PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lymphdrüsenkrebs


Beate
20.12.2015, 07:46
Hallo zusammen,

naja irgend wie treibt es mich immer wieder ins Forum zurück wenn was ernsthaftes ist...

Lola wird i! April 8 Jahre.

Vor ca 8 Wochen hatte Lola Fieber und es ging ihr nicht gut. Beim TA wurde Bauch US gemach und Blut. Blasenwand verdickt Blut im Urin Milz verknotet was laut TA aber nichts dramatisches sein muss. Lola bekam Antibiotika. Bereits nach 2 Tagen fing es ihr blendend.

Vor ca 2 Wochen humpelte sie u ebenfalls Fieber. Stand nicht mehr auf und atmete angestrengt.

TA Lunge röntgen ... Alles sauber. Als der TA sie Abtastete waren alle aussehen lymphknoten geschwollen... Am Hals je eine Hand voll Rest Hühnereier grösse. Ich selbst habe das nicht gesehen... Ich konzentrierte mich wegen dem humpeln nur auf ihre Pfote doch der lymphknoten strahlte wohl so aus.

Nach einer Gewebe Probe steht fest bosartigr Lymphdrüsenkrebs!
Lola ging es nach gäbe von Kortison und Antibiotika wirklich super.. Als wäre nichts der gleichen.
Laut TA hat sie noch 2-4 Wochen und springt sie gut auf das Antibiotika an evtl noch 2 Monate.

Lola ist nun der der 2 BM den ich an Krebs verliere und ich habe Höllen Ängste das sie plötzlich schmerzen hat und ich ihr das nicht ersparen kann.

Derzeit ist sie fit spielt frisst läuft und erfreut sich an allem...

Ich finde es traurig und schockierend das auch ihr Ende nicht altersbedingt sondern durch Krebs sein

:43::43:

Hat jemand Erfahrungen mit Lymphdrüsenkrebs beim BM? Unterstützt mit Homöopathie?

Liebe Grüsse

Beate mit Loli

Grazi
20.12.2015, 08:02
Ach, Beate...das tut mir so leid. :traurig:

Das Wichtigste ist nun, dass es deiner Süßen wieder gut geht und SIE sich keine Gedanken um den näherrückenden Abschied macht.

Für euch Menschen wird es aber hart, weil man immer auf eine Verschlechterung "lauert" und Angst hat, den richtigen Zeitpunkt zu verpassen, an dem man loslassen muss.
Been there, done that.... :(

Unsere Demona (Dogge x Landseer) hatte Lymphdrüsenkrebs. Uns ist es nur aufgefallen, weil alle Lymphknoten verdickt waren. Sie selber fühlte sich glücklicherweise nicht krank und hatte auch keine Schmerzen.

Wir haben konservativ behandelt und ihr nur Cortison gegeben. Und entgegen aller tierärztlichen Prognosen hatten wir noch fast 6 Monate mit Demi... die offenbar keine Lehrbücher gelesen hatte und die - trotz irgendwann leicht erschwerter Atmung - eisern am Leben festhielt.

Als das Ende kam, kam es - wie von der TA gesagt - sehr schnell.

Ich hoffe so sehr, dass auch euch mehr Zeit bleibt und dass ihr jeden gemeinsamen Tag, der euch noch bleibt, auskostet und genießt.

In Gedanken nehme ich dich mal ganz fest in den Arm und drücke dich!

Mitfühlend, Grazi

Pit
20.12.2015, 14:19
Liebe Beate.
Unser Bub Harley war knapp 5 Jahre , als wir ihn wegen Lymphdrüsenkrebs gehen liessen.
Du brauchst keine Angst zu haben, dass Lola Schmerzen haben wird.
Im Endstadium, was zum Glück sehr sehr schnell geht, fühlt sich Dein Hund wie bei einer starken Grippe - er ist platt.
Wir haben auf Cortison verzichtet, da Harley inkontinent war.
Schmerzfrei hielten wir ihn bis zuletzt mit Rimadyl.
Er war gut drauf, frass gut und bekam jede Menge Leckerli.
Homöopathie wird hier leider nicht mehr helfen.
Haltet Lola schmerzfrei und verwöhnt sie.
Wann sie gehen wird, wird sie Euch klar zeigen.
Alles Liebe für Euch,
Pit.

