PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Chevy Blazer K5 das richtige Hundeauto?


tcfigge
28.03.2016, 09:29
Hallo zusammen!
Ich hoffe das ich das hier richtig poste und ich keine gleichlautenden Posts übersehen habe!
Wir haben 7 Hunde (darunter auch handfeste Molosser aber auch immer Alte und Kranke) und für die suchen wir ein Hundeauto.
Am besten gefällt uns ein Blazer K5. Weil er robust und spartanisch ist!
Da ich schon mal einen K30 hatte, ist der Schritt nicht allzuweit. ;-)

Hat jemand hier diese Auto als Hundeauto?
Wie bekommt ihr die schweren Hunde da rein?
Wir seid ihr mit dem Alltagshandling mit Hunden zufrieden?

Tips, Tricks und Fotos über eure Lösungen. Wir würden uns über jede Hilfestellung freuen!

Danke!

die Figgebande

Ignis
28.03.2016, 16:04
Moin!

Mir ist die Ladekante deutlich zu hoch!
Selbst bei meinem XTrail ist die Ladekante auf Dauer zu hoch um die großen Hunde regelmäßig Springen zu lassen...
Wir behelfen uns mit einer Hunderampe: http://www.kleinmetall.de/autozubehoer/dogwalk-alu-hunderampe.html

Die scheint auf den ersten Blick teuer, es gibt aber immer wieder neuwertige gebrauchte, wo die Hundehalter nicht die Geduld oder die Fähigkeit hatten den Hund an die Rampe zu gewöhnen - die gehen dann etwa für 80 - 110€ weg...

Wir werden beim nächsten Fahrzeug in Richtung Bus/Transporter/Van gehen - es gibt außer dem VW-Münzengrab zum Glück noch andere Hersteller!

Marti
28.03.2016, 17:35
Passen da alle Hunde rein? Wir haben uns nen Nissan Evalia NV200 als Hundeauto gekauft. Da hast du massig Platz.
Der K5 wäre zwar optisch genau mein Geschmack, aber durch die lange Motorhaube wird viel Platz verschenkt, der hinten womöglich fehlt..
Kenne das Auto aber sonst nicht, war jetzt nur mein erster Eindruck.

Bensmann
28.03.2016, 21:03
Edit

Scotti
29.03.2016, 05:48
Ich hatte einen Nissan NV (nicht die Evalia Version) und der war das beste was ich bisher an Hundeauto hatte.
Niedrige Ladekante, riesiger Innenraum mit herausnehmbaren Sitzen.
Leider habe ich ihn geschrottet.

Melanie
29.03.2016, 07:21
Hallo Zusammen :lach4:
Nun, der Chevy ist wirklich recht hoch. Aber wenn man die passende Hunderampe hat?
Ich hatte bis zum letzten Jahr einen Dodge Durango. Hatte auch genial viel Platz ( und die PS .. auch mit Gasumbau..).schwärm.

Nun bin ich wesentlich " ruhiger" unterwegs. Wir haben uns einen Citroën Berlingo Multispacer gekauft. Er hat eine sehr niedrige Ladekannte und das Heckfenster lässt sich separat zur Tür öffnen. Reicht völlig um meine Jungs ( zwei Hunde und ein Kind) durch die Gegend zu kutschieren. Hätte ich mehr Platzbedarf weil mehr Hunde : viele schwärmen auch für Autos wie z.b. Caddy in der Max Version. Es gibt ja auch baugleiche Modelle von anderen Herstellern.

Liebe Grüße
Melli mit Sandor und Dusty.

Scotti
29.03.2016, 09:26
Du musst nur dran denken dass die Rampe dann eventuell sehr steil ist. Oder seeehr lang.
Aus dem Grund habe ich mich gegen den Meriva entschieden.

