt inzwischen mehr an, als am restlichen Tag! Manchmal reagiert er sogar auf unsere Hundepfeife!
Leider kann er nicht mehr an der Straße ohne Leine laufen wegen der Sicherheit....
War vorher problemlos möglich....

Peppe
22.07.2016, 18:06
Unsere Emmely hat mit 10 Jahren auch fast nichts mehr gehört, sie bekam Durchblutungstabletten von unsere Tierärztin und es wurde wieder besser. Sie meinte wenn sie es noch nicht lange hat, sind die Chancen gut, so war es auch. Vielleicht hilft es.
Unsere Madam habe wir taub bekommen, da ist leider nichts zu machen. Sie hat draußen immer eine Schleppleine, auf die wir dann drauf treten wenn sie zu weit voraus läuft.
Lg Petra

Maren&Bruno
23.07.2016, 04:20
Meine Tilla ist auch im Alter erst sehr schwerhörig und dann völlig taub geworden. Wir Zweibeiner haben eine Weile gebraucht uns umzustellen, da sie früher auf den kleinsten Mucks reagiert hatte. Ich habe ihr gezeigt was ich wollte, da sie immer schon auf Handzeichen gut reagiert hatte, war das nicht so schwierig. Als sie völlig taub war habe ich sie immer vorsichtig angetippt, um sie z.B. zum Mitkommen oder aufstehen zu bewegen. Tilla selbst schien das nicht zu stören.

Was auffällig war, sie schlief dann oft so fest, dass es manchmal gar nicht so einfach war, sie früh zu wecken.
Beim Spaziergang musste sie allerdings immer an der Leine bleiben, da der Jagdtrieb bis ins hohe Alter unverändert blieb und die Nase super funktioniert hat.

Eine Therapie gab es nicht, aber da Tilla sich super mit dieser Einschränkung arrangiert hatte, war das auch gar nicht nötig. Nur wir mussten halt lernen.

Alles Liebe für Eure Fellnase.

LG Maren

TaMa
23.07.2016, 11:47
Meine Ronja scheint nun auch so langsam was mit den Ohren zu haben..
Sie lief an meinem Mann vorbei, er sprach sie an., gar keine Reaktion.. Auch als ich nach ihr pfiff.. Nichts.. Aber sie ist ja nun auch schon fast 9 1/2 Jahre.. Bei mir ist sie auch nur noch an der Leine, da sie sich immer wieder umdreht und eh schon so ein Angsthase ist.

Wum & Wendelin
24.07.2016, 11:32
Danke für eure zahlreichen Erfahrungen :ok:
Das liest sich alles sehr positiv.
Mal schauen, wie es hier weiter geht.
Ich lasse sie draußen sowieso nicht ohne Leine laufen, wobei sie immer gut abrufbar war und auch ohne Leine eigentlich nicht von meiner Seite weicht, aber ohne oder mit schlechtem Gehör geht das nicht und in unserer näheren Umgebung besteht sowieso Leinenpflicht.
Hier haben wir viel Platz, so dass sich an sich nicht viel ändern wird. Ich sie nur hin und wieder suche, weil sie mich nicht hört.
Ich werde mal zusehen und nochmal zur TÄ mit ihr gehen, nicht dass doch was anderes ist.

Vicky
02.08.2016, 18:20
Bei meiner Vicky kam die Taubheit auch schleichend, erst hörte sie schwer, dann gar nichts mehr, trotzdem hat uns das kaum eingeschränkt, wir haben gelernt damit umzugehen, draussen musste ich doppelt auf sie acht geben, wir wohnen aber Gott sei Dank sehr ländlich, so dass sie trotzdem ihrem Freilauf geniessen konnte, aber sie war eh kein Hund, der sich mehr als 20 m von mir entfernt hat.
Lustig war es, wenn sie tief und fest geschlafen hat, irgendwie hatte ich das Gefühl seit sie total taub war, hatte sie einen viel gesünderen und tiefen, festen Schlaf, wo vorher gereicht hat, das Halsband in die Hand zu nehmen, musste ich oftmals mehr als einmal an ihr rütteln und dann hat sie mich immer angeschaut, als wenn ich von einem fremden Stern wäre, so tief weg war sie.
Es gibt sicher Schlimmeres, als wenn ein Hund taub wird, ein Fremder hätte es sicher nicht mal gemerkt !

Wum & Wendelin
02.08.2016, 18:31
Wir wohnen ja auch sehr außerhalb. Neuerdings schläft sie nachts draußen, auf dem Sofa unter der überdachten Terrasse, wenn wir die Tür auflassen. Heute Morgen musste ich sie wieder wecken ;) Aber, ich muss sagen, sie ist ja eher unsicher und jetzt, mit dem weniger Gehör, hört sie manchmal nicht, wenn jemand am Tor ist, das ist schon stressfreier für uns, weil sie da doch sehr den Zampano raus hängen lässt. Und auch sie schläft fester. Ich hab das Gefühl, dass es ihr eigentlich ganz gut tut, wenn man das so sagen kann.

Maren&Bruno
02.08.2016, 20:17
War bei Tilla auch so, früher hatte sie jede Regung im Garten kommentiert, war beim ersten Piep putzmunter. Im letzten Jahr musste ich sie jeden Morgen wecken und es hat gedauert, bis sie mich endlich angeblinzelt hat. In den letzten Monaten ihres Lebens war sie ganz verzaubert nach dem Wecken.

Impressum - Datenschutzerklärung