Peppi
20.12.2015, 14:21
Mit Erfahrungswerten kann ich auch nicht dienen, aber ich wünsch Euch ganz viel Kraft! :(

Bensmann
20.12.2015, 14:27
Liebe Beate,
schön mal wieder was von Dir zu hören, leider ist der Grund mehr als schrecklich.
Wir haben leider unseren Mampfel auch vor ein paar Wochen wegen Krebs gehen lassen müssen, Er ist nur 7 Jahre alt geworden und wir hatten auf noch viele lange gemeinsame Jahre gehofft.
Wir wünschen Euch auf alle Fälle von ganzen Herzen eine möglichst lange gemeinsame Zeit. Das mit dem Verwöhnen brauch ich nicht erwähnen, ich denke es gibt wenige Hunde denen es besser geht, als es Lola bei Dir geht.
Liebe Grüße von den Bensmännern

bx-junkie
20.12.2015, 15:02
Hallo Beate, erstmal mein Mitgefühl...so eine Diagnose ist schon heftig zumal du das nun ein weiteres Mal erleben mußt...Dega hier hatte eine BX durch Lymphdrüsenkrebs verloren, eventuell kann Sie dir auch noch ein oder anderen Tipp geben...ich drücke die Daumen das du noch lange Zeit hast mit deinem Mädchen...

Doodles
20.12.2015, 17:35
Uns hat es leider auch schon zweimal getroffen, beide BX sind mit
4,5 Jahren gestorben.
Beim zweiten Hund hatten wir ab der Diagnose noch 4 tolle Monate
unterstützend mit Cortison und Horvi , wenn auch wissend das die
Zeit sehr begrenzt sein wird.
Beim ersten Hund haben wir es mit Chemotherapie versucht, was ich
jedoch nicht noch einmal machen würde. Ich denke da macht jeder
seine eigenen Erfahrungen.
Nutzt die verbleibende Zeit so gut ihr könnt, ich wünsche euch viel Kraft.

Maren&Bruno
20.12.2015, 20:09
Auch ich wünsche Euch noch eine wunderbare , gemeinsame Zeit, dass ihr jede Minute genießen könnt. Leider wird sie viel zu kurz sein, aber vielleicht wirft Lola alle Prognosen über den Haufen und kann Euch noch etwas länger begleiten.

Alles Gute für Euch und für Lola.

Marion
20.12.2015, 20:51
ich wünsche euch daß ihr noch eine längere gemeinsame Zeit habt.

Ratschläge kann ich dir leider nicht geben

Marion

Beate
20.12.2015, 21:38
Danke ihr lieben!!!!!!

Also bleibt uns nur die Zeit zu genießen was wir tun und das sehr bewusst.

Grazi deine Worte das nur wir Menschen die Angst haben und nicht das Tier taten extrem gut.. Sie haben in mir was positives für Lola ausgelöst!!!!

Ich bin trotzdem erschrocken dass gerade Lymphdrüsenkrebs hier so "oft" schon zugeschlagen hast :(
Es tut mir einfach nur weh das gerade sowas sein muss!

Auch wir haben unbs gegen die chemo entschieden weil mein Gefühl einfach sagt nein...Lola wird im April 8 und ich weiß nicht ob wir ihr so einen großen gefallen damit tun...

Bei Gina musste ich leider die Erfahrung Machen sie nicht erlöst zu haben was mir heute noch schmerzhaft leid tut und ich daran gerade Jett zu knappern habe: (
Sie hat so geschrien als sie starb und ich lasg auf ihr habe sie geküsst und gehalten und immer gesagt "es ist schon gut omi" und nichts war gut. Sie starb schreiend in meinen armen...