Nicol
29.03.2016, 10:46
Keine Erfahrung mit diesem Auto!
Aber für uns ist alles andere als ein Bulli ein Provisorium!
Niedriger Einstieg und massig Platz, auch mal zum Übernachten.
Da wir einen Syncro fahren(390000 km!!!) kommt man auch fast überall hin!

baanicwu
29.03.2016, 11:21
Ich bin mit Ford
Tourneo Grand Connect (lange Version ) mehr als zufrieden :lach3:

Maren&Bruno
29.03.2016, 11:22
VW-Bus ---Einsteigen ohne Probleme , Platz ausreichend und Rückbank als Sofa für den feinen Hund.

Citroen Berlingo im Alltag, passen auch jede Menge Hunde rein, sollte ich die Rückbank umlegen. Einstieg niedrig - für einen großen Hund sogar sehr niedrig. Ansonsten ist das Auto aber genau so wie es aussieht - Karton auf Rädern.

Zu dem von Dir favorisierten Fahrzeug kann ich nix sagen.

tcfigge
29.03.2016, 18:20
Hallo,
schon mal vielen Dank für die Antworten.

Derzeit fahren wir einen Kangoo 4x4.
Allrad ist also auch Pflicht.
Und robust muss er sein. Der Kangoo verschlingt jedes Jahr ca. 800€ an Achsteilen... Tja 6500 KM nur Feldwege und Wald.

Zu klein ist der Kangoo auch..

Deshalb der Gedanke mit dem Blazer, der hälts aus und hat genug Platz.

Aber der Einstieg der Wauzis macht mir noch Gedanken.

LG
Thorsten

Ignis
29.03.2016, 19:42
Hallo,
Allrad ist also auch Pflicht.
Und robust muss er sein.

Wenns denn nicht der 4Motion-VW-Bus sein muss, gibt es noch einige robuste Alternativen, die alle jedoch noch nicht persönlich besessen habe, sondern nur teilweise gefahren bin.

Toyota Hiace 4x4
Mercedes Viano 4matic
Opel Vivaro 4x4
...

Grazi
09.04.2016, 05:07
Den Chevy kenne ich nicht, er entspricht aber rein optisch doch ziemlich dem Wagen, den ich als Hunde-Auto nutze: Mercedes G (in lang).

Der ist so ziemlich unkaputtbar und im Vergleich zu vielen anderen Geländewagen und SUVs fallen nicht innerhalb kürzester Zeit hohe Reparaturkosten an.

Leider wird er aber - selbst gebraucht - sehr teuer gehandelt. Wir hatten das Glück, vor ein paar Jahren ein ziemliches Schnäppchen zu ergattern...noch dazu war der Wagen bereits weitestgehend hundetauglich ausgebaut. Rücksitzbank raus, der Innenraum komplett mit Riffelblech ausgekleidet. Wir mussten nur noch 2 zusätzliche Hundegitter anfertigen lassen, um den riesigen Laderaum zu unterteilen.

Dadurch läuft der G hier als Lkw, ist also in der Steuer unverschämt günstig. Diesel, fährt aber (da Jahrgang 1984) auch mit Salatöl und hat für einen Geländewagen einen nicht allzu hohen Verbrauch. Da wir aber nicht regelmäßig Langstrecken fahren, fällt das eh nicht so ins Gewicht.

Nachteil: die Ladekante ist sehr hoch. Kleinere Hunde kann man ja noch rein- und rausheben, bei den größeren geht das nicht mehr. Selbst meine vergleichsweisen kleinen Molosser (CCs) sollten da besser eine Rampe benutzen.

Für die eigenen Hunde normalerweise kein Prob, wenn man sie dran gewöhnt (hat bei uns immer geklappt)...wenn man aber Tierschutzfahrten macht und fremde Hunde einpacken möchte, die das nicht kennen, kann das zu einem ausgewachsenen Problem werden: ich kann jedenfalls keinen Mastino-Rüden mit knapp 70 kg heben. ;)

Grüßlies, Grazi

Impressum - Datenschutzerklärung