Ich habe Angst davor ich kann es euch nicht sagen wie sehr: (
Ich würde Lola so gerne helfen und habe Angst es nicht zu können: (

Beate
20.12.2015, 21:39
Doodles... Für was habt ihr hordi gegeben?

Beate
20.12.2015, 21:41
Bensmann das tut mir leid. Das ist einfach kein alter:-(

Komisch das ich in solch Situationen sofort an die Akte Forumzeit denke...

bx-junkie
20.12.2015, 21:51
Beate was du erlebt hast mit deinem Mädchen, die weinend in deinen Armen starb, ist extrem traumatisch (auch in mir löste es Entsetzen beim lesen aus) aber daran darfst du nun nicht mehr denken...du wirst es dieses Mal richtig machen, es wissen wann es soweit ist und eventuell wenn dir Lola es nicht zeigt oder Du unsicher bist, frage deinen TA wenn du dem vertraust...aber du wirst es wissen...ich drücke dich und dein Mädchen ganz feste...ihr beiden macht das schon, da bin ich sicher :) Im Moment mach es so wie Lola...geniesse die Zeit die beschwerdefrei ist und denke nicht daran was wird...glaub mir, sie hadert nicht und Sie hat keine Angst...da haben uns die Tiere eine Menge voraus...alles alles Liebe und wenn alles über dich zusammenbricht, dann schreib dir deine Qual hier von der Seele, das hilft und einer ist immer da der dir antworten wird :)

sina
20.12.2015, 22:07
Liebe Beate,
ich wünsche Dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit aber genieße sie mit Deinem Mädel
und denke nicht was wann sein wird.
Du wirst es bemerken wenn der Zeitpunkt kommt und Lola wir es Dir zeigen.
Bis dahin macht euch eine wundervolle Zeit!

Beate
20.12.2015, 23:02
Ich habe oft gehört das Lola es mir zeigen wird von freunden und bekannten...
Meine Gina und ich waren sooooo innig das ich oft erschrocken bin das sich Dinge bemerkte wo sogar zwei TA sagten Gina sei gesund und hätte ich ihr nicht angesehen das was nicht stimmt wäre sie schon viel früher gestorben.. Aber trotz der engen Bindung zu Gina,die ich nie so innig mit Lola haben konnte, habe ich es bei Gina nicht Gespürt das sie JETZT geht... Hätte ich es gewusst hätte ich sie ne Stunde zuvor mit Hilfe gehen lassen.
Ich hab da wirklich ein trauma davon getragen: (

Claudia... Das mit Gina ist viele Jahre her. Sie starb am 31.8.09... Ich Weine heute noch nach ihr obwohl ich Lola habe... Jeder Hund ist anders.. Jede Bindung und liebe auch nicht schlechter aber anders.
Das mit Gina löst in mir so Angst aus...
Ich muss wirklich die Gedanken weg schieben wie ihr alle schreibt. Wäre ich nicht gerade selbst in der Situation würde icvh vermutlich selbiges raten.....

Laut Tierarzt sagte er das Lola es evtl bis Weihnachten noch schafft. Ich würde ja lachen wenn weit zusammen den Frühling noch genießen. Wäre wunderbar <3

bx-junkie
21.12.2015, 06:05
Beate ich kann Dich da doch sehr gut verstehen und ich meinte auch nicht das du es vollkommen vergessen wirst/kannst...aber eben wie du sagtest...jeder Hund ist anders und um Deiner selbst willen solltest du versuchen daran zu glauben das es diesesmal anders sein wird...Ich habe 2009 auch mein Seelenhund Gina gehen lassen müßen...
Und ich bin mir sicher ihr werdet den Frühling noch zusammen haben :)

Beate
21.12.2015, 06:59
Ach Claudia..
Du hast so recht und ich muss den Gedanken ablegen können! Für Lola!!!!
Das tut mir leid :( :(

Hoffen wir das es wirklich anders wird!!!

Emmamama
21.12.2015, 10:34
Hallo Beate,
die Diagnose ist schrechlich und bei deiner Beschreibung, wie deine Gina starb, ist mir förmlich schlecht geworden, denn auch mein Rotti-Mädchen hat trotz schwersten Schmerzen eine gefühlte Ewigkeit gegen Tierarzt und Tod gekämpft...
Auch bei meiner Emma hatte ich Riesen-Angst, so etwas nochmal zu erleben zu müssen und habe mir gewünscht, dass sie einfach morgens nicht mehr wach werden würde - sie hatte schliesslich eine Magendrehung mit guter Prognose, aber die TÄ haben sie nicht mehr aus der Narkose geholt, als sie den Krebsbefall im Bauchraum fanden. Ich war völlig fertig, bis eine Freundin sagte, sie habe doch alles richtig gemacht...
Ich weiss, dass dir das jetzt kein Trost ist :(
Aber geniess die Zeit, den Frühling, verwöhn sie, lass dich von ihr verwöhnen -
und ruf den TA lieber ein, zwei Tage früher - für sie!

Conti Inca
21.12.2015, 16:02
Oh wie schrecklich. :(
Ich hab meine Rotti-Mischlingshündin im Nov. 13 einschläfern lassen weil sie Knochenkrebs hatte und trotz starker Medikamente Schmerzen hatte. Im Nachhinein denk ich mir ich hätt sie gleich aus der Narkose nicht mehr aufwachen lassen sollen. Aber ich dachte mit Schmerzmitteln können wir noch ein bisschen Zeit gemeinsam verbringen. Diese Zeit waren nur 5 Tage und die konnten wir nicht mehr genießen. Ich war am Boden zerstört, fertig mit den Nerven, einfach für nichts mehr zu gebrauchen und meine Hündin war fertig weil sie mich in diesem Zustand erleben musste. Auch ihr Todestag war der schrecklichste Tag in meinem bisherigen Leben. Sie hatte fürchterliche Angst vor TÄ und sie hat total gegen die Narkose gekämpft. :( :( :(
Ich hab mir totale Vorwürfe gemacht weil ich mir eingeredet hab sie wollte noch nicht sterben.
Ich glaub wir alle würden uns wünschen dass unsere Hunde irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Aber den Gefallen tun sie uns meistens nicht.

Ich wünsch dir viel Kraft.

bx-junkie
21.12.2015, 21:57
Ich glaub wir alle würden uns wünschen dass unsere Hunde irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Aber den Gefallen tun sie uns meistens nicht.

Ich wünsch dir viel Kraft.

Stimmt genau...einige haben das "Glück" und sind natürlich dennoch am Boden zerstört, aber es macht doch einen Unterschied es zu entscheiden oder diese Entscheidung abgenommen zu bekommen...weh tut es immer...

Lee-Anne
21.12.2015, 22:19
Ich drücke dir einfach mal die Daumen, dass ihr noch eine schöne lange Zeit miteinander habt.

Auch wenn ich Onkologen nicht mehr wirklich traue (Luni müsste schon seit Jahren tot sein), weiß ich doch, dass Lymphdrüsenkrebs eine ganz andere Hausnummer ist. Lebt einfach so, als wäre jeder Tag der Letzte. Und macht euch notfalls den Frühling im Winter, die Temperaturen sind ja ok dafür und Hyazinthen blühen auch jetzt schon gerne. Also genieße einfach die letzte Zeit, so gut wie es nur geht.

Horvi ist ein Schlangengift, das auch in der Naturheilkunde eingesetzt wird. Über Google findest du da so einiges. Persönlich habe ich keine Erfahrung damit, und manchmal hilft ja auch schon der Glaube an etwas.

Und ich möchte mich Emmamama gerne anschließen, ruf den TA lieber ein oder zwei Tage zu früh. Der richtige Zeitpunkt ist eh nie.

Grazi
23.12.2015, 06:28
Ich habe Angst davor ich kann es euch nicht sagen wie sehr: (
Ich würde Lola so gerne helfen und habe Angst es nicht zu können: ( Ginas Tod war absolut traumatisch.... als ich davon gelesen habe, ist es mir kalt den Rücken runtergelaufen und mir hat es das Herz zusammengekrampft.

Gerade in Hinblick auf diese schlimme Erfahrung kann ich deine Angst vor Lolas letzten Augenblicken bei euch besonders gut verstehen. :(

Bei einem Lymphom dürfte es eher die Ausnahme sein, dass ein Hund seinem Menschen die Entscheidung abnimmt und sanft für immer einschläft. *seufz*

Deshalb ist es - wie ich finde - sehr wichtig, dass du dich nicht nur auf deine eigene (vielleicht von Hoffnung "eingetrübten") Beobachtungen verlässt, sondern auch bei guten und ehrlichen Freunden hinterfragst, wie sie Lolas Lebensqualität einschätzen.....UND dass du deinen Haus-TA jetzt schon darum bittest, keine falsche Rücksicht auf dich zu nehmen, sondern dir zu sagen, wann seiner Meinung nach der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Was würde ER tun, wenn die Maus SEIN Hund wäre?

Ich kann euch nur ganz viel Kraft für die kommende Zeit wünschen!

Liebe Grüße, Grazi

Beate
23.12.2015, 06:44
Hallo ihr lieben,

tausend dank für eure antworten und Mitteilung euerer Erlebnisse... So viele haben zu kämpfen mit dem Verlust von dem geliebten Tier... Esntur mir beim lesen von jeder "Geschichte" mit weh...

Wir haben es geschafft... Lola ging gestern um ca 18:30... Und auch wenn es mir jetzt die Tränen in die augen treibt und sie mir in der kurzen Zeit wo sie weg ist schon zig mal gefehlt hat war es schön wie sie gehen durfte. Es ist wenn ein Tier schon mal quälend in deinen armen gestorben ist ein wahres Glücksgefühl nun Lola das erspart haben zu können. Es hort sich irrsinnig an und hat auch nichts mit einem lächeln auf den Lippen zu tun....

Wir waren gestern 2,5 Stunden weg... Als ich Lola mittag raus ließ war alles unverändert "gut"...
Beim nach Hause kommen stand Lola vor mir und ihr Kopf war so geschwollen da die lymphknoten in dieser kurzen Zeit Handballgrösse erreicht haben. Sie war vom Hals bis über die Halsseite so enorm geschwollen das der. Hals \kiefer breiter war als ihr Kopf... Natürlich hat sie mit dem Schwanz gewedelt und auch gleich ihr Leckerli gefressen aber sie atmete schwer durch die enorme schwellung und sah mich anders an als sonst.

Erst telefonierte ich mit dem TA ob er kommen kann und sich das ansehen kann.? Ich dachte evtl kann er ihr was gegen die Schwellung geben.. Nach 15 min rief ich nochmal an er soll bitte kommen und sie erlösen. Ich kann sie nachts nicht sich selbst überlassen und vermutlich ersticken lassen.

Lola freute sich über den TA.. Bekam zuvor u auch vom TA reichlich Leckerli und wurde bei der ersten spritze in den schlaf gestreichelt.. Hob Genussvoll dabei ihre Ohren und wirkte entspannt... Bis zuletzt küsste ich sie, wünschte ihr eine gute Nacht und war noch lange bei ihr gelegen.... Streichelnd, küssend... Dankbar weinend erlösend.. Dankbar...

Der TA tastete danach noch ab u sagte das vermutlich ein Lymphabfluss Zusätzlich verstopft sei und die Luftröhre bereits verengt ist und es nicht besser geworden wäre..

Kein alleine sterben.. Kein ersticken... Einfach einschlafen unter schönen Bedingungen...
Loli.. Ich hab dich nah bei mir im Herzen und ich lieb dich meine pummelfee.... Ich lieb dich!!!!!

Scotti
23.12.2015, 07:28
Es tut mir sehr leid, ich sitze hier mit Tränen in den Augen, bin aber gleichzeitig froh dass es so ruhig geschah.

bx-junkie
23.12.2015, 07:32
Ich sitze hier ebenfalls in Tränen aufgelöst...es tut mir unendlich leid das dir und Lola nicht mehr soviel Zeit blieb, aber ich bin für Dich erleichtert, das es so geworden ist, wie du es Dir erhofft hattest...ruhig und friedlich und in Würde ist dein Mädchen vorausgegangen...ich drücke dich Beate und wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit :knuddel:
RIP Lola und komm gut über die Regenbogenbrücke...http://up.picr.de/13148784lo.gif
traurig, Claudia

Grazi
23.12.2015, 09:41
Oh nein, Beate... dass es nun doch so schnell gegangen ist. :traurig:

Trotzdem "freue" ich mich, dass alles so entspannt und friedlich gegangen ist und Lola zuhause, in euren Armen, für immer einschlafen konnte.

Ihr hattet mit eurer Einschätzung recht, wie der TA bestätigt hat: ihr hättet nach dieser akuten und dramatischen Verschlechterung keinesfalls länger warten können.

Ich denke, dass euch dieser entspannte Abschied und die Gewissheit, den richtigen Zeitpunkt getroffen zu haben, helfen wird, mit Lolas Verlust zurechtzukommen. Natürlich wird die nächste Zeit trotzdem schwer... aber sie ist nun erträglicher.

Ich drück' dich, Grazi

Emmamama
23.12.2015, 09:43
Es tut mir sehr, sehr leid :(
Und auch wenn freuen das falsche Wort ist, bin ich froh für dich, dass du dich von deiner Maus mit Würde verabschieden konntest und ihr in ihren letzten Minuten deine ganze Liebe zeigen konntest.

Lola, komm gut über die Regenbogenbrücke!

Pit
23.12.2015, 10:18
Auch mir schossen sofort die Tränen in die Augen und das ist gut so.
Liebe Beate, meine grössten Respekt vor Eurer Entscheidung - alles richtig und gut.
Drücke Euch,
Pit.

Das Maychen
23.12.2015, 13:09
Ich finde es schön, das ihr einen entspannten Abschied hattet und du die Zeichen rechtzeitig erkannt hast. Trotz Trauer gibt es einem doch ein gutes Gefühl

Peppi
23.12.2015, 15:32
Mein Beileid! :traurig:

Maren&Bruno
23.12.2015, 19:52
Das tut mir so leid für Euch...gute Reise Lola.

Beate
23.12.2015, 21:56
Dankeschön!!!

Man hat grundlos ein schlechtes gewissen das man erleichtert ist das "alles gut gefangen" ist und trotzdem schiessen einem ständig die Tränen in die Augen.
Lola fehlt ständig :( aber könnte ich es mir aussuchen möchte ich nicht anders gehen.

Es ist eine Hausnummer zu entscheiden wann sein Tier geht aber es ist die größere Hausnummer es nicht rechtzeitig zu tun. Man knabbert Jahre daran sein Tier nicht geholfen zu haben.

Sie wäre uns erstickt... Lola hat es mehr als verdient so zu gehen...
Ich danke euch allen für die Anteilnahme obwohl ich mir nicht gedacht habe dass ich mich im forum zurück melded um rat zu suchen und dann einen Tag später Trost zu finden.

Ihr seid tolle Hunde Eltern... !!!!

Bensmann
23.12.2015, 23:30
Mir kullern grad die Tränen das Gesicht runter, Erinnerungen an den 29.10.15 sind wieder voll da. Wir wissen nur zu gut wie es Dir/Euch geht.
Loli hatte ein tolles Leben, sie wurde geliebt. Wie sehr sie geliebt wurde, hast Du ihr noch einmal gezeigt, als Du ihr Wohl über Dein Eigenes gestellt hast und sie friedlich hast gehen lassen.
Aufrichtiges Beileid von den Bensmännern

Lee-Anne
23.12.2015, 23:30
Es tut mir sehr leid, dass es jetzt so unheimlich schnell gegangen ist.
Und auch ich bin der Meinung, dass es einfach der letzte Liebesbeweis ist, den man seinem Tier erweisen kann, indem es nicht sinnlos lange leiden muss.

Für so eine Entscheidung gibt es nie einen richtigen Zeitpunkt. Entweder man macht sich Vorwürfe weil man zu lange gewartet hat, oder man macht sich Vorwürfe, weil man evtl. zu schnell gehandelt hat. Und beides ist Blödsinn. Ich glaube, das wirkliche Schlimme ist die Endgültigkeit.

Und was letztendlich bleibt ist die lange (ok, gefühlt immer zu kurze) und schöne Zeit, die Lola bei dir hatte.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft diese leere und schwere Zeit zu meistern.
Fühl dich einfach mal gedrückt.

Marion
24.12.2015, 22:12
Ja, Beate,

so war es richtig und so war es gut für Lola.

Denn ganz gewiss hätte sie die Nacht nicht mehr friedlich erleben können, die Schwellung der Lymphbahn/Lymphknoten wäre nicht mehr weg gegangen.

Auch wenn es verdammt weh tut: es war so gut für Lola....und auch für dich....ein Abschied in Frieden und Liebe

Marion

Beate
26.12.2015, 07:40
Dankeschön ihr lieben!!!

Ihr seid tolle Menschen und eure Worte waren und sind uns irre wichtig gewesen!!
Danke!!!

...loli... Denken fest an dich meine Maus!!!

Dega
01.01.2016, 11:27
Ich habe das Thema jetzt erst gelesen und das erinnert mich an meine Gina. Genau wie bei euch ging alles auf einmal sehr schnell, Herz und Luftröhre wurden abgedrückt und das war der Zeitpunkt, wo ich entschieden habe, meine Maus gehen zu lassen, weil sie sonst erstickt wäre.
Ich wünsche dir viel Kraft, deinen Verlust zu verarbeiten. Du hast richtig gehandelt und deiner Lola ein Ende in Liebe und Würde geschenkt.

Scotti
06.01.2016, 11:24
Ich hoffe es ist ok wenn ich hier frage.
Beim Hund einer Freundin steht diese Diagnose auch im Raum, habt ihr, die das schon einmal erleben musstet die Erfahrung gemacht dass eine Schwellung jeden Tag anders aussah?
Der Hund hat eine Zubildung an der Seite die mal größer, mal kleiner, mal fest, mal weich, mal länglich und mal dick ist.

Grazi
06.01.2016, 12:16
Ähm... so was hatten wir nicht und ich habe auch noch nie von so was gehört!

Verdattert, Grazi

bx-junkie
06.01.2016, 12:37
Ich würde da eher an Speichelsteine denken...die je nach Entzündungsgrad mal größer mal weniger groß etc sind...die Diagnose ist aber noch nicht gesichert?

Scotti
06.01.2016, 13:01
Ist an den Rippen.
Noch nicht gesichert, ich bin da auch kritisch ehrlich gesagt.

bx-junkie
06.01.2016, 20:01
ok Rücken ist natürlich was anderes...nee kenne ich so auch nicht...

Scotti
06.01.2016, 20:03
Rippen. ;)

bx-junkie
06.01.2016, 21:03
ja stimmt...Rippen, falsch gelesen :D Aber dennoch sind da keine Speicheldrüsen, also lag ich völlig falsch :)

Marion
06.01.2016, 21:49
An den Rippen, da würde ich eher an ene Fettgeschwulst denken.
Die sind auch mal größer, mal kleiner.
Aber eine Fettgeschwulst sollte ein TA eindeutig feststellen können.

Grüßel Marion

Scotti
06.01.2016, 21:56
Ich finds auch seltsam.

Impressum - Datenschutzerklärung